Advertisement

Die Vererbung der Blutgruppen beim Menschen

  • O. Thomsen
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Die menschlichen „Blutgruppen“ oder Bluttypen 1, wie sie richtiger genannt werden müßten, stellen das beste bisher bekannte Beispiel für Vererblichkeit von menschlichen Eigenschaften dar. Hierfür gibt es mehrere Gründe; teils handelt es sich um ein gerichtsmedizinisches Gebiet, das für die Ausschließung zweifelhafter Vaterschaft von Bedeutung ist und daher von zahlreichen Seiten her außerordentlich gründlich untersucht worden ist, teils sind die Eigenschaften, die als Bluttypen charakterisiert werden, in ausgeprägtem Maße erblich, d. h. sie entwickeln sich, praktisch genommen, allein auf Grund des Vorhandenseins bestimmter Erbanlagen (Gene) bzw. ihres Fehlens (0-Typ sowohl im OAB-System wie auch in anderen einfachen presence-absence-Systemen) und sind nicht im geringsten durch äußere Einwirkungen irgendwelcher Art, auch nicht durch Krankheit oder hohes Alter, modifizierbar. Außerdem sind die zugrunde liegenden Systeme klar und leicht übersehbar und die zur Identifizierung des Phänotypus angewandte Technik ist einfach und zuverlässig in der Hand des geschulten Untersuchers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

Zusammenfassende Darstellungen

  1. Dujaric De La, R. Riviere et N. Kossovitch: ( 1 ) Les groupes sanguins. Paris 1936.Google Scholar
  2. Dujaric De La, R. Riviere et N. Kossovitch: ( 2 ): Antigènes, hétero-antigènes et haptènes. Paris 1937.Google Scholar
  3. Hirszfeld, L.: (2) Konstitutionsserologie und Blutgruppenforschung. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  4. Hirszfeld, L.: (3) Hauptprobleme der Blutgruppenforschung in den Jahren 1927–1933. Erg. Hyg. 15 (1934).Google Scholar
  5. Kubanyi, E.: Die Bluttransfusion. Berlin u. Wien 1928.Google Scholar
  6. Landsteiner, K.: (7) Specificity of serological reactions. London: Baillière, Tindall u. Cox. 1936.Google Scholar
  7. Lattes, L.: ( 1 ) L’individualité du sang. Paris 1929.Google Scholar
  8. Lattes, L.: Individuality of the blood. Oxford u. London 1932.Google Scholar
  9. Oehlecker, F.: Die Bluttransfusion. Berlin u. Wien 1933.Google Scholar
  10. Sachs, H.: (1) Von neueren Fragen und Ergebnissen der Serologie und Immunbiologie. Jkurse ärztl. Fortbildg 1935.Google Scholar
  11. Schiff, F.: ( 2 ) Die Technik der Blutgruppenuntersuchungen für Kliniker und Spezialärzte. Berlin 1926.Google Scholar
  12. Schiff, F.: (14) Die Blutgruppen und ihre Anwendungsgebiete. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  13. Snyder, L. H.: ( 4 ) Blood grouping in relation to legal u. clinical medicine. Baltimore 1929.Google Scholar
  14. Steffan, P.: Handbuch der Blutgruppenkunde. München 1932.Google Scholar
  15. Steffan, P. u. S. Wellisch: Die Bedeutung der Blutgruppen für die menschliche Rassenkunde. P. Steffans Handbuch der Blutgruppenkunde 1932.Google Scholar
  16. Streng, G.: (2) Die Blutgruppenforschung in der Anthropologie. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim, Ser. A. 17 (1935).Google Scholar
  17. Thomsen, O.: (11) Abschnitt: Beziehungen zwischen Blutgruppen und erblich bedingten Eigenschaften. P. STEFFANS Handbuch der Blutgruppenkunde. München 1932.Google Scholar
  18. Thomsen, O.: (13) Abschnitt: Die Serologie der Blutgruppen. P. STEFFANS Handbuch der Blutgruppenkunde. München 1932.Google Scholar
  19. Thomsen, O.: (14) Erweiterung des ursprünglichen Viertypen-Blutgruppensystems. Med. Welt 1934, Nr 7.Google Scholar
  20. Wellisoh, S.: Die Vererbung der gruppenbedingenden Eigenschaften des Blutes. P. STEFFANS Handbuch der Blutgruppenkunde 1932.Google Scholar
  21. Wiener, A. S.: (3) Blood groups u. blood transfusion. Springfield, Ill.: Charles C. Thomas u. Co. 1935.Google Scholar

Einzelarbeiten

  1. ARUNE, M.: (1) Zur Kenntnis der Faktoren M und N von LANDSTEINER und LEVINE. Z. Immun forsch. 71 (1931).Google Scholar
  2. Arune, M.: (2) Untersuchungen über die beiden Typen der Gruppeneigenschaft A bei Menschen. Z. Immun forsch. 73 (1931).Google Scholar
  3. Amsel, R., W. Halber u L. Hirszfeld: Vergleichende Untersuchungen über gruppenspezifiscche Strukturen verschiedener Tierarten. Z. Immun forsch. 42 (1925).Google Scholar
  4. Andersen, T.: (1) tJber die Blutgruppeneigenschaften der Schafe. Z. Rassenphysiol. 7 (1935).Google Scholar
  5. Andersen, T.: (2) Faareblodlegemers antigen Struktur. (Die Antigenstruktur der Schaf blutkörperchen) (dän. mit engl. Zusammenfassung). Habil.schr. Kopenhagen 1937.Google Scholar
  6. Andresen, P. H.: Nachweis eines Immun-agglutinins und einer dementsprechenden neuen Bluttypeneigenschaft. Z. Rassenphysiol. 85 (1935).Google Scholar
  7. Avery, O. T. u. W. F. Goebel: Chemoimmunological studies on soluble specific substance of pneumococcus etc. J. of exper. Med. 58 (1933).Google Scholar
  8. Bailey, G. H. u. M. S. Shoxs: (1) Heterophile antigen in pneumococci. Amer. J. Hyg. 13 (1931).Google Scholar
  9. Bailey, G. H. u. M. S. Shoxs: (2) Chemical u. immunological properties of pneumococci u. other heterophile antigens. Amer. J. Hyg. 17 (1933).Google Scholar
  10. Balgairies, E. et L. Christiaens: (1) Les taux des iso-agglutinines des serums 0, A et B chez l’adulte. C. r. Soc. Biol. Paris 126 (1937).Google Scholar
  11. Balgairies, E. et L. Christiaens: (2) Elévation du taux des iso-agglutinines sériques sous l’influence de stimulation immunitaires aspécifiques (vaccination triple associée). C. r. Soc. Biol. 126 (1937).Google Scholar
  12. Battey, S., G. A. Stuart u. K. M. Wheeler: Group-specific agglutinins in rabbit serums for human cells; immune group-specific ß-agglutinins. J. of Immun. 35 (1938).Google Scholar
  13. Bauer, K. H.: (1) Zur Lösung des Problems der Blutgruppenvererbung. Klin. Wschr. 1928 I I.Google Scholar
  14. Bauer, K. H.: (2) Zur Genetik der menschlichen Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 50 (1929).Google Scholar
  15. Bernstein, F.: (1) Ergebnisse einer biostatischen zusammenfassenden Betrachtung über die Erbstrukturen des Menschen. Klin. Wschr. 1924II.Google Scholar
  16. Bernstein, F.: (2) Zusammenfassende Betrachtungen über die erblichen Blutstrukturen des Menschen. Z. Abstammgslehre 37 (1925).Google Scholar
  17. Bernstein, F.: (3) Die Theorien des crossing-over vom statistischen Standpunkt. Verh. 5. internat. Kongr. Vererbgswiss. 1927;Google Scholar
  18. Bernstein, F.: Z. Abstammgslehre Suppl.-Bd. 1 (1928).Google Scholar
  19. Bernstein, F.: (4) Ober die Erblichkeit der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 54 (1930).Google Scholar
  20. Bernstein, F.: (5) Fortgesetzte Untersuchungen aus der Theorie der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 56 (1930).Google Scholar
  21. Bernstein, F.: (6) Zur Frage der Blutgruppenvererbung. Klin. Wschr. 1931 I I.Google Scholar
  22. Bernstein, F.: (7) Zur Grundlegung der Chromosomentheorie Es ist selbstverständlich, daß man zwischen sog. Original-oder Einzelarbeiten und zusammenfassenden Darstellungen, die oft kritischer Natur sind und eventuell auch über neue Beobachtungen berichten, nicht streng unterscheiden kann. der Vererbung beim Menschen mit besonderer Berücksichtigung der Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 57 (1931).Google Scholar
  23. Bernstein, F.: (8) Die geographische Verteilung der Blutgruppen und ihre anthropologische Bedeutung. Comit. ital. per lo studio dei problemi della populazione, p. 121. Roma 1932.Google Scholar
  24. Bialositknia, W. et B. Kaczkowskt: (1) Recherches sur les groupes sérologiques chez les moutons. C. r. Soc. Biol. Paris 90 (1923).Google Scholar
  25. Bialositknia, W. et B. Kaczkowskt: (2) On the differentiation of various breeds of sheep by means of serological methods. J. of Immun. 9 (1924).Google Scholar
  26. BiöriM, A. u. T. Kemp: Untersuchungen über den Empfindlichkeitsgrad der Blutkörperchen gegenüber Isoagglutininen im Kindesalter. Acta path. stand. (Kobenh.) 6, (1929).Google Scholar
  27. Blinov, N.: (1) Ein vereinfachtes Verfahren zur Differenzierung der Untergruppen Al und A2. Klin. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  28. Blinov, N.: (2) Die Faktoren M und N in den menschlichen Erythrocyten und ihre praktische Bedeutung. Minch. med. Wschr. 193511.Google Scholar
  29. Blotevogel, H. u. W. Blotevogel: Blutgruppe und Daktylogramm als Konstitutionsmerkmale der Poliomyelitiskranken.56 (1934).Google Scholar
  30. Bord T, J.: (1) Sur l’agglutination et la dissolution des globules rouges par le sérum d’animaux injectés de sang défibriné. Ann. Inst. Pasteur 12 (1898); 13 (1899).Google Scholar
  31. Bord T, J.: (2) Les sérums hémolytiques, leurs antitoxines et les théories des serums cytolytiques. Ann. Inst. Pasteur 14 (1900).Google Scholar
  32. Boyd, W. C.: Note on the distribution u.27 (1934).Google Scholar
  33. Boyd, W. C. u. L. G. Boyd: (1) An attempt to determine the blood groups of mummies. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 31 (1934).Google Scholar
  34. Boyd, W. C. u. L. G. Boyd: (2) Blood grouping tests on 300 mummies. J. of Immun. 32 (1937).(3) The blood groups of the Rwala Bedouin. J. of Immun. 34 (1938).Google Scholar
  35. Bovn, W. C. u. D. Feldmann: Comparison of agglutinogens in rabbits with those in man. J. of Immun. 27 (1934).Google Scholar
  36. Bovn, W. C. u. E. H. Tayian: Note on capacity of boiled erythrocytes to remove agglutinins. J. of Immun. 29 (1935).Google Scholar
  37. Boyd, W. C. u. E. W. Walker: Failure to find individual blood differences in ginea pigs or in mice. J. of Immun. 26 (1934).Google Scholar
  38. Braiin, B. u. F. Schiff: (1) Über die komplexe Natur der Blutgruppensubstanz A des Menschen. Klin. Wschr. 1926 I I.Google Scholar
  39. Braiin, B. u. F. Schiff: (2) Das chemische Verhalten der serologischen Gruppenstoffe A und B. Klin. Wschr. 1929 I I Google Scholar
  40. Braiin, B. u. F. Schiff: (3) Über gruppenspezifische Rezeptoren. (Berl. mikrobiol. Ges.). Zbl. Bakter. I Ref. 95 (1929).Google Scholar
  41. BRA.IIN, B., Schiff u. F. Weinmann: Über die chemische Natur der Gruppensubstanz A. Klin. Wschr. 1932 I I Google Scholar
  42. Brunius, F. E.: Chemical studies on true Forssman-Hapten, the corresponding antibody u. their interaction. Stockholm 1936 Google Scholar
  43. Buchbinder, L.: The blood grouping of macacus rhesus. J. of Immun. 25 (1933).Google Scholar
  44. Bühler, E.: (1) Untersuchungen über die Erblichkeit des Isoagglutinintiters. Z. Abstammgslehre 70 (1935).Google Scholar
  45. Bühler, E.: (2) Normale physiologische Eigenschaften. A Die Blutgruppen. Fortschr. Erbpath. u. Rassenhyg. 2 (1938).Google Scholar
  46. Burón, F. A.: (1) Über die Wärmeamplitude der gruppenspezifischen Antisera. Z. Immun.forsch. 84 (1935).Google Scholar
  47. Burón, F. A.: (2) Zit. nach Mustakallio Archivos Cardiol. 16 (1935).Google Scholar
  48. Christensen, L.: Om Gruppeegenskabers Anvendelse indenfor Kriminologien etc. [Über die Anwendung der Gruppeneigenschaften innerhalb der Kriminologie usw. (dän.).] Ugeskr. Laeg. (dän.) 94 (1932).Google Scholar
  49. Clauberg, K. W.: Über Erfahrungen mit eingeengten Seren zum Nachweis des defekten N-Faktors der Blutgruppenkunde. Klin. Wschr. 1937 I I Google Scholar
  50. Clausen, J. (1): Fortsatte Undersögelser over Blodtyperne M, N og MN (dän.). (Fortgesetzte Untersuchungen über die Bluttypen M, N u. MN.) Hosp. tid. (dän.) 75 (1932).Google Scholar
  51. Clausen, J. (2) Über die serologischen Eigenschaften M und N und ihre Bedeutung in der Gerichtsmedizin. Z. Rassenphysiol. 6 (1933).Google Scholar
  52. Clausen, J. (3) Undersögelser over de serologiske Blodtypeegenskaber M og N (dän. mit dtsch. Zusammenfassung). ( Untersuchungen über die serologischen Bluttypeneigenschaften M und N.) Habilschr. Kopenhagen 1934.Google Scholar
  53. Coca, A. u. H. Klein: Hitherto undescribed pair of iso-agglutination elements in human beings. J. of Immun. 8 (1923); Proc. Soc. exper. Biol. a Med. 26 (1923).Google Scholar
  54. Crome, W.: Über Blutgruppenfragen: Mutter M, Kind N. Munch. med. Wschr. 1934 II. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 24 (1935).Google Scholar
  55. Dare, P.: (1) Über A-B-0-Blutgruppen und M-N-Blutfaktoren anthropoider und niederer Affen. Z. Rassenphysiol. 8 (1936).Google Scholar
  56. Dare, P.: (2) Unterscheidung der Blutgruppen Al und A2 mit a2-(Anti-0)-Agglutinin enthaltenden Hundesera. Klin. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  57. Dare, P.: (3) Weitere Blutgruppenfunde bei Anthropoiden. Z. Rassenphysiol. 9 (1937).Google Scholar
  58. Dare, P.: (4) Zur Frage der serologischen Verschiedenheit von Altweltaffen (Catarrhini) und Neuweltaffen (Platyrrhini). Z. Immun forsch. 90 (1937).Google Scholar
  59. Dare, P.: (5) Über die Herstellung „gereinigter“ Hämagglutininlösungen. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  60. Dare, P.: (6) Cher das B-Agglutinogen anthropoider und niederer Affen und anderer Säugetiere. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  61. Dare, P.: (7) Über Blutgruppen bei Menschenaffen. C. r. Congr. internat. Sci. anthrop. et ethnogr. Copenhague 1938/39, p. 179.Google Scholar
  62. Dahr, P. u. W. Bussmann: Die Blutfaktoren M und N, Erblichkeitsuntersuchungen bei 109 Familien, der Faktor N2. Dtsch. med. Wschr. 64 (1938).Google Scholar
  63. Dahr, P. u. H. Lindau: Über die Ausscheidung von Blutgruppensubstanz bei einigen Säugetieren unter besonderer Berücksichtigung der Teilantigene des B. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  64. Darr, P. u. R. Rommel (1): Blutgruppenuntersuchungen bei Raubvögeln der Familien Neuweltgeier, Geier und Falkenvögel. Z. Immunforsch. 90 (1937).Google Scholar
  65. Darr, P. u. R. Rommel (2) Blutgruppenbefunde bei Schimpansen. Z. Immun forsch. 90 (1937).Google Scholar
  66. Decastello, A. v. u. A. Sturli: Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Bd. Iv. 26Google Scholar
  67. Decastello, A. v. u. A. Sturli: Über die Isoagglutinine im Serum gesunder und kranker Menschen. Munch. med. Wschr. 1902 I.Google Scholar
  68. Domenici, F.: Saggi Anti-0 con antisieri immuni assorbiti. Haematologica. 18 (1937).Google Scholar
  69. (3).
    Dujaric, De La, R. Riviere et N. KossovITcH: Groupes de laits. Nourisson 26 (1938).Google Scholar
  70. Diingern, E. v. u. L. Hirschfeld (1): Über Nachweis und Vererbung biochemischer Strukturen I. Z. Immun.forsch. 4 (1910).Google Scholar
  71. Diingern, E. v. u. L. Hirschfeld (1): (2) Über Vererbung gruppenspezifischer Strukturen des Blutes 11. Z. Immun.forsch. 6, (1910).Google Scholar
  72. Diingern, E. v. u. L. Hirschfeld (1): (3) Über gruppenspezifische Strukturen des Blutes III. Z. Immun.forsch. 8 (1911).Google Scholar
  73. Dupont, M.: Contribution à l’étude des antigènes des globules rouges. Arch. internat. Méd. expér. 9 (1934).Google Scholar
  74. Dölter, W.: Über den heutigen Stand der Blutgruppenforschung. Med. Klin. 1925 I I.Google Scholar
  75. Dölter, W.: (2) Untersuchungen über die gruppenspezifischen Receptoren des Menschenblutes und ihre Antikörper. Z. Immun.forsch. 43 (1925).Google Scholar
  76. Ehrlich, P. u. J. Morgenroth: Über Hämolyse. 3. Mitteil. Berl. klin. Wschr. 1900 I.Google Scholar
  77. Eisler, M.: (1) Über ein gemeinsames Antigen in den Zellen des Menschen und in Shigabazillen. Z. Immun.forsch. 67 (1930).Google Scholar
  78. Eisler, M.: (2) Weitere Untersuchungen über das Menschenblutantigen in Shigabakterien und sein Verhältnis zu deren Forssman-Antigen. Z. Immun forsch. 70 (1931).Google Scholar
  79. Eisler, M.: (3) Über die Blutantigene in Paratyphus-und Dysenterie-Shigabacillen. Z. Immun.forsch. 73 (1931).Google Scholar
  80. Eisler, M.: (4) Über Beziehungen der Blutantigene in Paratyphus Bund Dysenterie-Shigabakterien zu gewissen tierischen Zellen und menschlichen Erythrocyten (and Nachtrag). Z. Immun.forsch. 73 (1932).Google Scholar
  81. Eisler, M.:(5) Über das Verhalten bakterieller Blutantigene und menschlicher Erythrocyten gegenüber Stuhlauszügen. Z. Immun.forsch. 75 (1932).Google Scholar
  82. Eisler, M.:(6) Weitere Versuche über das Verhalten von Antigenen gegenüber verschiedenen Stuhlextrakten. Z. Immun.forsch. 77 (1932).Google Scholar
  83. Eisler, M. u. A. Howard: Über Agglutinogen in Kaninchenerythrocyten und sein Verhältnis zur Gruppensubstanz B. Z. Immun.forsch. 87 (1936).Google Scholar
  84. Eisler, M. u. P. Moritsch: Untersuchungen über gruppenspezifische Reaktionen im menschlichen Blute. Z. Immunforsch. 57 (1928).Google Scholar
  85. Eisler, M. u. R. Stigler: Die Theorie der intravitalen Bindung der Isoagglutinine. Z. Rassenphysiol. 6 (1933).Google Scholar
  86. Elmenhoff-Nielsen, B.: (1) Bidrag til Belysning af Antigener i Menneskets Erythrocyter:.f Type 0, A og AB (dän.). (Beiträge zur Beleuchtung von Antigenen der menschlichen Erythrocyten von 0, A und AB-Typus.) Habilschr. Kopenhagen 1936.Google Scholar
  87. Elmenhoff-Nielsen, B.: (2) Untersuchungen über die 0-Substanz (0 Antigen in Erythrocyten der Blutgruppe 0, A und AB) bei Neugeborenen usw. Z. Rassenphysiol. 8 (1936).Google Scholar
  88. Elsdon DEW, R.: (1) Serological differences between various groups of the Bantu of Southern Africa. Bantand Studies 8 (1934).Google Scholar
  89. Elsdon DEW, R.: (2) Races with high proportion of group AB. Nature (Lond.) 140 (1937).Google Scholar
  90. Engerth, G. u. F. Stijmpfl: Unterschiede im Fieberverlauf der Impfmalaria und ihre Beziehungen zur Isoagglutination. Z. Neur. 118 (1928).Google Scholar
  91. Fabricius-Hansen, Vibere: Blodtypebestemmelser af Eskimoer i Östgrönland. (Blutgruppenbestimmungen bei Eskimoen in Ost-Grönland.) (dän.) Nord. Med. 1 (1939).Google Scholar
  92. Fischer, W. (1): Beitrag zur Frage der Gültigkeit der BERNsTEIxschen Blutgruppen-Erbformel. Med. Klin. 1930 I.Google Scholar
  93. Fischer, W. (2) Beitrag zur Frage der Gültigkeit der BERxsTEIxschen Blutgruppen-Erbformel. Z. Rassenphysiol. 2 (1930).Google Scholar
  94. Fischer, W. (3) Beitrag zur Untersuchung des menschlichen Blutgruppenmerkmals B. Z. Immun.forsch. 84 (1935).Google Scholar
  95. Fischer, W. (4) Über Blutgruppeneigenschaften beim Kaninchen. Z. Immun.forsch. 86 (1935).Google Scholar
  96. Fischer, W. u. F. Hahn: Über auffallende Schwäche der gruppenspezifischen Reaktionsfähigkeit bei einem Erwachsenen. Z. Immun.forsch. 84 (1935).Google Scholar
  97. Freudenberg, K. u. H. Eichel: (1) Über spezifische Kohlenhydrate der Blutgruppen. Liebigs Ann. 510 (1934).Google Scholar
  98. Freudenberg, K. u. H. Eichel: (2) Über spezifische Kohlenhydrate derBlutgruppen II. Liebigs Ann. 518 (1935).Google Scholar
  99. Freudenberg, K., H.Eichel u. W.Dirscherl: Über die Substanz des Gruppenmerkmals A. Naturwiss. 20 (1932).Google Scholar
  100. Friedenreich, V.: (1) Sur les sous-groupes de groupe sérologique A. De l’interprétation sérologique des recepteurs Al et A2. C. r. Soc. Biol. Paris 106 (1931).Google Scholar
  101. Friedenreich, V.: (2) Sur les sous-groupes sérologiques A. Y a-t-il des transitions entre les sous-groupes Al et A2. C. r. Soc. Biol. Paris 106 (1931).Google Scholar
  102. Friedenreich, V.: (3) Über die Serologie der Untergruppen Al und A 2. Z. Immun.forsch. 71 (1931).Google Scholar
  103. Friedenreich, V.: (4) Wie wird das Vorkommen der Isoagglutinine reguliert? Z. Immun.forsch. 71 (1931).Google Scholar
  104. Friedenreich, V.: (5) Ein erblicher, defekter N-Receptor usw. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 25 (1936).Google Scholar
  105. Friedenreich, V.: (6) Om den nuvärende Anvendelse af Blod-Typeundersögelsen i Paternitetssager i Danmark, med särligt Henblik paa Betydningen af den saakaldte N2-Receptor (dän.). (Über die gegenwärtige Anwendung der Blutgruppenuntersuchungen in Paternitätssachen in Dänemark, mit besonderem Hinblick auf die Bedeutung des sog. N2-Receptor.) Nord. med. Tidskr. 11 (1936).Google Scholar
  106. Friedenreich, V.: (7) Eine bisher unbekannte Blutgruppe innerhalb des MN-Systems. Acta path. stand. (Kebenh.) Suppl. 26 (1936).Google Scholar
  107. Friedenreich, V.: (8) Über einen eigentümlichen A-Rezeptor-Typus und seine Erblichkeitsverhältnisse. Klin. Wschr. 1 (1936).Google Scholar
  108. Friedenreich, V.: (9) A hitherto undescribed type of blood corpuscles A (A3). 2. internat. Kongr. Mikrobiol. London 1936. Rep. of proceed. 1937, p. 401.Google Scholar
  109. Friedenreich, V.: (10) Eine bisher unbekannte Blutgruppeneigenschaft (A3). Z. Immun.forsch. 89 (1936).Google Scholar
  110. Friedenreich, V.: (11) Die Untergruppen in der Blutgruppenforschung. Bemerkung zur gleichnamigen Arbeit von FR. HOLZER. Klin. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  111. Friedenreich, V.: (12) Über die Auffassung von der Ausscheidung und Nichtausscheidung serologischer Gruppensubstanzen. Z Immun forsch. 91 (1937).Google Scholar
  112. Friedenreich, V.: (13) Über das Vorkommen von Isoagglutinin Anti-M. Z. Immun.-forsch. 91 (1937).Google Scholar
  113. Friedenreich, V.: (14) Blood groups u. genetics. Ann. of Eugen. 8 (1938).Google Scholar
  114. Friedenreich, V.: (15) On the relation between the human type-antigens u. antigens in the animal kingdom. C. r. Congr. internat. des Sci. anthrop. et ethnogr. Copenhagne 1938/39, p. 163.Google Scholar
  115. Frieden-Reich, V. u. G. Hartmann: Über die Verteilung der Gruppenantigene im Organismus der sog. „Ausscheider“ und „Nichtausscheider”. Z. Immunforsch. 92 (1938).Google Scholar
  116. Frieden-Reich, V. et G. Thyssen: Sur la présence d’antigènes de groupe A et B dans la salive du cheval. C. r. Soc. Biol. Paris 126 (1937).Google Scholar
  117. Friedenreichi, V. u. S. With: Über B-Antigen und B-Antikörper bei Menschen und Tieren. Z. Immun.forsch. 78 (1933).Google Scholar
  118. Frieden-Reich, V. et E. Worsaae (1): De l’existence de sous-groupes à l’intérieur du groupe sanguin II (A) chez l’homme. C. r. Soc. Biol. Paris 102 (1929).Google Scholar
  119. Frieden-Reich, V. et E. Worsaae (2) Uber die Existenz von Untergruppen in der Blutgruppe Il. Acta path. stand. (Kobenh.) Suppl. 5 (1930).Google Scholar
  120. Friedenreich, V. u. E. Zacho: Die Differentialdiagnose zwischen den Untergruppen Al und A,. Z. Rassenphysiol. 4 (1931).Google Scholar
  121. Funsov, X. J.: Contability of animal und human blood.-Khirurgiya 1937, p. 47.Google Scholar
  122. Furuhata, T. (1): On the heredity of the bloodgroups. Jap. med. World 7 (1927).Google Scholar
  123. Furuhata, T. (2) Meine Gen-Hypothese der Blutgruppen (jap.). SchakwaiJgakuZasshi 1926, Nr 472.Google Scholar
  124. Zit. nach T. Furiihata: A summarized review on the gen-hypothesis of blood-groups. Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 3 (1928).Google Scholar
  125. T. Furiihata: (3) On the heredity of the blood groups. Z. Abstammgslehre Suppl. 1 (1928).Google Scholar
  126. T. Furiihata: (4) Über die V ererbung der Blutgruppen. Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 1 (1927).Google Scholar
  127. T. Furiihata: (5) A summarized review on the gen-hypothesis of the blood-groups. Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 3 (1928).Google Scholar
  128. T. Furiihata: (6) A summarized review on the gen-hypothesis of the blood-groups. Amer. J. physic. Anthrop. 13 (1929).Google Scholar
  129. T. Furiihata: (7) On the heredity of the blood groups u. its application in forensic medicine. Bull. Vancouver med. Assoc. 9 (1933).Google Scholar
  130. T. Furiihata: (8) The blood groups of the human foetus u. of animals (jap. mit engl. Zusammenfassung). Jap. J. Genet. 8 (1933).Google Scholar
  131. Furuhata, T., K. Ichida u. T. Kishi: Heredity u. biochemical structure of human blood, new theory on heredity of blood groups. Jap. med. World 7 (1927).Google Scholar
  132. Furuhata, T. u. S. Imamura: Zit. nach Mustakallio Jap. J. Genet. 40, Nr 2 (1935).Google Scholar
  133. Gates Ruggles, R.: Recent progress in blood groups investigations. Genetica (’s-Gravenhage) 18 (1936).Google Scholar
  134. Gates Ruggles, R. (2) Rise u. spread of the A u. B blood groups from the mutationist point of view. Z. Rassenkde. 9 (1939).Google Scholar
  135. Gates Ruggles, R. (3) Blood groupings u. racial classification. Amer. J. physic. Anthrop. 24 (1939).Google Scholar
  136. Gates Ruggles, R. (4) The rise u. spread of the A u. B blood-groups from the mutationist point of view. C. r. Congr. internat des Sci. authrop. et ethnogr. Copenhague 1938/39, p. 170.Google Scholar
  137. Gates Ruggles, R. u. G. E. Darby: Blood groups u. physiognomy of British Columbia coastal Indians. J. of Roy. Anthrop. Inst. 64 (1934).Google Scholar
  138. Goebel, W. F.: Isolation of blood group A specific substance from commercial peptone. J. exper. Med. 68 (1938).Google Scholar
  139. Golden, G.: Distribution of blood groups in South American Indians. Lancet 1930 I.Google Scholar
  140. Gróh, J. u. M. Eltner: Über die chemischen und spektroskopischen Eigenschaften des Serumglobulins. Biochem. Z. 273 (1934).Google Scholar
  141. Groh, J. L. Szklyes u. M. Weltner: Fortgesetzte spektralphotometrische und chemische Blutgruppenuntersuchungen. Biochem. Z. 290 (1937).Google Scholar
  142. Grove, E.: On the value of the blood-groups feature as a means of determining racial relationships. J. cf Immun. 12 (1926).Google Scholar
  143. Guthrie, C. G. u. J. C. Huer: On the existence of more than four isoagglutinin groups in human blood. Bull. Hopkins Hosp. 34 (1923).Google Scholar
  144. Guthrie, C. G. u. J. C. Huer: (2) Further studies on blood-grouping I. Antigenic properties of two types of group II erythrocytes. Bull. Hopkins Hosp. 35 (1924).Google Scholar
  145. Guthrie, C. G. u. J. F. Pessel: Further studies on blood grouping IV. The demonstration of two additional;soagglutinins (D u. Q) in human blood. Bull. Hopkins Hosp. 35 (1924).Google Scholar
  146. Guthrie, C. G., J. F. Pessel u. J. G. Hucx: Further studies on blood grouping V. The recognition of three types of group II blood. Bull. Hopkins Hosp. 35 (1924).Google Scholar
  147. György, P. u. E. Witebsky: Anaphylaxie durch Bildung von Serum-Isoantikörpern nach wiederholter Transfusion gruppengleichen väterlichen Blutes. Münch. med. Wschr. 1929 I.Google Scholar
  148. Hahn, F.: (1) Unterschiede in der Reaktionsfähigkeit des B-Merkmals zwischen der Blutgruppe A1B und A2B. Klin. Wschr. 1934 I.Google Scholar
  149. Hahn, F.: (2) Uber das Verhalten der von Meerschweinchen gewonnenen Menschenblut-A1- und A2-Antisera. Z. Immunforsch. 83 (1934).Google Scholar
  150. Halpern, J. O.: Experimentelle Studien über Antikörperbildung gegen Gewebe des eigenen Organismus. Z. Immunforsch. 11 (1911).Google Scholar
  151. Hamburger, C.: (1) Om Korrelation mellem Blodtyper og Sindsygdom etc. (dän.). (Über Korrelation zwischen Bluttypen und Geisteskrankheiten usw.). Hosp. tid. (dän.) 72 (1929).Google Scholar
  152. Hamburger, C.: (2) Über den Isoagglutiningehalt des Retroplazentarblutes. Z. Rassenphysiol. 3 (1930).Google Scholar
  153. Hardt, O.: Untersuchungen über die Isohämagglutination beim Schwein. Z. Rassenphysiol. 9 (1937).Google Scholar
  154. Hardt, O.: (1) Hartmann, Grete: Über die Verteilung der Gruppenantigene im Organismus der sog. „Ausscheider“ und „Nichtausscheider” II. Mitteil. Z. Immun.forsch. 93 (1938).Google Scholar
  155. Hardt, O.: (2) Sur le ferment anti-groupes dans les glandes salivaires et dans la salive chez l’homme. C. r. Soc. Biol. Paris 131 (1939).Google Scholar
  156. Haselhorst, G.: (1) Blutgruppen und Vaterschaft. Klin. Wschr. 192811.Google Scholar
  157. Haselhorst, G.: (2) Blutgruppenuntersuchungen bei Mutter und Kind in 2300 Fällen usw. Z. Konstit.lehre 15 (1930).Google Scholar
  158. Haselhorst, G. u. A. Lauer (1): Über eine Blutgruppenkom bi nation Mutter AB und Kind 0. Z. Konstit.lehre 15 (1930).Google Scholar
  159. Haselhorst, G. u. A. Lauer (2) Zur Blutgruppenkombination Mutter AB, Kind 0. Z. Konstit.lehre 16 (1931).Google Scholar
  160. Hecko, J. u. R. Varclova: Über das Verhalten der Isoagglutinine beim Säugling in den ersten Lebensmonaten. Z. Kinderheilk. 59 (1937).Google Scholar
  161. Hirszfeld, L.: (1) Uber die Konstitutionsserologie im Zusammenhang mit der Blutgruppenforschung. Erg. Hyg. 8 (1926).Google Scholar
  162. Hirszfeld, L.: (4) Über serologische Mutationen bei Menschen. 4. Congr. internaz. di patologia comparata, Mai 1939, Vol. I. 1939.Google Scholar
  163. Hirszfeld, L. et R. Amzel: Sur la présence des éléments de groupe du foetus dans le sang rétroplacentaire de la mère. C. r. Soc. Biol. Paris 109 (1936).Google Scholar
  164. Hrrszfeld, L. u. W. Halber: Über gegenseitige Beziehungen gruppenspezifischer Strukturen bei Menschen und Tieren. Z. Immun.forsch. 59 (1928).Google Scholar
  165. Hirszfeld, L., W. Halber u. J. Laskowski: Untersuchungen über die serologischen Eigenschaften der Gewebe. Z. Immun.forsch. 64 (1929).Google Scholar
  166. Hirszfeld, L. et H. Hirszfeld: (1) Essai d’application de méthodes sérologiques an problème des races. L’Anthrop. 29 (1918/19).Google Scholar
  167. Hirszfeld, L. et H. Hirszfeld: (2) Serological differences between the blood on different races. The result of researches on the Macedonian front. Lancet 1919I.Google Scholar
  168. Hirszfeld, L. u. Z. Kostuch: Über das Wesen der Blutgruppe O. Klin. Wschr. 1938 I.Google Scholar
  169. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: Gruppenspezifische Beziehungen zwischen Mutter und Frucht und elektive Durchlässigkeit der Plazenta. Klin. Wschr. 1925.Google Scholar
  170. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: (2) Uber die Grundlagen des serologischen Zusammenlebens zwischen Mutter und Frucht. Klin Wschr. 1926 I.Google Scholar
  171. Holzer, F. J.: (1) Individualunterschiede des Blutes. Erg. Med. 20 (1935).Google Scholar
  172. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: (2) Ein praktischer Behelf zur Aufbewahrung der Sera und Erfahrungen über ihre Haltbarkeit. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 25 (1936).Google Scholar
  173. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: (3) Zum Nachweis der Bluteigenschaften M und N. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 26 (1936).Google Scholar
  174. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: (4) Die Untergruppen in der Blutgruppenforschung. Wien klin. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  175. Hrrszfeld, L. u. H. Zsorowsxr: (5) Untersuchungen über die gerichtlich-medizinische Verwertbarkeit der Ausscheidung von Blutgruppensubstanzen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 28 (1937).Google Scholar
  176. Honda, S. (1): Zur Kenntnis der Untergruppen der Blutgruppen B. (jap., dtsch. Zusammenfassung). Mitt. med. Ges. Chiba 14 (1936).Google Scholar
  177. Honda, S. nach Zbl. Hyg. 38 (1937).Google Scholar
  178. Honda, S. (2) Über die sog. Anti-O-Sera nach SciIFF (jap.). Mitt. med. Ges. Chiba 14 (1936).Google Scholar
  179. Honda, S. Zit. nach Zbl. Hyg. 38 (1937).Google Scholar
  180. Howells, W. W.: Anthropometry u. blood-types in Fiji u. the Salomon Island. Anthrop. papers. amer. Mus. natur. Hist. 33 (1933).Google Scholar
  181. Hurst, A. u. R. M. Kark: Et Tilfaelde of aplastisk anemi: 290 blodtransfusioner i löpet av ni àr etc. (norweg.). (Ein Fall von aplastischer Anämie: 290 Bluttransfusionen innerhalb 9 Jahren usw.) Nord. med. Tidskr. 14 (1937).Google Scholar
  182. Imamuro, S.: Hanzaigaku-Zasshi (jap.) 9, H. 5 (1935).Google Scholar
  183. Zit. nach Mustakallio Jansky, J.: Hämatologische Studien bei. Psychotikern (tschech.) Kliniky sbornik 1906, Nr 2. Zit. nach Folia serologica 3 (1909).Google Scholar
  184. Jonsson, B.: Einige Versuche mit M- bzw. N-rezeptorhaltigen Trockensubstanzen. Acta path. scand (Kobenh.) 12 (1935).Google Scholar
  185. Jorpes, E.: Uber die gruppenspezifischen isoagglutininbindenden Receptoren des Harns. Acta path. scand. (Kobenh.) 11 (1934).Google Scholar
  186. Jorpes, E. u. G. Norran: (I) Über die chemische Natur der Blutgruppenmerkmale. Z. Immun.forsch. 81 (1933).Google Scholar
  187. Jorpes, E. u. G. Norran: (2) Uber die Blutgruppenmerkmale im Ham des Menschen usw. Acta path. scand. (Kobenh.) 11 (1934).Google Scholar
  188. Jungeblut, C. W.: (1) Faculty of normal serum to inactivate polyonryelitis virus. J. of Immun. 24 (1933).Google Scholar
  189. Jungeblut, C. W.: (2) Immunological characteristics of poliocidal substance in human serum etc. J. of Immun. 27 (1934).Google Scholar
  190. Jungeblut, C. W. u. L.W. Smith: (1) Blood grouping in Poliomyelitis. J. of Immun. 23 (1932).Google Scholar
  191. Jungeblut, C. W. u. L.W. Smith: (2) Power of normal human sera to inactivate virus of poliomyelitis in its relation to blood grouping u. to exposure. J. of Immun. 24 (1933).Google Scholar
  192. Just, G.: Multiple Allelie und menschliche Erblehre. Erg. Biol. 12 (1935). Berlin: Julius Sp.ringer.Google Scholar
  193. Kackowskr, B.: (1) Die Vererbung der biochemischen Bluteigenschaften bei Schafen usw. Biol. generalis (Wien) 3 (1927).Google Scholar
  194. Kackowskr, B.: (2) Recherches sur l’hérédité des isoagglutinines et des propriétés d’isoagglutination chez les brébis. C. r. Soc: Biol. Paris 98 (1928).Google Scholar
  195. Kaempffer, A.: (1) Uber die Vererbung der Blutgruppen des Schweines. Z. Abstammgslebre 61 (1932).Google Scholar
  196. Kaempffer, A.: (2) Blutgruppen und Vaterschaftsbestimmung beim Pferd. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 25 (1935).Google Scholar
  197. Kappers, C. M. A.: An introduction to the Anthropology of the Near East, with a chapter on Near Eastern blood groups by Leland W. Parr. Amsterdam 1934.Google Scholar
  198. Katsuga, H.: Uber die gruppenspezifische Präcipitation gegen die menschlichen Samenflüssigkeiten und Mekonien. Nagasaki Igakkwai Zasshi 15 (1937).Google Scholar
  199. Kauerz, F.: Untersuchungen über die „Ausscheidung“ von B-Blutgruppensubstanz im Speichel. Z. Immun -forsch. 92 (1938).Google Scholar
  200. Keeler, C. E. u. W. E. Castle: (1) Blood group inheritance in rabbits. J. Hered. 25 (1934).Google Scholar
  201. Keeler, C. E. u. W. E. Castle: (2) Blood group in compatibility in rabbit embryos u. in man. Proc. nat. Acad. Sci. ANDS.A. 20 (1934).Google Scholar
  202. Kemp, T.: (1) Recherches sur le degré de sensibilité des hématies des nouveau-nés vis-a-vis des isohémagglutinine du sang des adultes. C. r. Soc. Biol. Paris 99 (1928).Google Scholar
  203. Kemp, T.: (2) Recherches sur to dégré de sensibilité des hématies des embryons humains vis-à-vis des iso hémagglutinines. C. r. Soc. Biol. Paris 99 (1928).Google Scholar
  204. Kemp, T.: (3) Über den Empfindlichkeitsgrad der Blutkörperchen gegenüber Isohämagglutininen im Fötalleben und im Kindesalter beim Menschen. Acta path. scand. (Kobenh.) 7 (1930).Google Scholar
  205. Kemp, T. u. E. Worsaae: Fortgesetzte Untersuchungen über den Empfindlichkeitsgrad der Blutkörperchen gegenüber Isoagglutininen im Kindesalter beim Menschen. Acta path. scand. (Kobenh.) 8 (1931).Google Scholar
  206. Kettel, K. u. O. Thomsen: Quantitative Untersuchungen über die menschlichen Isoagglutinine Anti-A und Anti-B. Z. Immun.forsch. 65 (1930).Google Scholar
  207. Kirihara, S. u. R. Haku: The hereditary law of the human blood groups. Nagoya J. med. Sci. 2 (1927).Google Scholar
  208. Kirihara, S. u. R. Haku: Zit. nach Zentr. f. Hyg. 19 (1929).Google Scholar
  209. Kline, B. S., C. E. Ecker u. A. M. Young: The incidence of two types of group II human red blood cells. J. of Immun. 10 (1925).Google Scholar
  210. Klopstock, A.: Zur Kenntnis der sog. Untergruppen von A. Z. Immunforsch. 74 (1932).Google Scholar
  211. Knudtzon, T. G.: Über Bluttypeneigenschaften bei Feten. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13 (1929).Google Scholar
  212. Koller, S.: Statistische Untersuchungen zur Theorie der Blutgruppen und zu ihrer Anwendung vor Gericht. Z. Rassenphysiol. 3 (1931).Google Scholar
  213. Komvia, K.: (1) Untersuchungen zur Methode des Nachweises gruppenspezifischer Organstrukturen. Z. Immun.forsch. 65 (1930).Google Scholar
  214. Komvia, K.: (2) Zur Analyse des A-Rezeptors des Hammels. Z. Immun.forsch. 67 (1930).Google Scholar
  215. Kossovitch, N. et A. Chabaud: Contribution à l’étude d’un nouveau microorganisme qui pro-vogue le phénomène de panagglutination des globules rouges. C. r. Soc. Biol. Paris 128 (1938).Google Scholar
  216. Krainskaja-ignatowa, W. N.: (1).globules die Gruppeneigenschaften des Spermas. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 13 (1929).Google Scholar
  217. Krainskaja-ignatowa, W. N.: (2) Wege zur Erforschung der Vereinbarkeit des Blutes bei der Transfusion. Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 3 (1934).Google Scholar
  218. Kritschewski, L. J. u. R. E. Messik: (1) Über die verschiedenen heterogenen Systeme in den menschlichen Erythrozyten usw. Z. Immun.forsch. 56 (1928).Google Scholar
  219. Kritschewski, L. J. u. R. E. Messik: (2) Die gruppenspezifische Differenzierung der menschlichen Organe V. Über das Verhältnis des FoRssMANschen Antigens usw. Z. Immun forsch. 65 (1930).Google Scholar
  220. Kritschewskt, L. J. u. S. L. Schapiro: Zur Frage der gruppenspezifischen Differenzierung der menschlichen Linse. Z. Immunforsch. 59 (1929).Google Scholar
  221. Kritschewsiu, L. J. u. L. A. Schwarzmann: Die gruppenspezifische Differenzierung der menschlichen Organe. Klin. Wschr. (1) 1927 II; (2) 1928 I.Google Scholar
  222. Kroeber, A. L.: Blood groups classification. Amer. J. phys. Anthrop. 18 (1934).Google Scholar
  223. Kubo, T.: On agglutinogens M u. N of Ainand Amer. J. of Immun. 20 (1936).Google Scholar
  224. Küiibaciier, F.: Blutgruppenuntersuchungen im genitalen und Menstruationsblut. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 29 (1938).Google Scholar
  225. Kusumoto, T.: On the immune agglutinins M u. N (jap. mit englisch. Zusammenfassung). Nagasaki-Igakkwai-Zasshi 14 (1936).Google Scholar
  226. Landsteiner, K.: (1) Zur Kenntnis der antifermentativen, lytischen und agglutinierenden Wirkungen des Blutserums und der Lymphe. Zbl. Bakter. I, Orig. 27 (1900).Google Scholar
  227. Landsteiner, K.: (2) Über Agglutinationserscheinungen normalen menschlichen Blutes. Wien klin. Wschr. 1901 I.Google Scholar
  228. Landsteiner, K.: (3) Sur les pròpriétés sérologiques du sang des anthropoides. C. r. Soc. Biol. Paris 99 (1928).Google Scholar
  229. Landsteiner, K.: (4) Differentiation of type of human blood by means of normal animal serum. J. of Immun. 20 (1931).Google Scholar
  230. Landsteiner, K.: (5) Individual differences in human blood. Science (N.Y.) 73 (1931).Google Scholar
  231. Landsteiner, K.: (6) Note on the groupspecific substance of horse saliva. Science (N.Y.) 76 (1932).Google Scholar
  232. Landsteiner, K. et M. W. Chase: (1) Decomposition of the group A-Substance in horse saliva by an mycobacterium. Proc. Soc. exper. Biol. a Med. 32 (1935).Google Scholar
  233. Landsteiner, K. et M. W. Chase: (2) Additional note on decomposition of the group A-substances. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 32 (1935).Google Scholar
  234. Landsteiner, K. u. F. J. Holzer: Zit. nach SCHIFF (17).Google Scholar
  235. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (1) On groupspecific substances in human spermatozoa. J. of Immun 12 (1926).Google Scholar
  236. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (2) A new agglutinable factor differentiating individual human blood. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 24 (1927).Google Scholar
  237. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (3) Further observations on individual differences of human blood. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 24 (1927).Google Scholar
  238. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (4) On individual differences in human blood. J. of exper. Med. 47 (1928).Google Scholar
  239. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (5) On the inheritance cf agglutinogens of human blood demonstrable by immune agglutinins. J. of exper. Med. 48 (1928).Google Scholar
  240. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (6) On the racial distribution of some agglutinable structures of human blood. J. of Immun. 16 (1929).Google Scholar
  241. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (7) Ou isoagglutinin reactions of human blood other than those defining the blood groups. J. of Immun. 17 (1929).Google Scholar
  242. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (8) Note on individual differences in human blood. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 28 (1930).Google Scholar
  243. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (9) On the inheritance u. racial distribution of agglutinable properties of human blood. J. of Immun. 18 (1930).Google Scholar
  244. Landsteiner, K. u. Ph. Lewine: (l0) The differentiation of a type of human blood by means of normal animal serums. J. of Immun. 20 (1931).Google Scholar
  245. Landsteiner, K., Ph. Levine u. M. L. Janes: On the development of isoagglutinins following transfusions. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 25 (1928).Google Scholar
  246. Landsteiner, K. u. C. Ph. Miller: Serological studies on the blood of primates. I. The differentiation of human u. anthropoid blood. II. The blood groups of anthropoid apes. ILL Distribution of serological factors related to human isoagglutinogen in the blood of lower monkeys. J. of exper. Med. 42 (1925).Google Scholar
  247. Landsteiner, K. u. J. Van Der SciHeer: On the antigens of red blood corpuscles. The question of lipoid antigens. J. of exper. Med. 41 (1925).Google Scholar
  248. Landsteiner, K. u. S. Simms: Production of heterogenetic antibodies with mixtures of the binding part of antigen u. protein. J. of exper. Med. 38 (1923).Google Scholar
  249. Landsteiner, K., W. R. Strutton u. M. W. Chase: Agglutination reaction observed with some human blood, chiefley among negroes. J. of Immun. 27 (1934).Google Scholar
  250. Landsteiner, K. u. A. S. Wiener: On the presence of M agglutinogens in the blood of monkeys. J. of Immun 33 (1937).Google Scholar
  251. Landsteiner, K. u. D. H. Witt: (1) Group specific flocculation reactions with alcoholic extracts of human blood. Proc. Soc. exper. biol. a. Med. 22 (1925).Google Scholar
  252. Landsteiner, K. u. D. H. Witt: (2) Observations on the human blood groups; the factor At. J. of Immun. 11 (1926).Google Scholar
  253. Lattes, L.: (2) Gruppenspezifische Substanzen außerhalb des Blutes. Arch. Kriminol. 99 (1936).Google Scholar
  254. Lattes, L. u. A. Cavazutti: Sur l’existence d’un troisième élément d’isoagglutination. J. of Immun 9 (1924).Google Scholar
  255. Lauer, A. (1): Zur Kenntnis der erblichen Blutstrukturen. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 11 (1928). (2) TnomsENs „Neue Blutgruppen“. Min. Wschr. 1930 I.Google Scholar
  256. Lauer, A. (3) Blutgruppendifferenzierung bei Hunden. Z. Immun.forsch. 68 (1930).Google Scholar
  257. Lauer, A. (4) Zur Technik der Blutfleckdiagnose nach M und N. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 22 (1933).Google Scholar
  258. Lehnert, E.: Ein Beitrag zur Kenntnis der Bluttypen des Pferdes mit Hilfe arteigener, hochwertiger gruppenspezifischer Isoimmunsera; Uppsala Läk.för. Förh. 1939.Google Scholar
  259. Levine, Ph.: (1) Studies in specific hypersensitiveness etc. J. of Immun. 11 (1926).Google Scholar
  260. Levine, Ph.: (2) The application of blood groups in forensic medicine. Amer. J. police Sci. 3 (1932).Google Scholar
  261. Levine, Ph. u. K. Landsteiner: a) On immune isoagglutinins in rabbits. J. of Immun. 17 (1929). b) second paper, ibidem 21 (1931).Google Scholar
  262. Lumsden, T.: Blood groups in relation to the agglutination of human red blood corpuscles by heterologous (rat) sera. Amer. J. Canc. 35 (1939).Google Scholar
  263. Liitzeler, H. u. E. A. Dormans: Blutgruppenstudien an der Leiche II. Krkhforsch. 7 (1929).Google Scholar
  264. Marberc: Beitrag zur Kenntnis der gruppenspezifischen B-Rezeptoren und ihrer Antikörper. Z. lmmunforsch. 80 (1933).Google Scholar
  265. Marcussen, P. V.: Über Gruppendifferenzierung bei Kaninchen mit besonderem Hinblick auf die Spezifität der Isoimmunsera. Z. Immun forsch. 89 (1936).Google Scholar
  266. Masaki u. Kowasima: Zit. nach HONDA (1).Google Scholar
  267. Matson, G. A., P. Le-Vine u. H. F. Schrader: Distribution of subgroups of A u. M u. N agglutinogens among Blackfeet Indians. Proc. Soc. exper. Biol. a Med. 35 (1936).Google Scholar
  268. Matson, G. A. u. H. F. Schrader: Blood-grouping among the „Blackfeet“ u. „Blood”-tribes of American Indians. J. of Immun. 25 (1933).Google Scholar
  269. Matta, D.: (1) Study of the distribution of group specific substances. 2. internat. Congr. Microbiol. London 1936. Rep. of proceedings 1937.Google Scholar
  270. Matta, D.: ( 2 ) A critical investigation of the blood groups u. their medico-legal application. Cairo 1937.Google Scholar
  271. Mayser, H.: Erfahrungen mit gerichtlichen Blutgruppenuntersuchungen. Dtsch. gerichtl. Med. 10 (1927).Google Scholar
  272. Melnick, D. et G. R. Cowoill: Differentiation in dogs based on antigenic complexes present in erythrocytes. Proc. Soc. exper. a. Med. 36 (1937).Google Scholar
  273. Micron, P., G. Grandpierre et M. Vérain: Auto-et iso-hémoagglutinations totales. Bull. Soc. Méd. Hôp. Paris 54 (1938).Google Scholar
  274. Mino, P.: Über die angebliche Existenz von mehr als zwei Isoagglutininen im menschlichen Blute. Minch. med. Wschr. 1924 I.Google Scholar
  275. Moharrem, J.: (1) Über die gruppenspezifische Differenzierung der Fäzes. Z. Immun.forsch. 83 (1934).Google Scholar
  276. Moharrem, J.: (2) Subgroups of the A property in Egypt. J. Egypt. med. Assoc. 20 (1937).Google Scholar
  277. Morris, H. u. I. M. Derby: The blood groups u. M-N-types in mental diseases. J. of Immun 33 (1937).Google Scholar
  278. Morville, P.: (1) Undersögelser over Isohaemoagglutininer hos Mödre og Nyfödte (dän.). (Untersuchungen über Isohämagglutinine bei Müttern und Neugeborenen). Habil.schr. Kopenhagen 1928.Google Scholar
  279. Morville, P.: (2) Investigations into isohemagglutination in mothern u. new-born children etc. Acta path. stand. (Kobenh.) 6 (1929).Google Scholar
  280. Morzycki, G.: L’hérédité des propriétés de la sécretion des facteurs constituants des groupes 0, A, B dans la salive. C. r. Soc. Biol. Paris 15 (1934).Google Scholar
  281. Morzycki, G.: (2) Über das Wesen des Agglutinins gegenüber dem Menschenblut der 0-Gruppe. Z. Immun.forsch. 84 (1935).Google Scholar
  282. Moss, W. L.: Studies on isoagglutinines u. isohemolysins. Bull. Hopkins Hosp. 21 (1910).Google Scholar
  283. Moureau, P.: (1)Contribution à l’étude des facteurs d’individualisation du sang humain. Thèse d’aggrég. Louvain 1935.Google Scholar
  284. Moureau, P.: (2) Une transfusion suivie de mort malgré la compatibilité des groupes sanguins. Rapp. prés. au 1. Congr. internat. transfus. sanguine. Rome 26.-29. Sept. 1935.Google Scholar
  285. Moureau, P.: (3) Antigène O et antigène humain spécifique. C. r. Soc. Biol. Paris 125 (1937).Google Scholar
  286. Moureau, P.: (4) Constitution sérologique du sérum de boeuf et agglutinogène O. C. r. Soc. Biol. Paris 125 (1937).Google Scholar
  287. Moureau, P.: (5) Répartition des propriétés Al et A2 en Belgique. Ann. Méd. lég. etc. 17 (1937).Google Scholar
  288. Moureau, P.: (6) Etude héréditaire des groupes sanguins Al, A2. Ann. Méd. lég. etc. 17 (1937).Google Scholar
  289. Murota, S. (1): Studies on antigenic properties of M- u. N-corpuscles of human blood. Mitt. med. Ges. Tokyo 51 (1937).Google Scholar
  290. Murota, S. (1): (2) Comparative studies on course of production of A-B u. M-N agglutinins during immunisation of rabbits with human red corpuscles. Mitt. med. Ges. Tokyo 51 (1937).Google Scholar
  291. Mustakallio, E.: Untersuchungen über die M-N-, Ai-A2- und O-A-BBlutgruppen in Finnland. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim Ser. A. 20 (1937).Google Scholar
  292. Nakagawa, K.: Untersuchungen der Individualitäten des Kaninchens, wobei die Blutgruppen des Menschen als Richtschnur beobachtet wurden. Taiwan-Igakkai-Zasshi 36 (1937).Google Scholar
  293. Neuda, P.: (1) Untersuchungen über Auto(Kälte)-Agglutination I u. II. Z. Immun forsch. 86 (1935); 89 (1936).Google Scholar
  294. Neuda, P.: (2) „Irreguläre“ Isoagglutination bei einem Falle von Anaemia perniciosa. Klin. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  295. Neuda, P.: (3) Untersuchungen über Auto-(Kälte)agglutination; die spezifisch autoagglutinierende Substanz. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  296. Neuda, P.: (4) Über Autoagglutination. Bemerkungen zur Arbeit von E. POULSEN. Z. Immun.-forsch. 91 (1937).Google Scholar
  297. Nigg, C. (1): A study of the blood groups among the American Indians. J. of Immun 11 (1926).Google Scholar
  298. Nigg, C. (2) Studies on agglutinogens of human bloods. J. of Immun 19 (1930).Google Scholar
  299. Nigg, C. (3) A study of the blood-group distribution among Polynesians. J. of Immun 19 (1930).Google Scholar
  300. Oettingen, K. V. u. E. Witebsky: Placenta und Blutgruppen. Munch. med. Wschr. 1928 I.Google Scholar
  301. Olbricj, S.: (1) Immunisierungsversuche an Kaninchen mit menschlichen Seren blutgruppenverschiedener Personen. Z. Immun forsch. 86 (1935).Google Scholar
  302. Olbricj, S.: (2) Über die Bildung dippen-und faktorenspezifischer Antikörper bei Ratten und Meerschweinchen nach Immunisierung mit menschlichen Blutkörperchen. Zbl. Bakter. 1., Beih. 140 (1.937).Google Scholar
  303. Olbricj, S.: (3) Über die Haltbarkeit der absorbierten Inununseren für die M-N-Diagnostik der Blutgruppen. Z. Immun.forsch. 90 (1937).Google Scholar
  304. Olbricj, S.: (4) Immunisierungsversuche an Batten mit menschlichen Blutkörperchen und die dabei beobachtete serologische Sonderstellung des immunantikörpers N. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  305. Opfenheim, F. u. R. Voigt: Blutgruppenstudien an der Leiche. Krkh.forsch. 3 (1926).Google Scholar
  306. Osaneniy, D. P.: Changes in agglutination titer of serum of donors produced by various antigens used in rapid immunization. Eksperimmtalna med. 1937.Google Scholar
  307. Ottenberg, R. et A. Johnson: A hitherto undescribed anomaly in blood groups. J. of Immun. 12 (1926).Google Scholar
  308. Ottensooseb, F.: (1) Über die Gruppensubstanz A des Peptons und die Diphtherietoxine. Klin. Wschr. 1932 I I.Google Scholar
  309. Ottensooseb, F.: (2) Unterscheidung menschlicher Blutkörperchen mit polyvalentem Hetero-Immunserum. Z. Immun.forsch. 89 (1936).Google Scholar
  310. Ottensooseb, F. u. W. Tobler: Zur Kenntnis der Bildung der Normalantikörper. Ungleiche Isoagglutininwerte bei eineiigen Drillingen. Z. Immun. forsch. 90 (1937).Google Scholar
  311. Ottensooser, F. u. H. Willenegger: Über die gruppenspezifischen A-Reaktionen von Impfstoffen, Pepton-und Pepsinpräparaten. Schweiz. Z. Path. u. Bakter. i (1938).Google Scholar
  312. Ottensooser, F. u. S. Zurlkzoglir: Über eine gruppenspezifische Reagensglasreaktion der Erythrocytenstromata. Klin. Wschr. 1932 I.Google Scholar
  313. Pietrusky, E.: (1) Über die praktische Brauchbarkeit der Blutfaktoren M und N, den Vaterschaftsausschluß usw. Mönch. med. Wschr. 1936 I.Google Scholar
  314. Pietrusky, E.: (2) Über eingeengte Seren und über andere Untersuchungsmethoden zum Nachweis des schwachen N-Receptors (N_) im Blute. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 28 (1937).Google Scholar
  315. Pl Per, A.: Bloodgroup u. red cell diameter. S. afric. rued. J. 13 (1934).Google Scholar
  316. Pl Per, A.: (2) Bloodgroups of Hottentots. S. afric. med. J. 23 (1935).Google Scholar
  317. Pilcz, A.: Zur Frage der Blutgruppen und Impf malaria. Klin. Wschr. 1927 I. -PoNsoLn, A.: (1) Die Bestimmbarkeit der Cruppenzugehörigkeit am frischen Blut in Capillaren. Munch. med. Wschr. 1933 II.Google Scholar
  318. Pilcz, A.: Dtsch. Z. gerichtl. Med. 24 (1934).Google Scholar
  319. Pilcz, A.: (2) Säug]ingsagglutinine und Capillarmethode. Z. Rassenphysiol. 10 (1938).Google Scholar
  320. Pilcz, A.: (3) Das Mengenverhältnis der Absorptionsblutkörperchen als Ausdruck der Receptorstärke. Dtsch. Z.ge-richtl. Med. 30 (1938).Google Scholar
  321. Poulsen, E.: Über Antoagglutination. Z. Immun.forsch. 91 (1937).Google Scholar
  322. Preger, A.: Über die Blutgruppen des Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen zwischen Mutter und Kind. Z. Immun.forsch. 53 (1927).Google Scholar
  323. Putkonen, T.: (1) Über die Blutgruppenspezifität des Fruchtwassers. Acta path. seand. (Kebenh.) Suppl. 5 (1930).Google Scholar
  324. Putkonen, T.: (2) Cher die gruppenspezifischen Eigenschaften verschiedener Körperflüssigkeiten. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim 14 (1930).Google Scholar
  325. Rahm, G.: Los grupos sanguineos de los Arancanos (Mapuches) y de los Fuegninos. Investigat. y Progr. Fi (1935).Google Scholar
  326. Bavetta, M.: La formula eritrocitometrica in individui sani di sesso feminale appartenenti ai diversi gruppi sanguig. (ital.). (Der Durchmesser der Erythrocyten bei gesunden Individuen des weiblichen Geschlechts in den verschiedenen Blutgruppen.) Hämat. Arch. (Pavia) 17 (]936).Google Scholar
  327. Rietz, T.: (1) Blodgruppernas antropologiska betydelse (schwed). (Die anthropolog. Bedeutung der Blutgruppen). Sy. Läksällsk. Hdl. 12 (1924).Google Scholar
  328. Rietz, T.: (2) The blood groups among the Laps in Sveden. J. of Immun. 13 (1927).Google Scholar
  329. Rsfe, D. W.: Blood-groups of. Indians in certain Maya areas of Central America. J. of Immun. 22 (1932).Google Scholar
  330. Rd, J.: Über Reaktionen nach Bluttransfusionen. Ein Fall von hämolytischer Reaktion. Acta chic. stand. 80 (1937).Google Scholar
  331. Rosenberger, C.: Leukocyten und Blutgruppen. Z. expel. Med. 60 (1928).Google Scholar
  332. Rosenmann, M.: Über die Beziehungen gruppenspezifischer Agglutinine zu den einzelnen Serumeiweil3fraktionen. Biochem. Z. 294 (1937).Google Scholar
  333. Rosentfi., F. u. M. Corten: (?her das Phänomen der Autohämagglutination und über die Eigenschaften derKälteagglutinine. Fol. haetnat. (Lpz.) 58 (1937).Google Scholar
  334. Sachs, H.: (2) Zur Frage der gruppen-und organspezifischen Reaktionsfähigkeit alkoholischer Gewebsextrakte und zurr Blutgruppenproblem. 2. internat. Mikrobiol. Kongr. London 1936. Rep. of proceedings 1937.Google Scholar
  335. Sasaki, H.: Über das Vorkommen gruppenspezifischer Eigenschaften im Speichel und anderen Körperflüssigkeiten und den Nachweis zweier „Ausscheidungstypen“. Z. Immun.forsch. 77 (1932).Google Scholar
  336. Satoi, T.: „Blutgruppenferment“ und Blutgruppensubstanz im Speichel. Klin. Wschr. 13 (1934).Google Scholar
  337. Schermer., S.: Die Blutgruppen der Haustiere (Pferd, Rind. Schwein und Schaf). Z. Rassenphysiol. 7 (1.934).Google Scholar
  338. Schermer, S. u. A. Kämpffer: (1.) Neue Ergebnisse fiber die Vererbung der Blutgruppen hei den Haustieren. Z. Zucht., Reihe B 24 (1932).Google Scholar
  339. Schermer, S. u. A. Kämpffer: (2) -Cher die genetische Bedingtheit der Isoagglutinine auf Grund von Blutgruppenuntersuchungen beim Schwein. Klin. Wschr. 1932 I.Google Scholar
  340. Schermer, S., W. Kayser u. A. KAM Pieper: Vergleichende Untersuchungen über die Isoagglutinine im Blute des Menschen imd des Schweines. Z. Immun.forsch. 68 (1930).Google Scholar
  341. Schiff, F.: (1) Zur Kenntnis blutgruppenspezifischer Antigone und Antikörper. Klin. Wschr. 3 (1924).Google Scholar
  342. Schiff, F.: (3) Über den serologischen Nachweis der Blutgruppeneigenschaft 0. Klin. Wschr. 6 (1927).Google Scholar
  343. Schiff, F.: (4) Die Blutgruppen und ihre Anwendung vor Gericht. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 9 (1927).Google Scholar
  344. Schiff, F.: (5) Die gerichtliche Anwendung der Blutgruppenvererbung. Ukrain. Z. Blutgrupp.forsch. 1 (1927).Google Scholar
  345. Schiff, F.: (6) Uber Blutgruppenuntersuchungen an Müttern und Kindern, insbesondere Neugeborenen. Klin. Wschr. 7 (1.928).Google Scholar
  346. Schiff, F.: (7) Die Vererbungsweise der Faktoren M und N von LANDSTEINER und LEVINE. Klin. Wschr. 9 (1930).Google Scholar
  347. Schiff, F.: (8) Über die gruppenspezifischen Substanzen des menschlichen Körpers. Jena 1931.Google Scholar
  348. Schiff, F.: (9) Die gerichtlich-medizinische Bedeutung der serologischen Eigenschaften M und N von LANDSTEINER und LEVINE. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 18 (1931).Google Scholar
  349. Schiff, F.: (10) Über einen eigenartigen serologischen Faktor des Menschen. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim, Ser. A. 15 (1932).Google Scholar
  350. Schiff, F.: (11) Ein neues serologisches Erbmerkmal des Menschen. Naturwiss. 20 (1932).Google Scholar
  351. Schiff, F.: (12) Uber einen durch Immunserum nachweisbaren Blutkörperchenfaktor besonderer Art. Berl. mikrobiol. Ges. 11. April 1932. Zbl. Bakter. I. Ref. 106 (1932).Google Scholar
  352. Schiff, F.: (13) Die forensische Bedeutung der Faktoren M und N und anderer neuerer serologischer Typenmerkmale. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 21 (1933).Google Scholar
  353. Schiff, F.: (15) Zur Kenntnis der Blutantigene des Shigabacillus. Z. Immun. forsch. 82 (1934).Google Scholar
  354. Schiff, F.: (16) Die Diagnose des serologischen Ausscheidungstypus in der Blutgruppe 0 mittels heterogenetischen Immunserums. Z. Immun.forsch. 82 (1934).Google Scholar
  355. Schiff, F.: (17) Zur Kenntnis des Faktors H. Wissenschaftl. Woche Frankfurt a. M., 2.-9. Sept. 1934. Erbbiologie, Bd. I, S. 145.Google Scholar
  356. Schiff, F.: (18) Über den Abbau gruppenspezifischer Substanzen durch Bakterien. Klin. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  357. Schiff, F.: (19) Blutgruppen und Epidemiologie. Klin. Wschr. 19351.Google Scholar
  358. Schiff, F. u. L. Adelsberger: (1) Uber blutgruppenspezifische Antikörper und Antigene Z. Immun.forsch. 40 (1924).Google Scholar
  359. Schiff, F. u. L. Adelsberger: (2) Über blutgruppenspezifische Antikörper und Antigene. Zbl. Bakter. I Orig. 93 (1924).Google Scholar
  360. Schff, F. u. M. Akune: Blutgruppen und Physiologie. Minch. med. Wschr. 1931 I.Google Scholar
  361. Schiff, F. u. F. A. Bubon: Zur Kenntnis der sog. Blutgruppen-fermente. Klin. Wschr. 1935 I.Google Scholar
  362. Schiff, F. u. H. Sasaki: (1) Über die Vererbung des serologischen Ausscheidungstypus. Z. Immun.forsch. 77 (1932).Google Scholar
  363. Schiff, F. u. H. Sasaki: (2) Der Ausscheidungstypus, ein auf serologischem Wege nachweisbares mendelndes Merkmal. Klin. Wschr. 1932 I I.Google Scholar
  364. Schiff, F. u. O. Verschuer: Serologische Untersuchungen an Zwillingen. Klin. Wschr. 1931 I.Google Scholar
  365. Schiff, F. u. G. Weiler: Fermente und Blutgruppen, I und II. Biochem. Z. 235; 239 (1931)Google Scholar
  366. Schmidt, A. u. H. Eck: Zur Gruppenspezifität der Spermatozoen. Z. gerichtl. Med. 22 (1933).Google Scholar
  367. Schokaert, J.: (1) Sur les hémo-agglutinogènes de LANDSTEINER. C. r. Soc. Biol. Paris 100 (1929).Google Scholar
  368. Schokaert, J.: (2) Sur la fréquence en Belgique de l’hémo-agglutinogène N de LANDSTEINER et LEVINE. C. r. Soc. Biol. Paris 103 (1930).Google Scholar
  369. Schwarzmann, L. A.: Die gruppenspezifische Differenzierung der Tierorgane. Die Gruppendifferenzierung der Kaninchenorgane. Z. Immun.forsch. 87 (1936).Google Scholar
  370. Semzowa, O. M. u. A. A. Terechowa: Die gruppenspezifische Differenzierung der menschlichen Organe. II. Die gruppenspezifische Differenzierung des Menschen während der Ontogenese. Klin Wschr. 1929 I.Google Scholar
  371. Semzowa, O. M. u. A. A. Terechowa: Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 3 (1929).Google Scholar
  372. Shanklin, W. M.: Bloodgrouping of the Rwala Arabs. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 32 (1935) u. J. of Immun. 29 (1935) u. Amer. J. physic. Anthrop. 21 (1936).Google Scholar
  373. Sievers, O.: (1) Iso-agglutininstudien. Acta path. scand. (Kobenh.) 4 (1927).Google Scholar
  374. Sievers, O.: (2) Über den Gehalt des Speichels an sog. „Blutgruppenferment“. Klin. Wschr. 1934 I I.Google Scholar
  375. Sievers, O.: (3) Beiträge zur Kenntnis der Wirkung des sog. „Blutgruppenferments“ im Speichel. Z. Immun.forsch. 85 (1935).Google Scholar
  376. Sievers, O.: (4) Über die Eigenschaften des „Blutgruppenfermentes“ im Speichel. Z. Immun.forsch. 86 (1935).Google Scholar
  377. Snyder, L. H.: (1) Studies in human inheritance. The linkage relations of the blood groups. Z. Immun.forsch. 49 (1926).Google Scholar
  378. Snyder, L. H.: (2) The linkage relations of the blood groups. Verh. 5. internat. Kongr. Vererbgswiss. Berlin 1927.Google Scholar
  379. Snyder, L. H.: Ref. Z. Abstammgslehre Suppl. 2 (1928).Google Scholar
  380. Snyder, L. H.: (3) The medico-legal application of hereditary human characters, with especial reference to the blood groups. J. amer. med. Assoc. 88 (1927).Google Scholar
  381. Snyder, L. H.: (5) Studies in human inheritance. V. Multiple allelomorphism as opposed to linkage in blood group heredity. Amer. Naturalist. 65 (1931).Google Scholar
  382. Stimpel, A.: Zur Kenntnis der Blutgruppenfermente. Z. Immun forsch. 76 (1932).Google Scholar
  383. Streng, K. O.: Über serologische Völkerkarten. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim Ser. A. 19 (1937).Google Scholar
  384. Streng, O.: (1) Eine Völkerkarte. Eine graphische Darstellung der bisherigen Isoagglutinationsresultate. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim 8 (1926).Google Scholar
  385. Streng, O.: (3) Blutgruppenforschung und Anthropologie. Z. Rassen-physiol. 9 (1937).Google Scholar
  386. Streng, O.: (4) Über die geographische Verbreitung der Bluttypen, besonders die der M- und N-Typen bei den finnisch-ugrischen Völkern. C. r. Congr. internat. des Sci. anthropol. et ethnogr., Copenhague 1938/39, p. 165.Google Scholar
  387. Stuart, C. A., K. M. Sawin, K. M. Wheeler u. S. Battey: Group-specific agglutinins in rabbit serums for human cells; I. Normal group-specific agglutinins. J. of Immun. 31 (1936).Google Scholar
  388. Sigishita, S.: Zit. nach Mustakallio. Juzenkwei-Zasshi 40, H. 5 (1935).Google Scholar
  389. (1).
    Tanimura, K.: Beobachtungen über die Präzipitation bei der S-Blutgruppe. Nagasaki-Igakkai-Zasshi 16 (1938).Google Scholar
  390. Tanimura, K.: (2) Über die E-Blutgruppe. Nagasaki-IgakkaiZasshi 16 (1938).Google Scholar
  391. Tasiro, K.: Über die gruppenspezifischen Substanzen in den menschlichen Speicheldrüsen. Z. Immun.forsch. 93 (1938).Google Scholar
  392. Therkelsen, F.: (1) Typebestemmelse ved retsmedicinske Pletundersögelser (dän. mit dtsch. Zusammenfassung). ( Typenbestimmungen bei gerichtsmedizinischen Fleckenuntersuchungen.) Habilsehr. Kopenhagen 1935.Google Scholar
  393. Therkelsen, F.: (2) Typenbestimmungen bei gerichtsmedizinischen Fleckenuntersuchungen. Z. Rassenphysiol. 8 (1936); 9 (1937).Google Scholar
  394. Thomsen, O.: (1) Hérédité des groupes sérologiques humains. Recherches sur 275 enfants issues de 100 mariages AB etc. C. r. Soc. Biol. Paris 99 (1928).Google Scholar
  395. Thomsen, O.: (2) Über die Möglichkeit phänotypischer Unterdrückung einer dominanten Bluttypenanlage. Ukrain. Zbl. Blutgrupp.forsch. 3 (1929).Google Scholar
  396. Thomsen, O.: (3) Über die gegenseitige Stärke (Dominanz) der Blutgruppengene A und B. Z. Rassenphysiol. 1 (1929).Google Scholar
  397. Thomsen, O.: (4) Zwei Fälle von mutmaßlichen zur AB-Gruppe gehörigen Erwachsenen mit nicht nachweisbarem A-Rezeptor. Klirr Wschr. 1929 I.Google Scholar
  398. Thomsen, O.: (5) Die gerichtsmedizinische Bedeutung der scheinbaren und wirklichen 0-Gruppe bei der Nachkommenschaft von Eltern der AB-Gruppe. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 16 (1930).Google Scholar
  399. Thomsen, O.: (6) Immunisierung von Menschen mit arteigenem gruppenfremdem Blute. Z. Rassenphysiol. 2 (1930).Google Scholar
  400. Thomsen, O.: (7) Der Unterschied in dem Verhalten der beiden menschlichen A-Gruppen gegenüber Anti-A-Lysin (in 0- und B-Sera). Munch. med. Wschr. 1930 I.Google Scholar
  401. Thomsen, O.: (8) Recherches sur la différentiation des groupes sérologiques dans l’organisme etc. C. r. Soc. Biol. Paris 104 (1930).Google Scholar
  402. Thomsen, O.: (9) Untersuchungen über serologische Gruppendifferenzierung des Organismus. Acta path. scand. (Kobenh.) 7 (1930).Google Scholar
  403. Thomsen, O.: (10) Untersuchungen fiber die Erblichkeit der Blutgruppe AI und A2 in einem großen Geschlecht. Z. Rassenphysiol. 5 (1932).Google Scholar
  404. Thomsen, O.: (12) Über die AI. und A2-Rezeptoren in der sog. A-Gruppe. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim (1932).Google Scholar
  405. Thomsen, O.: (15) Uber die Zusammensetzung der Blutgruppen A-Eigenschaft beim Menschen (A- und AB-Gruppe) und Kaninchen. Z. Immunforsch. 87 (1936).Google Scholar
  406. Thomsen, O.: (16) Über das Erscheinen von Isoagglutininen bei Menschen. Z. Immun.- forsch. 89 (1936).Google Scholar
  407. Thomsen, O.: (17) Nogle Bemärkninger om Forpröven ved Valg of Donor. (Einige Bemerkungen über die Vorprobe bei der Wahl eines Spenders zur Bluttransfusion.) Ugeskr. Laeg. (dän.) 1933, Nr 46, 1235; Min. Wschr. 1933 II.Google Scholar
  408. Thomsen, O.: (18) Blood groups u. organ specificity. 2. internat. Kongr. Mikrobiol. London 1936. Rep. of proceedings 1937.Google Scholar
  409. Thomsen, O. u. V. Clausen: Das Vorkommen von Landsteiners „Immunrezeptoren“ M und N in der dänischen Bevölkerung. Hereditas (Lund) 15 (1931).Google Scholar
  410. Thomsen, O., V. Friedenreicii u. E. Worsaae: (1) Die wahrscheinliche Existenz eines neuen mit den drei bekannten Blutgruppen (0, A, B) allelomorphen A’ benannten Gens usw. Klirr. Wschr. 1930 I.Google Scholar
  411. Thomsen, O., V. Friedenreicii u. E. Worsaae: (2) Über die Möglichkeit der Existenz zweier neuer Blutgruppen; auch ein Beitrag zur Beleuchtung sog. Untergruppen. Acta path. scand. (Kobenh.) 7 (1930).Google Scholar
  412. Thomsen, O. u. K. Kettel: Die Stärke der menschlichen Isoagglutinine und entsprechenden Blutkörperchenrezeptoren in verschiedenen Lebensaltern. Z. Immun.forsch. 63 (1929).Google Scholar
  413. Troisier, J.: (1) Le groupe sanguin II de l’homme chez le chimpanzé. Ann. Inst. Pasteur 42 (1928).Google Scholar
  414. Troisier, J.: (2) Les groupes sanguins du chimpanzé. C. r. 1. Congr. internat. Microbiol. Paris 13.-24. Juli 1930.Google Scholar
  415. Tscherikower, R. S. u. O. M. Semzowa: Die gruppenspezifische Differenzierung der Organe des Menschen; VII. Eihäute. Z. Immun.forsch. 67. (1930).Google Scholar
  416. Voronoff, S. et G. Alexandresco: Les groupes sanguins chez les singes. C. r. 1. Congr. internat. Microbiol. Paris 13.-24. Juli 1930. l’Art. méd. 1931, No 16.Google Scholar
  417. Vuori, A. K. Die Vererbung der Blutgruppen und deren Korrelation zu anderen konstitutionellen Eigenschaften. Acta Soc. Medic. fenn. Duodecim 12 (1929).Google Scholar
  418. Waaler, G. H. M.: (i) Häufigkeitsberechnungen bei den menschlichen Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 51 (1929).Google Scholar
  419. Waaler, G. H. M.: (2) To nye Blodtyper (norw. und dtsch. Zusammenfassung). ( Zwei neue Bluttypen.) Norsk Mag. Laegevidensk. 1930.Google Scholar
  420. Waaler, G. H. M.: (3) Über K. H. BAUERS Austauschhypothese für die Blutgruppen. Z. Abstammgslehre 55 (1930).Google Scholar
  421. Weinert, H.: Blutgruppenuntersuchungen an Menschenaffen und ihre stammesgeschichtliche Bewertung. Z. Rassenphysiol. 4 (1931); 5 (1932); 6 (1933); 8 (1935).Google Scholar
  422. Wellisch, S. u. O. Thomsen: Über die Vier-Gen-Hypothese THOMSENS: Hereditas (Lund) 14 (1930).Google Scholar
  423. Weltner, M.: Über die ultravioletten Absorptionsspektra der Blutgruppensubstanzen. Biochem. Z. 297 (1938).Google Scholar
  424. Wendelberger, J.: Blutgruppen und Impfmalaria. Wien. klirr Wschr. 1927 I.Google Scholar
  425. Wethmar, R.: Blutgruppen und Impfmalaria. Klirr. Wschr. 1927 I I.Google Scholar
  426. Wheeler, K. M. u. C. A. Stuart: Fractions of human group-specific A antigen. J. of Immun. 33 (1937).Google Scholar
  427. Wichels, P. u. W. Lampe: Die gruppenspezifische Differenzierung der Leukocyten. Klirr. Wschr. 1928 I I.Google Scholar
  428. Wiemer, P.: Über das Vorkommen eines Agglutinins Anti-0 beim Menschen. Dtsch. Arch. klin. Med. 156 (1927).Google Scholar
  429. Wiener, A. S.: (1) Heredity of agglutinogens M. a. N II. Theoretico-statistical considerations. J. Immun. 21 (1931).Google Scholar
  430. Wiener, A. S.: (2) Method of measuring linkage in human genetics, with special reference to blood groups. Genetics 17 (1932).Google Scholar
  431. Wiener, A. S.: (4) Heredity of the agglutinogens M u. N of LANDSTEINER a. LEVINE. IV. Additional theoretico-statistical considerations. Human biology 7 (1935).Google Scholar
  432. Wiener, A. S.: (5) The agglutinogens M u. N in anthropoid apes. J. of Immun. 34 (1938).Google Scholar
  433. Wiener, A. S. u. S. Rothberg: Heredity of the subgroups of group A u. group AB. Human biology 5 (1933).Google Scholar
  434. Wiener, A. S., S. Rothrerg u. S. A. Fox: Heredity of the agglutinogens M a. N of Landsteiner u. Levine. III. Medico-legal application for the determination of non-paternity. J. of Immun. 23 (1932).Google Scholar
  435. Wiener, A. S. u. M. Vaisberg: Heredity of the agglutinogens M a. N of LANDSTEINER u. LEVINE. J. of Immun. 20 (1931).Google Scholar
  436. Wirth, D.: Die Blutgruppen der Tiere. Wien. klirr. Wschr. 1937 I.Google Scholar
  437. Witebsky, E.: (1) Über die Antigenfunktion der alkohollöslichen Bestandteile menschlicher Blutkörperchen verschiedener Gruppen; I-II. Z. Immun forsch. 48 u. 49 (1926).Google Scholar
  438. Witebsky, E.: (2) Über die Antigenfunktion der alkohollöslichen Bestandteile menschlicher Blutkörperchen verschiedener Gruppen III. Z. Immun.forsch. 49 (1927).Google Scholar
  439. Witebsky, E.: (3) Über die Verteilung heterogenetischer Lipoidantigene im Organismus etc. Z. 11nmun.forsch. 51 (1927).Google Scholar
  440. Witebsky, E.: (4) Über gruppenspezifische Organunterschiede beim Menschen. Klirr. Wschr. 1928 I.Google Scholar
  441. Witebsky, E.: (5) Konstitutionsserologische Studien über gruppenspezifische Antikörperbildung. Z. Immunforsch. 59 (1928).Google Scholar
  442. Witebsky, E.: (6) Erwiderung. Klirr. Wschr. 1928 I.Google Scholar
  443. Witebsxy, E. u. OKABE: (1) Über die Beziehungen des Rinderblutes zu menschlichen Gruppenmerkmalen. Min. Wschr. 1927 I I.Google Scholar
  444. Witebsxy, E. u. Okabe: (2) Über den Nachweis von Gruppenmerkmalen in den Organen des Menschen. Z. Immun.forsch. 52 (1927).Google Scholar
  445. Witebsxy, E. u. Okabe: (3) Isoagglutinine und gruppenspezifische Lipoide. Z. Immun.forsch. 54 (1927).Google Scholar
  446. Witebsxy, E. u. Okabe: (4) Über die Erzeugung gruppenspezifischer Menschenblutantikörper bei Meerschweinchen. Z. Immun forsch. 54 (1927).Google Scholar
  447. Witebsxy, E. u. Okabe: (5) Uber gruppenspezifische Organunterschiede beim Menschen. Klirr. Wschr. 1928 I.Google Scholar
  448. Witebsxy, E. u. H. BEIen: Zur gruppenspezifischen Differenzierung der Placentaorgane. Klirr. Wschr. 1932 I I.Google Scholar
  449. Witebsxy, E. u. T. Satoh: Zur Frage des Blutgruppenferments und der Ausscheidung der Blutgruppensubstanz. Klirr. Wschr. 1933 I.Google Scholar
  450. Witebsxy, E. u. J. Steinfeld: Organspezifische Antigenfunktionen. Zbl. Bakter. 104, Beih. (1927).Google Scholar
  451. Witii, S.: Undersögelser over Bacteriers hapten-aktiverende Evne etc. (dän.). (Untersuchungen über das hapten aktivierende Vermögen der Bakterien usw.) Habilschr. Kopenhagen 1935.Google Scholar
  452. Wolff, E.: Zur Technik der Herstellung von Anti-Mund Anti-N-Serum. Z. Rassenphysiol. 5 (1932).Google Scholar
  453. Wolff, E. u. B. Jonsson: (1) Studien über die Untergruppen Al und A. mit besonderer Berücksichtigung der Paternitätsuntersuchung. Dtsch. Z. gerichtl. Med. 22 (1933).Google Scholar
  454. Wolff, E. u. B. Jonsson: (2) Erfahrungen mit der Anwendung der MN- und Vier-Gen-Theorien besonders in der Paternitätspraxis. Acta path. stand. (Kobenh.) 12 (1935).Google Scholar
  455. Worsaae, E.: (1) Undersögelser over Blodlegemernes Receptorer, särlig AReceptoren, hos Nyfödte (dän.). ( Untersuchungen über die Rezeptoren der Blutkörperchen, insbesondere den A-Rezeptor, bei Neugeborenen.) Habilschr. Kopenhagen 1934.Google Scholar
  456. Worsaae, E.: (2) Untersuchungen über die B-Gruppe und das Verhältnis zwischen dem A- und B-Rezeptor in der AB-Gruppe. Z. Rassenphysiol. 7 (1935).Google Scholar
  457. Worsaae, E.: (3) Über die Blutkörperchenrezeptoren A, und A, bei Neugeborenen. Z. Rassenphysiol. 7 (1935).Google Scholar
  458. Wyman, L. C. u. W. C. Bovu: Human blood groups u. anthropology. Amer. Anthrop. 37 (1935).Google Scholar
  459. Yamakami, K.: The individuality of semen, with reference to its property of inhibiting specifically isohämagglutination. J. of Immun. 12 (1926).Google Scholar
  460. Yamaoka, H.: Uber die serologischen Eigenschaften des Rinderspeichels. Taiwan-Igakkai-Zasshi 36 (1937).Google Scholar
  461. Yosida, Kan-Itt: Uber die gruppenspezifischen Unterschiede der Transsudate, Exsudate, Sekrete, Exkrete des Menschen und ihre rechtsmedizinischen Anwendungen. Z. exper. Med. 63 (1928).Google Scholar
  462. Zaoho, A.: (1) Recherches sur la présence des récepteurs spécifiques M et N dans le tissu tumoral. C. r. Soc. Biol. Paris 112 (1932).Google Scholar
  463. Zaoho, A.: (2) Untersuchungen über das Vorkommen der Rezeptoren M und N in Tumorgeweben. Z. Immun.forsch. 77 (1932).Google Scholar
  464. Zaoho, A.: (3) Unverträglichkeit zwischen Blutproben von gleichem Bluttypus, beruhend auf dem Vorhandensein eines irregulären Agglutinins gegenüber einem bisher unbekannten Rezeptor. Z. Rassenphysiol. 8 (1936).Google Scholar
  465. Zieve, M. A., A. S. Wiener u. J. H. Fries: On linkage relations of genes for allergic disease u. genes determining blood groups, MN-types u. eye colour in man. Ann. of Eugen. 7 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • O. Thomsen
    • 1
  1. 1.KopenhagenDeutschland

Personalised recommendations