Advertisement

Zusammenfassung

Als grundsätzlich wichtig für die Vorbereitungen zum Austauschbau wurde es auf Seite 13 bezeichnet, daß in den Werkstattzeichnungen die Abmaße für die Paßstellen der Einzelteile festzulegen seien. Soweit es sich um Kundpassungen (Sitze) handelt, hat man, wie kurz schon auf S. 18 erwähnt, verschiedene Möglichkeiten der Eintragung der Abmaße.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    S. Literaturverzeichnis B Nr. 12–14.Google Scholar
  2. 1).
    Ein Tauschlehrsystem bestimmter Art wurde von Pfleiderer zum Zweck größtmöglicher Lehrenersparnis ausgearbeitet. S. Literaturverzeichnis B Nr. 29 und 30.Google Scholar
  3. 2).
    S. auch Abb. 29, S. 18.Google Scholar
  4. 3).
    S. Vorwort.Google Scholar
  5. 1).
    Daher tragen die entsprechenden Lehren jeweils beide Bezeichnungen: z. B. die Lehrdorne B = G, sB=sG usw., die Rachenlehren W = G, sW = sG usw.Google Scholar
  6. 2).
    S. Literaturverzeichnis A Nr. 34.Google Scholar
  7. 1).
    S. Literaturverzeichnis B Nr. 4, 6, 7, 8, 9.Google Scholar
  8. 1).
    S. auch Literaturverzeichnis B Nr. 9 und 13.Google Scholar
  9. 1).
    S. Literaturverzeichnis B Nr. 22.Google Scholar
  10. 2).
    S. Literaturverzeichnis B Nr. 9.Google Scholar
  11. 3).
    S. auch Beitrag Leiter.Google Scholar
  12. 1).
    Z. B. bei Preßluftwerkzeugen, s. auch Literaturverzeichnis B Nr. 23,Google Scholar
  13. 1).
    S. auch Beitrag Gramenz.Google Scholar
  14. 1).
    Siehe S. 125.Google Scholar
  15. 1).
    Lehren, welche gleiche Abmaße haben.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • K. Gottwein
    • 1
  1. 1.Techn. Hochschulezu BreslauPolen

Personalised recommendations