Advertisement

Die Absonderung des Harns unter verschiedenen Bedingungen einschließlich ihrer nervösen Beeinflussung und der Pharmakologie und Toxikologie der Niere

  • Ph. Ellinger

Zusammenfassung

Der Niere kommt als Organ die Aufgabe zu, Stoffwechselendprodukte, soweit sie löslich sind, aus dem Körper zu entfernen, die Salzkonzentration und das Säurebasengleichgewicht von Blut und Gewebe, beides in Gemeinschaft mit anderen Organen, zu regulieren, neben Haut, Lunge und Magendarmkanal das Wassergleichgewicht des Körpers aufrecht zu erhalten und schließlich neben Darm und Hautdrüsen lösliche körperfremde Substanzen oder deren Umwandlungsprodukte aus dem Körper zu eliminieren. Zur Aufrechterhaltung dieser Tätigkeit ist sie befähigt, aus dem Blut, das mit ihr in einem komplizierten Capillarnetz in Verbindung tritt, entgegen dem osmotischen Druck Stoffe zu konzentrieren und zu verdünnen. Daneben vermag sie aus ihr vom Blute dargebotenen Stoffen Synthesen vorzunehmen, von denen bisher nur die Bildung der Hippursäure und des Ammoniaks bekannt sind. Wenn wir im folgenden von Harnbildung und deren Abhängigkeit von bestimmten Faktoren reden, so sollen, wenn nicht ausdrücklich anders betont, die Synthesen in der Niere außer Betracht gelassen werden. Von den Stoffen, die im Harn ausgeschieden werden, wird ein Teil unabhängig von ihrer Konzentration im Blut restlos eliminiert, ein anderer Teil der Stoffe wird im Harn konzentriert, jedoch nicht restlos aus dem Blut entfernt, wieder ein anderer Teil wird im Harn verdünnt ausgeschieden, und für einen vierten Anteil der im Blut kreisenden Substanzen bildet die Niere ein unpassierbares Hindernis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Asher, L.: Die Lehre von der Harnabsonderung. Biophysik. Zbl. 2, 1, 33, 65, 165 (1906).Google Scholar
  2. Biberfeld, J.: Der gegenwärtige Stand der Theorie der Harnabscheidung. Zbl. Physiol. u. Path. d. Stoffw. N. F. 1907, Nr 9 u. 10.Google Scholar
  3. Bowman, W.: On the structure and use of the Malpighian bodies of the kidney, with observations on the circulation through that gland. Phil. Trans. 1842 I, 57.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cushny, A. R.: The Secretion of the Urine. London 1917.Google Scholar
  5. Cushny, A. R.: Second edition. London 1926. ( Bei der ursprünglichen Zusammenstellung des Artikels lag nur die erste Auflage vor und die meisten Angaben beziehen sich daher auf diese. Vgl. untenstehende Fußnote )Google Scholar
  6. Hamburger, H. J.: Osmotischer Druck und Ionen-lehre. Wiesbaden 2, 392 (1904).Google Scholar
  7. Heidenhain, R.: Die Harnabsonderung. Hermanns Handb. d. Physiol. 5, 279. Leipzig 1883.Google Scholar
  8. Höber, R.: Exkretion des Harns in KorânyiRichter Handb. d. physik. Chem. u. Med. 1, 381. Leipzig 1907.Google Scholar
  9. Höber, R.: Nierensekretion usf., in Physiologische Chemie der Zellen und Gewebe. 5. Aufl., S. 790ff. Leipzig 1924.Google Scholar
  10. Höber, R.: Neue Versuche zur Physiologie der Harnbildung. Klin. Wschr. 6, 673 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  11. Ludwig, C.: Nieren-und Harnbereit. in Wagners Handwörterb. d. Physiol. 2, 628. Braunschweig 1844Google Scholar
  12. Ludwig, C.: Lehrb. d. Physiol. d. Menschen, 2. Aufl. 2, 373, 427. Leipzig u. Heidelberg 1861Google Scholar
  13. Ludwig, C.: Strickers Handb d Gewebelehre 1, 489 (1871).Google Scholar
  14. Marshall jr., E. K.: The secretion of urine. Physiol. Rev. 6, 440 (1926).Google Scholar
  15. Magnus, R.: Die Tätigkeit der Niere. Minch. med. Wschr. 1906, Nr 28 u. 29.Google Scholar
  16. Magnus, R.: Die Tätigkeit der Niere, im Handb. d. Biochemie von C. Oppenheimer, 1. Aufl. 3, 477ff. Jena 1909.Google Scholar
  17. Metzner, R.: Die Absonderung und Herausbeförderung des Harns. Nagels Handb. d. Physiol. 2 I, 207. Braunschweig 1906.Google Scholar
  18. Meyer, Hans H.: Pharmakologie der Nierenfunktion in H. Meyer u. R. Gottlieb: Lehrb. d. exper. Pharm. 7. Aufl. Berlin-Wien 1925.Google Scholar
  19. Mitamura, T.: Über den Mechanismus der Nierensekretion. Trans. 6. congr. far east. Assoc. trop. Med., Tokyo 1925, 1, 927 (1926).Google Scholar
  20. Noll, A.: Die Sekretion der Drüsenzellen. II. Die Niere. Erg. Physiol. 6, 1 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  21. Nonnenbruch, W.: Über Diurese. Erg. inn. Med. 26, 119 (1924).Google Scholar
  22. Pick, E. P.: Über Wasserhaushalt und Diuretica. Wien. klin Wschr. 37, H. 14 (1920).Google Scholar
  23. Putter, A.: Die Dreidrüsentheorie der Harnbereitung. Berlin 1926.Google Scholar
  24. Schulz, FR. N.: Die Tätigkeit der Niere, im Handb. d. Biochemie von C. Oppenheimer, 2. Aufl. 5, 611ff. Jena 1925.Google Scholar
  25. Schwarz, E.: Probleme der Nierenarbeit. Wien. med. Wschr. 74, 2385, 2723–2813 (1924).Google Scholar
  26. Sollmann, T.: A review of recent work on the mechanism of urine formation. J. amer. med. Assoc. 49, 725 (1907).CrossRefGoogle Scholar
  27. Srnto, K. u. H. Vogt: Physiologie der Harnabsonderung. Erg. Physiol. 11, 414 (1902).Google Scholar
  28. Starling, E. H.: The mechanism of the secretion of urine. Schäfers Textbook of Physiol. (Edinb. u. Lond.) 1, 639 (1898).Google Scholar
  29. Volhard, F.: Nierenerkrankungen, im Handb. d. inn. Med. von L. Moan H. R. Staehelin 3, 1149. Berlin 1918.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • Ph. Ellinger
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations