Advertisement

Resorption durch die Haut

  • Stephan Rothman
Part of the Handbuch der Normalen und Pathologischen Physiologie book series (2664, volume 18)

Zusammenfassung

Über die Durchlässigkeit der Froschhaut hat Amson 11 einen in physiologischer Beziehung wichtigen Beitrag geliefert. Er zeigt, daß die irreziproke Permeabilität der Froschhaut (S. 124), geprüft am Beispiel des Methylenblaus, mit den vitalen Hautströmen nichts zu tun hat und mit dem Tode nicht erlischt. Die Undurchlässigkeit für Methylenblau von außen nach innen bleibt (ebenso wie die Durchlässigkeit von innen nach außen) nach Ablösung der Haut nahezu unverändert bestehen, auch wenn der Ruhestrom bereits praktisch gleich Null geworden ist. Auch durch chemische Abtötung (Alkohol, Äther, Chloroform, Natriumfluorid) und durch Wärme gelingt es nie, den Unterschied völlig aufzuheben. Demnach dürfte die gerichtete Permeabilität auf einer besonderen strukturellen Einrichtung des Hautorgans beruhen, welche durch tödliche Maßnahmen zwar mehr oder weniger geschädigt, aber nicht vollkommen zerstört wird. Es könnte sich um ähnliche Strukturen handeln, wie sie Manegold 1 annimmt: capilläre Gefäßstrukturen mit auf der einen Seite runden, auf der anderen Seite spaltförmigen Porenöffnungen. In einem gewissen Gegensatz zu Nitna (S. 142 und 146) findet Amson, daß auch bei Anwendung starker elektrischer Ströme eine Beeinflussung der irreziproken Permeabilität (insbesondere eine Erhöhung der Durchlässigkeit von außen nach innen) nicht stattfindet2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 10.
    Die kursiv gedruckten Zahlen im Text bedeuten die Seitenzahlen in Bd. IV ds. Handb.Google Scholar
  2. 11.
    Amson, KL.: Pflügers Arch. 225, 467 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Manegold: Kolloid-Z. 49, 349 (1929).Google Scholar
  4. 2.
    Über Permeabilität der Froschhaut vgl. auch K. Hukuda R. S. Watanabe: Jap. J. med. Sci., Trans. Iii. Biophysics 1, 157 (1931).Google Scholar
  5. 3.
    Moncorps, C.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 141, 50 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  6. 4.
    Physiol.: „Neutrale milchigweiße wasserlösliche Salbengrundlage aus den Sekundärteilchen eines Milchkolloids bestehend“ (Riedel Mentor 1926), also eine 01-in-Wasser-Emulsion.Google Scholar
  7. 5.
    Leslie-Roberts, H.: Brit. J. Dermat. 40, 325 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  8. 6.
    Kionka, H.: Klin Wschr. 1931 II 1570 — vgl. auch Fortschr. Ther. 1929, Nr 6.Google Scholar
  9. 7.
    Anmerkung während der Korrektur: In einer neueren Arbeit befaßt sich. auch MoNcorps [Naunyn-Schmiedebergs Arch. 163 377 (1931)] mit dem Unterschied der Resorption von freier und gebundener Salicylsäure.Google Scholar
  10. 1.
    Joachimoglu, G., u. N. KlissluNls: Dtsch. med. Wschr. 1929 II, 1225.Google Scholar
  11. 2.
    Laqueur, A., u. E. GRÜNer: Dtsch. med. Wschr. 1928 II, 1595.Google Scholar
  12. 3.
    Lapidus, G.: Arch. f. Hyg. 102, 124 (1929). 4 Moncorps, C.: Zitiert auf S. 86.Google Scholar
  13. 5.
    Cerutti, P.: Giorn. ital. Dermat. 70, 101 (1929).Google Scholar
  14. 6.
    Moncorps, C.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 141, 67 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  15. 7.
    Kmietowicz jun., FR.: Zitiert nach Zbl. Hautkrkh. 34 430 (1930). (Polnisch.)Google Scholar
  16. 8.
    Vgl. dagegen Polemik J. Berger-Maliwa: Mschr. ung. Mediziner 3, 224 (1929); 4, 3 (1930).Google Scholar
  17. 9.
    Moncorps, C.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 141, 87 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  18. 10.
    Moncorps, C., u. R. BoHnstedt: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 152, 57 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Maloff, G.: Dtsch. med. Wschr. 1928 II, 1381.Google Scholar
  20. 2.
    Moncorps, C.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 155, 51 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  21. 3.
    Alexander, A., u. K. Mendel: Dtsch. med. Wschr. 1923 II, 1021.Google Scholar
  22. 4.
    Winternln, H., u. H. Naumann: Dtsch. med. Wschr. 1929 II, 1828.Google Scholar
  23. 5.
    Stejskal, K.: Dtsch. med. Wschr. 1930 I 491.Google Scholar
  24. 6.
    Winternitz, H.: Dtsch. med. Wschr. 1930 I 492.Google Scholar
  25. 1.
    VeyriÈRes: Rev. franç. Dermat. 1927, Nr 12, 620.Google Scholar
  26. 2.
    Winternitz, H., u. H. Naumann: Zitiert auf S. 88.Google Scholar
  27. 3.
    Voit, F.: Dtsch. Arch. Min. Med. 1897.Google Scholar
  28. 4.
    Bauke, E. E.: Dtsch. med. Wschr. 1930 II, 1869.Google Scholar
  29. 5.
    Stejskal, K.: Wien. med. Wschr. 1931 II, 1490.Google Scholar
  30. 6.
    Freund, E., u. B. Lustig: Biochem. Z. 232, 449 (1931).Google Scholar
  31. 7.
    Leva, J. Munch. med. Wschr. 1929 II, 1368.Google Scholar
  32. 8.
    Harpuder, K.: Z. Bäderkde 4, 264 (1929) — Z. exper. Med. 76, 724 (1931).Google Scholar
  33. 1.
    Salzmann, F.: Minch. med. Wschr. 1920 I, 679.Google Scholar
  34. 2.
    Laskowski: Zitiert nach Zbl. Hautkrkh. 36, 555 (1931).Google Scholar
  35. 3.
    Shaw, L. A., A. C. Messer u. S. Weiss: Amer. J. Physiol. 90, 107 (1929).Google Scholar
  36. 4.
    Beneke, R.: Z. Bäderkde 4, 148 (1929).Google Scholar
  37. 5.
    Shaw, L. A., u. A. C. Messer: Amer. J. Physiol. 95, 13 (1930).Google Scholar
  38. 8.
    Sametinger, E.: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 159, 1 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  39. 7.
    Polemik Hediger, Dede u. Salzmann : Minch. med. Wschr. 1930 II, 1321.Google Scholar
  40. 8.
    KmietowIcz jun., FR.: Zitiert nach Zbl. Hautkrkh. 30 700 (1929). (Polnisch.)Google Scholar
  41. 1.
    Raszeja, FR.: C. r. Soc. Biol. Paris 103, 799 (1930) — vgl. auch Zbl. Hautkrkh. 34, 432.Google Scholar
  42. 2.
    Asaoka, T.: Zitiert nach Zbl. Hautkrkh. 38, 771 (1931). (Japanisch.) — Anmerkung während der Korrektur: Vgl. ebendaselbst 40, 766 (1932).Google Scholar
  43. 3.
    Shaffer, L. W.: Arch. of Dermat. 23, 287 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  44. 4.
    Myiazaki: Japan. J. of Dermat. 30, 328 (1930).Google Scholar
  45. 5.
    Anmerkung während der Korrektur: Von praktischen balneologischen Fragestellungen ausgehend, erhob R. JÜRgens (Klin. Wschr. 1932 II, 586) den interessanten Befund, daß im elektrophoretischen Versuch Ferrosalze ganz wesentlich leichter durch die Säugetier-haut eindringen als Ferrisalze. Der Resorptionsweg führt durch die Drüsengänge.Google Scholar
  46. 6.
    Comel, M.: Giorn. ital. Dermat. 71, 1420 (1930).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Stephan Rothman
    • 1
  1. 1.BudapestHungary

Personalised recommendations