Über die Schussverletzungen der Gelenke

  • Wilhelm Manninger

Zusammenfassung

Ob die Schussverletzung eines Gelenks seine Funktion oder gar das Leben des Verwundeten gefährdet, dafür ist Tor allem die Intensität und die Art der Infektion von entscheidender Bedeutung. Das kann auch gar nicht wunder nehmen, wenn man bedenkt, dass hinsichtlich der Wiederstandsfähigkeit gegen Infektionen, in der Eeihenfolge der verschiedenen Gewebe und Organe des Gesamtorganismus die Gelenke so ziemlich an letzter Stelle stehen, d. h. dass Infektionen sehr leicht an ihnen haften und gerade in ihnen einen besonders entwicklungsfähigen Boden finden. Diese alte Erfahrungstatsache der Pathologie erklärt hinlänglich, dass der gewöhnlich mit dem Projektil eingedrungene Infektionsstoff in einer so grossen Anzahl der Fälle schwere Gelenkinfektionen hervorruft, die umso schwerer sind, je umfangreicher die durch das Projektil gesetzte Gewebszertrümmerung ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BACHHAMMER: Cramerschienen zur Mobilisierung versteifter Gelenke. M. m. W. 1915. p. 732.Google Scholar
  2. DENK: Zur Klinik & Therapie der infizierten Knochen- und Gelenkschüsse. W. kl. W. 1915. p. 701.Google Scholar
  3. ENGELHARD: Pendelapparat zur Mobilisirung versteifter Gelenke. M. m. W. 1915. p. 864.Google Scholar
  4. ERLACHER: Beiträge zur Kontrakturenbehandlung. M. m. W. 1916. p. 216.Google Scholar
  5. GAZA: Sekund. Veränd. nach Frakturen des os lunatum und os naviculare carpi. M. m. W. 1914. p. 2059.Google Scholar
  6. GOEBEL: Zur Mobilisierung versteifter kleiner Gelenke. M. m. W. 1915. p. 1627.Google Scholar
  7. GOLDAMMER: Arm u. Beinschussbrüche, Gelenkschüsse, Gelenkseiterungen. Kr. Ch. H. 4. Brüsseler Chirurgentagung. 538.Google Scholar
  8. KAISER: Nachbehandlung von Gelenkenschüssen, insbesondere des Schultergelenkes. M. m. W. 1914. p. 2423.Google Scholar
  9. LANGEMAK: Eine einfache Handstützschiene. M. m. W. 1915. p. 1628.Google Scholar
  10. LEWY: Schultergelenksprothesen etc. M. m. W. 1915. p. 1592.Google Scholar
  11. LINBERGER: Über Staulingsbehandlung bei Gelenkverletzungen. M. m. W. 1916. p. 331.Google Scholar
  12. PAYR: Gelenkseiterungen und ihre Behandlung. M. m. W. 1915. p. 1241.Google Scholar
  13. PAYR: Bewährung operativ mobilisierter Kniegelenke im Kriege. M. m. W. 1915. p. 130.Google Scholar
  14. PAYR: Arm- u. Beinschussbrüche, Gelenkschüsse, Gelenkseiterungen. Kr. ch. H. Heft 4. Chirurgentagung.Google Scholar
  15. RITSCH: Elastische Schienenvorrichtungen zur Streckung des Handgelenkes. M. m. w. 1915. p. 492.Google Scholar
  16. SCHEDE: Gelenkmobilisierung. M. m. W. 1914. p. 2423.Google Scholar
  17. SCHEDE: Mobilisierung verletzter Gelenke. M. m. W. 1915. p. 279.Google Scholar
  18. SEHRT: Die konservative Behandlung schwerer Gelenkschussverletzungen mit Dauerstauung. M. m. W. 1916. p. 361. p. 406.Google Scholar
  19. SPITZI: Hebeapparat für Hand und Finger bei Radialislähmung. M. m. W. 1915. p. 203.Google Scholar
  20. STEIN: Zur Behandlung der Schultergelenksversteifung nach Schussverletzungen. M. m. W. 1915. p. 999.Google Scholar
  21. TIETZE: Über eine eigenartige traumatische Gelenkskontraktur. B. kl. W. 1914. p. 1493.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1917

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Manninger

There are no affiliations available

Personalised recommendations