Advertisement

Ermittlung der Festigkeitseigenschaften der Hölzer

  • Karl Egner
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Die Bauhölzer, die uns die Natur liefert, sind im allgemeinen mit einer mehr oder minder großen Zahl von Wuchsabweichungen (häufig als Holzfehler bezeichnet) behaftet, z. B. Äste, schräger Faserverlauf usw. Die Festigkeitseigenschaften werden durch diese Wuchsabweichungen maßgeblich beeinflußt. Für manche Zwecke, z. B. für die Beurteilung von Holzarten, Einflüssen des Standortes, forstlicher Erziehungsmaßnahmen, sowie verschiedener technologischer Maßnahmen wie Trocknung, Tränkung, Veredelung usw. ist es zur Erzielung einer möglichst sicheren Vergleichsgrundlage erforderlich, die Einflüsse der Wuchsabweichungen durch Wahl fehlerfreier Proben mit beschränkten Abmessungen auszuschalten. Andererseits hat die Festigkeitsprüfung der Bauhölzer in sehr vielen Fällen die Aufgabe, die Tragfähigkeit derselben in der Beschaffenheit der praktischen Verwendung, also behaftet mit den möglichen bzw. jeweils zulässigen Wuchsabweichungen, zu erkunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kollmann, F.: Z. VDI Bd. 78 (1934) S. 1399.Google Scholar
  2. 2.
    Trendelenburg, R.: Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 2 (1939) Nr. 1, S. 12.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Trendelenburg, R.: Z. VDI Bd. 79 (1935) S. 85; Papierfabrikant, Bd. 32 (1935) Nr. 9.Google Scholar
  4. 4.
    Rochester, G. H.: The Mechanical Properties of Canadian Woods together with their Related Physical Properties Dept. Int., Can., For. Serv. Bull. 82, Ottawa 1933.Google Scholar
  5. 5.
    Kollmann, F.: Technologie des Holzes, S. 48f. Berlin 1936.Google Scholar
  6. 1.
    Cahiers des charges unifiés français relatifs aux bois, fascicule B5 (1921). Commission permanente de standardisation. Ferner: Cahier des charges générales pour la fourniture des bois destinés aux appareils volants (1920/1926). Ministère des Travaux Publics. Service Technique de l’Aéronautique.Google Scholar
  7. 2.
    Ryska, K.: Einige Fragen aus dem Gebiete der technischen Prüfungsmethoden für Hölzer. Internat. Kongr. Materialprüfung, Zürich 1931. Edit. A. I. E. M., Zürich 1932.Google Scholar
  8. 1.
    Baumann, R.: Die bisherigen Ergebnisse der Holzprüfungen in der Materialprüfungsanstalt an der T. H. Stuttgart. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. (1922), Heft 231.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 46.Google Scholar
  10. 3.
    Casati, E.: Essais comparés sur éprouvettes de dimensions différentes de quelques essences de bois. Internat. Kongr. Materialprüfung, Zürich 1932, S. 121 f.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  12. 5.
    British Standard Specification for Methods of Testing Small Clear Specimens of Timber, No. 373, 1929. Brit. Engng. Stand. Assoc.Google Scholar
  13. 1.
    Standard Methods of Testing Small Clear Specimens of Timber. A. S. T. M. Stand., part. II, Nonmetallic Materials, 1933; A. S. T. M. Design. D 143–27.Google Scholar
  14. 2.
    Schlyter, R. u. G. Winberg: The strength of Swedish redwood timber (pine) and its dependence on moisture-content and apparent specific gravity. Medd. Provn. Anst. Stockh. 1929.Google Scholar
  15. 1.
    Lang, G.: Das Holz als Baustoff, sein Wachstum und seine Anwendung zu Bauverbänden. Wiesbaden: Kreidel 1915.Google Scholar
  16. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  17. 3.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47. 4 Vgl. Fußnote 1, S. 48.Google Scholar
  18. 5.
    Vgl. Fußnote 3, S. 47.Google Scholar
  19. 6.
    Ghelmeziu, N.: Untersuchungen über die Schlagfestigkeit von Bauhölzern. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 15, S. 585 f.Google Scholar
  20. 1.
    Über die Umrechnung von Druckfestigkeiten, die bei abweichender Feuchtigkeit (8 bis 18%) ermittelt wurden, auf den Zustand bei 12% gibt DIN DVM 2185 Auskunft.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 49.Google Scholar
  23. 2.
    Kollmann, F.: Technologie des Holzes. Berlin: Julius Springer 1936.Google Scholar
  24. 3.
    Suenson, E.: Zulässiger Druck auf Querholz. Holz als Roh- und Werkstoff, 1. Jg. (1938) Heft 6, S. 213f.Google Scholar
  25. 4.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47.Google Scholar
  26. 5.
    Vgl. Fußnote 1, S. 48.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 51.Google Scholar
  28. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  29. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  30. 1.
    In Baumann-Lang: Das Holz als Baustoff, 2. Aufl. München: C. W. Kreidel 1927.Google Scholar
  31. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 51.Google Scholar
  32. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  33. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  34. 2.
    Standard Methods of conducting static tests of timbers in strutural sizes. A. S. T. M. Design. D 198–27.Google Scholar
  35. 3.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47.Google Scholar
  36. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 48.Google Scholar
  37. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 55.Google Scholar
  38. 2.
    Bach, Jul.: Der Stand des Knickproblems stabförmiger Körper. Z. VDI Bd. 77 (1933) Nr. 23, S. 610f.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 51.Google Scholar
  40. 2.
    Ros, M. u. J. Brunner: Die Knickfestigkeit der Bauhölzer. Internat. Kongr. Materialprüfung, Zürich 1932, S. 157f.Google Scholar
  41. 3.
    Tetmajer, L. v.: Die Gesetze der Knickungs- und der zusammengesetzten Druckfestigkeit. Leipzig und Wien: Fr. Deuticke 1903.Google Scholar
  42. 4.
    Petermann: Zur Lagerung der Druckplatten von Knickmaschinen. Bautechn. Stahlbau Bd. 4 (1931) Heft 16, S. 184f.Google Scholar
  43. 5.
    Vgl. Fußnote 2, S. 56.Google Scholar
  44. 6.
    Graf, O.: Knickversuche mit Bauholz. Bautechn. Bd. 6 (1928) Heft 15 S. 209f.Google Scholar
  45. 1.
    Graf, O.: Aus Versuchen mit hölzernen Stützen und mit Baustangen. Bauing. Bd. 12 (1931) S. 862f.Google Scholar
  46. 2.
    Graf, O.: Versuche mit mehrteiligen hölzernen Stützen. Bauing. Bd. 10 (1936)Heft 1/2, S. 1f.Google Scholar
  47. 3.
    Graf, O.: Druck- und Biegeversuche mit gegliederten Stäben aus Holz. Forsch.-Arb. Ing.-Wes. Heft 319 (1930).Google Scholar
  48. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 58.Google Scholar
  49. 2.
    Vgl. Fußnote 3, S. 58.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 57.Google Scholar
  51. 2.
    Vgl. Fußnote 3, S. 57.Google Scholar
  52. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  53. 4.
    Vgl. Fußnote 6, S. 57.Google Scholar
  54. 1.
    Graf, O.: Die Festigkeitseigenschaften der Hölzer und ihre Prüfung. Masch.-Bau Betrieb Bd. 8 (1929) Heft 19, S. 641f.Google Scholar
  55. 2.
    Vgl. Fußnote 3, S. 57.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  57. 2.
    Graf, O.: Tragfähigkeit der Bauhölzer und der Holzverbindungen. Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 20, 1938.Google Scholar
  58. 3.
    Graf, O. u. K. Egner: Über die Veränderlichkeit der Zugfestigkeit von Fichtenholz mit der Form und Größe der Einspannköpfe der Normenkörper und mit Zunahme des Querschnittes der Probekörper. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 10, S. 384f.CrossRefGoogle Scholar
  59. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 62.Google Scholar
  60. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 46.Google Scholar
  61. 3.
    Vgl. Fußnote 2, S. 62.Google Scholar
  62. 1.
    Schlyter, R.: Researches into durability and strength properties of Swedish coniferous timber. Internat. Kongr. Materialprüfung, Zürich 1932, S. 47f.Google Scholar
  63. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 62.Google Scholar
  64. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 62.Google Scholar
  65. 3.
    Lang (vgl. Fußnote 1, S. 49) legte Wert darauf, „daß die Jahrringe möglichst rechtwinklig zu den Klemmbackenflächen lagen, was besonders für Weichhölzer wichtig ist. Die andere Möglichkeit, die Jahrringe parallel zu den Klemmbackenflächen zu legen, ist für Nadelhölzer mit breiten vorherrschend Frühholz enthaltenden Jahrringen ganz unbrauchbar.“Google Scholar
  66. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  67. 5.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47.Google Scholar
  68. 6.
    Monnin, M.: L’essai des bois. Internat. Kongr. Materialprüfung Zürich 1932, S. 85f.Google Scholar
  69. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 65.Google Scholar
  70. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  71. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  72. 2.
    Baumann, R.: Das Materialprüfungswesen und die Erweiterung der Erkenntnisse auf dem Gebiet der Elastizität und Festigkeit in Deutschland während der letzten vier Jahrzehnte. Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie. Jb. VDI Bd. 4 (1912).Google Scholar
  73. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 62.Google Scholar
  74. 2.
    Graf, O.: Der Baustoff Holz. In: Bauen in Holz von Hans Stolper, 2. Aufl. Stuttgart: J. Hoffmann 1937.Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  76. 2.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47. 3 Vgl. Fußnote 1, S. 48.Google Scholar
  77. 4.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  78. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  79. 1.
    Graf, O.: Bemerkungen zur Entwicklung der Prüfnormen. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1937) Heft 3, S. 99.CrossRefGoogle Scholar
  80. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 46.Google Scholar
  81. 3.
    Föppl, A.: Vorlesungen über technische Mechanik, Bd. 3; Festigkeitslehre, 9. Aufl., S. 116. Leipzig: J. B. Teubner 1922.Google Scholar
  82. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  83. 1.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  84. 2.
    Cizek, L.: Diskussionsbeitrag zum Bericht Monnin. Internat. Kongr. Materialprüfung, Zürich 1932, S. 178f.Google Scholar
  85. 3.
    Chaplin, C. J. u. E.H. Nevard: Strength tests of structural timbers. Part III. Development of safe loads and stresses, with dates on baltic redwood and Eastern Canadian spruce. Forest products research records, Nr. 15. London 1937.Google Scholar
  86. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 55.Google Scholar
  87. 2.
    Allerdings ist in Frankreich auch für die Prüfung großer Probestücke (essais spéciaux sur pièces fabriquées ou sur grosses éprouvettes; vgl. Fußnote 6, S. 66) die Mittenbelastung beibehalten worden; vorgeschrieben ist dabei ein Verhältnis l/h = 12.Google Scholar
  88. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  89. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 55.Google Scholar
  90. 3.
    In den französischen Normen ist für den auch bei großen Probekörpern beibehaltenen Biegeversuch mit Mittenbelastung (s. Fußnote 6, S. 66) lediglich vorgeschrieben, daß bei Höhen des Stabquerschnittes über 5 cm ein Reiter unter dem Druckstück vorzusehen ist.Google Scholar
  91. 1.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47.Google Scholar
  92. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 46.Google Scholar
  93. 2.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66. 3 Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  94. 4.
    Vgl. Fußnote 3, S. 47.Google Scholar
  95. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  96. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 55.Google Scholar
  97. 1.
    Ehrmann, W.: Über die Scherfestigkeit von Fichten- und Kiefernholz. Forschungsber. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 4.Google Scholar
  98. 2.
    Hartmann, F.: Zuschrift zum Thema: Versuche mit geleimten Laschenverbindungen aus Holz. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 15, S. 601.CrossRefGoogle Scholar
  99. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 83.Google Scholar
  100. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  101. 3.
    Gaber, E.: Versuche über die Schubfestigkeit von Holz. Z. VDI Bd. 73 (1929) Nr. 26, S. 932f.Google Scholar
  102. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 83.Google Scholar
  103. 2.
    Brotero: Estudo dos caractéres physikos mechanicos das madeiras. Boletim No. 8, 1932.Google Scholar
  104. 1.
    Graf, O.: Wie können die Eigenschaften der Bauhölzer mehr als bisher nutzbar gemacht werden ? Welche Aufgaben entspringen aus dieser Frage für die Forschung ? Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1937) Heft 1/2, S. 13 f.Google Scholar
  105. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 83.Google Scholar
  106. 3.
    Vgl. Fußnote 3, S. 62.Google Scholar
  107. 4.
    Graf, O.: Dauerversuche mit Holzverbindungen. Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 22, 1938.Google Scholar
  108. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 48.Google Scholar
  109. 2.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  110. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 83.Google Scholar
  111. 1.
    Kollmann, F.: Über die Schlag- und Dauerfestigkeit der Hölzer. Vortrag bei der Holztagung am 27. November 1936 in Berlin. Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 17 (1937) S. 17f.Google Scholar
  112. 2.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  113. 3.
    Vgl. Fußnote 6, S. 49.Google Scholar
  114. 1.
    Oschatz, H.: Holzprüfmaschinen. 1. Maschinen zur zügigen Beanspruchung. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 11, S. 421 f.Google Scholar
  115. 2.
    Markwardt, L.: New toughness machine. Its aid in wood selection. Wood Working Industries, Jamestown, N. Y., Bd. 2 (1926) S. 31 f.Google Scholar
  116. 1.
    Vgl. Fußnote 6, S. 49.Google Scholar
  117. 2.
    Nach den französischen Normen soll eine Stahlkugel mit rd. 6 mm Dmr. verwendet werden.Google Scholar
  118. 3.
    Vgl. Fußnote 3, S. 47.Google Scholar
  119. 4.
    Seeger, R.: Untersuchungen über den Gütevergleich von Holz nach der Druckfestigkeit in Faserrichtung und nach der Schlagfestigkeit. Forschungsberichte Fachaussch. Hölzfragen beim VDI, Heft 4, 1936.Google Scholar
  120. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S.46.Google Scholar
  121. 2.
    Vgl. Fußnote 6, S.49.Google Scholar
  122. 3.
    Vgl. Fußnote 5, S. 47. 4 Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  123. 5.
    Vgl. Fußnote 4, S. 90.Google Scholar
  124. 6.
    Vgl. Fußnote 1, S. 88.Google Scholar
  125. 1.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  126. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47. 3 Vgl. Fußnote 6, S. 49.Google Scholar
  127. 4.
    Vgl. Fußnote 4, S. 90.Google Scholar
  128. 1.
    Vgl. Fußnote 4, S. 90.Google Scholar
  129. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 49.Google Scholar
  130. 3.
    Stoy, W.: Spaltversuche an Holz. Z. VDI Bd. 79 (1935) Nr. 48, S. 1443f.Google Scholar
  131. 4.
    Vgl. Fußnote 2, S. 51.Google Scholar
  132. 5.
    Graf, O.: Prüfung von Holz. Arch. techn. Messen Bd. 5 (1936), Lfg.56, T.21, V997–1.Google Scholar
  133. 1.
    Vgl. Fußnote 6, S. 66.Google Scholar
  134. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 49.Google Scholar
  135. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47. 4 Huber, K.: Verdrehungselastizität und -festigkeit von Hölzern. Z. VDI Bd. 72 (1928), Nr. 15, S. 500f.Google Scholar
  136. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 51.Google Scholar
  137. 2.
    Vgl. Fußnote 4, S. 94.Google Scholar
  138. 3.
    Oschatz, H.: Holzprüfmaschinen. 2. Maschinen zur wechselnden Beanspruchung. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) S. 454f.CrossRefGoogle Scholar
  139. 1.
    Roth, Ph.: Dauerbeanspruchung von Eichenholz- und von Tannenholzprismen in Faserrichtung durch konstante und durch wechselnde Druckkräfte und Dauerbiegebeanspruchung von Tannenholzbalken. Diss. 1935. Karlsruhe.Google Scholar
  140. 2.
    Graf, O.: Die Dauerfestigkeit der Werkstoffe und der Konstruktionselemente. Berlin: Julius Springer 1929.CrossRefGoogle Scholar
  141. 3.
    Kraemer, O.: Dauerbiegeversuche mit Hölzern. DVL-Jahrbuch 1930, S. 411 f.Google Scholar
  142. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 65.Google Scholar
  143. 5.
    Kozanecki, Stef.: Essais de fatigue du bois. Sprawozdania Inst. Badan Techn. Lotnictwa Bd. 9 (1936) S. 35–43.Google Scholar
  144. 6.
    Vgl. Fußnote 3, S. 95.Google Scholar
  145. 1.
    Vgl. Fußnote 2, S. 96.Google Scholar
  146. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 96. 3 Vgl. Fußnote 3, S. 95.Google Scholar
  147. 4.
    Vgl. Fußnote 3, S. 96.Google Scholar
  148. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 96.Google Scholar
  149. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 96.Google Scholar
  150. 3.
    Vgl. Fußnote 2, S. 96. 4 Vgl. Fußnote 1, S.65.Google Scholar
  151. 5.
    Vgl. Fußnote 2, S. 51.Google Scholar
  152. 6.
    Nördlinger, H. (Die technischen Eigenschaften der Hölzer. Stuttgart 1860.) bestritt das Vorhandensein einer absoluten Holzhärte und wies auf den Einfluß der verschiedenen Werkzeuge auf die Härte hin.Google Scholar
  153. 7.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  154. 8.
    Vgl. Fußnote 5, S. 93. 9 Vgl. Fußnote 1, S. 49.Google Scholar
  155. 10.
    Vgl. Fußnote 1, S. 61.Google Scholar
  156. 1.
    Hoeffgen, H.: Härteprüfung des Holzes durch Stempeldruck. Holz als Roh- und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 8, S. 289f.CrossRefGoogle Scholar
  157. 2.
    Janka, G.: Zbl. ges. Forstwes. Bd. 9 (1906) S. 193,Google Scholar
  158. 2a.
    Janka, G.: Zbl. ges. Forstwes. Bd. 9 (1906) S. 241Google Scholar
  159. 2b.
    Janka, G.: Zbl. ges. Forstwes. und Bd. 11 (1908) S. 443.Google Scholar
  160. 3.
    Bei unrunden Eindrücken sollte nach der nicht mehr verfolgten DIN-Vornorm C 3011 für den Einzelversuch der mittlere Durchmesser maßgebend sein.Google Scholar
  161. 5.
    Mörath, E.: Studien über die hygroskopischen Eigenschaften und die Härte der Hölzer. Mitt. Holzforschungsstelle T. H. Darmstadt Heft 1, 1932.Google Scholar
  162. 1.
    Stamer, Johs.: Die Kugeldruck-Härteprüfung von Holz. Masch.-Bau Betrieb Bd. 8 (1929) S. 215f.Google Scholar
  163. 2.
    Vgl. Fußnote 5, S.99.Google Scholar
  164. 3.
    Pallay, N.: Über die Holzhärteprüfung. Holz als Roh-und Werkstoff Bd. 1 (1938) Heft 4, S. 126f.CrossRefGoogle Scholar
  165. 4.
    Kollmann, F.: Holzprüfung. Z. VDI Bd. 81 (1937) Nr. 3, S. 64f.Google Scholar
  166. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 99.Google Scholar
  167. 2.
    Gaber, E.: Zbl. Bauverw. Bd. 55 (1935) S. 85.Google Scholar
  168. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 47.Google Scholar
  169. 4.
    Vgl. Fußnote 1, S. 53.Google Scholar
  170. 5.
    Vgl. Fußnote 2, S. 51.Google Scholar
  171. 6.
    Nach der inzwischen nicht mehr erneuerten DIN-Vornorm DVM. 3009 sollte der Feuchtigkeitsgehalt dieser Würfel (oder Scheiben von 1 cm Dicke) rd. 15% betragen.Google Scholar
  172. 1.
    Vgl. auch DIN DVM 2108.Google Scholar
  173. 2.
    Vgl. Fußnote 5, S. 99.Google Scholar
  174. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 49. 4 Vgl. Fußnote 1, S. 61.Google Scholar
  175. 1.
    Kollmann, F.: Eine neue Abnützungsprüfmaschine. Holz als Roh- und Werkstoff, Bd. 1. (1937/38) Heft 3, S. 87f.CrossRefGoogle Scholar
  176. 2.
    Vgl. Fußnote 4, S. 100.Google Scholar
  177. 3.
    Vgl. Fußnote 5, S. 99.Google Scholar
  178. 4.
    Sachsenberg, E.: Die Abnutzungshärte von Parketthölzern. Holzbearb.-Masch. Bd. 5. (1929) Heft 44, S. 553f.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Karl Egner
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations