Die Bremsen des Fahrzeugs

Zusammenfassung

Die Energie des fahrenden Fahrzeugs \(\frac{{Q \cdot {{v}^{2}}}}{{g \cdot 2}}\) (Q = Wagengewicht, bei Allradbremsung gleichbedeutend mit der Radbelastung, υ = Wagengeschwindigkeit) muß beim Bremsen durch die Reibungsarbeit vernichtet werden. Die Bremskraft am Rad ist μ R · Q. Die Reibungsziffer μ R der Reibung zwischen Rad und Boden schwankt von etwa 0,2 bis 0,8. Die Bremsung vollzieht sich auf dem Bremsweg s nach der Arbeitsgleichung
$$\frac{Q}{g} \cdot \frac{{{{v}^{2}}}}{2} = Q \cdot {{\mu }_{R}} \cdot s.$$
Hieraus ergibt sich der Bremsweg zu
$$s = \frac{1}{{{{\mu }_{R}}}} \cdot \frac{{{{v}^{2}}}}{{2g}}.$$
Der Bremsweg ist vom Wagengewicht unabhängig, wenn die Reibungsziffern und Geschwindigkeiten dieselben sind. Die Bremswege für verschiedene Bremsausgangsgeschwindigkeiten und Reibungsziffern bei Allradbremsung sind in Abb. 298 dargestellt.

Bezeichnungen

Q

Wagengewicht, Radbelastung [kg]

K

Kraft am Bremshebel [kg]

υ

Wagengeschwindigkeit [m/sek]

G1

Wagengewicht [kg]

μR

Reibungsziffer zwischen Rad und Boden

P

Fußdruck an der Bremse [kg]

μB

Reibungsziffer zwischen Trommel und Bremsbelag

i

Bremshebelübersetzung

b, p

Bremsverzögerung [m/sek2]

D

Raddurchmesser [m]

S1, S2

Spannung in den Bremsbändern [kg]

d

Bremstrommeldurchmesser [m]

α

Umschlingungswinkel

U

Umfangskraft an der Bremstrommel [kg]

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1936

Authors and Affiliations

  • W. Kamm
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations