Advertisement

Die Vitamine als notwendige Bestandteile der Nahrung

  • Joachim Brock
  • H. Knauer
  • B. de Rudder
  • J. Becker
  • K. Klinke

Zusammenfassung

Bei diesem Vitamin spielen Provitamine eine besondere Rolle. Und zwar sind diese Carotinoide, wie man diese fettlöslichen lipochromen gelben Farbstoffe im Gegensatz zu den wasserlöslichen Flavinen bezeichnet. Provitamin des Vitamin A ist in erster Linie das β-Carotin. Durch Aufnahme von 2 Molekülen Wasser entstehen aus diesem 2 Moleküle Vitamin A.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

I. Zusammenfassende Abhandlungen

  1. Ammon u. Dirscierl: Fermente, Hormone, Vitamine. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. Berg, Ragnar: Die Nahrungs-und Genußmittel, 5. Aufl. Dresden 1929.Google Scholar
  3. Degkwitz: Milch. Hu.buch von Pfaundler-Schlossmann, 4. Aufl., Bd. 1, S. 270. 1931.Google Scholar
  4. Frxsen: The vitamin content of human foods as affected by progress of cooking u. canning. Reprinted from Nutrition Abstracts u. Reviews, Vol. 8, p. 281 to 307. 1938/39.Google Scholar
  5. Frxsen u. Roscoe: The vitamin content of human u. animal foods. Reprinted from Nutrition Abstracts u. Reviews, Vol. 7, p. 823–867. 1937/38.Google Scholar
  6. Frank A.: Vitamin-Referate in Mschr. Kinderheilk. 64, 163 (1936);Google Scholar
  7. Frank A.: Vitamin-Referate in Mschr. Kinderheilk. 69, 138 (1937);Google Scholar
  8. Frank A.: Vitamin-Referate in Mschr. Kinderheilk. 74, 251 (1938).Google Scholar
  9. Freudenberg E.: Ernährung und Ernährungsstörungen im Säuglingsalter. Lehrbuch der Kinderheilkunde, S. 56. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  10. Gronover: Milch. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 3, S. 37. Berlin 1935.Google Scholar
  11. Henneberg: Bakteriologie der Milch und Mykologie der Milch und der Milcherzeugnisse. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 3, S. 429. 1935.Google Scholar
  12. Hintze: Geographie und Geschichte der Ernährung. Leipzig 1934.Google Scholar
  13. Holthöfer: Deutsche Gesetzgebung über Milch und Milcherzeugnisse. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 3, S. 488. 1935.Google Scholar
  14. König: Hu.buch der Nahrungsmittelchemie, 5. Aufl., Bd. 2.Google Scholar
  15. Mohr u Eichstädt: Butter. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 3, S. 238. 1935.Google Scholar
  16. Neuweiler: Die Vitamine der Milch. Bern 1936.Google Scholar
  17. Rievel: Hu.buch der Milchkunde, 3. Aufl., Hannover 1926.Google Scholar
  18. Rominger: Physiologie u. Pathologie des D-Vitamins. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2 104–159 (1939).Google Scholar
  19. Rubner: Ernährung. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, S. 1145. 1933.Google Scholar
  20. Schall Hermann: Nahrungsmitteltabelle, 12. Aufl. Leipzig 1939.Google Scholar
  21. Scheunert: Die Vitamine. Hu.buch der Lebensmittelchemie, Bd. 1, S. 768. 1933.Google Scholar
  22. Stepp Kühnau u. Sciiroeder: Die Vitamine, 3. Aufl. Stuttgart 1938.Google Scholar
  23. Utz: Die Milch, ihre Untersuchung und Verwertung. Wien u. Leipzig 1911.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1939

Authors and Affiliations

  • Joachim Brock
    • 1
  • H. Knauer
    • 2
  • B. de Rudder
    • 3
  • J. Becker
    • 4
  • K. Klinke
    • 5
  1. 1.Drk-KinderheilstätteBad Dürrheim, SchwarzwaldDeutschland
  2. 2.BonnDeutschland
  3. 3.Frankfurt A. M.Deutschland
  4. 4.BremenDeutschland
  5. 5.BreslauPolen

Personalised recommendations