Advertisement

Ermittlung des Feuchtigkeitsgehaltes der Hölzer

  • Karl Egner
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW, volume 3)

Zusammenfassung

Die große Bedeutung, die der Holzfeuchtigkeit und damit deren Ermittlung zukommt, erhellt aus der starken Abhängigkeit fast aller Festigkeitseigenschaften von der Holzfeuchtigkeit, der Abhängigkeit der Raumänderungen von Änderungen der Feuchtigkeit des Holzes, dem Einfluß der Holzfeuchtigkeit auf die Bearbeitbarkeit, Tränkung und Veredlung des Holzes, der Anfälligkeit des Holzes durch Fäulnispilze oberhalb einer für das Wachstum der Pilze erforderlichen Mindestfeuchtigkeit und der Abhängigkeit der Transportkosten von dem Feuchtigkeitsgehalt der Hölzer.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Graf, O.: Messen der Holzfeuchtigkeit. Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 25, 1940.Google Scholar
  2. 2.
    Graf, O.: Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI, Heft 1/2, 1932.Google Scholar
  3. 3.
    Suenson, E.: Bestimmung des Wassergehaltes in gelagertem Bauholz. Bautenschutz Heft 11, 1936.Google Scholar
  4. 4.
    Bateman, E. u. E. Beglinger: Report of Committee 8–3 of the American Wood Preservers’ Association, Jan. 1929.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 28.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 28.Google Scholar
  7. 1.
    Standard Methods of conducting static tests of timbers in structural sizes. A. S. T. M. Design. D 198–27.Google Scholar
  8. 2.
    Vgl. Fußnote 2, S. 28.Google Scholar
  9. 1.
    Kollmann, F.: Technologie des Holzes. Berlin: Julius Springer 1936.Google Scholar
  10. 2.
    Graf, O. u. K. Egner: Versuche über die Eigenschaften der Hölzer nach der Trocknung, III. Teil. Mitt. Fachaussch. Holzfragen beim VDI Heft 19, 1937.Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. Fußnote 1, S. 28.Google Scholar
  12. 1.
    Vgl. Fußnote 4, S. 28.Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. Fußnote 1, S. 28.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Fußnote 1, S. 32.Google Scholar
  15. 2.
    Mörath, E.: Beiträge zur Kenntnis der Quellungserscheinungen des Buchenholzes. Kolloidchem. Beih. Bd. 33 (1931) Heft 1–4, S. 144.Google Scholar
  16. 3.
    Nusser, E.: Die Bestimmung der Holzfeuchtigkeit durch Messung des elektrischen Widerstandes. Forschungsber. Holz Fachaussch. Holzfragen beim VDI Heft 5, 1938.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 34.Google Scholar
  18. 2.
    Brenner, E.: Versuche mit einem Gerät zur Bestimmung des Feuchtigkeitsgehaltes von Holz durch Messung des elektrischen Widerstands. Bautenschutz Jg. 1932, Heft 4.Google Scholar
  19. 3.
    Keinath: Feuchtigkeitsmessung in Holz auf elektrischem Wege. Arch. techn. Messen V (1932) S. 1281–1282.Google Scholar
  20. 4.
    A moisture indicator for wood. Mech. Engng. Bd. 52 (1930) Sect. 2, Nr. 11.Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 34.Google Scholar
  22. 1.
    Vgl. Fußnote 3, S. 34.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1941

Authors and Affiliations

  • Karl Egner
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations