Advertisement

Prüfung des Magnesits

  • E. Brenner
  • A. Dietzel
  • K. Egner
  • W. Eißner
  • W. Erdmann
  • Otto Graf
  • R. Grün
  • G. Haegermann
  • H. Hecht
  • A. Hummel
  • F. Kaufmann
  • F. Keil
  • A. Kieslinger
  • F. Kollmann
  • R. Korn
  • Th. Kristen
  • J. Liese
  • H. Mallison
  • E. Mörath
  • R. Nacken
  • F. de Quervain
  • H. Reiher
  • W. Rodel
  • K. Stöcke
  • R. Trendelenburg
  • A. Voellmy
  • H. Wagner
  • K. Walz
  • F. Weise
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Der Magnesit (MgCO3) wird entweder in Schacht- oder in Drehöfen gebrannt, und zwar wird die Temperatur meist nicht so hoch gesteigert, daß alle Kohlensäure ausgewichen ist. Der Magnesit kommt vor in Euböa (griechische Insel) sowie bei uns in Schlesien, Radentheim, im Zillertal, in Oberdorf und an anderen Orten. Grün5 fand als Durchschnittswerte die Ergebnisse der Zahlentafel 1. Die Zahlen zeigen, daß der Magnesiumoxydgehalt von 77% bis ungefähr 88% schwankt und daß der Glühverlust der einzelnen Magnesite recht hoch ist. Bei Weglassung des Glühverlust es kommt man auf einen Magnesiagehalt von über 84%. Der Kalkgehalt muß gering sein. Er beträgt auch bei den untersuchten Magnesiten nur bis zu ungefähr 3,2%. Hoher Kalkgehalt kann leicht zu Treiben führen. Euböa-Magnesit ist nach Ausweis der Zahlen am ärmsten an Kieselsäure. Dieser Magnesit wird auch sehr gerne in der Steinholzindustrie zur Herstellung benutzt; er kann aber auch durch die inländischen Magnesite vollwertig ersetzt werden. Bisweilen zieht man es vor, Mischungen von Euböa-Magnesit mit deutschem Magnesit anzuwenden. Der Magnesit wird auf längeren Wegen am besten in stückiger Form transportiert, um die gefürchtete Ablagerung zu verhindern. Auf dem Festland angekommen wird er dann gemahlen; meist in Mahlanlagen, die in Freihäfen stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die praktische Herstellung des Kunstmarmors aus verschiedenen Rohstoffen und seine Verwendungsmöglichkeiten. Betonwerk 1939 S. 265.Google Scholar
  2. 2.
    Saporoshetz: Xylolith aus kaustischem Magnesit. Chem. Zbl. Bd. 26 (1937) S. 1428.Google Scholar
  3. 3.
    Olmer u. Delyon.: Die Magnesiumsulfatzemente. Zement 1937 S. 26.Google Scholar
  4. 4.
    Rodt: Magnesiterhärtung ohne Chlormagnesium. Tonind.-Ztg. 1938 S. 1017.Google Scholar
  5. 5.
    Grün: Magnesit und Lauge als Rohstoffe für die Steinholzherstellung. Baumarkt Bd. 28 (1929) Nr. 18–20.Google Scholar
  6. 1.
    Grün: Über Steinholz. Baumarkt 1925 S. 1009.Google Scholar
  7. 2.
    Vgl. auch Rodt: Neuere Beobachtungen über die Erhärtung des Sorelzementes. Zement Bd. 26 (1937) S. 597.Google Scholar
  8. 3.
    Zement Bd. 28 (1939) S. 218.Google Scholar
  9. 4.
    Chem.-Ztg. 1937 S. 348.Google Scholar
  10. 1.
    Rodt: Chemische Untersuchung des gebrannten Magnesits. Chem.-Ztg. 1939 S. 404.Google Scholar
  11. 2.
    Grün: Zusammensetzung und Prüfung von Steinholz. Baumarkt Bd. 25 (1926) Nr. 47.Google Scholar
  12. 3.
    Vgl. auch Krieger: Aus der Steinholzpraxis. Baumarkt Bd. 36 (1937) S. 1505.Google Scholar
  13. 4.
    Näheres siehe Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, Bd. III, 8. Aufl., S. 325, Kapitel,,Mörtelbindemittel“von Grün.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • E. Brenner
    • 1
  • A. Dietzel
    • 2
  • K. Egner
    • 1
  • W. Eißner
    • 3
  • W. Erdmann
    • 2
  • Otto Graf
    • 1
  • R. Grün
    • 4
  • G. Haegermann
    • 2
  • H. Hecht
    • 2
  • A. Hummel
    • 2
  • F. Kaufmann
    • 1
  • F. Keil
    • 4
  • A. Kieslinger
    • 5
  • F. Kollmann
    • 6
  • R. Korn
    • 2
  • Th. Kristen
    • 7
  • J. Liese
    • 6
  • H. Mallison
    • 2
  • E. Mörath
    • 2
  • R. Nacken
    • 8
  • F. de Quervain
    • 9
  • H. Reiher
    • 1
  • W. Rodel
    • 9
  • K. Stöcke
    • 2
  • R. Trendelenburg
    • 10
  • A. Voellmy
    • 9
  • H. Wagner
    • 1
  • K. Walz
    • 1
  • F. Weise
    • 11
  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland
  3. 3.Ludwigshafen/Rh.Deutschland
  4. 4.DüsseldorfDeutschland
  5. 5.WienÖsterreich
  6. 6.EberswaldeDeutschland
  7. 7.BraunschweigDeutschland
  8. 8.Frankfurt am MainDeutschland
  9. 9.ZürichSchweiz
  10. 10.MünchenDeutschland
  11. 11.LudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations