Advertisement

Die Erbanlagen für Gebiß und Zähne

  • H. Euler
  • R. Ritter
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Wie sämtliche Organe und Teile unseres Körpers, so ist auch unser Gebiß, sein Aufbau, seine Funktionen von Erbanlagen abhängig und geformt, wobei natürlich auch die Umwelt einen wesentlichen Einfluß ausübt. Zwar haben wir Menschen alle ein in der Grundgestaltung ähnliches Gebiß, kurz gekennzeichnet durch je 4 Incisivi, 2 Canini, 4 Prämolaren und 6 Molaren im Ober- und Unterkiefer, ferner durch eine in der Aufsicht im Oberkiefer ellipsenförmige und im Unterkiefer parabelförmige Anordnung der Zahnreihen, doch ähnelt außer bei EZ ein Gebiß kaum einem anderen so, daß eine Verwechslung möglich wäre. Abgesehen davon, daß zahlreiche exogene Ursachen mannigfache Veränderungen im Aufbau oder in der Funktion des Gebisses verursachen, beherrschen Erbfaktoren maßgebend Kiefergestaltung und Gebiß selbst. Sind die, den einzelnen Teilen des Gebisses entsprechenden Gene krankhaft verändert oder fehlen einige, so kommt es, wie auch sonst auf erbpathologischem Gebiet zu Mißbildungen, von denen hier zunächst die Anomalien der Zahnzahl besprochen werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Abel, W: Zähne und Kiefer in ihren Wechselbeziehungen bei Buschmännern, Hottentotten, Negern und deren Bastarden. Z. Morph. u. Anthrop. 31 (1933).Google Scholar
  2. Abel, W Adloff: Einige Bemerkungen über die überzähligen Zähne in der Schneidezahngegend des Menschen. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1918, 1.Google Scholar
  3. Bolk: Das CARABELLISChe Höckerchen. Vjschr. Zahnheilk. 1915, 81.Google Scholar
  4. Bolk: Die überzähligen oberen Incisivi des Menschen. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1917, 185.Google Scholar
  5. Dietrich, Otto: Familienforschungen über die Zahnverhältnisse im oberen Schächental. Diss. Zürich 1932 Google Scholar
  6. Fröhlich, Eugen: Die Erblichkeit der Dysostosis cleidocranialis. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1937, H. 3, 157.Google Scholar
  7. Gaspar, Jon: Analyse der Erbfaktoren des Schädels bei einer Paarung von Ceylon Nackthund und Dackel.Google Scholar
  8. Gaspar, Jon. Goldschmidt, R: Physiologische Theorie der Vererbung. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  9. Gaspar, Jon. Gütt-RüDin-Ruttke: Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Gesetz und Erläuterungen, 2. Aufl. 1936.Google Scholar
  10. Herrmann, M: Ein Fall von Dysostosis cleidocranialis. Vjschr. Zahnheilk. 1932, 471.Google Scholar
  11. Herrmann, M: Hesse, G.: Weitere Befunde am Zahnsystem dysostotischer Individuen. Z. Stomat. 1926. H. 3.Google Scholar
  12. Herrmann, M: Hodge and Finn: Hereditary opalescent Dentin. J. Hered. 1938, H. 9, 359.Google Scholar
  13. JÖHR, A. C: Reduktionserscheinungen an den oberen seitlichen Schneidezähnen. Arch, Klaus Stiftg 9, H. 1 (1934) Google Scholar
  14. Kaftan: Eigenartige Verfärbungen und Zerstörungen der Zähne. Zahnärztl. Rdsch. 1926, H. 13, 222.Google Scholar
  15. Kaftan Kessler: Eine eigenartige ererbte Konstitutionsanomalie der Zähne (Odontochromose?). Zahnärztl. Wschr. 1934, 700.Google Scholar
  16. Kaftan Korkhaus: Die erste Dentition und der Zahnwechsel im Lichte der Zwillingsforschung. Vjschr. Zahnheilk. 1929.Google Scholar
  17. Kaftan: Zahnkaries und Vererbung. Ergebnisse der Zwillingsforschung. Dtsch. zahnärztl. Wschr. 1929.Google Scholar
  18. Kaftan: Die Vererbung der Anomalien der Zahnzahl. Korresp.bl. Zahnärzte 1929.Google Scholar
  19. Kaftan: Der erbliche Anteil an der Entstehung der Zahnwurzelform. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 1929.Google Scholar
  20. Kaftan: Anormale Merkmale der äußeren Kronen und Wurzelform und die Frage ihrer erblichen Bedingtheit. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1930, 593.Google Scholar
  21. Kaftan:Die Vererbung der Zahnstellungsanomalien und Kieferdeformitäten. Z. Stomat. 1930.Google Scholar
  22. Kaftan:Die Vererbung der Zahnfarbe. Beitr. zur Zwillingsforschung. Z. Konstit.lehre 1930.Google Scholar
  23. Kaftan: Ätiologie der Zahnstellungs und Kieferanomalien. Fortschr. Orthodont. 1931.Google Scholar
  24. Kaftan: Die Progenie in der Nachkommenschaft Goethes. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1916, 220.Google Scholar
  25. Kaftan Kranz: Die innere Sekretion als biologischer Faktor bei der Entwicklung des Skeletts, spez. der Zähne der Säugetiere. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1916.Google Scholar
  26. Lehmann, W: Die Bedeutung der Erbveranlagung bei der Entstehung der Rachitis. Z. Kinderheilk. 1936.Google Scholar
  27. Meyer, W: Normale Histologie und Entwicklungsgeschichte der. Zähne des Menschen, 1932 .Google Scholar
  28. Peter, K: Atlas der Entwicklung der Nase und des Gaumens beim Menschen, 1913.Google Scholar
  29. Peter, K Pfanner, K: Vererbung der Zahnkaries. Schweiz. Mschr. Zahnheilk. 1937, H. 2, 200.Google Scholar
  30. Peter, K Praeger, W: Pathologische Befunde bei einem Zwillingspaar. Dtsch. zahnärztl. Wschr. 1933.Google Scholar
  31. Ritter, R: Anomalien an Hundegebissen. Fortschr. Orthodont. 1933.Google Scholar
  32. Ritter, R: Untersuchungen über die mesio distalen Größenverhältnisse der Zähne des Oberkiefers zu denen des Unterkiefers. Fortschr. Orthodont. 1933.Google Scholar
  33. Ritter, R: Vererbung von Anomalien der Kiefer und Zähne. Berlin: Hermann Meußer 1937.Google Scholar
  34. Ritter,R: RUBBRECHT: Der Unterkieferprognathismus und dessen Vererbung nach dem MENDELSchen Gesetz. Province dent. 1930, 322.Google Scholar
  35. Ritter, R: Die Unterkieferprognathie im Hause Habsburg und ihre Vererbung. Rev. belge Stomat. 1930, 175.Google Scholar
  36. Ritter, R: Über maxillo-faziale, sagittale Variationen und die Erblichkeit nach MENDEL. Rev. belge Stomat. 1930, 1, 61, 119.Google Scholar
  37. Schwarz, A. M: Der Wandel in unserer Auffassung über die Genese der Okklusionsanomalien. Fortschr. Orthodont. 1931.Google Scholar
  38. Trauner, R. u. O.PREISSECKER: Zur Klinik und Vererbung der Zahnunterzahl. Z. Stomat. 1933, 1159.Google Scholar
  39. Verschuer, O. V: Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologischen Grundlagen. Studien an 102 eineiigen und 45 zweieiigen Zwillings und an 2 Drillings paaren. Erg. inn. Med. 1927.Google Scholar
  40. Verschuer, O. V: Die Konstitutionsforschung im Lichte der Vererbungswissenschaft. Klin. Wschr. 1929.Google Scholar
  41. Verschuer, O. V: Erbpathologie, 1934.Google Scholar
  42. Walker, Rudolf: Familienforschungen über die Zahnverhältnisse in 3 urnerischen Tälern. Diss. Zürich 1936.Google Scholar
  43. Walker, Rudolf Weidenreich: Körperbautypus, Gesichts und Kiefergestaltung und die Selbstregulation von Disharmonien. Paradentium 1931, H. 1.Google Scholar
  44. Walker, Rudol f Weitz: Über die Bedeutung der Erbmasse für das Gebiß nach Untersuchungen von eineiigen Zwillingen Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1924 Google Scholar
  45. Walker, Rudolf Weitz Über die Vererbungsfragen in der menschlichen Pathologie. Klin. Wschr. 1926.Google Scholar
  46. Walker, Rudolf Willner, Hans: Ektodermale Mißbildungen. Dtsch. Z. Mund und Kieferheilkde 1936.Google Scholar
  47. Zernder, Arnold: Zur Kenntnis der Somatologie der mongoloiden Idiotie unter besonderer Berücksichtigung der Kiefer und Zahnverhältnisse auf Grund der Untersuchung von 36 Fällen. Diss. Zürich 1937 Google Scholar
  48. Zernder, Arnold Zehnder, Engen: Zur Kenntnis der Somatologie des endemischen Kretinismus unter besonderer Berücksichtigung der Kiefer und Zahnverhältnisse auf Grund der Untersuchung von 78 Fällen. Diss. Zürich 1937.Google Scholar
  49. Zernder, Arnold Zilkens: Zahnbefunde bei zwei Fällen von Dysostosis eleidocranialis. Dtsch. Mschr. Zahnheilk. 1927, H. 11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • H. Euler
    • 1
  • R. Ritter
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations