Advertisement

Die Physiologie und die Pathologie der Blutgerinnung

  • A. Fonio
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 18)

Zusammenfassung

Im folgenden wird eine kurze Übersicht der seit 1927 erschienenen Originalarbeiten, soweit sie dem Autor zugänglich waren, gegeben. Die wichtigsten neueren Auffassungen über das Wesen der Gerinnung in physiologischer und in pathologischer Hinsicht werden hier in möglichst kurzer knapper Form angeführt, alle übrigen Bearbeitungen dagegen wegen Raummangel nur im Literaturverzeichnis erwähnt*.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Morawitz, P.: Pathologische Physiologie der hämorrhagischen Diathesen. Handb. der normalen u. pathologischen Physiologie 61 (1928).Google Scholar
  2. 2.
    Naegeli, O.: Blutkrankheiten und Blutdiagnostik, 5. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  3. 3.
    Schlossmann, H.: Die Hämophilie. Neue dtsch. Chir. 47 (1930).Google Scholar
  4. 4.
    Stuber, B., K. Lang: Die Physiologie und Pathologie der Blutgerinnung. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1930.Google Scholar
  5. 5.
    Wöhliscx, E.: Die Physiologie u. Pathologie d. Blutgerinnung. Erg. Physiol. 28, 443 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bordet, J., E. Renaux, P. Bordet: La spécifité (biologique) des lipoides et spécialement du cytozym dans la coagulation du sang. C. r. Soc. Biol. Paris 96, 141 (1927)Google Scholar
  7. Bordet, J., E. Renaux, P. Bordet: Ref. Ber. Physiol. 40, 692 (1927).Google Scholar
  8. 7.
    Barre, L. J.: Über den Mechanismus der Blutgerinnung. Biochem. Z. 246, 38 (1932).Google Scholar
  9. 8.
    Falkenhausen, M.,: Zur Biochemie der Blutgerinnung. Über die Affinität hämolytischer Systeme zum Komplement des strömenden Blutes. Biochem. Z. 218, 453–458 (1930).Google Scholar
  10. 9.
    Falkenhausen, M.,: Über proteolytische Fermente im Serum. Biochem. Z. 185, 334 (1927).Google Scholar
  11. 10.
    Fucxs, H. J.: Über die Ursache der Zusammenziehung des Blutkuchens. Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 76 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  12. 11.
    Fuchs, H. J.: Eine neue Theorie über die Blutgerinnung. Klin. Wschr. 9, 243–254 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  13. 17.
    Fuchs, H. J.: Über die Beteiligung des Komplements bei der Blutgerinnung. Arch. f. exper. Path. 45, 108 (1929).Google Scholar
  14. 18.
    Fuchs, H. J.: Über die Beteiligung des Komplements bei der Blutgerinnung. IV. Der Serozymgehalt der Blutplättchen, eine neue Gerinnungstheorie. Z. Immun forsch. 59, 414 (1928).Google Scholar
  15. 19.
    Fuchs, H. J.: Über die Beteiligung des Komplements bei der Blutgerinnung. V. Die antikomplementäre Wirkung des Antiprothrombins. Z. Immun.forsch. 62, 107 (1928).Google Scholar
  16. 20.
    Fuchs, H., E. Feigenberg: Über die Beteiligung des Komplements bei der Blutgerinnung. VI. Prothrombinadsorption durch Bakterien. Z. Immun.forsch. 62, 356 (1929).Google Scholar
  17. 21.
    Fuchs, H. J., M. Falkeniausen: Über die Beziehung der Glykolyse zur Blutgerinnung. Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 23 (1931).Google Scholar
  18. 22.
    Hekma: Ist das Fibrinogen in dem natürlichen Plasma im freien oder natürlichen Zustand vorhanden? Biochem. Z. 209 (1929).Google Scholar
  19. 23.
    Jirgensons, BR.: Die Koagulation des Hämoglobins in Gegenwart von organischen Stoffen. Biochem. Z. 193, H. 1/2, 109–121 (1928).Google Scholar
  20. 24.
    Katrakis, H. G.: Die Retraktion des Blutkuchens und ihre klinische Bedeutung. Klin. Wschr. 34 (1932).Google Scholar
  21. 25.
    Lampert, H.: Die Physik der Blutgerinnung. Kolloid-Z. (im Druck).Google Scholar
  22. 26.
    Lampert, H.: Die physikalische Seite des Blutgerinnungsproblems und ihre praktische Bedeutung. (Lit.) Leipzig: G. Thieme 1931.Google Scholar
  23. 27.
    Maltaner, F., H. Elisabeth: The chemistry of the coagulation of the blood. Amer. J. Path. 25, 450–452 (1926)Google Scholar
  24. Maltaner, Frank H. Elisabeth: Ref. Ber. Physiol. 38, H. 9/10, 698 (1927).Google Scholar
  25. 28.
    Mills, C A: A conception of the mechanism of normal blood clotting. J. of Physiol. 62, H. 1, 9–10 (1926)Google Scholar
  26. Mills, C A: Ref. Ber. Physiol. 39, H. 3/4, 95 (1928).Google Scholar
  27. 29.
    Mills, C. A.: The clotting properties of pure blood and of pure plasma. Chin. J. Physiol. 1, 3, 249–261 (1927)Google Scholar
  28. Mills, C A: Ref. Ber. Physiol. 43, H. 1/2, 95 (1928).Google Scholar
  29. 30.
    Mills, C. A., and S. M. Ling: Ist das Thrombin ein Enzym? Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 25, 849–850Google Scholar
  30. Mills, C A: Ref. Chem. Zbl. 2, 15 (1929).Google Scholar
  31. 31.
    Noue, P. C.: Le fibrinogène est il secrété par la foie? C. r. Soc. Biol. Paris 97, 912 (1928)Google Scholar
  32. Noue, P. C.: Ref. Ber. Physiol. 44, 247 (1928).Google Scholar
  33. 32.
    Nordnö, R.: Zur physikal. Chemie des Fibrinogens. Biochem. Z. 190, 150 (1927).Google Scholar
  34. 33.
    Parthos, Alex., R. Franc: Gesetzmäßiger Zusammenhang zwischen Blutzuckergehalt und Blutgerinnungszeit. Arch. f. Physiol. 219, 481–484 (1928)CrossRefGoogle Scholar
  35. Parthos, A, R. Franc: Ref. Chem. Zbl. II 5, 460 (1928).Google Scholar
  36. 34.
    Starlinger u. Winands: Gewebesystem als Bildungsstätte des Fibrinogens, nicht nur Leber allein. Z. exper. Med. 60, 138 (1927).Google Scholar
  37. 35.
    Stuber, B.: Die Blutgerinnung als kolloidchemisches Problem. Kolloid-Z. 51, H. 1, 144–152 (1930).Google Scholar
  38. 36.
    Stuber, B., K. Lang: Blutgerinnung und Blutgehalt des Blutes. Biochem. Z. 212 (1929).Google Scholar
  39. 37.
    Stuber, B., K. Lang: Über die Glykolyse des künstlichen Gerinnungsgemisches (Fibrinogen-Thrombin). Biochem. Z. 191 (1927).Google Scholar
  40. 38.
    Stuckert, G. V.: Experimenteller Beitrag zur Gerinnbarkeit des Blutes. Rev. univ. Cordoba 13, 4/6, 44 (1926)Google Scholar
  41. Stuckert, G. V.: Ref. Ber. Physiol. 39, H. 9/10, 695 (1927).Google Scholar
  42. 39.
    De Wale, H.: Untersuchungen über die Blutgerinnung. XII Intern. Physiol. Kongr. Stockholm 1926Google Scholar
  43. Wale, H.: Ref. C. I. 18, 2339 (1927).Google Scholar
  44. 49.
    Waldschmid-Leitz, Stadler, Steigerwald: Die Blutgerinnung, Hemmung und Beschleunigung. Naturwiss. 1928, 16— Hoppe-Seylers Z. 1929, 183.Google Scholar
  45. 41.
    Wiek, W.: Insulin und Blutgerinnung. Dtsch. med. Wschr. 1932, Nr 5, 177.Google Scholar
  46. 42.
    Wöhlisch, E.: Fortschritte in der Physiologie und Pathologie der Blutgerinnung. Klin. Wschr. 11, Nr 3 u. 4 (1931).Google Scholar
  47. 43.
    Czoniczer, G., ST. Weber: Eine neue Methode zur Bestimmung der Retraktilität des Blutkuchens. Z. klin. Med. 115, H. 3/4 (1931).Google Scholar
  48. 44.
    Elias, G.: Gerinnungsstudien. II. Mitt. Z. exper. Med. 77, H. 5/6 (1931).Google Scholar
  49. 45.
    Foxio, A.: Die Unterkühlungszentrifugiermethode. Ein neues Verfahren zur Gewinnung von plättchenhaltigem und plättchenfreiem Plasma ohne gerinnungshemmende Zusätze, als Beitrag zur Untersuchungsmethodik der Blutgerinnung. Z. klin Med. 119, H. 5/6 (1932).Google Scholar
  50. 48.
    Foxio, A.: Über Athrombit. Diskussionsvotum. Schweiz. med. Wschr. 1932, Nr 15, 360.Google Scholar
  51. 47.
    Fuchs, Hans: Herstellung eines reinen und stabilen Plasmas mittels einfachem Zentrifugieren aus Säugetierblut. Z. Immun.forsch. 69, H. 3/4, 305 (1930).Google Scholar
  52. 48.
    Jezler, A.: Diskussionsvotum über Athrombit. Aus d. Verh. d. schweiz. Naturforsch. Ges. 1931 Google Scholar
  53. Jezler, A.: Schweiz. med. Wschr. 1932, Nr 15, 360ff.Google Scholar
  54. 42.
    Klinke, K.: Gerinnungsstudien. III. Mitt. Methodisches zur Tyndallometrie lichtabsorbierender Flüssigkeiten. Z. exper. Med. 77, H. 5/6 (1931).Google Scholar
  55. 50.
    Klinke, K., G. Elias: Gerinnungsstudien. III. Mitt. Kinetische Untersuchungen der Fibrinogengerinnung. Z. exper. Med. 77, H. 5/6 (1931).Google Scholar
  56. 51.
    Klinke, K.: Neue Untersuchungen über die zweite Phase der Gerinnung. Klin. Wschr. 1931, Nr 19, 869.Google Scholar
  57. 52.
    Kristenson, A.: Untersuchungen über die Elastizität des Fibrinkoagulums. Acta med. stand. (Stockh.) 4, 351 (1932).Google Scholar
  58. 53.
    Lampert, H.: Eine einfache kolloid-chemische Methode zur Bestimmung der Benetzbarkeit. Klin Wschr. 1932 (im Druck).Google Scholar
  59. 54.
    Lampert, H.: Die Bedeutung von Athrombit f. d. Thrombocytenzählung. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1931. Google Scholar
  60. 55.
    Lampert, H.: Weitere Erfahrungen mit der Bernsteinmethode der Thrombocytenzählung. Dtsch. med. Wschr. 1931, Nr 48.Google Scholar
  61. 56.
    Lamipert, H.: Die Bestimmung der Blutgerinnungszeit. Mönch. med. Wschr. 77, 14, 586–588 (1930).Google Scholar
  62. 87.
    Morawitz, P.: Gibt es eine Thrombasthenie? (Das Capillarthrombometer.) Mönch. med. Wschr. 1930, Nr 47, 2002.Google Scholar
  63. 53.
    Morawitz, P.: Klinische und experimentelle Untersuchungen mit dem Capillarthrombometer. (Zugleich ein Beitrag zur Lehre der Thrombose.) Dtsch. Arch. klin Med. 170, H. 3, 310ff. (1931).Google Scholar
  64. 59.
    Samson, K.: Bestimmung der Fibrinogenmenge durch Zentrifugieren. Med. Kiln. 6, 211–212 (1928).Google Scholar
  65. 80.
    Schultz, W.: flber die Technik der Blutgerinnungsbestimmungen. Dtsch. med. Wschr. 1932, Nr 5, 175.Google Scholar
  66. 61.
    Wiemer, P.: Das Endothelsymptom. Z. exper. Med. 78, H. 1/2, 230 (1931).Google Scholar
  67. 62.
    Wöhlisch u. H. G. Clamann: tber den Nachweis der Strömungsdoppelbrechung an Fibrinogenlösungen. Z. Biol. 92, H. 5, 462.Google Scholar
  68. 62.
    Arthus, M.: De l’action coagulante des tissus vasculaires. C. r. Soc. Biol. Paris1930,1067.Google Scholar
  69. 63.
    Barb E. u. A. Patalano: A propos de l’action hypercoagulante des extrait rétro-hypophysaires. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 70.Google Scholar
  70. 64.
    Bier, O. G.: Sur les relations entre le serozym et les constituants de l’alexine. C. r. Soc. Biol. Paris 1931, 374.Google Scholar
  71. 65.
    Bordet, P.: Action of soluble salts of iron an the coagulation of the blood. Adsorbent powe of Prussian blue against factors of coagulation of the blood. C. r. Soc. Biol. Paris 96, 1061–1063 (1927)Google Scholar
  72. Bord et, P.: Ref. C. A. 21, 13, 2142 (1927).Google Scholar
  73. 66.
    Bordet, P.: Action des sels solubles de fer sur la coagulation du sang. Pouvoir absorbant du Bleu de Prusse vis-à-vis des facteurs de la coagulation du sang. C. r. Soc. Biol. Paris 96, 1061–1063 — Ref. Ber. Physiol. 42, 105 (1927).Google Scholar
  74. 87.
    Busquet, H., CH. Vischiac: Gummi arabicum und „Tachyphylaxie“. Beziehung des Phänomens zum kolloidalen Zustand und der Ungerinnbarkeit des Blutes. C. r. Soc. Biol. Paris 100, 642–643, 8/3 (1929)Google Scholar
  75. Busquet, H., C. Vischiac: Ref. Chem. Zbl. I 24, 2894 (1929).Google Scholar
  76. 88.
    Demole, V., M. Reinert: Polyanetholsulfosaures Natrium, ein neues synthetisches Mittel zur Hemmung der Blutgerinnung. Arch. f. exper. Path. 1, 158, 211 (1930)Google Scholar
  77. Demole, V., M. Reinert: Ref. Klin. Wschr. 10, 26, 1230 (1930).Google Scholar
  78. 69.
    Dourrs, R., M. Plessis: Etude comparative de l’action coagulante des sels calciques minéraux et organiques. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 757.Google Scholar
  79. 70.
    Falkenhausen, M. V.: Körpereigene (Antiprothrombin bzw. Heparin) und körperfremde (Germanin-Salvarsan, gerinnungshemmende Substanzen in ihrer Beziehung zur Vorstufe des Gerinnungsfermentes (Prothrombin). Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 18 (1931).Google Scholar
  80. 71.
    Fischer, A.: Zum Mechanismus der Hemmung der Blutgerinnung. Biochem. Z. 240, 364–380 (1931).Google Scholar
  81. 72.
    Fischer, A.: Untersuchungen über Muskelkoagulin. Biochem. Z. 240, 357–363 (1931).Google Scholar
  82. 73.
    Foxio, A.: Ein neues Thrombinpräparat. Verh. schweiz. naturforsch. Ges., Davos Sept. 1929, 210Google Scholar
  83. Foxio, A.: Schweiz. med. Wschr. 1930, Nr 25, 593.Google Scholar
  84. 74.
    Freund, J.: Der Einfluß koagulationshemmender Substanzen, insbesondere des Novirudins auf die Form des Elektrokardiogramms. Dtsch. med. Wschr. 14, 573–575 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  85. 75.
    Fuchs, H. J., R. Merlander: Über das Koagulin des Muskels. III. Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 59 (1931).Google Scholar
  86. 76.
    Kraus, F., H. J. Fuchs: Über das Koagulin des Muskels. Z. exper. Med. 64, 583–593 (1929)CrossRefGoogle Scholar
  87. Kraus, F., H. J. Fuchs: Ref. Chem. Zbl. 12, 308 (1931).Google Scholar
  88. 77.
    Lefrou, G.: Anticoagulating power of certains dyes and of arsenicals. C. r. Soc. Biol. Paris 184, 241–243 (1927)Google Scholar
  89. Lefrou, G.: Ref. Chem. Zbl. 21, 8, 1281 (1927).Google Scholar
  90. 78.
    Loenhard, H.: Hämocitrat, ein neues Mittel zur Blutstillung und über H-Hämocitrat. Munch. med. Wschr. 1931, Nr 78, 11, 449–450.Google Scholar
  91. 78.
    Martek, Th., J. Guillaume, M. Lassery: L’emploi du muscle d’oiseau comme agent hémostatique. Presse méd. 38, 102, 1748–1749 (1930).Google Scholar
  92. 80.
    Nandris-Calugareanu, A.: Incoagulabilité sanguine in vivo chez les lapis après injection de l’héparine ou d’hirudin. C. r. Soc. Biol. Paris 1929, 313.Google Scholar
  93. 81.
    Nrrzesou, L.: Action de diverses substances post-hypophysaires sur la coagulation du sang. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 70.Google Scholar
  94. 82.
    Stuber, B., K. Lang: Über den Einfluß des Germanins auf das Blutgerinnungssystem unter spezieller Berücksichtigung seiner prophylaktischen und therapeutischen Verwendung bei Thrombosen. Arch. f. exper. Path. 154, 41–49 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  95. Ref. Chem. Zbl. 8, 1307 (1931).Google Scholar
  96. 83.
    Stuber, B., K. Lang: Über die Ursachen der Ungerinnbarkeit des Blutes im Peptonshock. Biochem. Z. 222, 313 (1930).Google Scholar
  97. 84.
    Wedekind, TH., J. Becker u. B. Wienert: Kongorot als Hämostypticum. Munch. med. Wschr. 48, Nr 77, 2049–2051 (1930).Google Scholar
  98. 85.
    Bähler, H.: Verlängerung der Gerinnungszeit, Erhöhung d. Blutplättchenzahlen, Neigung zu Hämotomblutungen an der Stichöffnung, dysmenorrhoische Beschwerden, profuse Menstrualblutungen in großer Höhe über Meer (Jungfraujoch)Google Scholar
  99. Bähler, H.: zu Foxio: Verh. Schweiz. Naturforsch. Ges. Biol. Sektion, 25. u. 26. Sept. 1931 Google Scholar
  100. Bähler, H.: Schweiz. med. Wschr. 1931, Nr 15, 360ff.Google Scholar
  101. 86.
    Falkenhausen, FR. v., A. Pyrgalis: Die Ursache der Ungerinnbarkeit des Menstrualblutes. Zbl. Gynäk. 52, 2738 (1928).Google Scholar
  102. 87.
    Hugi, F.: Verlängerung der Gerinnungszeit beim Schlaf und nach den Mahlzeiten.Google Scholar
  103. Hugi, F.: Lit. bei Foxio: Verh. Schweiz. Naturforsch. Ges. Biol. Sektion, 25. u. 26. Sept. 1931 Google Scholar
  104. Schweiz. med. Wschr. 1931, Nr 15, 360ff.Google Scholar
  105. 88.
    Benhamou, E., H. Noudhy: La plaquettose digestive (chez l’adulte, chez le vieillard, chez jeune enfant, chez le nourisson, chez l’homme splenectomisé). C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 203.Google Scholar
  106. 89.
    Benhamou, E., H. Nouchy: Les plaquettes sanguines au cours de la menstruation, de la grossese set du travail. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 782.Google Scholar
  107. 90.
    Blaar, H., Lili Canaval: Über die Plättchenzerfallsgeschwindigkeit. Klin. Wschr. 1931, 2045.Google Scholar
  108. 91.
    Blan, First u. Goldstein: Zit. Benhaumou: Amer. J. Obstetr. 8 (1930).Google Scholar
  109. 92.
    Cramers u. Bannemann: Clinical significance of blood platelets. Lancet 11 (Mai 1929).Google Scholar
  110. 93.
    Czubalski, Fr.: Influence de l’excitation des nerfs pneumogastrique et sympatique sur le nombre des plaquettes et des leucocytes. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 899.Google Scholar
  111. 94.
    Dawbarn, Earlan R. Evans: Zit. Benhaumou: The relation of the bloo dplatelets to thrombosis after operations and parturition. J. of Path. 1928, 833.Google Scholar
  112. 95.
    Horwitz, S.: Die Blutplättchen in methodischer Hinsicht. Klin. Wschr. 1931, 1613.Google Scholar
  113. 96.
    rgens, R., W. Naumann: Klinische und experimentelle Untersuchungen über Funktionen der Blutplättchen. Dtsch. Arch. klin. Med. 172, H. 3, 248 (1931).Google Scholar
  114. 97.
    Kolozs, Elisabeth: Über das Verhalten der Blutgerinnung und der Blutplättchen bei Luftverdünnung. Biochem. Z. 222, H. 4/6, 301 (1930).Google Scholar
  115. 98.
    Kristenson: Thrombocytosis in clinical venous thrombosis. Acta med. stand. (Stockh.).Google Scholar
  116. Kristenson: Zit. NORMAN S. 177.Google Scholar
  117. 99.
    Norman, Erik: Wie verhalten sich die Thrombocyten nach operativ behandelten Krankheitsfällen und bei Entstehung postoperativer Thrombosen? Dtsch. Z. Chir. 212, H. 3/4, 166 (1928).Google Scholar
  118. 100.
    Roskam, J: Action locale sur serum antiplaquettes. C. r. Soc. Biol. Paris 1931, 937.Google Scholar
  119. 101.
    Roskam, J.: Nouvelle demonstration de propietés angeiotoxiques hémorrhagipares sur serum antiplaquettes. C. r. Soc. Biol. Paris 1931, 239.Google Scholar
  120. 102.
    Barinstein, L. A.: Zur Pathogenese der Hämophilie und der Thrombopenie (Luteovartherapie). Arch. klin. Chir. 147, 749 (1927).Google Scholar
  121. 103.
    Bauer u. Wehefritz: Gibt es eine Hämophilie beim Weibe? Arch. f. Gynäk. 121, 462 (1924); 129, H. 1 (1929).Google Scholar
  122. 104.
    Bucure: Über Hämophilie beim Weibe. Wien: Hödler 1920.Google Scholar
  123. 106.
    Caprioli: Das Vivocoll in der Chirurg. Praxis. Internat. Z. Klin. u. Ther. 1927, H. 4. Google Scholar
  124. 100.
    Christie, R. V.: Studies of blood coagulation and haemophilia. I. Blood coagulation in haemorrhagie diseases. Quart. J. Med. 20, 471 (1927)CrossRefGoogle Scholar
  125. Ref. Ber. Physiol. 43, 96 (1928).Google Scholar
  126. 107.
    Christie, R. V., H. W. Davies, C. P. Steward: Studies in blood coagulation andhaemophilia. II. Observations on baemie functions in haemophilia. Quart. J. Med. 20, 481 (1927)CrossRefGoogle Scholar
  127. Christie, R. V., H. W. Davies, C. P. Steward: Ref. Ber. Physiol. 43, 97 (1928).Google Scholar
  128. 108.
    Christie, R. V., G. L. Gulland: Studies in blood coagulation and haemophilia. III. Treatment of haemophilia. Quart. J. Med. 20, 299 (1927).Google Scholar
  129. 109.
    Falkenhausen, M. V.: Das Wesen der hämophilen Gerinnungsstörung. Arch. f. exper. Path. 145, H. 1/3, (1929) — Ref. Munch. med. Wschr. 1930, Nr 17, 33.Google Scholar
  130. 119.
    Feissly, R.: Recherches relatives a l’hémophilie. Schweiz. med. Wschr. 1932, Nr 15, 360 ff.Google Scholar
  131. Feissly, R., Fried u. S. Oehrli: Hämophilie und Blutfluor. Klin. Wschr. 1931, 829.Google Scholar
  132. 111.
    Frank, E., H. Hartmann: Diskussionsvotum. Über das Wesen und die therapeutische Korrektur der hämophilen Gerinnungsstörung. Klin. Wschr. 6, 435–439 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  133. 112.
    Fuchs, H. J., M. V. Falkenhausen: Über das Wesen der Hämophilie. Klin. Wschr. 9, 20, 928–930 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  134. 113.
    Goaevaerts, P., A. Grati: Contribution à l’étude de l’hémophilie. Rev. belge Sci. méd. 6, 689–695 (1931).Google Scholar
  135. 114.
    Hoff, F., F. May: Zur Frage der Hämophilie und des Blutfluors. Z. klin. Med. 112, H. 5/6, 558 (1930).Google Scholar
  136. 115.
    Hössly, G. T.: Der Stammbaum der Bluter von Tenna. Arch. Klaus-Stiftg 5, H. 3/4 (1930).Google Scholar
  137. 110.
    Kubany: Blutgruppenuntersuchungen a. d. hämophilen Familie Mampel zu Heidelberg. Klin Wschr. 1927, 1517.Google Scholar
  138. 117.
    Leichtentritt u. Opitz: Trypanocide Untersuchungen über Serumsubstanzen bei der Hämophilie. Med. Klin. 59 (1927).Google Scholar
  139. 118.
    Llopis, Felipe: Hämophilie und ihre Behandlung. Leipzig: Johann Ambrosius 1929.Google Scholar
  140. 119.
    Macki: Zit. NAEGELI: Amer. J. med. Sci. 157, 218 (1928).Google Scholar
  141. 129.
    Morawitz, P.: Hämophilieprobleme. Ther. Gegenw. Januar 1930. Google Scholar
  142. 121.
    Niekau, B.: Hämophilie und ihre erfolgreiche Behandlung mit Nateina Llopis. Klin. Wschr. 1928, Nr 13Google Scholar
  143. Niekau, B.: Z. ärztl. Fortbildg 1929, Ni 1.Google Scholar
  144. 122.
    Payne u. Steen: Häemostatik Therapy in Haemophilia. Brit. med. J. 1929, Nr 357, 31, 1150.Google Scholar
  145. 123.
    Schrader, E.: Gelungene Zahnextraktion bei einem Hämophilen auf Grund einer neuen Behandlungsmethode mit Nateina. Zbl. Chir. 1929, 271.Google Scholar
  146. 124.
    Sommerlad Die Geschichte der Hämophilie. Inaug.-Dissert. Leipzig 1927.Google Scholar
  147. 127.
    Stuber, B.: Die Störungen des Blutgerinnungsprozesses Hämophilie und Thrombose. Klin Physiolog. III. T. München: J. F. Bergmann 1931.Google Scholar
  148. 128.
    Taege, K.: Hämophilie im Gänseblut. Münch. med. Wschr. 1929, 714.Google Scholar
  149. 129.
    Traum, E.: Über spontane Massenblutung ins Nierenlager bei Hämophilie, zugleich ein Beitrag zu ihrer Behandlung. Dtsch. Z. Chir. 215, 351 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  150. 139.
    Vogel, R.: Über die Blutstillung bei der Hämophilie. Zbl. Chir. 1929, 1807.Google Scholar
  151. 131.
    Ziegelroth: Zur diätetischen Behandlung der Hämophilie. Munch. med. Wschr. 1928, 133.Google Scholar
  152. 133.
    Jürgens, R., H. Trautwein: Über Fibrinopenie beim Erwachsenen nebst Bemerkungen über die Herkunft des Fibrinogens. Dtsch. Arch. klin Med. 169, H. 1/2 (1930).Google Scholar
  153. 134.
    Lescike: Zit. Naegeli: Purpura fulminans. Dtsch. med. Wschr. 1925, 1352.Google Scholar
  154. 135.
    Orrrz u. Frei: Über eine neue Form von Pseudohämophilie. Jb. Kinderheilk. 94, H. 1, 374 (1921).Google Scholar
  155. 139.
    Opitz u. Silberberg: Afibrinogenämie und Thrombopenie infolge ausgedehnter hepato-lienaler Tuberkulose. Klin. Wschr. 1924, Nr 32, 1443.Google Scholar
  156. 137.
    Rabe U. Salomon: Über Faserstoffmangel bei einem Falle von Hämophilie. Dtsch. Arch. klin. Med. 132, H. 1/2, 240 (1920).Google Scholar
  157. 138.
    Alexander, J.: Allergie. Purpura. J. amer. med. Assoc. 92, 2092 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  158. 139.
    Boettiger: Zur Kasuistik der Purpura fulminans. 1928.Google Scholar
  159. 140.
    Curschmann, H.: Über familiäres Nasenbluten als Ausdruck einer „Pseudohämophilie“. Klin. Wschr. 1930, 677.Google Scholar
  160. 141.
    Elmer: Zur Klinik der Aleukia haemorrhagica. Dtsch. med. Wschr. 1927, 310Google Scholar
  161. Dtsch. Arch. klin. Med. 156, 80 (1927)Google Scholar
  162. Beitr. klin Chir. 139, 162 (1927).Google Scholar
  163. 142.
    Evans: The blood-changes after splenektomie in splenic anaemia, purpura haemorrhagica and acholurie jaundice, with special references to platelets and coagulation. J. of Path. 1928, 815.Google Scholar
  164. 143.
    Fiessinger u. Brodin: Les indications et les resultats de la splenectomie dans les ictères hémolitiques, la maladie de Banti et le purpura hémorrhagique chronique. Rapp. au XIX. congrès franç. de Med. 1927. Google Scholar
  165. 144.
    Foxio, A.: Blutstatus und Gerinnung bei einem Falle von infantiler hereditärer Thrombasthenie nach Glanzmann. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 42, 166 (1930).Google Scholar
  166. 145.
    Glanzmann, E.: Über die Syntropie von Eiterungen, Erythema exsudativum multiforme, anaphylaktoider Purpura und Diphtherie. Jb. Kinderheilk. 119 (1928).Google Scholar
  167. 146.
    Glanzmann, E.: Über Diagnose und Therapie der hämorrhagischen Diathesen. Kinderärztl. Prax. 1, H. 2 (1928).Google Scholar
  168. 147.
    Hammerschlag: Essentielle Thrombopenie in der Gravidität. Med. Welt 1929, 447.Google Scholar
  169. 148.
    Jürgens, R.: Verteilung der Eiweißkörper im Blute bei hämorrhagischen Diathesen. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, H. 4 (1931).Google Scholar
  170. 149.
    Lemaire: La Ligature de l’artère splenique dans le traitement du purpura protopathique. Rapp. au XIX. congrès franç. de Med. 1927. Google Scholar
  171. 150.
    Merklen et Leriche: Un cas d’hémogenie guérie par la splenectomie. C. r. Soc. Méd. Hopit. 30 (Nov. 1928).Google Scholar
  172. 151.
    Morawitz, P.: Abasingebrauch, lang andauernder, als Ursache einer hämorrhagischen Diathese unter dem Bilde der Purpura Majocchi Sammlung von Vergiftungsfällen 2, Lieferg 5 (1931).Google Scholar
  173. 152.
    Morawitz, P.: Verteilung der Eiweißkörper im Blute bei hämorrhagischen Diathesen. Dtsch. Arch. klin. Med. 171, H. 4, 378ff. (1931).Google Scholar
  174. 153.
    Morawitz, P.: Hämorrhagische Diathesen. Verh. dtsch. path. Ges. 1930. Google Scholar
  175. 154.
    Naegeli, O.: Hämorrhagische Diathesen. Jkurse ärztl. Fortbildg, Märzheft 1930. Google Scholar
  176. 155.
    Naegeli, O.: Blutkrankheiten. Abdruck aus J. v. Merings Lehrbücher innerer Medizin 2 (1929).Google Scholar
  177. 156.
    Nagy: Über das Problem des hämorrhagischen Syndroms und seine konstitutionellen Beziehungen. Dtsch. med. Wschr. 1928, 740.Google Scholar
  178. 157.
    Paxodzdy: Über den Zusammenhang zwischen Nierenkrankheiten und hämor-rhagische Diathesen. Z. klin. Med. 112, 124 (1929).Google Scholar
  179. 158.
    Rivoire: Plaquettes et splenectomie. Presse méd. 1930, 358.Google Scholar
  180. 159.
    Roskam: Purpuras hémorrhagiques et thrombopenie. Sang 1929, Nr 5.Google Scholar
  181. 160.
    Rost, F.: Purpura nach Lumbalanästhesie. Klin Wschr. 1931, 2341.Google Scholar
  182. 161.
    Schoen, R.: Familiäre Teleangiektasie mit habituellem Nasenbluten. Dtsch. Arch. klin Med. 166, H. 3/4 (1930).Google Scholar
  183. 162.
    Schneider: Über konstitutionelle, rheumatoide Purpura. Fol. haemat. (Lpz.) 38, 418 (1929).Google Scholar
  184. 163.
    Stern U. Hartmann: Über die Merkmale seltener Bluterkrankungen. (Agranulocytose, Panmylophthise, essentielle Thrombopenie.)Google Scholar
  185. 164.
    Woenckhaus: Beitrag zur Milzexstirpation bei der essentiellen Thrombopenie. Z. klin Med. 109, 279 (1928).Google Scholar
  186. 169.
    Abelin, I.: Die Physiologie der Schilddrüse. C. Blutgerinnung. Handb. d. norm. u. patholog. Physiologie 16, 181 (1930).Google Scholar
  187. 168.
    Fonio, A.: Über das Verhalten der Blutgerinnung bei der Struma, beim Myxödem, beim endemischen Kretinismus, beim Basedow und über ihre BeeinfluBbarkeit durch Schilddriisenextrakte und durch Jodverbindungen. Internat. Kropfkonferenz. Bern 1927.Google Scholar
  188. 167.
    Fouro, A.: Die Bestimmung der Gerinnungswerte vor Operationen mit der kombinierten Untersuchung der Gerinnung (und bei Zuständen veränderter Schilddrüsenfunktion). Schweiz. med. Wschr. 1929, Nr 26, 691.Google Scholar
  189. 168.
    Foxlo, A., G. Scheurer: Über die Wirkung des Thyroxins und des Jodes in einer dem Jodgehalt des Thyroxins entsprechenden Dosierung auf einige Abschnitte des Stoffwechsels, auf das Blut usw. bei endemischen Kretinen. Mitt. Grenzgeb. Med. u. Chir. 42, 467 (1931).Google Scholar
  190. 169.
    Ichikawa, K., T. Sasaki: Zit. ABELIN: Fol. endocrin. jap. 3, 825 (1927)Google Scholar
  191. Ichikawa, K., T. Sasaki: Ronas Ber. Physiol. 44, 85 (1928).Google Scholar
  192. 170.
    Kappis, M., E. Macrhut: Klin. Beobachtungen und Untersuchungen zu den Störungen der Blutstillung (Befunde b. Basedow S. 17) — Dtsch. Z. klin. Chir. 228, H. 1/5 (1930).Google Scholar
  193. 171.
    Czubalski: Changements de la concentration en jons hydrogène de la coagulabilité et de l’indice réfractométrique du sang sous l’influence de l’excitation des nerfs pneumogastrique et sympatique. C. r. Soc. Biol. Paris 1930, 904.Google Scholar
  194. 172.
    Fuchs, H. J.: Uber Fermente. I. Mitt. Amylase und Prothrombin. Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 35 (1931).Google Scholar
  195. 173.
    Fuchs, H. J., M. v. Falkenhausen: Prothrombin und Shockwirkung. Z. exper. Med. 79, H. 1/2, 29 (1931).Google Scholar
  196. 174.
    Haas, G.: Über Blutwaschung (Heparinwirkung). Klin. Wschr. 1928, 7, 29, 1358.Google Scholar
  197. 173.
    Hartmann, E.: Über das Wesen der Blutgerinnungsstörung bei schwerer Erkrankung des Parenchyms. Klin. Wschr. 6, 1322 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  198. 176.
    Heusser, H., H. Stössel: Untersuchungen über Körperhöhlenblut. Dtsch. Z. Chir. 226, H. 1/2 (1930).Google Scholar
  199. 177.
    Kappis, M., E. Mackhut: Zit. 170.Google Scholar
  200. 178.
    Lampert, H., Liesegang: Blutserumausscheidung und Synärese. Kolloid-chemische Modellversuche. Z. exper. Med. 1932 (im Druck).Google Scholar
  201. 179.
    Macco, G., D. L. Fazio: Die Koagulierbarkeit des Blutes bei der Anaphylaxie und nach der parenteralen Einführung artfremden Eiweißes. Riv. Pat. sper. 1, 58 (1927)Google Scholar
  202. Macco, G. Di, D. L. Fazio: Ref. C. I. 14, 1975 (1927).Google Scholar
  203. 189.
    Paviot, J., R. Chevalier: Irretractilité du caillot sans diminution du nombre des plaquettes ou cours du syndrome „bronchite chronique et emphysème“.Google Scholar
  204. 181.
    Paviot, J., P. Japiot, A. Josseran, R. Chevallier u A Lévy: Essais de radiotherapie sur la moelle osseuse ect. (temps de coagulation ne presentant aucune modification).Google Scholar
  205. 182.
    Run, E. C.: Recherches sur le temps de coagulation du sang chez les cancereux. Recherches sur le nombre de plaquettes chez les cancereux. C. r. Soc. Biol. Paris 96, 366 (1927)Google Scholar
  206. Run, E. C.: Ref. Ber. Physiol. 41, 368 (1927).Google Scholar
  207. 183.
    Schweizer, H.: Über Blutgerinnungsuntersuchungen beim Rinde, als Beitrag zur Ätiologie der postoperativen Ovarialblutungen. Inaug.-Dissert. Bern 1929.Google Scholar
  208. 184.
    Seifert: Über die klin. Bedeutung der sog. cholämischen Blutungsneigung. Bruns’ Beitr. 145, 268 (1928).Google Scholar
  209. 185.
    Turcu, T.: Modifications sanguignes consécutives aux injections intraveneuses d’encre de Chine. C. r. Soc. Biol. Paris 1928, 1620.Google Scholar
  210. 186.
    Zunz U. La Barre: Variations de la coagulabilité de la glycémie et de la calcémie sous l’influence du radium. C. r. Soc. Biol. Paris 96, 712 (1927)Google Scholar
  211. Zunz U. L. Barre: Ref. Ber. Physiol. 42, 104 (1927).Google Scholar
  212. 187.
    Hensciien, K.: Versuche aktiver Hirudinisierung als Prophylakticum gegen postoperative Thrombosen und Embolien. Arch. klin. Chir. Kongreß-Bd 152. Google Scholar
  213. 188.
    Neusser, H.: Postoperative Blutveränderungen und ihre Bedeutung für die Entstehung der Thrombose. Dtsch. Z. Chir. 210, H. 1/4. Lit.Google Scholar
  214. 189.
    Killian, H.: Beitrag zum Embolieproblem. Technik der Melaningerinnungsprobe. Dtsch. Z. Chir. 201, 157 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  215. 199.
    Lampert, H.: Neuere Anschauungen über das Thrombose-und Embolieproblem. Klin. Wschr. 1932, Nr 13, 539–543.Google Scholar
  216. 191.
    Normann, E.: Wie verhalten sich die Thrombocyten nach operativ behandelten Krankheitsfällen und bei der Entstehung postoperativer Thrombosen? Dtsch. Z. Chir. 212, 166–178 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  217. 192.
    Romeo, M.: Il tempo di sanguinamento e di coagulazione nella clinica e nellesperimento. Ann. ital. Chir. 6, 11 (1927).Google Scholar
  218. 193.
    Seemen, H., H. Binswanger: Über Allgemeinveränderungen besonders des Blutes nach chirurgischen Eingriffen und ihre Bedeutung für Entstehung und Bekämpfung der mittelbaren Operationsschädigungen. Dtsch. Z. Chir. 209, 157–210 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  219. 194.
    Viii C: Congrès de la societé internat. de Chirurgie Varsovie 1929. Embolie, thrombose postoperatoire. Rapporteurs: CHIASSERINI, FORGUE, GOVAERTS, RITTER.Google Scholar
  220. 195.
    Dietrich, A.: Thrombose, ihre Grundlagen und ihre Bedeutung. Berlin: Julius Springer 1932. Lit.Google Scholar
  221. 196.
    Ritter, A.: Über die Bedeutung des Endothels für die Entstehung der Venenthrombose. Jena: Gustav Fischer 1926 — Endothel und Thrombenbildung. Dtsch. med. Wschr. 1928, Nr 47.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • A. Fonio
    • 1
  1. 1.BernSwitzerland

Personalised recommendations