Biologische Spezifität

  • E. Witebsky
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 18)

Zusammenfassung

Auf dem Gebiete der Blutgruppenforschung sind seit Abschluß des Berichtes über biologische Spezifität zahlreiche bedeutsame Erkenntnisse gewonnen worden. Der Entdecker der Blutgruppen des Menschen, Landsteiner, hat mit seinem Mitarbeiter Levine 5 über weitere Blutunterschiede des Menschen berichtet. Es war schon kurz auf die „Faktoren“ M, N und P hingewiesen worden, deren Nachweis allerdings nur mit Hilfe tierischer Immunsera möglich ist. Denn es handelt sich bei den neuen Bluttypen M, N und P nicht etwa um Blutkörperchenmerkmale, denen entsprechende Isoagglutinine des menschlichen Serums gegenüberstehen, sondern um Zeltqualitäten, die ausschließlich mit Hilfe geeigneter Antisera festzustellen sind. Die Faktoren M, N und P sind vollständig unabhängig von den klassischen Blutgruppeneigenschaften, sie kommen bei allen vier „Blutgruppen“ in gleicher Weise vor. Landsteiner will sie deswegen nicht mit dem Ausdruck Untergruppe belegt wissen, sondern bezeichnet sie als „Bluttypen“ oder als „Faktoren“. Besonders eingehend sind bisher die Eigenschaften M und N untersucht. Sie bilden ein allelomorphes Paar einfach mendelnder Erbfaktoren. Nach Landsterner und Levine können niemals beide Eigenschaften zugleich fehlen. Es muß also ein Individuum entweder M oder N oder M + N haben. Das Schema für diese Vererbungsregel ist leicht folgendermaßen darzustellen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Landsteiner, K., and PH. Levine: Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 24, 600, 941 (1927)Google Scholar
  2. Landsteiner, K., and PH. Levine: J. of exper. Med. 47, 757 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  3. Landsteiner, K., and PH. Levine: J. of exper. Med. 48, 731 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Landsteiner, K., and PH. Levine: J. of Immun 16, 124 (1929).Google Scholar
  5. 2.
    Schiff, F.: Zbl. Bakter. I, Ref. 96, 336 (1930)Google Scholar
  6. Schiff, F.: KIM. Wschr. 1930, 1956.Google Scholar
  7. 3.
    Shigeno, S.: Z. Immunforsch. 71, 88 (1931).Google Scholar
  8. 4.
    Schiff, F.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 18, H. 1, 41 (1931).Google Scholar
  9. H Landsteiner, K.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13, 1 (1929).Google Scholar
  10. Landsteiner, K., and PH. Levine: Proc. exper. Biol. a. Med. Soc. 24, 941 (1927)Google Scholar
  11. Landsteiner, K., and PH. Levine: J. of Immun 17, 1 (1929)Google Scholar
  12. Landsteiner, K., and PH. Levine: J. of Immun 18, 87 (1930).Google Scholar
  13. Thomsen, O.: Immun forsch. 57, 301 (1928).Google Scholar
  14. Friedenreich, V., and E. Worsaae: C. r. Soc. Biol. Paris 102, 884 (1929).Google Scholar
  15. Thomsen, O.: Munch. med. Wschr. 1930, Nr 28, 1190Google Scholar
  16. Thomsen, O.: Hereditas (Lund) 13, 121 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  17. Thomsen, O., V. Friedenreich and E. Worsaae: C. r. Soc. Biol. Paris 103, 1301 (1930)Google Scholar
  18. Thomsen, O., V. Friedenreich and E. Worsaae: Klin. Wschr. 1930, Nr 67Google Scholar
  19. Thomsen, O., V. Friedenreich and E. Worsaae: Acta path. stand. (Kobenh.) 7, 157 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  20. Thomsen, O., V. Friedenreich and E. Worsaae: Z. Rassenphysiol. 3, 20 (1930).Google Scholar
  21. Friedenreich, V.: C. r. Soc. Biol. Paris 106, 574, 578 (1931)Google Scholar
  22. Friedenreich, V.: Z. Immun.forsch. 71, 283 (1931).Google Scholar
  23. 2.
    Lauer, A.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 11, H. 4 (1928)Google Scholar
  24. Lauer, A.: Naturwiss. 1930, Nr 4Google Scholar
  25. Lauer, A.: Klin. Wschr. 1930, 398.Google Scholar
  26. 3.
    Schiff, F., and M. Akune: Munch. med. Wschr. 1931, 657.Google Scholar
  27. Aicune, M.: Z. Immunforsch. 73, 75 (1931).Google Scholar
  28. 4.
    Klopstock, A.: Z. Immun forsch. 74, 211 (1932).Google Scholar
  29. 6.
    Traum, E., and E. Witebsky: Chirurg 1, 930 (1929).Google Scholar
  30. 8.
    Aronsohn, H. G.: Z. Immun.forsch. 64, 418 (1929).Google Scholar
  31. 1.
    Kan-Itnzosina: Ann Méd. lég. etc. 8, 249 (1928)Google Scholar
  32. Kan-Itnzosina: Z. exper. Med. 63, 331 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  33. 2.
    Schiff, F.: Über d. gruppenspezifischen Substanzen d. menschlichen Körpers. Jena: Fischer 1931.Google Scholar
  34. 3.
    Thomsen, O.: Acta path. scand. (Kebenh.) 7, H. 3 (1930).Google Scholar
  35. 4.
    Putkonen, T.: Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim A 14, H. 2 (1930).Google Scholar
  36. 5.
    Sachs, H.: KIM. Wschr. 1930, Nr 43.Google Scholar
  37. 6.
    Schiff, F., and M. Axune: Munch. med. Wschr. 1931, 657.Google Scholar
  38. Schiff, F., and G. Weiler: Biochem. Z. 235, 454; (1931).Google Scholar
  39. Schiff, F., and G. Weiler: Biochem. Z. 239, 489 (1931).Google Scholar
  40. Witebsky, E., and O. Behrens: Internat. Mikrobiologenkongreß Paris 1930. Z. Immun forsch. 73, 415 (1932).Google Scholar
  41. 2.
    Htrszfeld, L., W. Halber and J Laskowski: Z. Immun forsch. 64, 61, 81 (1929)Google Scholar
  42. Htrszfeld, L., W. Halber and J Laskowski: Klin. Wschr. 1929, Nr 34.Google Scholar
  43. 3.
    Lehmann-Facius, H.: Frankf. Z. Path. 41, 522 (1931).Google Scholar
  44. Lehmann-Facius, H. and Toda: Klin. Wschr. 1930, 21Google Scholar
  45. Lehmann-Facius, H. and Toda: Z. Immun forsch. 67, 373 (1930).Google Scholar
  46. 4.
    Witebsky, E.: Z. Immun.forsch. 62, 35 (1929)Google Scholar
  47. Witebsky, E.: Klin. Wschr. 1930, Nr 2Google Scholar
  48. Witebsky, E.: Med. Welt 1930, Nr 20.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • E. Witebsky
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations