Zusammenfassung

Der Mensch gehört zu den Omnivoren; er nimmt seine Nahrung sowohl aus dem Thier- wie aus dem Pflanzenreiche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vergl. A. Wróblewski: Berichte d. deutschen chem. Gesellschatt 1897, 30, 3045.Google Scholar
  2. 1).
    Vergi. A. Wichmann: Zeitschr. f. physiol. Chemie 1899, 27, 575.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Journ. f. prakt. Chemie 1899, [N. F.] 60, 55; vergl. auch Zeitschr. f. Untersuchung der Nahrungs- u. Genussemittel 1900, 3, 327.Google Scholar
  4. 1).
    Thl. Quecksilber wird in 2 Thin. Salpetersäure von 1,42 spec. Gew. anfänglich in der Kälte, zuletzt unter Erwärmen gelöst und zu 1 Raumtheil der erkalteten Lösung werden 2 Raumtheile Wasser gesetzt.Google Scholar
  5. 1).
    Vergl. u. A. F. G. Hopkins und St. Pinkus: Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1898, 31, 2, 1311.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2).
    Vergl. u. A. Fr. N. Schulz: Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900, 39, 86CrossRefGoogle Scholar
  7. 3).
    Journ. Amer. Chem. Soc. 1899, 21, 486.Google Scholar
  8. 1).
    Pavy: The Physiology of the Carbohydrates. London 1894.Google Scholar
  9. 2).
    Weidemann: Ueber d. sog. thierische Gummi etc. Inaug.-Dissert. Marburg 1896.Google Scholar
  10. 3).
    Pflüger’s Archiv. 65.Google Scholar
  11. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1898, 24, 159.Google Scholar
  12. 1).
    . Compt. rendus 1891, 112, 198.Google Scholar
  13. 2).
    Zeitsehr. f. physiol. Chem. 1900, 31, 136.Google Scholar
  14. 3).
    O. Loew u. Th. Bokorny: Chemische Kraftquelle im lebenden Protoplasma. München 1882.Google Scholar
  15. 4).
    Berichte d. deutschen chem, Gesellsch. 1896, 29, 303.Google Scholar
  16. 5).
    Thierchem. Jahrbuch 1894, 24, 718.Google Scholar
  17. 6).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1896, 29, 1084.Google Scholar
  18. 7).
    Nach Bull. Torrey Botan. Club 1899, 35 in Ohem.-Ztg. 1900, 24, Rep. 75.Google Scholar
  19. 1).
    Miescher: Histochemische u. physiol. Arbeiten. Leipzig, 1897.Google Scholar
  20. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1874, 7, 1714.Google Scholar
  21. 3).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1896/97, 22, 176; 1898, 25, 165; 1900, 31, 165.Google Scholar
  22. 4).
    Ehendort 1899, 28, 313.Google Scholar
  23. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900, 29, 1.Google Scholar
  24. 2).
    Yergl. E. Schulze: Landw. Jahrbücher 1898, 27, 516.Google Scholar
  25. 3).
    Chem.-Ztg. 1896, 20, 1022.Google Scholar
  26. 1).
    Th. Bokorny: Lehrbuch der Pflanzenphysiologie. Berlin 1898, 82.Google Scholar
  27. 2).
    Ed. Strasburger: Lehrbuch der Botanik 1804, 170.Google Scholar
  28. 3).
    Vergl. u. A. Kosutany: Landw. Versuchsstationen 1807, 48, 13 Google Scholar
  29. 3a).
    Vergl. u. A. Kosutany: Prionischnikow, ebendort 1800, 52, 347Google Scholar
  30. 3b).
    Vergl. u. A. Kosutany: A. Emmerling, ebendort 1887, 34, 1.Google Scholar
  31. 4).
    Landw. Versuchsstationen 1887, 34, 1: 1900. 52, 215.Google Scholar
  32. 1).
    Verhandlungen d. physiol. Gesellschaft in Berlin 1803/04, 88 u. 114; vergl. Naturw. Rundschan 1804, 9. 981.Google Scholar
  33. 2).
    Oesterreichische Chem.-Ztg. 1890, 2, 66, 60.Google Scholar
  34. 3).
    Journ. f. prakt. Chemie 1899, [N. F.] 60, 280.Google Scholar
  35. 4).
    Sitzungsber. d. Gegellschait zur Beförderung d. ges. Naturw, zu Marburg 1897, 56.Google Scholar
  36. 1).
    Berichte d. deutschen ehem. Gesellschaft in Berlin 1897, 30, 3045.Google Scholar
  37. 2).
    Darin allerdings erst beim Keifen des Käses durch Umsetzung aus Kaseïn gebildet.Google Scholar
  38. 3).
    Die Kaserne werden allgemein als Nukleoalbumine aufgefasst, indess hinterlässt das Frauen-kaseïn hei der Verdauung keine Nukleïngruppe.Google Scholar
  39. 1).
    Ans dem Grunde kann in einem eiweisshaltigen Harn, der alkalisch oder neutral reagirt, die Reaktion bei der einfachen Kochprobe überhaupt ausbleiben, während in einem Harn, der Bikarbonate enthält, eine Trübung eintreten kann, ohne dass Eiweiss vorhanden ist. Daher ist der Säurezusatz nach dem Kochen des Harnes unerlässlich.Google Scholar
  40. 1).
    Nach Journ. Amer. Chem. Soc. 1900, 22, 422 in Zeitschi. f. Untersuchung d. Nabrungs- u. Genussmittel 1901, 4, 504.Google Scholar
  41. 1).
    Die früher von Weidenbusch angegebene Elementarzusammensetzung für Fleischalbumin, nämlich: Hechtfleisch…. 52,57% C 7,29% H 16,57% N 1,59% S. Hühnerfleisch…. 53,18 „ 7,03 „ 15,75 „ 1,56 „ scheint mehr dem Myosin als dem eigentlichen Myoalbumin zuzukommen.Google Scholar
  42. 2).
    H. Ritthausen: Die Eiweisskörper der Getreidearten etc., Bonn 1872.Google Scholar
  43. 3).
    V. Griessmayer: Die Proteide der Getreidearten etc. nach den Untersuchungen von R. H. Chittenden und Th. Osborne, Heidelberg 1897.Google Scholar
  44. 1).
    Yergl O. Hammarsten: Zeitschr. f. physiol. Chem. 1899, 28, 98.CrossRefGoogle Scholar
  45. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1900, 40. 419 u. 494.Google Scholar
  46. 1).
    Dieses Globulin ist in sehr verdünnten Salzlösungen auch von Phosphaten und Sulfaten löslich und scheidet sich erst durch lang andauernde Dialyse aus.Google Scholar
  47. 1).
    Compt. rendus 1896, 123, 327.Google Scholar
  48. 2).
    Für diesen in Alkohol unlöslichen Proteïnstoff des Weizenklebers bestehen sehr verschiedene Bezeichnungen; V. Liebig nannte ihn Pflanzenfibrin, Berzelius: koagulirtes Albumin, H. Ritthausen: Glutenkase, Taddey: Zymom, Chittenden und Osborne endlich: Glutenin.Google Scholar
  49. 3).
    Centralbl. f. Agrik. Chemie 1896, 25, 197.Google Scholar
  50. 4).
    Chem. Centralbl. 1898, II 1102.Google Scholar
  51. 5).
    Journ. f. prakt. Chem. 1899, N. F. 59, 474.Google Scholar
  52. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1894, 18, 525.Google Scholar
  53. 2).
    Nach College of Agriculture Bull. 2, 97 Tokio, Komaba im Chem. Centrbl. 1894, II, 1050.Google Scholar
  54. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- u. Genussmittel, 1900, 3, 243.Google Scholar
  55. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1883, 19, 159; 1884, 20, 111; 1886, 22, 400 u. 423; 1802, 29, 1, 308.Google Scholar
  56. 2).
    Ebendort 1885, 22, 2; 1887, 24, 267; 1800, 26, 324Google Scholar
  57. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1804, 27, 1827.Google Scholar
  58. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1899, 27, 210 u. 1800, 28, 132.Google Scholar
  59. 5).
    Ebendort 1800, 28, 210.Google Scholar
  60. 6).
    Sitzungsberichte d. mathem. naturw. Abtheil. d. Kaiserl. Akademie d. Wissenschaften in Wien 1893, C. II, Abth. 11b, 633, 1895, 1896 u. 1898, C. VII, Abth. 111, 245.Google Scholar
  61. 7).
    Vergl. A. Wroblewski in Oesterr. Chem.-Ztg. 1899, No. 4.Google Scholar
  62. 1).
    Arch. f. Anat. u. Physiologie: Physiol. Abthl. 1804, 401 u. Zeitschr. f. physiol. Chem. 1895, 21, 360.Google Scholar
  63. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1895, 21, 380 u. 1890, 22, 248.Google Scholar
  64. 3).
    Ebendort 1898, 26, 110; 1899, 27, 232 u. 28, 88. 4) Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1900, 33, 285.Google Scholar
  65. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1884, 20, 1.1.Google Scholar
  66. 2).
    Lehrbuch d. physiol. Chemie. Wiesbaden 1890, 4. Aufl., 38.Google Scholar
  67. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1892. 29, [N. F.] 323. In Bd. 22, 452 derselben Zeitschrift geben Kühne und Chittenden für das Drüscupepton im Mittel folgende Elementarzusammensetzung an: 43,96% C, 7,19% H, 17,60% N u. 0,46% 8.Google Scholar
  68. 2).
    Fränkel: Zur Kenntniss der Zerfälls-Produkte des Eiweisses bei peptischer und tryptischer Verdauung. Wien 1896.Google Scholar
  69. 3).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1877, 1, 277.Google Scholar
  70. 4).
    Compt. rendus 1878, 86, 1464.Google Scholar
  71. 5).
    Ebendort 1899, 128, 739.Google Scholar
  72. 6).
    Unter Tryptophan oder Proteïnochromogen versteht man ein bei der Trypsin Verdauung auftretendes Spaltungserzeugniss, welches sich mit Chlor oder Brom röthlich färbt (Proteïnochrom).Google Scholar
  73. 1).
    Oesterr. Chem.-Ztg. 1899, Nr. 4.Google Scholar
  74. 1).
    Oder doch nur unter gewissen Vorsiehtstnassregeln (Mörner: Zeitechr. f. physiol. Chemie 1899, 28, 471); das β-Glutin wird jedenfalls nicht mehr gefällt.Google Scholar
  75. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1889, 25. 368.Google Scholar
  76. 1).
    Chew.-Ztg. 1900, 24, 895Google Scholar
  77. 2).
    Carl Oppenheimer: Die Fermente und ihre Wirkungen. Leipzig 1900.Google Scholar
  78. 3).
    Vergl. Jean Effront: Die Diastasen, übersetzt von M. Büchler. Wien 1900.Google Scholar
  79. 1) ).
    Zeitechr. f. physiol. Chemie 1882, 6, 566.Google Scholar
  80. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chemie 1804, 18, 478; 1890, 22, 186.Google Scholar
  81. 2).
    Vergl. A. Kossel: Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1804, 27, 2215 und Altmann: Du Bois- Reymond’s Arehiv 1889, physiol. Abthl. 524.Google Scholar
  82. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1806, 22, 77.Google Scholar
  83. 2).
    Ebendort 1895, 21, 360, 380; 1896, 22, 248, 567 u. 575; 1899, 28, 524 n. 535.Google Scholar
  84. 1).
    Vergl. u.A.: Berichte d. deutschen chem, Gesellschaft 1897, 40, 540, 550, 1830, 2226, 2604, 3080 u. 8. f.Google Scholar
  85. 1).
    Vergl. U.A.: Zeitschr. f. physiol. Chem. 1889, 13, 432; 1898, 24, 364; 1898, 26, 350; ferner P. Balke: Journ. f. prakt. Chemie 1894, [N. F.], 47, 537.Google Scholar
  86. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1889, 13, 298.Google Scholar
  87. 1).
    lieber die Gewinnung des Guanidins aus Wickenkeimlingen vergl. E. Schulze: Zeitschr. f. physiol. Chemie 1893, 17, 193 u. Landw. Versuchsstationen 1896, 46, 65.Google Scholar
  88. 1).
    Du Bois Reymond’s Archiv f. Physiol. 1891, 248 u. Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1890, 23, 3090; 1891, 24, 418; 1892, 25. 2455 u. 1895, 28, 3189.Google Scholar
  89. 2).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1895. 21, 297.Google Scholar
  90. 3).
    Ebemlort 1898, 25, 165. 551; 1898, 26, 586; 1899, 28, 382. 4) Ebendort 1897, 24, 270; 1898, 25, 360; 1898, 26, 1; 1899, 28, 459, 4G5. 5) Ebendort 1899, 27, 178, 308. 6) Ebendort 1900, 29, 320.Google Scholar
  91. 7).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1877, 10, 1925; 1878, 11, 400; ferner E. Schulze ebendort 1897, 30, 2879.Google Scholar
  92. 8).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1900, 29, 334.Google Scholar
  93. 1).
    Vergl. weiter A. Kossel: Zeitschr. f. physiol. Chemie 1898, 25, 165.Google Scholar
  94. 2).
    Ebendort 1900, 31, 165.Google Scholar
  95. 3).
    Die völlige Ausfällung des Histidins wird durch Zusatz von ammoniakalischer Silberlösung geprüft, wodurch kein Niederschlag mehr entstehen darf.Google Scholar
  96. 1).
    Vergl. E. Schulze: Zeitschr. f. physiol, Chem. 1885, 9, 63 u. 553; 1886, 10, 134.Google Scholar
  97. 1).
    Vergl. d. Verf’s: Untersuchung landw. und gewerbl. wichtiger Stoffe. Berlin 1898. 2. Aufl., 3 98.Google Scholar
  98. 1).
    Vergl. auch hier E. Schulze an angegebener Stelle u. Joura. f. prakt Chem. 1885, [N. F.], 31, 143.3. ferner Zeitschr. f. analyt. Chem. 1883, 22, 325 u. Landw. Versuchsstationen 1887, 33, 89.Google Scholar
  99. 2).
    Centralbl. f. d. medic. Wissenschaften 1897, 642.Google Scholar
  100. 3).
    Vergl. E. Schulze: Journ. f. prakt. Chemie 1885, [N. F.] 32, 433; ferner Hlasiwetz und Habermann: Ann. d. Chem. u. Pharm. 169, 160; ferner E. Salkowski: Praktikum d. physiol. u. pathol. Chemie. Berlin 1893, 182, 280 u. s. f.Google Scholar
  101. 1).
    Zcitschr. f. physiol. Chemie 1899, 27, 302; vergl. auch Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs-u. Genussmittel 1900, 3, 243.Google Scholar
  102. 1).
    Journ. f. prakt. Chem., [N. F.] 3, 314.Google Scholar
  103. 2).
    Ann. d. Chemie u. Pharm., 169, 50 u. 157.Google Scholar
  104. 3).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1896, 22, 153; 1808, 26, 395.Google Scholar
  105. 4).
    Ebendort 1899, 27, 95.Google Scholar
  106. 5).
    Ebendort 1900/01. 31, 165.Google Scholar
  107. 6).
    Ebendort 1901, 32, 361.Google Scholar
  108. 1).
    Das Knpleïn lieferte bei der Spaltung auch Amidovaleriansäure, das Cyklopterin neben 67,7% Arginin auch 8,3% Tyrosin.Google Scholar
  109. 2).
    lieber den Nachweis und die Trennung dieser Säuren, sowie von Indol und Skatol vergl. E. Salkowski: Praktikum d. physiol. u. pathol. Chemie. Berlin 1893, 291.Google Scholar
  110. 1).
    Virchow’s Archiv 60, 328.Google Scholar
  111. 2).
    Centrbl. f. d. medic. Wissenschaften 1868, 397.Google Scholar
  112. 3).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1875, 14, 231. 4) Zeitschr. f. Chemie u. Pharm. 1866, 348.Google Scholar
  113. 5).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1873, 6, 142; 1878, 11, 808 u. 1838 u. Jahresbericht 1879, 832.Google Scholar
  114. 6).
    So hatte der plötzliche Tod des Generals Gibbone 1877, Veranlassung zur Untersuchung auf Vergiftung desselben gegeben. Der Sachverständige wollte in der Leiche das in den Ritterspornarten vorkommende „Delphinin“gefunden haben; indess erregte es das Misstrauen der Richter, dass ein so seltenes, kaum allgemein bekanntes Gift verwendet sein sollte. Es wurde daher das Obergutachten Selmi’s eingeholt, und dieser fand in den Leichentheilen allerdings ein Gift, welches mit dem Delphinin die grösste Aehnlichkeit hatte, welches sich aber auch in anderen nicht vergifteten Leichen fand. In einem anderen plötzlichen Aufsehen erregenden Todesfalle war auf Vergiftung durch Morphin erkannt worden, wo ebenfalls eine Verwechselung mit den Ptomaïnen vorlag.Google Scholar
  115. 7).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1874, 7, 1064.Google Scholar
  116. 8).
    Ebendort 1876, 9, 151 u. Jahresbericht 1870, 831.Google Scholar
  117. 9).
    L. Brieger: Ueber Ptomaïne I. u. II. Berlin 1885; III. 1886.Google Scholar
  118. 10).
    A. Gautier: Sur les alkaloïdes derivés de la destruction des tissus des animaux. Bull. de l’acad. de médecine Paris 1886; Traité de chim. appl. à la physiologie I, 523 u. Comptes rendus 94, 1600.Google Scholar
  119. 1).
    Die starke giftige Eigenschaft der Leiehenalkaloïde ist den wilden Völkerschaften schon lange bekannt; denn die Narinjeris, die Bewohner des unteren Murray in Südaustralien, bestreichen ihre Waffen mit der jauchigen Masse, welche bei der Fäulniss von Leichenteilen entsteht und welche bei nur leichtem Kitzen der Haut den Tod des Feindes unter heftigen Schmerzen bewirkt. In Bergen (Norwegen) treiben die Bewohner den Walfisch, wenn er sich der Küste nähert, in die Bucht, sperren ihn dort ein und bewerten ihn vom Ufer oder von Kähnen aus mit dem sog. „Todespfeil”; wenn letzterer in grösserer Anzahl einige Zeit im Fleische des Thieres gesteckt hat, wird dieses allmählich matt und verendet alsbald. Auch diese Wirkung muss wohl auf eine Vergiftung durch Fäulniss- oder Leiehenalkaloïde zurückgeführt werden, weil das Blut des getödteten Thieres den Speeren anhaften bleibt und fortgesetzt mit diesem verwendet wird. (Vergl. Archiv, f. animal. Nahrungsmittelkunde 1893, 122.)Google Scholar
  120. 2).
    Berichte d. chem. Gesellschaft 1883, 16, 1191.Google Scholar
  121. 3).
    Journ. f. prakt. Chem. 1883, 27, 425, 28, 504.Google Scholar
  122. 4).
    Hier liegt also die merkwürdige, wenn auch nicht alleinstehende Thatsachè vor, dass ein regelmässiger Bestandtheil des Körpers wie das Neurin, nach Einnahme auf diesen selbst giftig wirkt.Google Scholar
  123. 1).
    Chem. News 1893, 68, 45.Google Scholar
  124. 2).
    Tagebl. 59. Vers, deutscher Naturf. u. Aerzte 1886, 204.Google Scholar
  125. 3).
    Zeitscbr. f. physiol. Chem. 1886, 10, 146 u. Chem. Centrbl. 1886, 405.Google Scholar
  126. 1).
    Archiv. f. Pharm. 21, 435.Google Scholar
  127. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1876, 9, 1437.Google Scholar
  128. 3).
    Ebendort 1883, 16, 1975.Google Scholar
  129. 4).
    Compt. rendus 1892, 114, 1382; 1893, 115, 667; 116, 1205: 1894, 117, 744.Google Scholar
  130. 1).
    Archiv f. Hygiene 1892, 15, 172.Google Scholar
  131. 2).
    Vergl. M. Wolff u. König: Archiv f. pathol. Anat. u. Physiol. 104, 180.Google Scholar
  132. 3).
    Kobert: Kompendium d. prakt. Toxikologie 3. Aufl. 1894.Google Scholar
  133. 1).
    Chem. Centrbl. 1887, [3], 18, 119.Google Scholar
  134. 2).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahruugs- u. Gemissmittel 1899, 2, 905.Google Scholar
  135. 3).
    Nach E. Schulze (Landw. Versuchsstationen 1897. 49, 203 und vorstehende Zeitschrift 1898, 1, 251) werden zur Bestimmung des Lecithins die Stoffe erst mit Aether, dann mit heissem Alkohol ausgezogen, die vereinigten Rückstände nach Zusatz von Soda und Salpeter verbrannt, im Glührückstande die Phosphorsäure nach der Molybdänmethode bestimmt und durch Multiplikation des gewogenen Magnesinmpyrophosphats mit 7,27 der Lecithingehalt berechnet. Der nur in Alkohol lösliche Bestandtheil des Lecithins ist wahrscheinlich an Proteïnstoffe gebunden.Google Scholar
  136. 4).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1889, 13, 365 u. Landw. Versuchsstationen 1898, 49, 203. Ich habe vorwiegend nur die in letzterer Quelle angegebenen Zahlen als die richtigeren berücksichtigt.Google Scholar
  137. 1).
    Berichte d. deutschen ehem. Gesellschaft 1806, 29, 2761.Google Scholar
  138. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1896, 46, 23. Hier findet sich die Gesammt-Literatur über das Vorkommen des Lecithins etc. zusammengestellt, wie auch die Verfahren über Hie Darstellung und Trennung des Cholins von anderen Stickstoffverhindungen.Google Scholar
  139. 1).
    Archiv d. Pharm, 3. Folge, 25.Google Scholar
  140. 2).
    Berichte d. deutschen Chem. Gesellschaft 1869, 2, 292.Google Scholar
  141. 3).
    Ebendort 1870, 3, 101.Google Scholar
  142. 4).
    Ebendort 1885, 18, 2521; 1887, 20, 2840.Google Scholar
  143. 5).
    Von den Pflanzen-Alkaloïden werden hier nur diejenigen besprochen, welche in den menschlichen Nahrungs- und Grenussmitteln vorzukommen pflegen.Google Scholar
  144. 6).
    Ann. d. Chem. 1885, 230, 307.Google Scholar
  145. 1).
    S. Shermann Davis: Tnaug. Dissertation, Marburg 1800.Google Scholar
  146. 2).
    Berichte d. deutschen Chem. Gesellschaft 1893, 26 Ref. 325.Google Scholar
  147. 3).
    Landw. Versuchsstationen 1882, 27, 15; 1884, 30, 205 u. 1885, 31, 139. G. Baumert giebt in diesen Abhandlungen eine übersichtliche Zusammenstellung der Literatur und Forschungsergebnisse. In Band 27, 24 u. f. bespricht er die Gewinnung und Trennung der Lupinen-Alkaloïde.Google Scholar
  148. 4).
    R. Scheibe: Krystallographischc Untersuchung des Lupinins und seiner Salze. Inaug.- Dissertation, Halle 1882.Google Scholar
  149. 5).
    L. Berend: Inaug. Dissertation, Marburg 1807.Google Scholar
  150. 6).
    Archiv d. Pharmazie 1897, 235, 342.Google Scholar
  151. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellseh. 1889, 22, 2137.Google Scholar
  152. 2).
    Dem Solanin werden verschiedene Formeln zugeschrieben, nämlich C42H37NO15 nach Hilger, C43HN71O16 nach Zw enger und C52HN93O18 nach Firbas.Google Scholar
  153. 3).
    Die ursprüngliche Formel C28H5lN11O21 hält Ritthausen nach den letzten Untersuchungen nicht für wahrscheinlich.Google Scholar
  154. 4).
    Journ. f. prakt. Chem. 1881. [N F.] 23, 202; 1899, 59, 480 u. Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1896, 29, 894. 5) Ebendort 1896, 29, 2653.Google Scholar
  155. 1).
    Für das Wicken-Konvicin hat Ritthausen zuerst die Formel C10H14N3O7 • H3O angenommen; die nachträgliche Untersuchung des nochmals umkrystallisirten Konvicins führte aber zu der obigen Formel, so dass die Konvicine der Saubohne und Wicke als gleich anzusehen sind.Google Scholar
  156. 1).
    Das „Japanische Wachs“besteht dagegen fast ausschliesslich aus Glyceriden.Google Scholar
  157. 1).
    W. = Wasser, A. = Alkohol, Ae, = Aether; l. = löslich, l. l. = leicht löslich, schw. l. = schwer löslich.Google Scholar
  158. 1).
    Die der Daturinsäure isomere sog. Margarinsäure ist ein Gemisch von Palmitin- und Stearinsäure.Google Scholar
  159. 2).
    Nach anderen Angaben bei 77° schmelzend.Google Scholar
  160. 3).
    Als cerotinsaurer Ceryläther auch im chinesischen Wachs, ferner an Alkohole gebunden im Wollschweiss der Schafe. 4) Mit der Hypogaeasäure hat die im Wallrath vorkommende Physetölsäure, gleiche Zusammensetzung; sie unterscheidet sich von der Hypogaeasäure dadurch, dass sie bei der Destillation keine Sebacinsäure liefert und durch salpetrige Säure nicht verändert wird.Google Scholar
  161. 1).
    In alkoholischer Lösung geht sie am Licht in die isomere, hei 71° schmelzende Eläostearinsäure über.Google Scholar
  162. 2).
    Man kennt mehrere flüssige Fettsäuren von der Formel C18H32O27, die von einander in etwa verschieden sind, z. B. die Hanfölsäure (Linolsäure) aus Hanföl, Taririnsäure aus dem Oel des Samens von Pieramnia Sow oder Tariri, Hirseölsäure aus Hirseöl. Das Leinöl soll 3 verschiedene Leinölsäuren enthalten.Google Scholar
  163. 3).
    Fahrion will (Chem.-Ztg. 1893, 17, 521) im Sardinenthran eine Jecorinsäure von der gleichen Zusammensetzung gefunden haben, jedoch bedarf dies Angabe noch der Bestätigung.Google Scholar
  164. 1).
    Chem.-Ztg. 1899, 23, 822.Google Scholar
  165. 2).
    Ebendort 1900, 24, 566.Google Scholar
  166. 3).
    Die Löslichkeit in Wasser (W.) bezieht sich überall auf wasserfreies Salz.Google Scholar
  167. 1).
    Zeitschr. f. aual. Chem. 1888, 20, 65.Google Scholar
  168. 1).
    Chem.-Ztg. 1885, 9, 975.Google Scholar
  169. 2).
    Zum Gelingen der Reaktion dürfen aber keine anderen organischen Stoffe vorhanden sein, welche mit Schwefelsäure verkohlen.Google Scholar
  170. 3).
    Es dürfen aber keine Kohlenhydrate und Alkohole gleichzeitig vorhanden sein, weil diese ähnliche Reaktionen geben können.Google Scholar
  171. 1).
    Reinitzer giebt dem Cholesterin aus Gallensteinen, ebenso Waittski dem anderen Ursprungs die Formel C27H46O, Mauthner und Suida geben ihm die Formel C27H41O.Google Scholar
  172. 1).
    Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahrungs- und Genussmittel 1898, 1, 21 u. 8t.Google Scholar
  173. 2).
    Zeitschr. f. physio). Chemie 1891, 15, 426.Google Scholar
  174. 3).
    Ebendort 415 u Landw. Versuchsstationen 1889, 36, 411.Google Scholar
  175. 4).
    Vergl. E. Schulze: Journ. f. prakt, Chem. 1873. 115. 164.Google Scholar
  176. 4).
    E. Salkowski: Zeitschr. f. anal. Chem. 1887, 26 569 und Liehermann: Rerichte d. deutschen chem. Gsellschaft 1885, 18, 1804.Google Scholar
  177. 1).
    W. = Wasser, A. = Alkohol. Ae. = Aether, Chlf. = Chloroform, Schwk. = Schwefelkohlen off, Petr. = Petroleum, B. = Benzol.Google Scholar
  178. 1).
    Die ersten Ermittelungen hierüber rühren von J. Kiesow und B. Aronbeim (Landw. Versuchsstationen 1874. 17, D u. W. v. d Becke (Zeitschr. f. anal. Chemie 1880, 19, 291) her.Google Scholar
  179. 2).
    Chem.-Ztg. 1885. 9, 975 und 1887, 11, 68, vergl. auch Benedikt-Ulzer, Analyse der Fette 1897, 3. Aufl 185.Google Scholar
  180. 1).
    Journ f. prakt. Chem. 1884, 24, 512.Google Scholar
  181. 2).
    Zeitsohr. f. analyt. Chem 1887, 26, S. 557Google Scholar
  182. 3).
    Zeitschr f. analyt. Chem. 1889, 28, 183 a. 1890, 29, G.Google Scholar
  183. 1).
    Landw. Versuchsst. 1890, 37, 135.Google Scholar
  184. 2).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1890, 29, 1.Google Scholar
  185. 3).
    Zeitschr. f. analyt. Chem. 1899, 38, 19.Google Scholar
  186. 4).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1890, 696.Google Scholar
  187. 5).
    Jahresber. d. chem. Untersuchungsanstalt Breslau 1890/91.Google Scholar
  188. 6).
    Chem.-Ztg. 1891, 15, 410.Google Scholar
  189. 7).
    Forschungsberichte über Lebensrnittel 1895, 2, 290.Google Scholar
  190. 1).
    Zeitsehr. f. Untersuchung d. Nahr. u. Genussmittel 1898, 1, 552.Google Scholar
  191. 2).
    Ebendert 1900, 3, 324.Google Scholar
  192. 3).
    Zeitschr. f. anal. Chem. 1898, 37, 301.Google Scholar
  193. 4).
    Hagemann: Ein Beitrag zur Butterconservirung 1882.Google Scholar
  194. 5).
    Schädler: Technologie der Fette u. Oele 1883, 31.Google Scholar
  195. 6).
    Ann. de l’Inst. Pasteur 1888.Google Scholar
  196. 7).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1889, 61.Google Scholar
  197. 8).
    Ritsert: Untersuchung über Ranzigwerden d. Fette (Inaug. Dissertation), Bern 1890.Google Scholar
  198. 9).
    Jahresbericht über d. Fortschritte a. d. Gesammtgebicte d. Agrik. Chem. 1885, 597.Google Scholar
  199. 10).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1896, 35, 471.Google Scholar
  200. 11).
    P. Möller: Cod. liveroil and chemistry London u. Christiania 1895.Google Scholar
  201. 12).
    v. Liebig: Handbuch d. organ. Chemie 1843.Google Scholar
  202. 13).
    Löwig: Ebendort 1847, 115.Google Scholar
  203. 14).
    v. Fehling: Ebendort 1878.Google Scholar
  204. 15).
    Archiv f. Hygiene 1890, 10, 1.Google Scholar
  205. 1).
    Repertorium d. anal. Chimie 1886, 489.Google Scholar
  206. 2).
    Zeitschr. f. anal. Chemie 1899, 38, 19.Google Scholar
  207. 3).
    Archiv, f. Hygiene 1891, 13, 1.Google Scholar
  208. 4).
    Sigismund: Untersuchungen über das Ranzigwerden der Fette (rnaug. Dissert.) Halle 1893.Google Scholar
  209. 5).
    v. Klecki: Desgl. Leipzig 1894.Google Scholar
  210. 6).
    Escherieh: Die Dannbakterien d. Kindes (Inaug. Dissert.) 1886, 158. 7) Zeitschr. f. klin. Med. 12, 61.Google Scholar
  211. 8).
    Berliner klin. Wochenschr. 1887, Kr. 48.Google Scholar
  212. 9).
    Landw. Versuchsstationen 1893, 42, 211.Google Scholar
  213. 10).
    Centralbl. f. Bakteriologie, 2. Abth., 1900 6, 131, 166, 209.Google Scholar
  214. 1).
    Chem. News 43, 2G7. 2) Zeitschr. f. angew. Chem. 1893, 505.Google Scholar
  215. 3).
    C. Winter: Ueber einige Ester des Cholesterins und Phytosterins etc. Inaug. Dissertation. Münster i. W. 1901.Google Scholar
  216. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 97.Google Scholar
  217. 2).
    Ebendort 1870, 13, 241.Google Scholar
  218. 3).
    Biese von Sace (Knapp’s Lehrb. d. Technol. 3. Aufl. Bd. I S. 371) ausgeführten Analysen stimmen mit der mittleren Zusammensetzung der von mir untersuchten Fette so gut überein, dass ich. diese Fette nicht untersucht habe.Google Scholar
  219. 1).
    Zeitechr. f. anal. Chemie 1863, 2, 409.Google Scholar
  220. 1).
    Yergl. Tollens: Kurzes Handbuch der Kohlenhydrate. Breslau 1888.Google Scholar
  221. 2).
    Aus der reichen Litteratur über diese Verbindungen mögen folgende Quellen angegeben werden: R. Sachsse: Die Chemie und Physiologie der Farbstoffe, Kohlenhydrate und Proteïnsubstanzen. Leipzig 1877. Edm. O. v. Lippmann: Die Chemie der Zuckerarten. Braunschweig. 2. Aufl. 1895.Google Scholar
  222. 2).
    B. Tollens: Kurzes Handbuch der Kohlenhydrate. Breslau. 2. Aufl. 1898.Google Scholar
  223. 2a).
    E. Fischer: Die Chemie der Kohlenhydrate und ihre Beziehungen für die Physiologie. Berlin 1894. Die besonders wichtigen Untersuchungen von E. Fischer und seinen Schülern finden sich in einer Reihe von Abhandlungen in: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft in Berlin von 1886–1896, 19–29, ferner Zeitschr. f. physiol. Chemie 1898, 29, 60.Google Scholar
  224. 1).
    B. Tollens (l. c. 10) hält, auch nicht für ausgeschlossen, dass die Zuckerarten ähnlich wie: Aethylen- oder Propylenoxyd <Inline>1</Inline> etc. konstituirt sind, also <Inline>2</Inline> <Inline>3</Inline>Google Scholar
  225. 1).
    Bas Glycerin lässt sich künstlich herstellen: Aus rohem Holzgeist oder Calciumacetat durch Destillation lässt sich Aceton CH3 • CO • CH3 gewinnen, hieraus durch Reduktion Isopropylalkohol CH3 • CH(OH) • CH3; dieser liefert durch Behandeln mit Chlor Propylenchlorid CH2Cl • CH(OH) • CH2Cl und durch Behandeln mit Chlorjod weiter CH2Cl • CHCl • CH2Cl Propenyltrichlorid (Allyltrichlorid oder Trichlorhydrin). Hieraus aber entsteht durch Erhitzen mit viel Wasser auf 160° Glycerin CH2OH • CHOH • CH2OH, so dass es möglich ist, die Zuckerarten durch das Glycerin hindurch künstlich aus ihren Elementen aufzubauen.Google Scholar
  226. 1).
    Die Laktonbildung beim Eindampfen oder Stehenlassen der Hexosenkarbonsäuren (Hexon-säuren) beruht, falls man γ-Lagerung annimmt, auf folgendem Vorgang:<Inline>4</Inline>Google Scholar
  227. 2).
    Vergl. z. B. A. Wohl: Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1899, 32, 3666.Google Scholar
  228. 1).
    Vergl. z.B. O. Ruff: Berichte d. deutschen ehem. Gesellschaft 1899, 32, 550, 2260, 3672; 1900, 33, 1798.Google Scholar
  229. 1).
    Behufs Ausführung der Reaktion fügt man zu 1 Thl. Hexose etc. 2 Thle. Phenylhydrazin, 2 Thle. 50%-ige Essigsäure sowie gegen 20 Thle. Wasser und erwärmt his zu einer Stunde auf dem Wasserbade, wobei sich das Osazon meist krystallinisch abscheidet.Google Scholar
  230. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. 1900, 30, 478.Google Scholar
  231. 2).
    Zeitschr. f. diät. u. physik. Therapie, 3, Heft 7.Google Scholar
  232. 1).
    Journ. f. Landwirthschaft 1001, 49, 20.Google Scholar
  233. 2).
    Journ. of the federated Institutes of Brewing 1897, 3, No. 1. 3) Berichte d. deutschen ehem. Gesellschaft 1892, 25, Ref. 800.Google Scholar
  234. 4).
    Die beiden Enzyme Invertase und Maltase lassen sich nur aus getrockneter Hefe gewinnen; oder man kann die Hydrolyse dadurch nachweisen, dass man der frischen Hefe Toluol oder Thymol zusetzt, wodurch wohl die gährende, nicht aber die hydrolytische Wirkung der Hefe aufgehoben wird. Die aus den Disacehariden gebildeten Monosaccharide lassen sich dann in der Flüssigkeit durch Darstellung der Phenylhydrazin Verbindungen nachweisen.Google Scholar
  235. 1).
    Vergl. O. Emmerling: Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1896, 29, 2726.Google Scholar
  236. 1).
    Die Xylose besitzt wie die Arabinose Birotation; die frische Lösung zeigt + 38,8° Drehung [α (D)].Google Scholar
  237. 1).
    Schmilzt wasserfrei bei 103–104°.Google Scholar
  238. 1).
    Frisch bereitete Lösungen drehen bis + 100°. 2) Desgl. bis +130–140°.Google Scholar
  239. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1895, 28, 1508.Google Scholar
  240. 2).
    Vergl. J. J. L. van Rijn: Die Glukoside. Chem. Monographie etc. Berlin 1900. Die Schrift giebt eine eingehende klare Darlegung der überhaupt vorkommenden Glukoside, ihrer Eigenschaften und Konstitution.Google Scholar
  241. 1).
    Das Sinapin zerfällt unter dem Einfluss von Alkalien und Barytwasser in Cholin NC5H15O2 und Sinapinsäure C11H12O5.Google Scholar
  242. 2).
    Bas Wort „Saponin“ist ein Kollektivbegriff und umfasst. alle Glukoside, welche zum Niessen reizen und in wässeriger Lösung stark schäumen.Google Scholar
  243. 1).
    Onospin ist ein sekundäres Glukosid, welches mit verdünnten Mineralsäuren Zucker und Ononetin (C23H22O6) liefert.Google Scholar
  244. 2).
    Dasselbe ist bis jetzt noch nicht für sich gewonnen, sondern nur n Lösung.Google Scholar
  245. 1).
    Der Samen von Digitalis enthält noch ein zweites Glukosid, das Digitonin, dessen Zusammensetzung: noch nicht sicher ermittelt ist; es liefert hei der Spaltung: Glukose, Galaktose und Digitogenin.Google Scholar
  246. 2).
    Ausser diesem α-Chinovin kommt ein β-Chinovin vor, welches dieselben Spaltungsstoffe liefert und sich von dem α-Chinovin durch seine Unlöslichkeit in absol. Aether und Essigäther unterscheidet.Google Scholar
  247. 1).
    H. Landolt: Das optische Drehungsvermögen. Braunschweig 1898, 2. Aufl., 523.Google Scholar
  248. 1).
    Sie werden auch einfach „Biosen“genannt, was aber nicht zweckmässig erscheint; denn darnach müsste man die Trisaeeharide auch mit „Triosen“bezeichnen, was aber ans dem Grunde nicht zweckmässig ist, weil unter Triosen Zucker mit 3 Atomen Kohlenstoff verstanden werden.Google Scholar
  249. 1).
    Drehung nach 24-stündigem Stehen der Laktose-Lösungen; frisch bereitete Lösungen drehen 6/5-mal stärker.Google Scholar
  250. 1).
    Vergl. H. Landolt: Das optische Drehungsvermögen. Braunschweig 1898, 2. Aufl., 529.Google Scholar
  251. 1).
    Berichte d. deutschen ehem. Gesellschaft Berlin IS94, 25, 2213.Google Scholar
  252. 2).
    Ebendort 1895, 26, Referate 189.Google Scholar
  253. 3).
    Journ. f. prakt. Chem. 1884, [2] 29, 351.Google Scholar
  254. 4).
    Annal. d. Chem. 1886, 232, 169. Berichte der deutschen chem. Gesellseh. 1885, 18, 20.Google Scholar
  255. 1).
    Zeitschr. d. deutschen Ver. f. Rübenzuckerindustrie 1888, 972 u. 1889, 722 n. 742.Google Scholar
  256. 1).
    Pfeiffer: Lehrb. d. Botanik 1880, 70.Google Scholar
  257. 2).
    Bot. Zeit. 1886, No. 5–3.Google Scholar
  258. 3).
    Naturw. Rundschau 1893, 509.Google Scholar
  259. 4).
    Ann. de Chim. 210, 295.Google Scholar
  260. 5).
    Daselbst 231, 125.Google Scholar
  261. 1).
    Bot. Zeitschr. 1881, No. 51, 52; 1886, 697, 71.3.Google Scholar
  262. 2).
    Landw. Jahrbücher 1885, 14, 837.; 1886, 15, 259.Google Scholar
  263. 3).
    Berichte d. deutschen botan. Gesellsch. 1886, 337; 1887, 171.Google Scholar
  264. 4).
    Erst bei 40 – 50°, dann bei 100–110° getrocknet.Google Scholar
  265. 5).
    Auch in wasserhaltigem Glycerin quillt Stärke beim Erhitzen zu dickem Kleister auf (Glycerinsalbe). Eine haltbare Stärkelösung zum Titriren lässt sich nach Zulkowski in folgender Weise gewinnen: 60 g Kartoffelstärke und 1 kg Glycerin werden 1/2 Stunde auf 190° erhitzt und darauf mit 1–2 Raumtheilen 10–20%-iger Kochsalzlösung versetzt.Google Scholar
  266. 1).
    Bull. Soc. chim. [2] 30, 54.Google Scholar
  267. 2).
    Eine Lösung von essigsaurem Kupfer (1: 5) mit 1% freier Essigsäure.Google Scholar
  268. 3).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 4, 451.Google Scholar
  269. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1893, 26, 2533 u. Chem.-Ztg. 1807, 21, 737 u. 752.Google Scholar
  270. 2).
    K. Bülow: Ueber die dextrinartigen Abbauprodukte der Stärke. Bonn 1895. Sonderahdruck aus dem Archiv f. d. ges. Physiologie 62.Google Scholar
  271. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1893, 26, 2930.Google Scholar
  272. 4).
    Ann. Inst. Pasteur 1899, 13, 665.Google Scholar
  273. 5).
    Ann. d. Chemie 1899, 309, 282.Google Scholar
  274. 1).
    Ann. d. Chem.u. Pharm. 198, 228. 2) Compt. rend. 87, 679.Google Scholar
  275. 1).
    Bull. Soc. chim. (2) 37, 400.Google Scholar
  276. 2).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1886, 19, 827.Google Scholar
  277. 3).
    Ebendort 1887, 20, 1001.Google Scholar
  278. 4).
    Jahresher. d. Chem. 1880, 1009.Google Scholar
  279. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. 1900, 33, 1478.Google Scholar
  280. 2).
    Ebendort 1000, 33, 132.Google Scholar
  281. 1).
    Amial. d. Chem, 89, 289.Google Scholar
  282. 2).
    Annal. Chem. Pharm. 129, 225.Google Scholar
  283. 3).
    Berichte d. deutschen chem. Gresellsch. 1876, 9, 984.Google Scholar
  284. 4).
    Annal. Chem. Pharm. 160, 333.Google Scholar
  285. 5).
    Bull. Soc. chim. (2) 48, 235.Google Scholar
  286. 1).
    Eine andere Reaktion auf Gerbsäure ist folgende: Setzt man zu einem Tropfen Gerbsäurelösung 1 ccm 1/100 Normal- (oder noch verdünntere) Jodlösung und schüttelt, so erhält man eine farblose Flüssigkeit; setzt man dann einen Tropfen stark verdünnten Ammoniaks zu, so entsteht eine schön rothe Färbung.Google Scholar
  287. 1).
    Dieses ist die höchste beobachtete Rechtsdrehung; diese nimmt mit der Bildung des Esteranhydrids C6H10O5 in der wässerigen Lösung allmählich ab und geht schliesslich sogar in Linksdrehung über.Google Scholar
  288. 1).
    Vergl. H. Landolt: Das optische Drehungsvermnögen. Braunschweig 1808. 2. Aufl. 4–91.Google Scholar
  289. 1).
    H. Landolt: Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft. 1893, 26, 2520.CrossRefGoogle Scholar
  290. 2).
    Ebendort 1890, 29. 1457.Google Scholar
  291. 1).
    Dieses Reagens wird nach C. Neubauer in folgender Weise bereitet: Kupfervitriol wird bei Gegenwart von Salmiak mit Natronlauge gefällt; der Niederschlag wird zuerst durch Dekantiren, zuletzt auf dem Filter sorgfältig gereinigt und von dem gereinigten. Rupferoxydhydrat so lange in überschüssiges 20%-igcs Ammoniak eingetragen, als sich noch davon löst. Ein neues Lösungsmittel für Cellulose ist nach Cross und Bevan eine Lösung von Zinkchlorid in der zweifachen Gewichtsmenge von Essigsäureanhydrid.Google Scholar
  292. 2).
    Die Chlorzinkjodlösung wird nach Radlkofer in folgender Weise bereitet: Eine Auflösung von Zink in Saizsäure wird bis zum Syrup von etwa 2,0 spec. Gewicht eingedampft, der Syrup bis. zu 1,8 spec. Gewicht mit Wasser verdünnt, was durch Zusatz von 12 Thln. Wasser zu 100 Tbln. Flüssigkeit erreicht wird. In 100 Thln. der letzteren (von 1,8 spec. Gewicht) löst man 6 Thle. Jod kalium und so viel Jod, als die Flüssigkeit aufzunehmen vermag.Google Scholar
  293. 1).
    Berichte d. deutschen chem. Gesellschaft 1899, 32, 2589.Google Scholar
  294. 2).
    Ebendort 1899, 32, 2493.Google Scholar
  295. 1).
    Landw. Versuchsst. 1890, 37, 437.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1904

Authors and Affiliations

  • J. König
    • 1
    • 2
  1. 1.Kgl. UniversitätDeutschland
  2. 2.Versuchsstation Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations