Advertisement

Erbpathologie des Verdauungsapparates

  • K. Gutzeit
  • W. Lehmann
Chapter
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Bei der handbuchmäßigen Darstellung eines Kapitels über die Erbpathologie der Krankheiten des Verdauungsapparates stellt sich, wenn man die vorhandene Literatur berücksichtigt, immer wieder die Tatsache heraus, daß nur in ganz wenigen Arbeiten des Schrifttums die grundlegenden Bedingungen berücksichtigt sind, aus denen man einen sicheren Schluß auf den Anteil von Erbe und Umwelt für diese Erkrankungen ableiten könnte. Bei allen Erkrankungen des Verdauungsapparates, auch wenn exogene Entstehungsbedingungen noch so stark im Vordergrund stehen, wird ein endogenes Entstehungsmoment mehr oder weniger mit eine Rolle spielen. Die Bedeutung dieser endogenen Faktoren und ihr prozentualer Anteil an der Entstehung von Verdauungskrankheiten und -anomalien ist aber in den allermeisten Fällen weder allgemein noch im speziellen Fall heute übersehbar und wird ein wichtiges Gebiet zukünftiger Forschung darstellen. Wir haben heute nach der Kenntnis der Krankheitsverläufe und nach dem Wissen um Art und Zeit der Krankheitsentstehung vielfach nur einen ungewissen Eindruck davon, ob in dem einen Fall genetische Faktoren, im anderen Fall Umweltfaktoren zur Manifestation pathologischen Krankheitsgeschehens geführt haben. Daß beim Fehlen gröberer äußerer Anlässe genetische Bedingungen eine hervorstechende Rolle spielen, nehmen wir allgemein an. Aber auch beim Bestehen von sichtbaren äußeren Bedingungen ist es nur selten möglich, das Mitwirken von pathologischen Erbfaktoren an der Entstehung von Verdauungskrankheiten überhaupt und an der Ausbildung bestimmter Formen derselben mit einer gewissen Sicherheit auszuschließen. Vielfach werden Erbfaktoren erst beim Vorhandensein äußerer Anlässe manifest, und andererseits können die gleichen äußeren Anlässe ganz verschiedene Erbfaktoren in Erscheinung treten lassen und so mannigfaltige Folgeerscheinungen zeitigen. Ist eine solche Verflechtung von erbbedingten Krankheitsanlagen und äußeren Umständen ganz allgemein für die Entstehung von Krankheiten von Bedeutung, so insbesondere auch für die Störung von seiten der Verdauungsorgane.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

I. Zusammenfassende Arbeiten

  1. Bauer, J.: Konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. Berlin 1917.Google Scholar
  2. Bergmann, G. V.: Funktionelle Pathologie, 2. Aufl. Berlin 1936.Google Scholar
  3. Bergmann, G. v., G. Katscn: Die Erkrankungen des Magens. Bergmann-Staejielins Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. 3/I. Berlin 1926.Google Scholar
  4. Gurtius, F.: Die organischen und funktionellen Erbkrankheiten des Nervensystems. Stuttgart 1935.Google Scholar
  5. Gutzeit, K.: Über die Gastroenteritis. München 1933 ( Lit.).Google Scholar
  6. Hofmeier, K.: Die Bedeutung der Erbanlage für die Kinderheilkunde. Stuttgart 1938.Google Scholar
  7. Lenz, F.: E. Baur, E. Fischer u F Lenz’ Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, 4. Aufl., Bd. 1. 1936.Google Scholar
  8. Ltdin, M.: Erkrankungen des Oesophagus. Bergmann-Staeiielins Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. 3/I. Berlin 1926.Google Scholar
  9. Martius, F.: Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin 1914.Google Scholar
  10. Siemens, H. W.: Einführung in dia allgemeine und spezielle Vererbungspathologie des Menschen. Berlin 1923. Die Zwillingspathologie. Berlin 1924.Google Scholar
  11. Umber, F.: Erkrankungen der steinfreien Gallenwege und ihre Folgen. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1932, 289–301.Google Scholar
  12. Verschuer, O. v.: Erbpathologie, 2. Aufl. Dresden, Leipzig 1937.Google Scholar
  13. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart 1936.Google Scholar

II. Einzelarbeiten

  1. Adler: Über Appendicitis in „nervösen“ Familien. Neur. Zbl. 1901, 161, 162.Google Scholar
  2. Adler, E.: Über hereditäres Vorkommen des Magen-und Zwölffingerdarmgeschwürs. Arch. Verdgskrkh. 37, 393–408 (1926).Google Scholar
  3. Albu, A.: Die Bewertung des Visceralptosis als Konstitutionsanomalie. Berl. klin. Wschr. 1909 I, 289–292.Google Scholar
  4. Albu, A.: Die verschiedenen Formen der Achylia gastrica, ihre Pathogenese und Behandlung. Ther. Gegenw. 1913, 433–439.Google Scholar
  5. Aldor, V.: Zit. nach G. Katsch: Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. 3/I. Berlin 1926.Google Scholar
  6. Alezais: Zit. nach Lüders. D’amato, H.: Die Bedeutung der Erblichkeit und der Prädisposition beim Ulcus ventriculi. Arch. argent. Enferm. Apar. digest. 7, 769 (1932).Google Scholar
  7. Apperley, L. and J. H. Norris: The familial influence in gastric function. Brit. med. J. 1931, Nr 3658, 255.Google Scholar
  8. Arabi, B.: Nagasaki-Igakkai-Zasshi 12, 640 (1935).Google Scholar
  9. Arnold: Untersuchungen im Gebiete für Anatomie und Physiologie, 1838. S. 211.Google Scholar
  10. Aschner, B.: Über Konstitution und Vererbung beim Ulcus ventriculi und duodeni. Z. Konstit.lehre 9, 6–46 (1924).Google Scholar
  11. Asciioff, L.: Über den Engpaß des Magens. Jena 1918.–Über Orthologie und Pathologie der extrahepatischen Gallenwege. 47. Kongreß dtsch. Ges. Chir. 1923. Arch. klin Chir. 126, 233–263 (1923).Google Scholar
  12. Ashby, H.: A case of congenital stenosis of the pylorus. Arch. of Pediatr. 14, 498–505 (1897).Google Scholar
  13. Ashton, L. O.: Pyloric stenosis in mother and infant. Arch. of Pediatr. 46, 651–652 (1929).Google Scholar
  14. Ask-Upmark, E.: Studien über Megacolon mit besonderer Berücksichtigung der Pathogenese und der Spätresultate. Bruns’ Beitr. 151, 73–126, 267–317 (1930).Google Scholar
  15. Backmann, W.: Von der.Bedeutung des konstitutionellen Momentes in der Ätiologie der Appendicitis. Z. klin, Med. 93, 358–380 (1922).Google Scholar
  16. Baker, E. G.: A familiy pedigree for appendicitis. J. Hered. 28, 187–191 (1937).Google Scholar
  17. Balogh, E.: Beitrag zur Lehre von der Erblichkeit der Erkrankung an Appendicitis. Dtsch. Z. Chir. 245, 325–331 (1935).Google Scholar
  18. Bard: Arch. des Mal. Appar. digest. 9, 541. Zit nach Lüdin.Google Scholar
  19. Bastai, P.: Eine familiar vorkommende Form von Splenomegalie mit Lebercirrhose. Haematologica (Palermo) 3, 370–412 (1922).Google Scholar
  20. Bauer, J., B. Aschner: Konstitution und Vererbung bei Ulcus ventriculi und duodeni. Klin. Wschr. 1922 II, 1250–1252, 1298–1302.Google Scholar
  21. Bauer, K. H.:Das Lokalisationsgesetz der Magengeschwüre und daraus sich ergebende neue Fragestellungen für das Ulcusproblem. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 32, 217–259 (1920).Google Scholar
  22. Baumgarten: Ref. Wien. klin. Wschr. 1907 I, 179. Zit. nach LÜDIN.Google Scholar
  23. Bianchi, S.: Riv. med. Milano 35, 189 (1927). Zit. nach Cockayne.Google Scholar
  24. Bing, A.: Zur Kenntnis der „HI Tschsprungschen Krankheit“ und ihrer Ätiologie. Arch. Kinderheilk. 44, 59–85 (1906).Google Scholar
  25. bischoff, H., R. Bitt, HL: In der Pubertät entstandener familiärer Ikterus mit Leberzirrhose. Z. Kinderheilk. Orig. 40, 702–715 (1926).Google Scholar
  26. Boccia, D., R. Magglione: Dos casos de „Situs Viscerum Inversus“. Rev. med.-amer. Endocrinol. 10, 705–715 (1927).Google Scholar
  27. Bolten, G. C.: Ein Fall familiären angioneurotischen Odems, kompliziert mit Tetanie. Z. Nervenheilk. 63, 360–367 (1919).Google Scholar
  28. Bommers: Ein Fall von hypertrophischer Pylorusstenose bei einem Säugling. Med. Klin 1907 II, 1318.Google Scholar
  29. Bonorino, P. C.: Konstitution und Erblichkeit in der Verdauungspathologie. Arch. argent. Enferm. Apar. digest. 11, 243–308 (1936).Google Scholar
  30. Bratusch-Marrain, A.: Über familiäres Auftreten von Pylorospasmus. Arch. Kinderheilk. 85, 93–96 (1928).Google Scholar
  31. Brendle, E.: Familiäres Vorkommen von Pylorospasmus. Mschr. Kinderheilk. 68, 295 (1937).Google Scholar
  32. Brimblecombe, S. L.: Transposition of viscera in two Members of one Family. Brit. med. J. 1920 II, 889, 890.Google Scholar
  33. Bromann, J.: Normale und abnorme Entwicklung des Menschen. Wiesbaden 1918.Google Scholar
  34. Broussais: Histoire des phlegmasies ou inflammations chroniques. Paris 1803. Zit. nach G. Ratsch: Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. 3/I. Berlin 1926.Google Scholar
  35. Brüning, F.: Zur Ätiologie und Therapie der Hirschsprungschen Krankheit. Arch. klin. Chir. 138, 435–448 (1935).Google Scholar
  36. Bückner: Die Pathogenese der peptischen Veränderungen. Jena 1931.Google Scholar
  37. Buttersack, P.: Über familiäres Vorkommen der Hlrscxsrrungschen Krankheit. Munch. med. Wschr. 1927 II, 1626–1628.Google Scholar
  38. Cahan, J. M.: Transposition of all the Viscera. Med. J. a. Rec. 120, 75–76 (1925).Google Scholar
  39. Camerer, J. W., R. Schleicher: Die Bedeutung der Erbveranlagung für die Entstehung einiger häufig vorkommender Krankheiten nach Anamnesen von 1500 Zwillingspaaren. Erbarzt 1935, 75–77.Google Scholar
  40. Camerer, J. W.: Die Bedeutung der Erblichkeit für die Entstehung des Magen-und ZKölffingerdarmgeschwürs. Z. Konstit.lehre 19, 416–431 (1936).Google Scholar
  41. Cassierer, R.: Die vasomotorisch-trophischen Neurosen, 2. Aufl. Berlin 1912.Google Scholar
  42. Caufield, E. J.: Familial incidence of pyloric -stenosis. Amer. J. Dis. Childr. 32, 706–708 (1926).Google Scholar
  43. Chapman, A. W. and A. Barber: Familial liver cirrhosis. Report of three cases in brothers. Arch. of Pediatr. 48, 316–325 (1931).Google Scholar
  44. Claussen, F.: Über Erblichkeit innerer Krankheiten. Zbl. inn. Med. 58, 897–943 (1937).Google Scholar
  45. CLoss: Zit. bei Weitz; Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart 1936.Google Scholar
  46. Cockayne, E. A.: Disease in homogenous twins. Brit. J. Childr. Dis. 8, 487–491 (1911).Google Scholar
  47. Cockayne, E. A.: The Genetics of the Transposition of the Viscera. Quart. J. Med., N. F. 1938, Nr 27, 479–493.Google Scholar
  48. Cockayne, E. A.: Congenital pyloric stenosis in first and second cousins. Arch. Dis. Childr. 13, 249–253 (1938).Google Scholar
  49. Comby, J.: Appendicite chronique chez les enfants. Arch. Kinderheilk. 50, 133–140 (1909).Google Scholar
  50. Colley, F.: Beiträge zur Klärung der Frage von der Erblichkeit der Entzündung des Blinddarmanhangs. Arch. klin. Chir. 103, 177–208 (1914).Google Scholar
  51. Curtius, F., G. Korkhaus: Klinische Zwillingsstudien. Z. Konstit.lehre 15, 229–267 (1930).Google Scholar
  52. Curschmann, H.: Zur Kenntnis seltener familiärer Mißbildungen. I. Familiärer Situs viscerum inversus. Anat. H. 57, 403–437 (1919).Google Scholar
  53. Curschmann, H.: Die konstitutionelle Anlage bei der Entstehung der Rumination. Z. Konstit.lehre 6, 191–204 (1920).Google Scholar
  54. Czernecki, W.: Über den Einfluß der Heredität auf die Bildung des Magengeschwürs. Wien. med. Wschr. 1910 I, 587.Google Scholar
  55. Czernecki, W.: Dalla Valla Alberto: Zit. nach Ask Upmark.–Dauber: Über kontinuierliche Magenschleimsekretion. Arch. Verdgskrkh. 2, 167–181 (1896).Google Scholar
  56. Dauwe, F.: L’hérédité de ulcère rond de l’estomac. Arch. des Mal. Appar. digest 7 (1913).Google Scholar
  57. Davis, H. H.: Congenital hypertrophic pyloric stenosis in twins. J. amer. med. Assoc. 83, 686 (1924).Google Scholar
  58. Debré, R., G. Semelaigne, M. Lamy: Cirrhose biliaire tongenitale et familiale. Arch. Méd. Enf. 33, 677–682 (1930).Google Scholar
  59. Debré, R., PH. Serinoe: Cirrhose hépatique familiale avec ictère chronique chez trois enfant d’une même fratrie. Sclérose du foie, maladie du genotype. Bull. Soc. méd. Hosp. Paris, Sitzg 10. Juni 1938, No 21.Google Scholar
  60. Deusch, G.: Zur Klinik der Lebercirrhose. Med. Klin. 1935 II, 1364, 1365.Google Scholar
  61. Dieulafoy: Zit. nach Backmann - Dinkelacker: Über akutes Odem. Inaug.-Diss. Kiel 1882.Google Scholar
  62. Dionisi: Policlinico 1902 I. Zit. bei Lüdin. - Dubreuil-Chambardel, L.: La dextrocardie chez les jumeaux. Presse méd. 35 II, 1157 (1927).Google Scholar
  63. Duhamel: Zit. nach Ask-Upmark. - Duloroy: Monstres doubles et dystocie foetale. Bull. Soc. Anat. Paris 70, 278 (1895)Google Scholar
  64. Eberth, C. A.: Tödliche Blutung aus Varicen des Oesophagus. Dtsch. Arch. klin. Med. 27, 566–569 (1880).Google Scholar
  65. Einhorn, M.: On Achylia gastrica. Med. Rec., 11. Juni 1892.Google Scholar
  66. Enderlen: Über Blasenektopie. Wiesbaden 1904.Google Scholar
  67. Ewald, C. A.: Die Leberkrankheiten. Leipzig 1913.Google Scholar
  68. Faber, K.: Die chronische Gastritis. Erg. inn. Med. 6, 491–530 (1910).Google Scholar
  69. Faure: Thèse de Paris 1894. Zit. nach LÜDIN.Google Scholar
  70. Feer, E.: Die angeborene Pylorusstenose Handbuch der Kinderheilkunde, 3. Aufl., Bd. 3. 1924.Google Scholar
  71. Feldman, W. M.: Transposition of the Viscera, behavinas a Medelian Recessive Character with Congenital Absence of the Appendix. Proc. roy. Soc. Med. 28, 753–756 (1935).Google Scholar
  72. Finkelstein, H.: Lehrbuch der Säuglingskrankheiten, 2. Aufl. Berlin 1921.Google Scholar
  73. Flesch, M.: Zur Pathologie der Appendicitis. Munch. med. Wschr. 1907 I, 207–211.Google Scholar
  74. Forchheim: The heredity of appendicitis. Amer. J. med. 1901. Zit. nach COLLEY.Google Scholar
  75. Forsell: Über die Beziehungen der Röntgenbilder des Magens zu seinem anatomischen Bau. Hamburg 1913.Google Scholar
  76. Fränkel, A.: Über die nach Verdauungsgeschwüren der Speiseröhre entstehenden narbigen Veränderungen. Wien. klin. Wschr. 1899 II, 1039–1045.Google Scholar
  77. Frenkel-Tissot, H. C.: Uber „familiäre Schleimneurosen“ des Magens auf dem Boden der Vagotonie. Berl. klin. Wschr. 1921 I, 409, 410.Google Scholar
  78. Freund, W.: Uber Pylorusstenose im Säuglingsalter. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 11, 309–326 (1903).Google Scholar
  79. Friedjung, J. K.: Die Ernährungsstörungen der Brustkinder und Konstitution. Vortr. pädag. Sekt. Ges. inn. Med., Kinderheilk.,Sitzg 31. Okt. 1912. Ref. Z. Kinderheilk. 4, 595 (1914).Google Scholar
  80. Fried-Rich, P.: Über Varicen des Oesophagus. Dtsch. Arch. klin. Med. 53, 487–497 (1894).Google Scholar
  81. Fröhlich, T.: Situs transversus hos 3 soskende etc. Forh. med. Selsk. 1920, 119, 148 ( Kristiana 1921 ). Zit. nach Mattisson.Google Scholar
  82. Gaensslen, M.: Der Einfluß veränderter Nahrung auf den peripheren Gefäßabschnitt. I. Fleischkost und vegetabilische Kost. Klin. Wschr. 1927 I, 786–791.Google Scholar
  83. Gaensslen, M.: Vererbung innerer Krankheiten. Z. Abstammgslehre 54, 299 (1930).Google Scholar
  84. Gall, E. A. and V. F. Woolf: Situs inversus viscerum totalis in siblings. Ann. int. Med. Lancaster, Pa. 7, 1370–1375 (1934).Google Scholar
  85. Gebbing, M.: Interne und neurologische Zwillingsstudien. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 472–496 (1936).Google Scholar
  86. Glatzel, H.: Beiträge zur Zwillingspathologie. Z. klin. Med. 116, 632–668. (1931).Google Scholar
  87. Glatzel, H.: Die Erbanlage in ihrer Bedeutung für die normale Magenfunktion. Z. klin. Med. 118, 242–260 (1931).Google Scholar
  88. Graf, J.: Über WrLsoxsche Krankheit. Z. Neur. 137, 537–551 (1931).Google Scholar
  89. Grebe, H.: Männliche Drillinge mit konkordantem Meckelschen Divertikel. Erbarzt 1937, 101, 102.Google Scholar
  90. Grein-Bäumer: Heilbarkeit der HIRscusrRuNGschen Krankheit. Inaug.-Diss. Halle 1918. Zit. nach ASK-UPMARK.Google Scholar
  91. Grote, L.R.: Über den Einfluß der Konstitution auf die Pathogenese der Magen-und Darmerkrankungen. Halle a. d. S’: 1920.Google Scholar
  92. Gruber, G. B.: Ein Beitrag zur konstitutionellen Seite der Arteriosklerosen-Frage. Zbl. Herzkrkh. 16, 97–100, 115–122 (1924).Google Scholar
  93. Gulat-Wellenberg, V.: Ein außerordentlicher Fall von menschlichen Wiederkäuern. Munch. need. Wschr. 1913 II, 2568, 2569.Google Scholar
  94. Günther, H.: Die biologische Bedeutung der Inversionen. Biol. Zbl. 43, 175 (1923).Google Scholar
  95. Gunn, F. D.: Familiäl juvenite cirrhosis of liver. Arch. of path. 1, 527–541 (1926).Google Scholar
  96. Gutzeit, K., F. Kuiilmann: Röntgendiagnose der Gastroenteritis. Fortschr. Röntgenstr. 47, 141–152 (1933).Google Scholar
  97. Gutzeit, K., H. Teitge: Die Gastroskopie. Berlin 1937.Google Scholar
  98. Gutzeit, K., H. Wendt: Chronische Gastroenteritiden als Ursache von hepatolienalen Erkrankungen mit und ohne Leuko-Thrombopenie. Dtsch. Arch. klin. Med. 168, 312–330 (1930).Google Scholar
  99. Haberer, H.: Erkrankungen des Wurmfortsatzes. Clairmont, Denk, Haberer U Ranzi: Lehrbuch der Chirurgie, Bd. 1, S. 731. 1930.Google Scholar
  100. Haim: Die Appendicitis eine Infektionskrankheit. Prag. med. Wschr. 1907 I. Zit. bei COLLEY.Google Scholar
  101. Halbertsma, TJ.: Beiträge zur Klinik der Lebercirrhose beim Kind. Z. Kinderheilk. 53, 295–303 (1932).Google Scholar
  102. Halbertsma, TJ.: Über Pylorusspasmus (kongenitale hypertrophische Pylorusstenose) im Anschluß an eine Anzahl familiärer Fälle. Mschr. Kindergeneesk. 5, 24–34 (1935).Google Scholar
  103. Halbertsma, TJ.: Die Ätiologie des Pylorusspasmus (hypertrophische Pylorusstenose) Typ Hirschsprung. Acta paediatr. (Stockh.) 18, 463–473 (1936).Google Scholar
  104. Hansemann, D.: Atiologische Studien über die Epityphlitis. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 12, 514–531 (1903).Google Scholar
  105. Harbitz, F.: Kasuistik über Angioneurosen. 1. Akutes paroxystisches Odem mit tödlichem Verlauf. 2. Symmetrische Gangrän. Munch. med. Wschr. 1911 II, 2557–2559.Google Scholar
  106. Hasemeyer, H., F. Kuhlmann: Familiäre Häufung von Duodenalanomalien. Erbarzt 1939, 27–28.Google Scholar
  107. Hasenclever: Hypertrophische Lebercirrhose mit chronischem Ikterus und Milztumor bei drei Kindern derselben Familie. Berl. klin. Wschr. 1898 I, 997–1000.Google Scholar
  108. Hauser, G.: Peptische Schädigungen des Magens und Darms. Henke-Lubarsch Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. 4, Teil 1. Berlin 1926.Google Scholar
  109. Hehn: Med. Klin. 1918 I, 666. Zit. nach LÜDIN.Google Scholar
  110. Heile, B.: Ergänzendes zur Operation des Pylorusspasmus der Säuglinge Zbl. Chir. 1930, 19–24.Google Scholar
  111. Heisen, F.: Zur Frage der Erblichkeit vagotonisch bedingter Krankheiten. Munch. med. Wschr. 1920 II, 1406, 1407.Google Scholar
  112. Henning, N.: Neuere Ergebnisse in der Diagnostik und Therapie der Magenkrankheiten. Med. Klin. 1931I, 269–273.Google Scholar
  113. Henschel, A.: Über Magenerweiterung im Säuglingsalter. Arch. Kinderheilk. 13, 32–68 (1891).Google Scholar
  114. Heubner, O.: Uber Pylorospasmus. Ther. Gegenw. 1906, 433–440.Google Scholar
  115. Hirsch, A.: Die physiologische Ikterusbereitschaft des Neugeborenen. Z. Kinderheilk. 9, 196–207 (1913).Google Scholar
  116. Hirschsprung: Stuhlträgheit Neugeborener infolge von Dilatation und Hypertrophie des Colons. Jb. Kinderheilk. 27, 1–7 (1888).Google Scholar
  117. Hoffmann, H.: Erfahrungen und Resultate unserer Perityphlitisbehandlung bei 4000 operierten Fällen. Bruns’ Beitr. 79, 305–418 (1912).Google Scholar
  118. Hofmann, A. H.: Familiärer Situs inversus. Zbl. Chir. 53, 1633, 1634 (1926).Google Scholar
  119. Holzknecht, G., S. Jonas: Die Röntgenuntersuchung des Magens und ihre diagnostischen Ergebnisse. Erg. inn. Med. 4, 455–492 (1909).Google Scholar
  120. Hoppe-Seyler, G.: Über Leber-cirrhose. Med. Klin. 1909 I, 875–879.Google Scholar
  121. Huber, A.: Über die Heredität beim Ulcus ventriculi. Munch. med. Wschr. 1907 I, 204–207.Google Scholar
  122. Huddy, G. P. B.: A study of the family histories of 300 Patients suffering from chronic upper abdominal lesions. Lancet 1925 II, 276–278.Google Scholar
  123. Hurst, A. F.: An adress on the „hypersthenic gastric diathesis“ and the pathology, prophylaxis, and treatment of duodenal ulcer. Lancet 203, Nr. 27, and the pathology, prophylaxis, and treatment of duodenal ulcer. Lancet 1922, 1369–1373.Google Scholar
  124. Ibrahim, J.: Sitzgsber. naturhist.-med. Ver. Heidelberg, 12. Mai 1903. Munch. med. Wschr. 1903 II, 1359.Google Scholar
  125. Ibrahim, J.: Die angeborene Pylbrusstenose im Säuglingsalter. Berlin 1905.Google Scholar
  126. Ilberg, G.: Fälle von Bauchspalt, Skoliose, Eventration, teilweisem Fehlen und andere Anomalien der unteren Extremitäten. Z. Geburtsh. 115, 463–475 (1937).Google Scholar
  127. Jaensch, W.: Grundzüge einer Psychologie und Klinik der psychophysischen Persönlichkeit. Berlin 1926.Google Scholar
  128. Jendrassik, E.: Die hereditären Krankheiten. Lewandowsrys Handbuch der Neurologie, Bd. 2, S. 337. 1911.Google Scholar
  129. Johannessen, A.: Über das Wiederkäuern beim Menschen. Z. klin. Med. 10, 274–297 (1886).Google Scholar
  130. Jolasse: Varicenbildung im Oesophagus. Sitzgsber. Munch. med. Wschr. 1909, 948.Google Scholar
  131. Jollye: Zit. bei Gunn. - Judd-Thompson: Minnesota Med. 7, 339 (1928).Google Scholar
  132. Jung, A. C.: Die Häufigkeit und Erblichkeit von Magen-Darmbefunden in Familien. Arch. Verdgskrkh. 8, 86–102 (1902).Google Scholar
  133. Kalk, H.: Das Ulcus der Jugendlichen. Z. klin. Med. 108, 225–230 (1928).Google Scholar
  134. Kalk, H.: Über die Erblichkeit von Krankheiten des Verdauungskanals. Dtsch. med. Wschr. 1934 II, 1465–1468.Google Scholar
  135. Kalk, H.: Konstitution und Erbfragen in der inneren Medizin. W. Jaenscxs Konstitutions-und Erbbiologie in der Praxis der Medizin. Leipzig 1934.Google Scholar
  136. Karrenstein: Zit. nach Colley.–Katscii, G., H. Kalk Statik und Kinetik des Magenchemismus. Arch. Verdgskrkh. 32, 201–218 (1923).Google Scholar
  137. Katzmann, E. E.: Rev. franç. Pédiatr. 9, 640 (1933).Google Scholar
  138. Kegel, G.: Über Situs inversus totalis. Z. Konstit.lehre 10, 686–720 (1925).Google Scholar
  139. Kehr, H.: Cholelithiasis. KRAUS-BRUGSCH’ Spezielle Pathologie und Therapie innerer Krankheiten, Bd. 6, 2. Hälfte, Teil III. Wien, Berlin 1923.Google Scholar
  140. Kehrer, F.: Zur Ätiologie und Nosologie der Pseudosklerose Westphal-WI.Son. Z. Neur. 129, 488–542 (1930).Google Scholar
  141. Kirschner, M.: Operationslehre. Berlin 1933.Google Scholar
  142. Koerner, G.: Über die familiäre Häufung der Gallenblasenkrankheiten. Z. menschl. Vererbgslehre 20, 526–582 (1937).Google Scholar
  143. Koerner, O.: Beiträge zur Kenntnis der Rumination beim Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 33, 544–577 (1883).Google Scholar
  144. Konjetzny, G. E.: Entzündliche Genese des Magen-Duodenalgeschwürs. Arch. Verdgskrkh. 36, 189–226 (1925).Google Scholar
  145. Kraus, F.: Die Erkrankungen der Speiseröhre. Wien 1902.Google Scholar
  146. Kronecker: Zit. bei Lödin. - Kull, M.: Familiäre Erkrankung von akutem umschriebenem Hautödem. Med. Klin. 1909 II, 1890, 1891.Google Scholar
  147. Kijmmel, H.: Erfahrungen über 1000 Operationen. Dtsch. med. Wschr. 1905 I, 617–623.Google Scholar
  148. Kuttner, L.: Zur Frage der „Achylia gastrica“. Z. klin. Med. 45, 1–28 (1902).Google Scholar
  149. Kuttner, L.: Störungen der Sekretion. Kraus-Brugsch’ Spezielle Pathologie und Therapie innerer Krankheiten, Bd. 5. 1921.Google Scholar
  150. Laewen, Burckhardt: Die Chirurgie des Wurmfortsatzes Kirschner-Nordmanns Handbuch der Chirurgie, Bd. 15, S. 230.Google Scholar
  151. Langbein, A.: Über konkordantes Vorkommen von Lebercirrhose bei eineiigen Zwillingen. Erbarzt 1935, 82, 83.Google Scholar
  152. Langmead, F.: Cirrhosis of the liver and splenomegaly in three brothers. Proc. roy. Soc. Med. 27, 939–942 (1934).Google Scholar
  153. Lanz: Wullstein-Wilms, Lehrbuch der Chirurgie. Jena 1912.Google Scholar
  154. Lardennois, G., P. Aubourg: J. Radiol. et Electrol. 1, 65 (1914).Google Scholar
  155. Laun, A.: Zit. bei KÖRNER. Inaug.-Diss. Gießen 1935.Google Scholar
  156. Lehmann, G.: Beitrag zur Klinik der Cholelithiasis. Med. Klin 1921 I, 67–69.Google Scholar
  157. Lehmann, Walter: Die Ätiologie der sog. spastischen Erkrankungen des Magen-Darmkanals (Pylorusspasmus, Kardiospasmus HIRSCHSPRUNG). Bruns’ Beitr. 151, 395–470, 501–508 (1931).Google Scholar
  158. Lehmann, Wolfgang: Zwillingspathologische Untersuchungen über die dystrophische Diathese. Dtsch., Ges. Vererbgswiss. Ber. 8. Hauptverslg Jenp 1935, 128–132.Google Scholar
  159. Lehmann, Wolfgang: Die Bedeutung der Erbanlage bei der Entstehung der Rachitis. Z. Kinderheilk. 57, 603–643 (1936).Google Scholar
  160. Lehmann, Wolfgang, J. Hartlieb: Capillaren bei Zwillingen. Z. menschl. Vererbgslehre 21, 217–285 (1937).Google Scholar
  161. Lennander: Über die Appendicitis. Wien, Leipzig 1895.Google Scholar
  162. Leroux, Labia, Barret: Inversion viscerale totale chez deux frères de 13 et de 7 ans. Bull. Soc. Pédiatr. Paris 14 (1912).Google Scholar
  163. Leube, W. O.: Nervöse Dyspepsie. Dtsch. Arch. klin. Med. 23, 98–114 (1879).Google Scholar
  164. Leva, J.: Zur Lehre des Merycismus. Munch. med. Wschr. 1890 I, 351–353, 369–372.Google Scholar
  165. Lald, L. TH.: Complete transposition of the viscera. J. amer. med. Assoc. 84, Nr 4 (1925).Google Scholar
  166. Lhermitte, J.: La cirrhose familiale splénomégalique. Forme hépatique de la dégéneration hepato-lenticulaire de WILSON. Rev. méd.-chir. Mal. Foie etc. 5, 133–140 (1930).Google Scholar
  167. Lichtman, S. S.: Isolated congenital dextrocardia. Arch. int. Med. 48, 683–717, 866–903 (1931).Google Scholar
  168. Lieblein, V.: Zur Kenntnis der lymphatischen Pseudo-appendicitis. Wien. klin. Wschr. 1912 I, 560–563.Google Scholar
  169. Liefmann, E.: Über das Schicksal von Säuglingen mit Pylorusspasmus und habituellem Erbrechen. Mschr. Kinderheilk. Orig. 12, 714–748 (1914).Google Scholar
  170. Liotto, D.: „Situs viscerum inversus“ complicato a stenosi dell’ Arteria polmonare e communicazione interventricolare. Riforma med. 43, 869–872 (1927).Google Scholar
  171. Loewe, K.: Über Ruminatio humana. Munch. med. Wschr. 1892 I, 474, 475.Google Scholar
  172. Löwenthal, L.: Transposition of the viscera occuring in brothers. Lancet 1909 I, 461.Google Scholar
  173. Lüth, K. F.: Über erbliche Disposition zu Appendicitis. Erbarzt 1938, 88, 89.Google Scholar
  174. Lüthy, F.: Über hepato-lentikulre Degeneration. Z. Nervenheilk. 123, 101–181 (1932).Google Scholar
  175. Luschka, H.: Die spindelförmige Erweiterung der Speiseröhre. Virchows Arch. 42, 473–477 (1868).Google Scholar
  176. Macdougall: Lancet 1903, Febr.-Heft.Google Scholar
  177. Machell: Canad. J. Med. a. Surg. 34 (1913). Zit. nach ASK-UPMARK.Google Scholar
  178. Marcuse, M.: Zur Erblichkeit der Psoriasis und der Cholecystitis (Cholelithiasis) und über Vererbung beider Leiden in einer Familie. Arch. Rassenbiol. 22, 50–51 (1922).Google Scholar
  179. Martius, F., Lubarsch: Achylia gastrica. Wien 1897.Google Scholar
  180. Mattisson, K.: Das Magengeschwür. Berlin, Wien 1931.Google Scholar
  181. Mattisson, K.: Zur Frage der Heredität bei Situs inversus viscerum totalis. Z. Konstit.lehre 17, 325–344 (1933).Google Scholar
  182. Manson, J. D.: Two cases of transposition of the Viscera in one family. Brit. med. J. 1935 I, 1171.Google Scholar
  183. Mclean: Ätiologie der Appendicitis. Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 21, 36–54 (1909).Google Scholar
  184. Mehnert, E.: Über die klinische Bedeutung der Oesophagus-und Aortenvariationen. Arch. klin. Chir. 58, 183–245 (1899).Google Scholar
  185. Melchior, E.: Über familiäre Appendicitis. Verh. dtsch. Ges. Chir., 41. Kongreß 1912, 59.Google Scholar
  186. Meltzer, S. J.: Zu den Schluckgeräuschen. Berl. klin. Wschr. 1884 I, 447–450, 462–466.Google Scholar
  187. Mendel: Das akute circumscripte Odem. Berl. klin. Wschr. 1902 II, 1126–1128.Google Scholar
  188. Mentzingen, A.: Über ein erbgleiches Zwillingspaar mit Ulcus duodeni und hypophysären Störungen. Z. menschl. Vererbgslehre 19, 432–436 (1936).Google Scholar
  189. Metcalfe, R. F.: Repeat of a rare congenital malformation of intestine with case report. Amer. J. Surg. 21, 294–296 (1933).Google Scholar
  190. Meyer-Hürlimann: Situs inversus totalis. Med. Klln 1916 I, 525.Google Scholar
  191. Miller: Über homologe Zwillinge Jb. Kinderheilk. 36, 331 (1893).Google Scholar
  192. Miloslavich, E.: Zur Pathogenese der Appendicitis. Wien. klin. Wschr. 1912 I, 442–443.Google Scholar
  193. Mittelbach, F. jun.: Appendicitis acuta bei Situs viscerum totalis. Med. Klin. 19301, 1, 1784.Google Scholar
  194. Monrad: Kurze Mitteilung über 228 Fälle von Stenosis pyloris congenita. Mschr. Kinderheilk. 37, 473–481 (1927).Google Scholar
  195. Morris: Amer. J. med. Sci. 1905, 382. Zit. bei STROEBE.Google Scholar
  196. Müller, L. R.: Bericht über eine Wiederkäuerf amilie. Munch. med. Wschr. 1902 II, 1293–1296, 1503–1504.Google Scholar
  197. Müller, O.: Die feinsten Blutgefäße des Menschen in gesunden und kranken Tagen. Stuttgart 1937. Bd. I.Google Scholar
  198. Müller-Pollack, F.: Über das Elektrokardiogramm bei Kindern mit Situs inversus Mschr. Kinderheilk. 43, 475–479 (1929).Google Scholar
  199. Neuhof, S.: A case of congenital familial dextrocardia. J. amer. med. Assoc. 60, 1064–1065 (1913).Google Scholar
  200. Noorden, C.: Über Durchfall-und Verstopfungskrankheiten. München 1922.Google Scholar
  201. Norrlin, L.: Bidrag till Kämedomen om och behandlingen of perforande enkla ventrikuli-och duodenalsär. Uppsala 1915.Google Scholar
  202. Nowicki, W.: Anatomische Untersuchungen über Appendix und Appendicitis. Virchows Arch. 195, 175–227 (1909).Google Scholar
  203. Ochsenius, K.: Über familiären Situs inversus. Z. Kinderheilk. 19, 27–33 (1920).Google Scholar
  204. Oettinger, Caballero: Arch. des Mal. Appar. digest. 1921.Google Scholar
  205. Orly, A.: Familiäres Auftreten von Ulcus im Gastroduodenaltractus. Münch. med. Wschr. 1923Google Scholar
  206. Opitz, H.: Beitrag zur familiären Lebercirrhose. Jb. Kinderheilk. 144, 1–10 (1935).Google Scholar
  207. Orel, H.: Kleine Beiträge zur Vererbungswissenschaft. VIII. Mitteilung. Z. Konstit.lehre 15, 748 (1931).Google Scholar
  208. Orgler, A.: Beobachtungen an Zwillingen. Mschr. Kinderheilk. 1, 170–180 (1910).Google Scholar
  209. Oshima, M.: Mitt. Grenzgeb. Med., Chir. 1929, I II, XI, 1509.Google Scholar
  210. Osler: Hereditary angioneurotic oedema. Amer. J. med. Sc. 95, Nr 5, 362 (1888).Google Scholar
  211. Ostertag, M., D. Spaich: Zit. nach W. Weitz: Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart 1936.Google Scholar
  212. Paterson, D.: Familial hepatomegaly: Two cases occuring in brothers. Proc. roy. Soc. Med. 27, 1327–1328 (1934).Google Scholar
  213. Pernkopf, E.: Asymmetrie, Inversion und Vererbung. Z. menschl. Vererbgslehre 20, 606–656 (1937).Google Scholar
  214. Pezzi, C., L. Carugati: Cuore e Circolazione. Roma 8, 361 (1924).Google Scholar
  215. Pfaundler, M. V.: Über Wesen und Behandlung der Diathesen im Kindesalter. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1911, 22–71.Google Scholar
  216. Pion, L.: Über totale hämangiomatöse Obliteration des Pfortaderstammes und über hepatopetale Kollateralbahnen. Virchows Arch. 197, 490–530 (1909).Google Scholar
  217. Plehn, A.: Familiäre Milz-und Lebervergrößerung mit Anämie und gutartigem Verlauf. Dtsch. med. Wschr.Google Scholar
  218. Plehn, A.: Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Bd. IV. 1909. II, 1749–1751.Google Scholar
  219. Plitek, V.: Über das familiäre Auftreten des Ulcus ventriculi.Google Scholar
  220. Plitek, V.: Arch. Verdgskrh. 20, 461 (1910).Google Scholar
  221. Plönies, W.: Die Pathogenese des Ulcus und die Erosionen des Magens, ihre Beeinflussung durch Geschlecht, erworbene und ererbte Anlage und ihre Beziehungen zur Prophylaxis. Med. Klin. 1906 I, 222–224.Google Scholar
  222. Popper, J.: Congenital megacolon (Hirschsprung’s disease). With a report of a case in twins. N. Y. med. J. 112, 1030–1031 (1920).Google Scholar
  223. Ramstedt: Zur Operation der angeborenen Pylorusstenose. Med. Klin 1912 II, 1702–1705.Google Scholar
  224. Randolph, M. A.: N. Y. med. J. a. med. Rec. 82, 1053 (1905).Google Scholar
  225. Rebattu: J. Méd. Lyon 1924, 477.Google Scholar
  226. Reich, F.: Erblichkeit der Disposition für Magengeschwüre. Z. Abstammgslehre 38, 258–259 (1925).Google Scholar
  227. Reiche, A.: Anhaltspunkte für die Prognose des Pylorusspasmus und das fernere Schicksal der von der Krankheit geheilten Kinder auf Grund der im K.A.V.-Haus an 47 Fällen gemachten Erfahrungen. Z. Kinderheilk. 21, 67–72 (1919).Google Scholar
  228. Reichmann, M.: Ein Fall von krankhaft gesteigerter Absonderung des Magensaftes. Berl. klin. Wschr. 1882 I, 606–608.Google Scholar
  229. Reid, D.: Transposition of the Viscera occuring in brothers. Lancet 1909 I, 717.Google Scholar
  230. Reinhardt: Ein Fall von Situs viscerum totalis bei Zwillingen (Rekruten). Dtsch. mil.ärztl. Z. 41, 932–934 (1912).Google Scholar
  231. Rieder H.: Radiologische Untersuchungen des Magens und Darmes beim lebenden Menschen. Munch. med. Wschr. 1904 II, 1548–1551.Google Scholar
  232. Riegel, F., D. V. Tabora: Die Erkrankungen des Magens II. Nothnagels Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd. 16, 2 /2, 2. Aufl. 1908.Google Scholar
  233. Risel, W.: Ein Beitrag zur thrombotischen Obliteration und kavernösen Umwandlung der Pfortader. Dtsch. med. Wschr. 1909 II, 1685–1690.Google Scholar
  234. Roemheld, L.: Der Magen in seinen Wechselbeziehungen zu den verschiedenen Organsystemen des menschlichen Körpers. Halle a. d. S. 1920.Google Scholar
  235. Roui, E.: Spirimentale 1880, S. 376.Google Scholar
  236. Rössle, R.: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Verh. path. Ges., 29. Tagg, Breslau 1936.Google Scholar
  237. Rohr, F.: Ernährungsstörungen gleichartigen Verlaufs bei eineiigen Zwillingen. Z. Kinderheilk. Orig. 26, 304–308 (1920).Google Scholar
  238. Rohr, F.: Eineiige Zwillinge Dtsch. med. Wschr. 1923 I, 916, 917.Google Scholar
  239. Rokitansky, C.: Lehrbuch der pathologischen Anatomie. Wien 1861.Google Scholar
  240. Romani: Zit. nach Bruning. Ref. Zbl. Chir. 1925 I. 611.Google Scholar
  241. Rosenhaupt: Zur Pathologie und Therapie des Pylorospasmus der Säuglinge. Wien. klin. Wschr. 1907 II, 1160, 1161.Google Scholar
  242. Sargnon: J. Méd. Lyon 1921, 779. Zit. nach LÜDIN.Google Scholar
  243. Sauer, L. W.: Hypertrophie pyloric stenosis. Arch. of Pediatr. 51, 145–170 (1924).Google Scholar
  244. Schaumann, O.: Sind irgendwelche genetischen Beziehungen zwischen den allgemeinen Neurosen und der Appendicitis denkbar ? Dtsch. med. Wschr. 1900 I, 711–713.Google Scholar
  245. Schindler, E.: Ulcus perforatum bei Zwillingen. Chirurg. 1935, 327–330.Google Scholar
  246. Schlesinger: Über die familiäre Form des akuten circumscripten Odems. Wien. Min. Wschr. 1898 I, 335–338.Google Scholar
  247. Schlesinger, H.: Hydrops hypostrophos. Minch. med. Wschr. 1899, 1137–1440.Google Scholar
  248. Schmidt, R.: Über die „konstitutionelle“ Achylie. Med. Klin. 1912 I, 595–599.Google Scholar
  249. Schmidt, R.: Klinik der Darmkrankheiten. Wiesbaden 1914.Google Scholar
  250. Schmidt, R.: Klinik der Magen-Darmerkrankungen. Wien 1916.Google Scholar
  251. Schmieden, V., C. Rohde: Die Stauungsgallenblase mit besonderer Berücksichtigung der Ätiologie der Gallenstauungen. Arch. klin. Chir. 118, 14–53 (1921).Google Scholar
  252. Schminche, A.: Über anatomische Befunde an Ulcusmägen. Munch. med. Wschr. 1923 II, 1525, 1526.Google Scholar
  253. Schnitzler: Über einige Irrtümer in der Beurteilung und Behandlung der Appendicitis. Wien. Min Rdsch. 1910, Nr 1/2.Google Scholar
  254. Schiihmacher, G.: Familienuntersuchungen bei Ulcuskranken. Zbl. inn. Med. 1938, 251–255.Google Scholar
  255. Schuszik, O.: Über einen Fall von familiärer kindlicher Lebercirrhose. Arch. Kinderheilk. 68, 144–149 (1921).Google Scholar
  256. Schwyn, H.: Über zwei Fälle von WuLsoxscher Krankheit bei einem Geschwisterpaar. Schweiz. Arch. Neur. 40, 1–25 (1937).Google Scholar
  257. Scottidouglas, R., N. Morelli: Megacolon congenita familiare. Arch. Med. e Chir. 6, 19–28 (1928).Google Scholar
  258. Sommer, R.: Pylorusspasmus bei weiblichen Zwillingen Dtsch. Z. Chir. 232, 398–402 (1931).Google Scholar
  259. Spiegel, E.: Beiträge zur klinischen Konstitutionspathologie II. Organdisposition bei Ulcus pepticum. Dtsch. Arch. Min Med. 126, 45–60 (1918).Google Scholar
  260. Spielmeyer, W.: Die histopathologische Zusammengehörigkeit der Wu soxschen Krankheit und der Pseudosklerose. Z. Neur. 57, 312–351 (1920).Google Scholar
  261. Sprengel: Appendicitis. Deutsche Chirurgie, Lief. 46. 1906.Google Scholar
  262. Stadler, H.: Die Erkrankungen der Westphal-Wilsoxschen Pseudosklerose auf Grund anatomischer, klinischer und erbbiologischer Untersuchungen. Z. Neur. 164, 583–643 (1939).Google Scholar
  263. Steiner, F.: Untersuchungen zur Erblichkeit der Basedowschen Krankheit, des Biedel-Lawrenceschen Syndroms und der Cholelithiasis. Z. menschl. Vererbgslehre 20, 73–77 (1936).Google Scholar
  264. Sträussler, E.: Über einen Todesfall durch das sog. akute menschliche Ödem (Quixchesche Krankheit). Prag. med. Wschr. 1903 I I.Google Scholar
  265. Stransky, E.: Beiträge zur Zwillingspathologie.Google Scholar
  266. Stransky, E.: Mschr. Kinderheilk. Orig. 31, 613–625 (1926).Google Scholar
  267. Strauss, H.: Über hereditäres und familiäres Vorkommen von Ulcus ventriculi und duodeni. Munch. med. Wschr. 1921 I, 274, 275.Google Scholar
  268. Stroebe, F.: Die erbliche Form des akuten umschriebenen Odems. Inaug.Diss. Freiburg i. Br. 1922.Google Scholar
  269. Strohmeyer, F. R.: Die Pathogenese des Ulcus ventriculi, zugleich ein Beitrag zur Frage nach den Beziehungen zwischen Ulcus und Carcinom. Beitr. path. Anat. 54, 1–67 (1912).Google Scholar
  270. Strübing, P.: Über akutes (angioneurotisches) Odem. Z. klin. Med. 9, 361–396 (1885).Google Scholar
  271. Szantò, J.: Familiär auftretende splenomegale Leber-cirrhose. Mschr. Kinderheilk. 36, 393–400 (1927).Google Scholar
  272. Talamon: Erblichkeit der Appendicitis. Méd. moderne 1896, No 9 und 18.Google Scholar
  273. Tileston: Amer. J. med. Sci. 132, 240 (1906).Google Scholar
  274. Umber, F.: Erweiterungen der Speiseröhre. Arch. Verdgskrkh. 16, 26–34 (1910).Google Scholar
  275. Umber, F.: Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und des Pankreas. Beromann-Staehelins Handbuch der inneren Medizin, 2. Aufl., Bd. 3, Teil 2. Berlin 1926.Google Scholar
  276. Varden, A. E.: Hypertrophie pyloric stenosis in twins. J. of Pediatr. 3, 493–497 (1933).Google Scholar
  277. Versohuer, O.: Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 42 gleichgeschlechtlichen zweieiigen Zwillings-und an 2 Drillingspaaren. Erg. inn. Med. 31, 35–120 (1927).Google Scholar
  278. Vorpahl, F.: Über einen Fall von Melaena neonatorum, hervorgerufen durch Blutungen aus angeborenen Phlebektasien des Oesophagus. Arch. Gynäk. 96, 377–388 (1912).Google Scholar
  279. Weitz, W.: Studien an eineiigen Zwillingen Z. klin. Med. 101, 115–154 (1924).Google Scholar
  280. Weitz, W.: Zur Vererbung des Magengeschwürs. Z. Konstit.lehre 11, 776–779 (1925).Google Scholar
  281. Weitz, W.: Über die Bedeutung der Erblichkeit bei der Entstehung des Scharlachs, der Diphtherie und der Appendicitis. Erbarzt 1936, 8, 9.Google Scholar
  282. Welt-Kakels: Amer. J. Obstetr. 65, 364 (1912).Google Scholar
  283. Werner, M.: Erbunterschiede bei einigen Funktionen des vegetativen Systems nach experimentellen Untersuchungen an 30 Zwillingspaaren. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1935, 444–449.Google Scholar
  284. Westphal, K.: Untersuchungen zur Frage der nervösen Entstehung peptiseher Ulcera. Dtsch. Arch. klin Med. 114, 327–395 (1914).Google Scholar
  285. Westphalen, H.: Petersburg. med. Wschr. 1893 II, 467.Google Scholar
  286. Wilson, S. A. K.: Progressive ientikuläre Degeneration. Lewandowski: Handbuch der Neurologie, Bd. 5, S. 953.Google Scholar
  287. Windle: A note on identical malformations in twins. J. of Anat. 26, 495 (1892).Google Scholar
  288. Windthier: J. Méd. Gauthier de Claubry 1820.Google Scholar
  289. Winkler: Die Erkrankungen des Blinddarmanhanges. Jena 1910.Google Scholar
  290. Yllpö, A.: Icterus neonatorum (inkl. I. n. gravis) und Gallenfarbstoffsekretion beim Foetus und Neugeborenen. Z. Kinderheilk. 9, 208–318. (1913).Google Scholar
  291. Zipperlen, V.: Kasuistischer Beitrag zur Ätiologie der idiopathischen Oesophagusdilatation. Röntgenprax. 2, 811–813 (1930).Google Scholar
  292. Zondek, H.: Über pluriglanduläre Insuffizienz. Dtsch. med. Wschr. 1923 I, 339–343.Google Scholar
  293. Zondek, M.: Appendixdivertikel und Perityphlitis. Berl. klin. Wschr. 1911 II, 1983, 1984.Google Scholar
  294. Zusch, O.: Über spindelförmige Erweiterung der Speiseröhre im untersten Abschnitt. Dtsch. Arch. klin. Med. 73, 208–280 (1902).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • K. Gutzeit
    • 1
  • W. Lehmann
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations