Kritische Betrachtungen

  • Reinhard Lobeck
Part of the Industriewirtschaftliche Abhandlungen book series (IA, volume 1)

Zusammenfassung

Bei der Umstellung auf die vom Gesetz geschaffene Einheitsgemeinde war in erster Linie die Frage zu prüfen, ob es nicht zweckmäßig sei, die gesamte Verwaltung der Stadtentwässerung einer einzigen zentralen Dienststelle zu überweisen, oder ob es sich ermöglichen ließe, sie auf die 20 neuen Verwaltungsbezirke zu verteilen. Der Gedanke der Zentralisierung wurde in Alt-Berlin vertreten, während die Mehrzahl der Bezirksstadtbauräte für eine Verteilung der Verwaltung auf die Bezirke waren. Insbesondere war es der verstorbene Stadtbaurat von Charlottenburg, Dr.-Ing. Bredtschneider, der durch seine Stellungnahme gegen die Zentralisation Gesichtspunkte entwickelte, die in weitesten Fachkreisen beachtet wurden. Seine Auffassung deckte sich mit dem Inhalt des Gutachtens der „Vereinigung der Stadtbauräte und technischen Dezernenten in den Verwaltungsbezirken über die Umgestaltung der Tiefbauverwaltung Berlins“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In Nr. 41 der „Wochenschrift des Architektenvereins zu Berlin“.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. Aufsatz von Immich, Preuß. Verw. Bl. Bd. 28.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. Aufsatz von Dr. Heine: Gas- und Wasserfach 19. 3. 1927.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Reinhard Lobeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations