Advertisement

Pharmakologie des Herzens

Ergänzung der gleichnamigen Arbeit von Professor B. Kisch
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 18)

Zusammenfassung

Die Frage nach der Wirkung einwertiger Kationen, vor allem der Kalisalze, hatte in den zahlreichen früheren Untersuchungen noch keine endgültige Lösung gefunden. Den Kalisalzen wurde eine die Herzreizbildung fördernde wie auch eine lähmende Wirkung zugeschrieben. Zwardemaker bezog die spezifische Kaliwirkung auf die Radioaktivität der Kalisalze. Das kaliverarmte Herz bleibt nach seiner Auffassung deshalb stehen, weil zur Herzreizbildung ein Minimum radioaktiver Strahlung notwendig ist. Bruno Kisch 1 fand, daß ein übermäßiger Gehalt des Gewebes an K-Salzen die Reizbildung ebenso wie die Erregungsleitung und die Contractilität hemmt. Dagegen wird bei einer Steigerung des Konzentrationsgefälles an K-Salzen von außen gegen innerhalb der Reizbildungsstellen selbst die Frequenz der Reizbildung gefördert, wobei die Kalisalze in ihrer Wirkung als Potentialgifte anzusehen sind. Dabei können potentielle Reizbildungsstellen durch unmittelbare Kalisalzzufuhr (Filterblättchenmethode) in aktuelle umgewandelt werden. Unter aktueller Reizbildungsstelle versteht B. Kisch 2 die Stelle des Herzens, an der im Zeitpunkte der Untersuchung Ursprungsreize gebildet werden, unter deren Führung der beobachtete Herzabschnitt schlägt. Potentielle Reizbildungsstellen sind nach ihm jene, an denen im Augenblick Ursprungsreize nicht gebildet werden, sich aber unter geeigneten Umständen bilden können. Weiter fand B. Kisch 3, daß das Kaliparadoxon an eine nicht zu hochgradige Verarmung des Herzens an Ca-Salzen gebunden ist und daß das Kaliparadoxon nicht allein auf einer Hemmung der Reizbildung beruht, in einzelnen Fällen sicher lediglich auf einer Hemmung der Erregungsleitung. Beim Calcium- und Strontiumparadoxon sind Reizbildung und Erregungsleitung gehemmt beim Ca-Paradoxon unter gewissen Bedingungen auch die Contractilität4. Durch die Salze der zweiwertigen Kationen Mg, Sr, Ca, Ba wird in eben überschwelligen Konzentrationen die nomotope und die heterotope Reizbildung verlangsamt. Bei höheren Dosen kommt es zu Frequenzsteigerungen und periodischen Frequenzschwankungen ganz hohe Dosen führen eine hochgradige Verlangsamung und Lähmung der Herzreizbildung herbei. Hinsichtlich ihrer Wirksamkeit auf die Herzreizbildung konnte B. Krsch 5 die folgende Reihe der zweiwertigen Kationen aufstellen, Mg < Sr < Ca < Ba. Die gleiche Reihenfolge gilt auch hinsichtlich der Wirkung auf die Contractilität 1. Zu ähnlichen Versuchsergebnissen führten noch neuere Untersuchungen über die Wirkung des zweiwertigen Mangans2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kisca, B.: Z. Kreislaufforschg 19, 657 (1927).Google Scholar
  2. 2.
    Kisch, B.: Pflügers Arch. 214, 662 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kisch, B.: Arch. f. exper. Path. 122, 257 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kisca, B.: Arch. f. exper. Path. 148, 140 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Krsca, B.: Arch. f. exper. Path. 124, 210 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  6. H. Mies: Pharmakologie des Herzens.Google Scholar
  7. 1.
    Kisch, B.: Arch. f. exper. Path. 148, 150 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Kiscx, B.: Pflügers Arch. 229, 236 (1931).Google Scholar
  9. Cremer, H. D., u. A. Schweitzer: Z. Kreislaufforsch. 24, 65 (1932).Google Scholar
  10. 3.
    KiscH, B.: Arch. f. exper. Path. 138, 329 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  11. 4.
    Kisex, B.: Arch. f. exper. Path. 137, 116 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  12. 5.
    Schweitzer, A.: Pflügers Arch. 228, 568 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  13. 6.
    Demoor, J.: C. r. Soc. Biol. Paris 85, 1091, 1093 (1921)Google Scholar
  14. Demoor, J.: C. r. Soc. Biol. Paris 93, 1239 (1925)Google Scholar
  15. Demoor, J.: Arch. internat. Physiol. 20, 29, 446 (1923)CrossRefGoogle Scholar
  16. Demoor, J.: Arch. internat. Physiol. 21, 113, 438 (1923)CrossRefGoogle Scholar
  17. Demoor, J.: Arch. internat. Physiol. 23, 121 (1925).Google Scholar
  18. Demoor, J., u. P. Rylant: VEbenda 27, 1, 22, 397 (1926)Google Scholar
  19. Demoor, J., u. P. Rylant: VEbenda 29, 391 (1927)Google Scholar
  20. Demoor, J., u. P. Rylant: VEbenda 32, 80 (1930).Google Scholar
  21. Demoor: Ann. de Physiol. 5, 1 (1929).Google Scholar
  22. Haberlandt, L.: Z. Biol. 82, 536 (1925)Google Scholar
  23. Haberlandt, L.: 83, 53 (1925)Google Scholar
  24. Haberlandt, L.: 84, 143 (1926)Google Scholar
  25. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 212, 587 (1926)CrossRefGoogle Scholar
  26. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 214, 471 (1926)CrossRefGoogle Scholar
  27. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 216, 778 (1927)CrossRefGoogle Scholar
  28. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 218, 129 (1927)CrossRefGoogle Scholar
  29. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 219, 279 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  30. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 220, 203 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  31. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 221, 576 (1929)CrossRefGoogle Scholar
  32. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 222, 259, 670 (1929)CrossRefGoogle Scholar
  33. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 223, 282 (1929)CrossRefGoogle Scholar
  34. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 224, 741 (1930);CrossRefGoogle Scholar
  35. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 225, 541 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  36. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 227, 709 (1931)CrossRefGoogle Scholar
  37. Haberlandt, L.: Pflügers Arch. 228, 595 (1931)CrossRefGoogle Scholar
  38. Haberlandt, L.: Z. exper. Med. 68, 185 (1929)CrossRefGoogle Scholar
  39. Haberlandt, L.: Das Herzhormon. Jena 1930.Google Scholar
  40. 2.
    Die gesamte einschlägige Literatur ist bei C. J. Rothberger eingehend besprochen: Erg. Physiol. 32, 427 (1931).Google Scholar
  41. 3.
    Bigler, R.: Med. Klin. 1928, 574Google Scholar
  42. Pflügers Arch. 221, 509 (1929).Google Scholar
  43. Bigler, R., u. R. Singer: Pflügers Arch. 220, 56 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  44. Rigler, R., u. F. Tiemann: Pflügers Arch. 222, 450 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  45. 4.
    Cannon, W. B., u. F. R. Griffith: Amer. J. Physiol. 60, 544 (1922).Google Scholar
  46. Asher, L.: Pflügers Arch. 209, 605 (1925)CrossRefGoogle Scholar
  47. Asher, L.: Schweiz. med. Wschr. 1926.Google Scholar
  48. Tarahasiii, K.: Biochem. Z. 149, 468 (1924).Google Scholar
  49. Richardet, W.: Ebenda 166, 317 (1925).Google Scholar
  50. Beyeler, K.: Ebenda 178, 351 (1926).Google Scholar
  51. Matsuyama, S.: Z. Biol. 86, 495 (1927).Google Scholar
  52. Hofmann, W.: Ebenda 88, 119 (1928).Google Scholar
  53. Salomon, H., u. G. Zuelzer: Z. exper. Med. 66, 291 (1929).Google Scholar
  54. 8.
    Frey, E. K.: Munch. med. Wschr. 1929Google Scholar
  55. Frey, E. K.: Munch. med. Wschr. 1951Google Scholar
  56. Frey, E. K.: Munch. med. Wschr. 1930Google Scholar
  57. Frey, E. K.: Munch. med. Wschr. 1979.Google Scholar
  58. Frey, E. K., u. H. Kraut: Hoppe-Seylers Z. 157, 32 (1926)CrossRefGoogle Scholar
  59. Frey, E. K., u. H. Kraut: Munch. med. Wschr. 1928, 763Google Scholar
  60. Frey, E. K., u. H. Kraut: Arch. f. exper. Path. 133, 1 (1928).Google Scholar
  61. Kraut, H., E. K. Frey H. E. Bauer: Hoppe-Seylers Z. 175, 97 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  62. Kraut, H., E. K. Frey H. E. Bauer: Hoppe-Seylers Z. 189, 97 (1930).Google Scholar
  63. 8.
    Feldberg, W., u. E. Schilf: Histamin. Berlin 1930.Google Scholar
  64. Kipfer, A.: Erg. Physiol. 30, 153 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  65. Rothberger, C. J.: Zitiert unter Fußnote 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • H. Mies
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations