Advertisement

Baustoff, Baustücke und ihre Verbindungen

  • Martin Grüning
Part of the Handbibliothek für Bauingenieure book series (BAUINGENIEUR, volume 4)

Zusammenfassung

Der Baustoff ist das schmiedbare Eisen, eine Legierung des reinen Eisens mit Eisenkarbid Fe3C. Das wichtigste Element der Legierung ist der Kohlenstoff. Mit dem Gehalt an Kohlenstoff steigt die Streckgrenze und die Festigkeit, anderseits aber auch die Härte. Dagegen sinkt die Zähigkeit. Da hohe Zähigkeit und mäßige Härte zur leichten und sicheren Bearbeitung unerläßlich sind, ist der ideale Stahl, der hohe Streckgrenze mit hoher Zähigkeit und mäßiger Härte verbindet, durch hohe Kohlung nicht zu erreichen. Legierungen mit Silizium, Chrom und Nickel erhöhen durch Bildung von Mischkristallen die Streckgrenze und die Festigkeit. Durch Zusätze dieser Elemente zu niedrig gekohltem Eisen erhält man daher den hochwertigen Baustoff, der die genannten Anforderungen erfüllt. Daneben enthält das schmiedbare Eisen Mangan, Phosphor und Schwefel. Die beiden letzten sind schädliche Elemente, weil sie den Stahl spröde und kaltbrüchig machen. Sie dürfen daher nur in geringen Mengen, die 0,06% nicht überschreiten, vorhanden sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bohny: Der hochwertige Stahl im Eisenbau. Bericht auf der 2. internationalen Tagung für Brücken- und Hochbau in Wien.Google Scholar
  2. 2.
    Koppenberg: Herstellung, Eigenschaften und Aussichten des Si-Stahles. Bauingenieur Bd. 28, S. 313.Google Scholar
  3. 3.
    Schulz: Zur Fortentwicklung des hochwertigen Baustahles. Stahleisen 1928, S. 849ff.Google Scholar
  4. 1.
    Die Baustofffrage behandeln noch folgende Abhandlungen: C. Wattmann u. H. Koppenberg: Herstellung und Eigenschaften von Siliziumstahl. Stahleisen 1928, S. 817ff.Google Scholar
  5. 1a.
    Roloff: Zur Frage des Baustahls in Deutschland. Bautechnik 1929, S. 89ff.Google Scholar
  6. 1b.
    Buchholz: Der Union-Baustahl, ein neuer hochwertiger Baustahl. Ebenda S. 93ff.Google Scholar
  7. 1.
    Bauschinger: Mitteilungen aus dem mechanisch-technischen Laboratorium der K. Technischen Hochschule München, 1886, H. 13.Google Scholar
  8. 1.
    Neuer Nullpunkt um 3000 verschoben! Von der 87. Entlastung ab ist also zu den SpitzenGoogle Scholar
  9. 1.
    Heyn: Einige Fragen aus dem Gebiet der Metallforschung. Metall Erz Bd. 15, S.411, 1918.Google Scholar
  10. 2.
    Die Schwingungsfestigkeit ist meist durch den Biegeversuch bestimmt worden. Wo mit gleichem Material Zug-Druckversuche angestellt sind, haben sie meist etwas kleinere Werte ergeben. Der Grund ist bisher nicht geklärt. Es spricht dabei der Umstand mit, daß beim Biegeversuch die Spannungen sich nicht geradlinig verteilen (s. S. 33), wohl auch die Zahl der Spannungswechsel in der Zeiteinheit. Vgl. Mailänder: Ermüdungserscheinungen und Dauerversuche. Stahleisen 1924, H. 21–25.Google Scholar
  11. 3.
    Bautechnik 1929, S. 235ff. berichtet Bühler über einige Versuche mit St Si.Google Scholar
  12. 1.
    Oberhoffer: Das technische Eisen. Berlin 1925.Google Scholar
  13. 1.
    Mayer, R.: Die Knickfestigkeit gibt eine tiefschürfende Darstellung des Knickproblems. Berlin 1921.Google Scholar
  14. 1.
    Engesser: Über die Knickfestigkeit gerader Stäbe. Z. Arch. Ing.-Wes. 1889.Google Scholar
  15. 2.
    Engesser: Knickfragen. Schweiz. Bauzg. 1895.Google Scholar
  16. 3.
    Kármán: Untersuchungen über Knickfestigkeit. Forschungsarbeiten H. 81. Berlin 1910.Google Scholar
  17. 4.
    Grüning: Knickung gerader Stäbe in Abhängigkeit von dem Formänderungsgesetz. Z. Arch. Ing.-Wes. S. 29ff. 1918. Bei axialer Belastung wird μ = 1, wenn man die Unterschiede in den Dehnungen auf der konkaven und konvexen Seite außer acht läßt. Das ist a. a. O. geschehen. Daß es notwendig ist, den Unterschied zu berücksichtigen, ergibt sich auch daraus, daß die Übereinstimmung des Formelwertes mit dem Versuch für kleine A eine wesentlich bessere wird. Die Formel (8) mit μ = 1 ist auch von Krohn: Bautechnik 1924, unabhängig von der Arbeit des Verfassers gefunden.Google Scholar
  18. 1.
    Tetmayer: Die Gesetze der Knickungs- und zusammengesetzten Druckfestigkeit der technisch wichtigen Baustoffe. Leipzig 1903.Google Scholar
  19. 1.
    Grüning: Knickung genieteter vollwandiger Druckstäbe. Z. Arch. Ing.-Wes. S. 85ff. 1917.Google Scholar
  20. 1.
    Chwallá: Die Stabilität zentrisch und exzentrisch gedrückter Stäbe aus Baustahl. Sitzungsberichte d. Ak. d. Wissensch. in Wien Bd. 137, H. 8. 1928.Google Scholar
  21. 2.
    Rôs, M.: Die Bemessung zentrisch und exzentrisch gedrückter Stäbe auf Knickung. Vorl. Abdruck d. Referate für die Internationale Tagung f. Brücken- u. Hochbau. Wien 1928.Google Scholar
  22. 1.
    Gehler: Sicherheitsgrad und Beanspruchung. Vorl. Abdruck der Referate f. d. Internationale Tagung f. Brücken- und Hochbau in Wien 1928.Google Scholar
  23. 2.
    Neuere Bedingungen für den Eintritt des Fließens sind von Huber, v. Mises und Schleicher aufgestellt. Z. ang. Math. Mech. 1926, S. 199ff.Google Scholar
  24. 1.
    Grüning: Die Tragfähigkeit statisch unbestimmter Tragwerke aus Stahl bei beliebig häufig wiederholter Belastung. Berlin 1926.Google Scholar
  25. 1.
    Engesser, F.: Die Knickfestigkeit gerader Stäbe. Zentralbl. Bauverw. 1891, S. 483.Google Scholar
  26. 1a.
    Engesser, F.: Über die Knickfestigkeit von Kahmenstäben. Zentralbl. Bauverw. 1909, S. 136.Google Scholar
  27. 1b.
    Krohn: Beitrag zur Untersuchung gegliederter Stäbe. Zentralbl. Bauverw. 1908, S. 559.Google Scholar
  28. 1c.
    Müller-Breslau: Über exzentrisch gedrückte Stäbe und über Knickfestigkeit. Eisenbau. 1911, S. 339.Google Scholar
  29. 1d.
    Müller-Breslau: Über Knickfestigkeit und einseitig gedrückte Stäbe. Eisenbau 1913, S. 35.Google Scholar
  30. 1e.
    Müller-Breslau: Die neueren Methoden der Festigkeitslehre, 4. Aufl. 1913, S. 360ff.MATHGoogle Scholar
  31. 1f.
    Kayser: Die Knickversteifung doppelwandiger Druckquerschnitte. Eisenbau 1911, S. 141.Google Scholar
  32. 1g.
    Grüning: Untersuchung gegliederter Druckstäbe. Eisenbau 1913, S. 403.Google Scholar
  33. 1h.
    Mayer, R.: Zur Knickfestigkeit gegliederter Stäbe. Z. öst. Ing.-V. 1914, H. 13.Google Scholar
  34. 1i.
    Mayer, R.: Die Knickfestigkeit, S. 273ff. Berlin 1921.MATHGoogle Scholar
  35. 2.
    Grüning: Die Statik des ebenen Tragwerkes. Berlin 1925, S. 692ff bringt die Ableitung vorstehender Formeln. Die Formel (30b) stimmt im wesentlichen mit der von Müller-Breslau gegebenen überein. Dagegen weicht (30e) erheblich von der Formel Müller-Breslaus ab, deckt sich jedoch, abgesehen von Nebensächlichem, mit der von Mises und Ratzesdorf er später — Z. ang. Math. Mech. 1926, S. 197 — abgeleiteten.CrossRefGoogle Scholar
  36. 1.
    Bleich: Theorie und Berechnung eiserner Brücken S. 151.Google Scholar
  37. 1.
    Bach, C.: Versuche über die tatsächliche Widerstandsfähigkeit von Trägern mit -förmigem Querschnitt. Z. V. d. I. 1910, S. 382. Sonntag: Biegung, Schub, Scherung 1909.Google Scholar
  38. 2.
    Preuß. Mitteilungen über Forschungsarbeiten 1912, H. 26.Google Scholar
  39. 3.
    Findeisen: Ebenda 1920, H. 229.Google Scholar
  40. 4.
    Rühl: Experimentelle Ermittlung ebener Verschiebungs- und Spannungszustände. Dr.-Diss. Danzig 1920.Google Scholar
  41. 1.
    Versuche von J.S. Wilson und P. Haigh: Bauing. 1924, H. 8.Google Scholar
  42. 1.
    Findeisen: Mitteilungen über Forschungsarbeiten, H. 229.Google Scholar
  43. 2.
    Schachenmeyer: Die Zähigkeit der Flußeisensorten als Sicherheitsfaktor im Eisenbau. Bailing. 1921.Google Scholar
  44. 1.
    Berichte des Ausschusses für Versuche im Eisenbau. Ausgabe A, H. 3. Berlin 1921.Google Scholar
  45. 1.
    Schaper: Eiserne Brücken, 5. Aufl., gibt in Abb. 552 eine gute Ausbildung eines Knotenpunktes der gleichen Art. iGoogle Scholar
  46. 1.
    Wyß: Beitrag zur Spannungsuntersuchung an Knotenblechen eiserner Fachwerke. Forsch.-Arb. Ing. H. 262.Google Scholar
  47. 1.
    Müller-Breslau: Neuere Methoden.— Grüning: Die Statik des ebenen Tragwerks. S. 157.Google Scholar
  48. 1.
    Die Brücke über den Hafenmund in Gelsenkirchen. Bautechnik 1926, S. 218. Ausführung: Dortmunder Union in Dortmund.Google Scholar
  49. 2.
    Grüning: Die Spannungen im Knotenpunkt eines Vierendeelträgers. Eisenbau 1914, S. 162.Google Scholar
  50. 3.
    Entwurf des Werkes Flender, Benrat. Gezeichnet nach Bauingenieur 1927, S. 371.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1929

Authors and Affiliations

  • Martin Grüning

There are no affiliations available

Personalised recommendations