Zusammenfassung

Der vielbewunderte Entwicklungsgedanke, der die Einstellung der Naturforscher der lebenden Natur gegenüber bis in unsere Tage bestimmt hat, verdankt seine große Popularität einem inneren Widerspruch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    v. Uexküll u. Brock: Atlas zur Bestimmung der Orte in den Sehräumen der Tiere. Zeitschr. f. vergl. Physiol. Bd. 5, Heft 1. 1927.Google Scholar
  2. 2).
    v. Frisch: Der Farbensinn und Formensinn der Biene. Jena: Gustav Fischer. 1914.Google Scholar
  3. 2).
    Tirala: Die Form als Reiz. Zool. Jahrb., Abt. f. allg. Zool. u. Physiol. Bd. 39. 1923.Google Scholar
  4. 1).
    Fabre, J. H.: Bilder aus der Insektionswelt (Übersetzung). Kosmos-Stuttgart.Google Scholar
  5. 1).
    Brock, Fr.: Das Verhalten des Einsiedlerkrebses Pagurus arrosor Herbst während des Aufsuchens, Ablösens und Aufpflanzens seiner Seerose Sagartia parasitica Gosse. (Beitrag zu einer Umweltanalyse.) Arch. f. Entwicklungsm. 1927 (Driesch-Festschrift).Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • J. von Uexküll
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations