Die Mehrlingsbildung beim Menschen und ihre Vererbung

  • Emil Wehefritz
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Die Mehrlingsbildung, besonders die Entstehung von Zwillingen beim Menschen, ist bekanntlich kein seltenes Vorkommnis; sie hat aber trotzdem von den ältesten Zeiten bis in die Gegenwart den Stempel des aus dem Rahmen der Fortpflanzung Herausfallenden und damit des Ungewöhnlichen getragen. Es nimmt deshalb nicht wunder, wenn, wie Malbin ausführt, bei den einzelnen Völkern die exzessive Fruchtbarkeit verschieden gewertet wird, als besonderes Geschenk des Himmels oder als Schickung finsterer Mächte. Bei einer solchen Einstellung haben sich für Mütter und Kinder die verschiedensten Sitten und Bräuche entwickelt. In Sage und Dichtung haben Mehrlinge immer eine besondere Stellung eingenommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Abel, W.:Physiognomische Studien an Zwillingen. Z. Ethnol. 64, 379 (1932).Google Scholar
  2. Ahlfeld, Fr.: Beiträge zur Lehre von den Zwillingen. 7, 210 (1875); 9, 196 (1876).Google Scholar
  3. Abel, W.:Die Mißbildungen des Menschen. Leipzig: W. Grunow 1880.Google Scholar
  4. Wie stellt sich das Verhältnis der eineiigen Zwillinge zu den zweieiigen ? Z. Geburtsh. 47 (1902).Google Scholar
  5. Araki, B.: Statistisches Studium über die japanischen Zwillinge (Anat. Inst. Univ. Nagasaki.) Nagasaki Igakkwai Zasshi 11, 896 mit deutscher Zusammenfassung (1933).Google Scholar
  6. Morphologische und psychologische Untersuchungen an einem japanischen Drillingspaar. Nagasaki Igakkwai Zasshi 12, 1061–1092 (1934). Ber. Gynäk. 29, 445 (1935).Google Scholar
  7. Arey, L. B.: Chorionic Fusion and Augmented Twinning in the Human Tube. Anat. Rec. 23, Nr 4 (1922).Google Scholar
  8. Assheton, R.: An account of the blastodermic vesicle of the sheep of seventh day twin germinal areas. J. Anat. a. Physiol. 35, 12 (1898).Google Scholar
  9. Atzenhoefer, D. R. and Cecil Rife: A pair of tubercular twins. J. Hered. 27, 265 (1936).Google Scholar
  10. Baldwin, T.: The Physical Growth of Children from Birth to Maturity. Univ. of Cowa Studies in Child Welfare 1921.Google Scholar
  11. Barfurth: Ein Zeugnis für eine Geburt von Siebenlingen. Anat. Anz. 10, 330 (1894).Google Scholar
  12. Baudouin: Sechslingsgeburten. Gaz. méd., XII.s. 4, 157, 205 (1904).Google Scholar
  13. Bauer, J.: Bemerkungen zur prinzipiellen Bedeutung des Studiums der Physiologie und Pathologie eineiiger Zwillinge Klin. Wschr. 1924 I, 27.Google Scholar
  14. Baur, E.: Vererbungslehre. Berlin: Gebrüder Bornträger 1922.Google Scholar
  15. Beckmann, I.: Uterusverdopplung und Zwillingsschwangerschaft. Inaug.-Diss. Breslau 1921.Google Scholar
  16. Benthin: Zwillingsschwangerschaft im atretischen rudimentären Horn bei Uterus duplex. Zbl. Gynäk. 45, 6 (1921).Google Scholar
  17. Bernstein, F.: Variations-und Erblichkeitsstatistik. Handbuch der Vererbungswissenschaften, Bd. 1. Berlin 1929.Google Scholar
  18. Bertillon, I.: La géméllité selon l’âge de la mère et le rang chronologique de l’accouchement. J. Soc. State Paris 1898, 16.Google Scholar
  19. Baldwin, T.: Des combinaisons du sexe dans les grossesses géméllaires. J. Soc. State Paris 1875, 16.Google Scholar
  20. Blatz, W. E.: The Five Sisters. New York 1938.Google Scholar
  21. Bluekercken, J.: Aus dem Entwicklungsgang eines Zwillingspaares. Internat. Z. Individ.psychol. 10, 207 (1932).Google Scholar
  22. BLume, A.: Die Bedeutung des Geburtsgewichts für die körperliche Entwicklung des Individuums. Arch. soz. Hyg. 3, 425 (1928).Google Scholar
  23. Bolaffio, M.: Contributo al problema della determinazione del sesso. Riv. Biol. 4 (1922).Google Scholar
  24. Bonnevie, K.: Om tvillingfödslers Arvelighet. Norsk Mag. Laegevidensk. 8 (1919).Google Scholar
  25. Baldwin, T.: Arvelighetsundersekelser i Norge. Norsk. Mag. Laegevidensk. 10, 1177 (1915).Google Scholar
  26. Bonnevie, K. and A. SVERDRUP: Hereditary predispositions to dizygotic twinbirth in Norwegian peasant families. J. Genet. 16, 125 (1926).Google Scholar
  27. Bouterweck, H.: Asymmetrieproblem und Zwillingsforschung. Arch. Rassenbiol. 29, 391 (1936).Google Scholar
  28. Bracken, H. v.: Psychologische Untersuchungen an Zwillingen Verh. dtsch. Ges. Psychol. 1934, 117.Google Scholar
  29. Brander, T.: Beitrag zur körperlichen und seelischen Entwicklung von Zwillingen Finska Läk.sällsk. Hdl. 77 (1935).Google Scholar
  30. Baldwin, T.: Beobachtungen über die geistige und körperliche Entwicklung bei Zwillingen Mschr. Kinderheilk. 61 (1935).Google Scholar
  31. Baldwin, T.: Über die Bedeutung der Exogenese für die Entstehung des Schwachsinnes, beleuchtet durch Uhtersuchungen an Zwillingen. Mschr. Kinderheilk. 63 (1935).Google Scholar
  32. Baldwin, T.: Über die Zwillingsforschung und ihre Berührungspunkte mit der Kinderheilkunde. Acta paediatr. (Stockh.) 21 (1937).Google Scholar
  33. Baldwin, T.: Über die Bedeutung des unternormalen Geburtsgewichts für die weitere körperliche und geistige Entwicklung der Zwillinge. Z. menschl. Vererbgslehre 21 (1938).Google Scholar
  34. Kann die Konstitution durch Frühgeburt verändert werden? Z. menschl. Vererbgslehre 22 (1938).Google Scholar
  35. Brandes, TH.: Über Größendifferenzen bei Zwillingen und ihre Entstehungsursachen. Mschr. Geburtsh. 71, 248 (1925).Google Scholar
  36. Brattström: Ein Fall von viereiigen Vierlingen. Mschr. Geburtsh. 40, 1 (1914).Google Scholar
  37. Brauns, L.: Studien an Zwillingen im Säuglings-und Kleinkindsalter. Ein Beitrag zur Zwillingsbiologie. Z. Kinderforsch. 43, 86 (1934).Google Scholar
  38. Broman, J.: Grundriß der Entwicklungsgeschichte des Menschen, 1. u. 2. Aufl. München u. Wiesbaden: J. F. BergmannGoogle Scholar
  39. Brunelli, G.: La determinazione del sesso studiata nell’economia della specie. Bardi-Roma 1915.Google Scholar
  40. Buhm, E.: Grundriß zum Studium der Geburtshilfe, 9. Aufl. Wiesbaden 1913.Google Scholar
  41. Bunak, V. V.: Über die morphologischen Besonderheiten der ein-und zweieiigen Zwillinge Russ. Eugen. J. 4, 23 (1926).Google Scholar
  42. Charité-Annalen: Bd. 13–26, 1886–1902.Google Scholar
  43. Chiari, Braun U. Späth•Klinik für Geburtshülfe. Wien 1885.Google Scholar
  44. Chiarugi, G.: I gemelli. Torino 1926.Google Scholar
  45. Corner: The problem of embryonic pathology of mammals, with observations upon intrauterine mortality in the pig. Amer J Anat. 31 (1923).Google Scholar
  46. Corning, H. K.: Lehrbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen. 18./19. Aufl. München 1939.Google Scholar
  47. Cory, B.: The influence of Inheritance on the Tendency to have Twins. Lancet 1895 I, 1105.Google Scholar
  48. Crew, F. A. E.: Prenatal death in the pig and its effect upon sex-ratio. Proc. roy. Soc. Edinburgh 46 (1925).Google Scholar
  49. Crowden, G. P.: A comparative Study of the Development and Physiology of Identical Twins. Guy’s Hosp. Rep. 76, 379 (1926).Google Scholar
  50. Curtius, Fr.: Über erbliche Beziehungen zwischen eineiigen und „zweieiigen“ Zwillingen und die Mehrlingsschwangerschaft im allgemeinen. Z. Konstit.lehre 13, 286 (1927).Google Scholar
  51. Nachgeburtsbefunde bei Zwillingen und Ahnlichkeitsdiagnose. Arch. Gynäk. 140, 2 (1930).Google Scholar
  52. Nachgeburtsbefunde bei Zwillingen und Ähnlichkeitsdiagnose. II. Mitt. Arch. Gynäk. 147, 48 (1931).Google Scholar
  53. Curtius, Fr. U. O. V. Verschuer. Die Anlage zur Entstehung von Zwillingen und ihre Vererbung. Arch. Rassenbiol. 26, 361 (1932).Google Scholar
  54. Crzellitzer: Methoden der Familienforschung. Z. Ethnol. 1909, 41.Google Scholar
  55. Dafoe, A. R.: The Dionne Quintuplets. J. amer. med. Assoc. 103 (1937); Canad. med. Assoc. J. 34 (1936).Google Scholar
  56. Dahlberg, G.: Twin-births and twins from a hereditary point of view. Stockholm 1926.Google Scholar
  57. Eine Theorie über den Uniovulationsmechanismus mit spezieller Berücksichtigung der hormonalen Wirkung des Follikulins. Klin Wschr. 1930 II, 1298.Google Scholar
  58. Darlberg, G. and S. Axesson: A theory of the uniovulation mechanism and an experimental investigation on the follicular fluid. Acta obstetr. stand. (Stockh.) 10, 63 (1930).Google Scholar
  59. Eine neue Methode zur familienstatistischen Analyse bei der Vererbungsforschung. Hereditas (Lund) 14 (1930).Google Scholar
  60. Über die Vererbung der Neigung zu Zwillingsschwangerschaft und über potentielle Fruchtbarkeit im Lichte einer Theorie der Polyovulation beim Menschen. Z. Geburtsh. 99, 136 (1930).Google Scholar
  61. Darwin, CH.: Die geschlechtliche Zuchtwahl, S. 282, Bd. 5 der gesammelten Werke, übersetzt von Victor Carus. Stuttgart 1875.Google Scholar
  62. Davenport, Ch. B.: Twins. Aus Heredity in Relation to Eugenics, p. 180. London: Williams and Norgate 1912. -Influence of the male on the production of human twins. Amer. Naturalist 54 (1920).Google Scholar
  63. Influence of the male on the production of twins. Med. Rec. 97 (1920).Google Scholar
  64. Is there Inheritance of twinning tendency from the father’s side ? Z. Abstammgslehre Suppl. 1 = Verh. 5. internat. Kongr. Vererbgswiss. Berlin 1927 Google Scholar
  65. Litter size and latitude. Arch. Rassenbiol. 24, 97 (1930).Google Scholar
  66. Detwiler, S. B.: Twinning in seven generations of the Bertolet family. J. Tiered. 24, 139 (1933).Google Scholar
  67. Diehl, K.: Erbuntersuchungen an tuberkulösen Zwillingen Beitr. Klin. Tbk. 81, 223 (1932).Google Scholar
  68. Diehl, K. u. O. V. Verschuer: Erbuntersuchungen an tuberkulösen Zwillingen Beitr. Klin. Tbk. 75, 206 (1930).Google Scholar
  69. Zwillingstuberkulose. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  70. Doesschnte: Drielingsgeboorte. Nederl. Tijdsehr. Geneesk. 1919. Ref. Zbl. Gynäk. 50 (1919).Google Scholar
  71. Doxiades, L. u. W. Uhse: Neue klinische Befunde an Zwillingen. Mschr. Kinderheilk. 62, 196 (1934).Google Scholar
  72. Drejer, P. M.: Om Tvillinger Norsk. Mag. Laegevidensk. 1895.Google Scholar
  73. Duncan: On some laws of the production of Twins. Fleundity, Fertility, Sterility. Edinburgh 1871.Google Scholar
  74. Duncrer, G.: Die Frequenzverteilung der Geschlechtskombinationen bei Mehrlingsgeburten des Menschen und des Schweines. Biol. Zbl. 35, 506. (1915).Google Scholar
  75. Eckert, E.: Die Zwillingsgeburten im Oberamt Tübingen aus den Jahren 1901 bis 1925. Inaug.-Diss. Tübingen 1925.Google Scholar
  76. Engelhorn, E.: Die mehrfache Schwangerschaft und Geburt. In Halban und Seitz’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 7. Berlin u. Wien 1925.Google Scholar
  77. Enriques, P.: L’eredità nell’uomo. Milano 1924.Google Scholar
  78. Federley, H.: Die Bedeutung der Zwillingsforschung für die menschliche Erblichkeitslehre. Nord. med. Tidsskr 1, 321 (1931).Google Scholar
  79. Fisher, R. A.: Triplet children in Great Britain and Ireland. Proc. roy. Soc. Lond. B 102 (1928).Google Scholar
  80. Fischer, E.: Versuch einer Genanalyse beim Menschen. Z. Abstammgslehre 65, 127 (1930).Google Scholar
  81. Gaudenz, D.: Beiträge zur Biologie zweieiiger Zwillinge an Hand von 142 Sippschaftstafeln aus dem Engadin. Inaug.-Diss. Zürich 1928.Google Scholar
  82. Gaupp, E.: Die normalen Asymmetrien des menschlichen Körpers. Jena 1909.Google Scholar
  83. Gini, C.: Il sesso del punto di vista statistico. Sandron-Palermo 1908.Google Scholar
  84. Sulle leggi della frequenza e delle combinazioni sessuali dei parti plumiri. Atti Soc. med.-chir. Padova 1922.Google Scholar
  85. Di taluni studi recenti sopra le combinazioni sessuali e la frequenza dei parti plurimi e delle ricerche the suggeriscono. Giorn. Biol. e Med. spec. 1923.Google Scholar
  86. Glatzel, H.: Beiträge zur Zwillingspathologie. Z. klin. Med. 116 632 (1931).Google Scholar
  87. Der Anteil der Erbanlage und Umwelt an der Variabilität des normalen Blutbildes. Dtsch. Arch. klin. Med. 170, 4 (1931).Google Scholar
  88. Goerlert, V.: Die Zwillinge. Ein Beitrag zur Physiologie des Menschen. Virchows Arch. 76, 457 (1879).Google Scholar
  89. Goldschmidt, R.: Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin: Gebrüder Bornträger 1920.Google Scholar
  90. Einführung in die Vererbungswissenschaft. Leipzig: Wilhelm Engelmann 1920.Google Scholar
  91. Physiologische Theorie der Vererbung. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  92. Cytologie des erblichen Gynandromorphismus von Bombyx mori L. Biol. Zbl. 48, 39 (1928).Google Scholar
  93. Zweite Mitteilung über erblichen Gynandromorphismus bei Bombyx mori L. Biol. Zbl. 48, 685 (1928).Google Scholar
  94. Die sexuellen Zwischenstufen. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  95. Grabe, V.:Über Zwillingsgeburten als Degenerationszeichen. Arch. f. Psychiatr. 1922.Google Scholar
  96. Grosser, O.: Vergleichende Anatomie und Entwicklungslehre der Eihäute und der Placenta. Wien: Wilhelm Braumüller 1909.Google Scholar
  97. Entwicklungsgeschichte des Menschen von der Keimzelle bis zur Ausbildung der äußeren Körperform. Halban-Seitz’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. VI, Teil 1. 1925.Google Scholar
  98. Frühentwicklung, Eihautbildung und Placentation des Menschen und der Säugetiere. München: J. F. Bergmann. 1927.Google Scholar
  99. Halban: Zur Kenntnis der Zwillingsschwangerschaften. Zbl. Gynäk. 38, 332 (1914).Google Scholar
  100. Harm, Sei: Untersuchungen der Fingerleisten von Zwillingen. Z. Morph. u. Anthrop.564 (1932).Google Scholar
  101. Hecker: Berichte aus der Münchener Gebäranstalt. Arztl. Intell.bl. 1860–1880.Google Scholar
  102. Hecker u. Burl: Klinik der Geburtskunde. 1860 u. 1864.Google Scholar
  103. Heidenhain, M.: Formen und Kräfte in der lebendigen Natur. Vorträge und Aufsätze über Entwicklungsmechanismus der Organismen, H. 32. Berlin 1923.Google Scholar
  104. Die Spaltungsgesetze der Blätter. Jena: Gustav Fischer 1932.Google Scholar
  105. Henneberg, R. u. H. Stelzner: Über das psychische und somatischeVerhalten der pyTopagen Rosa und Josefa (der „böhmischen“ Schwestern). Berl. klin. Wschr. 1903 II, 36.Google Scholar
  106. Herrmann, L. u. Lancelot Hogben: The intellectual resemblance of twins. Proc. roy. Soc. Edinburgh 53, 105 (1933).Google Scholar
  107. Hertwig, O.: Handbuch der vergleichenden und experimentellen Entwicklungslehre der Wirbeltiere, 1903.Google Scholar
  108. Allgemeine Biologie. Jena: Gustav Fischer 1923.Google Scholar
  109. Hinselmann, H.: Normales und pathologisches Verhalten der Placenta und des Fruchtwassers. HALBAN-SEITZ’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 6, Teil 1, S. 241. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1925.Google Scholar
  110. Hirt, L.: Zur Kenntnis der Zwillingsschwangerschaft. Diss. Breslau 1902.Google Scholar
  111. Hoeiine, O.: Die Mehrlingsschwangerschaft und die Mehrlingsgeburt. Lehrbuch der Geburtshilfe von STOECKEL, S. 289. 1920.Google Scholar
  112. Hugenberger: Bericht über die Vorkommnisse in dem Hebammeninstitut der Großfürstin Helene Paulowna zu St. Petersburg in den Jahren 1845 bis 1889. Petersburg. med. Z. 4 (1863).Google Scholar
  113. Hutt, F. B.: Bovine Quadruplets, incl. Twins apparently monozygot. J. Hered. 21 (1930).Google Scholar
  114. Jenkins, R. L.: Twin and triplet birth ratios. The interrelations of the frequencies of plural births. J. Hered. 18, 387 (1927).Google Scholar
  115. Twin and triplet Birth Ratios. J. Hered. 20, 10 (1929).Google Scholar
  116. Jordan, H. E.: Heredity Lefthandedness, with a Note of Twinning. J. Genet. 4 67 (1914/15).Google Scholar
  117. Keibel, F. u. F. P. Mall • Handbuch der Entwicklungsgeschichte des Menschen, 2 Bd., S. 111. 1911.Google Scholar
  118. Keszmarsky, V • Klinische Mitteilungen aus der geburtshilflich-gynäkologischen Klinik zu Budapest. Stuttgart 1884.Google Scholar
  119. Kiffner: Stereoröntgenbefunde an Zwillingsplacenten. Arch. Gynäk. 136, 111 (1929).Google Scholar
  120. Klein, P.: Zur Frage der Diagnose der Eineiigkeit bei Zwillingsschwangerschaft. Arch. Gynäk. 130, 788 (1927).Google Scholar
  121. Zur Diagnose der Eineiigkeit der Zwillingsschwangerschaft. Munch. med. Wschr. 1927 II, 1396.Google Scholar
  122. Kleinwächter: Die Lehre von den Zwillingen Prag 1871.Google Scholar
  123. Kleine, H. O.: Zur Pathologie der Zwillingsschwangerschaft. (Fehlen einer Nabelschnurarterie als Ursache ungewöhnlicher Entwicklungsunterschiede lebender zweieiiger Zwillinge) Arch. Gynäk. 143, 146 (1930).Google Scholar
  124. Klevinghaus, Th.: Über mehrfache Geburten. Diss. Berlin 1868.Google Scholar
  125. Köhler • Wiederholte Doppelschwangerschaft bei Uterus bicornis bicollis. Z. Geburtsh. 71, 506 (1912).Google Scholar
  126. Kohn, W.: Vererbung und Umwelt nach Newman und Müllers eineiigen Zwillingen verschiedener Umwelt. Arch. Rassenbiol. 28, 49 (1934).Google Scholar
  127. Komai, Taku U. Gorô Fukuoka: Die Häufigkeit von Mehrlingsgeburten in Japan. Z. Morph. u. Anthrop. 31, 167 (1935).Google Scholar
  128. Kranz, H.: Tumoren bei Zwillingen. Z. Abstammgslehre 62, 173 (1932). Zehnjährige Vierlinge. Z. Ethnol. 64, 133 (1932).Google Scholar
  129. Krönig: Drillingsschwangerschaft. Real-Enzyklopädie der gesamten Heilkunde von A. EULENBURG, Bd. IV, S. 99. Berlin u. Wien 1908.Google Scholar
  130. Zwillinge Real-Enzyklopädie der gesamten’ Heilkunde von A. Eulenburg, S. 15, 707. Berlin u. Wien 1914.Google Scholar
  131. Kürten, H.: Ein 81jähriges eineiiges Zwillings-brüderpaar. Arch. Rassenbiol. 28, 38 (1934).Google Scholar
  132. Lassen, M. TH.: Nachgeburtsbefunde bei Zwillingen und Ähnlichkeitsdiagnose. II. Mitt. Arch. Gynäk. 147, 48 (1931).Google Scholar
  133. Lehmann, W.: Erbuntersuchung an rachitischen Zwillingen Mschr. Kinderheilk. 62, 205 (1934/35).Google Scholar
  134. Lenz, F.: Über die krankhaften Erbanlagen des Mannes und die Bestimmung des Geschlechtes beim Menschen. Jena: Gustav Fischer 1912.Google Scholar
  135. Die krankhaften Erbanlagen und die Methoden menschlicher Erblichkeitsforschung. In: Menschliche Erblichkeitslehre und Rassenhygiene von E. Baur, E. Fischer, F. Lenz. München: J. F. Lehmann 1923.Google Scholar
  136. Erblichkeitslehre und Rassenhygiene (Eugenik) Halbanseitz’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 1, S. 803. Wien u. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1924.Google Scholar
  137. Erblichkeitslehre im allgemeinen und beim Menschen im besonderen. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Teil 17, S. 901. 1926.Google Scholar
  138. Zur genetischen Deutung von Zwillingsbefunden. Z. Abstammgslehre 62, 153 (1932).Google Scholar
  139. Zur Frage der Ursache von Zwillingsgeburten. Arch. Rassenbiol. 27, 311 (1933).Google Scholar
  140. Inwieweit kann man aus den Zwillingsbefunden auf Erbbedingtheit oder Umwelteinflüsse schließen. Dtsch. med. Wschr. 1935 I, 873.Google Scholar
  141. Lenz, F. u. O. V. Verschuer: Zur Bestimmung des Anteils von Erbanlage und Umwelt an der Variabilität. Arch. Rassenbiol. 20, 425.Google Scholar
  142. Lichten- Stern: Über das Vorkommen und die Bedeutung der supranumerären Brüste und Brustwarzen. Virchows Arch. 1878.Google Scholar
  143. Loeb, Fr.: Statistisches über Mehrlingsgeburten in Deutschland im Jahre 1909. Mschr. Geburtsh. 35, 351 (1912).Google Scholar
  144. Ludwig, E.: Über die Verteilung der Erbmasse unter eineiige Zwillinge Schweiz. med. Wschr. 1927 I, 1041.Google Scholar
  145. Luxenburger, H.: Leistungen und Aussichten der menschlichen Mehrlingsforschung für die Medizin Z. Abstammgslehre 61, 223 (1932).Google Scholar
  146. Macarthur, F. W.: Genetics of Quintuplets. J. Hered. 29 (1938).Google Scholar
  147. Macarthur, F. W. and A. R. DAFOC: Genetics of Quintuplets. J. Hered. 30 (1939).Google Scholar
  148. Macarthur, F. W. and N. H. C. Ford: Univ. Toronto studies. Child development Series, Nr 11. Toronto 1937.Google Scholar
  149. Mangold, O.: Hauptprobleme der Entwicklungsmechanik. Verh. dtsch. zool. Ges. 50 (1925).Google Scholar
  150. Die Bedeutung der Keimblätter in der Entwicklung. Naturwiss. 13, 11 (1925).Google Scholar
  151. Marchand • Ungleiche eineiige Zwillinge. Munch. med. Wschr. 1919 I 149.Google Scholar
  152. Margolis, H. M. and V. Eisenstein: Twins as biologic controls in the study of human constitutions. An additional approach to the study of clinical medicine. Ann. int. Med. 6, 1389 (1933).Google Scholar
  153. Martin, R.: Lehrbuch der Anthropologie, Bd. 1, 2. Aufl. Jena 1928.Google Scholar
  154. Martius, Fr.: Konstitution und Vererbung in ihren Beziehungen zur Pathologie. Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  155. Mathes, P.: Die Konstitutionstypen des Weibes, insbesondere der intersexuelle Typus. HALBAN-SEITZ’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. 3. 1924.Google Scholar
  156. Mayer, A.: Die Bedeutung der Konstitution für die Frauenheilkunde. Veit-Stoeckels Handbuch der Gynäkologie, Bd. 3, Teil 3, S. 279. 1927.Google Scholar
  157. Meyer, Ch.: Zur Vererbung der Zwillingsschwangerschaft. Arch. Rassenbiol. 26, 387 (1932).Google Scholar
  158. Meyer, H.: Zur Biologie der Zwillinge Z Geburtsh. 79 287 (1917).Google Scholar
  159. Meyer, H. Cl.: Zur Frage der Ursache von Zwillingsgeburten. Stellungnahme zu der Kritik von Lenz. Arch. Rassenbiol. 27, 317 (1933).Google Scholar
  160. Meyer, R.: Zwei Fälle von eineiigen Drillingen. Dtsch. med. Wschr. 1922 II, 1663.Google Scholar
  161. Eineiige Zwillings-placenta mit einseitiger extrachorialer Lappenbildung und velamentöser Nabelschnur-insertion. Dtsch. med. Wschr. 1922 II Google Scholar
  162. Miller, N.: Über homologe Zwillinge. Jb. Kinderheilk. 36, 333 (1893).Google Scholar
  163. Mirabeau: Über Drllingsgeburten. Munch. med. Abh. Arbeiten der kgl. Univ.-Frauenklinik, S. 49. 1894.Google Scholar
  164. Neiihäuser, P.: Über Zwillingsschwangerschaften. Inaug.-Diss. München 1913.Google Scholar
  165. Newman, H. H.: The biology of twins. Univ. Chicago Press. 1922.Google Scholar
  166. Studies of human Twins. II Asymmetry Reversal or Minor-imagining in identical Twins. Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 55, 298 (1928).Google Scholar
  167. Newman, H. H.: F. M. Freeman and K. J. Holzinger: Twins, A Study of Heredity and Environement. Chicago 1937.Google Scholar
  168. Nijhoff: Fünflinge mit ihrer Nachgeburt. Zbl. Gynäk. 90, 750 (1904).Google Scholar
  169. Nordalm, W.: Die Zwillingsgeburten der Leipziger Klinik und Poliklinik. Diss. Leipzig 1901.Google Scholar
  170. Oliver, J.: The Heredity Tendency to Twinning. Eugenics Rev. 1912.Google Scholar
  171. Orel, H.: Über die Häufigkeit eineiiger Zwillinge. Arch. Gynäk 129, 719–725 (1927).Google Scholar
  172. Oroler, A.: Beobachtungen an Zwillingen. V. Mitteilung: Eineiige Zwillinge. Jb. Kinderheilk. 143, 193 (1934).Google Scholar
  173. Über Zwillingsbeobachtungen. Internat. Z. Individ.psychol. 10, 353 (1932).Google Scholar
  174. Über Erbgleichheit eineiiger Zwillinge. Med. Klin 1935 I 541.Google Scholar
  175. Patellani: Die mehrfachen Schwangerschaften, die Extrauteringraviditäten und die Entwicklungsanomalien der weiblichen Geschlechtsorgane vom anthropogenetischen i Gesichtspunkt aus betrachtet. Z. Geburtsh. 35, 373 (1896).Google Scholar
  176. Paulsen: Beobachtungen an eineiigen Zwillingen. Arch. Rassenbiol. 17, 165 (1925).Google Scholar
  177. Peiper• Stammbaum einer Zwillingsfamilie. Klin. Wschr. 1923 II, 1651.Google Scholar
  178. Petri, E.: Untersuchungen zur Erbbedingtheit der Menarche. Z. Morph. u. Anthrop. 1933.Google Scholar
  179. Poll, H.: Zwillinge in Dichtung und Wirklichkeit. Berlin: Julius Springer 1930.Google Scholar
  180. Powers, W. J. S. and T. A. Peppard: The correlation of the atypical Asymetries of the body. Z. Anat. 2, 11, 77 (1925).Google Scholar
  181. Prinzing, F.: Die örtlichen Verschiedenheiten der Zwillingshäufigkeit und deren Ursachen. Z. Geburtsh. 60, 420 (1907).Google Scholar
  182. Die Häufigkeit der eineiigen Zwillinge nach dem Alter der Mutter und nach der Geburtenfolge. Z. Geburtsh. 61, 296 (1908).Google Scholar
  183. Puech: Des accouchements multiples en France et dans les principales contrées de l’Europe. Ann. Hyg. pubi. et Méd. lég. 49 (1875).Google Scholar
  184. Pusch-Hansen: Lehrbuch der allgemeinen Tierzucht, 7.-9. Aufl. Stuttgart 1922.Google Scholar
  185. Quelpriid, Tr.: Über Zwillingsohren. Z. Ethnol. 64, 130 (1932).Google Scholar
  186. Reichle, H. S.: The diagnosis of monoövular Twinning Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 16, 313 (1929).Google Scholar
  187. The diagnosis of the type of twinning I Dermatoglyphics. Biol. Bull. Mar. biol. Labor. Wood’s Hole 56, 164 (1929).Google Scholar
  188. Reuss: Zur Lehre von den Zwillingen. Arch. Gynäk 4, 120 (1872).Google Scholar
  189. Rössle: Aussprachebemerkungen. Arch. Frauenkde u. Konstit.forsch. 18, 106 (1932).Google Scholar
  190. Rohlfs, D.: Die Eiigkeitsdiagnose aus der Ähnlichkeit bei neugeborenen Zwillingen. Arch. Gynäk. 133, 841 (1928).Google Scholar
  191. Robr: Eineiige Zwillinge Z. Kinderheilk. 26, H. 6 (1920).Google Scholar
  192. Rosenberger: Monoamniotische Zwillinge mit Verknotung der Nabelschnur. Zbl. Gynäk. 1922, 1851.Google Scholar
  193. Rosenfeld, S.: Zur Frage der vererblichen Anlage zu Mehrlingsgeburten. Z. Geburtsh. 50, 30 (1903).Google Scholar
  194. Routil, R.: Die anthropologische Diagnose der Zwillinge Z. I. Statistische Daten über das Zwillingspaar Z. Z. Neur. 143, 367 (1933).Google Scholar
  195. Rumpe: Über einige Unterschiede zwischen eineiigen und zweieiigenGoogle Scholar
  196. Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Bd. IV. 66 Zwillingen. Z. Geburtsh. 22, 344 (1891).Google Scholar
  197. Ruppin: Die Zwillings-und Drillingsgeburten in Preußen im letzten Jahrzehnt. Dtsch. med. Wschr. 1901 I, 38.Google Scholar
  198. Sanders, J.: Similarities in Triplets. J. Hered. 23, 224 (1932).Google Scholar
  199. Schatz, F.: Eine besondere Art von einseitiger Polyhydramnie mit anderseitiger Oligohydramnie bei eineiigen Zwillingen. Arch. Gynäk. 19, 329 (1882).Google Scholar
  200. Die Gefäßverbindungen der Placentarkreisläufe eineiiger Zwillinge, ihre Entwicklung und ihre Folgen. Arch. Gynäk. 19, 24, 27, 29, 30, 53, 55, 58, 60 (1882–1900).Google Scholar
  201. Schiff, F. u. O. V. Verschuer: Serologische Untersuchungen an Zwillingen. II. Mitt. Z. Morph. u. Anthrop. 32, 244 (1933).Google Scholar
  202. Schokking, C. PH.: Uitbreiding van het tweelingonderzoek in Nederland. Inaug.-Diss. Leiden 1931.Google Scholar
  203. Schultze, B. S.: Über Zwillingsschwangerschaft. Slg klirr. Vortr. 34, 305 (1872).Google Scholar
  204. Über Zwillingsschwangerschaft. Slg klirr. Vortr. 32 (1872).Google Scholar
  205. Schultz, A. H.: Fetal growth of man and other Primates Quart. Rev. Biol. 1, 465 (1926).Google Scholar
  206. Schwalbe, E.: Die Doppelbildungen. 2. Teil der Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere. Jena 1907.Google Scholar
  207. Seegert, P.: Zur Zwillingsstatistik und Diagnose. Z. Geburtsh 49, 206 (1903).Google Scholar
  208. Siemens, C.: Die allgemeinen Ergebnisse der menschlichen Mehrlingsforschung. Z. Abstammgslehre 62, 206 (1932).Google Scholar
  209. Siemens, H. W.: Einführung in die allgemeine Konstitutions-und Vererbungspathologie. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  210. Die Zwillingspathologie. Ihre Bedeutung, ihre Methodik, ihre bisherigen Ergebnisse. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  211. Entgegnungen auf die vorstehenden Bemerkungen J. BAUERS zur Zwillingspathologie. Klirr. Wschr. 1924 II, 1223.Google Scholar
  212. Über die Eineiigkeitsdiagnose der Zwillinge aus den Eihäuten und aus dem dermatologischen Befund. Verh. dtsch. Ges. Vererbgswiss. 1924, 122.Google Scholar
  213. Die Diagnose der Eineiigkeit in geburtshilflicher und dermatologischer Betrachtung. Arch. Gynäk. 126, 623 ( 1926 I V ).Google Scholar
  214. Studien über die Leistungsfähigkeit meiner dermatologischen Methoden zur Diagnose der Eineiigkeit. Virchows Arch. 263, 666 (1927).Google Scholar
  215. Zur Diagnose der Eineiigkeit oder Zweieiigkeit der Zwillinge Med. Klirr. 1927 II, 1367.Google Scholar
  216. Zur Diagnose der Eineiigkeit. Bemerkungen zu der Arbeit von Dr. P. KLEIN. Arch. Gynäk. 133, 284 (1928).Google Scholar
  217. Die allgemeinen Ergebnisse der menschlichen Erblichkeitsforschung. Arch. Frauenkde u. Konstit.forsch. 17, 265 (1932).Google Scholar
  218. Sippel. A.: Heterotope Zwillingsschwangerschaft in Uterus und Tube. Dtsch. med. Wschr. 1922 II 1202.Google Scholar
  219. Sobotta, J.: Neuere Anschauungen über die Entstehung der Doppel- (Miß-) bildungen mit besonderer Berücksichtigung der menschlichen Zwillingsgeburten. Würzburg. Abh. 1, 85 (1901).Google Scholar
  220. Eineiige Zwillinge und Doppelmißbildungen des Menschen im Lichte neuerer Forschungsergebnisse der Säugetierembryologie. Stud. Path. Entw. 1, 394 (1914).Google Scholar
  221. Spee, Graf F.: Anatomie und Physiologie der Schwangerschaft. Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 1, S. 2. 1924.Google Scholar
  222. Spemann, H. u. H. Falkenberg: Über asymmetrische Entwicklung und Situs inversus viscerum bei Zwillingen und Doppelbildungen. Arch. Entw.mechan. 45, 371 (1919).Google Scholar
  223. Speyer, Th. V.: Die mehrfachen Geburten in ihren erblichen Beziehungen. Inaug.-Diss. Basel 1894.Google Scholar
  224. Spickernagel, W.: Über ungleiches Haarpigment bei sicher eineiigen Zwillingen Klin. Wschr. 1925 I, 1168.Google Scholar
  225. Ssobolewa, G. W.: Die Resultate einer Untersuchung von 105 Zwillingen in Moskau. Russ. Eugen. J. 4, 3 (1926).Google Scholar
  226. Steiner, F.: Nachgeburtsbefunde bei Mehrlingen und Ähnlichkeitsdiagnose. III. Mitteilung. Arch. Gynäk. 159, 509 (1935).Google Scholar
  227. Stiassny, S.: Zur Diagnose derZwillingsschwangerschaft. Zbl. Gynäk. 45, 42,1541 ( 1921 I I ).Google Scholar
  228. Stocks, A. W.: Sterility inTwin-Sisters. Lancet 1861.Google Scholar
  229. Stoeckel: Über Teilungsvorgänge in Primordialeiern bei einer Erwachsenen. Arch. mikrosp. Anat. 53 357 (1899).Google Scholar
  230. Steren, E.: Om arvelighedsforholdene ved flerfodsler. Tidsskr. norske Laegefor. 1901.Google Scholar
  231. Strassmann, P.: Die mehrfache Schwangerschaft. Winckels Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 1. 1904.Google Scholar
  232. Die anthropologische Bedeutung der Mehrlinge. Z. Ethnol. 40 (1908).Google Scholar
  233. Streeter, G. E.: Bildung eineiiger Zwillinge Bull. Hopkins Hosp. 30, 342. Ref. Zbl. Gynäk. 47, 1368 (1920).Google Scholar
  234. Szendi, Balazs• Neue Gesichtspunkte auf dem Gebiete der Zwillingsforschung. Orv. Hetil. (ung.) 1936, 364, 389.Google Scholar
  235. Tauber: Über 100 Fälle von Zwillingsschwangerschaft und -geburten. Inaug.-Diss. Jena 1916.Google Scholar
  236. Thomas, E.: Innersekretorische Drüsen bei Feten und Kindern. Handbuch der inneren Sekretion von M. Hirsch, Bd. 2, S. 1291. 1929.Google Scholar
  237. Thomas, FR.: Über homologe Zwillinge. Inaug.-Diss. Marburg 1919.Google Scholar
  238. Tietze, W.: Gleichzeitiges Vorkommen nichterblicher Krankheiten bei eineiigen Zwillingen. Chirurg 7, 641 (1935).Google Scholar
  239. Tirelli, M.: Le corate con gemelli monocoriali nei mam nu ferè pluriparè. Arch. Entw.mechan. 125, 50 (1932).Google Scholar
  240. Torggler: Bericht über die Tätigkeit der geburtshilflich-gynäkologischen Klinik zu Innsbruck 1881–1887. Prag 1888.Google Scholar
  241. Trautner: Über monoamniotische Zwillinge. Inaug.-Diss. Erlangen 1918.Google Scholar
  242. Tsorirdewahn: Demonstration von Zwillingsschwangerschaft bei Uterus bicornis bicollis cum vagina dupl. Zbl. Gynäk. 45, 1581 (1921).Google Scholar
  243. Tüscher, H.: Zur Frage der Entscheidung über die Ein-oder Zweieiigkeit bei bichorischen biamniotischen Zwillingen mit Gefäßanastanosten in der Placenta. Erbarzt 10, 148 (1936).Google Scholar
  244. Variot, G. et Papillault: Observations sur deux enfants jumeaux males, uniovulaires. Extreme ressemblance des traits du visage et de l’ensemble de l’organisme, dissemblance des fonctions locomotrices avant l’instauration de la marche bipède. Progrès med. 17, 617 (1927).Google Scholar
  245. Vasalli: Caso di gravidanza sesquigemellare. Jber. Gynäk. 2, 44 (1889).Google Scholar
  246. Verschuer, O. V.: Die Umweltwirkung auf die anthropologischen Merkmale nach Untersuchungen an eineiigen Zwillingen. Arch. Rassenbiol. 17, 149 (1925).Google Scholar
  247. Z. Abstammgslehre 37 119 (1924).Google Scholar
  248. Ein Fall von Monochorie bei zweieiigen Zwillingen. Munch. med. Wschr. 1925 I, 184.Google Scholar
  249. Grundlegende Fragen der vererbungsbiologischen Zwillingsforschung. Munch. med. Wschr. 1926 II, 1562.Google Scholar
  250. Die vererbungsbiologische Zwillingsforschung. Ihre biologische Grundlagen. Erg. inn. Med. 31, 35 (1927).Google Scholar
  251. Die Ahnlichkeitsdiagnose der Eineiigkeit von Zwillingen. Anthrop. Anz. 5 (1928).Google Scholar
  252. Zur Frage der Asymmetrie des menschlichen Körpers. Z. Morph. u. Anthrop. 27 (1928).Google Scholar
  253. Zwillingsforschung und Vererbung beim Menschen. Züchtungskde 5 (1930).Google Scholar
  254. Erbuntersuchungen an tuberkulösen Zwillingen. Med. Klin. 1930, I, 1023.Google Scholar
  255. Ergebnisse der Zwillingsforschung. Verh. Ges. phys. Anthrop. 6, 1 (1931).Google Scholar
  256. Die biologischen Grundlagen der menschlichen Mehrlingsforschung. Z. Abstammgslehre 61, 147 (1932).Google Scholar
  257. Die häufigste Geburtsstunde von Zwillingen Eugenik 3, 2 (1933).Google Scholar
  258. Zur Erbbiologie der Fingerleisten, zugleich ein Beitrag zur Zwillingsforschung. Verh. dtsch. Ges. Vererbgswiss, 1934 u. Z. Abstammungslehre 67, 299, (1933).Google Scholar
  259. Zur Frage der Ursachen von Zwillingsgeburten. Schlußwort. Arch. Rassenbiol. 27, 315 (1933).Google Scholar
  260. Allgemeine Erbpathologie. Dresden: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  261. Neue Ergebnisse der Zwillingsforschung. Arch. Gynäk. 156, 362 (1933).Google Scholar
  262. Allgemeine Erbpathologie. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 35 (1934).Google Scholar
  263. Die heutige Erblehre. Verh. dtsch. Ges. Kinderheilk. 24, 111 (1934).Google Scholar
  264. Versexuer, O. V. u. F. Schiff: Serologische Untersuchungen an Zwillingen. Klin. Wschr. 1931 I, 723.Google Scholar
  265. Vogt, E.: Die arteriellen Gefäßverbindungen eineiiger Zwillinge im Röntgenbilde. Fortschr. Röntgenstr. 24, 102 (1916).Google Scholar
  266. Vortisch: Afrikanische Sechslinge. Mönch. med. Wschr. 1903 II, 1639.Google Scholar
  267. Wagenseil, F.: Zwei Mitteilungen über die erbbiologische Bedeutung der eineiigen Mehrlinge. Z. Konstit.lehre 15, 632 (1930).Google Scholar
  268. Wagner, G. A.: Zur Diagnose der Eineiigkeit oder Zweieiigkeit der Zwillinge Med. Klin. 1927 I, 936; II, 1367.Google Scholar
  269. Diskussionsbemerkung: „Neue Ergebnisse der Zwillingsforschung.“ Arch. Gynäk. 156 (1933).Google Scholar
  270. Weber, A.: Beiträge zur Lehre von den Zwillingen. Inaug.-Diss. Marburg 1904.Google Scholar
  271. Weber, F.: Die mehrfache Schwangerschaft. Döderleins Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 1. 1924.Google Scholar
  272. Weber, P.: Die mehrfache Schwangerschaft. DöDERLEINS Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 3, S. 198. 1920.Google Scholar
  273. Wehefritz, E.: Über die Vererbung der Zwillingsschwangerschaft. Z. Konstit.lehre 11, 554 (1925).Google Scholar
  274. Weinberg, W.: Beiträge zur Physiologie und Pathologie der Mehrlingsgeburten beim Menschen. Arch. f. (Anat. u.) Physiol. 88, 346 (1901).Google Scholar
  275. Probleme der Mehrlingsgeburtenstatistik. Z. Geburtsh. 47 (1902).Google Scholar
  276. Neue Beiträge zur Lehre von den Zwillingen. Z. Geburtsh. 48, 94 (1902).Google Scholar
  277. Zur Bedeutung der Mehrlingsgeburten für die Frage der Bestimmung des Geschlechts. Arch. Rassenbiol. 6 (1909).Google Scholar
  278. Über Vererbungsgesetze beim Menschen. Z. Abstammgslehre 1, 377 (1909).Google Scholar
  279. Anlage zur Mehrlingsgeburt beim Menschen und ihre Vererbung. Arch. Rassenbiol. 1909.Google Scholar
  280. Über Methoden der Vererbungsforschung beim Menschen. Berl. klin. Wschr. 1912 I 14, 15.Google Scholar
  281. Über Methoden und Fehlerquellen der Untersuchung auf MENDELSche Zahlen beim Menschen. Arch. Rassenbiol. 9, 165 (1912).Google Scholar
  282. Auslesewirkungen bei biologisch-statistischen Problemen. Arch. Rassenbiol. 10, 417 (1913).Google Scholar
  283. Zur Methodik der Vererbungsstatistik mit besonderer Berücksichtigung des Gebietes der Psychiatrie. Munch. med. Wschr. 1922 I, 748.Google Scholar
  284. Vererbung und Außenfaktoren bei menschlichen Zwillingen. Ber. 3. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgslehre 1923.Google Scholar
  285. Zur Theorie und Methodik der Vererbungsstatistik. Ber. 3. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgslehre 1923.Google Scholar
  286. Zur Berechnung der Häufigkeit eineiiger Zwillinge. Arch. Gynäk. 133, 289 (1926).Google Scholar
  287. Vererbung bei eineiigen Zwillingsgeburten des Menschen. Z. Abstammgslehre, Suppl. 2, 1537 (1928).Google Scholar
  288. Zur Frage der Zwillingsvererbung. Z. Konstit.lehre 14 (1928).Google Scholar
  289. Zur Berechnung der Häufigkeit eineiiger Zwillinge Arch. Gynäk. 133, 289 (1928).Google Scholar
  290. Zur Statistik der Zwillingsvererbung. Z. Abstammgslehre 54 (1930).Google Scholar
  291. Zwillingsentstehung und Geburtenfolge nebst kurzer Stellungnahme zu anderen Fragen der Zwillingslehre. Z. Abstammgslehre 65, 314 (1932).Google Scholar
  292. Gedanken zur Messung der Manifestationshäufigkeit der erblichen Anlagen und zur Beurteilung der Erblichkeit überhaupt. Genetica (’s-Gravenhage) 16, 360 (1934).Google Scholar
  293. Weitz, W.: Studien an eineiigen Zwillingen Z. Win. Med. 101, 105 (1924).Google Scholar
  294. Welponer, E • Klinischer Bericht der Geburtshilfe Klinik des Professors G. Braun in dem Jahre 1874 und 1875. Wien. med. Presse 1877 /78.Google Scholar
  295. Weninger, J.: Die anthropologische Diagnose der Zwillinge Z. II. Die morphologischen Beobachtungen des Kopfes, Gesichtes und Körpers. Z. Neur. 143, 373 (1933).Google Scholar
  296. Die anthropologische Diagnose der Zwillinge Z. III. Die Papillarmuster der Fingerbeeren, das Leistenrelief der Palma und die Handlinien des Zwillingspaares A. und B.Z. Z. Neur. 143, 377 (1933).Google Scholar
  297. Werth, Th.: Die mehrfache Geburt. Müllers Handbuch der Geburtshilfe, Bd. 1, S. 455. 1888.Google Scholar
  298. Wiedershetm • Der Bau des Menschen als Zeugnis für seine Vergangenheit. 1893. Wincil: Die Königl. Frauenklinik zu München und deren Erlebnisse 1884–1890. Leipzig 1892.Google Scholar
  299. Zietscœmann, O.: Das Wesen der eineiigen Zwillinge und der dazu gehörigen Eihäute. Dtsch. tierärztl. Wschr. 1932 I 27.Google Scholar
  300. Zonder: B.: Uber Zwillingsschwangerschaft. Z. Geburtsh. 86, 432 (1923).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Emil Wehefritz
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations