Erbpathologie der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten

  • W. Lehmann
  • R. Ritter
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Mehrere Gewebsleisten umrahmen bei einem 4 Wochen alten Embryo die Mundbucht, und zwar setzen sie sich zusammen aus dem Stirnfortsatz, den paarigen Ober- und Unterkieferfortsätzen, die dem ersten Kiemenbogen entstammen. Der Stirnfortsatz zerfällt wieder in den Proc. nasalis medialis und in die Proc. nasales laterales, die die Nasenöffnung umschließen. Die Mundwinkel werden durch einen Einschnitt zwischen Ober- und Unterkieferfortsätzen angedeutet. Seitliche Nasenwand und Nasenflügel entstehen später aus den äußeren Nasenfortsätzen, während der mittlere Nasenfortsatz, das Nasenseptum, den mittleren Teil der Oberlippe und den Zwischenkiefer bildet. Die Oberlippenseitenteile und die Unterlippe entstehen durch Einsenkung des verdickten Epithels aus den Kieferfortsätzen, wobei sich gleichzeitig der Mundvorhof, das Vestibulum oris anzudeuten beginnt. Die Verkleinerung der zunächst noch verhältnismäßig großen Mundspalte nimmt von den Mundwinkeln ihren Ausgang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

I. Zusammenfassende und umfangreiche Arbeiten

  1. Birkenfeld, W.: Vererbungspathologische Untersuchungen an Zwillingen mit LippenKiefer-Gaumenspalten. Bruns’ Beitr. 141, 257–267 (1927).Google Scholar
  2. Brander, T.: Beobachtungen über die geistige und körperliche Entwicklung bei Zwillingen. Mschr. Kinderheilk. 61, 414–431 (1935).Google Scholar
  3. Just, G.: Über eine weitere Möglichkeit des Nachweises multipler Allelie beim Menschen. Z. Morph. u. Anthrop. 34, 120–126 (1934).Google Scholar
  4. Peter, K.: Atlas der Entwicklung der Nase und des Gaumens beim Menschen, 1913.Google Scholar
  5. Rischbieth, H.: Hare-lip and deft palate. In: Treasury of human inheritance, Part IV. London 1910.Google Scholar
  6. Sanders, J.: Inheritance of Harelip and Cleft Palate. Genetica (’s-Gravenhage) 15, 433–510 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  7. Schröder, C. H.: Untersuchungen über die Vererbung der Hasenscharte und Gaumenspalte mit besonderer Berücksichtigung des Erbganges. Arch. klin. Chir. 182, 299–330 (1935).Google Scholar

II. Einzelarbeiten

  1. Ahlfeld, FR.: Beiträge zur Lehre von den Zwillingen. Arch. Gynäk. 9, 196–261 (1876).CrossRefGoogle Scholar
  2. Ahlfeld, FR.: Die Mißbildungen des Menschen. Leipzig 1880.Google Scholar
  3. Anna, F. J.: Beschreibung und Abbildung eines Wolfsrachens. Med.-chir. Z. 4, 209–212 (1805).Google Scholar
  4. Barkow, J. C. L.: Commentatio anatomico physiologica de monstris duplicibus vesticibus inter se junctis. Cum tabulis aeneis, IV. Leipzig: Leop. Voß 1821. Zit. nach SCHWALBE.Google Scholar
  5. Bein, G.: Zweiundfünfzig Fälle von Hasenscharten usw. Inaug.-Dins. Bern 1890.Google Scholar
  6. Birkenfeld, W.: Über die Erblichkeit der Lippenspalte und Gaumenspalte. Arch. klin. Chir. 141, 729–753 (1926).Google Scholar
  7. Boson, B.: Über das Schicksal der Hasenschartenkinder. Inaug.-Diss. Erlangen 1892.Google Scholar
  8. Bramann, F.: Über die Dermoide der Nase. Arch. klin.Chir. 40, 101–136 (1890).Google Scholar
  9. Brook, VAN DEN: Zit. nach SANDERS.Google Scholar
  10. Brophy, T.: South. California Practitioner 1911,Nr 7. Zit. nach BIRKENFELD.Google Scholar
  11. Brophy, T.: Cleft palate in joung infants. N. Y. State J. Med. 24, 483–488 (1924).Google Scholar
  12. Brophy, T.: Ref. Z.org. Chir. 28, 142 (1924).Google Scholar
  13. Bruns, V. v.: Handbuch der praktischen Chirurgie, Bd. 1, Abt. 2, S. 268–272. Tübingen 1859.Google Scholar
  14. Canard, E.: Recherches sur le bec-de-lièvre. Thèse présenté à le faculté de medicine de Strasbourg. Strasbourg 1845. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  15. Claussen, F.: Nachuntersuchungen an Zwillingen nach 10 Jahren. Verh. dtsch. Ges. Rassenforsch. 9, 50–52 (1938).Google Scholar
  16. Canard, E.: Phänogenetik vom Menschen. Z. Abstammgslehre 76, 14 46 (1939).Google Scholar
  17. Coenen, H.: Chirurg 1931 501.Google Scholar
  18. Cunningham, B.: Inheritance of Harelip. J. Hered. 15, 370 (1924).Google Scholar
  19. Dahlberg, G.: Twin birth and twins from a heriditary point of view. Stockholm 1926. DAVISGoogle Scholar
  20. Albert D.: Tripartite cleft palate and double harelip in „identical“ Twins. Surg. etc. 35, 586–592 (1922).Google Scholar
  21. Albert D.: Ref. Z.org. Chir. 21, 342 (1923).Google Scholar
  22. Demarquay, J. N.: Quelques considérations sur le bec-de-lièvre. Gaz. Med. et Chir. Paris 13, 52–54 (1945). Zit. nach RISCHBIETH. - Bec-de-lièvre. Nouveau Dictionarie de Médecine et Chirurgie practique, Tome IV, p. 655–715. Paris 1866. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  23. Dissmann, C.: Die Hasenscharten in der Bonner Klinik in den letzten 20 Jahren. Inaug.-Disc. Bonn 1884.Google Scholar
  24. Draudt: Beitrag zur Genese der Gesichtsspalten. Dtsch. Z. Chir. 82, 226–232 (1906).CrossRefGoogle Scholar
  25. Droogleeverfortuyn, A. B.: Inheritance of harelip and cleft palate in man. Genetica (’s-Gravenhage) 17, 349–369 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  26. Duloroy: Monstres doubles et dystocie foetale. Bull. Soc. Anat. Paris 70, 278 (1895).Google Scholar
  27. Edberg: Sv. Läkartidn. 20Nr 19, 441. Zit. nach BIRKENFELD.Google Scholar
  28. Icker, K.: Die Hasenscharten unter Berücksichtigung des Materials der chirurgischen Klinik aus den Jahren 1918–1930. Inaug.-Dins. Marburg 1930.Google Scholar
  29. Eigenbrodt, K.: Beitrag zur Statistik der Hasenschartenoperationen. Berl. klin. Wschr. 1887 I 87–91.Google Scholar
  30. Ernst, Fr.: Über die Erfolgsmöglichkeiten der chirurgischen Beseitigung der Hasenscharten und Gaumenspalten. Kinderärztl. Prax. 5, H. 3.Google Scholar
  31. Fahrenbach, E.: Die Hasenscharten auf der Göttinger chirurgischen Klinik von April 1885 bis Oktober 1895. Dtsch. Z. klin. Chir. 44, 81–100 (1896).CrossRefGoogle Scholar
  32. Fein, J Ein Fall von vererbter Gaumenspalte. Wien. klin. Wschr. 1896 I 982–983.Google Scholar
  33. Fergusson, Sir WM.: Meeting Roy. Med. a. Chir. Soc., 25. Nov. 1862.Google Scholar
  34. Fahrenbach, E.: Lancet 1862 I 718.Google Scholar
  35. Fiege, W.: Die Hasenscharten der Greifswalder Klinik 1885–1890. Inaug.-Disc. Greifswald 1890. - FRANCKE, G.: Die Hasenscharten der chirurgischen Poliklinik des Anscharkrankenhauses zu Kiel 1896–1900. Inaug.-Disc. Kiel 1900.Google Scholar
  36. Frenzel, A.: Die erbbiologische Bedeutung der Hasenscharten. Erbarzt 3, 10, 11 (1936).Google Scholar
  37. Frlccius, P.: Ein Beitrag zurHasenschartenstatistik aus der chirurgischen Poliklinik und dem Anscharkrankenhaus zu Kiel. Inaug.-Diss. Kiel 1896.Google Scholar
  38. Fritzsche, CH. F.: Beiträge zur Statistik und Behandlung der angeborenen Mißbildungen des Gesichtes. Zürich 1878.Google Scholar
  39. Fronhöfer, E.: Die Entstehung der Lippen-KieferGaumenspalten infolge amniotischer Adhäsionen. Arch. klin. Chir. 52, 883–901 (1896).Google Scholar
  40. Fuss, H.: Über Hasenscharten und ihre Behandlung. Arch. klin. Chir. 182, 253–272 (1935).Google Scholar
  41. Gebigke, E.: Zur Frage der Erblichkeit der Lippengaumenspalte. Inaug.-Diss. Köln 1938.Google Scholar
  42. Geoffroy, ST. et J. HILAIRE • Histoire générale of particulière des anomalies de l’organisation chez l’homme et les animaux, Tome I, p. 583, 584. Paris 1832.Google Scholar
  43. Gotthelf, F.: Die Hasenscharten der Heidelberger Klinik 1877–1883, mit besonderer Berücksichtigung der Mortalitätsstatistik und einem Beitrag zur Odontologie. Arch. klin Chir. 32, 355–402, 573–605 (1885).Google Scholar
  44. Häntzschel, K.: Die eugenische Bedeutung der angeborenen Spaltbildungen im Bereiche von Lippe, Kiefer und Gaumen. Inaug.-Diss. Leipzig 1935.Google Scholar
  45. Haug, G.: Beitrag zur Statistik der Hasenscharten auf Grund von 555 Fällen der VON BRuNsschen Klinik Bruns’ Beitr. 44, 254–277 (1904).Google Scholar
  46. Haymann, TH.: Amniogene und erbliche Hasenscharten. Arch. klin. Chir. 70, 1033–1077 (1903).Google Scholar
  47. Hermann, E.: Beiträge zur Statistik und Behandlung bei Hasenscharten. Inaug.-Diss. Breslau 1884.Google Scholar
  48. Houston, J. Meeting Surg. Soc. Ireland Dublin Med. Press., 2. Mar. 1842, Vol. 7, p. 129. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  49. Just, G.: Spezielle Vererbungslehre. Im BRUGSCH-LEWY: Biologie der Person, Bd. I. Berlin 1926.Google Scholar
  50. Kirmisson-Deutschländer: Chirurgische Krankheiten angeborenen Ursprungs. Stuttgart: Ferdinand Enke 1899.Google Scholar
  51. Kompe, K.: Kasuistische Beiträge zur Lehre von den Mißbildungen. Munch. med. Wschr. 1903 I, 165, 166.Google Scholar
  52. Kramer: Zur Entstehung der angeborenen Gaumenspalte. Zbl. Chir. 1911, Nr 11, 385.Google Scholar
  53. Ledeganck: 30 Jahre Hasenschartenchirurgie 1871–1901. Zit. bei HAUG.Google Scholar
  54. Lehmann, W.: Die Bedeutung der Erbveranlagung bei der Entstehung der Rachitis. Z. Kinderheilk. 57, 603–643 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  55. Lehmann, W. u. R. RrrTER: Die Stellung der Lippen-Kiefer-Gaumenspalten im Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Z. menschl. Vererbgslehre 22,1–16 (1939).Google Scholar
  56. Lenz, F.: Ein Stammbaum über Hasenscharten und Gaumenspalte. Arch.Rassenbiol. 25, 220–222 (1931).Google Scholar
  57. Ledeganck: In BAUR - FISCHER - LENZ: Menschliche Erblehre, Bd. 2, 4. Aufl. 1936.Google Scholar
  58. Ledeganck:Wer wird schizophren ? Erbarzt 1937 154–157.Google Scholar
  59. Leven: Familiäres Auftreten von Hasenscharten und Gaumenspalten. Arch. Rassenbiol. 20, 71 (1928).Google Scholar
  60. Loffing, W.: Die Hasenscharten und Gaumenspalten der chirurgischen Universitätsklinik zu Göttingen aus den Jahren 1921–1929. Inaug.-Diss. Göttingen 1930.Google Scholar
  61. Lucas, J.: Remarks upon pecularities in the Human System apparently arisuig from disease before birth. Mem. med. Soc. Lond., Vol. IV, p. 101. London 1795. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  62. Marchand: Zit. nach SCHORR.Google Scholar
  63. Meckel, J. F.: Handbuch der pathologischen Anatomie, Bd. I, S. 19–20 u. 521–548. Leipzig 1812. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  64. Mengele, J. Sippenuntersuchungen bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Z. menschl. Vererbgslehre 23, 17–42 (1939).Google Scholar
  65. Meyer, W.: Normale Histologie und Entwicklungsgeschichte der Zähne des Menschen, 1932.Google Scholar
  66. Müller, E.: Die Hasenscharten der Tübinger chirurgischen Klinik. Bruns’ Beitr. 2, 220–309 (1886).Google Scholar
  67. Murray, J. J.: Un described malformation of the lower lip occurring in four members of one family. Brit. med. chir. Rev. 26, 502–509 (1860). Ref. Arch. klin. Chir. 3 (1862).Google Scholar
  68. Nicati, C.: De labii leporini congeniti natura et origine Specimen inaugurale, Trajecti ad Rhumm et Amstelodami 1822, p. 62. Utrecht u. Amsterdam 1822. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  69. Nitsche, F. u. PH. ARMKNECHT: Orthopädische Leiden bei Zwillingen. Z. Orthop. 58, 518–537 (1933).Google Scholar
  70. Oruler, A.: Uber Erbgleichheit eineiiger Zwillinge. Med. Klin. 1935 I.Google Scholar
  71. Passavant, G.: Zweiter Artikel über die Operation der angeborenen Spalten des harten Gaumens und der damit komplizierten Hasenscharten. Arch. Heilk. 3, 305–338 (1862).Google Scholar
  72. Plicque,A.F.:Note sur l’hérédité du bec-de-lièvre. Progrès méd. II. s., 12, 294 (1890). Zit. bei RISHBIETH.Google Scholar
  73. Poeeius: Finska Läk.sällsk. Hdl. 1927, 633. Zit. nach BRANDER.Google Scholar
  74. Proell, F.: Vererbung von Zahn-und Kieferleiden. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 1, 121–134 (1935).Google Scholar
  75. Reed, SH. C. and H. D. SHELL: Harelip, a new mutation in the house mouse. Anat. Rec. 51, 43–50 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  76. Rennert: Trois cas de tonture congéniale de la lèvre supérieure ou bec-de-lièvre cicatricé dans le ventre de la mère. Gazette des Hôspitaux, p. 117. 1848.Google Scholar
  77. Rentel, W.: Beitrag zur Statistik der Hasenscharten. Inaug.-Diss. Berlin 1890.Google Scholar
  78. Richet: Bec-de-lièvre double et vice de conformation fort intéressant de la lièvre inférieure. Gazette des Hôspitaux, p. 174. Paris 1861.Google Scholar
  79. Reed, SH. C. and H. D. SHELL:Bull. Soc. Chir. Paris, II. s. 2, 280 (1861). Zit. bei RISCHBIETH.Google Scholar
  80. Roux: Du bec-de-lièvre et des opérations proposées contre cette difformité. Gazette des Hôspitaux, p. 45, 46. Paris 1846.Google Scholar
  81. Reed, SH. C. and H. D. SHELL: Bec-de-lièvre unilateral. Gazette des Hôspitaux, p. 274. Paris 1847. Zit. nach RISCHBIETH.Google Scholar
  82. Salomon, A.: Uber die Ergebnisse der Hasenscharten-Operationen an der Würzburger Klinik seit 1886. Inaug.-Diss. Würzburg 1892.Google Scholar
  83. Schmitz, C.: Statistik der vom 1. Oktober 1895 bis 1. Oktober 1899 in der Bonner kgl. Klinik und im St. Johannis-Hospital operierten Hasenscharten. Inaug.-Diss. Bonn 1900.Google Scholar
  84. Schorr: Zur Entwicklungsgeschichte des sekundären Gaumens (bei einigen Säugetieren und beim Menschen). Anat. Anz. 30, 24–26 (1907). Anat. H. 36, 69–106 (1908).Google Scholar
  85. Salomon, A.: Über Wolfsrachen vom Standpunkt der Embryologie und pathologischen Anatomie. Virchows Arch. 197, 16–39 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  86. Schroder, C. H.: Die Vererbung der Hasenscharten und Gaumenspalte. Arch. Rassenbiol. 25, 369–394 (1931).Google Scholar
  87. Salomon, A.: Eineiige Zwillinge mit Hasenscharte und Gaumenspalte. Zbl. Chir. 1939, Nr 42, 2299–2308.Google Scholar
  88. Salomon, A.: MiBbildungsvererbung in der Chirurgie. Erg. Chir. 32, 457–526 (1939).Google Scholar
  89. Salomon, A.: Erbliche Beziehungen der Hasenscharte und Gaumenspalte zu anderen körperlichen Mißbildungen, insbesondere zu WirbelsäulenmiBbildungen. Bruns’ Beitr. 169, 402–413 (1939).Google Scholar
  90. Schwalbe, E.: Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere, Teil I. Jena 1906.Google Scholar
  91. Soemmering, S. T.: Abbildungen und Beschreibungen einiger Mißbildungen. Mainz 1791.Google Scholar
  92. Sproule, J.: Heredity Nature of Hare-lip. Brit. med. J. 1, 412 (1863).Google Scholar
  93. Steiner, F.: Nachgeburtsbefunde bei Mehrlingen und Ahnlichkeitsdiagnose. Arch. Gynäk. 159, 509–523 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  94. Steinhausen: Merkwürdige Heilung einer Hasen-scharte. Med. Z. 5, 73, 74 (1836).Google Scholar
  95. Stobwasser, C.: Die Hasenscharten in der Göttinger chirurgischen Klinik von Oktober 1875 bis Juli 1882. Dtsch. Z. klin. Chir. 19, 11–23 (1884).CrossRefGoogle Scholar
  96. Thielemann, M.: Hasenscharten und ihre Bedeutung. Inaug.-Diss. Würzburg 1885.Google Scholar
  97. Tichy, H.: Beitrag zur Vererbung der Hasenscharten. Munch. med. Wschr. 1920 II, 1356.Google Scholar
  98. Trendelenburg, F.: Verletzungen und chirurgische Krankheiten des Gesichtes. BILLROTH u. LuECKE: Deutsche Chirurgie, Bd. 2, S. 220–309. 1886.Google Scholar
  99. Trew, CH. JAC.: Sistens plura exempla palati deficientis. Nova Acta phys.-med. Acad. Caes. Leop. Car. 1, Obs. C III, 445–447 (Norimbergae 1757 ).Google Scholar
  100. Tulpius: Zit. nach SOEMMERING.Google Scholar
  101. Ubermuth, H.: Uber die erbbiologische Bewertung der Lippen- und Gaumenspalten. Arch. klin. Chir. 193, 224–229 (1938).Google Scholar
  102. Verschuer, O. v.: Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 45 gleichgeschlechtlichen zweieiigen Zwillingen und an 2 Drillingspaaren. Erg. inn. Med. 31, 35–120 (1927).Google Scholar
  103. Verschuer, O. v.: Woran erkennt man die Erblichkeit körperlicher Mißbildungen? Arch. klin. Chir. 193, 185–203 (1938).Google Scholar
  104. Verschuer, O. v.: Bemerkungen zur Genanalyse beim Menschen. Erbarzt 7, 65–69 (1939).Google Scholar
  105. Warnekros, L.: Gaumenspalten, 2. Aufl. Berlin: August Hirschwald 1909.Google Scholar
  106. Warnekros, L Arch. f. Laryng. 21, H 1 (1909).Google Scholar
  107. Wies: Zit. nach HAYMANN.Google Scholar
  108. Wlnckel, v.: Slg klin. Vortr. 1904, 373.Google Scholar
  109. Wolffson: Über ein Zwillingspaar mit angeborenem gleichem Gaumendefekt. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 19, 479 (1901).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • W. Lehmann
    • 1
  • R. Ritter
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations