Advertisement

Die Orientierung zu bestimmten Stellen im Raum (Wirbellose)

  • W. v. Buddenbrock

Zusammenfassung

Unter Orientierung zu bestimmten Stellen im Raum sollen hier nur diejenigen Fälle verstanden werden, in denen das Tier nicht durch Reize, die von diesem Orte selbst ausgehen (optische, chemische u. a.), sondern durch ein echtes Ortsgedächtnis geleitet wird. Etwas Derartiges ist bei niederen Tieren verhältnismäßig selten. Wir glauben im allgemeinen annehmen zu dürfen, daß die niederen Tiere frei herumvagabundieren und überall dort „zu Hause“ sind, wo sie die ihnen zusagenden Lebensbedingungen finden. Obgleich es kaum einem Zweifel unterliegt, daß diese Auffassung in der Mehrzahl der Fälle das Richtige trifft, so gibt es doch, wie wir heute zuversichtlich wissen, nicht wenige Wirbellose, die einen bestimmten Wohnort haben oder sich doch vorübergehend an einen bestimmten Platz gebunden fühlen. Es ist sehr wahrscheinlich, daß wir vorerst nur das Allerwenigste von dem kennen, was bei intimerem Studium sich wirklich beobachten ließe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Santschi : Comment s’orientent les fourmis? Rev. Suisse de Zool. 19 u. 21 (1913)Google Scholar
  2. 1.
    Wolf, E.: Über das Heimkehrvermögen der Bienen. Z. vergl. Physiol. 3 (1926); 6 (1927).Google Scholar
  3. 1.
    Bethe, A.: Über die Heimkehrfähigkeit von Bienen. Biol. Zbl. 22 (1902).Google Scholar
  4. 1.
    Frisch, K. v.: Über den Geruchssinn der Biene und seine blütenbiologische Bedeutung. Zool. Jb. Abt. allg. Zool. 37 (1920).Google Scholar
  5. 2.
    Frisch, K. V.: Über die Sprache der Bienen. Zool. Jb. Abt. allg. Zool. 40 (1923).Google Scholar
  6. 1.
    Forel, A.: Experiences et remarques critiques sur les sensations des insectes. Riv. Biol. gen. 1900/01.Google Scholar
  7. 2.
    Brun, R.: Weitere Untersuchungen über die Fernorientierung der Ameisen. Biol. Zbl. 36 (1916).Google Scholar
  8. 1.
    Bethe, A.: Dürfen wir den Ameisen und Bienen psychische Qualitäten zuschreiben? Arch. ges. Physiol. 70 (1898).Google Scholar
  9. 1.
    Wasmann: Die psychischen Fähigkeiten der Ameisen. 2. Aufl. 1909. — FOREL, A.: Die psychischen Fähigkeiten der Ameisen. 2. Aufl. 1902.Google Scholar
  10. 2.
    Brun, RUD.: Das Orientierungsproblem im allgemeinen und auf Grund experimenteller Forschungen bei den Ameisen. Biol. Zbl. 35 (1915).Google Scholar
  11. 3.
    Henning, H.: Der Geruch. Leipzig 1916. Anhang 1: Künstliche Geruchsfährte und Reaktionsstruktur der Ameise— Künstliche Geruchsspuren bei Ameisen. Naturwiss. Wschau 15 (1916).Google Scholar
  12. 1.
    Brun, RUD.: Die moderne Ameisenpsychologie — ein anthropomorphistischer Irrtum? Biol. Zbl. 37 (1917).Google Scholar
  13. 2.
    Brun, RUD.: Weitere Untersuchungen über die Fernorientierung der Ameisen. Biol. Zbl. 36 (1916).Google Scholar
  14. 1.
    Bartels, M., U. F. Baltzer: Über Orientierung und Gedächtnis der Netzspinne Agelena labyrinthica. Rev. Suisse de Zool. 35 (1928). — BARTELS, M.: Sinnesphysiol. u. psychol. Unters, an Agelena… Z. vergl. Physiol. 10 (1929).Google Scholar
  15. 1.
    Vosseler: Kosmos 1930.Google Scholar
  16. 2.
    Morgan, L. C.: Nature (Lond.) 51 (1894). — Marshall: Die Deutschen Meere... 1895. — Russel, E. S.: Proc. Zool. Soc. Lond. 1907. — Pieron, H.: Archives de Zool., Y. s. 1909. — Loppens, K.: Ann. Soc. roy. zool. Belg. 1922. — Orton, J. H.: J. Mar. biol. Assoc. U. Kingd. 16 (1929).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • W. v. Buddenbrock
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations