Thierische Nahrungs- und Genussmittel

  • Lawes u. Gilbert
Part of the Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genussmittel book series (CMNGM, volume 1)

Literatur

  1. 1).
    Grouven’s Vorträge über Agric.-Chem., 3. Aufl., 1872, S. 374.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschrift f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  3. 3).
    Archiv f. Pharm. 1874, 203, 178.Google Scholar
  4. 4).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  5. 1).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  6. 2).
    Journ. de Médic. de Bruxelles 1874, S. 497.Google Scholar
  7. 3).
    Kurzer Bericht der landw. Versuchsstation Wien in den Jahren 1882/83, S. 4.Google Scholar
  8. 4).
    Landw. Blatt f. d. Herzogthum Oldenburg 1886, S. 205.Google Scholar
  9. 1).
    Landw. Blatt f. d. Herzogthum Oldenburg 1886, S. 205.Google Scholar
  10. 2).
    Grouven’s Vorträge über Agricultur-Chemie, 3. Aufl., 1872, S. 347.Google Scholar
  11. 3).
    Daselbst S. 342.Google Scholar
  12. 4).
    Zeitschr. f. Biologie 1871, 7, 166.Google Scholar
  13. 5).
    Analysen des Fleisches einiger Fische, Upsala, 1877.Google Scholar
  14. 6).
    Kepertorium f. analyt. Chem. 1882, S. 167.Google Scholar
  15. 7).
    Journ. de Médic. de Bruxelles 1874, S. 493.Google Scholar
  16. 1).
    Dessen Vorträge über Agric.-Chem., 3. Aufl., 1872, I S. 342.Google Scholar
  17. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  18. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  19. 4).
    Journ. de Médic. de Bruxelles 1874, S. 493.Google Scholar
  20. 5).
    Compt. rend., 41, 746.Google Scholar
  21. 1).
    The Chemical Composition of american food materials by W. O. Atwater and Chas. D. Woods. U. S. Departement of Agriculture. Bulletin No. 28. Washington 1896. Bei den Analysen von Atwater u. Woods ist die Stickstoffsubstanz in der Regel aus der Differenz 100 — (Wasser + Fett + Asche) berechnet.Google Scholar
  22. 2).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  23. 3).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  24. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  25. 2).
    The Chemical Composition of American food materials by W. O. Atwater and Chas. D.Woods. U. S. Departement of Agriculture. Bulletin No. 28 Washington 1896. Bei den Analysen von Atwater und Woods ist die Stickstoffsubstanz in der Regel aus der Differenz 100 — (Wasser + Fett + Asche) berechnet.Google Scholar
  26. 3).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  27. 4).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel, 1859, 2, 79.Google Scholar
  28. 5).
    Viertelj. Chem. Nahrungsm. Genussm. 1887, 2, 348, nach Pharm. Ztg., Russland 1887, 26, 33.Google Scholar
  29. 1).
    Compt. rend. 1874, 396 u. 529.Google Scholar
  30. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  31. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  32. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  33. 2).
    Vergl. oben Anmerkung 1) S. 12.Google Scholar
  34. 3).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  35. 4).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 79.Google Scholar
  36. 5).
    Originalmittheilung.Google Scholar
  37. 6).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. landw. Versuchsstation Münster von J. König 1878, S. 104.Google Scholar
  38. 7).
    Kurzer Bericht d. Versuchsstation Wien in den Jahren 1882/83, S. 8.Google Scholar
  39. 1).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  40. 2).
    Zeitschr. f. Biologie, 1871, 7, 166.Google Scholar
  41. 1).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster 1878, S. 105.Google Scholar
  42. 2).
    Vergl. Anmerkung 1), S. 12.Google Scholar
  43. 1).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 79.Google Scholar
  44. 2).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster 1878, S. 105.Google Scholar
  45. 3).
    Vergl. Anmerkung 1), S. 12.Google Scholar
  46. 4).
    Journ. f. Landw. 1878, 26, 549 u. 597.Google Scholar
  47. 1).
    Journal f. Landw. 1878, 26, 549 u. 610.Google Scholar
  48. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  49. 1).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  50. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1871, 7, 166.Google Scholar
  51. 3).
    Compt. rend. 41, 746.Google Scholar
  52. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  53. 2).
    Vergl. Anmerkung 1 ) S. 12.Google Scholar
  54. 3).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  55. 4).
    Moleschott, Physiologie d. Nahrungsm. 1859, 2, 79.Google Scholar
  56. 5).
    Journ. de Médic. de Bruxelles 1874, S. 463.Google Scholar
  57. 6).
    Zeitschr. f. Biologie 1871, 7, 166.Google Scholar
  58. 7).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster 1877, S. 106.Google Scholar
  59. 1).
    Compt. rend. 25, 110 u. 196.Google Scholar
  60. 2).
    Journ. f. pract. Chem. 1883, 28, 147.Google Scholar
  61. 1).
    Compt. rend. 25, 110 u. 196.Google Scholar
  62. 2).
    Journ. f. prakt. Chem. 1883, 28, 147.Google Scholar
  63. 3).
    Compt. rend. 31, 298.Google Scholar
  64. 4).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 9–16.Google Scholar
  65. 5).
    Kurzer Bericht der Versuchsstation Wien in den Jahren 1882/83.Google Scholar
  66. 1).
    Zeitschrift f. Biologie 1876, 12, 192.Google Scholar
  67. 2).
    Zeitschrift f. physiol. Chemie 1897, 23, 521.Google Scholar
  68. 3).
    Zeitschrift f. physiol. Chemie 1898, 25, 65.Google Scholar
  69. 1).
    Centr.-Bl. f. Agrik.-Chemie 1873, 3, 253.Google Scholar
  70. 2).
    Dessen Vorträge über Agrik.-Chemie, 3. Aufl., 1872, S. 342.Google Scholar
  71. 3).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497. —Google Scholar
  72. 4).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529. —Google Scholar
  73. 5).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  74. 6).
    Landw. Versuchsstationen 9, 97. Verf. bemerken in ihrer Mittheilung, dass die früher von Chevreul, Bidder und Schmidt mitgetheilten Analysen thierischer Fette für den Kohlenstoff zu hoch, die von Grouven zu niedrig ausgefallen sind. Diese sollen daher nicht mit aufgeführt werden.Google Scholar
  75. 1).
    Dieselben waren zur Entfernung der Asche vorher mit Wasser und Salzsäure extrahirt.Google Scholar
  76. 1).
    Zeitschr. f. anal. Chem. 1889, 28, 441.Google Scholar
  77. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  78. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  79. 4).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 64 u. 69.Google Scholar
  80. 1).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 64 u. 69.Google Scholar
  81. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  82. 3).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1882, S. 168.Google Scholar
  83. 4).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 14.Google Scholar
  84. 5).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 70 u. 79.Google Scholar
  85. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 14.Google Scholar
  86. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  87. 3).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 70 u. 79.Google Scholar
  88. 4).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  89. 1).
    Compt. rend. 39, 318, u. Précis théorique et pratique des Substances alimentaires par A. Payen. Paris 1865, 488. 2) Archiv f. Pharm. 1874, 203, 178.Google Scholar
  90. 3).
    Analyse des Fleisches einiger Fische von Aug. Almen, Upsala 1877.Google Scholar
  91. 4).
    Kostytscheff, Ueber die Zusammensetzung einiger Fischprodukte und ihre Bedeutung als Nahrungsmittel (russ.) Sseljskoje Chosajstwo u ljessowdstwo 1883, 144, 47, mitgetheilt von P. O. Smolenski, Hygien. Rundschau 1897, 7, 1105.Google Scholar
  92. 5).
    Berichte der deutschen chem. Gesellschaft in Berlin 1883, 16, 1839 und American Chem. Journ. 1887, IX.; ferner: Contributions to the knowledge of the chem. Composition and nutritive values etc., Washington 1885.Google Scholar
  93. 1).
    Vergl. Anmerkung 1 und **) unter No. 1, S. 43.Google Scholar
  94. 2).
    Vergl. Anmerkung 3 und ***) unter No. 1, S. 43.Google Scholar
  95. 3).
    Vergl. Anmerkung 5 unter No. 1, S. 43.Google Scholar
  96. 4).
    Archiv f. Pharmacie 1874, S. 203.Google Scholar
  97. 5).
    Vergl. Anmerkung 4 undGoogle Scholar
  98. 1).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  99. 1).
    Vergl. Anmerkung 1 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  100. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  101. 3).
    Vergl. Anmerkung 3 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  102. 4).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  103. 5).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  104. 6).
    Zeitschr. f. Biologie 1874, 10, 497.Google Scholar
  105. 7).
    Zeitschr. f. Biologie 1888, 23, 16.Google Scholar
  106. 8).
    C. Weigelt, Die Abfälle der Seefischerei, Berlin 1891, S. 22.Google Scholar
  107. 1).
    Vergl. Anmerkung 1 zu No. 1, S. 43. 2) Vergl. Anmerkung 3 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  108. 3).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  109. 1).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  110. 2).
    Popoff, Bestimmung der Quantität der Nährstoffe in den gebräuchlichsten Fischarten. Dissertation (russisch), St. Petersburg, nach P. O. Smolenski, Hyg. Rundschau 1897, 7, 1105.Google Scholar
  111. 3).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  112. 1).
    Vergl. Anmerkung 3 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  113. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1874, 10, 497.Google Scholar
  114. 3).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  115. 4).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  116. 5).
    Nährwerth des Dorsches, Dissertation (russ.), St. Petersburg 1887. Mitgetheilt von P. O.Smolensk i. Hyg. Rundschau 1897, 7, 1105.Google Scholar
  117. 6).
    Vergl. oben Anmerkung 2, S. 48.Google Scholar
  118. 7).
    Vergl. Anmerkung 1 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  119. 1).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  120. 2).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  121. 3).
    Vergl. oben Anmerkung 2, S. 48.Google Scholar
  122. 4).
    Vergl. Anmerkung 3 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  123. 5).
    Vergl. Anmerkung 1 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  124. 6).
    Zeitschr. f. Biologie 1874, 10, 497 u. Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster 1878, S. 106.Google Scholar
  125. 1).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  126. 2).
    Vergl. oben Anmerkung 5, S. 49.Google Scholar
  127. 3).
    Vergl. oben Anmerkung 2, S. 48.Google Scholar
  128. 4).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  129. 5).
    Vergl. oben Anmerkung 6, S. 50.Google Scholar
  130. 6).
    Vergl. Anmerkung 1 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  131. 7).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  132. 8).
    Zeitschr. Nahrungsm.-Unters. Hyg.-Waar. 1894, 7,175 nach Eev. intern. fals. 1894, S. 133.Google Scholar
  133. 1).
    Vergl. Anmerkung 5 zu No. 1, S. 43. 2) Staz. sperim. agrarie Ital. 1895, 28, 225.Google Scholar
  134. 1).
    Allgemeine Fischereiztg. 1896, 21, 135.Google Scholar
  135. 1).
    American. Chem. Journ. 1887, No. IX.Google Scholar
  136. 1).
    American chem. Journ. 1887, No. IX.Google Scholar
  137. 1).
    American. chim. Journ. 1887, No. IX.Google Scholar
  138. 1).
    Compt. rend. 39, 318.Google Scholar
  139. 2).
    Chem, u. techn. Untersuchungen der Versuchsstation Münster, 1878, S. 106.Google Scholar
  140. 3).
    Chem.-Ztg. 1880, 4, 818.Google Scholar
  141. 4).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1882, S.161.Google Scholar
  142. 5).
    Vergl. Anmerkung 4 zu No. 1, S. 43.Google Scholar
  143. 6).
    Zeitschr. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hyg. Waarenk. 1894, 7, 40.Google Scholar
  144. 7).
    Jegoroff, Die chem. Zusammensetzung u. Ausnutzung des Astrachanschen u. Saljanschen gepressten Kaviars. Dissertation (russ.) St. Petersburg 1890. Mitgetheilt von P. O. Smolenski. Hygienische Rundschau 1897, 7, 1105.Google Scholar
  145. 8).
    Mitgetheilt von P. O. Smolenski. Vergl. Anmerkung 2, S. 48.Google Scholar
  146. 9).
    Berichte der deutschen chem. Gesellsch. in Berlin 1883, 16, 1839.Google Scholar
  147. 10).
    Mittheilungen auf dem Gebiet der reinen und angewandten Chemie Wien 1865, S. 33.Google Scholar
  148. 11).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, S. 80.Google Scholar
  149. 1).
    Dictionaire des altérations et falsifications des substances alimentaires par Chevallier et Baudrimont. Par 1878, S. 564 u. 565.Google Scholar
  150. 2).
    Archiv f. Pharm. (2) 70, 18. 3) Journ. f. prakt. Chemie 43, 257.Google Scholar
  151. 1).
    Précis théorique et pratique des Substances alimentaires par Payen. Paris 1865, 488. 2) Original-Mittheilung. 3) Repertorium f. analyt. Chem. 1882, 161.Google Scholar
  152. 4).
    Chem. Centr.-Bl. 1889, I., 544, nach Centr.-Bl. f. Physiologie 1889, 705.Google Scholar
  153. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  154. 2).
    Bericht fiber die erste allgem. deutsche Hygiene-Ausstellung 1885/83, 216.Google Scholar
  155. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  156. 2).
    C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. 1880, 1, 470.Google Scholar
  157. 3).
    Fr. Hofmann, Bedeutung der Fleischnahrung. Leipzig 1880, 162.Google Scholar
  158. 4).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster. 1878, 106.Google Scholar
  159. 5).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  160. 6).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1882, 168.Google Scholar
  161. 7).
    Compt. rend. 1874, 79, 396 u. 529.Google Scholar
  162. 8).
    Contributions to the knowledge of the chem. Compos. etc. of the americ. Food-Fishes. “Washington 1883, 491.Google Scholar
  163. 9).
    Compt. rend. 41, 746.Google Scholar
  164. 1).
    C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, I, 184.Google Scholar
  165. 2).
    Viertelj. Nahrungs.- u. Genussm. 1891, 6, 295, nach Arch. anim. Nahrungsm. 1891, 6, 87.Google Scholar
  166. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  167. 4).
    Compt. rendus. 1874, 41, 746.Google Scholar
  168. 5).
    Fühling’s landw. Ztg. 1880, 31.Google Scholar
  169. 6).
    C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, 189.Google Scholar
  170. 7).
    Fr. Hofmann, Bedeutung von Fleischnahrung und Fleischkonserven. Leipzig 1880, 99.Google Scholar
  171. 8).
    Contributions to the knowledge of the chem. Compos. etc. of the americ. Food-Fishes. Washington 1885, 491.Google Scholar
  172. 9).
    Viertelj. Nahrungs-. u. Genussm. 1890, 5, 257, nach Chem. News 1890, 61, 291.Google Scholar
  173. 1).
    Viertelj. Nahrangs- u. Genussm. 1890, 5, 257, nach Chem. News 1890, 61, 291.Google Scholar
  174. 2).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 507, nach Indbltt. 1887, 24, 279.Google Scholar
  175. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  176. 4).
    Viertelj. Nahrangs.- u. Genussm. 1895, 10, 485, nach Pharm. Centrh. 1895, 36, 652.Google Scholar
  177. 1).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1895, 10, 485, nach Pharm. Centralh. 1895, 36, 652. *) Original-Mittheilung. *) Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497. 4) Archiv f. Hygiene 1891, 13, 173.Google Scholar
  178. 1).
    Archiv f. Hygiene 1891, 13, 173.Google Scholar
  179. 2).
    Zeitschr. f. öffentl. Chem. 1897, 3, 155. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 155.Google Scholar
  180. 3).
    Original — Mittheilung.Google Scholar
  181. 4).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  182. 8).
    Siehe C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, I, 184, 189 u. 470.Google Scholar
  183. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  184. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  185. 2).
    Chem. Centrbl. 1888, I, 478, nach Pharm. Centrh. 1888, 29, 61 u. 77.Google Scholar
  186. 1).
    Viertelj. Nahrangs- u. Genussm. 1895, 10, 492, nach Journ. Pharm. Chim. 1895, [6] 2, 193.Google Scholar
  187. 2).
    Chem. Centr.-Bl. 1888, I, 478, nach Pharm. Centra. 1888, 29, 61 u. 77.Google Scholar
  188. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  189. 4).
    Centr.-Bl. f. Agrik.-Chemie 1879, 797.Google Scholar
  190. 5).
    Landw. Centr.-Bl. f. d. Prov. Posen 1878, 9.Google Scholar
  191. 6).
    C. A. Meinert: Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, I, 449.Google Scholar
  192. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  193. 2).
    Zeitschr. allgem. Oesterr. Apoth.-Verein 1891, 45, 255. Chem. Centrbl. 1891, II, 73.Google Scholar
  194. 3).
    Zeitschr. allgem. Oesterr. Apoth.-Verein 1897, 5b1, 637; Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 348.Google Scholar
  195. Reichskriegsministerium hergestellt werden, ist folgende:Google Scholar
  196. 1).
    Fleischzwieback: 43,18 kg Weizenmehl, 47,32 kg rohes Fleisch, 2,96 kg Speckfett, 0,60 kg Salz, 0,06 kg Kümmel, 1,18 kg Bierhefe und 4,70 kg Wasser. Diese 100 kg liefern 56,63 kg Zwieback.Google Scholar
  197. 2).
    Suppenfleischzwieback: 51,42 kg Weizenmehl, 26,72 kg gekochtes Fleisch, 3,82 kg Schweinefett, 0,71kg Salz, 0,31kg Fleischextrakt, 4,77 kg Zwiebeln, gelbe Rüben, Sellerie, Petersilie, 0,02 kg Majoran, 0,04 kg Pfeffer, 12,19 kg Bierhefe, Wasser und Fleischsuppe. Diese 100 kg liefern 50,25 kg Suppenfleischzwieback.Google Scholar
  198. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  199. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  200. 2).
    Chem. Centrbl. 1890, II, 962, nach Zeitschr. Nahrungsm.-Unters., Hyg., Waarenk. 1890, 4, 217.Google Scholar
  201. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  202. 2).
    C. A. Meinert: Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, 1, 468 u. 469.Google Scholar
  203. 3).
    Chem. Centrbl. 1890, II, 962, nach Zeitschr. Nahrungsm.-Unters., Hyg., Waarenk. 1890, 4, 217.Google Scholar
  204. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  205. 2).
    Archiv f. Pharm. 1887, 225, 415.Google Scholar
  206. 3).
    C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, 1, 453.Google Scholar
  207. 1).
    Nach C. A. Meinert, Armee- und Volksernährung. Berlin 1880, 1, 184, 189 u. 470.Google Scholar
  208. 2).
    Fr. Hofmann, Bedeutung von Fleischnahrung und Fleischkonserven. Leipzig 1880, 99, 103 u. 116.Google Scholar
  209. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  210. 4).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 346, nach Zeitschr. Nahrungsmittel-Unters. Hyg., Waarenk. 1887, 1, 47.Google Scholar
  211. 5).
    Chem. Centr.-Bl. 1890, II, 961, nach Zeitschr. Nahrungsmittel-Unters. Hyg., Waarenk. 1890, 4, 217.Google Scholar
  212. 1).
    Archiv für Hygiene 1885, 3, 476.Google Scholar
  213. 2).
    Berl. klinische Wochenschrift 1886, No. 15.Google Scholar
  214. 3).
    Berl. klinische Wochenschrift 1885, No. 15.Google Scholar
  215. 4).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  216. 5).
    Brendel, Kemmerich’s Fleischpepton. Berlin 1885.Google Scholar
  217. 6).
    Repertorium für analytische Chemie 5, 121.Google Scholar
  218. 7).
    Chem.-Ztg. 1885, 9, 1670.Google Scholar
  219. 8).
    Archiv für Hygiene 1885, 3, 486.Google Scholar
  220. 1).
    Repertorium für analytische Chemie 5, 121.Google Scholar
  221. 2).
    Chem.-Ztg. 1885, 9, 1670.Google Scholar
  222. 3).
    Archiv für Hygien 1885, 3, 486.Google Scholar
  223. 4).
    „Ein neues Fleischpepton“von W. Kochs 1884, 11.Google Scholar
  224. 5).
    Wiener medic. Wochenschr. 1884, No. 9.Google Scholar
  225. 6).
    Zeitschr. f. Biol. 1879, 15, 485 n. 1880, 16, 209 u. 212.Google Scholar
  226. 7).
    Pharm. Centrhl. 1880, 21, 190.Google Scholar
  227. 8).
    Berl. klinische Wochenschrift 1885, No. 15.Google Scholar
  228. 1).
    Berl. klinische Wochenschr. 1885, No. 15.Google Scholar
  229. 2).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1893, 8, 356, nach Pharm. Ztg. 1893, 38, 667.Google Scholar
  230. 3).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1894, 9, 321. 4) Zeitschr. für Biologie 1896, 33, 190.Google Scholar
  231. 5).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  232. 6).
    Zeitschr. für analyt. Chemie 1889, 28, 191.Google Scholar
  233. 7).
    Zeitschr. f. angew. Chem. 1895, 529.Google Scholar
  234. 1).
    Zeitschr. für analyt. Chemie 1895, 34, 548.Google Scholar
  235. 2).
    Zeitschr. für analyt. Chemie 1889, 28, 191.Google Scholar
  236. 3).
    Archiv für Hygiene 1889, 9, 317.Google Scholar
  237. 4).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  238. 5).
    Chem.-Ztg. 1887, 11, 1395.Google Scholar
  239. 6).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 159, nach Pharm. Centrh. 1897, 38, 254.Google Scholar
  240. 7).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1891, 6, 293, nach Pharm. Centrh. 1891, 32, 321.Google Scholar
  241. 8).
    Pharm. Centrh. 1892, 33, 253.Google Scholar
  242. 9).
    Hygienische Rundschau 1892, 2, 638.Google Scholar
  243. 1).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene und Waarenkunde 1893, 7, 376.Google Scholar
  244. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  245. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  246. 2).
    Berl. klinische Wochenschrift 1885, No. 15.Google Scholar
  247. 3).
    Archiv f. Hygiene 1887, 6, 253.Google Scholar
  248. 4).
    Chem. Centr.-Bl. 1889, 2, 98.Google Scholar
  249. 5).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene und Waarenkunde 1894, 8, 77.Google Scholar
  250. 6).
    Chem. Centrbl. 1882, 734.Google Scholar
  251. 1).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1889, 4, 2, nach Pharm. Centrh. 1889, 30, 96.Google Scholar
  252. 2).
    Archiv f. Hygiene 1887, 6, 253.Google Scholar
  253. 3).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene und Waarenkunde 1894, 8, 10. 4) Daselbst S. 77. 5) Chem. Centrbl. 1884, 47. 6) Archiv d. Pharm. 1879, 217, 248. 7) Viertelj. Nahrungs- u. G-enussm. 1894, 9, 5.Google Scholar
  254. 1).
    Zeitschr. für analytische Chemie 1895, 34, 548.Google Scholar
  255. 2).
    Zeitschr. für angewandte Chemie 1895, 157.Google Scholar
  256. 3).
    Journ. Pharm. Chim. 1897 [6], 5, 515–521; Chem. Centrbl. 1897, II, 140.Google Scholar
  257. 4).
    Journ. Pharm. Chim. 1897 [6], 5, 357–359. Chem. Centrbl. 1897, II, 1034–1035.Google Scholar
  258. 5).
    Zeitschr. für analytische Chemie 1889, 28, 191.Google Scholar
  259. 6).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  260. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  261. 2).
    Zeitschr. allgem. Österreich. Apotheker-Vereins 1897, 51, 637; Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 348.Google Scholar
  262. 3).
    Zeitschr. für angewandte Chemie 1895, 157.Google Scholar
  263. 4).
    Journ. Pharm. Chim. 1897 [6], 5, 515–521. Chem. Centrbl. 1897, II, 140.Google Scholar
  264. 5).
    Journ. Pharm. Chim. 1897 [6], 5, 357–359. Chem. Centrbl. 1897, II, 1034–1035.Google Scholar
  265. 6).
    Chem.-Ztg. 1897, 21, 1395.Google Scholar
  266. 7).
    Archiv für Hygiene 1887, 6, 253.Google Scholar
  267. 8).
    Chem. Centrbl. 1889, II, 98.Google Scholar
  268. 1).
    Revue Internationale scient. et popul. des falsifications 1889, 2, 159.Google Scholar
  269. 1).
    Zeitschr. f. Biologie 1876, 12, 497.Google Scholar
  270. 2).
    Centrbl. f. Agrik.-Chem. 1873, 4, 419.Google Scholar
  271. 3).
    Journ. d. Pharm. 16, 279.Google Scholar
  272. 4).
    Original-Mittheihmg.Google Scholar
  273. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  274. 2).
    Mentzel und v. Lengerke’s landw. Kalender 1878, 2, 74.Google Scholar
  275. 3).
    Moleschott, Physiologie der Nahrungsmittel 1859, 2, 84 u. 85.Google Scholar
  276. 4).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1882, 166.Google Scholar
  277. 5).
    Pharm. Centrbl. 1874, 584.Google Scholar
  278. 6).
    Zeitschr. f. Chem. 1868, 157.Google Scholar
  279. 7).
    Centrbl. f. Agrik.-Chem. 1873, 4, 419.Google Scholar
  280. 8).
    Arch. f. Hygiene 1888, 8, 475.Google Scholar
  281. 1).
    Zeitschr. f. rationelle Medizin 1869, 35, 269.Google Scholar
  282. 2).
    Zeitschr. für Biologie 1896, 33, 43–71 u. 535–568, Ueber die Untersuchungsmethoden vergl. unten unter Frauenmilchanalysen derselben Verfasser.Google Scholar
  283. 1).
    Compt. rend. 1871, 73, 119.Google Scholar
  284. 2).
    Archiv f. Physiologie 1873, 7, 140. Die Richtigkeit dieser Zahlen ist von mehreren Seiten angezweifelt.Google Scholar
  285. 3).
    Vergleichende Untersuch. üb. d. gegenw. Methoden d. Milch-Analyse. Dissertation. Erlangen 1876.Google Scholar
  286. 4).
    Die Milch von Benno Martiny 1871, 1, 197.Google Scholar
  287. 5).
    Ann. de l’Inst. Agr. 1852, 251.Google Scholar
  288. 6).
    Du Lait. Paris 1857, 2, 143–153.Google Scholar
  289. 7).
    Wagner’s Handwörterbuch der Physiol. 2, 450.Google Scholar
  290. 8).
    The chem. Gazette 1848, 192.Google Scholar
  291. 1).
    Ann. phys. nat. 22, 239.Google Scholar
  292. 2).
    Zeitschr. f. ration. Medicin 1869, 35, 269.Google Scholar
  293. 3).
    Du Lait. Paris 1857, 2, 143–153.Google Scholar
  294. 4).
    Traité de chim. pathologique. Paris 1842.Google Scholar
  295. 5).
    The american Chemist. 1876, April, 366.Google Scholar
  296. 6).
    J. Biel, Untersuchungen über den Kumys und den Stoffwechsel während der Kumyskur. Wien 1874.Google Scholar
  297. 1).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung etc. (Beilage zur Milchzeitung), 1879.Google Scholar
  298. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  299. 3).
    Repertorium f. analyt. Chemie 1887, 342.Google Scholar
  300. 4).
    Berichte der deutsch. chem. Gesellsch. 1881, 14, 591.Google Scholar
  301. 1).
    Original-Mittheilung. —Google Scholar
  302. 2).
    Journ. f. prakt. Chem. 1883, N. F., 27, 249. 3) Zeitschr. f. analyt. Chem. 1883, 22, 14 und Berliner klin. Wochenschr. 1888, No. 4. 4) Zeitschr. f. Biologie 1873, 9, 432 und Berliner klin. Wochenschr. 1888, No. 4.Google Scholar
  303. 5).
    Nach einer Dissertation des Verfassers. St. Petersburg 1887 (russisch) in Berliner klin. Wochenschr. 1887, No. 4. 6) Chem. Centr.-Bl. 1887, I, 865, nach Zeitschr. anal. Chem. 1887, 26, 319. 7) Berliner klin. Wochenschr. 1888, No. 4.Google Scholar
  304. 1).
    Bericht der milchwirthschaftlichen Versuchsstation Freiburg in der Schweiz. Milchzeitung 1890, 19, 610. 2–5) Nach F. Stohmann: Die Milch- und Molkereiprodukte. Braunschweig. Vieweg u. Sohn, 1898, 110–111. Daselbst nach Jahresbericht der Thierchemie und zwar: No. 2) 1879, 133; 3) 1882, 153; 4) 1882, 155 und 5) 1891, 105.Google Scholar
  305. 6).
    Max Rubner und Otto Heubner, Die natürliche Ernährung des Säuglings. Zeitschr. f. Biologie 1898 [N. F.], 18, 1. — Verf. bestimmt die Trocken-Substanz im Soxhlet’schen Trockenapparat. Fett durch Eintrocknen mit Quarzsand und Ausziehen. Stickstoff nach Kjeldahl, Zucker nach Allihn unter Benutzung der Wein’schen Tabelle.Google Scholar
  306. 7).
    Pflüger’s Archiv 56; Chem. Centrbl. 1894, II, 120; Centr.-Bl. Agrik.-Chem. 1895, 24, 300–301.Google Scholar
  307. 8).
    Forschungsberichte über Lebensmittel etc. 1894, 1, 173–175.Google Scholar
  308. Die erste Probe hatte bei 17,5° ein spec. Grew. von 1,02224 und reagirte neutral, die zweite Probe hatte ein spec. Gew. von 1,02705 und reagirte schwach alkalisch.Google Scholar
  309. 9) Hyg. Rundschau 1891, 1, 70–72; Chem. Centrbl. 1891, 1, 340.Google Scholar
  310. 1).
    Verhandlungen d. Naturforscher-Versammlung. Wien 1894. Mitgetheilt von Backhaus. Journ. f. Landw. 1896, 44, 279–309.Google Scholar
  311. 2).
    Jahrbuch für Kinderheilkunde 1895, 380. Mitgetheilt von Backhaus, vergl. vorige Anmerkung.Google Scholar
  312. 3).
    Camerer u. Söldner. Zeitschr. f. Biologie 1896, 33, 43–71 u. 535–568. Zu den Analysen wurde immer die ganze in den zwölf Tagesstunden producirte Milch gesammelt, soweit sie durch Saugen und Streichen irgend zu erhalten war. Es liessen sich jedoch die Brüste, namentlich die straff gefüllten, in den ersten Wochen nach der Geburt nicht so vollkommen auf diese Weise entleeren, als es dem Säugling möglich ist. Es wurden beide Brüste meist Vormittags gegen 9 Uhr, Nachmittags gegen 2 Uhr und Abends gegen 7 Uhr, in anderen Fällen auch während des Tags entleert. Das Kind trank nur nachts, gegen 10 Uhr Abends und 5 Uhr Morgens, in einigen Fällen auch gegen 1 Uhr an der Brust. Die Milch wurde fast immer zwei Tage hintereinander gesammelt und für die Analyse gemischt. Die angewendeten analytischen Methoden waren folgende: a) Stickstoff nach Kjeldahl mit der Abänderung von Ulsch. b) Zur Trocken-Substanz-Bestimmung wurden 5–10 g Milch in einem weiten Wägegläschen mit aufgeschliffenem Deckel auf dem Wasserbade unter öfterem Umschwenken abgedampft und im Vakuumtrockenschrank bei 98°C. bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. c) Das Fett wurde anfangs nach der Gripsmethode und der Dietrich-schen Methode, später nur nach der Adams’schen Methode bestimmt. d) Milchzucker wurde gewichtsanalytisch nach Soxhlet bestimmt. e) Die Asche wurde aus ca. 20 g Milch bestimmt.Google Scholar
  313. 1).
    Die Analysen von Camerer u. Söldner sind aus den Analysen 119 und 124–140 S. 106 u. 107 berechnet.Google Scholar
  314. 2).
    Zeitschr. physiol. Chem. 1898, 24, 482. Die Stickstoff-Substanz wurde durch Multiplikation des Stickstoffs (nach Kjeldahl bestimmt) mit 6,37 berechnet. Das Fett wurde nach Gerber, der Milchzucker nach Ritthausen bestimmt. Die Durchschnittsprobe der Tagesmilch wurde in der Weise gewonnen, dass beim jedesmaligen Anlegen des Kindes an die Brust vor, während und nach dem Anlegen eine Probe entnommen wurde. Je 5 ccm dieser Proben wurden gemischt und sämmtliche Proben der Mahlzeiten eines Tages gemischt.Google Scholar
  315. 1).
    1) J. B. Boussingault, Die Landwirthschaft etc., deutsch von Graeger, 1854, III, 229. Die Stickstoff-Substanz ist als „eiweissartiger Käsestoff“bezeichnet.Google Scholar
  316. 2).
    Journ. Pharm. 25, 333.Google Scholar
  317. 3).
    Journ. f. prakt. Chemie 68, 1. Gesammtprotein wurde nicht, Albumin für sich bestimmt. Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 1–69.Google Scholar
  318. 4).
    Landw. Vers. Stat. 1864, 6, 376. Das untersuchte Colostrum stammte von 2 Kühen der Landrasse von Westeraas. Der Gehalt an Protein ist aus dem gefundenen Stickstoff-Gehalt berechnet, der an Milchzucker an der Differenz zur Trocken-Substanz. Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 70–83.Google Scholar
  319. 5).
    Weende’r Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1866/67, 446. Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 84–86.Google Scholar
  320. 1).
    B. Martiny, Die Milch 1871, I, 236. Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 87–119.Google Scholar
  321. 2).
    Milchztg. 1876, 5, 1699. Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 120–124.Google Scholar
  322. 3).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1878, 2, 101 u. 102. Sämmtliche Kühe standen in der landesüblichen, ausschliesslichen Heufütterung oder genossen den Weidegang. Der gefundene Zucker ist kein Milchzucker, sondern Traubenzucker oder Laktose. Das Fett des Colostrums unterscheidet sich von dem der Milch durch einen höheren Schmelzpunkt und lässt sich durch Buttern nicht abscheiden. Autor fand ferner in Colostrum: im Fette desselben in ziemlich reichlicher Menge Lecithin, ferner Cholesterin, Globulin, Nuclein, Laktoprotein, Harnstoff. 100 Theile Colostrum-Asche enthielten: (Vergl. Uebergang des Colostrums in die Milch No. 125–135.)Google Scholar
  323. 1).
    Tidskrift for Landoekonom 1888, [5], 7, 399–404; Centr.-Bl. Agrik.-Chem. 1889, 18, 108. Der relative Säuerungsgrad, d. h. diejenige Anzahl ccm 1/10 N. Natron-Lauge, welche erforderlich ist, bis 50 ccm Milch bei Zusatz von Phenolphthalein Rothfärbung zeigen, betrug bei No. 43: 15,5, bei No. 44: 21,0 und bei No. 47: 19,0 ccm, während normale Milch 8–12 ccm erfordert.Google Scholar
  324. 2).
    Zeitschr. für Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene u. Waarenkunde 1889, 3, 5.Google Scholar
  325. 3).
    Molkerei-Ztg. 1892, 16. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1892, 7, 126–127. Im Aetherauszuge fanden sich 12,9% Cholesterin und 8,1% Lecithin. Die Zusammensetzung von 4 Aschen von Colostrum-Milch war folgende:Google Scholar
  326. 4).
    Journ. f. prakt. Chem. 1849, 47, 129. Das untersuchte Colostrum zeichnete sich durch braune Farbe und dicke Konsistenz aus; es stammte von einer Kuh her, welche schon wiederholt nach früheren Geburten eine ähnliche Erscheinung dargeboten hatte. Die Milch des ersten Tages nach dem Kalben war von schwarzbrauner Farbe, setzte keinen Rahm ab und war so zähe, dass sie kaum floss. Dieselbe enthielt zahlreiche Faserstoffbündel, aber keine Spur von Blutkörperchen, dagegen Blutroth. Als weitere Bestandteile des Colostrums sind aufgeführt: Haematin und andere Stoffe 4,95%, Faserstoff 0,20%.Google Scholar
  327. 1).
    Journ. f. prakt. Chem. 68, 1. Gesammtprotein wurde nicht, Albumin besonders bestimmt.Google Scholar
  328. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 114.Google Scholar
  329. 2).
    Landw. Vers.-Stat. 1864, 6, 376. Die untersuchte Milch stammte von Trana und Stora, Kühen der Landrasse von Westeraas, welche beide den 24./3. Nachmittags kalbten. Der Gehalt an Protein ist nach dem gefundenen Stickstoff-Gehalt berechnet worden, der an Milchzucker aus der Differenz zur Trocken-Substanz.Google Scholar
  330. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 115.Google Scholar
  331. 2).
    Weende’r Jahresb. 1866/67, 446. (Ann. chim. phys. 1866, [4] 9, 132.) Die Colostrum-Milch war von einer Kuh, welche am 14. Juni um Mitternacht kalbte. Die erste Portion wurde um 5 Uhr Morgens gemolken, war gelblich weiss und koagulirte im Wasserbad. Die zweite Probe, 24 Stunden später entnommen, war noch colostrumartig, während die dritte Probe, abermals 24 Stunden später entnommen, fast normales Aussehen hatte und im Wasserbade nur noch schwach koagulirte.Google Scholar
  332. 3).
    Mar tiny, Die Milch 1871, I, 236. (Journ. f. prakt. Chem. 1861, 84. Tabelle z. S. 167.)Google Scholar
  333. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 116.Google Scholar
  334. 2).
    Mitgetheilt von C. Petersen, Milchztg. 1876, 5, 1699.Google Scholar
  335. 3).
    Forschungen a. d. Gebiete der Viehhaltung 1878, 2, 101. Der gefundene Zucker ist kein Milchzucker, sondern Traubenzucker oder Laktose. Das Colostrum schied an dem letzten Tage keine Albuminflocken mehr aus. (Vergl. Colostrum No. 19–42.)Google Scholar
  336. 1).
    Journ. Pharm. Chim. 1894 [5], 30, 337. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1894, 9, 495.Google Scholar
  337. 2).
    Exper. Stat. Record; Centr.-Bl. Agrik.-Chem. 1894, 23, 139.Google Scholar
  338. 3).
    Milchztg. 1895, 24, 404, nach Annales Inst. Pasteur 1894, No. 8.Google Scholar
  339. 1).
    Landw. Versuchs-Stat. 1864, 6, 378. Die Mittel unter lu. 2 beziehen sich auf eine grössere Anzahl Einzelanalysen, die von während 8 Monaten entnommenen Milchproben ausgeführt worden waren. Die Zahlen unter No. 3 bis 5 geben die mittlere Zusammensetzung der Milch derselben beiden Kühe während gewisser Perioden. Die Mittel unter No. 6 u. 7 sind von den Autoren berechnet.Google Scholar
  340. 2).
    Nach B. M artin y: Die Milch I. 341. Die Milch ist von denselben 5 Kühen, deren Colostrum der Autor untersuchte (siehe Colostrum No. 13–17). Unter No. 8–19 Milch von Kuh I, unter No. 20–23 Milch der 5 Kühe bezw. nur der 4 ersten.Google Scholar
  341. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 119.Google Scholar
  342. 2).
    Mitgetheilt von Ableitner. Milchztg. 1877, 6, 559. Das spec. Grew. der Milch ist zu 1,019 angegeben, eine Zahl, die wohl kaum den obigen Gehaltszahlen entsprechen dürfte.Google Scholar
  343. 3).
    Centrbl. f. Agrik.-Chemie 1876, nach Chem. News 1875, 32, 80.Google Scholar
  344. 4).
    C. A. Goessmann, Charl. Harrington. Massachusetts Sixth Ann. Rep. State Board of Healths, Boston 1885 u. Results of inquiries, rel. to the quality of milk etc. in Massachusetts. Mitgetheilt von Sam. W. Abott. Boston, Febr. 1886. Die Analysen 31–55 und 66–83 sind im Jahre 1884, die Analysen 56–65 und 84–90 sind im Jahre 1885 und No. 91 ist im Jahre 1886 ausgeführt. Die Milchproben sind als solche von bekannter Reinheit bezeichnet. Ueber die Milchproben mehrerer Kühe vergl. unten S. 126.Google Scholar
  345. 1).
    Weende’r Jahresber. 1857/61, 160 (Polyt. J. 149, 59).Google Scholar
  346. 1).
    Landw. Versuchs-Stat. 1863, 5, 161 und 1864, 6, 373. Die Milch stammte von je 5 Kühen der Ayrshire-Pembrokshire- (Wales) und schwedischen Landrasse. Die Analysen sind Mittel von Morgen- und Abendmilch, berechnet aus längeren Keinen von Analysen. Bei diesen Analysen sowohl als bei allen folgenden derselben Autoren wurde der Proteingehalt aus dem Stickstoffgehalt (X 6,25), der Milchzuckergehalt aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  347. Milch unter No. 9 ist das Mittel von Morgen- und Abendmilch eines Tages und stammte von Kühen der Ayrshire-Rasse und des schwedischen (Mischling) Strömholmer-Stammes.Google Scholar
  348. 2).
    Landw. Versuchs-Stat. 1866, 8, 70 u. 403, 1867, 9, 139, 140.Google Scholar
  349. 3).
    Journ. R. Agric. Soc. England 1863, 24, 302.Google Scholar
  350. 4).
    Milchztg. 1876, 5, 1959. (Nach Il Caseiflcio 1876.) Statt Kasein ist der Stickstoffgehalt der Milch und zwar für Milch No. 26 = 0,551%, für No. 27 = 0,561% angegeben. Diesen Gehalt auf Protein (X 6,25) berechnet, ergeben sich Zahlen, die mit den übrigen Komponenten 100,23 bezw. 99,80 zusammen betragen.Google Scholar
  351. 5).
    Mitgetheilt von H. Cordes. Milchztg. 1881, 10, 606.Google Scholar
  352. 6).
    Forschungen auf dem Gebiete der Milchviehhaltung II, 178. Der Kaseingehalt ist aus dem Stickstoffgehalte der Milch (0,508 X 6,25) berechnet.Google Scholar
  353. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 2205, 2240, 2251; 1877, 6, 204, 293, 415. Die Milch war stets von amphoterer Reaktion. Die Herde war ca. 90–120 Kopf stark. Die Milch unter No. 31 stammte von einem Gute in Dänemark; sie zeigte die Eigentümlichkeit, dass sie bei dem Eisverfahren nicht ausrahmte, während sie nach holsteinischem Verfahren eine befriedigende Ausbeute von Rahm ergab. Die untersuchte Milch war Morgenmilch, hatte 24 Stunden in Eiswasser gestanden und kam am 1.10. zur Untersuchung; sie zeigte zu dieser Zeit schwach sauere Reaktion. Nach mikroskopischer Untersuchung enthielt sie zahlreiche rothbraune Sporen und Fragmente von Pilzen. Die Erscheinung zeigte sich, als die dortige Herde von Kleeweide auf Grasweide gekommen war. Milch unter No. 35 zeigte ein ähnliches Verhalten; sie stammte von 87 Kühen, welche den Tag über im Freien weideten, die Nacht aber im Stalle standen und Weizen- und Roggenkaff vorgesetzt erhielten. Vom 9.10. an erhielten die Thiere statt Kaff Häcksel aus Haferstroh.Google Scholar
  354. 2).
    Bericht der Milchw. Versuchs-Station Raden 1884, 20. Es betrug die Summe des Proteins nach Ritthausen 3,474%, des Kaseins nach Lehmann 3,14%.Google Scholar
  355. 3).
    Müchztg. 1878, 7, 257.Google Scholar
  356. 4).
    Milchztg. 1878, 7, 457. Aus der Kindermilchanstalt in Braunschweig.Google Scholar
  357. 1).
    Chem. Laborat. d. Sanitätsbehörde in Bremen. Milchztg. 1880, 9, 56. Die Milch stammte aus Wirthschaften der Umgebung Bremens. Die Zahlen unter 55 sind das (von uns berechnete) Mittel von 7 verschiedenen Analysen, die unter 56 beziehen sich auf ein Gemenge gleicher Volume von 11 Proben, die unter 57 sind das Mittel von 4 Proben, die unter 58 Gemenge gleicher Volume von 4 Proben, unter 59 von 11 Proben, unter 60 von 15 Proben, unter 61 von 15 Proben.Google Scholar
  358. Die Fütterung bestand bei 55 aus: Reismehl, Runkeln, Heu und Haferstroh,Google Scholar
  359. 2).
    Milchztg. 1879, 8, 9 u. 279. Die Milch unter No. 62, 63, 67, 75 u. 81 stammte von Kühen des Bremer milch-wirthschaftlichen Vereins (welche vermuthlich der Niederungs-Rasse der dortigen Gegend angehören); die Milchproben unter No. 64 u. 65 und 76–80 stammen ebendaher, sind aber Einzelanalysen-Milch, No. 66 u. 81 sind als Marktmilch bezeichnet stammen aber aus gleicher Quelle. Bei den folgenden Nummern wurde gefunden:Google Scholar
  360. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 124.Google Scholar
  361. 2).
    Laborat. d. Aylesbury-Dairy-Compagnie in London. Milchztg. 1886, 15, 131. Der Jahresdurchschnitt ist das Mittel der Prüfung von 3879 Proben. Vergl. unten S. 134.Google Scholar
  362. 3).
    Repertor. d. analyt. Chem. 1886, 550.Google Scholar
  363. 4).
    Repertor. d. analyt. Chem. 1887, 519. Die Milch wurde nur bei Trockenfütterung erhalten. Die Methode der Untersuchung war kurz folgende: Die mit geglühtem Quarzsande in Porcellanschalen eingedampfte, im Luftbade bei 100° C, getrocknete Milch wird mit Petroleumäther Übergossen, nach 15 Minuten die Lösung abgegossen, der Petroleumäther 8mal erneuert. Der Milchrückstand (nach Extraktion mit ca. 100 ccm Aether) wird bei 100 ° eine Stunde getrocknet und dann gewogen. Der Gewichtsverlust = Fett; Milchzucker wurde durch Polarisation bestimmt; Protein ist Stickstoff X 6,25. (Vergleiche „Morgen- und Abendmilch“der einzelnen Monate.)Google Scholar
  364. 5).
    Jahresber. der Milchw. Versuchs-Stat. Kiel 1885/86, 21. Die Kühe, denen die untersuchte Milch entnommen wurde, gehören zu fünf der Angler Rasse an, die andern dem Landschlage. Nach Monaten geordnet, war der Ertrag und der Gehalt an Milch (Tagesmilch) folgender (vergl. Milch von Morgen und Abend):Google Scholar
  365. 1).
    Massachusetts 6. Ann. Rep. State Board of Healths, Boston 1885 und Results of inquires, rel. to the quality of milk etc. Massachusetts. Mitgetheilt von Sam. W. Abott. Boston, Februar 1886. Alle Proben sind bezeichnet als Milch yon bekannter Reinheit. Sie beziehen sich auf Milch mehrerer Kühe. Ueber die Milch einzelner Kühe vergl. oben S. 120 u. 121.Google Scholar
  366. 2).
    Centrbl. f. Agrik.-Chem. 1876, 5, 147. Chem. News 1875, 31, 266.Google Scholar
  367. 1).
    Jahresber. d. Agrik.-Chem. 1875/76, 276. Arch. d. Pharmacie 1875, 472.Google Scholar
  368. 2).
    Von Ch. Girard: Documents sur les falsifications des matières alimentaires etc. deuxième rapport. Paris 1885, 338. Die Versuche sind unter Aufsicht des Inspektors des städtischen Laboratoriums in Paris Mai 1882 ausgeführt worden. Das spec. Gewicht ist mit dem Bouchardat-Quevenne’schen Laktodensimeter bestimmt; Rahm (Vol. %) mit dem Cremometer von Chevaliier; Trocken-Substanz durch Eindampfen von 10 ccm Milch und Troclmen des Rtiekstandes bei einer konstanten Temperatur von 95°C; Fett nach der Methode von Marchand; Kasein durch Kroatgnlation mit Essigsäure etc.; Albumin durch Kochen des von Kasein befreiten Filtrats; Zucker in dem Albuming frtier Fittrat durch Titration mit der von Neubauer & Vogel vorgeschriebenen alkalischen Kupferlösung; Salze durch direktes Einkschern des Trocken-Rückstandes.Google Scholar
  369. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 127.Google Scholar
  370. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 127.Google Scholar
  371. 2).
    Ch. Girard (Laboratoire Municipal-Paris). Documents sur les falsifications des matières alimentaires etc. Deuxième rapport. Paris 1885, 340. Vergl. Anm. S. 127.Google Scholar
  372. 1).
    Zeitschr. angew. Chem. 1889, 13. Die Stallproben stammten von 1–3 Kühen. No. 3 u. 4 stammt von derselben Kuh und beide Proben sind innerhalb 48 Stunden entnommen. Die Kuh wurde mit Heu und Stroh zu gleichen Theilen gefüttert, hatte vor 11 Wochen gekalbt und inzwischen zweimal gerindert, ohne wieder aufgenommen zu haben. Sie hatte 9 mal gekalbt und lieferte täglich bei dreimaligem Melken etwa 8 1 Milch. Sie stammte aus verschiedenen Kreuzungen. Ihr Aussehen war schlecht, doch war sie vollkommen gesund und leistete zur kritischen Zeit keine Arbeit. Untersuchungs-Methoden: Specifisches Gewicht wurde mittelst eines durch ein Pyknometer kontrollirten Quevenne-Müller’schen Laktodensimeters nach 12-stündigem Stehen der Milch bestimmt. Die Trocken-Substanz wurde durch Eindampfen von 10 ccm gewogener Milch in mit Bimstein gefüllten Schälchen bis zur Gewichtskonstanz und das Fett nach Soxhlet ermittelt. Die Asche wurde durch Eindampfen und Einäschern über dem Bunsen — Brenner, die Phosphorsäure nach dem Molybdän-Verfahren mit Uran titrirt.Google Scholar
  373. sowie an Mineralstoffen und Phosphorsäure in 100 ccm Milch:Google Scholar
  374. 1).
    Mittheilungen des milchwirthschaftlichen Vereins im Allgäu 1894, 2, 39. Die Milch wurde während des ganzen Monats September hindurch Morgens und Abends untersucht, ohne dass im Stalle auf eine genaue Einhaltung der zur Erlangung gleichmässiger Resultate sonst üblichen Bedingungen Rücksicht genommen wurde. Die Resultate der unter diesen Bedingungen ausgeführten 60 Untersuchungen bestätigen nicht die von anderer Seite bezügl. der Stallproben beobachteten Schwankungen. Das specifische Gewicht des Serums betrug bei 15°:Google Scholar
  375. 1).
    Jahresbericht des chemischen Untersuchungsamtes der Stadt Breslau für 1889/90, 20 und für 1890/91, 32. 2) Vierteljahrsschrift Chem. Nahrungs- u. Genussm. 1890, 5, 418.Google Scholar
  376. 3).
    Alpen- u. Jura-Chronik, 15. Oktober 1890, nach Milchztg. 1890, 19, 895, auch Vierteljahrsschrift Chem. Nahrungs-u. G-enussm. 1890, 5, 418.Google Scholar
  377. 4).
    Milchztg. 1891, 20, 218.Google Scholar
  378. 5).
    Chem. Centrbl. 1894, I, 645.Google Scholar
  379. 6).
    Bericht der städt. Untersuchungs-Anstalt für Nahrungs- u. Genussm. 1893, 20. Specifisches Gewicht und Fettgehalt, sowie fettfreie Trocken-Substanz der untersuchten 79 Stallproben schwankten innerhalb folgender Grenzen:Google Scholar
  380. 1).
  381. 2).
    P. Vieth: Nach dem Bericht der Aylesbury-Dairy-Kompagnie in London (eines den deutschen städtischen Molkereien entsprechenden Milchgeschäfts) in Milchztg. 1887, 16, 106;Google Scholar
  382. 3).
    1888, 17, 127;Google Scholar
  383. 4).
    1889, 18, 142;Google Scholar
  384. 5).
    1890, 19, 185;Google Scholar
  385. 6).
    1891, 20, 69 undGoogle Scholar
  386. 7).
    1892, 21, 173.Google Scholar
  387. 8).
    Analyst 1895, 20, 54–56. Chem. Centrbl. 1895, I, 796–7. Das specifische Gewicht der Milch fiel während des Jahres nie unter 1,030 und überstieg mitunter — allerdings selten — 1,034; letzteres wurde alsdann nicht durch niedrigen Fettgehalt, sondern durch einen verhältnissmässig hohen Gehalt an fettfreier Trocken-Substanz bedingt.Google Scholar
  388. 1).
    Compt. rend. 48, 112. Die Milch stammte von je 30 Kühen. Das durchschnittliche Alter der Kühe war ad 1 über 5 Jahr, ad 2 etwas unter 5 Jahr. Die Menge der ermolkenen Abendmilch betrug bei der reinen Rasse täglich 9,38 Liter, bei den Kreuzungsprodukten täglich 8,5 Liter. Die Dichte der Milch war 1,0338 und 1,03263. Die auf Liter gegebene Zusammensetzung rechneten wir hiernach auf G-ewichtsprocente um.Google Scholar
  389. 2).
    Landw. Versuchsstation 1863, 5. Mittel von 32 Analysen Morgen-, Mittag- und Abendmilch.Google Scholar
  390. 3).
    Ebendaselbst 1864, 6, 380. Mittel von 56 Einzelanalysen von Milch, die 2 Kühen in dem Zeitraum vom <inline>2<inline> 1862 entnommen wurde.Google Scholar
  391. 4).
    Versuchsstation Pommritz. Der Landwirth 1869, 1.Google Scholar
  392. 1).
    Journ. R. Agr. Soc. England 1863, 309. Die untersuchte Milch ist das Mittel von je 3 Analysen, welche zu verschiedenen Zeiten ausgeführt wurden mit Milch, die den Kühen während des Weidegangs entnommen worden war.Google Scholar
  393. 2).
    Journ. Pharm. 10, 41, 96 u. 151.Google Scholar
  394. 3).
    von Gohren, Die Naturgesetze der Fütterung, 1872, 466.Google Scholar
  395. 4).
    Jahresber. d. Agrikultur-Chemie 1868/69, 576; Neue landw. Ztg, 1869, 195. Von jeder der beiden Rassen wurden 9 Kühe aufgestellt und in gleicher Weise gefüttert, des Winters für den Kopf und Tag mit 40 kg Runkeln, 2 kg Rapskuchen, 2 kg Roggenkleie, 5 kg Wiesenheu und 9 kg Häcksel und Spreu; des Sommers mit Grünklee und 2 kg Roggenkleie. Die Milch wurde ein Jahr lang untersucht. Die Milcherträge waren in Durchschnitt für den Kopf und Jahr:Google Scholar
  396. 5).
    Milchztg. 1874, 3, 915. Die Kühe, von denen die untersuchte Milch stammte, waren gelegentlich der Weltausstellung in Wien dort nebeneinander ausgestellt und erhielten das gleiche aus Kleehäcksel, Wiesenheu, Schwarzmehl, Kleie und Biertreber bestehende Futter. (Vergl. Milch zu verschiedenen Melkzeiten.) Milchertrag am Tage der Probenahme in kg. 11,4 6,5 9,4 9,7 7,1 8,1 10,0 10,7 11,5 11,5 7,7 7,2 6,1 7,9 7,2 Milchzucker wurde aus der Differenz berechnet, alle anderen Bestandtheile wurden direkt bestimmt.Google Scholar
  397. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 136.Google Scholar
  398. 2).
    Sachs. Landw. Ztg. 1875, 153. Der Ertrag an Milch pro Tag war bei KuhGoogle Scholar
  399. (Vergl. Milch u. d. Einrl. d. Futters.) No. 44, 45, 53. Journ. f. Landw. 1874 u. s. f.Google Scholar
  400. 3).
    Journ. f. Landw. 1871, 371. (Vergl. Milch u. d. Einrl. d. Futters.)Google Scholar
  401. 4).
    B. Mar tiny: I, 319. Im Mittel mehrerer während eines längeren Zeitraumes ausgeführter Analysen. Der mittlere tägliche Milchertrag der 4 Kühe war ca. 73 Liter.Google Scholar
  402. 5).
    Em. Wolff. Die Versuchsstation Hohenheim, ein Programm, 1870. Die Zusammensetzung der Milch ist mit 12% Trocken-Substanz berechnet.Google Scholar
  403. 6).
    Weende’r Jahresber. 1855/56, 8. No. 58 Mittel von Morgen- und Abendmilch, No. 59 Mittel von Morgen-, Mittag- und Abendmilch.Google Scholar
  404. 7).
    Centrbl. für Agrikultur-Chemie 1874, 3, 110. Milch bei Kartoffel-Fütterung erhalten.Google Scholar
  405. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 2192. Zu bemerken ist hierzu: Zu Milch unter No. 61. 4 der Kühe hatten im December, eine Mitte März gekalbt. Probenahme am 8. April. Gemolken wurde dreimal täglich. Der Futterzustand war ein guter; die Kühe waren den ganzen Winter hindurch ernährt mit 3/4 Heu von Oldenburger Wesermarsch und 1/4 Stroh, dazu 3/4 kg Bohnenschrot. Zu Milch unter No. 62. Gekalbt hatten die Kühe bezw. Mitte November, Mitte Januar und Ende März. Probenahme der Milch 11. Juni, der Futterzustand war ein guter, die Kühe waren seit 16 Tagen auf Marschweiden, wurden täglich zweimal gemolken und gaben zusammen täglich 26 Liter Milch. Zu Milch unter No. 63. Die Kühe hatten Januar und Februar gekalbt, wurden täglich dreimal gemolken, Probenahme am 8. April. Futter wie bei Kühen No. 61. Zu Milch unter No. 64. 2 der Kühe hatten Anfang November und eine Anfang März gekalbt. Probenahme am 26. März; es wurde dreimal täglich gemolken. Futterzustand gut. Die Kühe waren den Winter hindurch ernährt mit 3/4 Heu (von leichter Flussmarsch), 1/4 Stroh, 1 kg Roggenschrot und 2 kg Biertreber. Zu Milch unter No. 65. Gekalbt hatten die Kühe bezw. Anfang Oktober, Anfang November und Ende März. Probenahme der Milch am 11. Juni; sonst wie unter No. 62.Google Scholar
  406. 3).
    Milchztg. 1878, 7, 140. Die Milch stammte von Kühen, die auf einer 1290 m über dem Mittelmeere gelegenen Alp in der Nähe von Feldkirch, Vorarlberg, weideten. Die Zahlen für Albumin schliessen auf Lactoprotein ein, für welches letztere im Original angegeben sind, für Milch No. 78 = 0,218%, für No. 79 0,216%. Kasein und Albumin wurden nach Hoppe-Seyler, Lactoprotein durch Fällen mit Gerbsäure (nach Liebermann) bestimmt. Die Herde bestand aus 16 Kühen. Die Albuminate der Milch wurden ausserdem noch in zwei Fällen getrennt bestimmt und ergaben sich:Google Scholar
  407. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 2192. Zu bemerken ist hierzu: Zu Milch unter No. 61. 4 der Kühe hatten im December, eine Mitte März gekalbt. Probenahme am 8. April. Gemolken wurde dreimal täglich. Der Futterzustand war ein guter; die Kühe waren den ganzen Winter hindurch ernährt mit ¾ Heu von Oldenburger Wesermarsch und 1/4 Stroh, dazu ¾ kg Bohnenschrot. Zu Milch unter No. 62. Gekalbt hatten die Kühe bezw. Mitte November, Mitte Januar und Ende März. Probenahme der Milch 11. Juni, der Futterzustand war ein guter, die Kühe waren seit 16 Tagen auf Marschweiden, wurden täglich zweimal gemolken und gaben zusammen täglich 26 Liter Milch. Zu Milch unter No. 63. Die Kühe hatten Januar und Februar gekalbt, wurden täglich dreimal gemolken, Probenahme am 8. April. Futter wie bei Kühen No. 61. Zu Milch unter No. 64. 2 der Kühe hatten Anfang November und eine Anfang März gekalbt. Probenahme am 26. März; es wurde dreimal täglich gemolken. Futterzustand gut. Die Kühe waren den Winter hindurch ernährt mit ¾ Heu (von leichter Flussmarsch), 1/4 Stroh, 1 kg Roggenschrot und 2 kg Biertreber. Zu Milch unter No. 65. Gekalbt hatten die Kühe bezw. Anfang Oktober, Anfang November und Ende März. Probenahme der Milch am 11. Juni; sonst wie unter No. 62.Google Scholar
  408. 2).
    Milchztg. 1877, 6, 370. (L’industrie laitière v. 3/6 1877.) Nähere Angaben fehlen namentlich auch darüber, ob die Milch von einzelnen Individuen, von mehreren oder von einer grösseren Anzahl von Kühen entnommen wurde. Der gefundene, sehr von einander abweichende Gehalt der Milch, insbesondere an Fett und Kasein, lässt vermuthen, dass noch andere Verhältnisse wie nur die der Rassen-Eigenthümlichkcit auf das Resultat eingewirkt haben.Google Scholar
  409. 3).
    Milchztg. 1878, 7, 140. Die Milch stammte von Kühen, die auf einer 1290 m über dem Mittelmeere gelegenen Alp in der Nähe von Feldkirch, Vorarlberg, weideten. Die Zahlen für Albumin schliessen auf Lactoprotein ein, für welches letztere im Original angegeben sind, für Milch No. 78 = 0,218 %, für No. 79 0,216 %. Kasein und Albumin wurden nach Hoppe-Seyler, Lactoprotein durch Fällen mit Gerbsäure (nach Liebermann) bestimmt. Die Herde bestand aus 16 Kühen. Die Albuminate der Milch wurden ausserdem noch in zwei Fällen getrennt bestimmt und ergaben sich:Google Scholar
  410. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 138.Google Scholar
  411. 2).
    L’industrie laitière 1878, No. 46. Der Autor fand in der frischen Milch freie Milchsäure und nimmt diese als stets vorhanden an; er fand für 62 verschiedene Proben: Wir rechneten die Milchsäure dem Milchzucker zu. Die Proben wurden in der Weise entnommen, dass erst annähernd die Hälfte der Milch, welche ein Thier in einer Melkung lieferte, ermolken, dann eine Probe zur Analyse zurückbehalten, die letztere Hälfte wieder in den Milcheimer gemolken wurde. Die Zahlen sind im Original in g pro Liter angegeben; wir berechneten die Zusammensetzung auf Grewichtsprocente.Google Scholar
  412. 3).
    Annal. d. Landw. i. Preussen 1862, 42, 275.Google Scholar
  413. 1).
    Jahresber. der Agrikultur-Chemie 1875/76, 78.Google Scholar
  414. 2).
    Milchztg, 1886, 15, 204. (Wiener landw. Ztg. 1886.)Google Scholar
  415. 3).
    Deutsche Landw. Presse 1881, No. 32.Google Scholar
  416. 4).
    Milchztg. 1883, 12, 824. Caseificio italiano 1883. Nähere Angaben fehlen.Google Scholar
  417. 5).
    An. Rep. Connect. Agric. Exp. Stat. 1882, 82 aus New-Jersey, Station Report, für 1880, 59. Derselbe Autor untersuchte Milch grösserer Herden, so von 12 Herden mit ca. 180 Köpfen, auf ihren Gehalt an Trocken-Substanz und Fett mit folgendem Ergebniss:Google Scholar
  418. 6).
    Mitgetheilt von E. H. Jenkins in An. Rep. Connect. Agric. Exp. Stat. 1882, 82 aus New-Jersey, Station Report für 1880, 59. Der Ertrag an Milch für den Tag und den Kopf war bei den Kühen unter No. 138 = 9,71 kg, No. 139 = 9,74 kg, No. 126 = 10,34 kg.Google Scholar
  419. 1).
    Chem. News 1877, 27, 507.Google Scholar
  420. 2).
    Forschungen a. d. Gebiete d. Viehhaltung 1879, 7. Die Albuminate sind nach der Methode von Ritthausen mit Kupfersulfat gefällt. (Siehe unter „Frauenmilch“ Anmerkung **) S. 103.)Google Scholar
  421. 3).
    Müchztg. 1878, 7, 257.Google Scholar
  422. 4).
    Landw. Versuchs-Station 1881, 27, 133. Die Winterfütterung bestand für den Kopf (400 kg Leb. Crew.) und Tag aus 1 kg Malzkeime, 16 kg Runkelrüben, 1 kg Luzerneheu, 2 kg Haferstroh, 6 kg Wiesenheu.Google Scholar
  423. 1).
    Vergl. Anmerkung 4) S. 141.Google Scholar
  424. 2).
    Müchztg. 1878, 7, 126.Google Scholar
  425. 3).
    Annal. d. Landw. i. Preussen. Wochenbl. 1866, 333.Google Scholar
  426. 4).
    Landw. Versuchs-Station 1867, 9, 145.Google Scholar
  427. 5).
    Milchztg. 1880, 9, 556.Google Scholar
  428. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 142.Google Scholar
  429. 2).
    Milchztg. 1880, 9, 471.Google Scholar
  430. 3).
    Milchztg. 1879, 8, 541.Google Scholar
  431. 4).
    Milchztg. 1880, 9, 641.Google Scholar
  432. 5).
    Milchztg. 1881, 10, 637.Google Scholar
  433. 6).
    Milchztg. 1882, 11, 427.Google Scholar
  434. 7).
    (Milchw. Versuchs-Station Proskau.) Müchztg. 1881, 10. Die oben mitgetheilte Zusammensetzung bezieht sich auf Milch der Proskauer, aus durchschnittlich 45 Kühen Holländer Rasse bestehenden Herde, welche in zahlreichen, zu verschiedener Zeit genommenen Proben untersucht wurde. Gemolken wurde um 4 Uhr und 11 Uhr Morgens und 6 Uhr Abends. Das Futter bestand für den Kopf und Tag: Winter 1878/79 aus 1,5 kg Heu, 6 kg Futterstroh, 2,5 kg Schlempe und 5 kg Biertreber; Sommer 1879 aus 50 kg Grünfutter (Klee, Wicken), 3 kg Futterstroh und 1–11/2kg Biertreber; Winter 1879/80 aus 5 kg Heu, 4,5 kg Futterstroh, 2 kg Spreu, 30 kg Schlempe und 5 kg Treber; Sommer 1880 aus 50 kg Grünfutter (Wickhafer, Kleegras, Mais und Stoppelklee), 2 kg Futterstroh und 1–11/2kg Biertreber;Google Scholar
  435. Winter 1880/81 aus 4 kg Heu, 6 kg Futterstroh, 2 kg Spreu, 48 kg Schlempe, 1 kg Biertreber. Ausserdem erhielten die Thiere regelmässig Salz.Google Scholar
  436. 1).
    Vergl. Anmerkung 7) S. 143.Google Scholar
  437. 2).
    Landw. Versuchs-Station 1879, 24, 81 und Berichte d. Milchw. Versuchs-Station Raden 1880–1884. Zu Milch unter No. 257. Bericht 1883, 21. Die Milch wurde am Schlusse des Weidegangs genommen. Die Kaseinbestimmung nach J. Lehmann ergab 3,147% und die Bestimmung der Proteinstoffe nach Ritthausen 3,589%. Die Differenz dieser beiden Zahlen wurde als Eiweiss in Rechnung gestellt. Zu Milch unter No. 258. Summe des Proteins nach Ritthausen 3,474%. Kasein nach Lehmann 3,14%. Zu Milch unter No. 259. Summe des Proteins nach Ritthausen 3,423 % Kasein nach Lehmann 3,13%. Zu Milch unter No. 260 u. 261. Summe des Proteins nach Ritthausen bestimmt.Google Scholar
  438. 3).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 145.Google Scholar
  439. 1).
    Milchztg. 1883, 12, 489. Die Probenahme und Untersuchung (Wibel) der Milch geschah gelegentlich der Hamburger Thierausstellung im Jahre 1883. Die tägliche Milchmenge betrug für den Kopf:Google Scholar
  440. 2).
    Milchztg. 1883, 12, 774. (The Farmer and the Chamber etc. v. 9/11 83.) Die Analysen und Erhebungen wurden gelegentlich der milchwirthschaftlichen Ausstellung in London, Oktober 1883, ausgeführt. Die in Pfunden und Unzen angegebenen Milcherträge wurden von uns auf kg berechnet (1 Pfd. 16 Unzen = 0,45 kg). Die Erhebungen bezogen sich auf und ergaben:Google Scholar
  441. 3).
    Milchztg. 1883, 12, 824. (II Caseificio italiano 1883.) Nähere Angaben fehlen. Milchertrag No. 284 = 13,0, No. 285 und 286 je 15,05 kg.Google Scholar
  442. 4).
    Bericht der Milchw. Versuchs-Station Proskau 1885/86. Die Kühe, deren Milch untersucht wurde, standen gemeinschaftlich in einem Stalle (zu Zuzella) und erhielten zur Zeit der bezüglichen Untersuchung (Januar 1885) für den Kopf und Tag: 60 Liter Kartoffelschlempe, 9 kg gutes Kleeheu, 6–7 kg gutes Gerstenstroh, 6 kg geschnittenes Kleestroh oder Gretreidekaff und 6 kg Spreu. Die drei Gemelke je eines Tages wurden zu einer Durchschnittsprobe zusammengemischt. Die gegebenen Zahlen sind das Mittel von den Resultaten von je 3 Tagen. Die Zahl der z. Z. der Untersuchung dort vorhandenen Kühe und des Milchertrags pro Kopf in Liter wird wie folgt angegeben: Aus der Mittheilung geht jedoch nicht hervor, ob die sämmtlichen Kühe jeder Rasse zum Versuche benutzt wurde.Google Scholar
  443. 1).
    Jahresber. d. Agrikultur-Chemie 1880, 487. (Landw. Annal. des mecklenburg-patriot. Vereins 1880, 105.) Die Beobachtungen beziehen sich auf 4 Kühe des mecklenburgischen Landschlags, 6 Kühe der Ostfriesischen, 4 Kühe der Angler und 3 Kühe der Breitenburger Rasse. Die Auswahl dieser Thiere geschah in der Weise, das dieselben in annähernd gleicher Periode der Laktation standen, wogegen Alter und Gewicht nicht zugleich berücksichtigt werden konnten. Morgen- und Abendmilch wurden jede dritte Woche und zwar bei drei der genannten Rassen während eines ganzen Jahres also 17 mal, dagegen bei den Breitenburgern nur 11 mal untersucht. Bei letzteren war das Ergebniss weniger zuverlässig, da nur eine Kuh derselben frischmilchend war, alle aber schon nach 8 Monaten trocken standen. Nach dreijährigen Ermittelungen war der mittlere jährliche Milchertrag:Google Scholar
  444. 2).
    Milchztg. 1880, 9, 462. Mittel aus 13 bezw. 9 Einzelanalysen.Google Scholar
  445. 3).
    Mitgetheilt von D. Gäbel in der Milchztg. 1884, 13, 56 aus Landbouw-Courant. 1883, No. 90 u. 92. Die Milchproben stammten aus der Molkerei Gravenhagen, unter deren Aufsicht die Milch ermolken wurde. Die Prüfungen erstreckten sich auf Sommer und Winter mehrerer Jahre. Der Trocken-Substanzgehalt wurde nach Behrend-Morgen’s Formel aus dem specifischen Gewicht und dem Fettgehalt berechnet.Google Scholar
  446. 4).
    Milchztg. 1885, 14, 534 und Milchztg. 1887, 16, 122. (Schweize’sche Milchztg. v. 18. Juli 1885.) Die Erhebungen über den Milchertrag von 40 Schwyzer Braunviehkühen aus dem Viehstande des Gutes Langrüthi ergaben: Der Fettgehalt nach monatlichen Proben der Milch jeder Kuh betrug:Google Scholar
  447. 1).
    Milchztg. 1887, 16, 85. (Beretning om den höiere Landbrugsskole i Aas 1/7 1884 bis 30/6 1885. Christiania 1886.) Die Kühe hatten im Sommer (etwa 4 Monate) Weidegang mit Beifütterung im Stalle; die Trockenfütterung im Winter bestand aus Heu, Stroh, Getreideschrot, Oelkuchen, Malzkeimen, Kartoffeln und Turnips. Gemolken wurde zweimal täglich. Die Zusammensetzung der gemischten Milch aller Kühe jeder Rasse wurde monatlich zweimal (December nur einmal) ermittelt, Morgenmilch und Abendmilch nach Verhältniss der ermolkenen Mengen gemischt. Das Fett wurde theils aräometrisch nach Soxhlet, theils gewichtsanalytisch, der Gehalt an Protein aus dem Stickstoff nach Kjeldahl, der Milchzucker mittelst Kupferprobe (jedoch nur an 8–10 Tagen, titrimetrisch oder gewichtsanalytisch?) bestimmt. Bei den drei erstgenannten Rassen bezw. Kreuzungen standen durchschnittlich je 20, bei den Gudbrandsdalen durchschnittlich 5 Kühe zur Verfügung. Das durchschnittliche Laktationsalter betrug 165, 163, 182 und bezw. 163 Tage; der durchschnittliche Milchertrag für Tag und Kopf betrug 6,6, 6,1, 6,2 und bezw. 5,8 Liter. Unter No. 322 ist die durchschnittliche Zusammensetzung der Milch sämmtlicher Kühe aller Rassen (56–70 Kühe) angegeben, wie sie vom Autor berechnet wurde. Die Grenzzahlen in der Zusammensetzung der Milch waren folgende:Google Scholar
  448. 2).
    Milchztg. 1887, 16, 630. Die Milchuntersuchungen beziehen sich auf Kühe, die bei den britischen Dairy-Schauen zur Ausstellung gelangten, und die angegebenen Zahlen sind Durchschnittsergebnisse.Google Scholar
  449. 3).
    Deutsche Landw. Presse 1887, 447. Die Zahlen sind das Ergebniss der Milchfett-Ergiebigkeits-Konkurrenz auf der Frankfurter Ausstellung der Deutschen Landwirthschafts-Gesellschaft. Die Erhebungen erstreckten sich auf 3 aufeinanderfolgende Tage und wurde zweimal täglich, früh 5 und nachmittags 5 Uhr, gemolken. Der Fettgehalt wurde nach Soxhlet’s Methode ermittelt, der Trocken-Substanzgehalt nach Fleischmann’s Verfahren berechnet. Die Milch-und Fettmenge betrug:Google Scholar
  450. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 147.Google Scholar
  451. 2).
    4 Rep. Agric. Exper. Stat. Wisconsin 1886, 159. Die Analysen von 345 ab sind daselbst mitgetheilt, stammen jedoch aus älterer Zeit und zum Theil aus anderer Quelle; so No. 345 u. No. 353 aus Bull. No. 10; No. 346 aus 3 Rep. dieser Station; No. 347, 348, 349, 350 u. 351 aus Connect. Agric. St. Rep. 1882, 82; 1883, 108 und 1886, 169. Milchztg. 1888, 17, No. 1. Die Fütterung der Jersey-Kühe, deren Milch zur Untersuchung gelangte und deren Gehalt nachstehend zusammengestellt wird, war folgende für den Tag und für eine Kuh: Januar und Februar: Kleeheu, Maisstengel und 7 Pfd. Mehl (aus 1/4 Mais, 1/4 Hafer und 1/2Weizenkleie); März und April: Kleeheu und Timotheeheu, sonst wie vorher; Mai: Etwas Weidegang, sonst Timotheeheu und Mehl wie vorher; Juni: Bei Tage Weidegang in Wäldern und auf niedrigen Wiesen, während der Nacht Weide mit reichem Grraswuchs; Juli: Weidegang und 3 kg Kleie bei Tage; August: Sehr schwache Weide, täglich eine Fütterung mit Heu und 8 kg Weizenkleie; September: Weide und täglich 4 kg Weizenkleie; Oktober: Weide und 6 kg Weizenkleie; November: Weide, schwache und 6 kg Weizenkleie; December: Moorheu, Timotheeheu und Maisstengel und 12 kg Weizenkleie. Die Fütterung der Devon-Kühe bestand im Januar: aus Kleeheu und 6 Quart Weizenkleie; Februar: Kleeheu und 6 Quart einer Mischung von 2/3 Hafer und 1/3 Mais; März: Klee und Timotheeheu und 6 Quart Hafer und Kleie; April: Heu wie vorher, ein wenig Gras und 4 Quart der Schrotmischung; Mai: Weissklee und Blaugras-Weide und 4 Quart Weizenkleie; Juli: knappe Weide und 4 Quart Weizenkleie.Google Scholar
  452. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 148.Google Scholar
  453. 2).
    Milchztg. 1888, 17, 105.Google Scholar
  454. 3).
    Ann. Rep. Connect. Agric. Exper. Stat. for 1886, 119. Zur Zeit, als die Proben der Milch genommen wurden, waren die Kühe auf der Weide und erhielten kein anderes Futter. Gemolken wurde 6 Uhr abends und 5 Uhr morgens. Ueber das Alter der Kühe und den Ertrag derselben an Milch (je Abend- oder Morgenmilch) ist noch Folgendes zu bemerken. Die Angaben des Milchertrages sind von uns aus Pfund und Unzen in kg übertragen:Google Scholar
  455. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 149.Google Scholar
  456. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 149.Google Scholar
  457. 2).
    Repertorium der analytischen Chemie 1886, 549.Google Scholar
  458. 3).
    Chem. Ackerm. 1864, 54. Die Milch stammte von einer grösseren Anzahl Kühen der einzelnen Kassen. Die gegebenen Zahlen sind die aus Einzelbestimmungen berechneten Mittelwerthe. Der Durchnittsertrag für den Tag und für das Stück war in Litern:Google Scholar
  459. 4).
    Analytiker ?. Mitgetheilt von Administrator Schmidt in Wonsowo. Viertelj. Chem. Nahrungs- u. Genussm. 1889, 4, 413, daselbst nach Molkerei-Ztg. 1889, No. 40.Google Scholar
  460. 5).
    Milchztg. 1892, 21, 349 u. 365. Die Analysen der Milch des Braun- und Fleckviehes beziehen sich auf Schweizer Exportvieh.Google Scholar
  461. 1).
    Experiment Station Record. 6, 263. Centrbl. Agrikultur-Chemie 1893, 22, 768. Die Milch der Holsteiner und Ayrshire-Rasse unterscheidet sich von derjenigen der Jersey- und Guernsey-Rasse auffallend durch die grössere Zahl der kleinen Fettkügelchen.Google Scholar
  462. 2).
    Festschr. z. Feier des 25-jähr. Bestehens des landw. Inst. Halle 1888, 124–130; Chem. Centrbl. 1892, II, 623–624.Google Scholar
  463. 3).
    Milchztg. 1890, 19, 761.Google Scholar
  464. 4).
    Wiener landw. Zeitung vom 14./3. 1891; Milchztg. 1891, 20, 323. Das Fett wurde nach Soxhlet bestimmt, die Trocken — Substanz nach Fleischmann berechnet. Die tägliche Futterration bestand für den Kopf und Tag aus 1,8 kg Malzkeimen, 1,8 kg Weizenkleie, 3,5 kg Kleeheu, 10 kg Wiesenheu und 25 g Salz. Im Uebrigen ist noch folgendes angegeben:Google Scholar
  465. 5).
    Jahresbericht der Milchw. Versuchsstation u. Lehranstalt Kiel pro 1888/89; Milchztg. 1889, 18, 521 und 1891, 20, 486 und Jahresbericht pro 1890/91. Milchztg. 1892, 21, 524. Die Zahlen sind die Jahresmittel. Das Futter bestand in den drei ersten Jahren 1887/90 bei den Angler Kühen aus 6 kg Wiesenheu, 2 kg Haferstroh, 5 kg Runkelrüben, 3 kg Weizenkleie, 1 kg Baumwollsamenkuchen und 20 g Salz. Die Breitenburger Kühe erhielten 7,5 kg Wiesenheu und 3,5 kg Weizenkleie und im übrigen dasselbe Futter wie die Angler. Es betrug im Jahre 1889/90 das durchschnittl. Lebendgewicht der Angler 439,2 kg, der Breitenburger 575,0 kg, und der Shorthorn-Ditmarscher 649,6 kg der durchschnittl. Jahresmilchertrag der Angler 3248,2 kg, der Breitenburger 4043,3 kg, und der Shorthorn-Ditmarscher 3591,3 kgGoogle Scholar
  466. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 152.Google Scholar
  467. 2).
    Nach Berichten der Milchzeitung, und zwar: Ausstellungen 1881/84. Vierteljahresschrift Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 509, über die Ausstellung vom Oktbr. 1887. Mitgetheilt von P. Vieth. Milchztg. 1885, 14, 450. (Journ. of the British Dairy Farmer’s Association.) Die Untersuchungen wurden während der 1881–1884 alljährlich in Islington — London abgehaltenen milchwirthschaftlichen Ausstellungen gemacht. Die am Vorabend rein ausgemolkenen Thiere wurden an den Prüfungstagen zweimal gemolken, die ermolkenen Milchmengen durch Wägen genau festgestellt und von der Milch jedes einzelnen Thieres entsprechende Proben entnommen, zusammengemischt und untersucht. Analysen von E. W. Völcker. Ferner: Vierteljahresschrift Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 509. Milchztg. 1888, 17, 830; 1889, 18, 866; 1890, 19, 884; 1891, 20, 737; 1892, 21, 741; 1893, 22, 724; 1894, 23, 687; 1895, 24, 767; 1896, 25, 733. Die Milchergiebigkeits — Konkurrenz erstreckte sich auf 2 Tage. Die meisten Analysen beziehen sich auf prämiirte Thiere.Google Scholar
  468. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1861, 3, 161 u. 1864, 6, 373. Mittelwerthe aus den Analysen zweier Kühe für gewisse längere Perioden berechnet, korrigirt mit Rücksicht auf die Veränderungen, denen die Milch eines gesammten Viehstandes in Folge veränderter Fütterung etc. in der betreffenden Zeit unterworfen war.Google Scholar
  469. 2).
    Jahresber. der Agrikultur-Chemie 1873/74. (Chem. News. 27, 507.) Die Ernährung dieser in der Umgebung von Calcutta heimischen Kühe war eine sehr ärmliche, nämlich arme Grasweide, 6 kg Reisstroh, 1/2kg Reiskleie und 1/4 kg Oelkuchen. Die Milch stammte von 8 verschiedenen Kühen.Google Scholar
  470. 3).
    Jahresber. der landw. Versuchsstation Madison in Wisconsin pro 1890. Milchztg. 1891, 20, 218.Google Scholar
  471. 1).
    Milchztg. 1889, 18, 922. Das Futter bestand bei den Kühen: No. 1 u. 12 aus 6 Pfd. Treber, 4 Pfd. Spreu, 4 Pfd. Häcksel, 45 Liter Schlempe, Gersten- und Haferstroh, Salz; No. 2 u. 13 aus demselben Futter wie bei No. 1 und 6 Pfd. Kartoffeln; No. 3 u. 14 aus 6 Pfd. Trebern, 6 Pfd. Kartoffeln, 40 Liter Schlempe. Stroh, Raps und Salz; No. 4 u. 15 aus Klee und Gras; No. 5 u. 16 aus Klee, Gemenge von grünem Hafer, Wicken und Bohnen; No. 6 u. 17 aus Gras, Gemenge von grünem Hafer etc. wie 5; No. 7 u. 18 aus Gemenge von grünem Hafer, Wicken und Lupinen; No. 8 u. 19 aus Klee, Stroh, 5 Pfd. Weizenkleie, 1 Pfd. Rapskuchen, Salz; No. 9 u. 20 wie 8 jedoch ohne Rapskuchen; No. 10 u. 21 aus Gemenge von grünem Hafer, Bohnen, Wicken, Klee, Luzerne; No. 11 u. 22 wie No. 1. Die Kühe wurden unter Aufsicht des Verfassers rein ausgemolken; die Analysen sind Durchschnittsbestimmungen aus 2 Proben. Es wurde bestimmt: a) Spec. Gewicht mittelst eines auf seine Richtigkeit geprüften Soxhlet’schen Laktodensimeters von Joh. Greiner in München. b) Trocken — Substanz durch Eindampfen von 10 ccm abgemessener und abgewogener Milch im Hofmeister’schen Schälchen mit ca. 25–30 g ausgewaschenem und ausgeglühtem Seesand. c) Fett durch 4-stündige Extraktion des zerriebenen Schälchens sammt Rückstand mit im Soxhlet’schen Extraktions-Apparat. d) Milchzucker nach der Soxhlet’schen Vorschrift (vergl. Fresenius, quant. Analyse 6. Aufl., II., 601). e) Proteinstoffe durch Verbrennen von 10 g mit 1 g Gips im Hofmeister’schen Schälchen eingedampfter Milch mit Natronkalk (Stickstoff × 6,25 = Stickstoff-Substanz). f) Kasein und Albumin nach Hoppe-Seyler. g) Asche durch Veraschen von 10 ccm abgemessener und abgewogener Milch in einer Platinschale.Google Scholar
  472. 1).
    Milchztg. 1888, 17, 807. Die Zwischenzeit zwischen der Morgen- und Mittagmelkzeit betrug 61/2, Stunden; die zwischen Mittag- und Abendmelkzeit 5 1/2 Stunden und die zwischen Abend- und Morgenmelkzeit 12 Stunden.Google Scholar
  473. 1).
    Aus J. B. Boussingault, Die Landwirtschaft etc. 1851, 2, 322. Die untersuchte Milch stammte immer von je einer Kuh. Die Milch, deren Zusammensetzung unter I (No. 1–5) steht, stammte von einer Kuh, die beim Beginn der Versuche vor 200 Tagen gekalbt hatte und von neuem trächtig war; die Milch, deren Analysen unter II (6 u. 7) stehen, stammte von einer Kuh, die vor 24 Tagen gekalbt und bereits seit einiger Zeit Heu und grünen Klee als Futter erhalten hatte; die Milch unter III stammte von einer Kuh, die bei Beginn des Versuchs vor 176 Tagen gekalbt hatte, An Milch wurde täglich gewonnen: Das gereichte Futter sollte in jedem Falle 15 kg Heu äquivalent sein. B. bemerkt, dass die Veränderungen im Fettgehalte der Milch von verschiedenen anderen Einflüssen, nicht von der Art des gereichten Futters herkommen.Google Scholar
  474. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 166.Google Scholar
  475. 2).
    Ebendaselbst 1856, 4, 50. Von den zu dem Versuche benutzten Kühen hatte No. 5 „Galathee“, 7 Jahre alt, vor 96 Tagen, No. 8 „Waideburg“ vor 40 Tagen gekalbt; letzterer war das Kalb bei Beginn des Versuchs genommen worden. Das bis dahin den Kühen gereichte Futter bestand pro Kopf und Tag aus: 12 kg Heu, 8,5 kg Kartoffeln, 12 kg Runkeln, 1 kg Rapskuchen und Häcksel unbeschränkt. Was wir unter „Salze“ zusammengefasst haben, bestand nach dem Autor aus:Google Scholar
  476. 3).
    Weende’r Jahresber. 1866/67, 432. (Ann. chim. phys. 1866. IV S. Ag. 132.) Zu Beginn des Versuchs (4/7 58) wog Kuh I = 565 kg, Kuh II = 538 kg. Erstere hatte am 21. Februar das vierte Kalb geworfen, letztere am 14. Juni. Heu und Grünfutter wurde in reichlicher Menge vorgelegt, das nicht verzehrte Futter zurückgewogen, der Futterverzehr war deshalb kein regelmässiger; Rapskuchen gemahlen, Leinsamen gequetscht, Bohnenmehl, Weizenmehl, Gerstenmehl und Melasse wurden mit lauem Wasser, bei Rapskuchen und Bohnenmehl auch mit Salz, als Tränke gegeben. Zur Untersuchung gelangte in jeder Periode einmal die Morgenmilch; nur bei 2 der Fütterungsperioden (1 u. 3) wurden mehr als eine Probe in Untersuchung genommen und nur einmal (bei 1) neben der Morgenmilch auch Abendmilch untersucht. Des leichteren Vergleichs halber haben wir unter No. 17–34 zunächst nur die Analysen der Morgenmilch zusammengestellt und diesen dann unter No. 35–38 die anderen Analysen angefügt. Die Milchproben wurden in den einzelnen Perioden z. Th. nach wenigen Tagen der Fütterung, nicht gegen Ende derselben genommen, so dass die etwaige Wirkung des Futters schwerlich zum Ausdruck gelangt. Zu bemerken ist noch: Die Kuh hatte zur Zeit der PeriodeGoogle Scholar
  477. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 167.Google Scholar
  478. 2).
    B. Martiny, Die Milch 1871, I, 249. (Journ. R. Agric. Soc. England 13. 1852, I, 25.) Die verschiedenen Fütterungen währten jedesmal nur 1 Tag; die am Abend desselben und am Morgen des nächsten Tages erhaltene Milch wurde als zu der Fütterung des betr. Tages gehörig angesehen. Die Fütterung und die Milchmenge für den Tag waren folgende:Google Scholar
  479. 1).
    Weende’r Jahresber. 1855/56, 92. (Böhm. Centrlbl. 1855, Beil. No. 20.) Die untersuchte Milch stammte von 2 Kühen.Google Scholar
  480. 2).
    B. Martiny, Die Milch 1871, I, 262.Google Scholar
  481. 3).
    Eldena’er Archiv f. landwirthsch. Erfahrungen u. Versuche. Berlin 1855, 277. Die mit obengenannten Futtermitteln ernährten 2 Kühe waren seit Mai frischmelkend und ergaben beim Probemelken am 1. November, dreimal gemolken, 51/4 bezw. 5 Quart (6 bezw. 5, 7 l) Milch. Zur Vorbereitung des Versuchs erhielten die Kühe von Runkelblättern soviel als sie davon fressen wollten, 4 kg Heu und Wasser nach Belieben. Nachdem so festgestellt worden, wieviel Blätter die Kühe zu verzehren vermochten, erhielten dieselben vom 11.–16. November täglich 350 kg Blätter und 4 kg Heu in 2 Mahlzeiten vorgelegt; darnach die Kühe 6 Tage lang 350 kg frisch geschnittene Möhrenblätter. Während bei Runkelblätterfütterung die Heumenge vollständig verzehrt wurde, frassen die Kühe bei Möhrenblätterfütterung nur 3 kg Heu pro Tag. Die Milchmenge blieb sich in beiden Perioden gleich, in 6 Tagen wurden je 741/4 Quart (= 85 l) gemolken; die Probenahme behufs Untersuchung der Milch geschah je am 6. Tage der Fütterung.Google Scholar
  482. 4).
    Eldena’er Arch. 1855, 240. Die untersuchte Milch stammte von 4 Kühen, von denen 3 einer Kreuzung von Ayrshire mit Landvieh, die vierte der Breitenburger Rasse angehörte; alle 4 Kühe hatten im letzten Drittel des Decembers 1854 gekalbt. Der Fütterungsversuch begann Anfang Februar. Gemolken wurde dreimal täglich und die Milch jeder Periode wiederholt (wann und in welcher Weise ist nicht angegeben) untersucht. Für den Tag und Kopf wurden an Milch erhalten:Google Scholar
  483. 1).
    B. Martiny, Die Milch I, 319. Vier ostfriesische Kühe, 4–5-jährig, vor 4–5 Wochen gekalbt und von konstanter Milchergiebigkeit, erhielten das nachstehende Futter. Die Kühe waren 800–950 Pfd. schwer, wurden zweimal täglich gemolken. Die tägliche Futtermenge für die Kuh und den Tag bestand bis zur 6. Periode aus 26 kg Stoppelrüben oder Runkelrüben, 12 kg Heu und 6 kg Roggenstroh, von da ab aus 42 Pfd. Runkeln, 6 kg Heu und 6 kg Stroh und von der 2. Periode an als Beigabe aus wechselnden Mengen Rübkuchen, deren Menge (1–3 Pfd.) aus oben angegebenem Oelgehalt des Futters, der sich nur auf die Rübkuchen, nicht auf das G-esammt-Futter, bezieht, erkennbar ist. Die durchschnittliche tägliche Milchmenge der Kühe betrug in Pfunden: Die Fütterungsperioden wechselten ohne Uebergang; Milchmenge und Milchzusammensetzung wurden ermittelt, ohne den störenden Einfluss des Futterwechsels zu berücksichtigen.Google Scholar
  484. 2).
    Journ. R. Agric. Soc. England 1863, 309. Die untersuchte Milch war das Gemenge von Morgen- und Abendmilch, in deren Zusammensetzung kein wesentlicher Unterschied bemerkbar war. Der Ertrag an Milch für den Tag und 3 Stück Kühe waren:Google Scholar
  485. 3).
    Ebendaselbst 1861, 33; 1863, 302. Die Kühe wurden von Mai bis Ende Oktober geweidet und erhielten während des Oktobers ein Beifutter von Rüben, Schrot und Heu, im September dagegen war die Weide arm und übersetzt, so dass die Kühe ärmlich ernährt wurden. Die Zusammensetzung bezieht sich auf Morgen- und Abendmilch.Google Scholar
  486. 4).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 171.Google Scholar
  487. 1).
    Der „Landwirth“ 1869, 1. Die Winterfütterung bestand für den Kopf und Tag aus 40 kg Runkeln, 2 Rapskuchen, 2 kg Roggenkleie, 5 kg Wiesenheu und 9 kg Häcksel und Spreu nebst Salz. Die untersuchten Milchproben repräsentirten stets die Gesammtmilch eines Tages.Google Scholar
  488. 2).
    Wilda’s landwirthsch. Centrbl. 1869, 2, 285.Google Scholar
  489. 3).
    „Die Versuchsstation Hohenheim“, Berlin 1870, auch „Württembergisches Wochenblatt für Land- und Forstwirthschaft“ 1869, No. 29. Nach üblicher Vorfütterung erhielten 3 Kühe der Holländer Rasse vom Die Milch wurde in jeder Periode 3 bis 6 mal an aufeinanderfolgenden Tagen, Abend- und Morgenmilch gemischt, untersucht. Die Ergebnisse der Untersuchung sind auf Milch von 12 % Trocken-Substanz berechnet.Google Scholar
  490. 1).
    Journ. f. Landwirthsch. 1871, 371 und 1872, 395. Zu dem Versuche über die Frage, ob bei sehr verschiedener Fütterungsweise und bei wesentlicher Aenderung im Ernährungszustande der Thiere die mittlere Zusammensetzung der Milch konstant bleibt oder in irgend einer Richtung bestimmte Differenzen zeigt, dienten 2 Kühe der Simmenthaler Rasse, von denen Kuh I 101/4 Jahr alt, am 24/12 69, die Kuh II 3¾ Jahr alt, am 1/1 70 gekalbt hatte. Nach üblicher Vorfütterung erhielten die Kühe an Futter: Die Abend- und Morgenmilch wurde gemischt untersucht. Trocken-Substanz: Milch mit Sand gemischt im Wasserstoff-Strom getrocknet.Google Scholar
  491. 2).
    Versuchsstation Möckern. Amtsbl. f. d. landw. Verein Königr. Sachsen 1868, 68. Zwei Kühe erhielten geschnittenen, im Beginn der Blüthe befindlichen Rothklee, soviel sie davon fressen wollten. Die Thiere frassen in der Zeit vom 10. bis 22. Juli: Bei der zweiten Periode wurde von den Thieren in den 7 Versuchstagen Bei den Untersuchungen von Gr. Kühn wurde die Trocken-Substanz in Liebig’schen Trockenröhren im Wasserbade unter Durchleiten von Wasserstoff bestimmt. Zur Bestimmung des Fettes wurden 20 cem Milch auf feingepulvertem Marmor unter stetem Umrühren im Wasserbade zur Trockne gebracht, der Rückstand fein zerrieben und bis zur Erschöpfung mit Aether ausgezogen. Die Bestimmung des Kaseins und Albumins erfolgte nach der Methode von Hoppe-Seyler nur mit dem Unterschiede, dass nicht mit dem 19- sondern nur dem 11-fachen Wasser verdünnt wurde. Zur Bestimmung des Milchzuckers wurden 25 cem Milch koagulirt, auf 500 cem gebracht und in einem aliquoten Theil des Filtrats der Milchzucker mit Fehling’scher Lösung titrirt.Google Scholar
  492. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 172.Google Scholar
  493. 2).
    Journ. f. Landwirthsch. 1869, 16. Vier Kühe wurden in 2 Abtheilungen von nahezu gleichem Gewicht (Abth. I 1800 Pfd., Abth. II 1600 Pfd.) gebracht. Es wurde immer die Abendmilch mit der Milch vom folgenden Morgen vereinigt untersucht, so dass die Milch, welche als Milch am 12. Juni aufgeführt ist, z. B. vom Abend des 12. und vom Morgen des 13. Juni herrührt. Auf Milch von 12 % Trocken-Substanz berechnet ergiebt sich nachstehende mittlere Zusammensetzung der Milch: Es konnte das Mittel aus den Summen sämmtlicher Analysen einer Periode ohne vorherige Berechnung der an den einzelnen Untersuchungstagen ausgeschiedenen absoluten Menge eines jeden Bestandtheiles abgeleitet werden, weil die Menge der Milch, welche an den Untersuchungstagen im Mittel ausgeschieden wurde, mit dem Gesammtmittel der Perioden genau übereinstimmt.Google Scholar
  494. 1).
    Amtsbl. f. d. Landw. Ver. in Sachsen 1869. 55 Versuche über den Einfluss wechselnder Ernährung auf die Milchproduktion. 2 Kühe (Rasse nicht benannt) erhielten je 20 Pfd. Wiesenheu als Normalfutter und darnach Zusätze wie oben angegeben. Der wirkliche Verzehr an Futter-Trocken-Substanz war folgender: Im verdauten Antheil des Futters war das Nährstoffverhältniss: 1: 11,1. Der Ertrag an Milch war: Die Zusammensetzung der Milch ist auf 12 % Trocken-Substanz berechnet und ist das Mittel der Milch von mindestens 5, höchstens 12 Tagen genommen.Google Scholar
  495. 2).
    Ebendaselbst 137. Vier Kühe erhielten, in 2 Abtheilungen gebracht, ein aus Wiesenheu, Gerstenstroh, Runkelrüben und Rapskuchen zusammengesetztes Futter in wechselnden Mengen des Gresammtfutters (ohne Erhöhung der Strohration), so dass also die Menge des Futters, nicht aber das Nährstoffverhältniss des Futters (1: 5 wesentlich) geändert wurde. Die Zusammensetzung der Milch ist auf Milch von 12 % Trocken-Substanz berechnet. Der Nährstoffverzehr auf 1000 Pfd. Lebendgewicht war folgender:Google Scholar
  496. 3).
    Gr. Kühn, F. Grerver, E. Wackwarth und E. Kisielinski. Sächs. Landw. Zeitschr. 1875, 153. Zu den Versuchen über den Einfluss der Ernährung auf die Milchproduktion dienten 4 „Dossauer“ Kühe, welche zwischen Mitte Juli und Mitte August gekalbt hatten (wann aber der Versuch begann, ist nicht ersichtlich). Dieselben erhielten in der 1. und 4. Periode eine „Normalration“, bestehend pro 500 kg Lebendgewicht aus 4 kg Wiesenheu, 2 kg Kleeheu, 20 kg Kartoffeln, 5,5 kg Spreu und Stroh und 0,5 kg Erbsenschrot. In den dazwischen liegenden Perioden 2 und 3 wurde das Wiesenheu aus der Ration weggelassen und einmal durch Roggenkleie (2. Periode), das andere Mal durch entöltes Rapsmehl in Verbindung mit so viel Roggenstroh ersetzt, als zur Sättigung nothwendig war. (Roggenkleie 1,63, Rapsmehl 0 64 kg) An Milch wurde erhalten (auf 12 % Trocken-Substanz bezogen) im Durchschnitt der 4 ThiereGoogle Scholar
  497. 1).
    Journ. f. Landw. 1874, 175 u. 191. Die knappe Normalration enthielt pro Tag und Kopf der annähernd 500 kg schweren Thiere 10,5 kg Trocken-Substanz, 0,9 kg Nh. Stoffe, 6,0 kg Nfr. Extraktstoffe, 0,25 kg Fett, 2,8 kg Rohfaser, und bestand aus 8,5 kg Wiesenheu, 1,5 kg Gerstenstroh und 17,5 kg Runkelrüben nebst etwas Salz. Der Versuch begann am 17./1. 70 und hatte Kuh 1 am 17./12. 69, Kuh 2 am 7./12. 69, Kuh 3 am 15./11. 69 und Kuh 4 am 19./12. 69 gekalbt, waren demnach frischmilchend.Google Scholar
  498. 2).
    G. Kühn, Gr. Aarland, H. Bäsecke, B. Dietzell, A. Haase und A. Schmidt. Zum Versuche dienten die beiden Holländer Kühe des vorigen Versuchs, welche am 23./1. 71 und 20./1. 70 gekalbt hatten und am 7. Februar eingestellt wurden. Die Normalration bestand in 8,5 kg Wiesenheu, etwas später nur noch 7,5 kg Wiesenheu, 1,5 kg Gerstenstroh und 17,5 kg Rüben.Google Scholar
  499. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 175.Google Scholar
  500. 2).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 175. Einrichtung des Versuchs wie vorher. Kühe No. 7 und 8 gehörten der Voigt-länder Rasse an. No. 6 und 5 sind als sog. „Dessauer“ bezeichnet. No. 7 und 8 hatten 3–4 Wochen vor ihrer Einstellung gekalbt; No. 6 hatte am 9. Oktober gekalbt und wurde am 30./11. eingestellt. Die Kühe waren demnach sämmtlich frischmilchend. Das Normalfutter bestand aus Wiesenheu, Gerstenstroh, Runkelrüben und Grerstenschrot.Google Scholar
  501. 3).
    Mitgetheilt von C. Petersen; Milchztg. 1876, 5, 1699. Die Kuh (Aldernay-Brittany) war mit so grosser Menge von Oelkuchen gefüttert worden, dass die Milch unbrauchbar für den Tischgebrauch geworden. Nach dem Kochen der Milch flossen grosse Quantitäten von ranzigem Oel auf der Oberfläche.Google Scholar
  502. 4).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 177.Google Scholar
  503. 1).
    Mitgetheilt von C. Petersen: Milchztg. 1876, 5, 1699. Zwei Shorthorn-Kühe, die in der Beschaffenheit ihrer Milch ziemlich gleich waren, wurden gefüttert, die eine mit gewöhnlichem Wiesengras, die andere mit Gras von der Beddington-Sewage-Farm.Google Scholar
  504. 2).
    Jahresbericht 1873/74, 92. Vier Kühe Oldenburger Kasse von durchschnittlich 560 kg Lebendgewicht erhielten neben 1 kg Rapskuchen 1,5 kg Roggenkleie, 2,5 kg Wiesenheu, 20 kg Haferstroh und 4 kg Weizenspreu, 12,5 kg Kartoffeln. Die Milch wurde an 6–7 Tagen jeder Versuchsperiode untersucht; im natürlichen Zustande hatte dieselbe nachstehenden Gehalt an Trocken-Substanz:Google Scholar
  505. 3).
    Milchztg. 1877, 6, 311. (L’industrie laitière vom 13. Mai 1877.) Aus einer grösseren Anzahl von Kühen, die bereits seit 15 Tagen nur Runkelblätter erhalten hatten, wählte der Autor zwei aus und untersuchte die Milch zweimal täglich. Methode nicht angegeben; die grossen Schwankungen im Fettgehalte der Milch B sind vielleicht auf mangelhafte Untersuchungsmethode, vielleicht auf Verdauungsstörungen zurückzuführen.Google Scholar
  506. 4).
    Milchztg. 1878, 7, 160. Die Milch stammte von einer Herde von 16 Kühen. Nachdem dieselben bereits mehrere Tage ausschliesslich auf gedüngter Weide geweidet hatten, wurde die Milch derselben an 5 aufeinanderfolgenden Tagen untersucht. Dann wurde auf ungedüngte Weide übergegangen und 5 Tage ebenso verfahren. Die Schwankungen an Wasser- und Fettgehalt waren an den 5 TagenGoogle Scholar
  507. 1).
    Milchztg. 1878, 7, 465. Die Fütterung bestand durchgehends aus Kleeheu, Haferstroh, Weizenkleie, Bohnenschrot und von der zweiten Periode an auch aus Rüben. In der dritten Periode kamen noch 0,25 kg Erdnusskuchen und in der vierten 0,5 kg Erdnusskuchen und 0,5 kg Stärke für Tag und Stück hinzu. Der Versuch wurde mit 5 Kühen ausgeführt; an Milch wurde täglich erhalten in der Periode Die Milch wurde in jeder Woche an 3 Tagen (Morgenmilch und [Abendmilch getrennt) untersucht. Aus den einzelnen Analysen berechneten wir obige Mittelzahlen.Google Scholar
  508. 2).
    Milchztg. 1878, 7, 653. Vier Kühe, die längere Zeit zur Weide gegangen, erhielten, nachdem sie am 27. September in den Stall gebracht waren, ein aus 25 kg Rübenblättern, 0,5 kg Erdnusskuchen und ca. 10 kg Rauhfutter bestehendes Futter. Die angegebene Zusammensetzung der Milch ist das aus grösseren Analysenreihen berechnete Mittel. An Milch wurde erzielt: bei Weidegang für den Tag 16,3 kg Milch, mit 2,16 kg Trockensbstz. und 0,68 kg Fett, An Milch wurde erzielt: bei Weidegang für den Tag 19,85 kg Milch, mit 2,58 kg Trockensbstz. und 0,77 kg FettGoogle Scholar
  509. 3).
    W. Kirchner, M. Schrodt und Ph. du Roi. Ebendaselbst 1879, 8, 541. Die untersuchte Milch wurde gelegentlich von Fütterungsversuchen gewonnen, die eine Fortsetzung der zur Milch unter No. 247–251 erwähnten Versuche bilden. Die benutzten 5 Kühe waren Angler Rasse. Die angegebene Zusammensetzung der Milch bezieht sich auf Morgen- und Abendmilch und ist je das Mittel täglicher Untersuchungen während jeder Periode. Das Futter war dasselbe wie bei dem früheren Versuche.Google Scholar
  510. 4).
    M. Schrodt, Ph. du Roi und H. von Peter. Milchw. Versuchsstation Kiel. Milchztg. 1880, 9, 471. Zu dem Versuche dienten 5 Kühe der Angler Rasse im Alter von 8–12 Jahren, welche theils im November, theils im December gekalbt hatten. Der Versuch begann am 31. December 1879. Das Hauptfutter bestand aus 5 kg Heu, 2 kg Haferstroh und 5 kg Rüben pro Tag und Stück. Das Beifutter wechselte in folgender Weise: Der Milchertrag war in den 4 Perioden für alle 5 Kühe 69,57 kg, 65,14 kg, 53,25 kg, 49,50 kg im Tage.Google Scholar
  511. 1).
    Vergl. Anmerkung 4) S. 178.Google Scholar
  512. 2).
    Jahresber. d. Agrikultur-Chemie 1875/76, 78. Zu dem Versuche diente immer eine Kuh der betr. Rasse.Google Scholar
  513. 3).
    Milchztg. 1886, 15, 204 (Wiener Landw. Ztg. 1886). Die Beobachtungen und Erhebungen über den Einfluss des Futters auf die Beschaffenheit der Milch beziehen sich auf die Kühe der Ungarisch-Altenburger Institutsschweizerei, 35 bis 40 Allgäuer Kühe und fanden vom 1. Januar bis 27. September 1886 statt. Die Kühe (Durchschnittsgewicht 475 kg) wurden den ganzen Sommer über im Stall gehalten und in vorgemerkter Weise gefüttert. Das „Winterfutter“ bestand aus Wiesenheu, Gerstenstroh, Spreu, Eüben, Rapskuchen, Roggenkleie und Malzkeimen; in der 2. Periode war das Stroh durch Moharheu ersetzt. Die Analysen der Milch wurden in geringer Zahl, in mehreren Perioden nur einmal vorgenommen; es wurde stets nur Mittagmilch untersucht. Auf die Kuh und für den Tag wurde Milch gewonnen:Google Scholar
  514. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 179.Google Scholar
  515. 2).
    Bull. 24 der Landw. Versuchsstation des Staates Illinois in Champaign 1893. Milchztg. 1893, 22, 606.Google Scholar
  516. 1).
    Winberg und Engström in Alnarp bei Malmö. Tidskrift for Landhmän vom 25. 7. 1891. Referat von Alexander Müller in Milchztg. 1891, 20, 827. — Die Zusammensetzung der Futterkuchen war folgende: Auch bei der Fütterung von 1 kg Häringskuchen für den Tag konnte bei der Milch nicht der geringste Fischgeruch und Geschmack nachgewiesen werden; ebenso war die Butter von guter Beschaffenheit.Google Scholar
  517. 1).
    R. Heinrich. Landw. Annalen des Mecklenburgischen Patriotischen Vereins 1891, No. 9; Milchztg. 1891, 20, 252.Google Scholar
  518. 1).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1887, 16, 819. Das Lebendgewicht der 4 Kühe jeder Reihe betrug im Ganzen ca. 2000 kg und änderte sich während der Versuche nur wenig. Das Futter bestand für den Tag und 2000 kg Lebendgewicht aus Das Fett in der Milch wurde täglich, die Trocken-Substanz in den beiden Hauptperioden zweimal, in der Nachperiode einmal bestimmt.Google Scholar
  519. 2).
    Landw. Wochenblatt für Schleswig-Holstein 1887, No. 7 u. 8. Milchztg. 1887, 16, 266.Google Scholar
  520. 1).
    Milchztg. 1892, 21, 673. Die Zusammensetzung der Sonnenblumenkuchen und Leinkuchen war folgende:Google Scholar
  521. 2).
    Milchztg. 1892, 21, 677. Das Butterfett zeigte folgende Eigenschaften:Google Scholar
  522. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 193.Google Scholar
  523. 1).
    Bulletin der Landw. Versuchsstation des Staates Wisconsin in Madison. Mai 1888. 564–565, 585–586. Wo 11 bestimmte ferner: Die durchschnittliche Verbutterungsfähigkeit des Fettes beider Kühe betrug in Periode I: 91,54 %, II: 93,19 %, III: 77 23 %. Während des Ensilage-Futters fand eine Zunahme des Lebendgewichtes beider Kühe statt, wohl in Folge des hohen Wassergehaltes. Dementsprechend ist das Schlachtgewicht bei mit Ensilage gefütterten Thieren kleiner, als bei mit Heu gefütterten.Google Scholar
  524. 2).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 194.Google Scholar
  525. 1).
    Heft der „Berichte aus dem physiologischen Laboratorium und der Versuchsanstalt des landw. Instituts der Universität Halle a. S.“ Herausgegeben von Julius Kühn. Milchztg. 1888, 17, 125–127 u. 144–147. Der Futterverzehr war bei Kuh I folgender: Der Futterverzehr der Kuh II war derselbe wie bei I bis auf Das Gewicht der Kühe blieb während der ganzen Versuchsdauer dasselbe. Die Gesammtmenge der für den Tag erzeugten Trocken-Substanz und des Fettes in der Milch war folgende: Das Butterfett hatte folgende SchmelzpunkteGoogle Scholar
  526. 2).
    Jahresbericht des Pennsylvania State College 1889. Milchztg. 1890, 19, 362. Der Milchertrag für Kuh und Tag war bei Fütterung mit grünem Roggen 6,72 kg, mit grünem Klee 6,59 kg und bei grünem Mais 5,96 kg.Google Scholar
  527. 1).
    Backhaus. Milchztg. 1892, 21, 509.Google Scholar
  528. 1).
    Agrik. chem. Untersuchungen II, 1 und III, 39.Google Scholar
  529. 1).
    Amts- und Anzeigeblatt f. d. Königreich Sachsen 1856, 87 u. 96.Google Scholar
  530. 2).
    Agrik. chem. Untersuchungen 5, 74.Google Scholar
  531. 3) Landw. Versuchsstation 1863, 5, 5.Google Scholar
  532. 1).
    MUchztg. 1880, 9, 247.Google Scholar
  533. 3).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung 1880, 8, 368.Google Scholar
  534. 4).
    Preuss. Ann. der Landw. 1859, 33.Google Scholar
  535. 1).
    Milchztg. 1887, 16, 630.Google Scholar
  536. 2).
    Weende’r Jahresber. 1855/56, II, 8. (Journ. f. Landwirthsch. 1855, 415.) Beide Kühe, von denen die untersuchte Milch stammte, hatten 14 Tage vor Entnahme der Prohen gekalbt und wurden täglich dreimal gemolken. Die Milch unter No. 65 u. 66 enthielt je 0,05 % Milchsäure (wir rechneten sie dem Milchzucker hinzu). Das spec. Grew. der untersuchten Proben wird zuGoogle Scholar
  537. 3).
    Landw. Versuchsstationen 1863, 5, 161. Die Milch war bei No. 68–77 ein Gemisch von je 5 Kühen der Ayrshire (Wales) und schwedischen Landrasse, welche sehr reichlich gefüttert und täglich zweimal gemolken wurden; die Analysen No. 78–81 sind Einzel-Analysen.Google Scholar
  538. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 206.Google Scholar
  539. 2).
    M artin y, Die Milch I, 313. Die Fütterung bestand aus Runkeln, Kleie, Rapskuchen, Heu, Stroh und zeitweise Kartoffeln.Google Scholar
  540. 3).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 208.Google Scholar
  541. 1).
    Milchztg. 1874, 3, 915. Die Kühe, von denen die untersuchte Milch stammte, waren gelegentlich der Weltausstellung in Wien dort nebeneinander aufgestellt und erhielten das gleiche, aus Kleehäcksel, Wiesenheu, Schwarzmehl, Kleie und Biertrebern bestehende Futter. Proben der Durchschnittsmilch wurden von der Versuchsstation untersucht. Die Durchschnittsproben wurden in der Art gewonnen, dass zunächst das Gewicht der ermolkenen Milch eines jeden Individuums der Gruppe festgestellt, dann eine diesem Gewicht proportionale Menge von jeder einzelnen Milch entnommen wurde. Durch Mengung dieser proportionalen Antheile ergab sich der für die Analyse verwendete Durchschnitt. Dieses Verfahren wurde bei der Morgen-, Mittag- und Abendmilch befolgt. Die durchschnittliche Zusammensetzung der Milch, wie sich dieselbe aus dem Gehalte der Morgen-, Mittag- und Abendmilch unter Berücksichtigung der zu den 3 Melkzeiten gewonnenen Mengen berechnet, ist bereits oben S. 136 und 137 in der Allgemeinen Tabelle B mitgetheilt worden. Sämmtliche Bestandtheile der Milch sind direkt bestimmt worden, die des Michzuckers auf optischem Wege.Google Scholar
  542. 1).
    Repertorium für analytische Chemie 1887, 517, Milch aus der Kindermilch-Station in Brannschweig. Die untersuchte Milch war die Sammelmilch von 16–18 Stück Kühen, welche frischmilchend aufgestellt, im Durchschnitt je 5 Monate lang in Braunschweig hleiben. Die Kühe wurden nur trocken gefüttert und zwar auf 1000 Pfd. Lebendgewicht und für den Tag 4 Pfd. Haferschrot, 5 Pfd. Roggenkleie, 6 Pfd. Weizenkleie, 15 Pfd. Kleeheu und dazu Haferstroh nach Belieben. Durchschnittsertrag 12,5 1. Untersuchungs-Methode: 5–6 ccm Milch wurden gewogen und mit Sand eingedampft, dieser Rückstand in der Schale mit Petroleumäther ausgezogen; Gewichtsverlust = Fett. Stickstoff-Bestimmung nach Kjeldahl, Milchzucker durch Polarisation.Google Scholar
  543. 1).
    Milchztg. 1879, 8, 630. Die ausgeführten Untersuchungen sollten zeigen, welchen Schwankungen die Milch einzelner Kühe von einer Melkung zur anderen hinsichtlich ihres spec. Grew. und des Gehaltes an Trocken-Substanz und Fett unterworfen ist.Google Scholar
  544. 1).
    Weende’r Jahresber. 1855/56, 2, 9. (Eldena’er Archiv 1856, 1, 65.) Die Milch stammte von 2 Kühen, welche zuerst 12 Tage lang wie gewöhnlich täglich dreimal, nämlich Morgens zwischen 4 und 5 Uhr, Mittags zwischen 11 und 12 Uhr und Abends zwischen 7 und 8 Uhr, dann zweimal, nämlich Morgens und Abends 6 Uhr, gemolken wurden. Am sechsten Tage jeder Periode wurde eine Probe der Milch untersucht.Google Scholar
  545. 2).
    Gr. May, Die Rassen, Züchtung, Ernährung und Benutzung des Rindes. München 1863, 2, 433. Zwei Kühe erhielten das gleiche Futter, lediglich gutes Heu, und wurden 8 Tage lang täglich zweimal und 8 weitere Tage hindurch dreimal gemolken. Am Schlusse eines jeden Abschnittes wurde die Milch eines Tages zusammengeschüttet und der Bestimmung von Kasein, Fett und Milchzucker unterworfen. Methode der Untersuchung ist nicht mitgetheilt. Die Kühe scheinen dem Milchertrag nach am Schlusse einer Laktationsperiode gestanden zu haben, derselbe betrug beiGoogle Scholar
  546. 3).
    (Versuchsstation Kuschen.) Ann. der Landwirthschaft. Wochenbl. 1866, 411. Die Milch stammte von 2 Holländer Kühen, von denen Kuh I Anfangs November, Kuh II Mitte December gekalbt hatte. Das Futter bestand aus Runkeln, Kartoffelschlempe, G-erstenstroh und Rapskuchen. Die Kühe waren bis dahin dreimal gemolken worden, Morgens 5 Uhr, Mittags 12 Uhr und Abends 6 Uhr. Zu den Analysen dienten Milchproben vom 15. Februar (dreimaliges Melken) und vom 19. Februar, nachdem 4 Tage hindurch nur zweimal täglich gemolken worden war. Die absoluten Mengen von Trocken-Substanz und Fett, welche bei diesen Versuchen von den Kühen geliefert wurden, betrugen: Von der gut gemischten Milch wurden 2–3 g in einer flachen Platinschäle über einer kleinen Spiritusflamme fast trocken gemacht, dann im Luftbade bei 100 ° völlig ausgetrocknet. Der gewogene Rückstand wurde zweimal in der Wärme mit Benzin ausgezogen und die letzten Spuren von Fett durch Aether entfernt. In der Regel genügte dazu ein zweimaliges Auswaschen, auch war, da das Milchhäutchen sehr fest an den Wandungen der Platinschale haftete, das Filtriren der Auszüge meistens unnöthig. Der entfettete Rückstand wurde wieder getrocknet, gewogen und schliesslich eingeäschert. Jede Bestimmung ist doppelt ausgeführt worden. Nach den Veröffentlichungen des landw. Departements in Washington 1894, Bd. V, Heft 6, war der Einfluss des zwei- und dreimaligen Melkens folgender: Beim Weidegang erhielt jede Kuh ausserdem noch 1 kg Baumwollsamenmehl, Erbsenschrot und Kleie.Google Scholar
  547. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 111.Google Scholar
  548. 2).
    Königsberger Land- u. Forstw. Ztg.; Milchztg. 1897, 26, 654.Google Scholar
  549. 3).
    Milchztg. 1879, 8, 666. Aus den Angaben des absoluten Ertrages an Milch in Litern, an Trocken-Substanz, Fett, Milchzucker und stickstoffhaltige Substanzen, in kg, berechneten wir die procentige Zusammensetzung, die Menge der Salze aus der Differenz. Die Liter-Anzahl wurde unter Annahme eines specifischen Gewichts von 1,03 auf kg berechnet. Der Ertrag an Milch betrug:Google Scholar
  550. 4).
    Bericht des milchwirthschaftl. Instituts Proskau 1883/84, 10. Zum Versuche dienten 2 Kühe Holländer Rasse; Kuh I ca. 7 Jahre alt, hatte am 20. Juni 1883 gekalbt; Kuh II ca. 7 Jahre alt, hatte am 26. September gekalbt. Nach vorausgegangener Fütterung mit Schlempe, Trebern und Stroh erhielten die Thiere vom 9. November ab täglich und für das Stück 24 Pfd. Heu und 3 Pfd. Roggenkleie; letztere in dem nach Belieben gegebenen Tränkwasser. Bis zum 30. November wurde täglich Morgens 4 Uhr, Mittags 11 Uhr und Abends 6 Uhr gemolken. Vom 1.—14. December wurde zweimal gemolken, Morgens und Abends 6 Uhr; vom 15. December an wieder dreimal. Die Untersuchung der Milch geschah mit der gesammten Tagesmilch. Der Ertrag an Milch war folgender:Google Scholar
  551. 1).
    Berichte der milchwirthschaftlichen Versuchsstation Kiel 1885/86, 1886/87, 1887/88 u. 1888/89.Google Scholar
  552. 1).
    Nach dem Jahresbericht der Versuchsmolkerei Kleinhof-Tapiau 1887/88. Die Kühe der Kleinhof-Tapiauer Herde gehören der niederländisch-norddeutschen Niederungsrasse an, und zwar dem Holländischen Schlage, der aus Holland nach Ostpreussen eingeführt und dort unter Kontrolle der ostpreussischen Herdbuch-G-esellschaft rein fortgezüchtet wird.Google Scholar
  553. 2).
    Preuss. landw. Jahrb. 1891, 20, Ergänzungsband II.Google Scholar
  554. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 221.Google Scholar
  555. 2).
    W. Fleischmann: Bericht über die Wirksamkeit der Versuchsmolkerei Kleinhof-Tapiau von Oktbr. 1887/88. Danzig bei A. W. Kafemann. 1889.Google Scholar
  556. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) u. *) S. 222.Google Scholar
  557. 2).
    Vergl. Anmerkung 1 ) u. *) S. 224.Google Scholar
  558. 1).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1894, 23, 873–967.Google Scholar
  559. 1).
    Milchztg. 1880, 9, 285.Google Scholar
  560. 1).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1880, 8, 372.Google Scholar
  561. 2).
    Bericht der milchw. Versuchsstation Raden über das Jahr 1880, S. 26.Google Scholar
  562. 1).
    Bericht der milchw. Versuchsstation Raden 1885, 13.Google Scholar
  563. 1).
    J. Klein: Jahresberichte des milchw. Institutes zu Proskau, und zwar 1889/90, 10; 1890/91, 12; 1891/92, 10; 1892/93, 10; 1893/94, 10; 1894/95, 12; 1895/96, 12; 1896/97, 12.Google Scholar
  564. 1).
    J. Klein: Jahresberichte des milchw. Instituts Proskau, und zwar 1889/90, 10; 1890/91, 12; 1891/92, 10; 1892/93, 10; 1893/94, 10; 1894/95, 12; 1895/96, 12; 1896/97, 10.Google Scholar
  565. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 230.Google Scholar
  566. 2).
    Bericht über die Wirksamkeit der Versuchsmolkerei zu Kleinhof-Tapiau, Oktober 1887/88. Danzig 1889 bei A. W. Kafemann. Die Radener Kuhherde ist ein Kreuzungsprodukt des rothbunten, sogen. Mecklenburgischen Landschlages mit Angler und Wilstermarsch-Vieh.Google Scholar
  567. 2).
    Milchztg. 1888, 17, 601.Google Scholar
  568. 1).
    B. Martiny, Die Milch I, 370. Die Kühe weideten am Tage, Abends kamen sie auf den Stall, ohne Futter zu erhalten. Die zu untersuchende Milch wurde in Mengen von je etwa 20 g unmittelbar in die Abdampfschale gemolken, bei 100° C. getrocknet und mit Aether ausgezogen. Die Kühe wurden gewöhnlich Morgens um 6, Mittags um 12 und Abends tun 6 Uhr gemolken.Google Scholar
  569. 1).
    B. Martiny, Die Milch I, 373 (der Autoren: Du Lait II, 75). Die für 1 Liter Milch angegebenen Gehalte wurden von uns auf Gewichtsprocente umgerechnet. Die Kühe gaben zur Zeit der Untersuchung täglich Milch: Kuh 1 20 Liter, Kuh 2 14 Liter und Kuh 3 20 Liter.Google Scholar
  570. 2).
    B. Martiny, Die Milch I, 370 (Centrbl. des landwirthschaftl. Vereins in Bayern 1850, 40, 354). Die Kuh, welcher die untersuchte Milch entnommen war, gehörte der Walseethaler (Waldseethaler?) Rasse an, war 10 Jahre alt und hatte zur Zeit der ersten Untersuchung, bei Winterfütterung, vor 42 Tagen gekalbt. Die zweite Untersuchung fand 15 Tage später und zwar 14 Tage nach Einführung der Sommer- (Stall) Fütterung statt. Die Winterfütterung bestand aus 8 Pfd. eines Gemisches zu gleichen Theilen von Klee-, Esparsette- und Moorheu, aus 8 Pfd. Haferstroh, 30 Maass Branntweinschlempe (gewonnen aus 1/12 Scheffel Kartoffeln), den Trebern von 1/100 Scheffel Malz, aus 11/2Pfd. Kartoffeln und 2 Loth Salz. Die Sommerfütterung bestand aus 1041/2Pfd. grünem Klee und 2 Loth Salz. Zur Zeit der ersten Untersuchung gab die Kuh täglich 6 Maass, zur Zeit der zweiten nahezu 8 Maass Müch. Zur Untersuchung wurde m beiden Fällen die Morgenmilch verwendet und dabei in möglichst genau abgemessenen Zeitabschnitten während des Melkens die zur Untersuchung erforderliche Menge Milch in fünf besonderen Gefässen aufgefangen; das Uebrige wurde zusammengemolken und ebenfalls untersucht. Das analytische Verfahren ist nicht angegeben; jedenfalls wurde der Kaseingehalt zu hoch (7–8 °/o), der Milchzuckergehalt (0,8–1,36 %) zu niedrig gefunden. Wir haben deshalb von der Aufnahme dieser Zahlen Abstand genommen.Google Scholar
  571. 1).
    Weende’r Jahresber. 1866/67, 446. (Ann. chim. phys. 1866, IV. St. g. 132.) Morgenmilch wurde in 6 verschiedenen Portionen aufgefangen. Die Kuh war mit Heu und Melasse gefüttert worden. (Vergl. Milch unter dem Einflusse des Futters.)Google Scholar
  572. 2).
    Annal. der Landwirthsch. in Preussen 1859, 33, 356. Die untersuchte Milch wurde von einer Kuh gewonnen, die als Futter nur Kartoffelschlempe mit einem Häckselgemenge von Grummet, Gerstenstroh und Weizenstroh erhielt. Das Thier war 6 Jahre alt und hatte vor 3 Monaten gekalht.Google Scholar
  573. 3).
    B. Martiny, Die Milch I, 376 (Arenstein’s allgem. Land- u. Forstw.-Ztg. 1862, 873). Die beiden ersten Proben stammten von einer Kuh ungarischer Rasse, die am 25./2. gekalbt hatte und am 10. Mai wieder belegt worden war; am 7. Juli Abends wurde die Milch in drei Abschnitten ausgemolken und die des ersten und dritten untersucht; gefüttert war die Kuh schon seit längerer Zeit mit G-rünmais. Die Proben des zweiten Versuchs stammten von 10 Kühen einer Meierei, die in zwei Abschnitten gemolken wurden. Die Menge der ermolkenen Milch betrug:Google Scholar
  574. 4).
    Repert. d. analyt. Chem. 1886, 551. Die Milch war aus einer Milchkuranstalt.Google Scholar
  575. 5).
    6 Ann. Rep. State Board of Health of Massachusetts. Boston 1885, 189.Google Scholar
  576. 1).
    Milchztg. 1887, 16, 1891.Google Scholar
  577. 2).
    Centrbl. Agrik.-Chem. 1893, 22, 301–305; nach Berichte aus dem physiol. Labor. und der Versuchsanstalt des landw. Instituts der Universität Halle a. S. von Prof. Dr. Julius Kühn. Dresden 1891. G. Schönfelds Verlagsbuchhandlung, Heft 8, S. 1–20.Google Scholar
  578. 1).
    Milchztg. 1877, 6, 215. (National Live-Stock-Journ., März 1877.) Die Kuh erhielt auf der Weide als Beifutter Mais und 6 Quart Kleie. Der Ertrag der Abendmelkung vom 6. August betrug 6 Pfund. Die Ferse wurde auf dem Stalle mit Mais, Heu und Futtermehl gefüttert. Der Ertrag der Abendmelkung vom 19. November betrug 5 Pfund.Google Scholar
  579. 2).
    Vierteljahresschrift, Chemie d. Nahrungs- u. Grenussm. 1890, 5, 410; daselbst nach Molkereiztg. 1890, 50.Google Scholar
  580. 1).
    Jahresber. für Thier-Chemie 1882, 177 (Akad. Gedächtnissschrift, Leipzig 1881). Nach Elimination des Fettes ergiebt sich eine fast übereinstimmende Zusammensetzung der fettfreien Milch. 2) Müchztg. 1894, 23, 231.Google Scholar
  581. 1).
    Milchztg. 1896, 25, 831. Daselbst nach L’Industrien laitière vom 12./4. 1896. Die Kühe A u. B waren von ungefähr gleicher Stärke, demselben Alter und Gewicht. A wurde nur selten angespannt, während B von dem früheren Besitzer zur Arbeit verwendet wurde. Vor der Arbeit erhielt jede Kuh 3 kg Heu und 43 kg Gras. So lange die Kühe arbeiten mussten, erhielten sie dazu noch 1 kg Roggen. Die Arbeit bestand im Pflügen eines Ackers. Die Dauer der täglichen Arbeit betrug höchstens 5 Stunden. Die Säure der Milch während der Arbeitszeit war etwas grösser und die Milch gerann etwas früher, namentlich bei Kuh A, als gewöhnlich bei Ruhe.Google Scholar
  582. 2).
    Milchztg. 1874, 3, 1128. (Fett vermuthlich galactoskopisch bestimmt.)Google Scholar
  583. 1).
    Milchztg. 1885, 14, 151. (Mitthl. der naturforschend. Gesellschaft in Bern 1884.) Die Milch unter No. 10 zeigte die Eigenschaft, dass sie auch nach mehrtägigem Stehen bei 10–15° C. nicht aufrahmte.Google Scholar
  584. 2).
    Journ. d’agric. prat. 28, 1864, I, 520. Milch dreier Kühe.Google Scholar
  585. 3).
    B. Martiny, Die Milch I, 243 (Ann. d’agricult. franc. 1885, II, 543).Google Scholar
  586. 4).
    B. Martiny, Die Milch I, 325 (Ann. d’agricult. franc. 1857, I, 325).Google Scholar
  587. 5).
    Müchztg. 1889, 18, 154.Google Scholar
  588. 6).
    Molkereiztg. 1890, 7; Vierteljahresschrift d. Chemie f. Nahrungs- u. Genussm. 1890, 5, 3, mitgetheilt von A. Venuta, und Milchztg. 1891, 20, 745. Die Kühe, welche vor der Verschneidung 8–10 1 gaben, gewannen schon 2 oder 3 Tage darnach diesen Milchertrag wieder und schienen mehr geneigt diesen Ertrag zu steigern, als darin nachzulassen.Google Scholar
  589. 1).
    Martiny, Die Milch I, 380. (Compt. rend. 1853, 36, 453.) Die untersuchte Milch zeigte, frisch aus dem Euter kommend, weder für das Auge noch für die Zunge etwas Absonderliches. Beim Erkalten und beim Säuern dagegen coagulirte sie schlecht, wurde schleimig und fadenziehend. Seit 12 Jahren war dieselbe Erscheinung wiederholt auf dem betreffenden Gute beobachtet worden. Milch unter No. 1 war von einer Kuh desselben Stalles und bei gleicher Fütterung. Das analytische Verfahren war folgendes: „Freiwilliges Coaguliren der Milch, Trennung der Butter vom ausgeschiedenen Kasein mittelst Aether, Ausfallen des Albumins aus dem Milchserum mittelst Quecksilberchlorid, Bestimmung des Milchzuckers und der Salze durch Ausfällen des Quecksilbers aus der Flüssigkeit mit Schwefelwasserstoff und Eindampfen und Trocknen.“Google Scholar
  590. 2).
    Jahresber. d. Milchw. Versuchsstation Kiel für 1886/87, 9. Die Milch stammte aus dem einen, allmählich versiegenden Strich einer anscheinend kranken Kuh während des Weideganges; dieselbe enthielt vereinzelte Blutzellen und war von flockiger, schleimiger Beschaffenheit. Die Asche enthielt in Procenten:Google Scholar
  591. 3).
    Milchztg. 1891, 20, 745.Google Scholar
  592. 4).
    Jahresber. f. Agrikultur-Chemie 1880, 19, 493. Die „salzige Milch“ liess sich kochen, coagulirte schwer mit Lab, leicht mit Säuren; Reaktion alkalisch. Unter dem Mikroskop zeigte sich, dass die grossen Milchkügelchen fast vollständig fehlten. Die Milch war untauglich zur Käsebereitung; die daraus hergestellten Käse trieben unter kräftiger Grasentwickelung auf und machten eine faulige Gährung durch. „Bittere Milch“ coagulirte schwer mit Lab und mit Säuren; Geschmack ausgesprochen bitter, theilte sich dem Käse mit. „Schleimige Milch“ hatte das Aussehen wie abgerahmte Milch und wurde beim Schütteln noch stärker schleimig. Sie reagirte schwach sauer und schmeckte käsig, coagulirte nicht vollständig mit Lab.Google Scholar
  593. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 244.Google Scholar
  594. 2).
    Vergl. Anmerkung 4) S. 244.Google Scholar
  595. 3).
    Analytiker (?). Vierteljahresschrift d. Chem. f. Nahrungs- u. Genussm. 1890, 5, 415, nach Molkereiztg. 1890, 52. Daselbst nach Landw. Jahrb. d. Schweiz 1890, IV. Der Geschmack der Milch war normal, die Farbe wässerig, bläulich und das Sekret mit vielen kleinen, feinen, weissen Gerinnseln vermischt. Aschen-Zusammensetzung der Milch einer Kuh mit schleimigem Euterkatarrh:Google Scholar
  596. 4).
    B. Martiny, Die Milch I, 398. (Centrbl. d. landwirthschaftl. Vereins Bayern 1854, 44, 456.) Die Milch hatte sich fast ganz verloren, mit Mühe wurde noch etwas Milch erhalten; dieselbe war dick, fadenziehend, mit farblosen Eiweissstreifen durchzogen.Google Scholar
  597. 5).
    Milchztg. 1887, 16, 857. Unter dem Mikroskop bot die Milch das Bild völlig entrahmter Milch dar. Die Zahl der Milchkügelchen war bedeutend vermindert, die mittleren und grösseren fehlten gänzlich, dagegen waren viele Schleimkörperchen und Epithelialzellen vorhanden.Google Scholar
  598. 6).
    Mitgetheilt von C. Petersen. Milchztg. 1876, 5, 1700.Google Scholar
  599. 7).
    Mitgetheilt von Ableitner Milchztg. 1877, 6, 559. Das specifische Gewicht der untersuchten Milch wird zu 1,015–1,018 angegeben, das von gesunder Milch zu 1,019. Weder Schleim noch Eiter waren nachzuweisen.Google Scholar
  600. 8).
    Jahresber. der Agrikultur-Chemie 1875/76. (Chem. News. 1875, 224.) Während am ersten Tage der Krankheit sich keine fremden Elemente in der Milch nachweisen Hessen, zeigten sich am dritten Tage „länglichflache“ Körper, die perlschnurartig eingeschnürt waren, aber nicht aus Zellen bestanden. Später wurden nicht selten Eiterzellen, Vibrionen und Bakterien beobachtet.Google Scholar
  601. 1).
    Centrbl. für Agrikultur-Chemie 1877, 236. Von uns auf Gewichtsprocente berechnet. (Unverständlich ist, dass eine Milch mit 13,67 % Trocken-Substanz und nur 2,26 0/9 Fett eine geringere Dichte haben soll als Wasser; nur ein Gehalt an Gasen, der unberücksichtigt blieb, könnte die niedrige Dichte erklären.)Google Scholar
  602. 2).
    B. Martiny, Die Milch I, 399. (Fürstenberg, Die Milchdrüsen der Kuh 128 u. 144.) Die vordere Hälfte der einen erkrankten Drüse lieferte 4 Stunden nach der Milchentleerung 2 Unzen Secret, das durch Käsestoff-Gerinnsel etwas getrübt war, nach Absetzung dessen sich klärte und eine dem Blutserum ähnliche gelbröthliche Farbe hatte (I). In den folgenden Tagen näherte sich die Beschaffenheit der Milch dem Colostrum, sie wurde gelblich weiss, schleimig zähe, gerann beim Erhitzen und liess Colostrumkörperchen in zunehmender Zahl erkennen; die Milch wurde daher vier Tage später zum zweiten Male untersucht (II), gleichzeitig dabei auch Milch aus dem hinteren gesunden Theil der Drüse (III).Google Scholar
  603. 3).
    Ebendaselbst. Die Milch war dem am meisten erkrankten hinteren Theile der rechten Milchdrüse entnommen; es wurden nur 2–3 Unzen Milch von opalisirendem Aussehen erhalten.Google Scholar
  604. 4).
    Ebendaselbst 401. Das monströse milchgebende Organ (dessen Secret unter c. untersucht) befand sich zwischen den linken und rechten Zitzen.Google Scholar
  605. 5).
    Landw. Versuchsstation 3, 193. Die untersuchte Milch war ein gleichmässiges Gemisch einer perlsüchtigen Kuh, die sich im letzten Stadium der Krankheit befand, aber noch 21/2—3 l Milch täglich gab.Google Scholar
  606. 6).
    Jahresber. d. Thier-Chemie 1884, 170. (Aus einer Abhandlung von M. Bang: Ueber Tuberkulose im Kuheuter und über tuberkulöse Milch.) Das Serum der Milch war bei 1) gelblich, bei 2) gelbbraun, fast durchsichtig, bei 3) milchweiss, aber etwas schmutzig gelb. Die procentige Zusammensetzung der Milchasche war folgende:Google Scholar
  607. 1).
    Tidsskrift for Landökonomi 1889 [5], 8, 535–576; Centrbl. Agrik.-Chem. 1890, 19, 105–109. Storch macht ferner folgende Angaben. Die Reaktion der Milch der kranken Drüsen, die nach und nach fast wasserklar von gelbbrauner Farbe wurde, war alkalisch, während die Milch aus den gesunden Drüsen amphoter reagirte. Die Zusammensetzung der Asche war folgende: Die Zusammensetzung der Asche der Milch aus den kranken Drüsen kommt der des Rinderblutserums sehr nahe.Google Scholar
  608. 2).
    Milchztg. 1888, 17, 28, nach Schweizerische Milchztg. vom 31./12. 1887, auch Vierteljahresschrift d. Chem. f. Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 512. Unter „gelber Galt“ versteht man in der Schweiz eine infectiöse Euterkrankheit, die in ihrer spec. Eigenartigkeit bisher noch nicht festgestellt ist. Die Milch hatte eine tiefgelbe Farbe und bildet nach einigem Stehen einen starken, flockigen Bodensatz. Sie konnte mit Lab nicht zum Gerinnen gebracht werden und ihr mikroskopisches Bild zeigte nebst Milchkügelchen und unvollständig degenerirten Zellmassen einen Streptococcus in grosser Menge. Die Eiweissstoffe bildeten eine flockige Masse und es waren nur Spuren derselben in Lösung.Google Scholar
  609. 3).
    Milchztg. 1890, 19, 464; nach Rev. intern, falsific. 1890, 3, 4.–8. Lieferung. 4) Milchztg. 1893, 22, 55–56. Ferner fand Herz: Die Milch schmeckte eigenthümlich unangenehm. Auf der Oberfläche sammelten sich in der Rahmschicht gelbröthliche Tröpfchen. Bei den Proben vom 3/6 u. 12/7 war die Gährung von einer heftigen Gasentwickelung begleitet, dagegen fand bei der Probe vom 15/6 keine Gasentwickelung statt. Bei der Probe vom 3/6 fand schon ohne Lab Käsebildung statt, bei der vom 15/6 bildeten sich mit Lab feste Käschen und bei der Probe vom 12/7 endlich fand gar keine Labwirkung statt.Google Scholar
  610. 1).
    Milchztg. 1886, 15, 131.Google Scholar
  611. 2).
    Milchztg. 1887, 16, 108.Google Scholar
  612. 3).
    Milchztg. 1886, 15, 461. Bei den bezüglichen Versuchen wurde in verschiedener Weise verfahren: Zu No. 9–11. Gefrieren von 1 Liter Milch bei -20° C, schnell gefroren, Aufrahmen nicht möglich; Zu No. 12 u.13. Gefrieren von 1 Liter Milch unter zeitweisem Aufrühren der Milch, Aufrahmen nicht möglich; Zu No. 14–16. Gefrieren von 20 Liter Milch im Freien, bei -2° C. gefroren, Aufrahmen möglich; Zu No. 17–19. Gefrieren von 20 Liter Milch im Freien, bei -7° C. gefroren, Aufrahmen möglich;Google Scholar
  613. 1).
    Milchztg. 1887, 16, 198. Zu No. 20–22 liess man mit Rahm versetzte Milch zur Hälfte gefrieren, so dass die Menge der vom Eis gesonderten Flüssigkeit der des geschmolzenen Eises ungefähr gleichkam. In einem zweiten Versuche liess man Milch theils zur Hälfte gefrieren, theils ganz gefrieren, und dann bis zur Hälfte wieder aufthauen. Der Säuregrad der Milch, d. h. = ccm Normalalkali auf 100 ccm Milch, war bei den untersuchten Proben folgender: 2) Milchztg. 1890, 19, 563.Google Scholar
  614. 1).
    Documents sur les falsifications des matières alimentaires etc. Laboratoire municipal Paris 1885, II, Rapport 351. Ueber die Untersuchungsmethoden vergl. S. 127 Anmerkung 2. Die Erwärmung der Milch bedingt daher in Folge der Wasserverdunstung eine Vermehrung an allen festen Substanzen, besonders an Milchzucker und Salzen; das spec. Gewicht der Milch steigt, während die Rahmbildung abnimmt. Die Filtration der gekochten Milch durch Leinwand äussert nur einen unbedeutenden Einfluss auf die Verminderung an festen Bestandtheilen.Google Scholar
  615. 1).
    Forschungsberichte über Lebensmittel etc. 1894, 1, 343.Google Scholar
  616. 1).
    Chemiker-Ztg. 1887, 11, 509. Die Kuh gab anfangs täglich 2 l, später 2/3 l.Google Scholar
  617. 2).
    Müchztg. 1892, 21, 174.Google Scholar
  618. 3).
    Jahresbericht der Versuchsstation in Vermont U. S. A. 1891. Müchztg. 1893, 22, 206.Google Scholar
  619. 4).
    Milch- und Butteruntersuchungen im Staate Massachusetts. Müchztg. 1891, 20, 335. Das Futtter der Thiere war folgendes für Tag und Kuh:Google Scholar
  620. 5).
    Analyst 1893, 18, 1–12. Chem. Centrbl. 1893, II, 396.Google Scholar
  621. 6).
    Forschungsberichte über Lebensmittel 1894, 1, 22. Die Kuh war nach dem Befunde des Thierarztes gesund.Google Scholar
  622. 1).
    Analyst 1897, 22, 93–95. Chem. Centrbl. 1897, I, 1033–1034, 1) Forschungsberichte über Lebensmittel etc. 1897, 4, 155–156. 2) Bericht des Kantonchemikers Dr. Ambühl für das Jahr 1895, 9.Google Scholar
  623. 1).
    Mitthl. des landwirthschaftl. Centralvereins für den Reg.-Bez. Cassel 1872, 53. No. 1 verhielt sich wie ein koncentrirtes Colostrum, reagirte stark alkalisch und zeigte Colostrumkörperchen; No. 2 verhielt sich wie dünne Milch, reagirte sehr schwach alkalisch. Beide Sekrete stammen aus einer unter Leitung von C. Petersen stehenden Wirthschaft (Windhausen). Stickstoff in dem frischen Sekret bei No. 1 = 3,975 %, No. 2 = 0,470 %.Google Scholar
  624. 2).
    Bericht der milchwirthschaftl. Versuchsstation Raden 1880, 32. Das betreffende Kalb stammte aus einer sehr milchreichen Familie und ist ein Kreuzungsprodukt einer Holländer Kuh und eines Breitenberger Bullen. 5/4 Jahr alt gab dasselbe bereits täglich ca. 600 g Milch von ganz normalem Aussehen, Geruch und Geschmack und amphoterer Reaktion. Unter dem Mikroskope Hessen sich Colostrumkörperchen in ziemlicher Anzahl, Rudimente desselben und Epithelzellen erkennen. In der Analyse ist ein „Verlust“ von 0,66 % aufgeführt.Google Scholar
  625. 3).
    Journ. Pharm. 25, 333.Google Scholar
  626. 4).
    Milchztg. 1898, 27, 356–358. Bei den obigen von R. Steinegger angegebenen Zahlen weicht die Summe des Gehaltes der Einzelbestandtheile z. Th. nicht unwesentlich von dem Gehalte an Trocken-Substanz ab.Google Scholar
  627. 1).
    B. Martiny, Die Milch I, 182. (Wagner’s Handwörterbuch der Physiologie II, 466.)Google Scholar
  628. 2).
    Bouchardat u. Quevenne. Ebendaselbst (aus Du Lait von B. u. Qu. H, 175). Die 4 Einzelanalysen lieferten nachstehende Zahlen:Google Scholar
  629. 3).
    E. Filhol u. N. Joly. Journ. f. Pharm. (3) 21, 343.Google Scholar
  630. 4).
    Arch. phys. nat. 22, 239. Die Schwankungen waren folgende:Google Scholar
  631. 5).
    Journ. f. Landwirtschaft 1856, 121. Die Ziege wurde mit Heu, Rauhstroh und Küchenabfällen gefüttert. Vergl. Ziegenmilch zu verschiedenen Melkzeiten.Google Scholar
  632. 6).
    Zeitschr. f. rationelle Medic. 1869, 35, 271. (C. M. Tidy, On human milk.) Mittel mehrerer sehr gleichmässig zusammengesetzter Proben.Google Scholar
  633. 7).
    Griesinger’s Arch. f. physiolog. Heilkunde 8, 717.Google Scholar
  634. 8).
    Zeitschr. f. Chemie 1868, 255. Nach der Methode von Hoppe-Seyler untersucht.Google Scholar
  635. 9).
    Journ. f. Pharm. (4) 10, 96.Google Scholar
  636. 10).
    No. 14. F. Stohmann, O. Baeber, R. Lehde (Versuchsstation Halle). Journ. f. Landwirthschaft 1868, 135 u. f., 1869, 129 u. 340. No. 15. F. Stohmann, R. Frühling u. A. Rost (Versuchsstation Halle). Zeitschr. f. Biologie 1870, 204. No. 16. F. Stohmann, R. Frühling, O. Claus, P. Petersen und v. Seebach (Versuchsstation Halle). Biologische Studien von F. Stohmann. Braunschweig 1873.Google Scholar
  637. 11).
    A. Völcker, Journ. Roy. Agric. Soc. England 1880, 16, 32. Die Untersuchung wurde gelegentlich der milchwirthschaftlichen Ausstellung in London im Oktober 1879 ausgeführt. Die Ziegen waren alt:Google Scholar
  638. 1).
    Vergl. Anmerkung 11) S. 253.Google Scholar
  639. 2).
    N. Gerber u. P. Radenhausen. Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 318.Google Scholar
  640. 3).
    Staz. sperim. agr. 1894, 26, 615; Chem. Centrbl. 1894, II, 848.Google Scholar
  641. 4).
    Mitgetheilt von P. Vieth. Milchztg. 1885, 14, 451 und Journ. of the Britisch Dairy Farmers Association. Die Untersuchungen wurden gelegentlich der in den Jahren 1881 bis 1884 stattgehabten milchwirthschaftlichen Ausstellungen zu Islington, London, ausgeführt.Google Scholar
  642. 5).
    Mitgetheilt von Ox, L’industrie laitière vom 27./9. 1896. Milchztg. 1896, 25, 716–717. 6) Analyst 1896, 21, 88–92; Chem. Centrbl. 1896, I, 1110.Google Scholar
  643. 7).
    Staz. sperim. agr. 1894, 28, 406–412; Chem. Centrbl. 1895, II, 421. 8) Milchztg. 1898, 27, 356.Google Scholar
  644. 1).
    Weende’r Jahresber. 1855/56, 10.Google Scholar
  645. 2).
    B. Martiny, Die Milch I. 351 (May, Das Eind II. 431).Google Scholar
  646. 3).
    H. Weiske, M. Schrodt u. B. Dehmel. Journ. f. Landwirthsch. 1878, 26, 447. Vergl. auch Ziegenmilch unter dem Einfluss des Futters No. 56–62 S. 263. Milch von einer Ziege, deren Alter nicht angegeben ist.Google Scholar
  647. 1).
    1. Ber. d. Versuchsstation Wien 1878, 72. Die Thiere waren von der k. k. Landwirthschafts-Gesellschaft auf der Wiener Weltausstellung 1872 mehrere Monate hindurch aufgestallt. Das Futter der Thiere bestand aus Heu und Weizenkleie.Google Scholar
  648. 1).
    Fr. Stohmann etc. Versuchsstation Halle. Biologische Studien von F. Stohmann, Braunschweig 1873. (Vergl. Ziegenmilch unter dem Einflüsse des Futters No. 31–55.)Google Scholar
  649. 1).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 259.Google Scholar
  650. 2).
    Mitthl. v. d. chem. physiol. Versuchsstation der Thierarzneischule in Dresden 1879, 7. Das Futter der Ziegen bestand aus Wiesenheu (Roggenkleie und Schwarzmehl); Ziege I erhielt ausserdem nach dem achten Tage 6 bezw. 12 g Milchsäure im Futter (um den Einfluss der so erzeugten Milch auf die Knochenbildung bei dem Lammen zu erforschen). Während der Milchsäure-Fütterung hatte die Milch eine schwach saure Reaktion, während sie in der anderen Zeit neutral reagirte. Der Ertrag an Milch schwankte bei Ziege I zwischen 1000–1380 g, bei Ziege II zwischen 1210–2340 g für den Tag.Google Scholar
  651. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 260.Google Scholar
  652. 2).
    Zeitschr. f. Biologie 1880, 204. Die procentige Zusammensetzung der Milch schwankte in den einzelnen Perioden und bei den beiden Ziegen in nachstehenden Grenzen:Google Scholar
  653. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 261.Google Scholar
  654. 2).
    Biologische Studien von F. Stohmann. Braunschweig 1873.Google Scholar
  655. 3).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 263.Google Scholar
  656. 1).
    Journ. f. Landwirthschaft 1878, 26, 447. Als Versuchsthier diente eine Ziege von normaler Beschaffenheit. Fütterungsperioden III u. V dauerten je 3 Wochen, die übrigen je 2 Wochen. In jeder Periode bestimmte man mindestens an den letzten 12 Versuchstagen die täglich erzeugte Milchmenge durch dreimaliges Melken und an den letzten 4 bezw. 5 Tagen den Fett- und Trocken-Substanz-Gehalt der Milch. Ebenso wurde, wie unten ersichtlich, eine weitere Untersuchung des Milchfettes vorgenommen.Google Scholar
  657. 2).
    Archiv für wissensch. und prakt. Thierheilkunde 1881, 91. Das eiweissreiche Futter bestand aus 500 g Heu, 300 g Weizenkleie, 150 g Maisschrot und 3 1 Wasser; das eiweiss-ärmere Futter aus 500 g Heu, 250 g Weizenkleie, 150 g Maisschrot und 3 1 Wasser für den Tag. Bei No. 67 wurden neben 3 kg Weidegras noch 150 g Schrot gefüttert. Die Ziegen befanden sich zu Anfang der Versuche in der 11. Laktationswoche und wurden Morgens 7 Uhr und Abends 8 Uhr gemolken. An gesammten Bestandtheilen wurden für den Tag in der Milch abgegeben:Google Scholar
  658. 1).
    Journ. f. Landwirthschaft 1878, 26, 447. Milch von einer und derselben Ziege.Google Scholar
  659. 2).
    Journ. f. Landwirthschaft 1878, 26, 447.Google Scholar
  660. 3).
    Landw. Jahrb. der Schweiz 1893. Viertelj. Nahrungs- u. G-enussm. 1884, 9, 191. Die Probe 1 enthielt ferner 0,1574 % Milchsäure. Die Zusammensetzung der Asche war folgende: Die Abweichungen in der Milchzusammensetzung sind ähnlich wie bei Euterentzündungen. Die Milch nimmt an Fett, Zucker, Phosphorsäure, Kalk, Magnesia und Kali ab, dagegen an Kochsalz zu. Der Milchertrag fiel bei der Agalaktie auf 1/80 der früheren Leistung.Google Scholar
  661. 4).
    Journ. of the Roy. agric. of England 1865, 23, 412 u. 1880, 16, No. 32. 5) Journ. f. Landw. 1881, 29, 451.Google Scholar
  662. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 265.Google Scholar
  663. 2).
    Original-Mittheilung Fett ist nach Fr. Soxhlet. die übrigen Bestandtheile nach den Angaben in Fleisch-mann’s „Molkereiwesen“ bestimmt. Durch Verbrennen der Milch mit Natronkalk wurden 0,76 % Stickstoff oder mit 6,25 multiplicirt = 4,75 % Stickstoff-Substanz gefunden. 3) Arch. phys. nat. 22, 239. 4) Compt. rendus 47, 1013.Google Scholar
  664. 1).
    v. Grohren, Die Naturgesetze der Fütterung 1872, 467.Google Scholar
  665. 2).
    Journ. de Pharm. (4) 10, 96.Google Scholar
  666. 3).
    Centrbl. für Agrik.-Chem. 1875, 2, 140.Google Scholar
  667. 4).
    Quevenne: Du lait. Paris 1857, II, 174.Google Scholar
  668. 5).
    Zeitschr. d. landw. Centr.-Vereins d. Prov. Sachsen 1861, 120. 6) Journ. of the Roy. agric. Soc. of England 1862, 23, 412.Google Scholar
  669. 7).
    Bericht über die Thätigkeit der milchwirthsch. Versuchsstation Raden. Rostock 1881, 33; desgl. 1882, 36, 1883, 40, 1885, 23 u. 1886, 34.Google Scholar
  670. 8).
    Journ. of the Royal agric. Soc. of England 1880, 16, No. 32.Google Scholar
  671. 9).
    Annali di chim. e di farmacol. Lodi, R. Stazione sperimentale di caseificio 1887, 203. Milchztg. 1888, 17, 387. *) Die Mutterschafe wurden im Juli, nachdem die Lämmer abgesetzt waren, noch einige Tage gemolken und deren Milch zur Darstellung von Käse verwendet. Aus der Milch wurden erhalten: 27–36% Käse, 64–71% Käsemilch und 1,3–4,2 % Verlust.Google Scholar
  672. 1).
    Milchztg. 1890, 19, 1001.Google Scholar
  673. 2).
    Staz. sperim. agrar. 1890. Milchztg. 1890, 19, 629.Google Scholar
  674. 3).
    Milchztg. 1896, 25, 174.Google Scholar
  675. 4).
    Chem.-Ztg. Rep. 1892, 32; Zeitschr. Nahrungsm.-Untersuchung, Hyg. Waarenk. 1892, 6, 454.Google Scholar
  676. 5).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1894, 9, 400.Google Scholar
  677. 6).
    Staz. sperim. agr. 1894, 26, 615. Chem. Centrbl. 1894, II, 848.Google Scholar
  678. 7).
    Ber. des milchw. Instituts in Hameln 1896, 26.Google Scholar
  679. 0).
    Mittelwerth und Schwankungen sind aus den vorstehenden Analysen No. 28–73 und den Analysen No. 1–21 auf S. 269 berechnet.Google Scholar
  680. 1).
    Milchztg. 1896, 25, 521.Google Scholar
  681. 1).
    Milchztg. 1896, 25, 360. Wo nicht anders bemerkt, sind die Proben Mittel aus Morgen- und Abendmilch,Google Scholar
  682. 1).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Raden für 1884. Rostock 1885, 23.Google Scholar
  683. 2).
    Ann. de Chim. et Pharm. [5], 6, 396.Google Scholar
  684. 3).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchungen etc. 1880. Die Milch hatte arnphbtere Reaktion und einen moschusartigen Geruch. Das Kasein wurde nach Ritthausen, Milchzucker und Fett wurden gewichtsanalytisch nach Soxhlet bestimmt.Google Scholar
  685. 4).
    Jahresbericht des milchwirthschaftlichen Instituts Kiel 1887/88, 8. Zwei der Kühe standen im 5. Monate, je eine im 3. u. 2. Monate der Laktation. *) Die Asche enthielt:Google Scholar
  686. 1).
    Mitgetheilt von A. v. Szentkiralyi. Oesterr. landw. Wochenbl. 1889, 83. Centrbl. Agrik.-Chem. 1889,18, 348.Google Scholar
  687. 2).
    Journal of the Chemical Society; Milchztg. 1890, 19, 667.Google Scholar
  688. 3).
    Bericht der milchwirthsch. Versuchsstation Raden für 1886. Rostock 1886, 63.Google Scholar
  689. 4).
    Staz. sperim. agr. 1894, 26, 615. Chem. Centrbl. 1894, II, 848.Google Scholar
  690. 5).
    L’industrie laitière 1896, No. 1. Milchztg. 1896, 25, 119.Google Scholar
  691. 6).
    Tidsskrift for det norske Landbrug 1895, 372. Chem.-Ztg. Rep. 1895, 19, 372. Die Eiweisskörper wurden z. Th. nach den von Hoppe-Seyler, Ritt hausen und Sebelien angegebenen Methoden, die Amidsubstanz als Differenz zwischen Rohprotein und Gesammteiweiss bestimmt.Google Scholar
  692. 7).
    Ann. de l’Inst, agron. 1852, 251.Google Scholar
  693. 1).
    Zeitschr. f. Chemie 1865, 735.Google Scholar
  694. 2).
    Daselbst 1865, 538.Google Scholar
  695. 3).
    Repertoire de Pharm. 1877 [2], 5, 618.Google Scholar
  696. 4).
    Milchztg. 1896, 25, 461.Google Scholar
  697. 5).
    Nach American. chem. Society in Milchztg. 1881, 10, 486.Google Scholar
  698. 6).
    Neue landw. Ztg. 1871, 638.Google Scholar
  699. 7).
    Arch. f. Pharm. 1875, 472.Google Scholar
  700. 8).
    Ann. de linst, agron. 1852, 251.Google Scholar
  701. 9).
    Die Milch von Benno M artin y 1871, I, 187 u. 88.Google Scholar
  702. 10).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 287.Google Scholar
  703. 11).
    v. Tymowsky, Zur physiol. und therap. Bedeutung des Kumys. München 1877, 12. Auch Jahresbericht für Thierchemie 1874, 171. Vergl. Stohmann, Milch- und Molkereiprodukte 1898, 119.Google Scholar
  704. 12).
    Das Molkereiwesen von W. Fleischmannn 1879, 1058. 13) Landw. Versuchsstation 1879, 23, 311.Google Scholar
  705. 1).
    Landw. Versuchsstation 1879, 23, 311.Google Scholar
  706. 2).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung. Beilage zur Milchztg. 1879, Heft VII.Google Scholar
  707. 3).
    Milchztg. 1883, 12, 329. Stohmann, Milch-und Molkereiprodukte, Braunschweig, Vieweg u. Sohn, 1898, 119.Google Scholar
  708. 1).
    Landw. Versuchsstation 1885, 31, 353.Google Scholar
  709. 2).
    Mitgetheilt in einer Abhandlung von R. Koch. Molkereiztg. 1892, 38.Google Scholar
  710. 3).
    Journ. anal. and appl. Chem. 1893, 7, 314. Chem.-Ztg. 1893, 17, Rep. 251.Google Scholar
  711. 4).
    Milchztg. 1897, 26, 647–648.Google Scholar
  712. 5).
    Milchztg. 1886, 15, 801. Centrbl. Agrik.-Chem. 1887, 16, 139.Google Scholar
  713. 1).
    Zeitschr. für Biologie 1896, 33, 535.Google Scholar
  714. 2).
    Agric. Science 1887, I, 108. Vierteljahresschrift Chem. Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 508.Google Scholar
  715. 3).
    The chemical News 1893, 68, 168–169. Centrbl. Agrikultur-Chem. 1895, 24, 343.Google Scholar
  716. 1).
    Bouchardat und Quevenne: Du Lait II, 96. Die Milch der übermässig angestrengten Eselin gerann beim Erwärmen.Google Scholar
  717. 2).
    Annal, phys. nat. 12, 239.Google Scholar
  718. 3).
    Compt. rendus 1846, 3, 414.Google Scholar
  719. 4).
    Die Milch von Benno Martiny 1891, I, 187 u. 188. 5) Du Lait, Paris 1857, II, 167–171.Google Scholar
  720. 6).
    Milchztg. 1878, 7, 457.Google Scholar
  721. 7).
    Journ. anal. and appl. Chem. 1893, 7, 314. Chem.-Ztg. Rep. 1893, 251.Google Scholar
  722. 8).
    Munk u. Uffelmann, Die Ernährung d. gesunden und kranken Menschen. Wien u. Leipzig, 2. Aufl., 1891, 121. Mitgetheilt von A. Schlossmann. Vergl. AnmerkungGoogle Scholar
  723. 9).
    Veröffentlicht bei Klemm, Jahrbuch für Kinderheilkunde 43, 381. Mitgetheilt von A. Schlossmann. Vergl. nachstehende Anmerkung 10). Seeliger fand ferner in:Google Scholar
  724. 10).
    Zeitschr. f. physiol. Chemie 1897, 23, 258–264. Schlossmann fand ferner: Gesammt-Stickstoff im Mittel 0,2431 %, Schwankungen 0,2170–0,2688 %, Phosphorfleischsäure 0,1205 %.Google Scholar
  725. 11).
    Analyst 1895, 21, 88–92; Chem. Centrbl. 1896, I, 110.Google Scholar
  726. 1).
    Landw. Versuchsstation 7, 352.Google Scholar
  727. 2).
    Journ. f. prakt. Chemie 68, 188.Google Scholar
  728. 3).
    Chem. Centrbl. 1866, 447.Google Scholar
  729. 4).
    Chem. News 19, 217.Google Scholar
  730. 5).
    Archiy f. Pharm. 1875, 472.Google Scholar
  731. *).
    No. 18–30 wurden von der Landwirthschaftlichen Versuchsstation für Mittelfranken untersucht. Das Fett wurde gewichtsanalytisch bestimmt, die Trocken-Substanz durch Eintrocknen mit Sand, das specifische Gewicht mittelst des Pyknometers.Google Scholar
  732. 1).
    Chem. Centrbl. 1871, 149. Die Milch wurde durch Ausdrücken des Euters und Auftunken mit Schwämmchen von dem vorher gereinigten Boden gewonnen.Google Scholar
  733. 2).
    Zeitschr. f. Chemie 1868, 254. Die Analysen sind nach der Methode von Hoppe-Seyler ausgeführt. 3) Simon, Die Frauenmilch nach ihrem chem. u. physiol. Verhalten. Berlin 1838. 4) Compt. rendus 1845, 21, 707.Google Scholar
  734. 1).
    Gazette medicale de Paris 10, 258; Stohmann, Milch- u. Molkereiprodukte. Braunschweig 1898, 113. 2) Zeitschr. f. Biologie 1869, 5, 136. 3) Compt. rendus 1845, 21, 707.Google Scholar
  735. 4).
    Annal, d. Chem. u. Pharm. 1837, 61, 221, Nach Haidlen’s Methode untersucht.Google Scholar
  736. *).
    Nach Fütterung mit reiner Fleischnahrung war der Milchzucker-Gehalt am 3. Tage 2,13 %, am 5. Tage 1,97 %, am 6. Tage 1,89 % und schwankte vom 8.—21. Tage zwischen 1,73 und 1,92 %.Google Scholar
  737. 1).
    Virchow’s Archiv f. pathol. Anatomie u. Physiologie 1866, 36, 561. Die Thiere, welchen die untersuchte Milch entnommen wurde, wurden immer zu derselben Stunde gefüttert; die Abzapfung der Milch geschah früh 11 Uhr und waren die Jungen einige Stunden vorher weggenommen. Die Milch war in allen Proben sauer.Google Scholar
  738. 1.
    8 Tage lang mit täglich 3–4 Pfd. möglichst fettfreiem Pferdefleisch gefüttert. Die Milchdrüsen schwollen an und secernirten reichlich, so dass 60 ccm Milch entnommen werden konnten, während früher kaum 15 ccm zu erlangen waren.Google Scholar
  739. 2.
    4 Tage lang mit einem gern von ihr verzehrten Gemische von Kartoffeln und Stärkemehl nach Belieben gefüttert; nach diesen 4 Tagen waren die Drüsen zusammengeschrumpft und gaben weniger Milch.Google Scholar
  740. 3.
    Nach weiteren 2 Tagen gleicher Fütterung war die Milch fast ganz verschwunden, so dass 18 Stunden nach dem letzten Säugen nur mit Mühe 16 g zu erlangen waren.Google Scholar
  741. 4.
    Nach dreitägiger Fleischfütterung war die Milchsekretion wieder bedeutend vermehrt.Google Scholar
  742. 2).
    Ber. milchw. Inst. Hameln 1896, 27.Google Scholar
  743. *).
    Aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  744. 1).
    Compt. rend. 63, 692.Google Scholar
  745. 2).
    Staz. sperm. agr. 1894, 26, 615. Chem. Centrbl. 1894, II, 848.Google Scholar
  746. 3).
    Chemical News 1890, 61, 63. Milchztg. 1890, 19, 185. Die Milch war von dicker, rahmartiger Beschaffenheit und hatte einen stark fischigen Geruch.Google Scholar
  747. 4).
    Chemical News 1884, 52, 170. Milchztg. 1885, 14, 698.Google Scholar
  748. 5).
    Jahresbericht d. Milchw. Versuchsstation Raden 1881. Rostock 1882, 44 und 1883, 58.Google Scholar
  749. 6).
    Milchztg. 1885, 16, 545.Google Scholar
  750. 7).
    Wiener „Neue freie Presse“ 1881.Google Scholar
  751. 1).
    Jahresbericht d. Milchw. Versuchsstation Raden 1881. Rostock 1882, 44 und 1883, 58.Google Scholar
  752. 2).
    Milchztg. 1887, 16, 121.Google Scholar
  753. 3).
    Mitgetheilt von B. C. Niederstadt (Milchztg. 1891, 20, 695). Die peptonisirte und kondensirte Kindermilch von Löfflund besteht aus Alpenmilch mit aufgelöstem Weizenextrakt, die ohne weitere Zusätze eingedickt ist. Sie stellt eine gelbliche, süssschmeckende Konserve dar, die vor dem Gebrauch verdünnt wird.Google Scholar
  754. 4).
    Zeitschr. Nahrungsm.-Unters., Hyg., Waarenk. 1893, 7, 376. 5) Americ. Chemist. 2, 25.Google Scholar
  755. 6).
    Milchztg. 1872, 1, 93 u. 179.Google Scholar
  756. *).
    Mit 0,29 % Verlust bei der Analyse.Google Scholar
  757. **).
    Die Stickstoff-Substanz zerfällt in: Kasein 0,96 %, Albumin 0,07 %, Lactoprotein und Pepton 1,88 %.Google Scholar
  758. ***).
    Die Stickstoff-Substanz besteht aus 5,65 % Kasein und 4,18 % Albumin und Pepton.Google Scholar
  759. 0).
    Das Milchpepton wurde nach der Methode von A. Stutzer (Zeitschr. anal. Chem. 1892, 31, 500) untersucht und gefunden von dem Stickstoff:Google Scholar
  760. 00).
    Wegen des verhältnissmässig geringen Fettgehaltes gegenüber der Stickstoff-Substanz wahrscheinlich aus abgerahmter Milch hergestellt.Google Scholar
  761. 1).
    Wiener „Neue freie Presse“ 1881. Spec. Grew. 1,0997.Google Scholar
  762. 2).
    Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden für 1881, 1882, 1883, 1884.Google Scholar
  763. 3).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1882, 68.Google Scholar
  764. 4).
    Jahresbericht d. Milchw. Versuchsstation Kiel 1885/88, 11.Google Scholar
  765. 5).
    Nach The Pharm. Journ. and Trans. in Chem.-Ztg. 1884, 8, 1874.Google Scholar
  766. 6).
    Jahresbericht d. landw. Versuchsstation Vorarlberg in Tisis 1880.Google Scholar
  767. 7).
    Analyst 1881.Google Scholar
  768. 8).
    Grirard, Documents sur les falsifications etc. Laboratoire Municipal. Deuxième Rapport. Paris 1885, 656.Google Scholar
  769. 1).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Baden für 1881, 1882, 1883, 1884.Google Scholar
  770. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  771. 3).
    Jahresbericht der Milchw. Versuchsstation Kiel für 1885/86, 12. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1887, 2, 363.Google Scholar
  772. 4).
    Pharm. Zeitschr. für Russland 1891, 30, 199. Viertelj. Chemie, Nahrungs- u. Genussm. 1891, 6, 256.Google Scholar
  773. 5).
    Milchztg. 1891, 20, 695. Die Milch hatte eine gelbliche Farbe, war dicklich wie Rahm und keimfrei; sie enthielt 0,65 % Phosphorsäure (P2 O5).Google Scholar
  774. 6).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  775. 7).
    Pharm. Centrh. 1896, 37, 117. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1896, 11, 126.Google Scholar
  776. 8).
    Analyst 1893, 18, 170–174. Chem. Centrbl. 1893, II, 598.Google Scholar
  777. 9).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 362.Google Scholar
  778. 10).
    Bericht des Kantonchemikers für St. Gallen für das Jahr 1895, 9.Google Scholar
  779. *).
    Mit 0,387 % Kalk, 0,033 % Magnesia, 0,429 % Kali, 0,113 % Natron, 0,031 % Schwefelsäure, 0,488 % Phosphorsäure und 0,228 % Chlor.Google Scholar
  780. **).
    Mit 9,81 % Kasein.Google Scholar
  781. 1).
    Arch. f. Pharm. 1868, 135, 218.Google Scholar
  782. 2).
    Jahresber. für Agrik.-Chem. 1873/74, 280. Desgl. 1879, 356 und Erster Bericht über Arbeiten der landw. Versuchsstation Wien 1878, 70.Google Scholar
  783. 3).
    Milchztg. 1875 u. 1876 und Alpwirthsch. Monatsbl. 1878, No. 65.Google Scholar
  784. 4).
    Daselbst 1876, No. 167, 1700.Google Scholar
  785. 5).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung. Beilage zur Milchztg. 1879, Heft VII.Google Scholar
  786. 6).
    Milchztg. 1891, 20, 695.Google Scholar
  787. 7).
    Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 362.Google Scholar
  788. 8).
    27. Jahresbericht des Gresundheitsrathes von Massachusetts. Boston 1896, 664.Google Scholar
  789. 9).
    Müchztg. 1877, 6, 220.Google Scholar
  790. *).
    L. Kofler hat (Dingler’s polytechn. Journ. 198, 161) ebenfalls Analysen von condensirter Milch aus Cham, Sassin und Vivis ausgeführt; diese weichen aber — sie enthalten nur halb so viel Fett als Stickstoff-Substanz — so weit von denen anderer Chemiker ab, dass ich dieselben hier nicht mit aufführe.Google Scholar
  791. **).
    Diese Probe wird von F. Soxhlet wegen des geringen Fettgehaltes als verdächtig, d. h. als aus theilweise entrahmter Milch hergestellt, bezeichnet.Google Scholar
  792. ***).
    Die Untersuchungsmethoden siehe unten S. 289, Anmerkung.Google Scholar
  793. 1).
    Jahresbericht für Agrik.-Chem. 1873/74, 280. Desgl. 1879, 356 und Erster Bericht über Arbeiten der landw. Versuchsstation Wien 1878, 70.Google Scholar
  794. 2).
    Das Molkereiwesen von W. Fleischmann 1879, 1052–1053.Google Scholar
  795. 3).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung. Beilage zur Milchztg. 1879, Heft VII.Google Scholar
  796. 4).
    Milchztg. 1891, 20, 695.Google Scholar
  797. 5).
    27. Jahresbericht des Gesundheitsrathes von Massachusetts. Boston 1896, 664. 6) Hannov. Monatsschr. wider die Nahrungsfälscher 1880, 62.Google Scholar
  798. 7).
    Milchztg. 1875 u. 1876 und Alpwirthsch. Monatsbl. 1878, No. 65.Google Scholar
  799. 8).
    Daselbst 1876. No. 167, 1700.Google Scholar
  800. 9).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1868/69, 708 u. 709.Google Scholar
  801. 10).
    Daselbst 1867, 338.Google Scholar
  802. 11).
    Chem.-Ztg. 1881, 5, 269.Google Scholar
  803. 12).
    Pharm. Centrbl. 1871, No. 35.Google Scholar
  804. 13).
    Food, Its adulteration and the methods for their detection. London 1876, 395.Google Scholar
  805. *).
    Diese Proben erscheinen ebenfalls sämmtlich verdächtig, d. h. aus theilweise entrahmter Milch hergestellt.Google Scholar
  806. 1).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 338.Google Scholar
  807. 2).
    Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung. Beilage zur Milchztg. 1879, Heft VII.Google Scholar
  808. 3).
    Nach Pharm. Journ. and Trans. 1884 in Chem.-Ztg. 1884, 8, 1874.Google Scholar
  809. 4).
    Girard, Documents sur les falsifications. Laboratoire municipal. Deuxième rapport. Paris 1885, 635 u. 656.Google Scholar
  810. 5).
    Analytiker ? Mandbl. teggen de Verfälsch. v. Lebensmidd. 1890, No. 12. Molkerei-Ztg. 1890, 46. Viertelj. Nahrungs- u. Genussmittel 1890, 5, 419.Google Scholar
  811. 6).
    Milchztg. 1891, 20, 695.Google Scholar
  812. 7).
    Analyst 1888, 13, 222 und Viertelj. Nahrungs- u. Genussmittel 1888, 3, 356. Auf die Untersuchungsmethoden des Verf. kann hier nur verwiesen werden.Google Scholar
  813. 8).
    Commercial Bulletin No. 6. Ottawa Canada 29/12 1892, 11–14. Centrbl. Agrikultur-Chemie 1893, 22, 858. Die Probe „Reindeer Brand“ war von schwach gelblicher Farbe und vorzüglicher Beschaffenheit, vollständig homogen und gleichmässig löslich in Wasser. Auch die Probe „Fluid Brand“ war von guter Beschaffenheit und leicht löslich.Google Scholar
  814. *).
    Diese Proben erscheinen ebenfalls sämmtlich verdächtig, d. h. aus theilweise entrahmter Milch hergestellt.Google Scholar
  815. **).
    Aus dem gefundenen Stickstoff durch Multiplikation mit 6,25 berechnet.Google Scholar
  816. 1).
    27. Jahresbericht des Gesundheitsrathes von Massachusetts. Boston 1896, 664.Google Scholar
  817. *).
    Die Schwankungszahlen ausschliesslich derer für Wasser sind auf den mittleren Wassergehalt (26,44%) bezogen.Google Scholar
  818. **).
    Untersuchungsmethoden: 40 g der gut durchgemischten Substanz wurden mit Wasser auf 100 ccm aufgefüllt. Von dieser Lösung wurde ein Theil noch mit der gleichen Menge Wasser verdünnt und 5 ccm der so erhaltenen Lösung = 1 g Substanz zur Bestimmung der Trocken-Sübstanz und der Asche verwandt.2 g der 40-prozentigen Lösung wurden in einer Filtrirpapierhülse bei 100° getrocknet und im Soxhlet’schen Apparate extrahirt. Die Eiweissstoffe wurden in 5 ccm mit Kupfersulfat gefällt, entfettet und verascht. Im Filtrat wurde der Milchzucker volumetrisch nach Fehling und der Rohrzucker aus der Differenz bestimmt. — Nach obigen Analysen sind alle eingedickten Milchproben aus Vollmilch hergestellt. Zur Berechnung des Fettgehalts der verwendeten Milch wurde ein fettfreier Troken-Substanzgehalt von 9,3% in der Milch angenommen. Bei 13 von demselben Verfasser früher untersuchten Proben kondensirter Milch schwankte der Wassergehalt von 23,32–31,68%, der Fettgehalt von 3,15–7,83%. Nach 26. Jahresbericht des Gesundheitsrathes von Massachusetts, Boston 1895; Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1895, 10, 615.Google Scholar
  819. 1).
    Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden 1882. Rostock 1883. S. 22.Google Scholar
  820. 2).
    Analyst 1888, 13, 222. Vierteljahresschr. Chemie Nahrungs- u. Genussm. 1888, 3, 356. Auf die Untersuchungsmethoden des Verfassers kann hier nur verwiesen werden.Google Scholar
  821. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  822. 4).
    Commercial Bulletin No. 6. Ottawa Canada 29/12 1892, 11–14. Centrbl. Agrikultur-Chemie 1893, 22, 858. Die Milch ist etwas bläulich gefärbt, von guter Beschaffenheit und leicht löslich in Wasser.Google Scholar
  823. 5).
    Zeitschr. öffentl. Chem. 1898, 4, 451. Die Milch enthielt 0,47 % Milchsäure.Google Scholar
  824. 6).
    Müchztg. 1880, 9, 362.Google Scholar
  825. 7).
    Milchztg. 1883, 12, 329 und 1884, 13, 164.Google Scholar
  826. *).
    No. 1 u. 2 waren durch Zusatz von 2,33% Zucker und Eindampfen auf ca. 1/7 ihres Gewichtes, No. 3 u. 4 durch Zusatz von 3% Zucker und Eindampfen auf ca. 1/6 ihres Gewichtes dargestellt. Die kondensirte Stutenmilch soll wie kondensirte Kuhmilch als Ersatz der Muttermilch für Säuglinge dienen.Google Scholar
  827. 1).
    Jahresbericht des Kantonchemikers von St. Gallen für 1888. Milchztg. 1889, 18, 653.Google Scholar
  828. 2).
    Vierteljahresschr. Nahrangs- u. Genussm. 1896, 11, 326. Die Milchsahne wird durch einen Zerstäubungsapparat auf 50 ° warme Platten gebracht.Google Scholar
  829. 3).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  830. 4).
    Bericht über die Dauerwaaren für Ausfuhr und Schiffsbedarf auf der 5. Wanderausstellung der Deutschen Landwirthschafts-Gesellschaft zu Bremen 1892, 221. Molkereiztg. 1892, 16.Google Scholar
  831. 5).
    Milchztg. 1891, 20, 69.Google Scholar
  832. 6).
    Chem. Centrbl. 1860, 49 u. 65.Google Scholar
  833. 7).
    Landw. Versuchsstationen 5, 161. 8) Daselbst 9, 276, 285 u. 294.Google Scholar
  834. *).
    Das Milchpulver enthielt ferner 20,45 % Rohrzucker.Google Scholar
  835. **).
    Mit 14,94 % Kasein + unlösl. Albumin, 1,09 % gelöstem Albumin, 5,73 % Laktoprotein.Google Scholar
  836. 1).
    Landw. Erfahrungen von Hohenheim 1849, 131.Google Scholar
  837. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1859, 1, 98.Google Scholar
  838. 3).
    Journ. of the Roy. agric. Soc. of England 1863, 24, 298.Google Scholar
  839. 4).
    Die Milch, von Benno Martiny 1871, 2, 67 u. 110.Google Scholar
  840. 5).
    Landw. Jahrbücher 1875, 4, 249 u. s. f.Google Scholar
  841. 6).
    Hassall, Food: Its adulteration and the methods for their detection. London 1876, 395.Google Scholar
  842. 7).
    W. Fleischmann, Das Molkereiwesen 1878, 704.Google Scholar
  843. 8).
    Journ. of the Eoy. Agric. Soc. of England 1880, 2, 160.Google Scholar
  844. 9).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  845. 10).
    Von H. Cordes mitgetheilt in Milchztg. 1881, 10, 606.Google Scholar
  846. 11).
    Milchztg. 1882, 11, 103.Google Scholar
  847. *).
    Rahmstücke.Google Scholar
  848. **).
    Mittel von 4 Analysen.Google Scholar
  849. ***).
    Die Rahmproben stammten aus der Genossenschafts-Molkerei in Itzehoe; sie enthielten:Google Scholar
  850. 1).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Raden für 1882, 24 und für 1884, 26.Google Scholar
  851. 2).
    Fred. D’ Hont, Contribution à l’ ètude du lait courtrai. Typolithographie de Jules Vermaut 1890. Milchztg. 1890, 19, 706.Google Scholar
  852. 3).
    Vierteljahresschr. Nahrungs- u. Genussm. 1897, 12, 362.Google Scholar
  853. 4).
    Milchztg. 1887, 16, 120; 1888, 17, 129; 1889, 18, 141; 1890, 19, 185; 1891, 20, 60; 1892, 21, 191.Google Scholar
  854. 1).
    Bericht über die Thätigkeit des milchwirthschaftlichen Instituts zu Hameln für 1897. Milchztg. 1898, 27, 354.Google Scholar
  855. 1).
    Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden für 1883, 25 und für 1884, 27. *) Einschl. Milchzucker.Google Scholar
  856. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1864, 6, 3.Google Scholar
  857. 2).
    Daselbst 9, 276.Google Scholar
  858. 1).
    Jahresbericht f. Agrik.-Chem. 1868/69, 711.Google Scholar
  859. 2).
    Landw. Wochenbl. f. Schleswig-Holstein 1872, 499.Google Scholar
  860. 3).
    Jahresbericht f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 289 u. 290.Google Scholar
  861. 4).
    Landw. Ztg. f. Westf. u. Lippe 1876, 3.Google Scholar
  862. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 1722.Google Scholar
  863. 2).
    Zeitschr. d. landw. Vereins f. Rheinpreussen 1859, 103.Google Scholar
  864. 3).
    Nach einem Separatabdruck aus Milchztg. 1877.Google Scholar
  865. 4).
    Milchztg. 1879, 8, 558.Google Scholar
  866. 5).
    Nach Rendiconti del R. Instituto Lombardo [2], 5, Heft IV, in Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung (Beilage zur Milchztg.) 1879, 8, 294–296.Google Scholar
  867. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 298.Google Scholar
  868. 2).
    Chem. u. techn. Untersuchungen der landwirthschaftl. Versuchsstation Münster. 2. B***Google Scholar
  869. 3).
    Lindustrie laitière 1878, No. 44.Google Scholar
  870. 4).
    Milchztg. 1880, 9, 273.Google Scholar
  871. 5).
    Milchztg. 1877. (Journ. Roy. Agric. Soc. Engl. 1877?)Google Scholar
  872. *).
    Vergl. AnmerkungGoogle Scholar
  873. ***).
  874. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 299.Google Scholar
  875. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 299.Google Scholar
  876. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 299.Google Scholar
  877. 2).
    Von H. Cordes mitgetheilt in Milchztg. 1881, 10, 606.Google Scholar
  878. 3).
    Bericht d. Milchw, Versuchsstation Raden für 1881, 29–32, für 1882, 24 u. 44, für 1883, 29 u. 31.Google Scholar
  879. 1).
    Vergl. Anmerkung 3) S. 302.Google Scholar
  880. 2).
    Centrbl. f. Agrik.-Chem. 1886, 15, 287.Google Scholar
  881. 3).
    3. u. 4. Jahresber. d. Untersuchungsstation d. hyg. Instituts in München 1885, 10–16.Google Scholar
  882. 4).
    Ann. agron. 1884, 10, 496.Google Scholar
  883. 5).
    Comptes rend. 1886, 102, 1022.Google Scholar
  884. *).
    Das Butterfett ergab nach Hehner’s Methode 87,47% unlösliche Fettsäuren; 5 g desselben erforderten nach Reichert-Meissl 29,70 ccm 1/10 Normal-Natronlauge.Google Scholar
  885. **).
    Es ergab das Butterfett:Google Scholar
  886. ***).
    Das Butterfett lieferte ferner an flüchtigen Säuren:Google Scholar
  887. 1).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Raden für 1885. Rostock 1886, 28.Google Scholar
  888. 2).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Raden für 1882, 44, für 1883, 29.Google Scholar
  889. 3).
    Jahresbericht der Milchw. Versuchsstation Kiel für 1885/86, 9.Google Scholar
  890. *).
    Mittelst der von Baquet konstruirten „mechanischen Buttercentrifuge“ behandelt, welche bezweckt, die aus dem Butterfass genommene rohe Butter durch Centrifugalkraft von der Buttermilch zu befreien, im Mittel der obigen vier vergleichenden Versuche enthielt die centrifugirte Butter 0,76 % Wasser weniger als die mit der Hand geknetete Butter, dagegen mehr Fett und etwas mehr an Protein, Milchzucker und Asche.Google Scholar
  891. 1).
    Analytiker nicht angegeben. Mejeri Tidning 1890, No. 50; Milchztg. 1890, 19, 45.Google Scholar
  892. 2).
    Württembergisches Wochenblatt vom 4/5 1879. Milchztg. 1890, 19, 394.Google Scholar
  893. 3).
    Müchztg. 1891, 20, 731.Google Scholar
  894. 4).
    Müchztg. 1890, 19, 601.Google Scholar
  895. 5).
    Bericht der Molkerei Raden für 1885. Rostock 1886.Google Scholar
  896. 6).
    Chem. Centrbl. 1894, II, 459–60.Google Scholar
  897. 7).
    Bericht über Dauerwaaren für Ausfuhr und Schiffsbedarf. Jahrbuch der Deutschen Landwirthschafts-Gesellschaft 1891, 6, 223.Google Scholar
  898. *).
    Die Haltbarkeit der aus pasteurisirtem Rahm hergestellten Butter war grösser, indem sie nach 4 Wochen sich noch als völlig gut erwies, während die andere sich bereits bedeutend verändert hatte. Die verwendete Vollmilch hatte 3,85% Fett und wurde beim Erwärmen auf 65 ° C. bis auf 0,15 % und bei 28 ° C. auf 0,25 % Fett entrahmt.Google Scholar
  899. **).
    Die Butterproben hatten sämmtlich eine Reise nach Australien mitgemacht.Google Scholar
  900. 1).
    Bericht über Dauerwaaren für Ausfuhr und Schiffsbedarf. Jahrbuch der Deutschen Landwirthschafts-Gesellschaft 1897, 12, 282.Google Scholar
  901. *).
    Die Butterproben hatten sämmtlich eine Reise nach Australien mitgemacht. Konservirungsmittel waren in denselben nicht nachweisbar.Google Scholar
  902. **).
    Müchztg. 1888, 17, 128; 1889, 18, 141; 1890, 19, 187; 1891, 20, 69; 1892, 21, 330. Vergl. ferner Milchztg. 1890, 19, 381; 1891, 20, 1149 und 1892, 21, 191.Google Scholar
  903. ***).
    Neuere Untersuchungen der Butter des Londoner Marktes siehe H. Droop-Hichmond, Analyst 1895, 20, 54–56, Chem. Centrbl. 1895, I, 796–797, und unten S. 312.Google Scholar
  904. *).
    Vergl. Anmerkung ***) S. 306.Google Scholar
  905. **).
    Bei 6 Proben betrug die Reichert-Wollny’sche Zahl unter 25,0. Die Butter hatte einen normalen Geschmack und gutes Aussehen.Google Scholar
  906. ***).
    Diese Probe ist nicht von P. Vieth sondern von M. Schrodt ausgeführt. Jahresbericht des milchw. Instituts Kiel für 1888/89, 9. Vierteljahresschrift Nahrungs- u. Genussm. 1890, 5, 289.Google Scholar
  907. 0).
    Untersucht von Sabatino Marucci. Vierteljahresschr. Nahrungs- u. Genussm. 1895, 10, 349. 00) Mit 0,63 % Kasein und 0,34 % Milchzucker.Google Scholar
  908. *).
    Bei der Berechnung dieser Mittelzahl sind die Proben mit mehr als 20% Wasser ausgeschlossen.Google Scholar
  909. *).
    Druckfehler!Google Scholar
  910. 1).
    Milchztg. 1897, 26, 67–68.Google Scholar
  911. 2).
    Ann. agronom. 1884, 10, 496.Google Scholar
  912. 3).
    Landw. Jahrbuch der Schweiz 1892. Milchztg. 1892, 22, 222.Google Scholar
  913. 4).
    Milchztg. 1893, 22, 756.Google Scholar
  914. 5).
    Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden für 2884, 27.Google Scholar
  915. 6).
    Zeitschr. f. Nahrungsmittel-Untersuchung u. Hygiene 1880, 2, 19.Google Scholar
  916. *).
    Stickstoff X 6,39.Google Scholar
  917. **).
    E. Schmidt ermittelte auch das Verhalten des Butterfettes aus Ziegen- und Schafmilch gegenüber dem aus Kuhmilch und findet:Google Scholar
  918. ***).
    S chaffer fand für das Fett: Spec. Gew. bei 100° C. = 0,8668, Schmelzpunkt 30° C., Köttstorfer’sche Zahl 226,0, Reichert-Meissrsche Zahl 24,0, Refraktion (nach Jean) 31,5°.Google Scholar
  919. 0).
    Die Butter hatte eine weissgelbe Farbe, die Konsistenz war fest, der Geschmack ranzig. Das ausgelassene Butterfett, das sehr fest war, hatte: Spec. Gew. 0,8652, Schmelzpunkt 35,4 ° C., Hehnefsche Zahl 86,2, Reichert-Meissrsche Zahl 25,2, Jodzahl 26,7.Google Scholar
  920. 00).
    Für das Fett der Büffelmileh fand F. Strohmer im Vergleich zum Kuhbutterfett:Google Scholar
  921. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  922. 2).
    Erster Bericht der Versuchsstation Wien 1878, Tabellen XXIX.Google Scholar
  923. 3).
    Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden für 1884, 28.Google Scholar
  924. 4).
    3. u. 4. Jahresber. d. Untersuchungsstation d. hygien. Instituts in München 1885, 10.Google Scholar
  925. 5).
    Milchztg. 1886, 15, 131.Google Scholar
  926. 6).
    Bericht der Molkerei Raden für 1886. Rostock 1886, 66.Google Scholar
  927. 7).
    Technische Erläuterungen zum Entwürfe eines Gesetzes, betreffend den Verkehr mit Butter etc. (Sonderabdrurk aus den „Arbeiten aus dem Kaiserl. Gesundheitsamte, Bd. XII). Julius Springer, Berlin 1896, 9.Google Scholar
  928. 8).
    Apoth.-Ztg. 1897, 12, 220–221. Chem. Centrbl. 1897, I, 948. Verf. fand ferner inGoogle Scholar
  929. *).
    Etwas Buttermilch wurde vergossen.Google Scholar
  930. **).
    Der Rahm war sehr fettreich.Google Scholar
  931. ***).
    Die Butterung wurde absichtlich beendigt, ehe die Butterklümpchen die gewünschte Grösse hatten.Google Scholar
  932. *).
    Als Butterungsmaterial wurde Vorbruch mit Zusatz von Rahm verwendet.Google Scholar
  933. 1).
    Hassall, Food: Its adulteration and the methods for their detection. London 1876, 450.Google Scholar
  934. 2).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  935. 3).
    Zeitschr. anal. Chem. 1896, 35, 493.Google Scholar
  936. 4).
    Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. [2], 3, 232.Google Scholar
  937. 5).
    Milchztg. 1887, 16, 120.Google Scholar
  938. 6).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  939. 7).
    Nach den Untersuchungen des chemischen Bureaus des Ackerbaudepartements vom Jahre 1895 aus dem Jahresbericht des Ackerbausekretairs in Washington. Milchztg. 1896, 25, 541.Google Scholar
  940. 8).
    Journal of the Royal agric. Soc. of England 1861, 22, 37.Google Scholar
  941. 9).
    Molkereiztg. 1893, 50. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1893, 8, 367. 10) Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, II, 387.Google Scholar
  942. *).
    Ein aus süsser Sahne bereiteter Weichquark.Google Scholar
  943. **).
    Darin 0,33 % Milchsäure.Google Scholar
  944. ***).
    A. Stutzer fand ferner: Stickstoff in Form vonGoogle Scholar
  945. 0).
    Bei den Käse-Analysen von A. Payen ist die Stickstoff-Substanz aus dem Stickstoff-Gehalt durch Multipli-6,25 berechnet.Google Scholar
  946. 00).
    Bedeutet Stickstoff-Substanz + Milchzucker. 000) In siedendem Wasser waren löslich 3,4 %. †) Aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  947. 1).
    Milchzeitung 1887, 16, 120.Google Scholar
  948. 2).
    Analyst 1894, 19, 145–147; Chem. Centrbl. 1894, II, 387.Google Scholar
  949. 3).
    Erster Bericht über Arbeiten der landwirthschaft-lichen Versuchsstation Wien. 1878. Tabelle XXIX.Google Scholar
  950. 4).
    Le Stazioni sperimentali agrarie Italiane 1877, 6, 4. Heft, und Forschungen auf dem Gebiet der Viehhaltung 1878, 43.Google Scholar
  951. 5).
    Archiv f. Hygiene 1892, 14, 216.Google Scholar
  952. 6).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  953. 7).
    Zeitschr. Nahrungsmittel-Untersuchungen, Hygiene, Waarenk. 1892, 6, 454.Google Scholar
  954. 8).
    Connecticut Experiment — Station Report. 1892, 156. Centrbl. Agrikultur-Chemie 1894, 23, 203.Google Scholar
  955. 1).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 354 u. 355. 2) Landw. Jahrbücher 1887, 16, 317. 3) Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. [2], 3, 232.Google Scholar
  956. 4).
    Milchztg. 1885, 14, 369. 5) Duclaux, Le Lait 1887, 282, 296, 300. 6) Duclaux, Le Lait 1887, 282, 296, 300. Ueber weitere Bestimmungen in diesen Käsen siehe unten.Google Scholar
  957. **).
    Bei den Käseanalysen von Payen ist die Stickstoff-Substanz aus dem Stickstoff-1) Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, II, 387.Google Scholar
  958. 2).
    Zeitschr. anal. Chem. 1896, 35, 493–502.Google Scholar
  959. 3).
    Duclaux, Le Lait 1887, 282, 296, 300.Google Scholar
  960. 4).
    Journ. of Roy. agric. Soc. of England 1862, 23, 170.Google Scholar
  961. 5).
    Daselbst 1861, 22, 39.Google Scholar
  962. 6).
    Daselbst 1858, 19, 420.Google Scholar
  963. 7).
    Siehe Schatzmann: Alpenwirthsch. Monatsblätter 1877, 158.Google Scholar
  964. *).
    Vergl. Anmerkung ***) auf S. 321 bei Gervais-Käse.Google Scholar
  965. 1).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  966. 2).
    Milchztg. 1882, 11, 439.Google Scholar
  967. 3).
    Molkereiztg. 1893, 50. Viertelj. Nahruiigs- u. Genussm. 1893, 8, 367.Google Scholar
  968. 4).
    Nach Untersuchungen des chemischen Bureaus des Ackerbaudepartements vom Jahre 1895 aus Jahresbericht des Ackerbausekretairs in Washington. Milchztg. 1896, 25, 541.Google Scholar
  969. 5).
    Journ. amer. chem. Soc. 1893, 15, 605–610. Chem. Centrbl. 1894 I, 295.Google Scholar
  970. 6).
    Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, II, 387. 7) Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. (2) III, 232.Google Scholar
  971. 8).
    Journ. of Roy. agric. Soc. of England 1862, 22, 39.Google Scholar
  972. 9).
    Prize Essay ou cheesemaking etc. Newcastle under-Lyme 1876, 7. 10) Journ. of the Royal agric. Society of England 1858, 19, 420.Google Scholar
  973. 11).
    Milchztg. 1872, 1, 210.Google Scholar
  974. 12).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 291. Diese Analyse rührt vermuthlich von A. Payen her.Google Scholar
  975. 13).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  976. 14).
    Ebendort 1887, 16, 87.Google Scholar
  977. *).
    In Wasser löslich 2,10 %.Google Scholar
  978. 1).
    Staz. sperim. agrar. Ital. 1892, 22, 337. Milchztg. 1892, 21, 823.Google Scholar
  979. 2).
    Staz. sperim. agrar. Ital. 23, 133–153.Google Scholar
  980. 3).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 354 u. 355.Google Scholar
  981. 4).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 291. Diese Analyse rührt vermuthlich von A. Payen her.Google Scholar
  982. 5).
    Beiträge zur Geschichte, Technik und Statistik der Käserei. Wien 1869, 40.Google Scholar
  983. 6).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  984. 0).
    Musso, Menozzi und Bignamini (vergl. Giov. Musso: Il Cacio, Tecnologia, Chimica etc. Roma 1887, 53) bestimmten in 2 Sorten Emmenthal-Käse die einzelnen Stickstoffverbindungen mit folgendem Resultat:Google Scholar
  985. 1).
    Preuss. Landw. Jahrbücher 1887, 16, 317.Google Scholar
  986. 2).
    Zeitschr. analyt. Chem. 1896, 35, 493–502.Google Scholar
  987. 3).
    Journ. of the Royal agric. Society of England, 22, 50.Google Scholar
  988. 4).
    Daselbst 1858, 19, 420.Google Scholar
  989. 5).
    Hassal, Food: Its adulteration and the methods for their detection. London 1876, 450.Google Scholar
  990. 6).
    Molkereiztg. 1893, 50. Viertelj. Nahrungs- u. Genussm. 1893, 8, 367.Google Scholar
  991. 7).
    Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, II, 387.Google Scholar
  992. 1).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 291. Diese Analyse rührt vermuthlich von A. Payen her.Google Scholar
  993. 2).
    Beiträge zur Geschichte, Technik und Statistik der Käserei. Wien 1869, 40.Google Scholar
  994. 3).
    Müchztg. 1885, 14, 389.Google Scholar
  995. 4).
    Duclaux, Le Lait 1887, 304.Google Scholar
  996. 5).
    Analyst 1894, 19, 145–147; Chem. Centrbl. 1894, II, 387.Google Scholar
  997. 6).
    Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. [2] 3, 232.Google Scholar
  998. 7).
    Hassal, Food: Its adulteration and the methods for their detection. London 1876, 450.Google Scholar
  999. 8).
    Milchztg. 1885, 14, 87.Google Scholar
  1000. 9).
    Erster Bericht der Versuchsstation Wien. 1878, Tab. XXXIX.Google Scholar
  1001. 10).
    Zeitschr. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene, Waarenkunde 1892, 6, 454.Google Scholar
  1002. 1).
    Nach Journ. d. russ. chem. Gesellsch 1882, 1, 155; in Berichte d. deutschen chem. Gesellsch. in Berlin 1882, 1220.Google Scholar
  1003. 2).
    Molkereiztg. 1893, 50. Viertelj. Nahrangs- u. Genussm. 1893, 8, 367.Google Scholar
  1004. 3).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 291. Diese Analyse rührt vermuthlich von A. Payen her.Google Scholar
  1005. 4).
    Beiträge zur Geschichte, Technik und Statistik der Käserei. Wien 1869, 40.Google Scholar
  1006. 5).
    Landw. Jahrbücher 1872, 1, 85.Google Scholar
  1007. 6).
    Milchztg. 1872, 1, 210.Google Scholar
  1008. 7).
    Milchztg. 1892, 21, 313.Google Scholar
  1009. 8).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1887, 16, 317.Google Scholar
  1010. 0).
    Die eingeklammerten Zahlen bedeuten Stickstoff-Substanz 4- Milchzucker.Google Scholar
  1011. 00).
    Der Käse enthielt 2,4 % stickstoff haltige Zersetzungsprodukte (als gleiche Theile Leucin u. Tyrosin berechnet). 000) Die Stickstoff-Substanz zerfällt in:Google Scholar
  1012. 1).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 354 u. 355.Google Scholar
  1013. 2).
    Bericht d. landw. Versuchsstation Tisigro 1875–76, Bregenz 1887, 12 und Milchztg. 1880, 9, 597.Google Scholar
  1014. 3).
    Connecticut Experiment Station. Report 1892, 156. Centrbl. Agrik.-Chemie 1894. 23, 203.Google Scholar
  1015. 4).
    Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. Chim. [2] 3, 232.Google Scholar
  1016. 5).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 254.Google Scholar
  1017. *).
    Der Pineapple (Fichtenzapfen) ist eine der ältesten Käsearten in den Vereinigten Staaten und hat grossen Ruf. **) Musso, Menozzi und Bignamini (vergl. Giov. Musso: Il Cacio, Tecnologia, Chimica e Microbiologia Generale del Caseificio. Roma 1887, 53) bestimmten in 4 Sorten Grruyère-Käse (Cacio grivera) die einzelnen Stickstoffverbindungen mit folgendem Resultat:Google Scholar
  1018. 1).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1887, 16, 314.Google Scholar
  1019. 2).
    Duclaux, Le Lait 1887, 307 u. 310.Google Scholar
  1020. 3).
    Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, 11, 387.Google Scholar
  1021. 4).
    Centrbl. Bakter. Par. 1894, 15, No. 17. Milchztg. 1894, 23, 363.Google Scholar
  1022. 5).
    Milchztg. 1877 u. 1878, No. 11 u. 12.Google Scholar
  1023. 6).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1024. *).
    Die Stickstoff-Substanz zerfällt in: 22,61 % Eiweissstoffe (3,55 % Stickstoff). 5,34 % Eiweissersetzungsprodukte (mit 0,64 % Stickstoff), 0,18 % Nucleïn.Google Scholar
  1025. 1).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 166–232. Aus dem Stickstoff-Gehalt durch Multiplikation mit 6,25 berechnet.Google Scholar
  1026. 2).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1867, 354.Google Scholar
  1027. 3).
    Milchztg. 1872, 1, 310.Google Scholar
  1028. 4).
    Journ. of the Roy. Agric. Soc. of England 1870, 2, 333.Google Scholar
  1029. 5).
    Milchztg. 1892, 21, 191.Google Scholar
  1030. 6).
    Connecticut Experiment Station Report 1892, 156. Centrbl. Agrik.-Chem. 1894, 23, 203.Google Scholar
  1031. *).
    Diese Käsesorten sind als „halbfette“ in den Originalen aufgeführt; wegen des sehr niedrigen Fettgehaltes gegenüber dem Kasein rechne ich sie zu den Magerkäsen.Google Scholar
  1032. **).
    Die Bezeichnung „blau“ bezieht sich auf die von Schimmelpilzen gebildeten Adern, welche eine charakteristische Eigenschaft dieses Käses bilden. Der Käse war bröckelig und von recht angenehmem, pikantem Geschmack. ***) Die Reichert’sche Zahl (für 2,5 g Fett) betrug bei 1: 16,5, bei 2: 14,7.Google Scholar
  1033. 1).
    Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. [2] 3, 232.Google Scholar
  1034. 2).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1873/74, 2, 291.Google Scholar
  1035. 3).
    Landw. Versuchsstationen 1878, 21, 211.Google Scholar
  1036. 4).
    Vergl. oben unter Cheddarkäse, Anmerkung 4) S. 326.Google Scholar
  1037. 5).
    Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, 11, 387.Google Scholar
  1038. 6).
    Milchztg. 1877 und Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1878, 509.Google Scholar
  1039. 7).
    Chem. u. techn. Untersuchungen d. Versuchsstation Münster 1878, 107.Google Scholar
  1040. 8).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  1041. 9).
    Ebendort 1882, 11, 439. 10) Ebendort 1887, 16, 87.Google Scholar
  1042. 11).
    Bericht d. Milchw. Versuchsstation Raden für 1880, 34 und 1884, 30.Google Scholar
  1043. *).
    Aus dem Stickstoff-Gehalt nach Abzug des Ammoniak-Stickstoffs durch Multiplikation mit 6,25 von uns berechnet. Die Proben enthielten:Google Scholar
  1044. 1).
    Staz. sperim. agrar. Ital. 1893, 24, 5–8. Centrbl. Agrik.-Chem. 1894. 23, 208.Google Scholar
  1045. 2).
    Ugeskrift for Landman 1890, 2, No. 20. 14/11 90. Centrbl. Agrik.-Chem. 1891, 20, 287.Google Scholar
  1046. 3).
    Beiträge zur Geschichte, Technik und Statistik der Käserei 1869, 40.Google Scholar
  1047. 4).
    Erster Bericht der Versuchsstation Wien von 1870–78. Wien 1878. XXIX.Google Scholar
  1048. 5).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1049. 6).
    Zeitschr. f. Biologie 1879, 496.Google Scholar
  1050. 7).
    Milchztg. 1877 u. 1880, 9, 597; siehe auch Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1878, 7, 508.Google Scholar
  1051. 8).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  1052. 9).
    Preuss. landw. Jahrbücher 1887, 16, 317.Google Scholar
  1053. 0).
    Aus entrahmter Milch unter Zusatz von Buttermilch hergestellt.Google Scholar
  1054. 00).
    Die Stickstoff-Substanz zerfällt in: 31,76 % Eiweissstoffe (mit 5,08 % Stickstoff), 7,55 % Eiweisszersetzungs-produkte (mit 0,85 % Stickstoff), 0,85 % Nucleïn + Rohfaser des Zigerklees.Google Scholar
  1055. 1).
    Milchztg. 1885, 14, 369.Google Scholar
  1056. 2).
    Chem.-Ztg. 1885, 9, 254.Google Scholar
  1057. 3).
    Milchztg. 1872, 1, 210. Für die nicht bestimmten Bestandtheile der Käse und für angegebene Verluste sind hier Rubriken nicht aufgeführt.Google Scholar
  1058. 4).
    Journ. of the Roy. agric. Soc. of England 1870, 2, 333.Google Scholar
  1059. 5).
    Aarsberetning om de offentlige Foranstaltninger til Landbrugets Freneme Christiania 1885. 78–83. Centrbl. Agrik.-Chem. 1890, 19, 420–421.Google Scholar
  1060. 1).
    Vergl. Anmerkung 5) S. 336.Google Scholar
  1061. 2).
    Aarsberetning om de offentlige Foranstaltninger til Landbrugets Freneme in Norge. 1893. Centrbl. Agrik.-Chem. 1894, 23, 843–846.Google Scholar
  1062. 3).
    Milchztg. 1882, 11, 438.Google Scholar
  1063. 4).
    Ebendort 1882. 11, 519.Google Scholar
  1064. 5).
    Nach Chem. News 47, 85; in Wiener landw. Ztg. 1883, 75.Google Scholar
  1065. 6).
    Milchztg. 1888, 17, 128.Google Scholar
  1066. *).
    Stickstoff X 6,25.Google Scholar
  1067. **).
    Aus der Differenz berechnet, als „Kasein“ etc. bezeichnet.Google Scholar
  1068. ***).
    P. Vieth verseifte das Käsefett nach Hehner’s Methode und fand:Google Scholar
  1069. Hiernach muss die verwendete abgerahmte Milch 1,25 % und 1,00 % Fett enthalten haben.Google Scholar
  1070. 0).
    Das Fett enthielt 92,76 % unlösliche Fettsäuren; die Reichert’sche Zahl betrug 0,9 n/10 KOH.Google Scholar
  1071. 1).
    Müchztg. 1891, 20, 973.Google Scholar
  1072. 2).
    Hollandsche Maatschappy van Landbouw. 1888, Dezember. Milchztg. 1888, 17, 1034.Google Scholar
  1073. 3).
    Analyst 1894, 19, 145. Mitgetheilt von K. Windisch, vergl. Anmerkung 5).Google Scholar
  1074. 4).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 554, 601 u. 648.Google Scholar
  1075. 5).
    Mitgetheilt von Karl Windisch in den technischen Erläuterungen zu dem Entwurfe eines Gesetzes, betr. den Verkehr mit Butter, Käse etc. (Sonderabdruck aus den Arbeiten des Kaiserl. Gesundheitsamtes 1896, 12, 56 und „Ueber Margarinekäse“ Sonderabdruck aus den Arbeiten des Kaiserl. Gesundheitsamtes 1898, 14, 92.)Google Scholar
  1076. 6).
    ? Bev. intern. des fals, vom 15/9 1892. Milchztg. 1892, 21, 662.Google Scholar
  1077. 1).
    Zu den Verdauungsversuchen wurden stets 6 g Käse mit 0,6 g Pepsin aus Schweinemägen, 120 g Wasser und 24 Tropfen Salzsäure bei Blutwärme digerirt und unter öfterem Umschütteln von 1/4 zu 1/4 Stunde so lange beobachtet, bis keine Veränderung mehr wahrzunehmen war.Google Scholar
  1078. 2).
    Milchztg. 1879, 8, 468 u/s. w.Google Scholar
  1079. 1).
    Journal of the american chemical Society 1879, 1, 64.Google Scholar
  1080. 1).
    Milchztg. 1885, 14, 389.Google Scholar
  1081. 2).
    Journ. de Pharm. 16, 279 und Bull. soc. chim. [2] 3, 232.Google Scholar
  1082. 3).
    Beiträge zur Geschichte, Technik und Statistik der Käserei. Wien 1869, 40.Google Scholar
  1083. 4).
    Journ. f. prakt. Chem. 1880, N. F., 21, 203 etc.Google Scholar
  1084. 5).
    Müchztg. 1897, 16, 87.Google Scholar
  1085. 6).
    Vergl. oben unter „Cheddar-Käse“ Anmerkung 4), S. 326.Google Scholar
  1086. 7).
    Analyst 1894, 19, 145–147. Chem. Centrbl. 1894, 11, 387.Google Scholar
  1087. 8).
    Mitgetheüt von Paul Thiele. Müchztg. 1897, 26, 727–729.Google Scholar
  1088. *).
    Aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  1089. 1).
    Chem.-Ztg. 1895, 19, 1920. Katschkawalj ist ein Schafkäse, der als Exportartikel eine ziemliche Rolle spielt und im gerösteten Zustande genossen wird. In Betreff der Herstellung muss auf das Original verwiesen werden.Google Scholar
  1090. 2).
    Mitgetheilt von Paul Thiele. Müchztg. 1897, 26, 727–729.Google Scholar
  1091. *).
    Durch das Verrühren des Käses mit heissem Wasser geht bei der Fabrikation des Kaskaval eine grössere Menge Fett in die Molken über.Google Scholar
  1092. **).
    Von diesen Käsen wurden No. 1, 4 u. 5 mittelst des Rundstockes bearbeitet, während bei der Bearbeitung von No. 2 u. 3 eine sog. englische Käsepresse mit doppeltem Hebel verwendet wurde.Google Scholar
  1093. 1).
    Milchztg. 1891, 20, 973. Die „Neutralisationsziffer“ der Fettsäuren betrug bei I: 10,63 ccm, bei II: 2,9 ccm.Google Scholar
  1094. 2).
    Bericht über die Wirksamkeit der agrikultur-chemischen Kontrollstation in Christiania im Jahre 1893. Centrbl. Agrik.-Chem. 1894, 23, 843–846. Der Rennthiermilchkäse hatte einen Durchmesser von ca. 25 cm bei 10–12 cm Höhe, eine bräunliche Rinde ungefähr wie halbgegerbtes Leder, einen durchdringenden Geruch und ein nur wenig appetitliches Aussehen. Der Geschmack war bei der Ankunft ungefähr wie derjenige von frischem Magerkäse. Nach 6-wöchentlichem Liegen im Keller hatte der Geschmack sich sehr verbessert und erinnerte sehr an den des Roquefortkäses.Google Scholar
  1095. 1).
    Staz. sperim. agr. ital. 1892, 22, 337–339. Chem. Centrbl. 1892, II, 369.Google Scholar
  1096. 1).
    Zeitschr. d. landw. Centralvereins f. Prov. Sachsen 1856, 248. Angaben über die Art der Aufrahmung liegen nicht vor.Google Scholar
  1097. 1).
    Vergl. Anmerkung 2) S. 350.Google Scholar
  1098. 2).
    Weende’r Jahresber. 1857/61, 160. (Polyt. Journ. 149, 59.) Die volle Milch enthielt 12,16 % Trocken-Substanz und 3,32 % Fett.Google Scholar
  1099. 3).
    Journ. Roy. agric. Soc. of England 1863, 24, 298.Google Scholar
  1100. 4).
    Amtsblatt für die Landw. Ver. Sachsens 1865, 55.Google Scholar
  1101. 5).
    O. v. Gruber und Fritzsche. Bericht der Versuchsstation Pommritz 1868/69, 27.Google Scholar
  1102. 6).
    Versuchsstation Pommritz. Beiträge zur Ernährung des Schweins. 1. Heft, 11, 20, 29, 41, 43.Google Scholar
  1103. 7).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 138, 276, 364. Die ursprüngliche Milch enthielt: Von der Domaine Tullgarn. Magermilch ebendaher enthielt nach einer Aufrahmungszeit von 36 Stunden: Abendmilch 1,09, Morgenmilch 0,97, Abendmilch 1,00 % Fett. No. 38 stammte von Abendmilch von 1,0315 spec. Gew. bei 25° C., die in einer Glasschale mit stark konvexem Boden ausrahmte. No. 41 u. 42. Die untersuchten Proben kamen vom Rittergute Riseberga (Ayreshire-Halb- und Vollblutkühe). Die Aufrahmung erfolgte in 90–100 mm tiefen kupfernen Milchsatten in einem holsteinschen Keller. No. 43. Von Morgen- und Abendmilch von 3,59 % Fettgehalt.Google Scholar
  1104. 1).
    Vergl. Anmerkung 7) S. 351.Google Scholar
  1105. 2).
    Chem. Laboratorium der Sanitätsbehörde in Bremen. Milchztg. 1880, 9, 55.Google Scholar
  1106. 3).
    Mitgetheilt von H. Cordes. Milehztg. 1881, 10, 606.Google Scholar
  1107. 4).
    Jahresber. d. Agrik.-Chem. 1883, 396. (Journ. f. prakt. Chem. N. F. 27, 249.) Die stickstoffhaltigen Substanzen bestanden aus unlöslichem Kasein 2,61 %, löslichem Kasein 0,09 %, Albumin 0,39 %, Pepton 0,36 %.Google Scholar
  1108. 5).
    Milchztg. 1882, 11, 104. (Veröffentlichungen d. K. d. Gesundheitsamtes vom 9. Jan. 1882.) Die Magermilchproben enthielten:Google Scholar
  1109. 6).
    W. Fleischmann, Das Molkereiwesen, Braunschweig 1875, 363.Google Scholar
  1110. 1).
    Neue schwedische Milchwirthschaft ohne Keller 1856, 19. Die Vollmilch enthielt 12,88 % Trocken-Substanz, 4,26 % Fett.Google Scholar
  1111. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 138 u. f. Die Vollmilch zu 2) enthielt 87,34 % Wasser, 3,97 % Fett.Google Scholar
  1112. 3).
    Versuchsstation Pommritz. Bericht derselben über Ernährung der Schweine. Hannover u. Leipzig 1876.Google Scholar
  1113. 4).
    Ebendaselbst.Google Scholar
  1114. 5).
    Milchztg. 1876, 5, 2205. Die Vollmilch-enthielt 4,23% Fett, 2,90 %. Kasein, 0,41% Eiweiss, 4,51% Zucker, 0,69% Salze. Reaktion amphoter.Google Scholar
  1115. 6).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 4, 180. Stickstoffhaltige Substanz von uns aus dem angegebenen Stickstoff-Gehalt durch Multiplikation mit 6,25 berechnet.Google Scholar
  1116. 7).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1117. 8).
    Milchztg. 1880, 9, 557.Google Scholar
  1118. 9).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1882, 21.Google Scholar
  1119. 1).
    W. Fleischmann: Das Molkereiwesen 1878, 704. 2. Ber. der Milchw. Versuchsstation Raden 1884, 26. Die Magermilch wurde im allgemeinen Betriebe der Radener Molkerei bei Durchlauf von 292,2 kg Vollmilch durch die Trommel bei 30,7 ° C. und bei 6500 Umgängen in der Minute gewonnen. Der Gehalt an Milchzucker betrug bei direkter Bestimmung 3,645%; der oben angegebene Gehalt wurde aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  1120. 2).
    Journ. Roy. agr. Soc. England 1880, 1, 160.Google Scholar
  1121. 3).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 316.Google Scholar
  1122. 4).
    Müchztg. 1880, 16, 121.Google Scholar
  1123. 5).
    Jahresber. der Agrik.-Chem. 1885, 623. (Massach. Agr. Exp. St. Bull. 17.) Durchschnitt der Analysen vom 6. November 1884 bis 5. Februar 1885.Google Scholar
  1124. 6).
    Milchztg. 1890, 19, 706. Die Zusammensetzung von Vollmilch, Magermilch und Rahm war folgende:Google Scholar
  1125. 7).
    Landw. Versuchsstationen 1866, 9, 147. Milch von Voll- und Halbblut-Ayreshire-Kühen.Google Scholar
  1126. 1).
    Chem. Ackersmann 1856, 56.Google Scholar
  1127. 2).
    B. Martini, Die Milch. (Asbjörnsen, Norsk Landmandsbog f. 1868, 103.)Google Scholar
  1128. 3).
    Arenstein’s Allgem. Land- u. Forstw.-Ztg. 1858, 612.Google Scholar
  1129. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1866, 8, 72. Im Mai 1863 wurden 2 gleiche Cylinder zu je 335 mm Höhe mit 2370 g frischer Morgenmilch von 3,49% Fettgehalt gefüllt, mit Deckel versehen, worin 4 Röhre zur Probenahme aus verschiedener Höhe befestigt waren.Google Scholar
  1130. 2).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 129.Google Scholar
  1131. 3).
    Ebendaselbst 1865, 7, 137.Google Scholar
  1132. 4).
    Ebendaselbst 1866, 8, 398.Google Scholar
  1133. 5).
    Ebendaselbst 1867, 9, 139. Der Autor bemerkt, dass die Proben der abgerahmten Milch nicht so genommen werden konnten, dass auf ihren Fettgehalt sichere Schlüsse zu gründen wären.Google Scholar
  1134. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 140, 141.Google Scholar
  1135. 2).
    B. Martiny, Die Milch II, 76, 3) Landw. Jahrb. 1875, 4, 280.Google Scholar
  1136. 1).
    W. Fleischmann, Das Molkereiwesen 1878. 2) Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 122.Google Scholar
  1137. 3).
    Milchztg. 1873, 2, 708. W. Fleischmann, Das Molkereiwesen. Braunschweig 1875, 258.Google Scholar
  1138. 4).
    Landw. Versuchsstationen 1866, 8, 612.Google Scholar
  1139. 5).
    Ebendaselbst 1867, 9, 129. Der Fettgehalt der zur Abrahmung aufgestellten Milch betrug 3,85%; dieselbe wurde noch 31 ° warm in einem Zimmer bei 22–23 ° aufgestellt.Google Scholar
  1140. 1).
    Milchztg. 1878, 7, 185. Die Milch stammte jedesmal von 5 Kühen und war stets von amphoterer Reaktion; sie gelangte unmittelbar nach dem Melken in die Gefässe.Google Scholar
  1141. 2).
    Milchztg. 1880, 9, 373. Die Holzbütten waren innen und aussen mit Oelanstrich versehen.Google Scholar
  1142. 1).
    W. Fleischmann. Milchztg. 1876, 5, 2239, 2251 u. 2263.Google Scholar
  1143. 2).
    N. J. Fjord u. Storch. Milchztg. 1877, 6, 629. Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 2, 70, 81.Google Scholar
  1144. 1).
    M. Schrodt und Ph. du Roi. Müchztg, 1879, 8, 585. Im Mittel von je 5 Aufrahmversuchen. 2) N. Engström. Müchztg. 1879, 8, 661. 3) M. Schrodt. Müchztg. 1880, 9, 625.Google Scholar
  1145. 1).
    M. Schrodt und du Roi. Milchztg. 1879, 8, 558.Google Scholar
  1146. 2).
    P. Vieth. Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 8, 349.Google Scholar
  1147. 3).
    M. Schrodt Milchztg. 1880, 9, 405.Google Scholar
  1148. 1).
    W. Fleischmann. Bericht der Milchw. Versuchsstation Raden 1888, 47.Google Scholar
  1149. 2).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 16, 368. Das Cooley’sche Verfahren unterscheidet sich von dem Kaltwasserverfahren nur dadurch, dass bei ersterem gleichzeitig auch Luftabschluss stattfindet und dass geschlossene Gefässe unter Wasser zu stehen kommen. Bei allen vorstehenden Versuchen wurde bei dem „Kaltwasser-Verfahren“ fast noch einmal so viel Milch verwendet als bei dem Cooley’schen. Der hohe Fettgehalt der Magermilch bezw. die schlechte Entrahmung der Milch bei den Versuchen unter 9–12 wird auf die Beschaffenheit der Milch, welche man als „träge“ bezeichnet, und welche bei Uebergang von Trocken- zu Grünfütterung aufzutreten pflegt, zurückgeführt.Google Scholar
  1150. 3).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 364.Google Scholar
  1151. *).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 17, 1. Bei jeder der drei Kühe wurden vier Fütterungsperioden von je 2–4 Wochen eingehalten, nämlich:Google Scholar
  1152. Fütterung für den Tag: Periode I. Kuh No. 1. Maismehl 4,5 kg, Kleeheu 6,9 kg. 1884. 1.—18. März.Google Scholar
  1153. Kuh No. 2 u. 3. Weizenkleie 2,3 kg, Maismehl 3,2 kg, Sauerheu von Klee 4 kg und Wiesenheu nach Belieben. 1885. 2.–28. Februar.Google Scholar
  1154. Periode II. Kuh No. 1. Maismehl 3,5 kg, Baumwollsamenmehl 0,9 kg, Kleeheu 6,9 kg. 1888. 19. März bis 8. April. Kuh No. 2 u. 3. Weizenkleie 2,3 kg, Maismehl 1,8 kg, entöltes Leinmehl 1,4 kg, eingesäuerter Roth-klee 4 kg, Wiesenheu nach Belieben. Kuh No. 2 vom 1.—18. März. Kuh No. 3 vom 1.—21. März.Google Scholar
  1155. Periode III. Kuh No. 1. Maismehl 2 kg, Malzkeime 2,2 kg, Kleeheu 6,9 kg. 1884. 9.–22. April.Google Scholar
  1156. Kuh No. 2 u. 3. Weizenkleie 2,3 kg, Maismehl 3,2 kg, entöltes Leinmehl 1 kg, Sauerheu und Klee 4 kg, Wiesenheu nach Belieben. 1885. 22. März bis 11. April.Google Scholar
  1157. Periode IV. Wie Periode I. Kuh No. 1. 1884. 23. April bis 13. Mai. Kuh No. 2 u. 3. 12. April bis 2. Mai. Die Kühe waren sämmtlich frischmilchend.Google Scholar
  1158. 1).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1881, 11, 98.Google Scholar
  1159. 1).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1888, 21; 1883, 46; 1884, 75 u. ff. 2) Milchztg. 1882, 11, 593 u. 610.Google Scholar
  1160. 1).
    Ber. d. Milchwirthsch. Versuchsstation Raden 1888, 21; 1883, 46; 1884, 75 u. ff. 2) Ber. d. Milchw. Instituts Proskau 1883/84, 8. 3) Ebendaselbst 1884/88, 11 u. ff. und 1885/86, 11.Google Scholar
  1161. 1).
    Milchztg. 1883, 12, 55 u. 68.Google Scholar
  1162. 2).
    Milchztg. 1886, 15, 131 und 1887, 120.Google Scholar
  1163. 1).
    Milchztg. 1886, 15, 589, 609 u. 629. Die 1885 in Raden aufgeführten Versuche währten von Anfang September bis Anfang December. Die verwendete Milch zeigte gleich anfänglich und bis Anfang November die Erscheinung der „Trägheit“ der Milch, welche sich ganz erst Mitte November verlor. Die unter 15 u. 16 verzeichneten Proben beziehen sich auf nicht träge Milch; nach der Autoren Berechnung beziffert sich bei den vorstehenden Versuchen und bei Berücksichtigung aller Verhältnisse der Einfluss der Trägheit auf die Entrahmung der Milch derart, dass Magermilch von träger Milch 0,065 % Fett mehr enthält als solche von nicht träger. Die Erscheinung der Trägheit der Milch im Ausrahmen zeigte sich in Raden nach 10-jähriger Beobachtung regelmässig zweimal im Jahre.Google Scholar
  1164. 2).
    Müchztg. 1885, 14, 697.Google Scholar
  1165. 1).
    Milchztg. 1883, 12, 369 und 385. Die Zahlen der dritten Reihe sind zum Theil der ersten und zweiten Reihe entnommen.Google Scholar
  1166. 1).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Kaden 1884, 50.Google Scholar
  1167. 2).
    Milchztg. 1886, 15, 269. Als Durchschnittswerthe ergaben sich für die Entrahmung mittelst dieser Centrifuge, Modell 1885, bei 30° C. in der Stunde: bei 6013 Trommelumgängen i. d. Min. 319 kg Milch i. d. St. bis auf einen Fettgehalt der Magermilch von 0,38 %Google Scholar
  1168. (Reihe 9); bei 6181 Trommelumgängen 265 kg Milch bis auf einen Fettgehalt i. d. Magermilch von 0,28 % (10–12);Google Scholar
  1169. 1).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1880, 24. 2) Milchztg. 1880, 9, 517.Google Scholar
  1170. 3).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1882, 20.Google Scholar
  1171. 4).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1883, 23, 44, 52.Google Scholar
  1172. *).
    Die Abendmilch blieb in Swartz’schen Satten die Nacht über sich selbst überlassen und wurde bei der Temperatur die sie im Aufrahmungsraum angenommen (7–10 °) und ohne vorherige Durchmischung in das Sammeigefäss gegeben.Google Scholar
  1173. 1).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1884, 52. Mittel von je 7 Versuchen an 7 aufeinanderfolgenden Tagen mit dem Laval’schen Separator neuester Konstruktion. Die Entrahmung verlief ganz ohne Störung. Zu No. 30–32 ist zu bemerken, dass ein und dieselbe Milch dreimal hintereinander den Apparat durchlief.Google Scholar
  1174. 2).
    Milchztg. 1879, 8, 662.Google Scholar
  1175. 3).
    Milchztg. 1883, 12, 55. Der Fettgehalt der Magermilch betrugGoogle Scholar
  1176. 4).
    Landw. Versuchsstationen 1885, 31, 367. Die Versuche, welche den Ergebnissen zu Grunde liegen, erstreckten sich fast über ein ganzes Jahr. Die Zahlen für den Fettgehalt von Voll- und Magermilch sind das Mittel von je zwei übereinstimmenden Ergebnissen.Google Scholar
  1177. 0).
    Mittel aus 4 Versuchen. Das Fett wurde in der Magermilch gewichtsanalytisch bestimmt.Google Scholar
  1178. 00).
    Nach Gerber bestimmt.Google Scholar
  1179. 1).
    Milchztg. 1883, 12, 55. Unter gewöhnlicher Ausrahmung verstehen Autoren eine Arbeitsweise, durch welche die Milch 2–3 Stunden nach dem Melken oder bei dem Wärmegrad, welchen sie dann hat, abgerahmt wird, ohne dass besondere Vorkehrungen zur Abkühlung oder gegen dieselbe getroffen werden, und bei welcher 18–20 % Rahm entnommen werden.Google Scholar
  1180. 1).
    E. Wolff’s Landw. Fütterungslehre. Stuttgart 1881, 228.Google Scholar
  1181. 2).
    Martiny, Die Milch II, 171. (Gussander, Neue schwedische Milchwirtschaft ohne Keller 1856, 19.) Nach Kleefütterung aus Milch mit 12–18 % Trocken-Substanz und 4,26 % Fett.Google Scholar
  1182. 3).
    Ebendaselbst. (Arenstein’s Allgem. Land- und Forstwirthsch.-Ztg. 1858, No. 39.)Google Scholar
  1183. 4).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 9, 267. Der Rahm, bei 6 nahezu süss, bei 7 sauer, wurde in einem Gussander-schen Blechbutterfässchen verbuttert; auf 332,5 g Rahm kamen 40 g, bezw. bei 7 auf 310 g Rahm 40 g Spülwasser. Der Fettgehalt wurde theils durch Ausziehen des Abdampfrückstandes mittelst Aether, theils durch Behandlung der frischen Substanz (auch Buttermilch?) mit einem entsprechenden Gemenge von Alkohol und Aether, beide wasserfrei, nach Müller’s ausgearbeiteter Methode bestimmt.Google Scholar
  1184. 5).
    Ebendaselbst 1867, 9, 285. Die Butterung von Rahm und Milch ergaben Produkte in nachstehenden Verhältnissen: Die Zusammensetzung der Buttermilch auf ungewässerte Buttermilch unter b) bei No. 8–10 wurde von uns berechnet.Google Scholar
  1185. 6).
    Vergl. Anmerkung 1) S. 385.Google Scholar
  1186. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1867, 4, 295, 365 u. folg. Die Butterungsausbeute war folgende: Als ideale Zusammensetzung der Buttermilch giebt Al. Müller folgende Zahlen (Landw. Versuchsstationen 1868, 5, 182):Google Scholar
  1187. 2).
    Weende’r Jahresber. 1866/67, 310. 3) Mitgetheilt von C. Petersen. Milchztg. 1873.Google Scholar
  1188. 4).
    Milchztg. 1878, 7.Google Scholar
  1189. 5).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung, 4, 179. Der Proteingehalt ist von uns aus dem angegebenen Stickstoffgehalte (0,47 bezw. 0,504 X 6,25) berechnet.Google Scholar
  1190. 6).
    Milchztg. 1881, 10, 606. 7) Original-Mittheilung.Google Scholar
  1191. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 2205. Beide Proben waren von ranzigem Geruch, bitterem Geschmack und sauerer Reaktion. 2) Ber. der Milchw. Versuchsstation Raden 1882, 24. Der verbutterte Rahm stammt zum Theil vom Eisverfahren, zum Theil vom Centrifugenbetrieb. Die Dauer des Butterns im Holsteinischen Fass betrug 32 Minuten bei 125 Umgängen der Welle in der Minute und bei 14,5 ° Anfangs- und 16 ° C. Endtemperatur.Google Scholar
  1192. 3).
    Ebendaselbst 1884, 29. Die Differenz aus dem Gewichte der nach Ritthausen bestimmten Proteinstoffe und des nach Lehmann ermittelten Käsestoffs ist als Eiweiss in Rechnung gebracht. Der Milchzuckergehalt wurde aus der Differenz berechnet.Google Scholar
  1193. 4).
    Ebendaselbst 1884, 29. (Verlust bei der Analyse 0,092 %.)Google Scholar
  1194. 5).
    Jahresber. der Agrik.-Chem. 1885. (Massach. Agr. Exper. Bull. No. 17.) Durchschnitt der Analysen vom 6. November 1884 bis 5. Februar 1885.Google Scholar
  1195. 6).
    Milchztg. 1882, 11, 102. (Veröffentlch. d. Kaiserl. Gesundheitsamtes vom 9. Jan. 1883.) Die Buttermilch enthielt:Google Scholar
  1196. 7).
    Milchw. Versuchsstation Proskau. Milchztg. 1880, 9, 273. Die ursprüngliche Milch stammte von Holländer Kühen und enthielt im Durchschnitt 3,32 % Fett und 11,80 % Trocken-Substanz. Bei den Einzelversuchen wurde der Gehalt der Buttermilch wie folgt ermittelt:Google Scholar
  1197. 8).
    Dessen: Das Molkereiwesen. Braunschweig 1875, 605.Google Scholar
  1198. 9).
    Privat-Mittheilung.Google Scholar
  1199. *).
    Von den auf S. 308 aufgeführten Analysen sind die No, 351, 352, 359 und 362 nicht mit für die Mittelzahl-berechnungen herangezogen.Google Scholar
  1200. 1).
    B. Martiny, Die Milch 2, 243, 255 u. 280. (Journ. Roy. Agric. Soc. England 1862, 23, 170 u. 185–22; 1861, 64–55.) An freier Milchsäure (welche in dem für Milchzucker angegebenen Gehalt nicht enthalten ist) enthielten die Proben:Google Scholar
  1201. 1).
    Der Landwirth 1867, 376.Google Scholar
  1202. 2).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 4, 216. Der Gesammt-Proteingehalt wurde aus dem angegebenen Stickstoffgehalt durch Multiplikation mit 6,25 von uns berechnet. Verf. bestimmte ausserdem den direkt fällbaren Käsestoff und das Molkenprotein (Proteinrest) nach Methoden, bezüglich deren wir auf die Originalmittheilung verweisen. Die Proben enthielten:Google Scholar
  1203. Die Proben unter No. 30 und 31 entstammen denselben Verkäsungsversuchen wie die unter No. 23 und 24. 3) Milchztg. 1876, 5, 2016. (Il Caseificio 1876, No. 4.)Google Scholar
  1204. 4).
    Landw. Ztg. für Westfalen und Lippe 1875, 76.Google Scholar
  1205. 5).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1881, 37.Google Scholar
  1206. 1).
    Ber. d. Milchw. Versuchsstation Raden 1883, 34 u. 35. Zu No. 43 ist die Zusammensetzung durch „Milchsäure, Extraktstoffe und Verlust“ = 0,038 % zu ergänzen.Google Scholar
  1207. 2).
    Milchw. Versuchsstation Kiel. Milchztg. 1882, 11, 427. (Landw. Wochenblatt für Schleswig-Holstein.)Google Scholar
  1208. 3).
    W. Fleischmann, Das Molkereiwesen, Braunschweig 1875, 995. Die Proben waren am 16. u. 18. Okt. 1878 in der Gutsmeierei Raden bei der Bereitung von Radener Magerkäse gewonnen. Die Zusammensetzung der Probe ist zu ergänzen mit „Verlust“ 0,0073% bezw. 0,311%. Das Gesammtprotein setzt sich zusammen aus:Google Scholar
  1209. 4).
    Hildesheimer land- und forstwirthschaftliches Vereinsblatt 1892, No. 27 u. 28. Milchztg. 1892, 21, 544.Google Scholar
  1210. 5).
    N. Y. St. Station Bul. 1894, 65, 25–158. Experim. Stat. Record 1894, 5, 895.Google Scholar
  1211. 6).
    Ber. des Milchw. Institutes Hameln 1896, 28.Google Scholar
  1212. 7).
    Versuchsstation Pommritz. Bericht 1868/69, 27. Ueber die Bereitungsweise dieser Molken fehlen die Angaben.Google Scholar
  1213. 8).
    Journ. f. Landwirthschaft 1876, 92. Ueber die Bereitungsweise dieser Molken fehlen die Angaben.Google Scholar
  1214. 9).
    W. Fleischmann, Das Molkereiwesen, Braunschweig 1878, 995. Die Zusammensetzung ist zu ergänzen mit Verlust 0,169 bezw. 0,494%. Das Gesammtprotein besteht aus:Google Scholar
  1215. 1).
    Milchztg. 1876, 5, 1959. (Il Caseificio 15/1 1876.) An freier Milchsäure enthielten die Proben: Die Molken (Schotten) stellten eine in’s gelbliche spielende, leicht grünlich gefärbte Flüssigkeit dar, welche eine grössere oder geringere Menge Sahneflocken suspendirt enthielt. Wird der Schotten durch Filtriren von letzteren befreit, so ist derselbe völlig fettfrei.Google Scholar
  1216. 2).
    Milchztg. 1878, 7, 144, 156 und 1880, 9, 598. Die Stickstoff-Substanz ist als Laktoprotein (durch Gerbsäure ausfällbar) bezeichnet.Google Scholar
  1217. 3).
    Nach Pletzer, Bad Kreuth und seine Molkenkuren, München 1875, 60; in W. Fleischmann, Das Molkereiwesen 1888, 999.Google Scholar
  1218. 4).
    Nach Valentiner (No. 3 u. 5), Drenkmann (No. 1) und Lehmann (No. 2 u. 4) mitgetheilt von W. Fleischmann in dessen: Das Molkereiwesen, Braunschweig 1875, 999, aus Pletzer, Bad Kreuth und seine Molkenkuren, München 1875, 60.Google Scholar
  1219. *).
    Schotten ist hier die Masse, welche von der Käsemilch nach Entnahme des „Vorbruchs“, d. h. des sich beim Erwärmen und Zusatz von Säure ausscheidenden fetthaltigen Schaumes, übrig bleibt. Nach W. Fleischmann (Das Molkereiwesen 1878, 912) ist zwar unter „Schotten“ Ziger zu verstehen, nach Art der Bereitung und nach der Zusammensetzung des untersuchten Materials aber ist dieses mit Molken im Fleischmann’schen Sinne übereinstimmend.Google Scholar
  1220. 1).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1870/72, 2, 235 und 1873/74, 2, 287. 2) 1. Ber. d. Landw. Versuchsstation Wien 1878, 32.Google Scholar
  1221. 3).
    v. Tymowski, Zur physiol. u. therapeutischen Bedeutung des Kumys etc. München 1877, 15.Google Scholar
  1222. 4).
    J. Biel („Studien über die Eiweissstoffe des Kumys und des Kefir“, St. Petersburg 1886) fand ferner im Kumys:Google Scholar
  1223. 5).
    W. Stange, Der Steppenkumys 1883. Vergl. J. Biel, Studien über die Eiweissstoffe des Kumys und des Kefir, St. Petersburg 1886.Google Scholar
  1224. 6).
    Journ. d. Gesellsch. Kasan’scher Aerzte 1883. Vergl. J. Biel, Studien etc., St. Petersburg 1886.Google Scholar
  1225. 1).
    Vergl. Anmerkung 6) S. 391.Google Scholar
  1226. 6).
    Mitgetheilt von M. Smitriew. Petersburg 1883. Deutsche med. Ztg. 1884, 5, 50–51; Rep. anal. Chem. 1884, 4, 77.Google Scholar
  1227. 3).
    Landw. Versuchsstationen 1885, 31, 363 und Milchztg. 1887, 16, 121.Google Scholar
  1228. 1).
    Landw. Versuchsstationen 1885, 31, 363 u. Milchztg. 1887, 16, 121.Google Scholar
  1229. 2).
    Molkereiztg. 1892, 38.Google Scholar
  1230. 3).
    Milchztg. 1887, 16, 121.Google Scholar
  1231. 4).
    Inaugural-Dissertation Jurgew. 1895; Chem.-Ztg. 1895, 20, 203.Google Scholar
  1232. 1).
    Milchztg. 1887, 16, 121.Google Scholar
  1233. 2).
    v. Tymowsky, Zur physiol. u. therap. Bedeutung des Kumys etc. München 1877, 15.Google Scholar
  1234. 3).
    Foods and Foods adulterants. Bulletin No. 13. Washington 1887, 120.Google Scholar
  1235. 4).
    Jahresber. d. Milchw. Versuchsstation Kiel für 1886/87, 9.Google Scholar
  1236. 5).
    Jahresber. f. Agrik.-Chem. 1870/72, 3, 235 und 1873/74, 2, 287.Google Scholar
  1237. 6).
    Dessen Food: Its Adulterations and the Methodes for their Detection. London 1876, 397.Google Scholar
  1238. 7).
    Ber. d. Landw. Versuchsstation Wien 1878, 32.Google Scholar
  1239. 1).
    Vergl. J. Biel, Studien über die Eiweissstoffe des Kumys und des Kefir, St. Petersburg 1886. 2) Milchztg. 1887, 16, 121. 3) Vergl. Anmerkung 1) S. 396.Google Scholar
  1240. 0).
    Vergl. Anmerkung *) S. 396.Google Scholar
  1241. 1).
    Upsala läkare förenings förhandlingar 1886, 21. Separatabdruck 1–32. Centrbl. Agrik.-Chem. 1888, 17, 413–417.Google Scholar
  1242. 2).
    Zeitschr. angew. Chem. 1890, 62.Google Scholar
  1243. 3).
    Zeitschr. angew. Chem. 1890, 304.Google Scholar
  1244. 4).
    Milchztg. 1891, 20, 624.Google Scholar
  1245. 5).
    Milchztg. 1887, 16, 223.Google Scholar
  1246. 6).
    Gesundheit 1886, No. 22; Milchztg. 1887, 16, 223.Google Scholar
  1247. 0).
    Darstellung: Durch Einleiten von Kohlensäure in Milch. Der Geschmack ist unangenehm prickelnd; er gleicht dem einer Mischung von Selterswasser mit Müch. Der Pseudokefir scheidet sich schon nach 36 Stunden in Kasein und Molke.Google Scholar
  1248. 1).
    Mitgetheilt von Fr. Hornef. Intern. klin. Rundsch. 1893, 1273; Centrbl. Agrik.-Chem. 1894, 23, 305–306. 2) Mitgetheilt von H. Höck. Wiener med. Wochenschr. 1896, No. 11, 12, 13; Hyg. Rundschau 1896, 6, 850–851; Chem. Centrbl. 1896, H, 903–904.Google Scholar
  1249. 3).
    Pharm. Centrhl. 1896, 37, 542; Chem. Centrbl. 1896, II, 675.Google Scholar
  1250. 1).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerber: Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1251. 2).
    Ferner: Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 324.Google Scholar
  1252. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1253. 2).
    Arch. f. Pharmacie 1877, 1, 415.Google Scholar
  1254. 3).
    Hannoversche Monatsschr. wider die Nahrungsfälscher 1888, 52.Google Scholar
  1255. 4).
    Bericht üher die I. allgem. deutsche Hygiene-Ausstellung, 1, 216 und Pharm. Centralhalle 1886, 27, 94.Google Scholar
  1256. 5).
    The Texas State Geolog, and Scientific Association, 17. Mai 1887.Google Scholar
  1257. 6).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1258. 7).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerb er in Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1259. 8).
    Ferner: Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 324.Google Scholar
  1260. 9).
    Read before the Texas State geolog. and scient. Association, 17. Mai 1887, 13.Google Scholar
  1261. †).
    Vergl. unten S. 408.Google Scholar
  1262. ††).
    Vergl. AnmerkungGoogle Scholar
  1263. **).
  1264. 1).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerber in Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1265. 2).
    Arch. f. Pharmacie 1877, 1, 415.Google Scholar
  1266. 3).
    Hannoversche Monatsschr. wider die Nahrungsfälscher 1880, 52.Google Scholar
  1267. 4).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1882, 163.Google Scholar
  1268. 5).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1269. 6).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1882, 163 und Bericht über die Hygiene-Ausstellung 1882/83, Breslau 1884, 215. 7) Original-Mittheilung.Google Scholar
  1270. *).
    Von dem Gesammt-Stickstoff (1,59 %) waren 1,53 % als Protein-Stickstoff und 0,069 % als Nucleïn-Stickstoff vorhanden; das verdauliche Eiweiss ist zu 9,15 % angegeben.Google Scholar
  1271. **).
    Mit 33,62 % Stärke.Google Scholar
  1272. ***).
    Mit 0,509 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1273. 0).
    Mit 23,70 % Zucker, 0,82 % Kalk, 0,56 % Phosphorsäure. 00) Vergl. unten S. 408.Google Scholar
  1274. 000).
    Von dem Gesammt-Stickstoff (1,25 %) sind 1,09 % Protein-Stickstoff und 0,25 % Nucleïn-Stickstoff; das verdauliche Eiweiss ist zu 5,25% angegeben.Google Scholar
  1275. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1276. 2).
    Repertorium f. analyt. Chem. 1882, 165 und Bericht über die Hygiene-Ausstellung 1882/83. Breslau 1884. 217.Google Scholar
  1277. 3).
    Read before the Texas State geolog. and scient. Association. 17. Mai 1887. 13.Google Scholar
  1278. 4).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1279. 0).
    Löfflund’s Kindernahrung wird nach den Angaben Stutzer’s aus Weizenmehl und Gerstenmalz durch Ausziehen mit Wasser (unter Zusatz von Kali?) und Einengen des wässerigen Auszuges im Vakuum hergestellt.Google Scholar
  1280. 00).
    Vergl. unten S. 408.Google Scholar
  1281. 000).
    Die Stickstoff-Substanz besteht aus 5,68 % Kasein und 4,18 % Albumosen + Pepton. Die Asche enthielt 0,70% Phosphorsäure.Google Scholar
  1282. 1).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerber. Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1283. 2).
    Bericht über die erste allgem. deutsche Hygiene-Ausstellung 1882, 216.Google Scholar
  1284. 3).
    Vergl. die wichtigsten Geheimmittel und Specialitäten von Fl. Kratschmer. Leipzig u. Wien 1887. 137.Google Scholar
  1285. 4).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1286. 5).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1287. 6).
    Arch. f. Pharm. 1877, 1, 415.Google Scholar
  1288. *).
    Hiervon waren bei XVI, No. 3 = 10,86 % reines Eiweiss, 0,56 % lösliches Nichteiweiss, 0,33 % unlösliche Stickstoff-Substanz.Google Scholar
  1289. **).
    Mit 41,07 % Stärke.Google Scholar
  1290. ***).
    Mit 0,515 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1291. 0).
    Das Kindermehl No. 2 von Grob und Anderegg soll aus No. 1 durch Zumischen von 20% Zucker hergestellt sein.Google Scholar
  1292. 00).
    Mit 1,88 % Eiweiss und 0,08 % unlöslicher Stickstoff-Substanz.Google Scholar
  1293. 000).
    Mit 72,17 % Stärkemehl und 1,96 % sonstigen stickstofffreien Stoffen.Google Scholar
  1294. 1).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerber in Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1295. 2).
    Hannoversche Monatsschr. wider die Nahrungsfälscher 1880, 52.Google Scholar
  1296. 3).
    Archiv für Pharm. 1877, 1, 415.Google Scholar
  1297. 4).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1298. 5).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1299. 6).
    Zeitschr. Nahrungsmittel — Untersuchung, Hygiene, Waarenkunde 1896, 10, 334. Vierteljahresschr. Nahrungs-u. Genussm. 1896, 11, 584.Google Scholar
  1300. 7).
    Zeitschr. Nahrungsmittel — Untersuchung, Hygiene, Waarenkunde 1895, 8, 317.Google Scholar
  1301. 0).
    Von der Stickstoff-Substanz des Wiener Kindermehles waren 9,51 % reines Eiweiss; in der Asche 0,79% Natriumbicarbonat und 2,49 % phosphorsaurer Kalk.Google Scholar
  1302. 00).
    Von der Stickstoff-Substanz waren 79,13 % verdauliches Eiweiss, 1,39 % lösliche Stickstoff-Verbindungen und 19,48 % Nucleïn. Das Präparat enthielt ferner 0,23 % Phosphorsäure. Die mikroskopische Untersuchung ergab die Gegenwart von Weizenmehl und zwar auch unveränderter Stärkekörner. 000) Mansfeld fand ferner im Kindermehl vonGoogle Scholar
  1303. 1).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1304. 2).
    Zeitschr. Nahrungsmittel-Untersuchung, Hygiene u. Waarenkunde 1893, 7, 376.Google Scholar
  1305. *).
    Mit 22,50 % Zucker.Google Scholar
  1306. **).
    Mit 23,88 % Zucker (direkt reduzirender = Invertzucker).Google Scholar
  1307. ***).
    Mit 0,79 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1308. 0).
    Mit 14,07 % Reineiweiss, 12,77 % verdaul. Eiweiss, 1,03 % Phosphorsäure und 0,60 % Kalk. 00) Mit 0,20 % Kalk und 0,43 % Phosphorsäure. 000) Mit 0,46 % Kalk und 0,73 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1309. 1).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 321.Google Scholar
  1310. 2).
    Read before the Texas State geol. and scient Assoc. 17. Mai 1887. 13.Google Scholar
  1311. 3).
    Pharm. Centrh. 1886, 27, 95.Google Scholar
  1312. 4).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1313. 5).
    Zeitschr. allgem. österr. Apoth.-Ver. 1897, 51, 637. Vierteljahresschr. Nahrungs- u. Grenussm. 1897, 12, 441.Google Scholar
  1314. 6).
    Pharm. Centrh. 1887, 28, 245.Google Scholar
  1315. 7).
    Nach einer Broschüre über Neave’s Kindermehl.Google Scholar
  1316. *).
    Mit 0,16 % Phosphor.Google Scholar
  1317. **).
    Davon nach Stutzer’s Methode verdaulich 7,97 %.Google Scholar
  1318. ***).
    Mit 0,060 % Kalk und 0,260 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1319. 0).
    Davon nach Stutzer’s Methode 7,38 % verdaulich.Google Scholar
  1320. 00).
    Mit 0,155 % Kalk und 0,583 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1321. 000).
    Mit 60,00 % Maltose und 15,44 % Dextrin.Google Scholar
  1322. 1).
    Pharm. Centrh. 1886, 27, 95.Google Scholar
  1323. 2).
    Read before the Texas State geolog. and scient. Association. 19. Mai 1887. 13.Google Scholar
  1324. 3).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1325. 1).
    Forschungen auf dem Gebiete der Viehhaltung 1879, 7, 324.Google Scholar
  1326. 2).
    Nach einer Zusammenstellung von N. Gerber in Milchztg. 1879, 8, 359.Google Scholar
  1327. 3).
    Archiv für Pharm. 1887, 1, 415.Google Scholar
  1328. 4).
    Bericht über die erste allgem. deutsche Hygiene-Ausstellung 1882/83. Breslau 1884. 218.Google Scholar
  1329. 5).
    Original-Mittheilung.Google Scholar
  1330. 6).
    Archiv für Hygiene 1896, 27, 119.Google Scholar
  1331. 7).
    Zeitschr. Nahrungsmittel-Untersuchung., Hygiene u. Waarenkunde 1895, 8, 317.Google Scholar
  1332. *).
    Mit 0,42 % Phosphor.Google Scholar
  1333. **).
    Davon 6,71 % Eiweiss und 0,65 % unlösliche Stickstoff-Substanz.Google Scholar
  1334. ***).
    Mit 0,236 % Phosphorsaure.Google Scholar
  1335. 0).
    Mit 0,75 % Kalk und 1,28 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1336. 00).
    Mit 0,17 % Kalk und 0,23 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1337. 000).
    Mit 0,43 % Kalk und 2,07 % Phosphorsäure.Google Scholar
  1338. †).
    Vergl. unten S. 408.Google Scholar
  1339. ††).
    Mit 0,29 % Phosphorsäure.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1903

Authors and Affiliations

  • Lawes u. Gilbert

There are no affiliations available

Personalised recommendations