Advertisement

Erbbiologie der Geschwülste des Menschen

  • K. H. Bauer
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Eine zusammenfassende Übersicht über das Thema „Geschwulst und Vererbung beim Menschen“ zu geben, bedeutet für einen genetisch geschulten Arzt eine im Prinzip undankbare und speziell für den phänogenetisch ja so uneinheitlichen Krebs beim Menschen eine fast unlösbare Aufgabe. Denn für den Genetiker ist von vornherein klar, daß die menschliche Erbpathologie allein unmöglich eine auch nur annähernde Lösung der Frage bringen kann. Unmöglich deswegen, weil grundsätzliche Schwierigkeiten, wie einerseits die Kleinheit der menschlichen Familie, die langsame Generationsfolge, das Ausgeschlossensein des planmäßigen Kreuzungsexperimentes, andererseits die Unsicherheit der Krebsdiagnose, das häufige vorzeitige Absterben wahrscheinlicher Erbträger, die häufige Latenz trotz vorhandener erblicher Belastung, die Vielheit der Krebsarten, das wesentliche Hereinspielen äußerer, nicht-erblicher, die Vielheit noch nicht faßbarer erblicher Krebsfaktoren und endlich die große Variabilität der Realisation von Geschwulstanlagen eine genetisch exakte Analyse beim Menschen von vornherein aussichtslos machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

I. Zusammenfassende Arbeiten

  1. Adam, C. u. Auler: Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten. Leipzig 1937.Google Scholar
  2. Bauer, K. H.: Mutationstheorie der Geschwulstentstehung. Berlin 1928.Google Scholar
  3. Bauer, K. H.: Fortschritte der Vererbungslehre und Geschwulstfrage. Arch. klin. Chir. 152 (1938).Google Scholar
  4. Bauer, K. H.: Die Bedeutung der Vererbungsbiologie für das Geschwulstproblem. Strahlenther. 41 (1931).Google Scholar
  5. Borst, M.: Allgemeine Pathologie der malignen Geschwülste. Leipzig 1924.Google Scholar
  6. Fischer-Wasels, B.: Allgemeine Geschwulstlehre. BETHE-BERGMANNS Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 14, 2. Hälfte.Google Scholar
  7. Fischer-Wasels, B.: Vererbung und Krebsforschung. Leipzig 1931.Google Scholar
  8. Kröning, F.: Krebs und Vererbung. Wiss. Woche, Frankf. a. M., Bd. I. Leipzig 1934.Google Scholar
  9. Schinz, H. R. u. FR. Buschke • Krebs und Vererbung. Leipzig 1935. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart 1936.Google Scholar

II. Einzelarbeiten

  1. Aebly, J.: Zur Frage der Krebsdisposition und der Vererbung des Krebses. Schweiz. med. Wschr. 1923 I I.Google Scholar
  2. Askanazy, M.: Beiträge zu den Beziehungen zwischen Miß-und Geschwulstbildung anläßlich einer Beobachtung einer eigenartigen Schädelhernie mit Lungengliomen. Arb. path. Inst. Tübingen 1908.Google Scholar
  3. Bashford, E. F.: Das Krebsproblem. 2. Leyden-Vorlesung. Berlin, 21. Okt. 1912. Dtsch. med. Wschr. 1913 I.Google Scholar
  4. Bauer, J.: Das Wesen der vererbbaren Krebsdisposition. Beiträge zur klinischen Konstitutionspathologie, XVI. Z. Konstit.lehre 11, 147 (1925).Google Scholar
  5. Bauer, J.: Krebs und Vererbung. Wien. klin. Wschr. 1931 I.Google Scholar
  6. Bauer, J.: L’hérédité du cancer. Le Cancer 12 (1935).Google Scholar
  7. Benedetti, P.: Il problema della disposizione costituzionale al cancro. 2. Cony. naz. per le Lotta contro il Cancero, 1931.Google Scholar
  8. Benedict, W. L.: Retinoblastoma in homologous eyes of identical twins. Arch. of Ophthalm. 1929.Google Scholar
  9. Homologous Retinoblastoma in identical Twins. Trans. ophthalm. Soc. U. Kingd 27.Google Scholar
  10. Birkenfeld, W.: Zur Erblichkeit der multiplen kartilaginären Exostosen. Dtsch. Z. Chir. 1930.Google Scholar
  11. Bittner, J. J.: Breast cancer and mother’s milk. Relation of nursing to the theory of extra-chromosomal causation of breast cancer in mice. A preliminary report. J. Hered. 28 (1937).Google Scholar
  12. Bittner, J. J.:The genetics of cancer in Mice. Quart. Rev. Biol. 13 (1938).Google Scholar
  13. Bonne, C.: The frequency of cancer and its distribution etc. Intern. Kongreß für Krebsbekämpfung, Madrid 1933, Bd. 3 u. Brüssel 1936.Google Scholar
  14. Bulkey, L. D.: Proofs of the constitutional nature of cancer. N. Y. med. J. 114 (1921).Google Scholar
  15. Burke, M.: Multiple primary cancers. Amer. J. Canc. 27 (1936).Google Scholar
  16. Burkhard, H.: Gleichzeitige und gleichartige Geschwulstbildung in der linken Brustdrüse bei Zwillingsschwestern usw. Dtsch. Z. Chir. 1922.Google Scholar
  17. Cairns, H. W. B.: Heredity in polycystic disease of the Kidneys. Quart. J. Med. 18 (1925).Google Scholar
  18. Champlin, H. W.: Similiar tumors of testis occuring in identical twins. J. amer. med. Assoc. 1930.Google Scholar
  19. Cholewa, J.: Krebskrankheit und Vererbung. Z. Krebsforsch. 37 (1932).Google Scholar
  20. Cramer, W.: Statistical investigations in campaign against cancer. Amer. J. Canc. 29 (1937).Google Scholar
  21. Curtius, F.: Erbliche Organminderwertigkeit und Krebsentstehung. Mschr. Krebsbekämpfg 3 (1935).Google Scholar
  22. Cushing, H. and P. Bailey: Hemangiomas of Cerebellum and Retina (Lindau’s Disease). Arch. Surg. 57 (1928).Google Scholar
  23. Dam, J. Van: Erblichkeit bei Krebs. Nederl. Tijdschr. Geneesk. 1924 I.Google Scholar
  24. Dobbertin, H.: Der Krebs der Haussäugetiere. Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten. Leipzig 1937.Google Scholar
  25. Dobrovolskaia-Zavadskaia, N.: Quelles conditions devrait réunir pour être valable une étude de l’hérédité des cancers dans l’espèce humaine. Bull. Assoc. franc. tude Canc. 19 (1930).Google Scholar
  26. Dobrovolskaia-Zavadskaia, N. u. N. SAMSSONOw: fiber den Erblichkeitsfaktor bei der Entstehung des Krebses. Mschr. Krebsbekämpfg 2 (1934).Google Scholar
  27. Dukes, C.: Multiple intestinal tumours. A family disease. Eugenics Rev. 25 (1934).Google Scholar
  28. Fetscher, R.: Krebs und Krebsvererbung. Arch. soz. Hyg. 7 (1932).Google Scholar
  29. Fischer, W.: Krebs und Rasse. Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten, Leipzig 1937.Google Scholar
  30. Fischer-Wasels, B.: Die allgemeine Geschwulstdisposition. Acta internat. Ver.igg Krebsbekämpfg 1936 Nr 3.Google Scholar
  31. Fischer-Wasels, B.:Bekämpfung der Krebskrankheit durch Erbpflege. Dtsch. Arztebl. 1934.Google Scholar
  32. Fischer-Wasels, B.:Erblichkeit und Geschwulstbildung. Dtsch. med. Wschr. 1933 I I.Google Scholar
  33. Fraenkel, A.: Zur Frage der Konstitution der Krebskranken. Wien. klin. Wschr. 1905 I I.Google Scholar
  34. Friboes, W.: Das Carcinom der Haut mit besonderer Berücksichtigung der Konstitution. Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten. Leipzig 1937.Google Scholar
  35. Gouvea, H. DE: L’hérédité des gliomes de la rétine. Annales d’Ocul. 143.Google Scholar
  36. Griffith, A. H.: Hereditary Glioma of Retina. Brit. med. J. 23.Google Scholar
  37. Brit. J. Ophtbalm. 1.Google Scholar
  38. Trans. ophthalm. Soc. U. Kingd 37.Google Scholar
  39. Grohmann, H.: Zur Erbpathologie der RECKZaNGxAUSENSchen Krankheit Erbarzt 1939, Nr 2.Google Scholar
  40. Nabs, H.: Krebs und Vererbung. (Manuskript.)Google Scholar
  41. Halliday-Croom, J.: Adenocarcinoma complicating Myomata of the Uterus in Twins sisters. J. Obstetr. 1912.Google Scholar
  42. Heimnger, E.: Primärer Leberkrebs bei zwei Schwestern. Z. allg. Path. u. path. Anat. 26 (1915).Google Scholar
  43. Hippel, E. V.: Über eine sehr seltene Erkrankung der Netzhaut. Graefes Arch. 59 (1904).Google Scholar
  44. Hoch Negg, J. v.: Med. Klin. 1906 I.Google Scholar
  45. Hoffmann jr., M. v.: Bericht über einen interessanten Fall von vererbtem Glioma retinae. Ber. 35. Verslg dtsch. ophthalm. Ges. Heidelberg 15.Google Scholar
  46. Holmqvist, J. u. A. Nelson: Über multiples Auftreten von Geschwülsten und Gewebsmißbildungen. Z. Krebsforsch. 47 (1938).Google Scholar
  47. Jolkwer, W. J.: Über gleichzeitiges Vorkommen multipler Geschwülste differenter Art. Arch. klin. Chir. 155 (1929).Google Scholar
  48. Joucrin, I. L.: Coincident Tumor of the Brain in Twins. Arch of Neur. 1928.Google Scholar
  49. Jüngling, O.: Polyposis intestini. Hereditäre Verhältnisse und Beziehungen zum Carcinom. Bruns’ Beitr. 143 (1928).Google Scholar
  50. Kalk, H • Magenkrebs vom internistischen Standpunkt. Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten, Leipzig 1937.Google Scholar
  51. König, F.: Über das Krebsbereitschaftsproblem vom Standpunkt des Chirurgen. Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten. Leipzig 1937.Google Scholar
  52. Körbler, J.: Vererbung der Krebskrankheit. Z. Krebs-forsch. 40 (1934).Google Scholar
  53. Körbler, J.: Zur Frage der Vererbung und der Kontagiosität bei Krebs. Z. Krebs-forsch. 47 (1937).Google Scholar
  54. Kranz, H.: Tumoren bei Zwillingen. Verh. dtsch. Ges. Vererbgswiss. 1931.Google Scholar
  55. Kranz, H.: Tumoren bei Zwillingen Z. Abstammgslehre 62 (1932).Google Scholar
  56. Kröning, FR.: Das Krebsproblem vom Standpunkt des Genetikers. Med. Welt 1935, Nr 43.Google Scholar
  57. Kröning, FR.: Das Krebs-rezidiv vom Standpunkt der Genetik. Z. menschl. Vererbgslehre 21 (1937).Google Scholar
  58. Leavitt, F. H.: Cerebellar Tumors occuring in identical Twins. Arch of Neur. 1928.Google Scholar
  59. Leber, TH.: Über das Netzhautgliom. Munch. med. Wschr. 1911 I I.Google Scholar
  60. Leber, TH.:Die Krankheiten der Netzhaut. GRAEFE-SAEMISCH’ Handbuch der gesamten Augenheilkunde, 2. Aufl. 1916.Google Scholar
  61. Leers, H.: RECKLiMGxAusENsche Krankheit und cerebrales Syndrom bei einem höchstwahrscheihlich eineiigen Zwillingspaar. Z. menschl. Vererbgslehre 19 (1936).Google Scholar
  62. Lindau, A.: Zur Frage der Angiomatosis retinae und ihrer Komplikationen. Acta ophthalm. (Kebenh.) 4 (1927).Google Scholar
  63. Little, C. C.: The inheritance of a predisposition to cancer in man, Eugenics, Genetics and the Family, Vol. 1. 1923.Google Scholar
  64. Lockhart-Mummery, P.: Cancer and heredity. Lancet 1925.Google Scholar
  65. Lockhart-Mummery, P.:The origin of cancer. London 1934.Google Scholar
  66. Lucke, H.: Vererbung ausgedehnter angeborener Anomalien bei einem Fall von REcgLiMGxAUSEXsCher Krankheit mit ausgesprochener familiärer Neigung zu psychischen Störungen und Magencarcinom. Klin. Wschr. 1931 I I.Google Scholar
  67. Lumière, A.: La croyance k l’hérédité du cancer basée sur la répétition des cas de tumeurs malignes dans une même famille. Bull. Acad. Méd. Paris, III. s. 115 (1936).Google Scholar
  68. Lynch, CL. J.: Present aspects of cancer in relation to heredity. Verh. 2. internat. Kongr. Kampf Krebs 1 (1936).Google Scholar
  69. Macklin, M. TH.: The hereditary factor in human neoplasm. Quart. Rev. Biol. 7 (1932).Google Scholar
  70. Macklin, M. TH.: Heredity in cancer, and its value as an aid in early diagnosis. Edinburgh med..J., N. s. 42 (1935).Google Scholar
  71. Martenstein, H.: Experimentelle Untersuchungen über Strahlenempfindlichkeit bei Xeroderma pigmentosum. Arch. f. Dermat. 147 (1924).Google Scholar
  72. Micke, FR.: L’hérédité mendélienne des tumeurs chez l’homme. Z. Abstammgslehre 46 (1928).Google Scholar
  73. Müller, R. FR.: Über multiple nicht systematisierte Primärcarcinome und ihre Häufigkeit. Z. Krebsforsch. 31 (1930).Google Scholar
  74. Nagayo: Statistical studies on cancer in Japan, 1933.Google Scholar
  75. Newton, D. R. E.: Glioma of Retina. A remarkable Family History. Austral. med. Gaz. 21.Google Scholar
  76. Niceforo, A. et E. Pittard: Considérations sur les rapports présumés entre le cancer et la race, d’après des statistiques anthroprologiques et médicales de quelques pays d’Europe. Publ. de la Soc. des Nations, III, Hygiene 1926.Google Scholar
  77. Oehler, F.: Über die Erblichkeit der ekto-mesodermalen Blastomatosen unter besonderer Berücksichtigung der familiären Hirntumoren. Arch. f. Psychiatr. 105 (1936).Google Scholar
  78. Owen, S. A.: Glioma retinae. Roy. London ophthalm. Hosp. Rep. 16, 3 (1905).Google Scholar
  79. Paulsen, J.: Konstitution und Krebs. Z. Krebsforsch. 21 (1924).Google Scholar
  80. Pedersen, O. u. H. Geyer: Diskordantes Auftreten von Hirntumoren bei erbgleichen Zwillingen Zbl. Neurochir. 3 (1938).Google Scholar
  81. Pedersen, O. u. H. Geyer:Peller: Die Krebssterblichkeit der Juden. Z. Krebsforsch. 34 (1931).Google Scholar
  82. Pedersen, O. u. H. Geyer:Über die Krebsmorbidität und Sarkomatose bei Juden und Arabern. Internat. Kongreß Krebsbekämpfg Madrid 1933, Bd. 3.Google Scholar
  83. Pedersen, O. u. H. Geyer:Rasse und Krebs. Ref. Z. Krebsforsch. 41 (1935).Google Scholar
  84. Peyron, A., N. Kobozieff et L. Zimmer: Sur l’hérédité de la neurofibromatose. Bull. Assoc. franç. Etude Cane. 26 Google Scholar
  85. Pietrusky, F.: Über das Zusammentreffen von Gewebsmißbildungen, gutartigen und bösartigen Geschwülsten. Frankf Z. Path. 28 (1922).Google Scholar
  86. Pittard: Le cancer et les races humaines. Internat. Kongreß Krebsbekämpfg, Madrid 1933, Bd. 3.Google Scholar
  87. PoL: Zwittrigkeit und Geschwulstbildung. Zbl. Path. 35 (1924).Google Scholar
  88. Pollack: Über die Beziehungen von Entwicklungsstörungen zur Tumorbildung. Klin Wschr. 1923 I.Google Scholar
  89. Remmelt: 100 gevallen van baarmoederkranker to Batavia. Geneesk. Tijdschr. Nederl.Indie 75 (1935).Google Scholar
  90. Rieder, W.: Bösartige Geschwülste verschiedener Art in gleichzeitigen Abständen bei demselben Kranken. Arch. klin. Chir. 135 (1925).Google Scholar
  91. Rochât, G. F.: Großhirnangiom bei der LINDAUschen (v. HIPPELschen) Erkrankung. Klin Mbl. Augenheilk. 86.Google Scholar
  92. Rössle, R.: Multiple Tumoren und ihre Bedeutung für die Frage der konstitutionellen Entstehungsbedingungen der Geschwülste. Z. Anat. 5 (1920).Google Scholar
  93. Samter, B.: Beiträge zur Kenntnis des erbfamiliären Krebses. Arch. Gynäk. 122 (1924).Google Scholar
  94. Sauerbruch, F.: Beitrag zur Polyposis des Dickdarms. Zbl. Chir. 61 (1934).Google Scholar
  95. Schäfer, G.: Studie zur Heredität, Konstitution und Disposition der Collumcarcinomkranken. Wschr. Krebsbekämpfg 2 (1934).Google Scholar
  96. Schinz, H. R.: Krebssterblichkeit in Zürich. Strahlenther. 1933.Google Scholar
  97. Schinz, H. R.: Krebs und Vererbung beim Menschen. Dtsch. Z. Chir. 247 (1936).Google Scholar
  98. Schinz, H. R. u. A. Senti: Gibt es eine Geschlechtsdisposition beim Krebs des Menschen? Festschr. f. ZANGGER, Teil 2. 1935.Google Scholar
  99. Schmieden: Präcanceröse Erkrankungen des Darms, insbesondere Polyposis. Arch. klin. Chir. 142 (1926).Google Scholar
  100. Schroeder, C. H.: Beitrag zur Vererbung der RECKLaNGHAUSENSchen Neurofibromatose. Bruns’ Beitr. 164 (1936).Google Scholar
  101. Schwyter, M.: Über das Zusammentreffen von Tumoren und Mißbildungen der Lungen. Frankf Z Path. 36, H. 1 (1928).Google Scholar
  102. Shuback, A.: Über Angiomatosis des Zentralnervensystems. (LINDAUsche Krankheit.) Zbl. Neur. 46.Google Scholar
  103. Siemens, H. W. u. E. Komi: Xeroderma pigmentosum. Studien über Vererbung von Hautkrankheiten. IX. Z. Abstammgslehre 38 (1925).Google Scholar
  104. Spannocki, T.: Contributo alla ereditarieta dei fibromi dell’utero. Arch. ital. Ginec. 1899.Google Scholar
  105. Steinhaus, J.: Zur Kenntnis der Netzhautgliome. Zbl. Path. 11, 8 (1900).Google Scholar
  106. Strauss, O.: Über Krebs und Krebsvererbung. Med. Klin. 1935 I.Google Scholar
  107. Struw u. STEUER: Eine Recklinghausen-Familie. Z. Neur. 125 (1930).Google Scholar
  108. Szontagh, F. v.: Über Disposition. Berlin 1918.Google Scholar
  109. Teilhaber: Zur Lehre von dem Zusammenhang der sozialen Stellung und der Rasse mit der Entstehung des Uteruscarcinoms. Z. Krebsforsch. 8 (1910).Google Scholar
  110. Thorbake: Über familiäres Auftreten von Darmpolypen. Dtsch. Z. Chir. 126 (1914).Google Scholar
  111. Turner, O. A. and W. J. Gardner: Familiar involement of the nervous system by multiple tumors of the sheaths and enveloping membranes. Hereditary, clinical and pathological study of central and peripheral neurofibromatosis. Amer. J. Canc. 32 (1938).Google Scholar
  112. Velhagen, C.: Beitrag zur Kenntnis des Xeroderma pigmentosum. Arch. Augenheilk. 46 (1903).Google Scholar
  113. Waaler, G. H. M.: Über die Erblichkeitsverhältnisse des Krebses auf Grund des vom norwegischen Krebkomitee gesammelten Materials. Norsk. Mag. Laegevidensk. 92 (1931).Google Scholar
  114. Waardenburg, P. J.: Das menschliche Auge und seine Erbanlagen. Haag 1932.Google Scholar
  115. Wachtel, H.: Zur Frage der Erblichkeit des Krebses. Munch. med. Wschr. 1924 I.Google Scholar
  116. Warren, S. and O. GATES: Multiple primary malignant tumors. A survey of the literature and an statistical study. Amer. J. Canc. 16 (1932).Google Scholar
  117. Warthin, A. S.: Heredity with reference to cancer. Arch. int. Med. 12 (1913).Google Scholar
  118. Warthin, A. S.:The further study of a cancer family. J. Canc. Res. 9 (1925).Google Scholar
  119. Warthin, A. S.:The nature of cancer susceptibility in human families. J. Canc. Res. 12 (1928).Google Scholar
  120. Warthin, A. S.:Heredity of carcinoma in man. Ann int. Med. 4 (1931).Google Scholar
  121. Wassink, W. F.: La question de l’hérédité dans le développement du cancer. Verh. 1. internat. Kongreß Kampf Krebs 2 (1933).Google Scholar
  122. Wassink, W. F.:Cancer et hérédité. Genetica (’s-Gravenhage) 17 (1935).Google Scholar
  123. Wassink, W. F. et C. PH. Van Raamsdonk: L’hérédité du cancer. Neoplasmes 2 (1923).Google Scholar
  124. Weitz, W.: Studien an eineiigen Zwillingen Z inn. Med. 101 (1924).Google Scholar
  125. Weitz, W.:Über die Erblichkeit des Krebses. Wschr. Krebsbekämpfg 1 (1933).Google Scholar
  126. Wells, H. G.: Der Einfluß der Erblichkeit beim Krebs. J. amer. med. Assoc. 81, Nr 12 /13 (1923).Google Scholar
  127. A symposium on cancer. Adr. by L. Kreyberg, C. C. Little, M. TH. Macklin, E. Allen, H. B. Andervont, J. Ewing, F. Failla, H. Coutard, W. H. Lewis, ST. P. Rei-Mann, J. B. Murphy u. E. Novak. Univ. of Wisconsin Press 1938.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • K. H. Bauer
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations