Über die Schwingungen der Sprache und der Musikinstrumente und über die Quellen der Verzerrung

  • F. Aigner

Zusammenfassung

Von einem modernen Rundfunkempfänger muß heute verlangt werden, daß er die menschliche Sprache in formvollendeter Klarheit wiedergibt, und daß eine musikalische Darbietung ihre künstlerische Wirkung beibehält. Er muß also sowohl den Phonetiker als auch den Musiker zufriedenstellen. Um diese Forderungen technisch verwirklichen zu können, ist zunächst eine eingehende Kenntnis der physikalischen Vorgänge, die sich beim Sprechen und Musizieren abspielen, unumgänglich notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Stumpf, C.: Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss. 1918, S. 333; 1921, S. 636.Google Scholar
  2. 1a).
    Miller, D. Cl.: The Science of Musical Sounds, 2. Aufl. New York 1922.Google Scholar
  3. 2).
    Heimholtz, H. v.: Die Lehre von den Tonempfindungen als physiologische Grundlage für die Theorie der Musik, 5. Aufl. Braunschweig 1896.Google Scholar
  4. 1).
    Trendelenburg, F.: Wiss. Veröff. a. d. Siemenskonzern Bd. 3, H. 2; Zeitschr. f. techn. Phys. 1924, S. 236.Google Scholar
  5. 2).
    Helmholtz, H. v.: 1. c. S. 199 und Beilage VIII, S. 631.Google Scholar
  6. 3).
    Miller und Stumpf: 1. c.Google Scholar
  7. 1).
    Der Grundton muß unterhalb der Hauptformanten liegen.Google Scholar
  8. 1).
    Wagner, K. W.: Elektrotechn. Zeitschr. 1924, S. 451. — Trendelenburg: 1. c.Google Scholar
  9. 2).
    Wagner, K. W.: Zeitschr. f.techn. Phys. Bd. 2, S. 297. 1921.Google Scholar
  10. 3).
    Joos, G. und J. Zenneck: Zeitschr. f. Hochfrequenztechn. Bd. 22, S. 93. 1923.Google Scholar
  11. 1).
    Aigner, F.: Zeitschr. f. Hochfrequenztechn. Bd. 25, S. 57. 1925.Google Scholar
  12. 1).
    Sabine, W. C.: Proc. Am. Acad, of Arts and Science Bd. 42, S. 49. 1906.Google Scholar
  13. 1a).
    Sabine, W.C.: Am. Arch, and Bidding News Bd.48, S.7. 1900.Google Scholar
  14. 1b).
    Marage: Opt. rend. Bd. 142, S. 878.1906; Journ. de physique. (4) Bd 6, S. 101. 1907.Google Scholar
  15. 1c).
    Jäger, G.: Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss., Wien. Mathem.-naturw. Kl. IIa, Bd. 120, S. 613. 1911.Google Scholar
  16. 1d).
    Aigner, F.: Sitzungsber. d. Akad. d. Wiss., Wien. Mathem.-naturw. KL IIa, Bd. 123, S. 1489. 1914.Google Scholar
  17. 1).
    Helmholtz, H. v.: 1. c. S. 253 und Beüage XII, S. 650.Google Scholar
  18. 1a).
    Hort, W.: Technische Schwingungslehre, 2. Aufl., S. 764. Berlin, Julius Springer 1922.Google Scholar
  19. 1b).
    Kalähne, A.: Grundzüge der mathem.-phys. Akustik Bd. I, S. 82. B. G. Teubner 1910.Google Scholar
  20. 1).
    Die Amplituden der beiden Seitenfrequenzbänder sind gleich groß; es handelt sieh hier um einen besonderen Spezialfall von Kombinationssehwingungen. Siehe hierzu nachstehende Literatur: Helmholtz, H. v.: Lehre von den Tonempfindungen, S. 259–261 u. 660.Google Scholar
  21. 1a).
    Waetzniann, E.: Ann. d. Physik (4) Bd. 24, S. 68. 1907.Google Scholar
  22. 1b).
    Schaefer, Cl.: Ann. d. Physik. Bd. 33, S. 1216. 1910.Google Scholar
  23. 1c).
    Schulze, F. A.: Ann. d. Physik Bd. 34, S. 817. 1911.Google Scholar
  24. 1d).
    Waetzmann, E.: Zeitschr. f. Physik Bd. 1, S.416. 1920; Ann. d. Physik Bd. 62, S. 371 u. 271. 1920.Google Scholar
  25. 1e).
    Horn, J.: Arch. f. Mathem. u. Physik Bd. 28. 1920.Google Scholar
  26. 1f).
    Hamel, G.: Mathematische Annalen Bd. 86, S. 1. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • F. Aigner
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations