Zusammenfassung

Die pflanzlichen Nahrungsmittel unterscheiden sich vorwiegend dadurch von den thierischen, dass die Gruppe der Proteïnstoffe und Fette meistens gegen die der Kohlenhydrate zurücktritt; nur die Hülsenfrüchte und ölliefernden Samen sind verhältnissmässig reich an Proteïnstoffen und letztere auch an Fett. Dazu sind die Proteïnstoffe (S. 12–95) und Fette (S. 95–117) von theilweise anderer Art und verschiedener Konstitution.

Literatur

  1. 1).
    Triticum von tero (tritum) dreschen = Dreschfrucht.Google Scholar
  2. 2).
    England hatte auf die Wiener Weltausstellung 212 verschiedene Weizensorten geliefert.Google Scholar
  3. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1888, 35, 309.Google Scholar
  4. 2).
    Nach Magdeburger Ztg. 1887 vom 28. Mai u. 3. Juni in Centralbl. f. Agric.-Chem. 1887, 16, 460.Google Scholar
  5. 1).
    Landw. Ann. d. mecklenb. patriot. Vereins 1890, 89.Google Scholar
  6. 2).
    Zeitschr. f. Nahrungs- und Genussmittel 1902, 5, 449.Google Scholar
  7. 1).
    Compt. rendus 1896, 123, 755.Google Scholar
  8. 2).
    Fühling’s landw. Ztg. 1902, 51, 565, 605 u. 645.Google Scholar
  9. 3).
    Landw. Jahrbücher 1902, 31, 179.Google Scholar
  10. 4).
    Zeitschr. f. physiolog. Chemie 1901, 34, 430.Google Scholar
  11. 5).
    Wagner’s Jahresbericht 1874, 67.Google Scholar
  12. 6).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1886, 19, 1180.Google Scholar
  13. 1).
    Ann. d. Chem. u. Pharm., 104. 129.Google Scholar
  14. 1).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1872, 11, 46.Google Scholar
  15. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1890, 38, 89.Google Scholar
  16. 2).
    Ueber die Entwicklung des Gerstenkornes vergl. A. Koebl in:. Allgem. Zeitschr. f. Bierbrauereien u. Malzfabrikation 1890, ferner A. Koebl: Der anatomische Bau der Frachtschale der Gerste (Hordeum distichon L.). Brünn 1889.Google Scholar
  17. 8).
    D. h. die Körner der Aehre sind in mehreren Zeilen oder Reihen angeordnet.Google Scholar
  18. 1).
    Landw. Wochenbl. f. Schleswig-Holstein 1890. No. 33 u. 34.Google Scholar
  19. 2).
    Zeitschr. f. Spiritus-Indestrie 1885.Google Scholar
  20. 1).
    Zeitschr. f. Spiritns-Industrie 1885.Google Scholar
  21. 2).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauereiwesm. 1886, 9, 176.Google Scholar
  22. 1).
    Solche Prober liefern: Emil Prinz in Karlsruhe, Paul Grobecker in Artern (Thüringen) u. P. Heinsdorf in Hannover.Google Scholar
  23. 1).
    Zeitschr, d. landw. Centr. Vereins d. Prov. Sachsen 1883, 93 u. 1884, 128. 2) Comptes rendus 1883, 96, 75.Google Scholar
  24. 2).
    Vergl. Zega u. Majotovoiric: Chem.-Ztg. 1899, 23, 544.Google Scholar
  25. 3).
    Nach Oesterreich. Sanitätswesen 1898, No. 18 in Hygien. Rundschau 1898, 8, 1210.Google Scholar
  26. 1).
    Chem. Centrbl. 1898, I. 855. 2) Hygien. Rundschau 1900, 10. 1114.Google Scholar
  27. 3).
    Vergl. über diese und sonstige Verhältnisse des Reisanbaues die Schrift von Dr. Alwin Oppel: Der Reis, Bremen 1890.Google Scholar
  28. 4).
    Das Museum zu Kalkutta soll 1104 einheimische und 300 fremde Arten enthalten.Google Scholar
  29. 1).
    In Bd. I. S. 569–578 sind diese Analysen aus Versehen zum Theil mit unter „geschälter oder enthülster Reis“aufgeführt.Google Scholar
  30. 1).
    Chem.-Ztg. 1890, 14, 1440.Google Scholar
  31. 2).
    Nach den Untersuchungen W. Dafert’s (Landw. Jahrhücher 1885, 14, 837 u. 1886, 15, 259) verdankt der Klebreis indess seine klebenden Eigenschaften nicht dem allerdings verhältnissmässig hohen Gehalt an Dextrin und Zucker, sondern der Beschaffenheit der Stärke, bei welcher die Granulose durch Erythrogranulose (vermuthlich Erythrodextrin) ersetzt sein soll. Diese Art Stärke (Erythroamylen) unterscheidet sich von der gewöhnlichen Stärke hauptsächlich dadurch, dass sie sich mit Jod braun färbt. Arthur Meyer widerlegt aber diese Annahme (vergl. S. 154).Google Scholar
  32. 3).
    Vergl. Morpurgo: Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene 1895, 8, 201.Google Scholar
  33. 1).
    Hygienische Rundschau 1899, 9, 532.Google Scholar
  34. 2).
    Ebendort 1899, 9, 1095.Google Scholar
  35. 3).
    Ebendort 1900, 10, 939.Google Scholar
  36. 4).
    A. Gr. Vordermann: Onderzoek naar het verband tusschen been Aard der Rijstvoeding. Batavia 1897.Google Scholar
  37. 5).
    J. Forster: Warum u. was wir essen? Rede gehalten am 27. Januar 1901, 28.Google Scholar
  38. 1).
    Chem. Ccntralbl. 1890, 11, 9.Google Scholar
  39. 1).
    Chem.-Ztg. 1901, 25, 396.Google Scholar
  40. 1).
    Fr. Haberlandt: Die Sojabohne 1878.Google Scholar
  41. 2).
    E. Wein: Die Sojabohne als Feldfrucht. Ergänzungsheft zu Journ. f. Landw. 1881, 29. Google Scholar
  42. l).
    Chem. Centralbl. 1886, 734.Google Scholar
  43. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1895, 45. 438.Google Scholar
  44. 1).
    Ausser diesen waren noch geringe Mengen Guanin, Sarkin u. Xanthin vorhanden.Google Scholar
  45. 2).
    Von dem gemahlenen, aber nicht gekochten Brei der Sojabohne wird täglich eine gewisse Menge zur Seite gestellt; hierin entwickelt sich schnell eine Milchsäure-Gährung, wodurch der Milch-säure-Gehalt bis 1,5% steigen kann.Google Scholar
  46. 3).
    Mit 0,97% Chlornatrium.Google Scholar
  47. 4).
    Dazu noch 1,45% Rohfaser.Google Scholar
  48. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1902, 35, 1910.Google Scholar
  49. 2).
    In dem ganzen Samen sind 74% Samen u. 26% Schalen angenommen.Google Scholar
  50. 1).
    Vergl. J. A. Wijs: Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrnngs- u. Genussmittel 1000, 3, 781.Google Scholar
  51. 2).
    K. Heise: Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1897, 13, 302.Google Scholar
  52. 1).
    22 Sorten Palmkerne verschiedener Herkunft ergaben nach H. Nördlinger (Zeitsehr. f. angew. Chemie 1895, 19) 46,1–52,3% Fett.Google Scholar
  53. 1).
    Oesterr.-Ungar. Zeitschr. f. Rübenzuckerindustrie u. Landw. 1890, Heft 6.Google Scholar
  54. 2).
    Vergl. hierzu Benedikt-Ulzer: Analyse der Fette u. Wachsarten. Berlin 1897, 2. Aufl.Google Scholar
  55. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 879.Google Scholar
  56. 2).
    Archiv d. Pharm. [3], 25, 479.Google Scholar
  57. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1892, 172.Google Scholar
  58. 2).
    Publicazione del laboratorio chimiea delle Gabelle 1893, 90.Google Scholar
  59. 3).
    Chem.-Ztg. 1902, 26, 10.Google Scholar
  60. 4).
    Bull. See. Chim. 1895 [3], 13, 696.Google Scholar
  61. 6).
    Hierüber vergl. De Negri u. Fabris: Zeitschr. f. analyt. Chemie 1894, 33, 563CrossRefGoogle Scholar
  62. 6a).
    Hierüber vergl. De Negri u. Fabris: Hart: Chem.-Ztg. 1893, 17, 1520.Google Scholar
  63. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1888, 21, 878.Google Scholar
  64. 2).
    Ann. Chem. u. Pharm 94, 340.Google Scholar
  65. 3).
    Ebendort 143, 22.Google Scholar
  66. 4).
    Monatshefte f. Chemie 1889, 10, 242.Google Scholar
  67. 5).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1888, 21, 880.Google Scholar
  68. 6).
    Liebig’s Ann d. Chem. u. Pharm. 101, 97.Google Scholar
  69. 1).
    Vergl. auch Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 334; u. 1895, 19.Google Scholar
  70. 1).
    Atti. Acc. d. Lincei udct. 1896, I. Sem. 122.Google Scholar
  71. 2).
    Nach Verhandl. d. naturforsch. Ver. in Brünn in Chem. Centrbl. 1884, 789.Google Scholar
  72. 3).
    Chem.-Ztg. 1892, 16, 792.Google Scholar
  73. 4).
    Hygien. Rundschau 1894, 4, 373.Google Scholar
  74. 1).
    Arthur Meyer: Wissenschaftl. Drogenkunde 1891, I, 137.Google Scholar
  75. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- und Genussmittel 1899, 2, 958 u. 959.Google Scholar
  76. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 680.Google Scholar
  77. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1888, 21, 2730.Google Scholar
  78. 3).
    Bull. Soc. Chim. 1895 [3], 13, 238. Anmerkung 1–3 von S. 812.Google Scholar
  79. 1).
    Zeitschr. f. Chemie 1870, 26 u. 549.Google Scholar
  80. 2).
    Pharm. Journ. 1895, 55, 5.Google Scholar
  81. 3).
    Colby theilt über die Zusammensetzung der Asche der Kerne von Wallnuss n. Mandeln Zahlen mit, welche besonders bezüglich des-Kaligehaltes wesentlich von den in der Tabelle aufgeführten Zahlen abweichen (vergl. Bd. I, S. 611).Google Scholar
  82. 4).
    Aber auch für die Thierernährung werden die Rosskastanien wegen des bitteren Geschmackes durch Auslaugen mit Wasser entbittert.Google Scholar
  83. 1).
    Vergl. Zega und Milojkovié: Chem.-Ztg, 1901, 25, 45.Google Scholar
  84. 2).
    Vergl. Balland: Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 1156.Google Scholar
  85. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1902, 1013.Google Scholar
  86. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 369. 2) Chem.-Ztg. 1899, 23, 22 u. 38.Google Scholar
  87. 1).
    In der Trockensubstanz.Google Scholar
  88. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1898, 49, 165.Google Scholar
  89. 3).
    Archiv f. Pharm. 1872, 178.Google Scholar
  90. 4).
    Jahresbericht f. Pharm. 1878, 636.Google Scholar
  91. 1).
    Archiv f. experim. Pathologie u. Pharmakologie 1890, 26, 126.Google Scholar
  92. 2).
    Ebendort 1894, 36, 202.Google Scholar
  93. 3).
    Arbeiten d. pharmakol. Instituts d. Univ. Dorpat 1891, 6; Chem. Centrbl. 1891, II, 1876.Google Scholar
  94. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 1077.Google Scholar
  95. 5).
    Archiv f. Hygiene 1889, 9, 256.Google Scholar
  96. 6).
    Arbeiten des pharmak. Instituts in Dorpat von Kobert. Heft I.Google Scholar
  97. 7).
    Hygien. Rundschau 1893, 3, 618.Google Scholar
  98. 1).
    Chem.-Ztg. 1901, 25, 1055.Google Scholar
  99. 2).
    Ich folge hierbei im Wesentlichen der Darstellung in: Das Brotbacken von K. Birnbaum. 8. Theil von Otto Birnbaum. Landw. Gewerbe. Braunschweig 1878. S. 45 u. ff.Google Scholar
  100. 1).
    Amtlicher Bericht der Centralkommission des Deutschen Reiches über die Weltausstellung in Wien 1873, 1, 161 und K. Birnbaum (1.. c. S. 51–53).Google Scholar
  101. 1).
    Ed. Hanausek: Erdmann-König’s Grundriss d. allgem. Waarenkunde, Leipzig 1901, 13. Aufl. 235.Google Scholar
  102. 2).
    K. Birnbaum: Das Brotbacken, 1878, 64.Google Scholar
  103. 3).
    Yergl. Veröffentlichungen a. d. Gebiete d. Militär-Sanitätswesens, Heft 12; Untersuchungen über das Soldatenbrot von Plagge u. Lebbin 1897, 81.Google Scholar
  104. 1).
    Spitzkleie.Google Scholar
  105. 2).
    Hygien. Rundschau 1900, 10, 409.Google Scholar
  106. 3).
    Dingler’s Polytechn. Journ. 151, 467.Google Scholar
  107. 1).
    Dingler’s Polytechn. Journ. 226, 538.Google Scholar
  108. 2).
    Vergl. Ed. Hanausek: Erdmann-Königs Grundriss d. allgem. Waarenkunde, Leipzig 1901, 232.Google Scholar
  109. 3).
    Vergl. T. F. Hanausek: Oesterr. Chem.-Ztg. 1900 3, 54.Google Scholar
  110. 1).
    Der österr.-ungar. Müller 1879, 52.Google Scholar
  111. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1893, 32, 691; 1898, 37, 87.Google Scholar
  112. 3).
    Ebendort 1895, 34, G63.Google Scholar
  113. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gresellsch. 1890, 23, 3110.Google Scholar
  114. 1).
    Mit 0.09% in Salzsäure Unlöslichem.Google Scholar
  115. 1).
    Veröffentlichungen a. d. Gebiet d. Militär-Sanitätswesens 1897. 12. Heft, 191.Google Scholar
  116. 2).
    In einzelnen Fällen werden bis 50% Fett in den Maiskeimen angegeben.Google Scholar
  117. 3).
    New Jersey Agric. Experiment. Station. 1899, Bulletin 105, 5.Google Scholar
  118. 1).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Unters., Hygiene u. Waarenkunde 1889, 3, 163; 1890, 4, 217.Google Scholar
  119. 1).
    Die Sorten B, BB und BBB, sowie C etc. folgen in derselben Weise mit steigendem Fettgehalt.Google Scholar
  120. 2).
    Darin 1,02% Phosphorsäure.Google Scholar
  121. 1).
    Für die Stanbmehle schliessen die stickstofffreien Extraktstoffe die in Zucker überführbaren Antheile der Cellulose mit ein.Google Scholar
  122. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussiaittel 1902, 5, 998.Google Scholar
  123. 1).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Unters, Hygiene u. Waarenkunde 1889, 3, 133 u. 1890, 4, 217.Google Scholar
  124. 2).
    1 kg desselben kostet im Kleinverkauf 1,10 Mk.Google Scholar
  125. 1).
    Frerichs, Bote und Stromfeld haben sich z.B. folgendes Verfahren zur Darstellung von Dextrin und glukosehaltigen Mehlen patentiren lassen: 100 kg Mehl werden mit 40 1 Wasser, welches 0,5–1,0% einer starken Säure enthält, bei gewöhnlicher Temperatur verknetet. Die Masse wird in Fäden gepresst, welche mehrere Male durch einen auf 70–100° erwärmten langen Offenraum geführt werden. Das getrocknete Material wird in Trommeln, welche sich in einem Oelbade befinden, durch überhitzten Dampf auf 110–145° 10–15 Stunden lang erwärmt. Alsdann ist die Dextrinirung vollendet. Um auch noch Zucker in das Erzeugniss zu bringen, werden 100 kg Mehl mit 40 1 eines sehr dünnen Malzauszuges (6–8 kg zerquetschtes Malz auf 100 1 Wasser) bei 50 bis 60° verknetet. Nach kurzer Zeit ist die Stärke in Dextrin und Zucker umgewandelt. Der dünnflüssige Teig wird nochmals mit 50–70 kg Mehl verknetet, deren Stärke ebenfalls noch umgewandelt wird. Das die Knetmaschine umgebende Oelbad wird dann auf 100 – 110° erwärmt, um die Diastase zu zerstören.Google Scholar
  126. 1).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1882, 2, 373.Google Scholar
  127. 1).
    O. Saare: Die Fabrikation der Kartoffelstärke. Berlin 1897, 345.Google Scholar
  128. 1).
    Journ. Soc. chem. Ind. 1887, 6, 334.Google Scholar
  129. 1).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1902, 8, 10.Google Scholar
  130. 1).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1901, 24, 502 u. 512.Google Scholar
  131. 1).
    Wochenschr. f. Brauerei, 8, 22 u. Chem. Centralbl. 1890, 1, 500.Google Scholar
  132. 1).
    Compt. rend. 90, 369.Google Scholar
  133. 2).
    Yergl. Carl Dünnenberger in Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene u. Waarenkunde 1888, 2, 84.Google Scholar
  134. 3).
    Im Gegensatz zu dieser seit jeher herrschenden Ansicht behauptet G. Chicaudard (Comptes rendus 1883, 96, 1585), dass nicht Saccharomyces, sondern eine. Bakterie die Brotgährung veranlasse. Aber Mousette widerlegt diese Ansicht (Comptes rendus 1883, 96, 1865) mit der einfachen Beobachtung, dass die an den Metallwänden eines Bolland’schen Backofens konden-sirte Flüssigkeit 1,60 Vol.% Alkohol und 0,06% Essigsäure enthielt, wonach also bei der Brotgährung eine wirkliche Alkoholgährung angenommen werden muss (vergl. weiter unten). Nach Laurent (Chem. Centralbl. 1887, 118) soll nur ein Spaltpilz (Bacillus panificans) — in Form längerer oder kürzerer Stäbchen — thätig sein, indem er die Proteïnstoffe löst und die Bildung von Kohlensäure, sowie von Essig-, Butter- und Milchsäure bewirkt. Auch diese Ansicht erscheint sehr unwahrscheinlich und höchstens für den Sauerteig zutreffend.Google Scholar
  135. 2).
    Botan. Ztg. 1889, 405 u. Centralbl. f. Agrik.-Chem. 1889, 18, 713.Google Scholar
  136. 2).
    A. Wolffin: Bakteriol. u. chem. Untersuchung über Sauerteig-Gährung. Inaug-Dissertation. München 1894.Google Scholar
  137. 3).
    Centralbl. f Bakteriol. II. Abth., 1902, 9, 305.Google Scholar
  138. 1).
    Chem.-Ztg. 1890, 14, 1006.Google Scholar
  139. 1).
    Comptes rendus 1901, 133, 251.Google Scholar
  140. 1).
    Dingler’s polytechn. Journal, 209, 399.Google Scholar
  141. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahruugs- u. Genussmittel 1903, 6, 173.Google Scholar
  142. 2).
    A. Hilger: Mittheilungen a d. pharmazeut. Institut etc. d. Universität Erlangen 1889. II. Heft, 13.Google Scholar
  143. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1888, 476.Google Scholar
  144. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 502.Google Scholar
  145. 1).
    Archiv f. Hygiene 1893, 16, 362, wo auch die Untersuchungsverfahren und die Litteratur besprochen sind.Google Scholar
  146. 2).
    Zur Neutralisation unter Anwendung von Phenolphthaleïn als Indikator.Google Scholar
  147. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1893, 42, 421.Google Scholar
  148. 2).
    Archiv f. Hygiene 1895, 24, 84.Google Scholar
  149. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 550.Google Scholar
  150. 1).
    Vergl. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 721 u. 769.Google Scholar
  151. 2).
    Bull, de l’Académie royale des sciences de Belgique. 1883 [3], 10, 765; vergl. J. VogelGoogle Scholar
  152. Zeitschr. f. Hygiene 1897, 26, 398.Google Scholar
  153. 3).
    Vierteljahresschr. f. Chem. d. Nahrungs- u. Genussmittel 1889, 4, 305.Google Scholar
  154. 4).
    Centralbl. f. Bakteriologie, I. Abth., 1893, 8, 481.Google Scholar
  155. 5).
    Zeitschr. f. Hygiene 1897, 26, 398.Google Scholar
  156. 6).
    Oesterr. Chem.-Ztg. 1901, 4, 417.Google Scholar
  157. 7).
    Centralbl. f. Bakteriologie, II. Abth., 1900, 6, 740.Google Scholar
  158. 8).
    Wisconsin St. Rpt. 1898 ref. in Experiment. Station Record 1900, 565.Google Scholar
  159. 9).
    Zeitsclir. f. Untersuchung d. Nahrungs- und Genussmittel 1902, 5, 737.Google Scholar
  160. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 786.Google Scholar
  161. 2).
    Das zu den Versuchen c und f verwendete Mehl war etwas anders zusammengesetzt als da zu den Versuchen a, b, d und e verwendete Mehl, besonders etwas ärmer an Rohfaser.Google Scholar
  162. 1).
    Zeitschr. f. Landw. Versuchswesen in Oesterreich 1902, 5, 885.Google Scholar
  163. 2).
    Archiv f. Hygiene 1886, 4, 149 u. K. B. Lehmann: Methoden d. prakt. Hygiene 1901, S. Aufl., 431.Google Scholar
  164. 3).
    Jonrn. d. pharm. et chim. 1888, 156.Google Scholar
  165. 1).
    Deutsches Archiv f. klin. Medicin 1887, 40.Google Scholar
  166. 2).
    Archiv f. exper. Pathol. 1884 u. Chem. Centralbl. 1885, 66 u. R. Kobert: Wirkungen des Mutterkornes, Monographie 1884, ferner Arbeiten d. pharmakol. Instituts in Dorpat. Stuttgart 1892, 8, 109–170, wo sich auch die Gesammt-Litteratur über diese Frage findet.Google Scholar
  167. 3).
    Schweizer. Wochenschr. f. Chem. u. Pharm. 1894, 32, 121.Google Scholar
  168. 4).
    K. B. Lehmann: Die Methoden d. prakt. Hygiene 1901, 2. Aufl., 429 u. 430.Google Scholar
  169. 2).
    Pharmac. Journ. 1887.Google Scholar
  170. 3).
    Yergl. Friedberger und Fröhner: Spec. Pathol. u. Therap. der Thierkrankheiten. 2. Aufl., 1, 219.Google Scholar
  171. 4).
    Yierteljahresschr. f. Chem. d. Nahrungs- u. Genussmittel 1886, 1, 61.Google Scholar
  172. 5).
    Ebendort 1889, 4, 305.Google Scholar
  173. 6).
    Ebendort 1889, 4, 162.Google Scholar
  174. 1).
    Vierteljahresschr. f. Chem. d. Nahrungs- u. Genussmittel 1890, 5, 299.Google Scholar
  175. 2).
    Ebendort 1890, 5, 177.Google Scholar
  176. 3).
    Revue internat d. falsifications 1889, 2, 161 u. Chem. Centralbl. 1889, I, 733.Google Scholar
  177. 4).
    Chem.-Ztg. 1888, 12, Rep 342.Google Scholar
  178. 1).
    Nach Journ. Amer. Chem. Soc. 2, 13 in Chem.-Ztg. 1880, 4, No. 28.Google Scholar
  179. 2).
    Nach Journ. Amer. Chem. Soc. 1894, 16, 587 in Chem.-Ztg., 1894, 18, Rep. 260.Google Scholar
  180. 3).
    K. B. Lehmann: Die Methoden der prakt. Hygiene 1901, 2. Aufl., 627.Google Scholar
  181. 4).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene u. Waarenkunde 1892, 6, 293.Google Scholar
  182. 5).
    Arbeiten a. d. Kaiseil. Gesundheitsamte 1892, 8, 377.Google Scholar
  183. 6).
    Nach Deutsche Militärärztl. Ztg. 1892 in Chem. Centralbl. 1892, II, 599.Google Scholar
  184. 7).
    Archiv f. Hygiene 1895, 24, 18, wo sich auch eine Zusammenstellung der gesammten Litteratur bis dahin findet.Google Scholar
  185. 8).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 1932; 1896, 20, 399 u, 584. An letzter Stelle rechtfertigl Vedröd seine Ergebnisse damit, dass das von ihm angewendete gewichtsanalytische Verfahren richtigere Ergebnisse liefert, als das von Lehmann angewendete kolorimetrische Verfahren.Google Scholar
  186. 1).
    Ann. d’hygiène publ. 1831, 3, 342 in Poggendorf’s Annalen 1831, 21, 447.Google Scholar
  187. 2).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1897, 13, 104.Google Scholar
  188. 3).
    J. König: Die Verunreinigung d. Gewässer. 1899, II., 428 u. 439.CrossRefGoogle Scholar
  189. 4).
    Archiv f. Hygiene 1897, 28, 292.Google Scholar
  190. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1899, 15, 185 und 204.Google Scholar
  191. 2).
    Revue sanitaire de Bordeanx 1888. Ko. 103/104.Google Scholar
  192. 3).
    Chem.-Ztg. 1888, 12, Rep. 270.Google Scholar
  193. 4).
    Vergl. L. Hanemann: Chem.-Ztg. 1896, 20, 1023.Google Scholar
  194. 5).
    Vergl. D. Crispo: Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene u. Waarenkunde 1893, 7, 200 u. 253.Google Scholar
  195. 6).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 757.Google Scholar
  196. 7).
    Ebendort 1902, 6, 667.Google Scholar
  197. l).
    Das Wort „Pumpernickel“ist verschieden, so von „bon pour Nickel“und „Nikolaus Pumper“als Urheber abgeleitet worden; es soll aber folgenden Ursprungs sein: Während einer Theuerung und Hungers-noth im Jahre 1540 liess der Magistrat von Osnabrück unentgeltlich Brot backen und vertheilen, welches „bonum paniculum“genannt wurde. Nach Aufhören der Hungersnoth backten die Leute das Brot weiter und nannten es ebenfalls so, wodurch der Name „Pumpernickel“verbreitet wurde. Der Magistrat hatte den Backofen nebst einem stattlichen Thurme neben der sog. Hasenmühle erbaut Jener Thurm soll noch bis vor kurzem, bis 1883, vorhanden gewesen sein, und zwar unter dem Namen „Pernikel im Osten der Stadt am Walle“.Google Scholar
  198. 1).
    Veröffentlichungen a. d. Gebiete des Militär-Sanitätswesens 1897. Heft 12, 62 u. 147.Google Scholar
  199. 1).
    Mit 2.73% Pepton.Google Scholar
  200. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Gennssmittel 1001. 4, 1017 u. 1019.Google Scholar
  201. 1).
    Archiv f. Hygiene 1894, 21, 215; vergl. auch W. Prausnitz ebendort 1893, 17, 636.Google Scholar
  202. 1).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene u. Waarenkunde 1897, 11, 81.Google Scholar
  203. 1).
    Hygienische Randschau 1893. 3, 412.Google Scholar
  204. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1887, 33, 447.Google Scholar
  205. 1).
    Journ. f. Landw. 1872, 20, 61 a. s. w.Google Scholar
  206. 1).
    Vergl. A. Mayer: Journ. f. Landw. 1900, 48, 67.Google Scholar
  207. 2).
    Centralbl. f. Agrik.-Chem. 1882, 11, 832.Google Scholar
  208. 3).
    Chem. Centralbl. 1896, 11, 1121.Google Scholar
  209. 4).
    Landw. Versnchs-Stationen 1878, 21, 63; 1882, 27, 357.Google Scholar
  210. 1).
    Chem. Centralbl. 1896, I, 277.Google Scholar
  211. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Kahrungs- und Genussmittel 1899, 2, 727.Google Scholar
  212. 1).
    Vergl. O. Appel: Untersuchungen über das Einmieten der Kartoffeln. Arbeiten a. d. biolog. Abtheil. f. Land- u. Forstw. im Kaiserl. Gesundheitsamte, Berlin 1902, 2, 373.Google Scholar
  213. 1).
    Zeitschr. f. Spiritus-Industrie 1896, Ergäzungsheft 1, 3.Google Scholar
  214. 1).
    Compt. rendus 1892, 116, 514 und 1893, 117, 50; vergl. Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1893, 26, 233 u. 691.Google Scholar
  215. 1).
    Nach Th. F. Hanausek ist Stachys Sieboldi Miqu. und nicht St. tuberifera Naud. der richtige Name für diese Pflanze.Google Scholar
  216. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1888, 35, 473.Google Scholar
  217. 2).
    Oesterr.-Ungar. Zeitschr. f. Zuckerind. u. Landw. 1891, Heft VI.Google Scholar
  218. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1890, 23, 1699.Google Scholar
  219. 4).
    Ebendort 1890, 23, 1692.Google Scholar
  220. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel, 1900, 3, 593 u. 1902, 5, 81.Google Scholar
  221. 1).
    Vergl. Bock, Jahresbericht der Zuckerfabrikation 1901. Etwas abweichende Zahlen finden sich in Görz, Handel und Statistik des Zuckers. Berlin 1884.Google Scholar
  222. 1).
    Oesterr.-Ungar. Zeitschr. f. Zucker-Industrie u. Landw. 1896, 25, 589.Google Scholar
  223. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft. 1896, 29, 2645.Google Scholar
  224. 1).
    Compt. rend. 1887, 104, 1293.Google Scholar
  225. 1).
    Landw. Jahrbücher 1874, 3, 321 u. 723; 1875, 4, 613.Google Scholar
  226. 2).
    Untersuchungen über die Stoftvertheilung in verschiedenen Kulturpflanzen. Jena 1876.Google Scholar
  227. 3).
    Landw. Versachs-Stationen 1882, 28, 247.Google Scholar
  228. 4.)
    Zeitschr. d. landw. Versuchswesens in Oestevreich 1901, 4. 131.Google Scholar
  229. 1).
    Archiv f. Hygieue 1893, 19, 136.Google Scholar
  230. 4).
    Die ganzen Pflanzen enthielten 61,14% Knollen, 17,92% Stengel und 19,94% Blätter.Google Scholar
  231. 1).
    W. Dahlen fand in der späten Rothkohlrabe 85,97% in der Oberkohlrabe 00,43% Wasser, K.Pott giebt 71,1.7% an; es scheint daher der Wassergehalt der Kohlrabe grossen Schwankungen zu unterliegen.Google Scholar
  232. 1).
    Liebig’s Ann. d. Chem. 1887, 241, 90.Google Scholar
  233. 2).
    Mit 2000 Kernen.Google Scholar
  234. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 529.Google Scholar
  235. 2).
    Zeitschr. d. landw. Vereins d. Provinz Sachsen 1877. S. 19.Google Scholar
  236. 1).
    Diese Zahlen bilden das Mittel von je einer Analyse von Herapath und R. Pott; dieselben weichen aber unter sich erheblich von einander ab; so giebt Pott in Procenten der Asche 22,14% Phosphorsäure, Herapath nur 4,03% an.Google Scholar
  237. 2).
    Mittel aus 2 Analysen von Saalmüller und von Richardson.Google Scholar
  238. 1).
    Bulletin of the Bussey Institution 1877, 2, II., 115.Google Scholar
  239. 1).
    Archiv f. Hygiene 1900, 39, 56.Google Scholar
  240. 1).
    Apotheker-Ztg., 1897, 12, 188.Google Scholar
  241. 2).
    Landw. Jahrbücher 1899, 28, 69; vergl. auch B. Heinze in Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 529.Google Scholar
  242. 1).
    Central-B1. f. Bakteriologie, II. Abth., 1899, 5, 17.Google Scholar
  243. 1).
    Chem.-Ztg. 1884, 8, 22. 2) Ebendorl 1886, 10, 398.Google Scholar
  244. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. Berlin 1890, 161.Google Scholar
  245. 2).
    Journ. f. prakt. Chem. [N. F.], 30, 367.Google Scholar
  246. 3).
    F. W. Lorinser: Die wichtigsten, essbaren, verdächtigen und giftigen Schwämme. Wien 1883.Google Scholar
  247. 1).
    Vergl. Röll in Dammer’s Lexikon der Verfälschungen 1887, 757.Google Scholar
  248. 1).
    Revue intern. des falsific. 1393, 14.Google Scholar
  249. 1).
    Archiv f. experimentelle Path., 19, 403.Google Scholar
  250. 2).
    Ebendort, 19, 60.Google Scholar
  251. 1).
    Compt. rend. 108, 568 u. Bull. de la Soc. mycol. de France 1893, 7, 5 u. 1894, 9, 11.Google Scholar
  252. 2).
    Archiv f. Hygiene 1886, 5, 322.Google Scholar
  253. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 593.Google Scholar
  254. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1869, 11, 416.Google Scholar
  255. 1).
    Die Weinlaube 1878, No. 18, 19 u. s. w., 1879, S. 207.Google Scholar
  256. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1892, 41, 288.Google Scholar
  257. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 467 u. 468.Google Scholar
  258. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1902, 56, 427.Google Scholar
  259. 1).
    Landwirthsch. Jahrbücher 1888, 17, 83.Google Scholar
  260. 1).
    Zeitschr. f. d. landw. Versuchswesen in Oesterreich 1901, 131.Google Scholar
  261. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 468.Google Scholar
  262. 3).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1897, 3, 171.Google Scholar
  263. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 447.Google Scholar
  264. 2).
    Vergl. K. Windisch Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 653.CrossRefGoogle Scholar
  265. 1).
    Cbem.-Ztg. 1902, 26, 465.Google Scholar
  266. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 1044.Google Scholar
  267. 3).
    Ebendort 1900, 3, 729.Google Scholar
  268. 4).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1902, 18, 490.Google Scholar
  269. 5).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 701.Google Scholar
  270. 1).
    Vergl. eine Zusammenstellung dieser Untersuchungen von Brandi und Scherpe, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1899, 15, 186.Google Scholar
  271. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahr.- u. Genussmittel 1002, 5, 401.Google Scholar
  272. 1).
    Mit 0,19% Phosphorsäure.Google Scholar
  273. 2).
    Vergl. A. Bönier, Chem.-Ztg. 1895, 19, 552.Google Scholar
  274. 1).
    Dem spec. Gewicht würde nach der Weinextrakt-Tabelle ein Extraktgehalt von nur 14,67 g entsprechen.Google Scholar
  275. 2).
    Mit 0,359 g flüchtiger Säure (=Essigsäure).Google Scholar
  276. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 1901, 4, 529 und 1133.Google Scholar
  277. 2).
    Ebendort 1903, 6, 1.Google Scholar
  278. 1).
    Vergl. J. König: Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 217.CrossRefGoogle Scholar
  279. 1).
    Vergl. Vereinbarungen z. einheitlichen Untersuchung u. Beurtheilung von Nahrungs- u. Genussmitteln. Berlin 1899. Heft II. S. 108.Google Scholar
  280. 2).
    E. Mach u. K. Portele, Landw. Yersuchs-Stationen 1890, 38, 68.Google Scholar
  281. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 1900, 3, 449.Google Scholar
  282. 1).
    Vergl. Leitenstorfer und Leistikow, Deutsche militärärztliche Zeitschr. 1898, 307 und 1899, 129.Google Scholar
  283. 2).
    Schücking, Physiolog. Wirkungen über Alkalisaccharate in Verhandlungen des 19. Kongresses für innere Medicin 1901.Google Scholar
  284. 3).
    Von 100 kg Rüben entfallen etwa 3 kg Melasse, welche ungefähr rund 1,5 kg Zucker enthalten.Google Scholar
  285. 4).
    Jahrbuch der Zuckerfabrikation 1901.Google Scholar
  286. 2).
    Darin 10,42% Stickstoff-Substanz (N × 6,25) mit 2,14% Betaïn.Google Scholar
  287. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1900, 54, 117.Google Scholar
  288. 1).
    L. Lewin führt in seinem „Lehrbuch der Toxikologie“15 Vergiftungen mit Barytver-bindungen auf, von denen 9 tödtlich endeten; vergl. auch C. Scheibler in Chem.-Ztg. 1887, 9, 1464.Google Scholar
  289. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen, 1880, 26, 207.Google Scholar
  290. 2).
    Die deutsche Zuckerindustrie 1880, Nr. 50.Google Scholar
  291. 3).
    Deutsche Vierteljahresschrift f. öffentl. Gesundheitspflege 1882, 14, 2. Heft.Google Scholar
  292. 4).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1884, 16, 1000.Google Scholar
  293. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1884, 24, 301.Google Scholar
  294. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrung- u. Genussmittel 1902, 5, 641.Google Scholar
  295. 3).
    Vergl. Medicus u. Immerheiser, Zeitschr. f. analyt. Chemie 1891, 30, 665CrossRefGoogle Scholar
  296. 3a).
    W. Fresenius, Ebendort 1891, 30, 669Google Scholar
  297. 3b).
    E. v. Raumer, Zeitschr. f. angew. Chemie 1890, 421.Google Scholar
  298. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1895, 11, 507.Google Scholar
  299. 2).
    Vergl. Schöllfeld, Zeitschr. f. physiol. Chemie 1888, 12, 328 und N. Ludwig, Natur und Offenbarung 1898, 705.Google Scholar
  300. 1).
    Vergl. die vota Kaiserl. Gesundheitsamte ausgearbeitete „Denkschrift über den Verkehr mit Honig“, Berlin 1902.Google Scholar
  301. 1).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1902, 41, 333.Google Scholar
  302. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 1065.Google Scholar
  303. 1).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1895, 34, 1.Google Scholar
  304. 2).
    Forschungsberichte über Lebensmittel etc. 1895, 2, 1 u. 29.Google Scholar
  305. 1).
    Vergl. L. Reuter, Archiv d. Pharm. 1889, S. 873.Google Scholar
  306. 2).
    Vergl. Druggist Bulletin 1889. Vol. III, 12. Dec., und femer Anderson Stuart und J. H. Maiden iu Pharm. Journ. a. Transact. 1890, 21, 513.Google Scholar
  307. 1).
    Industrie-Bl. 22, 262; Chem. Central.-Bl. 1885, 813.Google Scholar
  308. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 1826.Google Scholar
  309. 2).
    Vergl. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 364, 543 u. 818.Google Scholar
  310. 3).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, 118.Google Scholar
  311. 1).
    Vergl. E. Salkowski: Archiv f. pathol. Anatomie 1890, 120, Heft 2.Google Scholar
  312. 2).
    Pharm. Centr.-Halle 1894, 35, 105.Google Scholar
  313. 2).
    Journ. de Pharm. et de Chim. 1888 [5], 18, 292.Google Scholar
  314. 3).
    Landw. Versuchs-Stationen 1891, 38, 241.Google Scholar
  315. 4).
    Bull. de l’acad. de med. 1888, 313.Google Scholar
  316. 1).
    Oesterr.-Ungar. Zeitschr. f. Zuckerindustrie und Landw. 1899, Heft 1 und Heft VI.Google Scholar
  317. 2).
    Landw. Versuchs-Stationen 1891, 38, 241.Google Scholar
  318. 3).
    Hygien. Rundschau 1891, 1, 234.Google Scholar
  319. 4).
    Klin. therap. Wochenschr. 1898, 587.Google Scholar
  320. 5).
    Archiv f. Hygiene 1890, 10, 64.Google Scholar
  321. 6).
    Landw. Versuchs-Stationen 1891, 38, 63.Google Scholar
  322. 7).
    Zeitschr. d. Vereins f. Rübenzucker-Ind. 1899, 315.Google Scholar
  323. 8).
    Journ. de Pharm. et de Chim. 1888 [5], 18, 327.Google Scholar
  324. 9).
    Weeckbl. von het Nederi. Tijdschr. vor Geneesk. 1888, 2, No. 25.Google Scholar
  325. 1).
    Centr. Bl. f. ges. Therap. 1899, Heft 6.Google Scholar
  326. 2).
    Archiv f. patbol. Anatomie 1890, 120, 325. 3) Landw. Versuchs-Stationen 1891, 38, 241.Google Scholar
  327. 1).
    Pharm. Centralhalle 1895, 36, 365.Google Scholar
  328. 2).
    Arch. des Soc. biolog. St. Petersburg 1895, 35, 306.Google Scholar
  329. 3).
    Nach Pharm. Journ. 1898, 20, 341 in Chem.-Ztg. 1898, 22, Rep. 236.Google Scholar
  330. 4).
    Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 1900, 3, 362.Google Scholar
  331. 5).
    Chem.-Ztg. 1900, 24, 416.Google Scholar
  332. 1).
    Journ. f. prakt. Chem. 1884, [N. F.], 30, 97.Google Scholar
  333. 2).
    Berichte der deutschen chem. Gesellschaft 1892, 25, 824.Google Scholar
  334. 1).
    Berichte der pharm. Gesellschaft Berlin 1890, 3, 137.Google Scholar
  335. 2).
    Zeitschr. f. Nahrungsm.-Untersnchung, Hygiene und Waarenkunde 1893, 7, 237.Google Scholar
  336. 3).
    Therapeut. Blätter 1892, No. 8.Google Scholar
  337. 4).
    Du Bois-Revmond’s Archiv 1893. 389.Google Scholar
  338. 1).
    Berichte d. deutschen pharm. Gesellschaft 1893, 3, 141.Google Scholar
  339. 2).
    Pharm. Zeitschr. f. Russland 1895, 34, 405.Google Scholar
  340. 3).
    Münchener medic. Wochenschr. 1897, 44, 12.Google Scholar
  341. 4).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1897, 30, 2595.Google Scholar
  342. 1).
    Pharm.-Ztg. 1896, 41, 668.Google Scholar
  343. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1889, 22, 2137.Google Scholar
  344. 3).
    Centralbl. f. Agric. Chem. 1890, 19, 53.Google Scholar
  345. 4).
    Chem.-Ztg. 1892, 16, 1954.Google Scholar
  346. 1).
    Landw. Versuchs-Stationen 1886, 33, 411.Google Scholar
  347. 2).
    Botan. Centralbl. 1887, 8, 249.Google Scholar
  348. 3).
    Vergl. hier wie bei den anderen Gewürzen „Vereinbarungen zur einheitlichen Untersuchung und Beurtheilung von Nahrnngs- und Genussmitteln“, Berlin 1899, 2, 55 u. 56.Google Scholar
  349. 4).
    Vergl. W. Busse, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1895, 11, 390Google Scholar
  350. 4a).
    O. Warburg-, Die Muskatnuss, ihre Geschichte, Botanik, Kultur etc., Leipzig 1897.Google Scholar
  351. 2).
    Vergl. W. Busse, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1896, 12, 628.Google Scholar
  352. 1).
    Forschungsberichte über Lebensrnittel 1894, 1, 136.Google Scholar
  353. 2).
    Vergl. Fr. Goppetsröder, Ueber Kapillar-A.nalyse, Basel 1901.Google Scholar
  354. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1890, 23, 1803.Google Scholar
  355. 4).
    Chem.-Ztg. 1880, 10, 525.Google Scholar
  356. 5).
    Forschungaberichte über Lebensmittel 1896. 3, 308.Google Scholar
  357. 1).
    Mittheil. d. deutsch. Gresellsch. f. Natur- und Völkerkunde Ostasiens 1881, 23.Google Scholar
  358. 2).
    Ausführliche Angaben hierüber von W. Busse: Arbeiten a. d. Kaisers. Gesnudheitsamte 1899, 15, 1.Google Scholar
  359. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft Berlin, 7, 613; 8, 509, 1115, 1127, 1135; 9,. 52, 409, 824 u. 1278.Google Scholar
  360. 1).
    Dass hier Java- und Bourbon-Vanille etwas mehr Vanillin enthalten als die geschätztere mexikanische Vanille, liegt nach Verf.’n an den das Vanillin begleitenden Stoffen. Dieselben berechnen, dass 1 g Vanillin in den käuflichen Sorten 6,10–12,57 Mark kostet.Google Scholar
  361. 2).
    Peckolt: Historia das plantas medicinaes e uteis do Brazil. Rio de Janeiro 1888, 776.Google Scholar
  362. 3).
    Unter solchen veränderten Bedingungen (besonders von Bodenverhältnissen) kann auch in der echten Vanille, V. planifolia Andr., so z. B. von Tahiti, etwas Piperonal vorkommen..Google Scholar
  363. 1).
    Vergl. A. Hirschberg: Archiv d. Pharm. 1874, 250, 437.CrossRefGoogle Scholar
  364. 2).
    Kardol stammt aus dem ätzenden Saft der Fruchtschale von Anacardium occidentale und soll unter Umständen in dem zum Oelen der Vanille verwendeten Oel der Samenkerne als Verunreinigung vorkommen, vergl. Schroff: Archiv d. Pharm. 1864, 168, 287.Google Scholar
  365. 3).
    Pharmaz. Zeitschr. f. Russland 1871, 10, 642.Google Scholar
  366. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1898, 14, 139.Google Scholar
  367. 3).
    Die hier angegebene Menge Stärke ist nach dem Dämpfen der entfetteten Substanz durch Diastase bestimmt; die in Zucker überführbaren Stoffe dagegen durch Kochen mit verdünnter Salzsäure nach dem Verfahren von W. Lenz.Google Scholar
  368. 4).
    W. Johnstone giebt in einer Probe schwarzem Pfeffer (Acheen) nur 0,84%, in einer anderen Probe (Tellichery) nur 2,50%, in 3 Proben weissem Pfeffer 0,11%, (Siam), 0,36% (Penang) und 1,76% (Singapore) Alkohol-Extrakt an; diese Zahlen sind sehr unwahrscheinlich und daher bei der Mittelwerthsberechnung nicht berücksichtigt.Google Scholar
  369. 1).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1896, 3, 113. Dort sind die Mengen als Furfurol-phenylhydrazon in 5 g Trockensubstanz angegeben; ich habe die Zahlen nach dem Vorschlage von Tollens auf Pentosane in 100 Thln. Trockensubstanz umgerechnet.Google Scholar
  370. 2).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1894, 9, 509. Das Pfeffer-Pulver (5 g) wird erst mit Alkohol ausgezogen, darauf mit 50 ccm Wasser und 25 ccm einer 10%-igen Natronlauge 5 Stunden am Rückflusskühler gekocht, nach Abstumpfen des Natrons mit Essigsäure bis zur schwach alkalischen Reaktion auf 250 ccm gebracht, hiervon werden 50 ccm mit einer 10%-gen Bleilösung gefällt und die Menge des ausgefällten Bleies bestimmt. Diese Menge heisst die Blei zahl.Google Scholar
  371. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1891, 316.Google Scholar
  372. 1).
    Chem.-Ztg. 1893, 17, 653.Google Scholar
  373. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 782.Google Scholar
  374. 2).
    Ebendort 1902, 5, 302.Google Scholar
  375. 3).
    Ebendort 1901, 4, 782.Google Scholar
  376. 4).
    Ebendort 190t, 4, 382.Google Scholar
  377. 1).
    Nach dem Diastase-Verfahren bestimmt.Google Scholar
  378. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 858.Google Scholar
  379. 2).
    Landw. Versuchs-Stationen 1896, 46, 309.Google Scholar
  380. 3).
    Chem. Centralbl. 1884, 577.Google Scholar
  381. 1).
    The Pharm. Journal and Transactions 1876, 259, 479 und 1877, 187.Google Scholar
  382. 2).
    Pharm.-Ztg. 1889, 34, S. 130.Google Scholar
  383. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- und Genussmittel 1898, 1, 818 u. 1899, 2, 411.Google Scholar
  384. 4).
    Pharmac. Zeitschr. f. Russland 1897, 36, 299 u. ff.Google Scholar
  385. 1).
    Dieses ist der Wassergehalt der gepressten und getrockneten erschöpften Rückstände; im natürlichen Zustande wurden darin 34,69% Wasser gefunden.Google Scholar
  386. 1).
    Vergl. Anm. 1 auf voriger Seite.Google Scholar
  387. 1).
    D. h. durch Säure in Zucker überführbar.Google Scholar
  388. 2).
    Im gepressten und getrockneten erschöpften Koriander; die frischen erschöpften Rückstände ergaben 37,10% Wasser.Google Scholar
  389. 1).
    D. h. durch Säuren in Zucker überführbar.Google Scholar
  390. 1).
    Nach dem Diastase-Verfahren bestimmt.Google Scholar
  391. 1).
    Chem. Centralbl. 1902, 11, 1517.Google Scholar
  392. 1).
    Archiv f. Hygiene 1888, 8, 468.Google Scholar
  393. 2).
    Vevgl. J. Herz: Repertorium f. analyt. Chem. 1887, 1.Google Scholar
  394. 1).
    Vierteljahresschr. über die Fortschritte d. Chem. d. Nahr.- u. Genussmittel 1888, 3, 26.Google Scholar
  395. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1888, 290.Google Scholar
  396. 3).
    Vierteljahresschr. über die Fortschritte d. Chem. d. Nahr.- u. Genussmittel 1889, 4, 26.Google Scholar
  397. 1).
    Vierteljahresschr. über die Fortschritte d. Chem. d. Nahr.- u. Genussmittel 1887, 2, 157.Google Scholar
  398. 2).
    Ebendort 1887, 2, 378 u. 587, ferner 1888, 3, 29.Google Scholar
  399. 3).
    Ebendort 1890, 5, 442.Google Scholar
  400. 4).
    Auch die Griffel der Safranpflanze werden wohl „Femrnell“genannt. A. Hilger macht aber in der Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- und Genussmittel 1901, 4, 1141 darauf aufmerksam, dass diese Bezeichnung nur für Calendula-Blüthen und vielleicht auch für Blüthen von sonstigen Kompositen gebräuchlich ist.Google Scholar
  401. 1).
    Vierteljahresschr. über d. Fortschritte d. Nahr.- u. Genussmittel 1890, 11, 36.Google Scholar
  402. 2).
    Chem-Ztg. 1891, 15, Rep., 96.Google Scholar
  403. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellseh. 1882, 15, 214.Google Scholar
  404. 1).
    Einschliesslich Sand.Google Scholar
  405. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 209.Google Scholar
  406. 2).
    Ebendort 1900, 3, 305.Google Scholar
  407. 1).
    Vergl. J. Buchwald: Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1899, 15, 229.Google Scholar
  408. 1).
    Direkt Fehling’sche Lösung reducirender Zucker.Google Scholar
  409. 2).
    Nach der Inversion Fehlings’sche Lösung reducirender Zucker.Google Scholar
  410. 1).
    Vergl. Zeitschr. „Humboldt“1885, S. 341.Google Scholar
  411. 1).
    Vergl. hierzu und zu den folgenden Ausführungen auch: Vereinbarungen zur einheitlichen Untersuchung und Beurtheilung von Nahrungs- und Genussmitteln sowie Gebrauchsgegenständen für das Deutsche Reich. Berlin 1902, Heft III, 24.Google Scholar
  412. 2).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie 1898, 4, 542.Google Scholar
  413. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 545, vergl. auch Albr. Frohner, Die Gattung Coffea und ihre Arten. Inaug.-Dissert Rostock 1898.Google Scholar
  414. 1).
    Vergl. die vom Kaiserl. Gesundheitsamte ausgearbeitete Schrift „Der Kaffee“. Berlin. Jul. Springer. 1903.Google Scholar
  415. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1894, 329.Google Scholar
  416. 2).
    Ebendort 1891, 601.Google Scholar
  417. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- und Genussmittel 1900, 3, 681.Google Scholar
  418. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellachaft 1894, 27, Ref. 406.Google Scholar
  419. 2).
    F. Tretzel, Inaug.-Dissertation, Erlangen 1892.Google Scholar
  420. 3).
    J. Bell (Bd. I, S. 986) fand dagegen den Alkohol — Auszug des rohen Kaffees erheblich niedriger (5,61%) als im gerösteten Kaffee (13,41%); da Warnier in anderen 9 rohen Kaffeesorten zwischen 16,60–19,91% Alkohol-Extrakt fand, so muss die Angabe von Bell wohl auf Fehlern beruhen.Google Scholar
  421. 4).
    Forschungsberichte über Lebensmittel, 1895, 2, 223.Google Scholar
  422. 5).
    Ebendort 1897, 4, 119.Google Scholar
  423. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1895, 469.Google Scholar
  424. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1901, 1077.Google Scholar
  425. 3).
    J. Bell: Die Analyse und Verfälschung der Nahrungsmittel, übersetzt von Carl Mirus. Berlin 1882, 47.Google Scholar
  426. 4).
    Archiv d. Pharm. 1876, 294.Google Scholar
  427. 5).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1895, 470.Google Scholar
  428. 6).
    Ebendort 1901, 1077.Google Scholar
  429. 7).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1891, 14, 257 und Chem.-Ztg. 1893, 17, 1261.Google Scholar
  430. 1).
    Mittheil. d. pharm. Instituts in Erlangen von A. Hilger 1890.Google Scholar
  431. 4).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1897, 4, 110.Google Scholar
  432. 1).
    Monatshefte f. Chemie 1880, 1, 456 und Wiener Akadem, Berichte 1881, 2, 1032.Google Scholar
  433. 1).
    Ann. di Chimica e di Farmacologia 1895, 1, 70.Google Scholar
  434. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1808, 1, 457.Google Scholar
  435. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1902, 35, 1846.Google Scholar
  436. 1).
    Archiv f. exp. Pathol. u. Pharmak. 1902, 48, 233.Google Scholar
  437. 1).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1896, 3, 333.Google Scholar
  438. 2).
    Chem. Centraibl. 1887, 1331.Google Scholar
  439. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chem., 1891, 545.Google Scholar
  440. 2).
    Mittheil. d. pharm. Instituts in Erlangen von A. Hilger. Heft III. 1890, 1.Google Scholar
  441. 3).
    H. Trillich: Die Kaffee-Surrogate etc. München 1889 und 1892.Google Scholar
  442. 1).
    Zeitachr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1898, 1, 710.Google Scholar
  443. 2).
    Ebendort 1900, 3, 255.Google Scholar
  444. 1).
    Zucker + Karamel.Google Scholar
  445. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1896, 440.Google Scholar
  446. 1).
    Vergl. hierzu und zu der Eintheilung der Theesorten: Vereinbarungen zur einheitlichen Untersuchung und Beurtheilung von Nahrungs- und Grenussmitteln für das Deutsche Reich, Heft III. 46 u. ff. Berlin 1902.Google Scholar
  447. 1).
    A. Schulte im Hofe: Die Kultur u. Fabrikation von Thee in Britisch-Indien u. Ceylon etc. Beihefte zum Tropenpflanzer 1901, 2.Google Scholar
  448. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 475.Google Scholar
  449. 3).
    Ebendort 1902, 5, 1169.Google Scholar
  450. 1).
    Vergl. Ed. Hanausek: Grundriss d. allgem. Waarenkunde, 13. Aufl., 310.Google Scholar
  451. 1).
    Für die schwache Zunahme an Theïn im schwarzen Thee konnte keine befriedigende Erklärung gefunden werden.Google Scholar
  452. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft, Berlin 1891, 24, 1945.Google Scholar
  453. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 1169.Google Scholar
  454. 1).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1894, 1, 40.Google Scholar
  455. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d, Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 471.Google Scholar
  456. 3).
    Ebendort 1902, 5, 473.Google Scholar
  457. 1).
    Vergl. Th. Lösener in Berichte d. Deutschen Pharmaz. Gesellschaft 1896, 6, 203 u. Notizblatt des botan. Gartens u. Museums in Berlin 1897, 1, 314 u. 1898, 2, 12, ferner Polenske u. Busse, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1898, 15, 171.Google Scholar
  458. 1).
    Vergl. R. v. Fischer-Treuenfeld: Berichte d. Deutschen Pharmaz. Gesellschaft 1901, 11, 241.Google Scholar
  459. 2).
    Archiv d. Pharmazie 1893, 231, 613.Google Scholar
  460. 3).
    Berichte der deutschen Pharm. Gesellschaft 1898, 8, 328.Google Scholar
  461. 1).
    Zeitschrift d. Allgem. Oesterr. Apotheker-Vereins 1882 Nr. 19.Google Scholar
  462. 2).
    Vgl. Heft III, 1902, 63.Google Scholar
  463. 1).
    Chem.-Ztg. 1894, 18, 441.Google Scholar
  464. 2).
    Chem.-Ztg. 1889, 13, 32.Google Scholar
  465. 3).
    Deutsche Vierteljahreschr. f. öffentl. Gesundheitspflege 1892, 25, Heft 3.Google Scholar
  466. 1).
    P. Zipperer: Untersuchungen über Kakao und dessen Präparate 1887, 21 u. 23.Google Scholar
  467. 2).
    Berichte der deutsch. chem. Gesellsch. 1877, 10, 2292.Google Scholar
  468. 3).
    Archiv d. Pharm. 3. R. 21, 19.Google Scholar
  469. 4).
    Jahresber. üb. d. Fortschr. d. Pharmakogn. 1880, 10, 137.Google Scholar
  470. 5).
    Therapeut. Monatshefte 1890, Oktober.Google Scholar
  471. 1).
    Zeitschrift f. angew. Chem. 1891, 368.Google Scholar
  472. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 23.Google Scholar
  473. 2).
    Landw. Versuchsst. 1892, 40, 359.Google Scholar
  474. 3).
    Centr.-Bl. f. Agric. Chem. 1879, 8, 812.Google Scholar
  475. 4).
    Landw. Versuchsst. 1891, 38, 137.Google Scholar
  476. 2).
    Von dem Tabaksamen kommen auf 1 g etwa 12 500–23000 Stück. Er enthält in der Trockensubstanz 21,91% Protein, 35,20% Rohfett, 17,27% Rohfaser und 3,75% Asche, aber kein oder nur wenig Nikotin (Vergl. J. Behrens, Landwirtsch. Versuchsstationen 1892, 40, 191).Google Scholar
  477. 4).
    Landw. Versuchsstationen 1895, 45, 441.Google Scholar
  478. 5).
    Landw. Jahrbücher 1885, 14, 509.Google Scholar
  479. 6).
    Ebendort 1888, 17, 329.Google Scholar
  480. 1).
    Rindvieh kann beträchtliche Mengen grüne Tabaksblätter ohne Nachtheil verzehren.Google Scholar
  481. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1891, 38, 45S.Google Scholar
  482. 1).
    Vergl. hierzu wie zu den sonstigen Ausführungen: Vereinbarungen zur einheitl. Untersuchung und Beurtheilung von Nahrungs- und Genussmitteln. Heft III, S. 82, Berlin 1902.Google Scholar
  483. 2).
    Landw. Jahrbücher 1875, 4, 53.Google Scholar
  484. 1).
    Berichte d. deutschen botanischen Gesellschaft 1891, 9, 79.Google Scholar
  485. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1899, 43, 271; ferner Centralbl. f. Bakteriologie u. s. w. Abth. II, 1901, 7, 1.Google Scholar
  486. 3).
    Centralbl. f. Bakteriologie, Abth. II, 1900, 6, 344 u. 566.Google Scholar
  487. 4).
    Ebendort, Abth. II, 1000, 6, 377.Google Scholar
  488. 5).
    Ebendort, Abth. II, 1900, 6, 108; 1901, Abth. II, 7, 250 u. 673.Google Scholar
  489. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1901, 34, 696.Google Scholar
  490. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 586.Google Scholar
  491. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 587.Google Scholar
  492. 1).
    Zeitechr f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 673.Google Scholar
  493. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1892, 40, 395. In dieser Abhandlung bespricht J. Kessler alle Einflüsse, von welchen die Beschaffenheit des Tabaks abhängt.Google Scholar
  494. 1).
    Dingler’s Polytechn. Journal 148, 231.Google Scholar
  495. 2).
    L. Bon: La fumée du tabak etc. Paris 1881.Google Scholar
  496. 3).
    Dingler’s Polytechn. Journal 244, 64 a. Chem.-Ztg. 1884, 8, 191.Google Scholar
  497. 1).
    Archiv f. Hygiene 1892, 14, 209.Google Scholar
  498. 2).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1900. 301.Google Scholar
  499. 3).
    Pflüger’s Archiv f. d. ges. Physiologie 1899, 78, 262.Google Scholar
  500. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1901, 33, 55.Google Scholar
  501. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 798.Google Scholar
  502. 2).
    Ebendort 1903, 6, 673.Google Scholar
  503. 2).
    Chem.-Ztg. 1887, 11, Rep. 183; 1889, 13, Rep. 281 und 1891, 15, Rep. 191; 1892, 16, 105.Google Scholar
  504. 1).
    Journ. f. prakt. Chemie 1902 [2], 66, 201.Google Scholar
  505. 1).
    Vergl. Vereinbarungen für das deutsche Reich 1902, III, 1.Google Scholar
  506. 1).
    Vergl. C. J. Lintner: Grundriss d. Bierbrauerei, 2. Aufl., Berlin u Fr. Schönteld: Die Herstellung obergähriger Biere, Berlin 1902.Google Scholar
  507. 2).
    Der Bierbrauer 1891, 12, No. 1.Google Scholar
  508. 1).
    Zeitschr. f. das gesammte Brauweisen 1885, 8, 267.Google Scholar
  509. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1885, 18, 717.Google Scholar
  510. 3).
    Vergl. Zeitschr. f. das gesammte Brauwesen 1885, No. 8, 167.Google Scholar
  511. 4).
    Chem.-Ztg. 1886, 10, 491; vergl. ferner daselbst 20, 38 u. 147.Google Scholar
  512. 1).
    Zeitschr. f. das gesammte Brauwesen 1898, 10, 339.Google Scholar
  513. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1898, 31, 2022.Google Scholar
  514. 4).
    Norddeutsche Brauer-Ztg. 1887, 657 u. Centralbl. f. Agrie.-Chem. 1887, 16, 694.Google Scholar
  515. 1).
    Das α-Harz scheidet nach C. N. Lintner und Bungener (Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1891, 14, 357) nach einiger Zeit Krystalle aus, welche mit der Hopfenbittersäure Lermer’s, aber nicht mit der Bungener’s gleich sind.Google Scholar
  516. 3).
    Archiv d. Pharmazie 1830, 345.Google Scholar
  517. 1).
    Archiv f. experim. Pathol. u. Pharmak., 23, 129.Google Scholar
  518. 2).
    Wochenschr. f. Brauerei 1896, 13, 802, 873, 897, 917.Google Scholar
  519. 1).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1885, 58.Google Scholar
  520. 2).
    Bayr. Bierbrauer 1879, No.10.Google Scholar
  521. 1).
    Man Vergl. Juhler, Centralbl. i Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 16, 326; Jörgensen, ebendort 1895, 1, 16, 321, 823; 1896, 2, 41; 1898, 4, 860; Johann-Olsen, ebendort 1897, 3, 213; Jörgensen, Die Gährungsorganismen, 4 Aufl., 137; Eckenroth und Heimann, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 529 und die Kritik dieser und ähnlicher Arbeiten durch Hansen, ebendort 1895, 1, 65; Wehmer, ebendort 1895, 1, 572; Klöcker u. Schiönning, ebendort 1895, 1, 777; 1896, 2, 185; 1897, 8, 193; 1898, 4, 460; Seiter, ebendort 1897, 3, 301.Google Scholar
  522. 2).
    Der erste Versuch, botanische Arten der Saecharomyceten aufzustellen, stammt von Rees (Botan. Untersuchungen über die Alkoholgährungspilze. Leipzig 1870), welcher nach der Zellform drei Arten: S. cerevisiae, S. ellipsoideus, S. Pastorianus unterschied.Google Scholar
  523. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 752.Google Scholar
  524. 2).
    Ebendort 1900, 6, 24.Google Scholar
  525. 3).
    Ebendort 1895, 1, 449; 1898, 4, 367.Google Scholar
  526. 4).
    Ebendort 1897, 3, 563.Google Scholar
  527. 5).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1895, 18, 288; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 203.Google Scholar
  528. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 587.Google Scholar
  529. 7).
    Compt. rend. trav. Carlsberg, 1886, 2, 126; Bot. Centralbl. 1886, 21, 181.Google Scholar
  530. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 130.Google Scholar
  531. 2).
    Pasteur, Alkoholgährung. Deutsch von Griessmeyer, Stuttgart. S. 10, 73, 83. (Ann. Chim. Phys. 1858, 58, 323).Google Scholar
  532. 3).
    Nägeli, Theorie d. Gährung, S. 97.Google Scholar
  533. 4).
    Der Zellkern ist zuerst von Nägeli 1844 in Zellen der Bier- und Weinhefe beobachtet, von Schmitz (Sitzungsber. d. Niederrhein. Ges. Bonn 1879, 4. Aug.) zuerst 1879 färberisch dargestellt worden. Weitere Angaben, welche den Befund von Nägeli und Schmitz theils bestätigen, theils bestreiten, finden sich von Krasser (Ocsterr. Bot. Zeitschr. 1885 u. 1893,), Eisenschitz (Dissert. Wien 1895), Raum (Zeitschr. f. Hyg. 1891, 10, 1), Hieronymus (Berichte d. deutschen bot. Ges. 1893, 11, No. 2), Janssens u. Leblane (Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth., 1893, 13, 20, ebendort, II. Abth., 1899, 5, 530), Hansen (Compt. rend. trav. labor. Carlseberg, 1886, 2, 125), Möller (Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth., 1892, 12, 537), Wager (Annals of botany 1898, 12, 499; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1900, 6, 258), Dangeard (Compt. rend. 1893, 117), Zalervki (Verhandig. Krakan, Akad. d. Wiss., Math.-nat., Sekt. II, 12., 1885), Hoffmeister (Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 9, 682), Feinberg (Berichte d. deutschen bot. Ges. 1902, 20, 567).Google Scholar
  534. 1).
    Biolog. Centralbl. 1898, 18, No. 9.Google Scholar
  535. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 752; 1898, 4, 367.Google Scholar
  536. 3).
    Ebendort 1897, 3, 563; Eisenschitz, ebendort 1895, 1, 674, hält die Granula für Zell-kerntheile.Google Scholar
  537. 2).
    Yergl. Lafar: Technische Mykologie, 1. Aufl., 2, 527 u. ff.Google Scholar
  538. 3).
    Ann. d. Chem. u. Pharm. 1878, 193, 322.Google Scholar
  539. 4).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 9, 564; Hoffmeister’s Beiträge z. chem. Physiol. u. Pathol. 1902, 2, 389.Google Scholar
  540. 1).
    Zeitschr. f. Biolog. 1894, 31, 188; vergl. auch E. Salkowski: Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1894, 27, 498. Der erste Nachweis von Glykogen in Pilzen wurde von Errera (Allgem. Brauer- u. Hopfen-Ztg. 1892, 1088) erbracht.Google Scholar
  541. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 429.Google Scholar
  542. 3).
    Allgem. Brauer- u. Hopfen-Ztg. 1892, 1088.Google Scholar
  543. 4).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 9, 722.Google Scholar
  544. 5).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1899, 32, 2062.Google Scholar
  545. 6).
    Vergl. Cremer: Centralbl. f. Bakteriol., Abth. I, 16, 578; Koch u. Hosaeus: Ebendort 16, 145.Google Scholar
  546. 7).
    Allgem. Brauer- u. Hopfen-Ztg. 1892, 1088.Google Scholar
  547. 8).
    Lindner, Mikroskop. Betriebskontrolle der Brauerei 1895, 254.Google Scholar
  548. 9).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1900, 6, 546.Google Scholar
  549. 10).
    Ebendort 1900, 6, 517.Google Scholar
  550. 11).
    Zeitschr. f. d. gesammte. Brauwesen 1901, 24, 397.Google Scholar
  551. 12).
    Vergl. auch Kayser u. Boulanger (Ann. Brass. et Destill., 25. févr. 1898; Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1898, 1, 425), nach deren Angaben die Glykogenbildung von der Hefenrasse und vielen äusseren Umständen abhängt.Google Scholar
  552. 13).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1899, 32, 2090.Google Scholar
  553. 1).
    Jörgensen, Mikroorganismen d. Gäbrungsindustrie 1898, 5.Google Scholar
  554. 2).
    Naumann, Ueber d. Gerbstoffe d. Pilze. Dissert. Erlangen 1895.Google Scholar
  555. 3).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abtb., 1900, 6, 807.Google Scholar
  556. 4).
    Die Analysen sind von Mitscherlich, Liebig, Belohoubek, Champion u. Pellet, Béchamp, Bull, Lintner. Liebig giebt für SiO2 14,4%, Champion für Na2O 16,6% an.Google Scholar
  557. 5).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1898, 4, 93.Google Scholar
  558. 6).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1896, 19, No. 34; 1897, 20, 91; 1898, 21, 75; 1899, 22, 43; 1900, 23, 11; 1901, 24, 3; 1902, 25, 17.Google Scholar
  559. 1).
    Landw. Jahrb. 1895, 24, 405; vergl. auch Nakamura: Chem. Centralbl. 1897, 2, 818.Google Scholar
  560. 2).
    Kny, Berichte d. deutschen bot. Gesellsch. 1884, 2, Heft 3; Marshall Ward, Proceed. Koy. Soc. 54. London 1893; Loh mann, lieber den Einfluss des intensiven Lichtes auf die Zell-theilung bei Sacch. cerevisiae. Rostock 1896.Google Scholar
  561. 3).
    Arbeiten, welche sich mit den in den nachfolgenden Abschnitten besprochenen morphologischen Verhältnissen der Hefen beschäftigen, sind ausser den besonders angeführten grundlegenden vouHansen folgende: Will, Vergleichende Untersuchungen an 4 untergährigen Bierhefen, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 449; 1896, 2, 752; 1899, 5, 426; 1902, 9, 135; ZeitsChr. f. d. gesammte Brauwesen 1895, 18, No. 1; 1898, 21, 443; 1899, 22, 151; 1902, 25, 241; Aderhold, Morphologie deutscher Weinhefen, Landw. Jahrb. 1894, 23, 587; Marx, Französ. Weinhefen, Centralbl. f. Baktcriol., I. Abth., 1889, 5, 313; Kayser, Apfelweinwfen, ebendort 1890, 8, 726: Nastjukow, Kussische Weinhefeu, Chem.-Ztg. 1898, 22, Rep. 116, Rommel, Fruchtweinhefen, Wochenschr. f. Brauerei 1902, 19, 176; Schönfeld, Weissbierhefen, ebendort 1902, 19, 146, 216, 229.Google Scholar
  562. 1).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1886, 2, 106.Google Scholar
  563. 2).
    Wochenschr. f. Brauerei 1898, 10, 692. 3) Compt. rend. trav. Carlsberg 1883, 2, 13.Google Scholar
  564. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1899, 5, 1. Nach Hansen’s weiteren Veröffentlichungen (Compt. rend. tray. Carlsberg 1902, 5, 64) bilden Sporen, welche in Nährlösungen etwas gequollen sind, beim Einbringen in Gypslösung sofort wieder Sporen; es wird also die Mutterspore zum Sporangium. Weitere Arbeiten über Sporenbildung: Nielsen, Compt. rend. trav. Carlsberg 1894, 3, 176; Lindner, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 13; Will, Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1887, 10, No. 16 u. 17.Google Scholar
  565. 2).
    Bei einem in Boden vom Himalaya gefundenen Saccharomyceten hat neuerdings Klöcker (Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 8, 129) auch kugelrunde Sporen mit einer äquatorialen Leiste (ähnlich wie bei dem Planeten Saturn) beobachtet.Google Scholar
  566. 3).
    Hansen: Compt. rend. trav. Carlsberg 1891, 3, 44.Google Scholar
  567. 4).
    Ebendort 1886, 2, 88; 1888, 2, 137.Google Scholar
  568. 1).
    Die Vertreter der französischen Schule (Duclaux, Traité de microbiologie, 3), nehmen auf Grund der Versuche von Dubourg (Compt. rend. 1896, 128, 440) und Dienert (Compt. rend. 1809, 128, 560 und 129, 63) an, dass die Enzymbildimg bei derselben Hefenart nach Art der Ernährung schwankt. Klöeker (Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1900, 6, 241; Compt. rend. trav., Carlsberg 1900, 5, 58) hat das Irrthümliche dieser Anschauung festgestellt. Dagegen ist es wohl nicht unwahrscheinlich, dass eine vorhandene geringe Fähigkeit zur Enzymbildung durch geeignete Kultur gesteigert werden kann (vergl. L. Effront, Zeitschr. f. Spirit. 1898, 21, 298).Google Scholar
  569. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1900, 40, 117.Google Scholar
  570. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellseh. 1894, 27, 2985; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 195.Google Scholar
  571. 4).
    Journ. Chem. Soc. 1894. 173, 634; Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1901, 34, 1380. 5) Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1901, 34, 600 u. 2206.Google Scholar
  572. 6).
    Ebendort 1901, 34, 3810.Google Scholar
  573. 7).
    Ebendort 1902, 35, 3144.Google Scholar
  574. 8).
    Vergl. die Sammelwerke: Green-Windisch, Die Enzyme; Effront, Les diastases (deutsch von Büchler); Oppenheimer, Die Fermente.Google Scholar
  575. 9).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 1873; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1. 887; Wochenschr. f. Brauerei 1900, 17, 698.Google Scholar
  576. 10).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1888, 2, 143.Google Scholar
  577. 1).
    Eine nicht lösliche Invertase ist durch E. Fischer u. Lindner in dem ebenfalls Alkohol-gährung in Zuckerlösung einleitenden hefenähnlichen Pilz Monilia Candida nachgewiesen. (Berichte d. deutschen chem. Gesellseh. 1895, 28, 3038).Google Scholar
  578. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1897, 30, 1113.Google Scholar
  579. 3).
    Chem. News 1899, 79, 277; Zeitschr. f. physiol. Chem. 1899, 28, 399.Google Scholar
  580. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900, 29, 429.Google Scholar
  581. 5).
    Ebendort 1900, 31, 305.Google Scholar
  582. 6).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1895, 28, 1050.Google Scholar
  583. 7).
    Ebendort 1895, 28, 984.Google Scholar
  584. 8).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1899, 5, 342.Google Scholar
  585. 9).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 1873; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 887; Wochenschr. f. Brauerei 1900, 17, 698.Google Scholar
  586. 10).
    Wochenschr. f. Brauerei 1895, 12, 959; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 889. 11) Schukow (Wochenschr. f. Brauerei 1899, 16, 195) hat sie auch in Weinhefen aufgefunden.Google Scholar
  587. 12).
    Ebendort 1900, 17, 713.Google Scholar
  588. 13).
    Centralbl. f. Bakteriol. 1889, 6, 44.Google Scholar
  589. 14).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1895, 28, 1429. 15) Ebendort 1893, 26, 192.Google Scholar
  590. 1).
    Effront, Les diastases, S. 261.Google Scholar
  591. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1898, 26, 88.Google Scholar
  592. 3).
    Koch und Hosaeus: Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth., 16, 145.Google Scholar
  593. 4).
    Zeitschr. f. Unters, der Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 259.Google Scholar
  594. 5).
    Ueber den Hefenpresssaft II. Acad. d. scienc. d. Cracovie 1899; Zeitschr. f. Unters. d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 259.Google Scholar
  595. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 753; 1901, 7, 794; Zeitschr. f. ges. Brauwesen 1901, 24, 113.Google Scholar
  596. 7).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 92. Hier findet sich auch eine Zusammenstellung der älteren Literatur (seit 1889) über Gelatineverflüssigung durch Hefen von Will.Google Scholar
  597. 8).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1897, 3, 521.Google Scholar
  598. 9).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1898, 31, 202; 1899, 32, 2235; Zeitschr, f. Biologie 1900, 40, 117; ferner „Die Zy masegährung“von E. u. H. Buchner u. M.Hahn. 1903, S. 287.Google Scholar
  599. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1901, 34, 158; 1002, 35, 545.Google Scholar
  600. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1002, 9, 025.Google Scholar
  601. 3).
    Effront, Les diastases, S. 300.Google Scholar
  602. 4).
    Wochenschr. f. Brauerei, 1901, 18, 310.Google Scholar
  603. 5).
    Berichte d. deutschen chem. Gresellsch. 1901, 35, 2487.Google Scholar
  604. 6).
    Dumas (Ann. chem. phys. 3, 92) beobachtete Entwicklung von Schwefelwasserstoff, wenn er Hefe mit Schwefel in Zuckerwasser digerirte; Key Pailhade (Compt. rend. 106, 1683) erhielt aus Hefe durch Digeriren mit Alkohol eine saure Lösung, welche aus Schwefel Schwefelwasserstoff entwickelte.Google Scholar
  605. 1).
    Die Zymasegährung von E. u. II. Buchner und M. Hahn, 1003, S. 341; Zeitschr. f. Biologie 1000, 40, 168; ferner Key Pailhade, Compt. rend. 118, 201.Google Scholar
  606. 2).
    Die zahlreichen, meist in Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. veröffentlichten Arbeiten von E. Buchner und seinen Mitarbeitern sind zusammengefasst in „Die Zymasegährung“von E. u. H. Buchner und M. Hahn. München und Berlin 1903.Google Scholar
  607. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1897, 30, 1113; 1900, 33, 3307, 3775; 1002, 35, 2376; Centralbl. Baktcriol. II. Abth. 1904, 7, 742.Google Scholar
  608. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Geselkch. 1898, 31, 2262; A. Mayer, Die. Gährungs-chemie, 1002, 179.Google Scholar
  609. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1897, 3, 454; 1900, 6, 11; Botan. Ztg. 1898, 56, 53; ebendort 1901, 59, 1; vergl. die übrigen zahlreichen Veröffentlichungen in Berichte d. deutschen chem. Gesellsch., welche in dem Werke „Die Zymasegährung“von E. u. H. Buchner u. M. Hahn zusammengestellt sind.Google Scholar
  610. 3).
    A. Mayer, Die Gährungschemie, 5. Auflage, Heidelberg 1902, 179.Google Scholar
  611. 4).
    Ebendort. 1902, 142–150.Google Scholar
  612. 5).
    Sitzungsbericht d. Akad. d. Wissensch. Wien, 103, 1.. Okt. 1894.Google Scholar
  613. 6).
    Botan. Centralbl. 1884, 20, 165.Google Scholar
  614. 7).
    Zeitschr f. d. ges. Bramvcs. 1896, 19, 318.Google Scholar
  615. 1).
    Allgem. Brauerei- u. Hopfenztg. 1899, 553.Google Scholar
  616. 2).
    A. Mayer, Untersuchungen über Alkohol-Gährung. 1869, 54 u. ff., Gährungschemie, 5. Aufl., 132.Google Scholar
  617. 3).
    Centralbl. f. Bakteriol. 7, 347.Google Scholar
  618. 4).
    A. Mayer, Untersuchungen über Alkoholgährung 1869, 54 Google Scholar
  619. 4a).
    Landw. Versuchs-Stationen 1871, 14, 1; vergl. auch Mach, Ann. Oenol. 4, 372, ferner im Abschnitt „Enzyme“die Angaben über proteolyt. Enzyme.Google Scholar
  620. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol. 7, 347.Google Scholar
  621. 7).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1897, 3, 372.Google Scholar
  622. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 600. Hier findet sich auch eine Zusammenstellung der älteren Literatur.Google Scholar
  623. 2).
    Ebendort 1897, 3, 96.Google Scholar
  624. 3).
    Ebendort 1896, 2, 707.Google Scholar
  625. 4).
    Weinbau und Weinhandel 1898, 16, 236; 1901, 18, 395.Google Scholar
  626. 5).
    Zeitschr. f. landw. Versuchswes. Oesterr. 1901, 4, 980. Die Zersetzung erfolgt durch einen Micrococcus malolacticus.Google Scholar
  627. 6).
    E. Fischer, Verhandl. d. Gesellsch deutscher Naturforscher. 66. Vers. Leipzig 1895. 109.Google Scholar
  628. 7).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1894, 27, 2985.Google Scholar
  629. 8).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1888, 2, Heft 5.Google Scholar
  630. 9).
    Berichte d. deutscheu chem.Gesellsch. 1894, 27, 2031.Google Scholar
  631. 1).
    Wochensehr. f. Brauerei 1900, 17, 713.Google Scholar
  632. 2).
    Ebendort 1899, 16 305; Centralbl. Bakteriol., II. Abth. 1890, 2, C53.Google Scholar
  633. 3).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1898, 26, 88.Google Scholar
  634. 4).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth. 1896, 2, 395.Google Scholar
  635. 5).
    Wochensehr. f. Brauerei 1890, 7, No. 24.Google Scholar
  636. 6).
    Ebendort 1893, 10, 1298.Google Scholar
  637. 7).
    Ebendort 1895, 12, No. 28.Google Scholar
  638. 8).
    Ebendort 1891, 8, 1131.Google Scholar
  639. 9).
    Chem.-Ztg. 1892, 16, 1520.Google Scholar
  640. 10).
    Bayer. Brauer-Journal 1894, 518.Google Scholar
  641. 1).
    Wochenschr. f. Brauerei 1894, 11, 1366.Google Scholar
  642. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 432, 630.Google Scholar
  643. 3).
    Lindner, Mikroskop. Betriebskontrolle 1898, S. 149.Google Scholar
  644. 4).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie, 1886, 25, 53.Google Scholar
  645. 5).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 5; Zeitschr. f. physiol. Chemie, 1888, 12, 64 u. 559.Google Scholar
  646. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth, 1895, 1, 373 (Säurebildung bei 17 Arten).Google Scholar
  647. 7).
    Wochenschr. f. Brauerei, 18, 225.Google Scholar
  648. 8).
    Ann. Inst. Pasteur, 1896, 10, 597.Google Scholar
  649. 9).
    Centralbl. f. Bakteriol, II. Abth. 1895, 1, 655; 1896, 2, 655.Google Scholar
  650. 10).
    Wochenschr. f. Brauerei 1899, 16, 195Google Scholar
  651. 11).
    Landw. Jahrb. 1892, 21, 901; 1894, 23, 535.Google Scholar
  652. 1).
    Die bei der Gährung erzeugte Wärme beträgt nach Bouffard 23,1 kal., nach Brown 21,4 kal. (Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen. 1901 24, 273).Google Scholar
  653. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth., 1892, 12, 150; ebendort II. Abth., 1895, 1, 637.Google Scholar
  654. 3).
    Ann. Inst. Pasteur 7, 1.Google Scholar
  655. 4).
    Pasteur, Die Alkoholgährung. Deutsch von Griessmayer, Stuttgart 1878.Google Scholar
  656. 5).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1888, 10, 252.Google Scholar
  657. 6).
    E. u. H. Buchner u. Hahn, Die Zymasegährung, München und Berlin 1903, 210.Google Scholar
  658. 7).
    Effront, Compt. rend. 119, 92; Borgmann, Zeitschr. f. analyt. Chem. 1886, 25, 532; Hilger, Thylmann u. Rau, Arch. f. Hyg. 1888, 8, 451Google Scholar
  659. 7a).
    Hilger, Thylmann u. Rau, Arch. f. Hyg. 1892, 14, 225; Straub, Forschungs-berichte 1895, 382; Wortmann, Landw. Jahrb. 1898, 27, 81; Labor de, Chem. Centralbl. 1899, II, 70, 673.Google Scholar
  660. 1).
    10. Generalversammlung des Weinbauvereins, Geisenheim 1884. Auch Biourge (Bayer. Brauerei-Journal 1895, 289) hat sich dahin geäussert.Google Scholar
  661. 2).
    Landw. Jahrb. 1894, 23, 534.Google Scholar
  662. 3).
    Compt. rend. 1899, 129, 334.Google Scholar
  663. 4).
    E. u. H. Buchner u. Hahn, Die Zymasegährung, München u. Berlin 1903, 216.Google Scholar
  664. 5).
    Théses présentées à la faculté des sciences de Paris 1865.Google Scholar
  665. 6).
    Bayerischer Brauer-Journal 1895, 49, 290; Centralbl. f. Bakteriol. II. Abth., 1895, 1, 373.Google Scholar
  666. 7).
    Ebendort 1895, 1, 289.Google Scholar
  667. 8).
    Compt. rend. 104, 1109.Google Scholar
  668. 9).
    Duclaux, Traité microbiol. 3, 437.Google Scholar
  669. 10).
    Sostegni u. Saimino, Chem.-Centralbl. 1890, II, 112; Crouzel, Chem.-Ztg. 1892, 16, Kep. 93; Gay, Ebendort 1892, 16, 133; Ray Paylhade, Chem. Centralbl. 1894, I, 472; Duclaux, Ann. Inst. Pasteur 10, 59. Vergl. auch die Angaben im Abschnitt Enzyme.Google Scholar
  670. 1).
    Zeitschr. f. Rübenzuckerindustrie 1888, 7, 308.Google Scholar
  671. 2).
    Sitzungsber. d. Wiener Akad. 160, 59, März.Google Scholar
  672. 3).
    Journal of the federated instit. of brewing 1895, 1, 288.Google Scholar
  673. 4).
    Wochenschr. f. Brauerei 1892, 9, 833.Google Scholar
  674. 5).
    Prior, Chemie und Physiologie des Malzes und Bieres, 1896, S. 383.Google Scholar
  675. 6).
    Wochenschr. f. Brauerei 1890, 595.Google Scholar
  676. 7).
    Berichte d. deutschen chem Gesellseh. 1899, 32, 2091.Google Scholar
  677. 8).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1901, 7, 165. 9) Zeitschr. f. ges. Brauw., 1898, 21, 22.Google Scholar
  678. 10).
    Centralb. f. Bakteriol. II. Abth., 1901, 7, 161. Auch Bourquélot (Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1887, 20, 61) hat diese Ansicht schon früher vertreten.Google Scholar
  679. 11).
    Bayr. Brauerjournal 1894, 518.Google Scholar
  680. 12).
    Bayr. Brauer-Journal 1895, 97, 109, 373. 469, 481.Google Scholar
  681. 13).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 442, 1896, 2, 321; Zeitschr. f. angew. Chemie 1901, 208. Vgl. auch „Vergährungsgrad“.Google Scholar
  682. 1).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1884, 7, 231.Google Scholar
  683. 2).
    Brennerei-Ztg. 1897, 14, No. 318.Google Scholar
  684. 3).
    Wochenschr. f. Brauerei 1899, 16, 49.Google Scholar
  685. 4).
    Hess, Inaug.-Dissertation Erlangen 1897.Google Scholar
  686. 5).
    Wochenschr. f. Brauerei 1899, 16, 687; Chem. Centralbl. 1899, 1, 132; 1901, 2, 139.Google Scholar
  687. 1).
    Compt. rend. 1901, 138, 312.Google Scholar
  688. 2).
    Ebendort 1861, 52, 1260; Bull. soc. chim. Paris 28. juin 1861; Etudes sur la bière. 247, 252.Google Scholar
  689. 3).
    Brefeld, Untersuchungen über die Alkoholgährung. Würzburg 1873.Google Scholar
  690. 4).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1877, 10, 872; 1875, 8, 1384.Google Scholar
  691. 5).
    A. Mayer, Gährungschemie. 1902, S. 162.Google Scholar
  692. 6).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1878, 1, Heft 1.Google Scholar
  693. 7).
    Prior, Chemie u. Physiolog. d. Malzes u. Bieres. Leipzig 1896, 363.Google Scholar
  694. 1).
    Vergl. Iwanowsky: Botan. Centralbl. 1894, 344.Google Scholar
  695. 2).
    Nägeli, Theorie d. Gährung 1879, 23.Google Scholar
  696. 3).
    Brown, Handbuch d. Brauwissenschaft, 276; Koch’s Jahresbericht 1893, 101; Berichte d. deutschen chern Gesellsch. 1895, Ref. 188.Google Scholar
  697. 4).
    Koch’s Jahresbericht 1893, 137.Google Scholar
  698. 5).
    A. Mayer, Grährungschemie, 4. Aufl., 158.Google Scholar
  699. 6).
    Compt, rend. trav. Carlsberg 1879, 1, Heft 2.Google Scholar
  700. 7).
    Botan. Centralbl. 1894, 344; Koch’s Jahresbericht 1894, 116.Google Scholar
  701. 8).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 465.Google Scholar
  702. 9).
    Ebendort 1901, 7, 305.Google Scholar
  703. 10).
    Landw. Jahrbücher 1894, 23, 391.Google Scholar
  704. 11).
    Zeitschr. f. Biolog. 1898, 19, 82; E. u. H. Buchner u. M. Hahn: Die Zymasegährung. S. 350Google Scholar
  705. 12).
    Jahrbuch f. wissensch. Botanik, 26, 543.Google Scholar
  706. 13).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 9, 743.Google Scholar
  707. 1).
    Duclaux: Traité de microbiol. 3, 522; Chem.-Ztg. 1889, 13, Rep, 223.Google Scholar
  708. 2).
    Wochenschr. f. Brauerei 1887, 4, 73, 305, 378.Google Scholar
  709. 3).
    Ebendort 1887, 4, 378; Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1887, 10, 304.Google Scholar
  710. 4).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1894, 17, 136.Google Scholar
  711. 5).
    Ebendort 1890, 13, 113.Google Scholar
  712. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1900, 6, 670.Google Scholar
  713. 7).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1893, 16, 151; 1894, 17, 43.Google Scholar
  714. 8).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1901, 24, 137.Google Scholar
  715. 1).
    Vergl. auch Wehmer: Chem.-Ztg. 1899, 23, 163. 1–2% Arsenit lieben die Vermehrung auf, nicht aher die Gährung.Google Scholar
  716. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Ahth., 1902, 8, 241.Google Scholar
  717. 3).
    Steuber (Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1896, 14, 41) hat ebenfalls Versuche mit ge-löschtem Kalk angestellt und bezeichnet ihn als gutes Desinfektionsmittel für Brauereiräume.Google Scholar
  718. 4).
    Wochenschr. f. Brauerei 1891, 8, 445.Google Scholar
  719. 5).
    Weinbau u. Weinhandel 1809, 17, 244. Weitere Mittheilungen über die Einwirkung von schwefliger Säure und deren Salzen auf die Gährung sind: Ravizza, Chem.-Ztg., 1893, 17, Rep. 285; Seifert, III. Kongress f. angevv. Chemie, Wien 1898 u. Oesterr. Chem.-Ztg. 1S98, 1, 381.Google Scholar
  720. 6).
    Bayr. Brauer-Journal 1901, 11, 516.Google Scholar
  721. 7).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1891, 14, 401, 449; Berichte d. deutschen-chem. Geselltsch. 1895, 27, Ref., 169, 672.Google Scholar
  722. 1).
    Cluss: Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 769; Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1895, 18, 166.Google Scholar
  723. 2).
    Jörgensen u. Holm: Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1893, 16, 126, 143, 191.Google Scholar
  724. 3).
    Oesterr. Chem.-Ztg. 1898, 1, 381.Google Scholar
  725. 4).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1896, 19, 41.Google Scholar
  726. 5).
    Wochenschr. f. Brauerei 1894, 11, 1531; 1895, 12, 344; Cambies u. Brochet, ebendort 1895, 12, 344, erklären Triformaldehyd für unwirksam.Google Scholar
  727. 6).
    Ann. Instit. Pasteur 1894, 785; vergl. auch die Angaben Prior’s (Bayr. Brauer-Journ. 1893, 2) über die Giftigkeit des Bleies.Google Scholar
  728. 7).
    Pflüger’s Archiv 1891, 112.Google Scholar
  729. 8).
    Chem. Centralbl. 1894, 2, 1048; Fleck (Untersuchungen zur Feststellung des Werthes der Salicylsäure als Desinfektionsmittel. München 1875, S.53) hält Salicyl-, Benzoësäure und Phenol nicht für Hefengifte.Google Scholar
  730. 9).
    Landw. Jahrbücher 1895, 24, 445.Google Scholar
  731. 10).
    Meissner, Inaug.-Dissertion Erlangen 1897.Google Scholar
  732. 1).
    Ann. Inst. Pasteur 1896, 10, 524.Google Scholar
  733. 2).
    Hansen, Untersuchungen aus der Praxis der Gährungsindustrie. Heft II, 17.Google Scholar
  734. 3).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1898, 21, 39.Google Scholar
  735. 4).
    Chem.-Ztg. 1901, 25, 42.Google Scholar
  736. 5).
    Mitth. a. d Kaiserl. Gesundheitsamte 1881, 1, 254; 1884, 2, 228; Cohn, Beiträge zur Biologie d. Pflanzen, 1, 30; Müntz, Compt. rend., 80, 1212 über Schwefelkohlenstoff und Chloroform; Mitscherlich, Poggend. Ann., 135, 95 über Quecksilberchlorid; A. Mayer, Centralbl. f. Agrik. Chemie 1872, 376; Wagner, Jour. f. prakt. Chem. 45, 246; Mach, Ann. Oenol. 4, 373 über Alkalien; A. Mayer, Untersuchungen über alkoholische Gährung 1869, 40 über die relativ grosse Unschädlichkeit der Salze der Leichtmetalle. — Von neueren Arbeiten seien erwähnt: Will, Zeitschr. f d. ges. Brauwesen 1898, 21, 307 über Maltol; Bokorny, Allgem. Brauer- u. Hopfen-Ztg. 1896, 1573 über verschiedene Stoffe; ebendort 1898, 2999 über Hopfenöl und ätherische Oele; Will, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 9, 875 über verschiedene Desinfektionsmittel des Handels; Rosenstiehl, Compt. rend. 1902, 134, 119 giebt an, dass die Gerbstoffe des Rothweins im Hefenplasma fixirt werden und die Gährkraft allmählich hemmen.Google Scholar
  737. 6).
    Duclaux, Traité de microbiologie 3, 537.Google Scholar
  738. 7).
    Ann. Chem. Pharm. 153, Heft 1.Google Scholar
  739. 8).
    Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1888, 11, 183.Google Scholar
  740. 9).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1901, 7, 497.Google Scholar
  741. 1).
    Bayer. Brauer-Journal 1896, 75.Google Scholar
  742. 2).
    Wochenschr. f. Brauerei 1894, 17, 440 u. 887.Google Scholar
  743. 3).
    Vuylsteke, Zeitschr. f. gesammte Brauwes. 1888, 11, 24; 1880, 1; Syrée: Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1899, 5, 6.Google Scholar
  744. 4).
    Schukow, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 359.Google Scholar
  745. 6).
    Becker, Zeitschr. f.d. ges. Brauwesen, 1899, 22, 5; Hansen: Praxis der Gährungsindastrie, Heft 2, 96.Google Scholar
  746. 6).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1895, 18, 198; Wochenschr. f. Brauerei 1895, 12, 189.Google Scholar
  747. 7).
    Wochenschr. f. Brauerei 1895, 12, 177.Google Scholar
  748. 8).
    Prior, Chemie und Physiologie des Malzes und Bieres 1896, 464.Google Scholar
  749. 9).
    Wochenschr. Brauerei 1895, 12, 65; 732; Zeitschr. f. d. ges. Brauwes. 1895, 18, 113.Google Scholar
  750. 10).
    Ausführliche Darstellungen in Lafar, Techn. Mykologie Bd. I.; Ad. Mayer, Gährungs-cheraie, 5. Aufl. 1902; E. u. H. Buchner und Hahn, Die Zymasegährang, Berlin und Mancher 1903; Green-Windisch, Die Enzyme, 1901; Oppenheimer, Die Fermente, 1900; Ahrens, Das Gährungsproblem, Stuttgart 1902.Google Scholar
  751. 11).
    Ann. de chim. 76, 245.Google Scholar
  752. 12).
    Ebendort 68, 220.Google Scholar
  753. 1).
    Poggendorff’s Ann. Phys. 1837, II, 11, 184.Google Scholar
  754. 2).
    Journ. f. prakt. Chem. 1837, 2, 385.Google Scholar
  755. 3).
    Ann. Chem. u. Pharm. 1839, 29, 100; 30, 250. v. Liebig, Die organ. Chemie in ihrer Anwendung auf Agrikultur u. s. w. 1840. S. 202.Google Scholar
  756. 4).
    Jahresber. über Fortschr. d. physischen Wissenschaften 1830, 18, 400.Google Scholar
  757. 5).
    Ann. Chem. u. Pharm. 1842, 44, 201.Google Scholar
  758. 6).
    Journ. f. prakt. Chem. 1844, 31, 435.Google Scholar
  759. 7).
    Ann. Chem. u. Pharm. 1853, 89, 232; 1860, 117, 273.Google Scholar
  760. 8).
    Ebendort 1860, 115, 75.Google Scholar
  761. 9).
    Compt. rend. 1857, 45, 1032; 1858, 46,179; 1858, 47, 227, 1011; 1859, 48, 640, 735, 1149; 1860, 50, 303, 849, 1083; 1861, 52, 1142, 1260; 1862, 54, 1270; 1863, 56, 989; 1875, 80, 452. Ann. chim phys. 1860, III, 58, 323; 1872, IV, 25, 145.Google Scholar
  762. 10).
    Nägeli, Theorie der Gährung. München 1879, 26.Google Scholar
  763. 1).
    Traube, Theorie der Fermentwirkungen. Berlin 1858; Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1877, 10, 1984; ebendort 1895, 28, Ref. 1092; Ges. Abhandlungen, Berlin 1899, S. 74.Google Scholar
  764. 2).
    Archiv f. ges. Physiologie, 12, 1.Google Scholar
  765. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1874, 7, 1069; Landw. Jahrb. 1874, 3, 65.Google Scholar
  766. 4).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1870, 3, 63.Google Scholar
  767. 5).
    Ad. Mayer, Gährungschemie 1895, S. 65.Google Scholar
  768. 6).
    Ann. brass. distill. Paris 1898, 1, 512.Google Scholar
  769. 7).
    Sitzungsber. d. bayer. Akad. d. Wissenschaften. Mathem.-physik. Klasse, 4. Mai 1878, 177.Google Scholar
  770. 8).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1894, 24, 2993.Google Scholar
  771. 9).
    Journ. f. prakt. Chem. 33, 351; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1901, 7, 436.Google Scholar
  772. 10).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1896, 19, 20.Google Scholar
  773. 11).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1897, 30, 117. Eine Zusammenstellung sämmtlicher über die Zymase bisher veröffentlichten Arbeiten bringt das Werk von E. u. H. Büchner u. Hahn, Die Zymasegährung. München und Berlin 1903.Google Scholar
  774. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1899, 5, 793.Google Scholar
  775. 1).
    Journ. chem. Soc. London 1901, 79, 1227.Google Scholar
  776. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Chem., 1901, 32, 59.Google Scholar
  777. 3).
    E. u. H. Buchner u. Hahn: Die Zymasegährung. 1903, 293.Google Scholar
  778. 4).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1901, 7, 737.Google Scholar
  779. 5).
    Journ. f. prakt. Chem. 70, 65.Google Scholar
  780. 6).
    Wortmann (Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 34) hat einen Einfluss länger dauernder Gährunng und Lüftung auf Weinhefen nicht feststellen können.Google Scholar
  781. 7).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1898, 21, 113, 379.Google Scholar
  782. 8).
    Ebendort 1895, 18, 249.Google Scholar
  783. 9).
    Wochenschr. f. Brauerei 1900, 17, 633.Google Scholar
  784. 10).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1898, 4, 93; 1900, 5, 1.Google Scholar
  785. 1).
    Ueber die Erzeugung asporogener Rassen und Rückbildung derselben hat auch Beyerinck mit Schizosaccharomyces octosporus Versuche angestellt (Centralbi. f. Bakteriol., II. Abth., 1897, 3, 449; 1898, 4, 657.)Google Scholar
  786. 2).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1881, 1, 157; III, 154: Diese Untersuchungen erfolgten mit der nicht zu den Saccharomyceten gehörenden Art Saccharomyces apiculatus. Centralbi. f. Bakteriol., II. Abth., 1903, 10, 1 finden sich Untersuchungen über das Vorkommen der Kulturhefen.Google Scholar
  787. 3).
    Weinbau u. Weinhandel 1898, 16, 278.Google Scholar
  788. 4).
    Ebendort 1894, 12, 428. Müller-Thurgau schlug auch vor, zur Anreicherung der Weinhefen im Boden die Trester in den Weinbergen einzugraben.Google Scholar
  789. 5).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1897, 3, 592.Google Scholar
  790. 1).
    Eine eingehende Arbeit über diesen Pilz hat Wehmer, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1900, 6, 353 veröffentlicht. Aeltere Arbeiten sind von Calmette, Ann. Instit. Past. 1892, 6, 604 und Eijkmann, Centralbl. f. Bakteriol. 1894, 16, 99.Google Scholar
  791. 1).
    Wochenschr. f. Brauerei 1900, 17, 621.Google Scholar
  792. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol, II. Abth. 1901, 7, 245.Google Scholar
  793. 3).
    Ebendort 1901, 7, 326.Google Scholar
  794. 4).
    Ebendort 1895, 1, 501, 504; 1901, 7, 313; dort findet sich eine Uebersicht über die verzuckernden Pilze des Raggi.Google Scholar
  795. 5).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 1681; 1898, 22, 71.Google Scholar
  796. 6).
    Centralbl. f. Bakterioi. II. Abth., 1900, 6, 610; weitere Angaben über Raggi finden sich ebendort I. Abth., 1894, 16, 99 von Eijkmann.Google Scholar
  797. 1).
    Mittheilungen über die technische Anwendung der Amylomyces-Arten finden sich: Zeitschr. f. Spiritusind. 1898, Ergänzungsheft 1, 53; 1899, Ergänzungsheft 1; Marbach: Oesterr. Chem.-Ztg. 1899, 2, 178; Henneberg, Zeitschr. f. Spiritusind. 1902, 25, 205.Google Scholar
  798. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth. 1895, 1, 150, 565. An letzterer Stelle befindet sich auch eine kritische Zusammenstellung der älteren Literatur über die Sakeherstellung.Google Scholar
  799. 3).
    Ebendort, 1900, 6, 385. Weitere Angaben über die Sakehefe von Kozai und Yabe; ebendort 1895, 1, 619, Schiewek, ebendort 1897, 3, 431, Yabe, ebendort 1898, 4, 554.Google Scholar
  800. 4).
    Zeitschr. f. Spiritusindustr. 1901, 24, 412. 5) Chem.-Ztg. 1896., 20, 67.Google Scholar
  801. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol. II. Atth., 1896, 2, 140.Google Scholar
  802. 7).
    Centralbl. f. Bakteriol.; I. Abth. 1894, 15, 46; Bull. of the botan. Departm. Jamaica 1895, 153, 157, 192, 252.Google Scholar
  803. 1).
    Man vgl. auch Jörgensen, Die Mikroorganismen der Gährungsindustrie 1898; Klöcker Gährungsorganismen 1900; Lindner, Mikroskopische Betriebskontrolle 1902.Google Scholar
  804. 2).
    Eine eingehende Darstellung aller betr. Verhältnisse findet sich in Hansen: Untersuchungen aus der Praxis der Gährungsindustrie.Google Scholar
  805. 3).
    Eine Zusammenstellung der verschiedenen Reinzüchtungsverfahren findet sich bei Will, Centralbl. f. Bakteriol, II. Abth., 1896, 2, 483.Google Scholar
  806. 1).
    Vergl. Jörgensen, Die Mikroorganismen der Gährungsindustrie 1898, 279 u. ff.; Holm, Centralbl. f. Bakteriol. II. Abth., 1899, 5, 641 über die Geschichte der Reinhefe in Frankreich. — Bei der Weissbierbrauerei findet Reinhefe zur Zeit noch keine Verwendung; doch scheint auch hier ihre Verwendung möglich; vergl. Schönfeld, Wochenschr. f. Brauerei 1900, 17, 338.Google Scholar
  807. 2).
    Eine Zusammenstellung aller hierher gehörigen Thatsachen findet sich bei Behrens, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth, 1897, 3, 354 mit Ergänzungen von Jörgensen u Becker ebendort 662 u. ff. Die ersten Versuche mit reiner Weinhefe in der Praxis machte 1888 Marx.Google Scholar
  808. 3).
    Landw. Jahrb. 1892, 21, 901; 1894, 23, No 35; Weinbau u. Weinhandel 1894, 12, 5, 37.Google Scholar
  809. 4).
    Weinbau u. Weinhandel 1893, 11, No. 30.Google Scholar
  810. 1).
    Wortmann, Weinbau u. Weinhandel 1893, 11, 463; Kramer: Oesterr. landw. Centralbl. 1891, 37.Google Scholar
  811. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 194.Google Scholar
  812. 3).
    Ebendort 1896, 2, 281.Google Scholar
  813. 4).
    Wochenschr. f. Brauerei 1901, 17, 381. Ueber die Bakterie des Berliner Weissbieres vergl. auch Neumann, ebendort 1901, 17, 581 u. 608.Google Scholar
  814. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 19; 1896, 2, 699.Google Scholar
  815. 2).
    Gruber, Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth., 1887, 1, 367; Fitz, Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1882, 15, 867; Prazmowski, Untersuchungen über die Entwickelungsgeschichte einiger Bakterien, Leipzig 1880; Hüppe, Mittheil. a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1884, 2, 819; Liborius, Zeitschr. f. Hyg. 1886, 1, 160; Botkin, ebendort 1892, 11, 421; Kedrowski, ebendort 1894, 16, 445; Flügge, ebendort 1894, 17, 288; Baier, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1895, 1, 118; dort findet sich auch eine Zusammenstellung der Literatur.Google Scholar
  816. 3).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1899, 5, 209, 697; Arch. f. Hyg. 1900, 37, 54.Google Scholar
  817. 1).
    Bericht d. Versuchsanstalt f. Brau-Industrie in Böhmen 1898, 1.Google Scholar
  818. 1).
    C. Lintner: Die Bierbrauerei. Braunschweig, 1876.Google Scholar
  819. 2).
    Programm zur 66. Jahresfeier der landw. Akademie Hohenheim, 1884. S. 1.Google Scholar
  820. 1).
    Schneider: Die Mälzerei. S. 55–77.Google Scholar
  821. 2).
    Archiv f. Hygiene 1890, 10, 477.Google Scholar
  822. 3).
    Vergl. d Verf.’s: Verunreinigung d. Gewässer etc., Berlin 1898. 2. Aufl., II. Bd., S. 202.Google Scholar
  823. 1).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1890, 13, 375.Google Scholar
  824. 2).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1899, 22, 212.Google Scholar
  825. 1).
    Vergl. dessen „Herstellung obergähriger Biere“1902, 24 und diese Nahrungsmittelchemie Bd. I, S. 1080.Google Scholar
  826. 1).
    Bezw. Zucker.Google Scholar
  827. 1).
    Ann. l’Inst. Pasteur 1895, 56, 170 u. 215.Google Scholar
  828. 1).
    J. Effront: Die Diastasen, übersetzt von M. Büchler. Leipzig u. Wien 1900, 140.Google Scholar
  829. 2).
    Journ: f. Laudw. 1878, 26, 78.Google Scholar
  830. 1).
    Vergl. z.B. A. Cěcetka in Oesterr. Brau- u. Hopfenztg. 1894, 328, C. Bleisch in Zeitachr. f. d. ges. Brauwesen 1897, 20, 15.Google Scholar
  831. 2).
    Allgem. Brauer- u. Hopfenztg. 1889, 4. 3) Landw. Versuchsstationen 1885. 32, 389.Google Scholar
  832. 1).
    Aus der Differenz von 100 — (Alkohol + Extrakt + Kohlensäure) berechnet.Google Scholar
  833. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1886, 32, 389.Google Scholar
  834. 2).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1887, 9, 78.Google Scholar
  835. 3).
    Forschungsberichte über Lebens mittel 1894, 1, 1.Google Scholar
  836. 4).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, Rep., 237.Google Scholar
  837. 5).
    Ebendort 1893, 17, 67.Google Scholar
  838. 6).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1884, 6, 69.Google Scholar
  839. 7).
    Ebendort 1891, 14, 281 u. Zaitschr. f. angew. Chem. 1893, 263 u. 328.Google Scholar
  840. 8).
    Centralbl. f. Bakteriologie, II. Abth., 1896, 2, 272.Google Scholar
  841. 9).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1891, 538.Google Scholar
  842. 10).
    Chem. News 58, 81.Google Scholar
  843. 11).
    Arch. f. Hygiene 1888, 8. 451.Google Scholar
  844. 1).
    Bayerisches Brauerjournal 1895, 289.Google Scholar
  845. 2).
    Ebendort 1895, 95.Google Scholar
  846. 3).
    Archiv f. Hygiene 1892, 14, 225.Google Scholar
  847. 4).
    Der Bierbrauer 1885, 16, 410.Google Scholar
  848. 5).
    Wochenschr. f. Brauerei 1888, 6, 263.Google Scholar
  849. 6).
    Chem. Centralbl. 1891, Bd. II, 323.Google Scholar
  850. 1).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1883. S. 291.Google Scholar
  851. 2).
    Als Sonderabdruck ans „Mittheil. d. Versuchsstation f. Brauerei u. Mälzerei in Wien 1890“unter dem Titel „Warum Bier nicht aus Gläsern getrunken werden soll? “Wien 1890.Google Scholar
  852. 3).
    Sprechsaal 1890, 23, 318. Hierauf hat W. Schnitze in einer 2. Broschüre unter obigem Titel, Leipzig 1890 (Literarische Anstalt), geantwortet.Google Scholar
  853. 4).
    Als Sonderabdruck aus Mittheil. d. Versuchsstation f. Brauerei u. Mälzerei in Wien 1885.Google Scholar
  854. 1).
    Münchener medic. Woehenschr. 1886, No. 51 u. Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen. 1889, 11, 18.Google Scholar
  855. 1).
    Vergl. H. Will, Fünfte Versammlung der freien Vereinigung bayerischer Vertreter d. angew. Chemie. Berlin 1882.Google Scholar
  856. 1).
    Ueber Krankheitshefen in Hansen, Untersuchungen aus der Praxis der Gährungsindustrie. Heft 2. 2 Auch Will (Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1891, 11, 145) beschreibt 2 Ellipsoideushefen, welche Trübung und schlechten Geschmack erzeugen.Google Scholar
  857. 3).
    Henneberg, Wochenschr. f. Brauerei 1901, 18, 381.Google Scholar
  858. 4).
    Wochenschr. f. Brauerei 1902, 19, 40.Google Scholar
  859. 5).
    Balcke, ebendort 1884, 1, 185; Keinke, ebendort 1885, 2, 748: Lindner, ebendort 1890, 7, 161; Petersen, Zeitschr. f. d. gesammte Brauwesen 1890, 13, 1; Hansen, ebendort 1890, 7; Reichard, ebendort 1894, 17, 257; 1901, 24, 301; Reichard u. Kiehl, ebendort 1895, 18, 59. Sehr eingehende Arbeiten über Lebensweise, Virulenz, Bekämpfung der Sareina-Arten liegen vor von Schönfeid, Wochenschr. f. Brauerei 1897, 14, 177; 1898, 15, 285 u. 321; 1899, 16, 485, 665, 681; derselbe beschreibt 18 Arten; ferner von Barth, Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1901, 24; 383.Google Scholar
  860. 6).
    Lindner, Wochenschr. f. Brauerei 1895, 12, 316.Google Scholar
  861. 7).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1887, 10, 409.Google Scholar
  862. 1).
    Zeit sehr. f. d. ges. Brauwesen 1892, 15, 281.Google Scholar
  863. 2).
    Ebendort 1899, 22, 391; 1900, 23, 185. Auch Saccharomyceten können Entfärbung verursachen, ebendort 1901, 24, 501.Google Scholar
  864. 3).
    Ebendort 1901, 24, 739. Belohoubek und Kukla (Deutsche Bauindustrie 1889, 12) und Lasche (Der Braumeister 1891, 200) wollen durch Mycoderma verursachte Biertrübungen beobachtet haben. Dagegen glauben Hansen, Jörgensen, Prior u. a., dass Mycoderma trotz ihrer ständigen Anwesenheit in Bier schwerlich bei ordentlicher Betriebsführung als Schädling auftreten wird, höchstens in lufthaltigen Fässern. Lafar (Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth, 1893, 13, 684) beschreibt eine aus Fassgeläger gezüchtete Mycoderma-Art, welche im Bier grosse Mengen Essigsäure erzeugt.Google Scholar
  865. 4).
    Journ. Soc. Chem. Ind. 1898, 17, 561. 5) Wochenschr. f. Brauerei 1901, 18, 274.Google Scholar
  866. 6).
    Ebendort 1888, 5, 290; vergl. auch v. Skerst, ebendort 1898, 25, 354.Google Scholar
  867. 7).
    Ebendort 1889, 6, 181.Google Scholar
  868. 8).
    Zeitschr. f. d. ges. Brauwesen 1890, 13, 11. 9) Ann. Inst. Pasteur 1900, 14, 82.Google Scholar
  869. 10).
    Wochenschr. f. Brauerei 1890, 7, No, 47.Google Scholar
  870. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 265.Google Scholar
  871. 1).
    v. Babo und Mach: Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirthschaft, Berlin 1896, 3. Aufl., 2, 862.Google Scholar
  872. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1883, 28, 123.Google Scholar
  873. 1).
    Weinbau u. Weinhandel 1891, 9, No. 18.Google Scholar
  874. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1898, 1, 567.Google Scholar
  875. 2).
    Ebendort 1899, 2, 245. 3) Ebendort 1901, 4, 650.Google Scholar
  876. 1).
    Die Angaben der 3 Analysen lauten 14,25%, 31,50% und 62,10% Kali; es ist daher kaum zulässig, aus solchen weit auseinanderliegenden Zahlen das Mittel zu ziehen. Der Natrongehalt ist nur in einer Analyse angegeben.Google Scholar
  877. 1).
    Genaue Angaben über die hier aufgezählten und andere, weniger wichtigen Erkrankungen der Rebe finden sich in Sorauer, Schutz der Obstbäume, Stuttgart 1900; Frank, Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten, 1896, Bd. II; Sorauer, Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten, 1888, Bd. II.Google Scholar
  878. 1).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1902, 10, 7.Google Scholar
  879. 1).
    Entweder lägst man den ganzen Most durch eine aus Zinn bestehende Heizsehlange eines Pasteurisirapparates fliessen, oder man erhitzt einen Theil des Mostes auf 60–70° und vermischt diesen mit dem übrigen Most, so dass die richtige Temperatur erzielt wird.Google Scholar
  880. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901. 4, 673.Google Scholar
  881. 3).
    Ebendort 1901, 4, 1120.Google Scholar
  882. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 927.Google Scholar
  883. 2).
    Journ. f. prakt. Chemie [2] 1892, 46, 427.Google Scholar
  884. 3).
    Schmitt, Die Weine des herzogl. Nassauischen Kabinets-Kellers. Wiesbaden 1892, 57.Google Scholar
  885. 1).
    J. Kessler, Die Bereitung, Pflege u. Untersuchung des Weinea. Stuttgart 1894. 6. Aufl., 239.Google Scholar
  886. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 452.Google Scholar
  887. 2).
    Weinbau u. Weinhandel 1886, 210.Google Scholar
  888. 3).
    Mittheil. d. chem.-physiol. Versuchsstation f. Wein- u. Obstbau in Klosterneuburg 1878. 2. Heft.Google Scholar
  889. 1).
    Die Anwendung von Alaun ist aber in den meisten Ländern verboten.Google Scholar
  890. 2).
    K. Windisch, Die chem. Untersuchung u. Beurtheilung des Weines. Berlin 1896, 21.Google Scholar
  891. 1).
    E. Comboni, Gautier u. Desmoulins erhielten (Bd. I, S. 1353) beim Phosphatiren von Wein andere und günstige Ergebnisse; sie wendeten aber nicht saures, sondern neutrales phosphorsaures Calcium an.Google Scholar
  892. 2).
    Journ. f. prakt, Chem., 1892, [N. F.], 25, 384.Google Scholar
  893. 1).
    Vergl. v. Babo-Mach: Handbuch des Weinbaues und der Kellerwirthschaft. 1896. II. Bd. S. 150–151.Google Scholar
  894. 1).
    Laudw. Jahrbücher 1886, 15, 421.Google Scholar
  895. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nah rungs- u. Genassmittel 1003. 6, 721.Google Scholar
  896. 1).
    Zeitschr. f. anal Chemie 1886, 25, 198.Google Scholar
  897. 1).
    Mulder: Chemie des Weines 1856.Google Scholar
  898. 2).
    Arbeiten aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte 1889, 5, 618.Google Scholar
  899. 3).
    Aun. de chim. et de phys. 1863, 54, 366.Google Scholar
  900. 1).
    Vergl. K. Farnsteiner, Forschungsberichte über Lebensrnittel 1897, 4, 8.Google Scholar
  901. 1).
    Weinbau und Weinhandel 1877Google Scholar
  902. 2).
    Pharm. Ztg, 33, No. 90.Google Scholar
  903. 3).
    Berichte d. deutsch. chem. Gesellschaft 1888, 21, 3290.Google Scholar
  904. 1).
    Schweiz. Wochenschr. f. Chemie u. Pharmacie 1902, No. 41.Google Scholar
  905. 2).
    Staz. Sperim. agrar. Ital. 1890, 18, 391 und Centralbl. f. Agric. Chem. 1890, 19, 632.Google Scholar
  906. 3).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 116.Google Scholar
  907. 1).
    In mehreren Proben O, in einer Probe als Höchstgehalt 0,010 g bezw. 0,012 g bezw. 0,025 g SO2, in 100 ccm Wein.Google Scholar
  908. 2).
    Ein Wein ergab 0,026 g Chlor in 100 ccm Wein.Google Scholar
  909. 3).
    Archiv. f. Hygiene 1884, 2, 373.Google Scholar
  910. 4).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1888, 27, 184.Google Scholar
  911. 5).
    Zeitschr. f. d. landw. Versuchswesen in Oesterreich 1903, 6, 555.Google Scholar
  912. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 93.Google Scholar
  913. 2).
    75 Weinsteinsäure = 60 Essigsäure.Google Scholar
  914. 3).
    Vergl auch Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 721.Google Scholar
  915. 4).
    Chem. Centralbl. 1894, I, 138.Google Scholar
  916. 1).
    Forschungsberichte über Lebensrnittel 1897, 4, 329.Google Scholar
  917. 2).
    Vergl. K. Windisch, Die chem. Untersuchung u, Beurtheilung d. Weines, Berlin 1896, 287.CrossRefGoogle Scholar
  918. 3).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1894, 33, 630.Google Scholar
  919. 1).
    Bericht über d. 9. Versammlung d. freien Vereinig. Bayer. Vertr. der angew. Chemie in Erlangen 1890. Berlin 1890.Google Scholar
  920. 2).
    Journ. pharm. chim. 1894, [5], 30, 151.Google Scholar
  921. 1).
    Chem. Centralbl. 1804, II, 498.Google Scholar
  922. 1).
    Sehr saehgemässe Schriften über diese Fragen sind: K. Windisch, Weingesetz, Berlin 1902 und P.Kulisch, Anleitung zur sachgemässen Weinverbesserung, Berlin 1903.Google Scholar
  923. 2).
    Die französischen Rothweine wurden früher häufig mit Sprit versetzt und darauf mit Wasser verdünnt. Dieses Verfahren, „Mouillage“genannt, ist jetzt nicht mehr gestattet.Google Scholar
  924. 1).
    Weinbau u. Weinhandel 1900, 18, 395 u. ff.Google Scholar
  925. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1899, 2, 106.Google Scholar
  926. 1).
    Dieselben bestehen nach K. Windisch aus Zucker, Alkohol, Säure, Gewürzen (Zimmt, Nelken, Macis, Koriander etc.), Kirschsaft und anderen Bestandtheilen.Google Scholar
  927. 1).
    Zusammenstellungen über diesen Gegenstand finden sich: Behrens, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1896, 2, 213; Heinze, Hyg Rundschau 1901, 11, 321; Babo u. Mach, Weinbau u. Kelierwirthschaft 1896.Google Scholar
  928. 2).
    Untersuchungen über Morphologie und Physiologie der Kahmpilzo sind ausgeführt von Schulz, Ann, Oenol. 1878, 7, 115; Schaffer, Ann. microgr. 1801, No. 12; Beyerinck, Centralbl. f. Bakteriol., 1892, 11, 68; Fischer u. Brebeck, Zur Morphologie, Biologie u. Systematik d. Kahmpilze, Jena 1894; Hein.ze, Landw. Jahrb. 1900, 29, 432; Meissner, Landw. Jahrb. 1901, 30, 497.Google Scholar
  929. 3).
    Windisch., Weinbau u. Weinhandel 1901, 19, 351.Google Scholar
  930. 4).
    Schulz, Ann. Oenol. 1878, 7, 115; Lafar, Centralbl. f. Bakteriol., I. Abth. 1893, 13, 684.Google Scholar
  931. 1).
    Jahresberichte d. Schweiz. Versuchs-Station in Wädensweil 1892/93; Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 849.Google Scholar
  932. 2).
    Kramer, Die Bakterien in ihrer Beziehung zur Landwirtschaft. Wien 1892.Google Scholar
  933. 3).
    Ann. Inst. Pasteur 1894, 8, 108; 1901, 15, 524. Weitere Arbeiten sind ausgeführt von Carles, Compt. rend. 1891, 112, 811; Roos, Journ. pharm. et chim., 27, 405; Dugast, Revue de viticulture 1894, 2, 86; Peglion, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth., 1898, 4, 473; Schidrowitz, Analyst 1902, 27, 42.Google Scholar
  934. 4).
    Vergl. Kramer, Landw. Versuchs-Stationen 1890, 37, 325Google Scholar
  935. 4a).
    Duclaux, Ann. Inst. Pasteur 1893, 7, 537; Bersch, Die Krankheiten des Weines, Wien 1873, 52; Meissner, ebendort 1899, 17, 419; Nessler, ebendort 1901, 19, 271; Bordas, Joulin, de Raczkowski, Compt. rend. 1898, 126, 1443, 1050 (beschreiben 2 Bakterien des Umschlagens genauer); Derillard, Bull. scienc. Pharmacol. 1900, 2, 587; 1901, 3, 364; Barth, Weinbau u. Weinhandel 1898, 16, 212 (Laugigwerden).Google Scholar
  936. 5).
    Nach C. Schulze, Landw. Jahrb. 1895, 24, 403, tödtet schon 2-stündiges Erwärmen des Weines auf 45° die Hefen der Nachgährung.Google Scholar
  937. 1).
    Pasteur, Bull. soc. chim. 1861, 30; Bersch, Die Krankheiten des Weines, Wien 1873; Kessler, Die Bereitung u. Behandlung d. Weines 1884, 228; Mach, Weinlaube 5, 145; Ader-hold, Landw. Jahrb. 1894, 23, 587; Kramer, Sitzungsberichte d. k. k. Akademie d. Wissensch., Wien, mathem. naturw. Klasse, 1889, 98, Abth. IIb, 358; Meissner, Landw. Jahrb. 1898, 27, 775.Google Scholar
  938. 2).
    Berichte d. Kgl. Lehranst. f. Obstbau u. s. w. zu Geisenheim 1891/92, 55.Google Scholar
  939. 3).
    Aderhold, Mitth. über Weinbau u. Kellerwirthsch. 1892, 132.Google Scholar
  940. 4).
    Pasteur, Etudes sur le vin, Paris 1878; Babo u. Mach, Weinbau u. Kellerwirthschaft 1896, 2; Neubauer, Ann. Oenol., 2, 27; Kramer, Landw. Versuchs-Stationen 1890, 37, 325; Aderhold, Landw. Jahrb. 1894, 23, 599; Kotusany, Berichte d. 3. internat. Kongr. f. angew. Chemie 1898; Mayer, Untersuchungen über alkohol. (jährung, Heidelberg 1869 (Mayer vermuthet schon die Betheiligung der Schimmelpilze); Bordas, Joulin, de Raczkowski, Compt. rend. 1898, 126, 1291; Wortmann, Landw. Jahrb. 1900, 29, 627.Google Scholar
  941. 5).
    Müller-Thurgau, Weinbau u. Weinhandel 1899, 17, 389.Google Scholar
  942. 1).
    Peglion, Staz. sperim. agrar. Ital. 1900, 33, 525.Google Scholar
  943. 2).
    Wortmann, Weinbau u. Weinhandel 1902, 20, 25; Kulisch, ebendurt 1895, 13, 2; Berichte d. Kgi. Lehranstalt f. Obstbau u. s. w. zu Geisenhein 1894/95, 77.Google Scholar
  944. 3).
    Kramer, Die Bakteriologie in ihren Beziehungen zur Landwirtschaft, Wien 1892, 2, 122.Google Scholar
  945. 4).
    Wortmann, Anwendung und Wirkung reiner Hefen bei der Weinbereitung. Berlin 1895.Google Scholar
  946. 5).
    Weinbau u. Weinhandel 1900.Google Scholar
  947. 6).
    Als „Medicinalweine“sollen nach dem Beschlusse der in Karlsruhe 1890 versammelten Chemiker nur solche Weine betrachtet werden, welche zur Arzneibereitung Verwendung finden. Die als Arzneimittel oder Gewürzgetränke dienenden Weine dürfen nach § 3 Abs. 5 des neuen Weingesetzes vom 24. Mai 1901 Zusätze von aromatischen oder arzneilichen Stoffen erhalten (Vergl. S. 1297).Google Scholar
  948. 1).
    Vergl. P. Kulisch; Zeitschr. f. angew. Chemie 1895, 441.Google Scholar
  949. 1).
    Was den Preis des echten Tokayer Ausbruchweines anbelangt, so sei erwähnt, dass in der Tokayer Gegend selbst die Flasche einer Sorte, welche noch keineswegs zu den besten gehört, z. Zt. etwa 5,40 M. kostet.Google Scholar
  950. 1).
    Auch diese Weine sind in der Litteratur als echt bezeichnet; die zahlreichen Analysen von Tokayer Weinen zweifelhaften Ursprungs sind bei der Zusammenstellung der Analysen in Bd. I, 1315 u. ff. nicht berücksichtigt. In Ungarn selhst giebt es eine grosse Anzahl von Fabriken, die sich mit der Herstellung faconirter Tokayer Weine befassen.Google Scholar
  951. 1).
    Die eingeklammerten Zahlen bedeuten die Anzahl der untersuchten Proben.Google Scholar
  952. 2).
    v. Babo-Mach, Handbuch d. Weinbaues u. d. Kellerwirthschaft, Berlin 1896, 2, 515.Google Scholar
  953. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 1010.Google Scholar
  954. 1).
    C. Maier: Die Ausbrüche, Sekte und Süssweine.Google Scholar
  955. 3).
    Bericht üb. d. 5, Vers. d. fr. Verein. bayr. Vertreter d. angew. Chemie zu Würzburg 1886. 4) Zeitschr. f. analyt. Chemie 1895, 34, 354Google Scholar
  956. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 3, 196.Google Scholar
  957. 1).
    Berliner klin. Wochenschr. 1899, 36, 1055.Google Scholar
  958. 1).
    Vergl. P. Kulisch, Zeitschr. f. angew. Chem. 1898, 573 u. 610 u. Grünhut, Weinbau u. Weinhandel 1898, 16, 253.Google Scholar
  959. 1).
    Ed. Hotter, Beiträge zur Obstweinbereitung, Abdruck aus der Zeitschr. f. d. landw. Versuchswesen in Oesterreich 1902, 5, 333.Google Scholar
  960. 2).
    Jahrbuch d. deutschen Landwirthschaftsgesellachaft, 1887, 155.Google Scholar
  961. 3).
    Landw. Jahrbücher 1894, 23, 623.Google Scholar
  962. 4).
    Programm zur 74. Jahresfeier d. kgl. Württemb. landw. Akademie in Hohenheim 1892 u. „Beiträge z. Chemie des Obstweines u. des Obstes“. Stuttgart 1892.Google Scholar
  963. 1).
    J. Nessler, Naturw. Leitfaden f. Landwirthe u. Gärtner 1888, 321.Google Scholar
  964. 2).
    Chem. Centralbl. 1891, I, 385.Google Scholar
  965. 1).
    Mittheilungen über Weinbau u. Kellerwirthschaft 1895, 17. 33.Google Scholar
  966. 2).
    Man kann den Alkoholgehalt auch durch Spritzusatz ergänzen; das ist aber nicht so günstig als die Erzeugung desselben durch Gährung.Google Scholar
  967. 1).
    Mit 86 mg Blausäure in 100 ccm Wein.Google Scholar
  968. 2).
    Compt. reodus 1887, 104, 336.Google Scholar
  969. 1).
    Landw. Jahrbücher 1800, 19, 83.Google Scholar
  970. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs u. Genussmittel 1900, 3, 200.Google Scholar
  971. 1).
    Delbrück, Hygiene des Alkoholismus (Weyl’s Handbuch d. Hygiene) 1901. 53.Google Scholar
  972. 1).
    Vergl. J. Traube und O. Neuberg: Zeitschr. f. physik. Chem. 1, 506.Google Scholar
  973. 1).
    Chem. Centralbl. 1891, I., 1100; II., 319.Google Scholar
  974. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 474.Google Scholar
  975. 1).
    Centralbl. f. öffeutl. Gesundheitspflege 1882, 146.Google Scholar
  976. 1).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1883, 22, 33.Google Scholar
  977. 1).
    Vergl. G. Tietze, Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1898, 21, 16.Google Scholar
  978. 2).
    Als Essigsäure-Aethylester berechnet.Google Scholar
  979. 3).
    Die Zwetschen bzw. Pflaumen enthielten 3,16–5,88% Steine.Google Scholar
  980. 1).
    Zeitschr. f. Spiritus-Industrie 1890, No. 36.Google Scholar
  981. 3).
    Vergl. E. Sell, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1890, 6, 335.Google Scholar
  982. 1).
    Vergl. C. Mai, Forschungsberichte über Lebensmittel 1895, 2, 163.Google Scholar
  983. 2).
    M. Mansfeld fand (Bd. I, S. 1421) in einer Sorte „Façon-Kognak“auf 100 absol. Alkohol 740,2 mg Gesammt-Verunreinigungen mit 612,2 mg Estern.Google Scholar
  984. 1).
    Zeitschr. angew. Chemie 1888, 380.Google Scholar
  985. 1).
    Bezüglich der Untersuchung solcher Essenzen sei auf die von Polenske veröffentlichte Arbeit „Ueber einige xur Verstärkung spuritnöser Getränke, bezw. zur Herstellung künstlichen Branntweins und Kognaks im Handel befindliche Essenzen“(Arbeiten a. d. Kaiserlichen Gesundheitsamte 1890, 6, 1298) verwiesen.Google Scholar
  986. 2).
    Zeitschr. f. öffentliche Chemie 1901, 7, 393.Google Scholar
  987. 1).
    E Sell: „lieber Kognak, Rum und Arrak“, Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1891, 7, 210.Google Scholar
  988. 1).
    Zeitschr. f. Zuckerindustrie 1890, 40, 645.Google Scholar
  989. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1890, 6, 520.Google Scholar
  990. 2).
    Unter Benutzung der von E. Sell veröffentlichten Arbeit „Ueber Kognak, Rum, Arrak“(Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamte 1891, 7. 243).Google Scholar
  991. 1).
    Vierteljahresschrift über Nahrungsmittel, Genussmittel 1888, 3, 187 nach Zeitschr. f. land-wirthsch. Gewerbe, 1888, 8, 76.Google Scholar
  992. 2).
    Musprath’s Chemie. 3. Aufl., 972.Google Scholar
  993. 1).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamt 1890, 6, 520.Google Scholar
  994. 2).
    Ich verweise in dieser Hinsicht auf Moeve’s Destillirkunst. 9. Aufl.. 1892, 338–442.Google Scholar
  995. 1).
    Vergl. A. Juckenack, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 827.Google Scholar
  996. 1).
    Zeitschr. f. landw. Gewerbe 1866, 86.Google Scholar
  997. 2).
    Die Verbrennungswärme von 1 g Extrakt ist bei den Proben, bei denen derselbe fast nur aus Saccharose besteht, dementsprechend zu 3,955 Kal., bei den übrigen Proben (No. 1, 2 und 4) wie bei Wein zu 3,31) Kal. angenommen. Die Vol.-Procente Alkohol wurden auf Gew.-Procente d. h. Gramm in 1 1 zurückgeführt und dann mit 7,184 (Kalorienwerth für 1 g Alkohol) multiplicirt.Google Scholar
  998. 1).
    Vergl. Kickton, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs u. Geaussmittel 1902, 5, 554 u. R. Frühling, ebendort 1900, 3, 718.CrossRefGoogle Scholar
  999. 2).
    Bericht über die 9. Versammlung der bayerischen Chemiker 1890, 29.Google Scholar
  1000. 1).
    Compt. rend. trav. Carlsberg 1879, 1, Heft 2; 1894, 3, 182; 1900, 5, 39.Google Scholar
  1001. 2).
    Centralbl. f. Bakteriol., I. Abtb., 1893, 13, 684.Google Scholar
  1002. 3).
    Rothenbach, Wochenschr. f. Brauerei 1899, 16, 41.Google Scholar
  1003. 4).
    Berichte d. deutschen botanischen Gesellsch. 1900, 32; vergl. auch Banning, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth. 1902, 8, 395.Google Scholar
  1004. 5).
    Bull. scienc. phannac. 1900, 2, 251.Google Scholar
  1005. 6).
    Centralbl. f. Bakteriol., II. Abtb. 1898, 4, 867.Google Scholar
  1006. 7).
    Es sind veröffentlicht Untersuchungen über Bact. aceti, Bact. Pasteurianum, Bact. Kützingianum von Hansen (s. o.), Seifert (Centrabl. f. Bakteriol., II. Abth. 1897, 3, 337), Lafar (ebendort II. Abth., 1895, 1, 415), über Thermobacterium aceti von Zeidler (ebendort, II. Abth., 1896, 2, 729; 1897, 3, 399), über die vorhergehenden und Bact. industrium, ascendens, acetosum, acetigenum, oxydans, xylinum von Henneberg (ebendort, II. Abth., 1897, 3, 223; 1898, 4, 14, 933). Weitere Veröffentlichungen von Bertrand, Hoyer, Beyerinck (s. o.).Google Scholar
  1007. 1).
    Wochenschr. f. Brauerei 1898, 15, 445.Google Scholar
  1008. 2).
    Zeitschr. f. Spiritusindustrie 1898, 21, 180. Eine andere Eintheilung ist von Beyerinck, Centralbl. f. Bakteriol., II. Abth. 1898, 4, 209 gegeben worden.Google Scholar
  1009. 2).
    Hat man den rohen Holzessig nicht von vornherein neutralisirt, so kann mau nach Entfernung des Methylalkohols (Vorlaufes) auch einen Theil der verunreinigenden Beimengungen durch Oxydation in der Weise entfernen, dass man den ersten Destillationsrückstand durch Schichten von Koks laufen lässt.Google Scholar
  1010. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 952.Google Scholar
  1011. 1).
    Jul. Post, Grundriss der chem. Technologie. Berlin 1879, 337.Google Scholar
  1012. 1).
    Mit 0,506% Ammoniak.Google Scholar
  1013. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussm. 1900, 3, 228.Google Scholar
  1014. 2).
    Mit Ausnahme derjenigen Wässer, die aus bituminösen Schiefern oder moorigen Bodenschichten etc. herstammen.Google Scholar
  1015. 1).
    Vergl. des Verfassers Schrift: Die Verunreinigung der Gewässer 1899 2. Aufl., 57 u. ff.Google Scholar
  1016. 1).
    Heim, Die Quellen. Yortrag gehalten in Zürich. Basel 1885.Google Scholar
  1017. 2).
    Vergl. d. Verf. s Schrift: „Wie kann der Landwirth den Stickstoff-Vorrath in seiner Wirtschaft erhalten und vermehren?“Berlin 1893, 10.Google Scholar
  1018. 1).
    Berichte d deutschen chem. Gesellsch. in Berlin 1874, 7, 1693; 1878 11, 481 u. s. f.Google Scholar
  1019. 2).
    Bull. soc. chim. [3], 11, 347, 351. 357 etc.Google Scholar
  1020. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1893, 26, 3011 u. Zertschr. f. anal. Chemie 1894, 33, 137.Google Scholar
  1021. 4).
    Naturw. Rundschau 1892, 175.Google Scholar
  1022. 1).
    Tissandier, Compt. rend. 80, 58 u. 82, 388.Google Scholar
  1023. 2).
    Ehrenberg, Jahrbuch d. Chem. 1851, 882.Google Scholar
  1024. 3).
    Vergl. Miquel, Die Mikroorganismen der Luft. München 1889, 51.Google Scholar
  1025. 1).
    Kegensammelgebiet vorwiegend im Grauwackenschiefer.Google Scholar
  1026. 2).
    Desgl. im Kalkgebirge.Google Scholar
  1027. 1).
    Journ. f. Gasbeleuchtung u. Wasserversorgung 1889, 32, 15.Google Scholar
  1028. 1).
    A. Gärtner, Die Quellen in ihren Beziehungen zum Grundwasser und Typhus. Jena 1902.Google Scholar
  1029. 1).
    Sämmtliche Proben waren frei von Ammoniak, salpetriger Säure und Eisenoxydul.Google Scholar
  1030. 1).
    Bezüglich der Einzelheiten der Reinigungsverfahren sei auf des Verfassers Schrift: Die Verunreinigung der Gewässer etc. Berlin 1839, 1, 104 u. ff verwiesen.Google Scholar
  1031. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1903, 26, 221.Google Scholar
  1032. 1).
    Vergl. Win. Paul Gerhard, Gesundheits-Ingenieur 1900. 23, 205, 221, 237, 253. 305, 321, 341, 357, 373 u. 393 u. des Verf.’s Verunreinigung der Gewässer etc. 1899, 1, 145 u, ff.Google Scholar
  1033. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1900, 23, 176.Google Scholar
  1034. 2).
    Ebendort 1900, 23, 105.Google Scholar
  1035. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1901, 24, 174.Google Scholar
  1036. 2).
    Eine Zusammenstellung und Beschreibung der Sterilisirapparate durch Kochen des Wassers hat Kauseh in Centraitl. f. Bakteriologie, I. Abth., Referate 19903, 34, 78 und 129 gegeben.Google Scholar
  1037. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene 1902, 40, 627.Google Scholar
  1038. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene 1902, 42, 320.Google Scholar
  1039. 2).
    Vergl. Kitasato, Zeitschr. f. Hygiene 1888, 3, 204.Google Scholar
  1040. 3).
    Vergl. ausser der in des Verf.’s Schrift ü. Verunreinigung d, Gewässer etc. 1899, Bd. I, 185 angegebenen Litteratur Schumburg, Veröff. a. d. Gebiet des Militär-Sanitätswesens Heft 15, 83, Hünnermann u. Deiter, Deutsche med. Wochenschr. 1901, 391 u. Raps, Hygienische Rundschau 1901, 11, 1085.Google Scholar
  1041. 4).
    Veröff. a. d. Gebiete d. Milit.-Sanitätswesens Heft 15, 85 u. Deutsche militärztl. Zeitschr. 1897, 289.Google Scholar
  1042. 5).
    Zeitschr. f. Hygiene 1900, 33, 53.Google Scholar
  1043. 6).
    Wiener medic. Wochenschr. 1901, 51, 1458, 1511 u. 1545.Google Scholar
  1044. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene 1901, 37, 307 u. 1902, 39, 379.Google Scholar
  1045. 2).
    Centralbl. f. Bakteriologie I. Abth. 1902, 32, No. 7.Google Scholar
  1046. 3).
    Vergl. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1901, 4,504 u 1902, 5, 520.Google Scholar
  1047. 4).
    Nach der Schrift von Dr. Gg. Er 1 wein „Ueber die Arbeiten der Firma Siemens & Halske auf dem Gebiete der Trinkwasser-Sterilisation mittels Ozon“in Gesundheits-Ingenieur 1902, 25, 73.Google Scholar
  1048. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1902, 26, 366.Google Scholar
  1049. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene 1902, 41, 227.Google Scholar
  1050. 2).
    Zeitschr. f. Elektrochemie 1902, No. 30.Google Scholar
  1051. 3).
    Berichte d. deutschen Pharm. Gesellsch. 1902, 382.Google Scholar
  1052. 4).
    Vergl. O. Iben in Gesundheits-Ingenieur 1900, 23, 113.Google Scholar
  1053. 1).
    Wolffhügel: Arb. a. d. Kaiserl. Gesundh. 1887, 2, 484.Google Scholar
  1054. 2).
    Pullmann: Deutsche Vierteljahresschr. f. öffentl. Gesundheitspflege, 19, 255.Google Scholar
  1055. 3).
    Deutsche med. Wochenschr. 1888, 936.Google Scholar
  1056. 4).
    Proskauer: Zeitschr. f. Hyg. 1893, 14, 292.Google Scholar
  1057. 5).
    E. Reichardt: Arch. d. Pharm. 1887, 225, 858.Google Scholar
  1058. 6).
    Gesuadbeits-Ingenieur 1902, 25, 184.Google Scholar
  1059. 7).
    Ueber die Ursachen des zerstörenden Angriffs verschiedener Wässer auf Bleiröhren. Journ. f. prakt. Chem, 1887, 36, 3Ī7.Google Scholar
  1060. 1).
    Gesundheits-Ingenieur 1900, 23, 286.Google Scholar
  1061. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1900, 4, 559.Google Scholar
  1062. 3).
    Das dürfte aber wohl nur der Fall sein, wenn überschüssiger Kalk zugesetzt wird. 4) Archiv f. Hygiene 1901, 41, 23.Google Scholar
  1063. 5).
    23. Annual report of the Local Government Board 1893/94, 332.Google Scholar
  1064. 6).
    Vergl. auch L. Liebrich in Zeitschr. fur angew. Chem. 1898, 703, und ferner Tergast in Zeitschrift f. Medicinalbeamte 1899, 6.Google Scholar
  1065. 7).
    Gesundheits-Ingenieur 1887, 10, 402.Google Scholar
  1066. 8).
    Chem, Centrbl. 1889, I., 815 u. 817.Google Scholar
  1067. 1).
    Vergl. H. Bunte: Journ. f. Grasbel. u. Wasserversorg. 1887, 61 u. 168.Google Scholar
  1068. 2).
    Vergl. Carl Hey er: Ursache u. Beseitigung des Bleiangriffs durch Leitungswasser. Dessau 1888.Google Scholar
  1069. 1).
    Nach den Vereinbarungen zur einheitl. Untersuchung u. Beurtheiltung von Nahrungs- u. Gre-nussmitteln f. d. Deutsche Reich. Berlin 1899, Heft II, 8. 170.Google Scholar
  1070. 1).
    Oesterreich. Chem.-Ztg. 1898, 1, 486.Google Scholar
  1071. 2).
    Arbeiten a. d. Kaiserl. Gesundheitsamts. 1888, 4, 1.Google Scholar
  1072. 1).
    Vergl. Heft II, 1899, 182.Google Scholar
  1073. 2).
    Vergl. die Schrift von Alw. Goldberg: Die natürlichen und künstlichen Mineralwässer. Weimar 1802, worin die Zusammensetzung, Beschaffenheit und Gewinnung der Mineralwässer eingehend beschrieben ist.Google Scholar
  1074. 1).
    Als Kalksalze angegeben.Google Scholar
  1075. 1).
    Vergl. H. Lavage, Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1898, 1, 286; J. C. A. Simon Thomas ebendort 1900, 3, 864.Google Scholar
  1076. 2).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 555.Google Scholar
  1077. 3).
    Zeitschr. f. Biologie 1884, 20, 234.Google Scholar
  1078. 1).
    Vergl. z. B. die Polizeiverordnung f. d. Reg.-Bez. Posen vom 19. Nov. 1897, f. d. Reg.-Bez. Potsdam vom 15. Dez. 1898, f. d. Reg.-Bez. Wiesbaden vom G. Febr. 1900 etc. (Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1898, 1, 807; 1899, 2, 758; 1901, 4, 45).Google Scholar
  1079. 2).
    Zcitschr. f. Untersuchung d. Nah rungs- u. Genussmittel 1899. 2, 826. 3) Ebendort 1901, 4, 234.Google Scholar
  1080. 5).
    Zeitschr. f. Mineralwasser-Fabrikation 1876, 273. 6) Archiv f. Hygiene 1886, 4, 108.Google Scholar
  1081. 1).
    Vergl. u.a. U. Kreusler, Landw. Jahrbücher 1885, 14, 305.Google Scholar
  1082. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1897, 30, 1450; hier findet sich auch eine literarische Zusammenstellung der bisherigen Ergebnisse.Google Scholar
  1083. 1).
    Forschungen auf. d. Gebiet d. Agrik.-Physik 1886, 9, 405.Google Scholar
  1084. 2).
    Ebendort 1892, 15, 286.Google Scholar
  1085. 3).
    Nach Compt. rendus 1900, 130, 1677; 1901, 131, 13, 86, 525 u. 647 in Zeitschr, f. Untersuchung d. Nahrungs u. Genussmittel 1901, 4, 471–474.Google Scholar
  1086. 1).
    E. Chappuis hat die oxydirende Wirkung des Ozons auf Keime und Sporen der Luft direkt in der Weise nachgewiesen, dass er auf den auf Baumwollepfröpfchen gesammelten Luftstaub ozonirte Luft einwirken liess und den Luftstaub dann mit flüssiger Hefekultur zusammen brachte. Es zeigte sich keine Veränderung in der Bierhefe, während darin durch Luftstaub, der keiner ozonisirten Luft ausgesetzt war, eine Trübung hervorgerufen wurde.Google Scholar
  1087. Aus dem Grunde wird sogar dem durch die elektrischen Funken bei städtischen elektrischen Strassenbahnen gebildeten Ozon eine gewisse reinigende Wirkung auf die Stadtluft zugeschrieben. H. Wolpert konnte jedoch (Hygien. Rundschau 1895, 5, 589) bei einem Elektrodesinfektor, dessen Wirkung darin bestehen sollte, dass er unter Ozpnbildung den Tabakrauch und andere Gerüche zerstöre, nur von den sichtbar rothglühenden Drähten des Apparates eine Wirkung beobachten; ohne ersichtliches Glühen der Drähte, aber bei gleichzeitiger Bildung von Ozon und Wasserstoffsuperoxyd war kein Erfolg zu bemerken.Google Scholar
  1088. 2).
    Compt. rend. 1897, 124, 460.Google Scholar
  1089. 3).
    Bull, de la Soc. chim. de Paris 1889 [3], 2, 347, 351, 357 u. ff.Google Scholar
  1090. 4).
    Zeitschr. f. analyt. Chemie 1894, 33, 137.Google Scholar
  1091. 1).
    Festschr. d. Stadt Magdeburg, gewidmet der 57. Naturforscher-Versamml. 1884, 210.Google Scholar
  1092. 2).
    Trans. Roy. Soc. Edinburg 1890, 35, 1.Google Scholar
  1093. 1).
    Dieses erscheind aber nach den Versuchen von C. Flügge (Zeitschr. f. Hygiene 1897, 25, 179) unwahrscheinlich.Google Scholar
  1094. 1).
    Zeitschr. f. Hygiene 1897, 25, 179.Google Scholar
  1095. 2).
    Archiv f. Hygiene 1890, 36, 235.Google Scholar
  1096. 3).
    Archiv f. Hygiene 1894, 21, 325.Google Scholar
  1097. 4).
    Archiv f. Hygiene 1894, 21, 359.Google Scholar
  1098. 1).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1894, 1, 32.Google Scholar
  1099. 2).
    Zeitschr. f. Hygiene 1894, 18, 251.Google Scholar
  1100. 3).
    G. Wolffhügel, Zur Lehre vom Luftwechsel, München 1893.Google Scholar
  1101. 4).
    Compt. rend. 1885, 100, 1385.Google Scholar
  1102. 5).
    A. Smith, Die Luft uud der Regen etc. 1872.Google Scholar
  1103. 6).
    Chem. Centralbl. 1891, II, 333.Google Scholar
  1104. 1).
    K. B. Lehmann, Die Methoden der praktischen Hygiene, Wiesbaden 1901, 174.Google Scholar
  1105. 2).
    Die Wirkung der Kohlensäure wird sehr verstärkt durch gleichzeitigen Sauerstoffmangel. Jedes Procent Sauerstoff, das die Luft weniger als 20,9% enthält, wirkt etwa, als ob der Kohlensäuregehalt um 1% gesteigert wäre.Google Scholar
  1106. 5).
    Compt. rend. 1892, 114, 786 und Centralbl. f. Agrik.-Chemie 1893, 22, 803.Google Scholar
  1107. 1).
    Vergl. E. Haselhoff und G. Lindau, Die Beschädigung der Vegetation durch Bauch 1903. 144.Google Scholar
  1108. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1875, 11, 207.Google Scholar
  1109. 1).
    Zeitschr, f. Biologie 1875, 11, 392.Google Scholar
  1110. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrung- u. Genussmittel 1901, 4, 1043.Google Scholar
  1111. 1).
    Zeitschrift f. Untersuchung d. Nahrung- und Genusmittel 1901, 4, 1044.Google Scholar
  1112. 2).
    Chem.-Ztg. 1894, 18, 1352.Google Scholar
  1113. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1891, 622.Google Scholar
  1114. 4).
    Archiv f. Hygiene 1895, 22, 102.Google Scholar
  1115. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1867, 3, 117.Google Scholar
  1116. 2).
    Ebendort 1876, 12, 315.Google Scholar
  1117. 3).
    Archiv f. Hygiene 1805. 23. 87.Google Scholar
  1118. 4).
    Journ. f. Gasbeleuchtung u. Wasserversorgung 1891, 34, 65. F. Fincher glaubt indess, dass das von Cramer angewendete Verfahren fehlerhaft sei.Google Scholar
  1119. 5).
    Deutsche Vierteljahresschr. f. öffentliche Gesundheitspflege 15, 619.Google Scholar
  1120. 1).
    Hygienische Rundschau 1900, 10, 257.Google Scholar
  1121. 2).
    Archiy f. Hygiene 1890, 11, 86.Google Scholar
  1122. 3).
    Hygien. Rundschau 1897, 7, 735.Google Scholar
  1123. 4).
    Chem.-Centralbl. 1900, 1, 1168 u. 1231.Google Scholar
  1124. 5).
    Ebendort 1899, II, 968.Google Scholar
  1125. 1).
    Berichte der deutschen chem. Gesellschaft 1896, 29, 2728.Google Scholar
  1126. 2).
    Ebendort 1897, 30, 1024.Google Scholar
  1127. 3).
    M. Märcker konnte sieh in einer Stallluft mit 8–10 Vol.-‰ Kohlensäure längere Zeit ohne Beschwerden aufhalten, erst als der Kohlensäuregehalt auf 13,56‰ stieg, wurde die Luft sehr drückend, ein Beweis, dass die Hautausdünstungen und die sonstigen gasförmigen Ahgaben der Thiere nicht so belästigend sind, als die der Menschen.Google Scholar
  1128. 1).
    Pflüger’s Archiv f. Physiol. 1879, 19, 347.Google Scholar
  1129. 2).
    Archiv f. Hygiene 1883, 1, 5.Google Scholar
  1130. 3).
    Compt. rend. 1888, 96, 165, 213. 4); Archiv f. Hygiene 1892, 15, 1.Google Scholar
  1131. 5).
    Société de Biologie 1888.Google Scholar
  1132. 6).
    Wiener klin. Wochenschrift 1888.Google Scholar
  1133. 7).
    Jahresbericht f. Thierchemie 1889, 19.Google Scholar
  1134. 8).
    Bolletino delia Società d’igiene di Palermo 1888.Google Scholar
  1135. 9).
    Archiv für Hygiene 1890, 10, 367.Google Scholar
  1136. 10).
    Zeitschr. f. Hygiene 1893, 14, 64.Google Scholar
  1137. 11).
    Ebendort 1893, 15, 57.Google Scholar
  1138. 12).
    Hygien. Rundschau 1894, 4, 1118.Google Scholar
  1139. 13).
    Ebendort 1897, 7, 554.Google Scholar
  1140. 14).
    Ronpravy ceské akademie věd 1889, 2, 9.Google Scholar
  1141. 15).
    Archiv f. Hygiene 1900, 38, 1. Hier findet sich auch eine ausführliche Zusammenstellung der vorstehenden Arbeiten.Google Scholar
  1142. 1).
    Zeitscltr. f. Biologie 1883 19, 126.Google Scholar
  1143. 2).
    Zeitschr f. physiol. Chem. 1800. 14, 524.Google Scholar
  1144. 3).
    Ceutralbi. allgem. Gesundheitspflege 1892, 11, 59.Google Scholar
  1145. 1).
    Chem. Centralbl. 1884, 639.Google Scholar
  1146. 2).
    A. Sebwenkenbechen, Inaug.-Disstertation, Marburg 1900, 24.Google Scholar
  1147. 1).
    C. Weigelt, Wieviel Fischfleisch essen wir von einem Kilogramm unserer wichtigsten Marktfische? Vergl. auch Allgem. Fischerei-Ztg. 1896, 21, 135.Google Scholar
  1148. 2).
    Alfr. Schwenkenbecher, Inaug.-Dissertation. Marburg 1900; hier findet sich auch eine ausführliche Angabe der Litteratur über diese Frage.Google Scholar
  1149. 3).
    Zeitschr. f. Biologie 1900, 40, 322.Google Scholar
  1150. 4).
    Die Ausnutzung der Stickstoff-Substanz ist zu. 97%, die des Fettes zu 95% angenommen.Google Scholar
  1151. 1).
    Vergl. Amn. 4 auf S. 1447.Google Scholar
  1152. 2).
    Vergl. Ph. Biedert u. E. Langermann, Diätetik u. Kochbuch, Stuttgart 1895; ferner Alb. Schwenkenbecher 1. c.Google Scholar
  1153. 1).
    Die Auszutzung der Stickstoff-Substanz ist zu 92%, die des Fettes zu 94%, die der Kohlenhydrate (stickstofffreien Extraktstoffe) zu 95% angenommen.Google Scholar
  1154. 2).
    Ausser vorstehendem Kochbuch sei besonders das von Hedwig Heyl, Das A B C der Küche, Berlin 1902, genannt, ferner L. Disqué, Die diätetische Küche, Leipzig 1903, Dettweiler in Hand-buch der Ernährungstherapie u. Diätetik von E. von Leyden, Leipzig.Google Scholar
  1155. 1).
    Archiv f. Hygiene 1903, 46, 264.Google Scholar
  1156. 1).
    Vergl. S. 1453, Anm. 2.Google Scholar
  1157. 1).
    Zu No. 5–16 der Mehlspeisen Vergl. Amn. 2, S. 1453, In den gekochten Gemüsen ist die Ausnutzung der Stickstoff-Substanz zu 75% die des Fettes zu 90% und die der Kohlenhydrate zu 85% angenommen.Google Scholar
  1158. 1).
    Vergi Ann 1, S. 1455Google Scholar
  1159. 1).
    M. Rubner, Die Gesetze des Energieverbrauchs bei der Ernährung. Leipzig und Wien. 1902, S. 14.Google Scholar
  1160. 2).
    Für das Fett der Oelsamen ist die Ausnutzung zu 90%, also der Faktor zu 0,90 angenommen.Google Scholar
  1161. 3).
    0,40 bezw. 0,70 für die fettarmen und 0,90 für die fettreichen Nahrungsmittel und Konditorwaaren.Google Scholar
  1162. 4).
    0,98 für den Zucker, 0,95 für die Stärke etc.Google Scholar
  1163. 5).
    Archiv f. Anatomie u. Physiologie. Physiol. Abtheil. 1901, 284.Google Scholar
  1164. 6).
    Pflüger’s Archiv f. d. ges. Physiologie 1892, 52, 34.Google Scholar
  1165. 7).
    M.Rubner in E. v. Leyden’s, Ernährungstherapie u. Diätetik 1897, 1. Abth., I. Bd., 31.Google Scholar
  1166. 1).
    Demuth, Ueber Nährwerth der Nahrungsmittel. Sonderabzug. Frankenthal, Louis Göhring & Co., 1889.Google Scholar
  1167. 1).
    Hultgren und Laudergren, Untersuchung über die Ernährung schwedischer Arbeiter. Stockholm 1891.Google Scholar
  1168. 2).
    Vergl. d. Verf.’s Chemie d. menschl. Nahrung- u. Genussmittel, 3. Aufl. 1889, Anhang.Google Scholar
  1169. 3).
    Die Angaben in Oere habe ich in Deutsche Reichswährung umgerechnet indem 1 Oere = 11/8 Pf. angenommen ist.Google Scholar
  1170. 2).
    Nach einem Sonderabdruck aus dem Landw. Jahrbuch d. Schweiz. 1892.Google Scholar
  1171. 3).
    Bei Milch und Käse ist ausser dem Werthe des Fettes selbstverständlich auch der des Milchzuckers in Abzug gebracht.Google Scholar
  1172. 1).
    Nach Abzug des aus demselben entstehenden Harnstoffes (S. 372).Google Scholar
  1173. 3).
    Diese Benennung von Th. Pfeiffer an Stelle von Nährwertheinheiten erscheint richtiger, weil die Verhältnisszahlen aus den Marktpreisen und nicht aus dem wirklichen Nährwerth abgeleitet sind.Google Scholar
  1174. 1).
    Vergl. des Verfassers: Proz. Zusammensetzung und Nährgeldwerth der menschlichen Nahrungsmittel. Graphische Darstellung. 8. Aufl. Berlin, Julius Springer, 1902.Google Scholar
  1175. 1).
    Vergl. Anm. 1 S. 1465.Google Scholar
  1176. 1).
    Für ansnutzbare Nährstoffe.Google Scholar
  1177. 2).
    Die Marktpreise verstehen sich überall für den essbaren Antheil nach Abzug der Abfälle.Google Scholar
  1178. 1).
    Preis für russischen Kaviar (Mittelwaare).Google Scholar
  1179. 1).
    Hier mögen nur solche Früchte und Samen aufgeführt werden, welche direkt ohne vorherige technische Verarbeitung für die menschliche Ernährung Verwendung finden. Ueber die rohen Getreidesamen vergl. S. 756–782, über Hülsenfrüchte ausser Bohnen, Erbsen und Linsen S. 788–792, Oelgebende Samen S. 801, über einige seltene Samen und Früchte S. 815.Google Scholar
  1180. 1).
    Mehl, Milch, Eier, Zucker, Butter, Sukkade, Rosinen.Google Scholar
  1181. 2).
    Zucker und Eiweiss.Google Scholar
  1182. 3).
    Mehl, Milch, Eier, Butter, Hefe oder Backpulver.Google Scholar
  1183. 4).
    Mehl, Eier und Zucker.Google Scholar
  1184. 1).
    Wasser + Alkohol.Google Scholar
  1185. 1).
    Citronensäure.Google Scholar
  1186. 1).
    Unter Glukose ist der dirckt Fehling’sche Lösung reducirende, unter Saccharose der nach der Inversion reducirende Zucker zu verstehen.Google Scholar
  1187. 1).
    Für die Berechnung des Wärmewerthes ist die Verbrennungswärme von 1 g Alkohol zu 7,183, die der nichtflüchtigen Stoffe (Extrakt — Asche) zu rund 4,000 Kalorien angenommen. Letztere Zahl rechtfertigt sich nach den S. 283 und 284 aufgeführten Wärmewerthen. Diese betragen für je 1 g Dextrin 4,112 Kal., 1 g Maltose 3,947 Kal.; für die Stickstoff-Substanz, die sich aus verschiedenen Verbindungen (Pepton, verschiedenen Amido- etc. Verbindungen) zusammensetzt (S. 1277), lässt sich ein bestimmter Kalorienwcrth nicht annehmen; der für 1 g Pepton beträgt 5,298, der für die Amidoverbindungen etc. liegt jedenfalls durchweg unter 4,000 Kal. Da das Dextrin die Hauptmenge des Extraktes bildet, so dürfte ein mittlerer Verbrennungs-werth von 4,000 Kal. für 1 g Extrakt minus Asche gerechtfertigt sein.Google Scholar
  1188. 2).
    Bei den trocknen Weinen setzt sich die Verbrennungswärme des Extraktes (d.h. Extrakt — Mineralstoffe) annähernd zu je 1/3 aus der des Glycerins (4,317 Kal.), aus der der Wein- oder Aepfelsäure (1,846 Kal.) und aus der von Dextrin- bezw. Glukose- ähnlichen Stoffen (4,112 Kal.) zusammen, kann also zu rund 3,39 Kal. angenommen werden.Google Scholar
  1189. 1).
    Berechnet wie bei Traubenwein.Google Scholar
  1190. 1).
    Siehe Anmerkung No. 2 S. 1498.Google Scholar
  1191. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. 1902. 34, 128.Google Scholar
  1192. 2).
    Ebendort 1901, 33, 151.Google Scholar
  1193. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1901, 34. 3214. 4) Naturw. Kundschau 1902, 17, 529.Google Scholar
  1194. 1).
    In der Hefe ist von Ascoli ein Dioxypyrimidin (vielleicht Uracil), in der Thymusdrüse von A. Kossel und Steudel ein 5-Methyl- 2,6-Dioxypyrimidin, das Thymin, gefunden, welches von E. Fischer künstlich dargestellt ist.Google Scholar
  1195. 2).
    lieber ähnliche Ergebnisse bei der Hydrolyse verschiedener Protei’nstoffe Vergl. E. Abderhalden, eitschr. f. physiol. Chemie 1902/03, 37, 484, 485 u. 405; L. La Idstein, ebendort 1902/03, 37, 508.Google Scholar
  1196. 1).
    Von A. Kossel in Paris gehaltener Vortrag in Bull. Soc. Chim. Paris 1903 [3], 29, Sonderheft 1; vergl. Chem. Centralbl. 1903, II, 672.Google Scholar
  1197. 2).
    Nach Sitzungsber. d. Kgl. Preuss. Akad. d. Wissenschaften in Berlin 1903, 387 in Chem. Centralbl. 1903, I, 1303.Google Scholar
  1198. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1901, 33, 363.Google Scholar
  1199. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1901, 34, 2674, 1902, 35, 294. 3) Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1903, 6, 385.Google Scholar
  1200. 4).
    Vergl. Chem.-Ztg. 1903, 27, 940.Google Scholar
  1201. 5).
    Naturw. Rundschau 1902, 17, 517.Google Scholar
  1202. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel 1902, 5, 160.Google Scholar
  1203. 2).
    Ebendort 1902, 5, 1021 nach Chem.-Ztg. 1901, 25, 730.Google Scholar
  1204. 3).
    Ebendort 1903, 6, 1122.Google Scholar
  1205. 4).
    Ebendort. 1903, 6, 1123.Google Scholar
  1206. 8).
    Ebendort 1903, 6, 1127.Google Scholar
  1207. 9).
    Ebendort 1903, 6, 1095.Google Scholar
  1208. 1).
    So weit verguhren, bis im Filtrat auf Zusatz von Alkohol keine Trübung mehr entstand.Google Scholar
  1209. 1).
    Journ. f. Gasbeleuchtung und Wasserversorgung 1902, 45, 893. Vergl. ferner W. Kruse, Centralbl. f. allgem. Gesundheitspflege 1901, 20, 145.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1904

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
    • 2
  1. 1.Kgl. UniversitätDeutschland
  2. 2.Versuchsstation Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations