Advertisement

Erbbiologie und Erbpathologie des Harnapparates

  • M. Werner
Chapter
Part of the Psychologie - Reprint book series (PSYCHOL.REPRINT, volume 4)

Zusammenfassung

Die Einteilung des vorliegenden Abschnitts wird zunächst nach bestimmten Krankheitsgruppen und innerhalb dieser dann gegebenenfalls nach den einzelnen Teilen des Organsystems, also Niere, Harnleiter, Blase und Harnröhre, vorgenommen. Dabei ergeben sich die verschiedenen Kapitel über die normalen morphologischen und physiologischen Eigenschaften, die Entwicklungsstörungen, die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten, die infektiösen. Erkrankungen, die Geschwülste und schließlich die Störungen der Blasenfunktion. Zur Wahrung des allgemeinen Überblicks werden, sofern überhaupt eine erbliche Grundlage anzunehmen ist, auch solche Erkrankungen erwähnt, über deren Erblicbkeit noch keine Untersuchungen vorliegen. Auf verschiedene Grenzgebiete, deren ausführliche Darstellung in anderen Abschnitten dieses Handbuches erfolgt, wird nur andeutungsweise eingegangen. Auch von einer Behandlung der mit dem Harnapparat in Verbindung stehenden Stoffwechselstörungen, insbesondere der den Nieren und Harnwegen zugehörigen Steinkrankheit wird abgesehen, da sie in dem Kapitel über „allgemeine und besondere Bereitschaften“ (Bd. II) und in dem vorhergehenden Abschnitt über die „Erbpathologie des Stoffwechsels“ gebracht werden. Rassenhygienische Hinweise werden nur dann gegeben, wenn dafür genügende Unterlagen vorhanden sind. Im Literaturverzeichnis werden unter den Hand- und Lehrbüchern sowie den zusammenfassenden Arbeiten auch solche aufgeführt, die im Text nicht besonders zitiert sind, während die speziellen Literaturangaben im Text und im Verzeichnis sich völlig entsprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

1. Hand- und Lehrbücher

  1. A. V. Lichtenberg, F. Völker u H Wildholz,: Bd. III, 1928; Bd. IV, 1927; Bd. V, 1928. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  2. G. v. Bergmann u. R. Staehelin,: Bd. 1 u. 2, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  3. F. Henke U. O. Lubarsch,: Bd. VI, 1, 1925; Bd. VI, 2, 1934; Bd. VI, 3, 1931. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  4. A. Bethe, G. V. Bergmann, G. Embden U. A. Ellinger,: Bd. IV, S. 183–673. Berlin: Julius Springer 1929.Google Scholar
  5. Bauer, Julius: Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten, 3. Aufl. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  6. Baur-Fiscrer-Lenz: Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, Bd. I. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  7. Becher, E.: Lehrbuch der diffusen hämatogenen Nierenkrankheiten. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  8. Casper, Leopold: Lehrbuch der Urologie mit Einschluß der männlichen Sexualerkrankungen, 5. Aufl. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1932.Google Scholar
  9. L. v. Frankl-Hochwart D. O. Zuckerkandl,: Bd. 19, Teil 2, S. 1–127. Wien: Alfred Hölder 1898.Google Scholar
  10. Gruber, Go. B.: Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere, Teil 3, Abt. 3: Die Einzelmißbildungen, S. 157–374.Google Scholar
  11. Jena: Gustav Fischer 1927.Google Scholar
  12. Hofmeier, Kurt: Die Bedeutung der Erbanlagen für die Kinderheilkunde. Beih. z. Arch. Kinderheilk. 1938, H. 14.Google Scholar
  13. Janssen, Peter: Diagnostik und therapeutische Indikationsstellung bei den chirurgischen Erkrankungen der Harnorgane. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Berlin: Julius Springer 1938.Google Scholar
  14. Kaufmann, E.: Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie, Bd. II, 7., B. Aufl. Berlin und Leipzig: Walter de Gruyter & Co. 1922.Google Scholar
  15. Kaufmann, E.:In Neue Deutsche Klinik, herausgeg. von G u F KLEMPERER, Bd. VIII, S. 59–342. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1931.Google Scholar
  16. Munk, FRrrz: Physiologische und pathologische Funktionen und Zustände des Nierensystems in ihrer Beziehung zur Person. In HALBAN U. SEITZ: Die Biologie der Person, Bd. III, S. 749–794.Google Scholar
  17. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1930.Google Scholar
  18. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  19. Wildbolz: Lehrbuch der Urologie. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar

2. Zusammenfassende Arbeiten

  1. Adrian, C: Bericht über die Tätigkeit der an die Straßburger chirurgische UniversitätsPoliklinik angeschlossenen Poliklinik für Harnkranke während des B. Jahres ihres Bestehens in der Zeit vom 1. Juni 1912 bis 31. Mai 1913. Fol. urol. (Lpz.) 8, 165, 219 (1913/14).Google Scholar
  2. Allemann, R.: Die klinische Bedeutung familiärer Heredopathie und Mutation für die Urologie. Z. Urol. 30, 641 (1936).Google Scholar
  3. Becher, E.: Die Einteilung der Nierenkrankheiten. Jkurse ärztl. Fortbildg 1935, 1–7. Rundschau: Albuminurie. Jkurse ärztl. Fortbildg 1937, 1–15.Google Scholar
  4. Bell, E. T.: Cystic disease of the kidneys. (Cystenbildungen in den Nieren.) Amer. J. Path. 11, 373 (1935). Ref. Kongreßzbl. inn. Med. 83, 540 (1936).Google Scholar
  5. Berner, O.: Die Cystenniere. Studien über ihre pathologische Anatomie. Jena: Gustav Fischer 1913.Google Scholar
  6. Büttner, H. E.: Die klinische Bedeutung der wichtigsten Nieren-und Harnleitermißbildungen. Erg. inn. Med. 50, 203 (1936).Google Scholar
  7. Curtius, F.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  8. Curtius, F.: Die Hämaturie und ihre Behandlung. In: Die Urologie in Einzeldarstellungen. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  9. Curtius, F.: Status dysraphicus und Myelodysplasie. Fortschr. Erbpath., Rassenhyg. usw. 3, 199 (1939).Google Scholar
  10. Curtius, F.:Die organischen und funktionellen Erbkrankheiten des Nervensystems. Stuttgart: Ferdinand Enke 1935.Google Scholar
  11. Fab:R, Th.: Über pyelonephritische Schrumpfnieren und hypogenetische Nephritis. Virchows Arch. 140, 301 (1938).Google Scholar
  12. Fischer-Wasels, B.: Die Erblichkeit in der Geschwulstentwicklung. Fortschr. Erbpath., Rassenhyg. usw. 2, 221 (1938).Google Scholar
  13. Greoncoli, F. De: Die Hämaturie. Urologia 5, H. 1 (1938). Ref. Z. Urol. 1939, H. 3.Google Scholar
  14. Gruber, Go. B.: Mißbildungen der Harnorgane und Erbgang Med. Klin. 1935 I.Google Scholar
  15. Hantschmann, L.: Zur Klinik der Cystenniere. Zbl. inn. Med. 54, 225 (1933).Google Scholar
  16. Hinman, F.: The principles and practice of urology. Philadelphia a. London: W. B. Saunders Company 1935. Ref. Z. urol. Chir. 41, 273 (1936).Google Scholar
  17. Marquardt, W.: Die Vererbung der kongenitalen doppelseitigen Cystenniere. Erbarzt 3, 69 (1936).Google Scholar
  18. Naegeli, O.: Klinische Erbpathologie innerer und Nierenkrankheiten. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1934, 54. Ref. Kongreßzbl. inn. Med. 78, 66 (1935).Google Scholar
  19. Posner, C.: Konstitutionsfragen in der Urologie. Klin. Wschr. 1924 I, 913.Google Scholar
  20. Posner, C.: Urologie und Konstitutionsproblem. Z. Urol. 18, 257 (1924).Google Scholar
  21. Schlayer, K. R.: Die Nierenkrankheit in der Praxis. Neu herausgeg. von ST. LITZNER. München: J. F. Lehmann 1939.Google Scholar
  22. Schleusing, H., H. F. J. Weber: Tuberkulose der Ham-und männlichen Geschlechtsorgan. In Ergebnisse der gsamten Tuberkulose-Forschung, Bd. IX. Leipzig: Georg Thieme 1939. Ref. Z. Urol. 1939, H. B.Google Scholar
  23. Scholl, A. J., F. Hinman, A. Lichtenberg u. Mitarb.: A review of urologie surgery. Arch. Surg. 35, 795, 999; 36, 336, 531 (1937/38). Ref. Z.org. Chir. 88, 496–498 (1938).Google Scholar
  24. Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Ihre Bedeutung, ihre Methodik, ihre bisherigen Ergebnisse. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  25. Straub, H., K. Beckmann: Krankheiten des Wasser-und Salzstoffwechsels, Krankheiten der Nieren-undHarnwege sowie der männlichen Geschlechts-organe. InLehrbuch der inneren Medizin, 4. Aufl., Bd. II, S. 1. Berlin: Julius Springer 1939.Google Scholar
  26. Tiemann, F.: Enuresis nocturna et diurna. (Symptomatologie, Ätiologie und Therapie.) Erg. inn. Med. 51, 323 (1936).Google Scholar
  27. Verschuer, O. Frhr. v.: Erbpathologie. Ein Lehrbuch Ärzte und Medizinstudierende, 2. neubearb. Aufl. Medizinische Praxis, Sammlung für ärztliche Fortbildung, herausgeg. von L. R. GROHE, A. FROMME u. K. WARNEKROS, Bd. 18. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  28. Weidner, O.: Die polycystische Degeneration der Nieren, ihre klinischen Symptome und ihre Bedeutung als Erbkrankheit. Z. Urol. 32, 339 (1938).Google Scholar
  29. Werrz, W.: Die Vererbung der Krankheiten der Kreislauforgane und der Nieren. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 46, 73 (1934).Google Scholar
  30. Zappert, J.: Enuresis. Erg. inn. Med. 18, 109 (1920).Google Scholar
  31. Becher, H.: Anatomische Untersuchungen an eineiigen Zwillingsfeten. Verh. anat. Ges. Jena 1935. Erg.-Bd. Anat. Anz. 81, 255 (1936).Google Scholar
  32. Becher, W., R. Lennhoff: Zit. nach KÜMMELL und GRAFF. In Handbuch der praktischen Chirurgie, Bd. 4, Abschn. 4, S. 343: Die Chirurgie der Nieren und Harnleiter, 5. Aufl. Stuttgart: Ferdinand Enke 1922.Google Scholar
  33. Curtius, F., G. Korkhaus: Klinische Zwillingsstudien. Z. Konstit.lehre 15, 229 (1930).Google Scholar
  34. Fischer, E.: Versuch einer Phänogenetik der normalen körperlichen Eigenschaften des Menschen. Ber. 13. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgswiss. Würzburg 1938, S. 47.Google Scholar
  35. Gaza, W. v.: Über Hydronephrose des dreiästigen Nierenbeckens und über Anlage und Form des Nierenbeckens. Z. urol. Chir. 10, 318 (1922).Google Scholar
  36. Geyer, H.: Der Trinkversuch bei eineiigen und zweieiigen Zwillingen. Klirr. Wschr. 1931 II, 1488.Google Scholar
  37. Hyrtl: Das Nierenbecken der Säugethiere und des Menschen. Denkschr. kais. Akad. Wiss. Math.-naturwiss. Kl. Wien 31, 107 (1872).Google Scholar
  38. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen, 3. Abschn., S. 321. In BAUR-FISCHER-LENZ: Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, Bd. I. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  39. Marx • Zit. nach CURTIUS und KORKHAUS, S. 259.Google Scholar
  40. Rössle: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Verh. dtsch. path. Ges. Breslau 1936. Erg.-H. Zbl. Path. 66, 112. (1937).Google Scholar
  41. Siebert, E. O.: Anatomische Untersuchungen über die Ähnlichkeit bei eineiigen und zweieiigen Zwillingen. Z. Anat. 108, 1 (1937).Google Scholar
  42. Werner, M.: Vegetatives System und Erbanlage. Experimentelle Untersuchungen an 45 Zwillingspaaren. In Vorbereitung.Google Scholar
  43. Yoshioka: Über die Hufeisenniere bei den beidenFoeten der eineiigenZwillinge und über die Varietäten der Nierenvenen bei 2 Zwillingen. Jap. J. of Urol. 24, 535 (1935), deutsche Zusammenfassung S. 535.Google Scholar
  44. Albarran, M.: Étude sur le rein mobile. Ann. Mal. Org. génito-urin. 13, 578 (1895).Google Scholar
  45. Andler, R.: Die Hydronephrose. Erg. Chir. 21, 192 (1928).Google Scholar
  46. Bagg, H.I.: Hereditary congenital anomalies of the genitourinary organs. Amer J. Surg. 7, 20 (1929). Ref. Z. urol. Chir. 29 (1930).Google Scholar
  47. Bauer, K. H.: Allgemeine Konstitutionslehre. In KIRSCHNER-NORDMANN: Die Chirurgie, Bd. I, S. 297. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1926..Google Scholar
  48. Baumm, H.: Beitrag zur kongenitalen Nierendystopie. Mschr. Geburtsh. 57, 247, 277 (1922).Google Scholar
  49. Bier: Zit. nach CHWALLA, S. 743.Google Scholar
  50. Büttner, H. E.: Die klinische Bedeutung der wichtigsten Nieren-und Harnleitermißbildungen. Erg. inn. Med. 50, 203 (1936).Google Scholar
  51. Busse: Zur Frage des Ileothoracopagus tripus. Inaug.-Diss. Göttingen 1929.Google Scholar
  52. Chwalla, R.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  53. Corning, H.: Lehrbuch der topographischen Anatomie, Abb. S. 464. München: J. F. Bergmann 1931.Google Scholar
  54. Enger, R.: Ein Fall von kongenitaler Mißbildung des Urogenitalapparates. Beiträge zur Behandlung der Urämie. Z. klirr. Med. 124, 532 (1933).Google Scholar
  55. Flörcken, H.: Die Wanderniere. In Handbuch der Urologie, Bd. IV/2, S. 659. 1927.Google Scholar
  56. Fradrich: Ein menschlicher Pygopagus. Virchows Arch. 97, 233 (1936).Google Scholar
  57. Frangenheim, P: Klinik der Mißbildungen der Ham-und Geschlechtsorgane. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 183. 1928.Google Scholar
  58. Gaza, W. v.: Über Hydronephrose des dreiästigen Nierenbeckens und über Anlage und Form des Nierenbeckens. Z. urol. Chir. 10, 318 (1922), Abb. S. 321.Google Scholar
  59. Geisinger, J. F.: Supernumerary kidney. J. of Urol. 38, 331 (1937).Google Scholar
  60. Glénard, F.: Nephroptose et enteroptose. Bull. méd. Soc. Hôp. Paris 1893.Google Scholar
  61. Gruber, GG. B.: Entwicklungsstörungen der Nieren und Harnleiter. In HENKE-LUBARSCHS Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/1, S. 1. 1925. Nachtrag in Bd. VI/2, S. 790, Abb. S. 796, 797. 1934.Google Scholar
  62. Gruber, GG. B.:Entwicklungsstörungen der Nieren, Harnleiter und der Harnblase. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 1, Abb. S. 21. 1928.Google Scholar
  63. Gruber, GG. B.:Über Zweiköpfigkeit beim Menschen. Abh. wiss. Ges. Göttingen, III. F. 1931, H. 4, 44.Google Scholar
  64. Gruber, GG. B.:Wege der Harnableitung mit Ausnahme der Harnröhre. Anatomisch-physiologische Vorbemerkungen. In HENKE-LUBARSCHB Hand-buch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/2, S. 1. 1934.Google Scholar
  65. Gruber, GG. B.:Lichtungs-und Lagestörungen der ableitenden Harnwege. In HENRE-LUBARSCHS Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/2, S. 701, Abb. S. 705. 1934.Google Scholar
  66. Gruber, GG. B.: Aussprache zu dem Vortrag von RÖSSLE auf der 29. Tagg dtsch. path. Ges. Breslau 1936.Google Scholar
  67. Näheres s., Rössle.: Entwicklungsstörungen im Rahmen der Urologie und Vererbungsfragen. Z. Urol. 31, 9 (1937).Google Scholar
  68. Gruber, GG. B., L. Bing:Über Nierenmangel, Nierenkleinheit, Nierenvergrößerung und Nierenvermehrung. Z. urol. Chir. 7, 259, Abb. S. 279 (1921).Google Scholar
  69. Heins, H.: Beiträge zur Morphologie der Thorakopagen. Inaug.-Diss. Göttingen 1937.Google Scholar
  70. Hyrtl, J.: Das Nierenbecken der Säugethiere und des Menschen. Denkschr. kais. Akad. Wiss., Math.-naturwiss. Kl. 31, 107 (1872).Google Scholar
  71. Israel, I.: Chirurgische Klinik der Nierenkrankheiten. Berlin 1901, Nr. 14f.Google Scholar
  72. Israel, I., W.: Chirurgie der Niere und des Harnleiters, S. 74–88. Leipzig: Georg Thieme 1925.Google Scholar
  73. Liebenam, L.: Pathologische Befunde bei eineiigen Zwillingspaaren. Erbarzt (z. Ärztebl. Nr 42 ) 2, 150 (1935).Google Scholar
  74. Lindner: Einige Bemerkungen zur Pathologie und Therapie der Wanderniere. Dtsch. med. Wschr. 1884 I, 230.Google Scholar
  75. Lücke, H. H.: Seltene Mißbildung der mittleren Wirbelsäulenanlage bei einem menschlichen Zwillingspaarling. Frankf. Z. Path. 50, 492 (1937).Google Scholar
  76. Luxenburger, H.: Leistungen der menschlichen Mehrlingsforschung für die Medizin. Z. Abstammgslehre 61, 223 (1932).Google Scholar
  77. Martius, F.: Pathogenese innerer Krankheiten. Teil IV: Konstitutionsanomalien und Konstitutionskrankheiten, 1900.Google Scholar
  78. Pagel, W.: Die gekreuzte Dystopie der Nieren. Virchows Arch. 240, 508 (1923). –Google Scholar
  79. Papin, E. Bernasconi et Bernard: Contribution à l’étude du rein surnuméraire. (Beitrag zum Studium der überzähligen Niere.) Arch. Mal. Reins 6, 1 (1931). Ref. Kongreßzbl. inn. Med. 64, 699.Google Scholar
  80. Payr: Zit. nach Chwalla, S. 743.Google Scholar
  81. Posner, C.: Urologie und Konstitutionsproblem. Z. Urol. 18, 257 (1924).Google Scholar
  82. Reinfelder: Verdopplung beider Nieren und Ureteren. Inaug.-Diss. München 1905.Google Scholar
  83. Rössle: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Vortrag gehalten auf der 29. Tagg dtsch. path. Ges. Breslau, 1936. Verh. dtsch. path. Ges. 1937, 112.Google Scholar
  84. Röwer: Betrachtungen zur Frage des Ileothorakopagus. Inaug.-Diss. Göttingen 1936.Google Scholar
  85. Roscher, f.: über die häufigkeit, die art und die pathogene bedeutung von missbildungen der niere und der harnwege. Acta chir. Scand. (stockh.) 70, 493 (1933). -rubritius: zit. Nach chwalla, s. 745.Google Scholar
  86. Rumpel, O.: Hydronephrose. In Handbuch der Urologie, Bd. IV/2, S. 608. 1927.Google Scholar
  87. Settergren, F.: Ectopia revis congenita. Acta chir. scand. (Stockh.) 70, 563 (1933).Google Scholar
  88. Stifler: Zit. nach CHWALLA, S. 743.Google Scholar
  89. Stiller, B.: Bemerkungen über die Wanderniere, Enteroptose und Dyspepsie im Anschluß an ein neues Symptom der Neurasthenic. Orv. Hetil. (ung.) 1896, Nr 41 u. 42. Ref. Pest. med.-chir. Presse 32, 1128 (1896).Google Scholar
  90. Stiller, B.: Die asthenische Konstitutionskrankheit. Stuttgart: Ferdinand Enke 1907.Google Scholar
  91. Stiller, B.: Die asthenische Konstitution. Z. Konstit.lehre 6, 48 (1920).Google Scholar
  92. Vvedensky, D.: Ein Fall von Resektion des unteren Segments einer Doppelniere bei einem 5 jährigen Kinde. Sovet. Chir. 2, 130 (1935). Ref. Z. urol. Chir., Gynäk. 43, 239 (1937).Google Scholar
  93. Wolkow u. Deltzin: Die Wanderniere. Ein Beitrag zur Pathologie des intraabdominalen Gleichgewichtes. Berlin: August Hirschwald 1899.Google Scholar
  94. Yoshioka, K.: Über die Hufeisenniere bei den beiden Foeten der eineiigen Zwillinge und über die Varietäten der Nierenvenen bei 2 Zwillingen Jap. J. of Urol. 24, 535 (1935), deutsche Zusammenfassung S. 535.Google Scholar
  95. Adrian, C.: Bericht über die Tätigkeit der an die Straßburger chirurgische UniversitätsPoliklinik angeschlossenen Poliklinik für Harnkranke. Fol. urol. (Lpz.) 8, 165, 219 (1913/14).Google Scholar
  96. Adrian, C., A. v. LICHTENBERG: Die klinische Bedeutung der Mißbildungen der Niere. Z. urol. Chir. 1, 139 (1913).Google Scholar
  97. Albarran: Operative Chirurgie der Harnwege, S. 355–363.Google Scholar
  98. Albarran et Imbert: Les Tumeurs du rein. Paris: Masson & Cie. 1903.Google Scholar
  99. Ask-Upmark, E.: Über juvenile maligne Nephrosklerose und ihr Verhältnis zu Störungen in der Nierenentwicklung. Acta path. scand. (Kebenh.) 6, 383 (1929).Google Scholar
  100. Bachrach, R.: Familiäre Erkrankungen an Urogenitalorganen. Klirr. Wschr. 1934 I, 934.Bar: Zit. nachGoogle Scholar
  101. Morris. Beck, C.: Contribution to the surgery of multilocular renal cyst. Ann. Surg. 33, 147 (1901).PubMedGoogle Scholar
  102. Bell, E. T.: Cystic disease of the kidneys. Amer. J. Path. 11, 373 (1935).Google Scholar
  103. Berner, O.: Die Cystenniere. Studien über ihre pathologische Anatomie, Fall VI und VII. Jena: Gustav Fischer 1913.Google Scholar
  104. Berner, O., Ström u. Natvig: In: Die Cystenniere. Studien über ihre pathologische Anatomie, Fall XXI. Jena: Gustav Fischer 1913.Google Scholar
  105. Borelius, J.: Zur Genese und klinischen Diagnose der polycystischen Degeneration der Nieren. Nord. med. Ark. (schwed.) 34/I, 1 (1901).Google Scholar
  106. Braasch: Sect. Urol. Mayo-Clin. Rochester Surg. etc. 57, 467 (1933).Google Scholar
  107. Brandt, R.: Zur Frage der Angiomatosis retinae. Graefes Arch. 106, 127 (1921)Google Scholar
  108. Brückner: Zweimalige Entbindung derselben Frau von Mißgeburten mit vergrößerten Nieren. Virchows Arch. 46, 503 (1869). BuECHNER: Zit. nach RrvoiR.Google Scholar
  109. Büttner, H. E.: Die klinische Bedeutung der wichtigsten Nieren-und HarnleitermiBbildungen. Erg. inn. Med. 50, 203 (1936).Google Scholar
  110. Bull, P.: Inficeret cystenyre; nefrectomi; helbredelse. Udtalt disposition for cystenyre i patientens familie. Norsk Mag. Laegevidensk. 71, 808 (1910).Google Scholar
  111. Bull, P.:Infizierte Cystenniere; Nephrektomie; Heilung. Arch. klin. Chir. 91, 745 (1910); s. auch BERNER, Fall XXII und XXIII.Google Scholar
  112. Bunting, C. H.: Congenital cystic kidney and liver with family tendency. J. of exper. Med. 8, 271 (1906).Google Scholar
  113. Burger: Über cystoide Degeneration der Niere bei Neugeborenen. Inaug.,Diss. Bonn 1867.Google Scholar
  114. Cairns, H. W. B.: Heredity in polycystic disease of the kidneys. Quart. J. Med. 18, 359 (1925).Google Scholar
  115. Carbonel: Vices de conformations multiples, identiques chez deux jumeaux. Bull. Soc. Anat. Paris 40, 377 (1865).Google Scholar
  116. Carrez: Contribution à l’étude du rein polykystique. Thèse de Lyon 1901.Google Scholar
  117. Chwalla, R.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  118. Collis and Hevetson: General cystic disease of the kidneys in brother and sister; nephrektomy. Lancet 1905 I, 1326.Google Scholar
  119. Crawford, R. H.: Polycystic kidney. Surg. etc. 36, 185 (1923).Google Scholar
  120. Cumming, R. E.: Polycystic kidney disease. J. of Urol. 19, 149 (1928).Google Scholar
  121. Curtius, F.: Status dysraphicus und Myelodysplasie. Fortschr. Erbpath., Rassenhyg. 3, 199 (1939).Google Scholar
  122. Curtius, F., I. LORENZ: Über den Status dysraphicus Klinisch-erbbiologische und rassehygienische Untersuchungen an 35 Fällen von Status dysraphicus und 17 Fällen von Syringomyelie. Z. Neur. 149, 1 (1934).Google Scholar
  123. Cushing : Zit. nach DONAT.Google Scholar
  124. Donat, R.: Ein Beitrag zu dominant vererbbaren vielfachen Geschwulstbildungen. Inaug.-Diss. Kiel 1935.Google Scholar
  125. Dunger, R.: Zur Lehre von der Cystenniere, mit besonderer Berücksichtigung ihrer Heredität. Beitr. path. Anat. 35, 445 (1904).Google Scholar
  126. Eisendrath: Surg. Clin. of Chicago 3, 1057 (1919).Google Scholar
  127. Farr, W.V.: Suppurating congenital cystic kidney. Amer. J. med. Sci. 103, 277 (1892).Google Scholar
  128. FLINTERMANN: Zit. nach CHWALLA, S. 742.Google Scholar
  129. Frangenheim, P., E. Werner: Die Chirurgie der Niere, des Nierenbeckens und des Harnleiters. In KIRSCHNER-NORDMANN: Die Chirurgie, Bd. 6, Teil 1, S. 229. Berlin-Wien: Urban & Schwarzenberg 1927.Google Scholar
  130. Fuller, C. J.: Familial polycystic disease of the kidneys. Quart. J. Med. 22, 567 (1928/29).Google Scholar
  131. Fuss, E. M.: Familiäre Cystennierenerkrankungen. Z. Urol. 27, 317 (1933).Google Scholar
  132. Gayet et Bansillon: Reins polykystiques. Présentation de pièces. Lyon méd. 131, 771 (1922).Google Scholar
  133. Gruber, GG. B.: Entwicklungsstörungen der Nieren, Harnleiter und der Harnblase. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 1. 1928.Google Scholar
  134. Gruber, GG. B.:Beiträge zur Frage „gekoppelter“ Mißbildungen. (Akrocephalo-Syndaktylie und Dysencephalia splanchnocystica.) Beitr. path. Anat. 93, 459 (1934).Google Scholar
  135. Gruber, GG. B.:Mißbildungen der Harnorgane und Erbgang. Med. Klin. 1935 I, 833.Google Scholar
  136. Gruber, GG. B.:Aussprache zu dem Vortrag von RössLE: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Verh. dtsch. path. Ges. B.eslau 1936. Erg.-H. Zbl. Path. 66, 112 (1937).Google Scholar
  137. Gruber, GG. B.:Entwicklungsstörungen im Rahmen der Urologie und Vererbungsfragen. Z. Urol. 31, 9 (1937).Google Scholar
  138. Günther, H.: Der Turmschädel als Konstitutionsanomalie und als klinisches Symptom. Erg. inn. Med. 40, 40 (1931).Google Scholar
  139. Halbertsma, T.: Über einen klinisch beobachteten Fall erblicher Cystenniere bei einem 10 jährigen Kind. Z. Kinderheilk. 52, 145 (1931).Google Scholar
  140. Haltgreen: Zit. nach O. MAIER.Google Scholar
  141. Hantschmann, L.: Zur Klinik der Cystenniere. Zbl. inn. Med. 54, 225 (1933).Google Scholar
  142. Henninger, H., K. Weiss: Zur Klinik der kongenitalen Cystenniere. Z. urol. Chir., Gynäk. 44, 221 (1938).Google Scholar
  143. Hitpel, E. v.: Über eine sehr seltene Erkrankung der Netzhaut. Graefes Arch. 59, 83 (1904).Google Scholar
  144. Höhne: Ein Beitrag zur polycystischen Nierenentartung. Dtsch. med. Wschr. 1896 I, 757.Google Scholar
  145. Hornowsxi: Einige Bemerkungen über die Entstehung der angeborenen Cystenniere. Virchows Arch. 207, 61 (1912).Google Scholar
  146. JACOB U. DAVIDSONH: Über Hydrops renum cysticus. Charité-Ann. 25 II, 16 (1900).Google Scholar
  147. Klason, T.: Über Cystenniere. Acta radiol. (Stockh.) 7, 65 (1926).Google Scholar
  148. Küster, E.: Die Chirurgie der Nieren, der Harnleiter und der Nebennieren. Cystenniere und Nierencysten, Kap. XII, S. 511. In Deutsche Chirurgie, Lieferung 52 b. Stuttgart: Ferdinand Enke 1896–1902.Google Scholar
  149. Lauenstein: Zit. nach SIEBER.Google Scholar
  150. Leliévre, A. et P. WALTHER: Cinque cas des reins polycystiques à l’appui de la théorie dysembryoplastique. Bull. Soc. Anat. Paris, VI. s. 94, 34 (1924).Google Scholar
  151. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen, 3. Abschn., S. 321. In BAUR-FISCHERLENZ: Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, Bd. I, S. 338. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  152. Liebegott, G.: Über das familiäre Vorkommen angeborener Cystennieren. Beitr. path. Anat. 101, 606 (1938).Google Scholar
  153. Lightwood, R. and G. H. Loots: Three cases of familial congenital cystic disease of kidney and liver. Proc. roy. Soc. Med., Juni 1932.Google Scholar
  154. Lindau, A.: Zur Frage der Angiomatosis retinae und ihrer Hirnkomplikation. Acta ophthalm. (Kobenh.) 4 (1927).Google Scholar
  155. Love, J. K. and Richmond: Two cystic kidneys removed post-mortem from a patient in whose family this peculiarity bad repeatedly occured. Glasgow med. J. 57, 32 (1902).Google Scholar
  156. Maier, O.: Die echte polycystische Niere. Arch. klin. Chir. 132, 226 (1924).Google Scholar
  157. Marquardt, W.: Cystenniere, Cystenleber und Cystenpankreas. Inaug.-Diss. Tübingen 1934.Google Scholar
  158. Marquardt, W.: Die Vererbung der kongenitalen doppelseitigen Cystenniere. Erbarzt 3, 69 (1936).Google Scholar
  159. Matheson, N. M.: Polycystische Degeneration der Nieren. Z. Urol. 31, 716 (1937).Google Scholar
  160. Meckel, FR.: Beschreibung zweier, durch sehr ähnliche Bildungsabweichungen entstellter Geschwister. Dtsch. Arch. Physiol 7, 99 (1822).Google Scholar
  161. Meyer, E.: Über Entwicklungsstörungen der Niere. Virchows Arch. 173, 209 (1903).Google Scholar
  162. Morris: Surg. Dis. of kidney a. ureter 1901 I, 656.Google Scholar
  163. Murschal, J.: Zur Klinik, Diagnostik und familiärem Auftreten der Cystennieren. Inaug.-Diss. Berlin 1931.Google Scholar
  164. N.Tvrn, H.: Forh. norsk. Med. Selskap. 1912, 162. Nähere Angaben s. BERNER, Fall X XI.Google Scholar
  165. Naumann, H.: Über die Häufigkeit der Bildungsanomalien der Niere. Inaug.Diss. Kiel 1897.Google Scholar
  166. Oppenheimer, G. D.: Polycystic disease of the kidney. Ann. Surg. 100, 1136 (1934).PubMedGoogle Scholar
  167. Osler: On heredity in bilateral cystic kidney. Amer. Med. 3, 951 (1902).Google Scholar
  168. Parst, E.: Nierencysten und Cystennieren im Leichenöffnungsgut des Göttinger Pathologischen Institutes, 1907–1933. Inaug.-Diss. Göttingen 1935.Google Scholar
  169. Passini: Pankreaserkrankung als Ursache des Nichtgedeihens von Kindern. Dtsch. med. Wschr. 1919 I, 851.Google Scholar
  170. Paus, N.: To tilfaelder av cyster i nyren. Norsk Mag. Laegevidensk. 74, 933 (1914). —Cystenniere mit Symptomen von Ruptura renis. Dtsch. Z. Chir. 130, 628 (1914).Google Scholar
  171. Payr: Die operative Behandlung mancher Fälle polycystischer Nierendegeneration. Z. urol. Chir. 12, 254 (1923).Google Scholar
  172. Pohlmann, F.: Über das Vorkommen hinterer Hirnbruchbildung mit vielcystischem Formfehler von Eingeweidedrüsen und mit Vielfingerigkeit. Inaug.-Diss. Göttingen 1935.Google Scholar
  173. Preitz: Zit. nach TALMAN.Google Scholar
  174. Reason, C. H.: Heredity and polycystic disease of the kidneys. Canad. med. Assoc. J. 29, 612 (1933).Google Scholar
  175. Renner: Cystennieren und Nierencysten. Berl. klin. Wschr. 1910 I, 1220.Google Scholar
  176. Rissel, E.: Über einen Fall von doppelseitiger Cystenniere. Wien. klin. Wschr. 1939 I, 401.Google Scholar
  177. RöwER: Betrachtungen zur Frage des Ileothorakopagus. Inaug.-Diss. Göttingen 1936.Google Scholar
  178. Roscrer, F.: Über die Häufigkeit, die Art und die pathogen Bedeutung von Mißbildungen der Niere und der Harnwege. Acta chir. scand. (Stockh.) 70, 493 (1933).Google Scholar
  179. Rumpel: Über Cystennieren. Arch. klin. Chir. 116, 344 (1921).Google Scholar
  180. Schmieden, V: Die Erfolge der Nierenchirurgie. Dtsch. Z. Chir. 62, 205 (1902).Google Scholar
  181. SCRNEIDER, P.: Zit. nach GG. GRUBER. In Beiträge zur Frage gekoppelter Mißbildungen. Beitr. path. Anat. 93, 459 (1934). Briefliche Mitteilung an GRUBER, 1930.Google Scholar
  182. Schoch U. Schweizer • Ein Fall von gehäuftem Auftreten von Cystennieren in zwei Generationen. Schweiz. med. Wschr. 1937 I, 652.Google Scholar
  183. Schupmann: Hydatiden beider Nieren und Uterus bicornis. Organ für die gesamte Heilkunde, Bd. II, S. 135. Bonn 1842.Google Scholar
  184. Shapiro, I. J.: Congenital polycystic kidneys. J. of Urol. 21, 308 (1929).Google Scholar
  185. Sieber: Über Cystennieren bei Erwachsenen. Dtsch. Z. Chir. 79, 406 (1905).Google Scholar
  186. Simmonds: Zit. nach O. MAIERGoogle Scholar
  187. Singer: Ein Fall von Hydrops renis cysticus congenitus. Inaug.-Diss. Greifswald 1894.Google Scholar
  188. Sprent, J.: A case of familial cystic kidney. Med. J. Austral. 11 I, 63 (1924).Google Scholar
  189. Ssokoloff, N.: Angeborene Anomalien der Niere. Vestn. Chir. (russ.) 40, 135 (1928).Google Scholar
  190. Steglice, W.: Cystennieren und Solitärcysten der Niere. Inaug.-Disc. Leipzig 1935.Google Scholar
  191. Steiner: Über großcystische Degeneration der Nieren und der Leber. Dtsch. med. Wschr. 1899 I, 667.Google Scholar
  192. Steinworth: Zit. nach RIVOIR. In: Ein Beitrag zur polycystischen Nierendegeneration. Z. urol. Chir. 4, 266 (1939).Google Scholar
  193. Stockmann• Zit. nach O. MAIER.Google Scholar
  194. Strassmann: Über Mißbildungen. Arch. Gynäk. 47, 454 (1894).Google Scholar
  195. Tandler: Beitrag zur operativen Behandlung kleincystischer Nieren. Inaug.-Diss. Würzburg 1894.Google Scholar
  196. Talman, J. M.: Über Cystennieren. Z. urol. Chir. 28, 180 (1929).Google Scholar
  197. Teposu et Danicico: Le diagnostic du rein polykystique. Rev. rom. Urol. 2, 219 (1935).Google Scholar
  198. Teuscher, M.: Über die kongenitale Cystenleber mit Cystennieren und Cystenpankreas. Beitr. path. Anat. 75, 459 (1926).Google Scholar
  199. Treilhaber, A.: Ein Fall von Cystenniere. Mschr. Geburtsh. 9, 496 (1899).Google Scholar
  200. Treilhaber, A.: Demonstration von zweiPaarCystennieren. Arztl. Ver. München, Sitzg 14. März 1900. Ref. Münch. med. Wschr. 1900I, 1325. Ref. Mschr. Geburtsh. 12, 663 (1900).Google Scholar
  201. Thompson, T.: The pathology and clinical features of generalized cystic disease of the kidneys in adults. M. B. Thesis Cambridge 1903.Google Scholar
  202. Vircgow, R.: Über kongenitale Nierenwassersucht. Verh. physiol.-med. Ges. Würzburg 5, 447 (1855).Google Scholar
  203. Vircgow, R.:Über Hydrops renum cysticus congenitus. Virchows Arch. 46, 506 (1869).Google Scholar
  204. Voleard, F.: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenerkrankungen. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/1, S. 436. 1931.Google Scholar
  205. Ward, E.: Congenital cysts of the kidneys. Two cases report. N. Y. State J. Med. 27, 1352 (1927).Google Scholar
  206. Weidner, O.: Die polycystische Degeneration der Nieren, ihre klinischen Symptome und ihre Bedeutung als Erbkrankheit. Z. Urol. 32, 339 (1938).Google Scholar
  207. Weitz, W.: Über die Erblichkeit der Herz-, Gefäß-und Nierenkrankheiten. Dtsch. med. Wschr. 1934 II, 1280.Google Scholar
  208. Werner, M: Familiäres Vorkommen von Cystennieren in 2 Fällen bei je zwei Geschwistern. Nicht veröffentlicht, 1939.Google Scholar
  209. Wonus, R. E.: Congenital polycystic kidney. Surg. etc. 27, 423 (1918).Google Scholar
  210. Wolff, W.: Vergrößerte Nieren als Geburtshindernis. Berl. klin Wschr. 1866 I, 269.Google Scholar
  211. Wolff, W.: Geburtsbehinderung durch vergrößerte Nieren. Berl. klin. Wschr. 1867 I, 480.Google Scholar
  212. Wossidlo, E.: Zur Cystenniere. Z. urol. Chir. 10, 385 (1922), Abb. 3, S. 391.Google Scholar
  213. Zondek, H.: Zur Funktion der Cystenniere. Med. Klin. 1921 II, 931.Google Scholar
  214. Büttner, H. E.: Die klinische Bedeutung der wichtigsten Nieren-und Harnleitermißbildungen. Erg. inn. Med. 50, 203 (1936).Google Scholar
  215. Gloor, H. U.: Extravesicale Harnleitermündung. Z. urol. Chir., Gynäk. 44, 363 (1938).Google Scholar
  216. Gruber, GG. B.: Entwicklungsstörungen der Nieren, Harnleiter und der Harnblase. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 1, Abb. S. 42. 1928.Google Scholar
  217. Kapsammer, G.: Über cystische Erweiterung des unteren Ureterendes. Vortrag, gehalten auf dem 1. Kongr. dtsch. Ges. Urol. Z. Urol. 2, 800 (1908).Google Scholar
  218. Kielleuthner: Ber. 6. Tagg dtsch. Ges. Urol. 1924. Ref. Z. urol. Chir. 16, 236 (1924).Google Scholar
  219. Monticelli, M.: Angeborene Enuresis durch Uretermißbildung. Pediatria (Neapel) 1931. Ref. Z. Urol. 26, 878 (1932).Google Scholar
  220. Reinfelder: Verdopplung beider Nieren und Ureteren. Inaug.-Diss. München 1905.Google Scholar
  221. Riba, L. W.: Ureterocele: With case reports of bilateral ureterocele in identical twins. Brit. J. Urol. 8, 119 (1936). Ref. Z. urol. Chir., Gynäk. 42, 452 (1936).Google Scholar
  222. Ritter, A.: Vererbung von Ureter-und Nierenbeckenanomalien und ihre klinische Bedeutung. Helvet. med. Acta 2, 169 (1935).Google Scholar
  223. Rössle: Die innere (oder anatomische) Ähnlichkeit blutsverwandter Personen. Vortrag, gehalten auf der 29.Tagg dtsch. path. Ges. Breslau, 1936. Verh. dtsch. path. Ges. 1937, 112.Google Scholar
  224. Steinlin, H.: Über familiäres Vorkommen von Doppelureter und die Beziehung zu den Blutgruppen. Inaug.-Diss. Zürich 1936.Google Scholar
  225. Thom, B.: Harnleiter-und Nierenverdoppelung mit besonderer Berücksichtigung der extravesicalen Harnleitermündungen. Z. Urol. 22, 417 (1928).Google Scholar
  226. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  227. Zvetkow, V.: Über die permanente Enuresis bei Frauen auf Grund von Anomalien der Harnwege. 2. Akué. (russ.) 44, 117 (1933). Ref. Z.org. Chir. 66, 246 (1934).Google Scholar
  228. Bischof: Entwicklungsgeschichte der Säugetiere und des Menschen, S. 152. Leipzig 1842. - BORETTI, C.: Diverticoli della vescica urinaria. (Patologia e clinica.) Bologna: L. Capelli 1928. Ref. Z. urol. Chir. 26, 133 (1929).Google Scholar
  229. Chwalla, R.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  230. Enderlen: Über Blasenektopie. Wiesbaden 1904.Google Scholar
  231. Gruber, GG. B.: Die Entwicklungsstörungen der Harnblase. In HENKE-LUBARSCHS Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/2, S. 29, Abb. S. 67 u. 132. 1934.Google Scholar
  232. Gruber, GG. B.: MiBbildungen der Harnorgane und Erbgang. Med. Klin. 1935 I, 833.Google Scholar
  233. Köhler, H.: Die Ureafunktionsprüfung, kontrolliert an einem Fall von. totaler Blasenektopie. Zbl. Chir. 55 II, 1412 (1928).Google Scholar
  234. Lichtenberg, A. v.: Besprechung der Arbeit von C. BORETTI: Diverticoli della vescica urinaria. Z. urol. Chir. 26, 133 (1929).Google Scholar
  235. Lurz, L.: Über sogenannte kongenitale Blasendivertikel. Z. urol. Chir. 18, 278 (1925).Google Scholar
  236. Paschkis, R.: Zur Kenntnis der Anomalien der Harnblase. Z. urol. Chir. 4, 365 (1919).Google Scholar
  237. Weise: Zweieiige Zwillinge Berl klin. Wschr. 1912 II, 2338.Google Scholar
  238. Ahlfeld: Die Mißbildungen des Menschen. Leipzig 1880.Google Scholar
  239. Blum: Die Hypospadie der weiblichen Harnröhre. Mber. Urol. 9, 522 (1904). -Google Scholar
  240. Boeminghaus, H.: Die Strikturen der Harnröhre. Erg. Chir. 17, 516 (1924).Google Scholar
  241. Dolbeau: De l’épispadiasis ou fiss. uréthr. sup. et son traitement. Paris 1861. Enderlen: Über Blasenektopie. Wiesbaden 1904.Google Scholar
  242. Felix, W.: Die Entwicklung der Harn-und Geschlechtsorgane. In Handbuch der Entwicklung des Menschen, herausgeg. von KEIBEL und MALL, Bd. II, S. 943. 1911.Google Scholar
  243. Frangenheim, P: Klinik der Mißbildungen der Harn-und Geschlechtsorgane. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 183. 1928.Google Scholar
  244. Gallois: A propos de trois cas de rétrécissements congénitaux de l’urèthre. Rev. prat. Mal. org. gén.-urin. 6, 325 (1909/10).Google Scholar
  245. Kaufmann: Verletzungen und Krankheiten der männlichen Harnröhre und des Penis. In Deutsche Chirurgie, Lieferung 50a. 1886.Google Scholar
  246. Kermauner: Fehlbildungen des weiblichen Genitales. In HALBAN-SEITZ’ Biologie und Pathologie des Weibes, Bd. III, S. 514. 1924.Google Scholar
  247. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen, 3. Abschn., S. 321. In BAUR-FISCHER-LENZ: Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, Bd. I, S. 404. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  248. Marx, G.: Zur Chirurgie einiger körperlicher Mißbildungen und ihre Bedeutung für das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Arch. klin. Chir. 192, 645 (1938).Google Scholar
  249. Schneider, P.: Die Mißbildungen der männlichen Geschlechtsorgane. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 91. 1928.Google Scholar
  250. Schürer, D. F. v.: Zum Problem der Fruchtbarkeit des Mannes. Aus den Schulungsabenden der Ärzteschaft des SS-Oberabschnittes „Donau“. Wien. klin Wschr. 1939 I, 403.Google Scholar
  251. Addis, TH.: Haemorrhagic Bright’s disease. Bull. Hopkins Hosp. 49, 271 (1931).Google Scholar
  252. Alport, A. C.: Hereditary familial congenital haemorrhagic nephritis. Brit. med. J. 1927, Nr 3454, 504.Google Scholar
  253. Attlee: The chronic nephritis. St. Barth. Hosp. J. 9, 41 (1901).Google Scholar
  254. Bachrach: Familiäre Erkrankungen an Urogenitalorganen. Klirr. Wschr. 1934 I, 934.Google Scholar
  255. Barber: Chronic interstitial nephritis in children. Brit. med. J. 2, 1204 (1913).PubMedGoogle Scholar
  256. Becher, E.: Die Einteilung der Nierenkrankheiten. Jkurse ärztl. Fortbildg 1935, 1.Google Scholar
  257. Becher, E.: Lehrbuch der diffusen hämatogenen Nierenkrankheiten. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  258. Becher, E., W. HüLSE: Die Nierensekretion. In Lehrbuch der speziellen Pathologie und Physiologie. Jena: Gustav Fischer 1937.Google Scholar
  259. Benson, A. H.: Nephritis of obscure origin in several children of one family. Lancet 1893 I, 588.Google Scholar
  260. Bode, P.: Zur Frage der familiären Disposition bei der Scharlachnephritis. Jb. Kinderheilk. 79, 438 (1914).Google Scholar
  261. Böger: Die Einordnung klinischer Hochdruckformen in die kreislaufmechanischen Hochdrucktypen. In Lehrbuch über die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten von E. BECHER. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  262. Bright: Diseased kidney in dropsy. Rep. of med. cases Lond. 1827.Google Scholar
  263. Brill and Libmann: A contribution to the subjects of chronic interstitial nephritis and arteriitis. J. of exper. Med. 4, 541 (1899).Google Scholar
  264. Camerer U Schleicher• Die Bedeutung der Erbveranlagung für die Entstehung einiger häufig vorkommenden Krankheiten nach Anamnesen von 1500 Zwillingspaaren. Erbarzt 1935, Nr 5, 75.Google Scholar
  265. Castaigne et Rathery: Du rôle de l’hérédité en pathologie rénale. Semaine méd. 45, 361 (1904).Google Scholar
  266. CLoss: Zit. nach WErrz, 1936.Google Scholar
  267. Curtius, F., G. Korkhaus: Klinische Zwillingsstudien. Z. Konstit.lehre 15, 229 (1930).Google Scholar
  268. Daly, J. DE Burgh and H. Schild: Inactivation by histaminase preparations of the histamine-like substance necovered from lungs during anaphylactic shock. J. of Physiol. 83, 3 P (1934/35).Google Scholar
  269. Dickinson, W. H.: Clinical history of granular degeneration. Dis. of kidney a. urin. derangements. 1877 II, 375.Google Scholar
  270. Dickinson, W. H.: Kidney from a case in which albuminuria was hereditary. Trans. path. Soc. Lond. 40, 144 (1889).Google Scholar
  271. Eason, J., G. L. M. SMITH and G. BUCHANAN: Hereditary and familial nephritis. Lancet 207, 639 (1924).Google Scholar
  272. Eichhorst, H.: Brightscbe Nierenkrankheit (akute und chronische diffuse Nierenentzündung. In NOTHNAGELS Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie, Bd.2, S.468. 1885.2. Aufl. Bd.2, S. 558. 1890.Google Scholar
  273. Eichhorst, H.: Über Impetigo-Nephritis. Dtsch. Arch. klirr. Med. 118, 462 (1916).Google Scholar
  274. Ernstene, A. C. and G. P. Robb: A familial epidemic of acute diffuse glomerulo-nephritis. J. amer. med. Assoc. 97, 1382 (1931).Google Scholar
  275. Fahr, TH.: Pathologische Anatomie des Morbus Brightii. In HENKE-LUBARSCHB Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd. VI/2, S. 808. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar
  276. Fahr, TH.: Über pyelonephritische Schrumpfnieren und hypogenetische Nephritis. Virchows Arch. 301, 140 (1938).Google Scholar
  277. Galton, F.: Die Geschichte der Zwillinge als Prüfstein der Kräfte von Anlage und Umwelt. J. anthrop. Inst. Great Britain a. Ireland 5, 391 (1876).Google Scholar
  278. Galton, F.: Übersetzt von SCHLEICHER und ScHILLER. In Erbarzt 2, 132 (1935).Google Scholar
  279. Gebbing, M.: Interne und neurologische Zwillingsstudien. Dtsch. Arch. klirr. Med. 178, 472 (1936).Google Scholar
  280. Gigon: Beiträge zur Kenntnis des Scharlachs. Jb. Kinderheilk. 72, 672 (1910).Google Scholar
  281. Glaser: Über juvenile primäre Schrumpfniere. Jb. Kinderheilk. 87, 95 (1918).Google Scholar
  282. Glatzel, H.: Beiträge zur Zwillingspathologie. Z. klin. Med. 116, 632 ( 1934Google Scholar
  283. Guthrie, L.: Idiopathic or congenital, hereditary and family haematuria. Lancet. 1902 I, 1243.Google Scholar
  284. Heiberg, K. A.: Nyrebetaendelse med familiaer optraeden. Hosp.tid. (dän.) 55, 57 (1912).Google Scholar
  285. Hellendall, H.: Hereditäre Schrumpfniere im frühen Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 22, 61 (1897).Google Scholar
  286. Herrick: Zit. nach EASON u. Mitarb.Google Scholar
  287. Hessel: Vasoaktive Substanzen. In Lehrbuch über die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten von E. BECHER. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  288. Höhn, J.: Über das ätiologische Moment der Heredität bei Nephritis. Wien. med. Wschr. 1913 II, 1910.Google Scholar
  289. Hunt: Renal Infantilism. Amer. J. Dis. Childr. 34, 234 (1927).Google Scholar
  290. Hurst u. Alport: Zit. nach EASON u. Mitarb.Google Scholar
  291. Jentsch, F. R.: Über Nierenerkrankungen bei ein-und zweieiigen Zwillingen. hang.Diss. Hamburg 1936.Google Scholar
  292. Jungmann: Über chronische Nierenentzündung. Dtsch. med. Wschr. 1922I, 405.Google Scholar
  293. Kendall, G. and A. F. Hertz: Hereditary familial congenital hemorrhagic nephritis. Guy’s Hosp. Rep. 66, 137 (1912).Google Scholar
  294. Kidd, J.: The inheritance of Bright’s disease of the kidney. Practitioner 29, 104 (1882).Google Scholar
  295. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen. 3. Abschn., S. 321. In BAUR-FISCHER-LENZ: Menschliche Erblebre und Rassenbygiene, S. 471. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  296. Lenz, H. Zit. nach WEITZ 1936, S. 73.Google Scholar
  297. Love and Richmond: Two cystic kidneys removed post mortem from a patient in whose family peculiarity had repeatedly occured. Glasgow med. J. 57, 32 (1902).Google Scholar
  298. Masugi, M.: Über das Wesen der spezifischen Veränderungen der Niere und der Leber durch das Nephrotoxin bzw. das Hepatotoxin. Zugleich ein Beitrag zur Pathogenese der Glomerulonephritis und der eklamptischen Lebererkrankung. Beitr. path. Anat. 91, 82 (1933).Google Scholar
  299. Masugi, M.: Über die experimentelle Glomerulonephritis durch das spezifische Antinieren-serum. (Ein Beitrag zur Pathogenese der diffusen Glomerulonephritis.) Beitr. path. Anat. 92, 429 (1934).Google Scholar
  300. Masugi, M.: Zur Pathogenese der diffusen Glomerulonephritis als allergischer Erkrankung der Niere. Klin Wschr. 19351, 373.Google Scholar
  301. Mathies, A.: Gibt es für Scharlach und seine Komplikation eine familiäre Disposition ? Jb. Kinderheilk. 78, 116 (1913).Google Scholar
  302. Meigs, A. J.: Zit. nach PEL.Google Scholar
  303. Merklen, Wolf et Oberling: Néphrites simultanées chez la mère et l’enfant et diabète congénitale. Presse méd. 1925, 71.Google Scholar
  304. Meyer, S., E. Burghard: Familiäre Erkrankungen an Scharlach. Mschr. Kinderheilk. 30, 313 (1925).Google Scholar
  305. Mitchell, A. G.: Nephrosclerosis in childhood, with special reference to renal rickets. Amer. J. Dis. Childr. 40, 345 (1930).Google Scholar
  306. Mori: Zit. nach VOLHARD. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1265. 1931.Google Scholar
  307. Müller, E. F: Morbus Brightii. Dtsch. path. Ges. Meran 1905.Google Scholar
  308. Ochsenius: Zit. nach WEITZ 1924, 1936.Google Scholar
  309. Osman, A.: Behandlung von Nephritis mit Ödemen mit größeren Alkalidosen. Guy’s Hosp. Rep. 76 (1926).Google Scholar
  310. Osman, A.: The constitutional factor in disease. Brit. med. J. 1927 I, 938.Google Scholar
  311. Osman, A.: Studies in Bright’s disease. Guy’s Hosp. Rep. 1929.Google Scholar
  312. Osman, A., Carter U. Clou: Zit. nach VOLHARD. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1261. 1931.Google Scholar
  313. Pel, P. K.: Die Erblichkeit der chronischen Nephritis. Z. klin. Med. 38, 127 (1899).Google Scholar
  314. Bigler, R.: Über körpereigene Wirkstoffe. Erg. Hyg. 16, 74 (1935).Google Scholar
  315. Bigler, R.: Über die Darmschleimhaut als Ausgangsmaterial eines entgiftend und antiallergisch wirkenden Organpräparates (Torantil). Munch. med. Wschr. 1936 I, 15.Google Scholar
  316. Samelsohn, F.: Über hereditäre Nephritis und über den Hereditätsbegriff im allgemeinen. Virchows Arch. 59, 257 (1874).Google Scholar
  317. Saundby, R.: BRIGRTsche Krankheit. Vorlesung über die BRIGHTsche Krankheit, S. 146. Deutsche Ausgabe. Berlin 1890.Google Scholar
  318. Seitz, C.: Über Scharlach. Munch. med. Wschr. 1898 I, 76.Google Scholar
  319. Siebeck, R.: Die Beurteilung und Behandlung der Nierenkranken. Tübingen: I. G. B. Mohr 1920.Google Scholar
  320. Siebeck, R.: Die BRIGHTschen Nierenkrankheiten. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 429, 1928.Google Scholar
  321. Spieler, F.: Zur familiären Häufung der Scharlachnephritis. Jb. Kinderheilk. 64, 57 (1906).Google Scholar
  322. Thomson: Influenza as an aetiological factor in nephritis. Lancet 1920 I, 481.Google Scholar
  323. Tuch, F.: Über familiäre Häufung der Scharlachnephritis. Jb. Kinderheilk. 28, 74 (1889).Google Scholar
  324. Tyson, J.: A treatise on Bright’s diseases and diabetes. Bright’s disease and diabetes 1881, p. 165.Google Scholar
  325. Volhard, F.: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenerkrankungen. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1262. 1931.Google Scholar
  326. Volhard, F.:Doppelseitige, hämatogene Nierenerkrankungen (Nephritiden, Nephrosen und Nephrosklerosen), I. Allg. Teil. In: Neue Deutsche Klinik, Bd. 8, S. 105. 1931.Google Scholar
  327. Weiss, E.: The congenital factor in chronic renal disease. J. amer. mes. Assoc. 79, 1097 (1922).Google Scholar
  328. Weitz, W.: Über chronische Nephritis. Erg. Med. 5, 468 (1924).Google Scholar
  329. Weitz, W.: Die Vererbung innerer Krankheiten, S. 74. Stuttgart: Ferdinand Enke 1936.Google Scholar
  330. Werner, M.: Erbunterschiede bei einigen Funktionen des vegetativen Systems nach experimentellen Untersuchungen an 30 Zwillingspaaren. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1935, 444.Google Scholar
  331. Wezler: Die mechanischen Grundlagen des Hochdrucks. In Lehrbuch über die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten von E. BECHER. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  332. Becher, E.: Hämaturie. Med. Klin. 1938 II, 1683.Google Scholar
  333. Lewis, TR.: Herzkrankheiten. Fachbücher für Arzte, Bd. 17. Berlin: Julius Springer 1935.Google Scholar
  334. Lichtwitz, L.: Die Praxis der Nierenkrankheiten. Fachbücher für Arzte, Bd. 8. Berlin: Julius Springer 1934.Google Scholar
  335. Siebeck, R.: Die BRIGHTschen Nierenkrankheiten. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 429. 1928.Google Scholar
  336. Volhard, F.: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenerkrankungen. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/1, S. 1. 1931.Google Scholar
  337. Bansi: Zur Hypertoniefrage. Klin. Wschr. 1926 I, 409.Google Scholar
  338. Becher, E.: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  339. Böger: Die Einordnung klinischer Hochdruckformen in die kreislaufmechanischen Hochdrucktypen. In Lehrbuch über die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten von E. BECHER. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  340. Fahr, TR.: Über pyelonephritische Schrumpfnieren und hypogenetische Nephritis. Virchows Arch. 301, 140 (1938).Google Scholar
  341. Galton, F.: Die Geschichte der Zwillinge als Prüf stein der Kräfte von Anlage und Umwelt. J. anthrop. Inst. Graet Britain a. Ireland 5, 391 (1876). Übersetzt von SCHLEICHER und SCHILLER In Erbarzt 2, 132 (1935).Google Scholar
  342. Limner, ST.: Über Erkrankungen der Niere bei der beruflichen Bleivergiftung. Med. Klin. 19351, 236.Google Scholar
  343. Michaelis • Zit. nach SIEMENS, S. 73. In Die Zwillingspathologie. Ihre Bedeutung, ihre Methodik, ihre bisherigen Ergebnisse. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  344. Muller, O., W. Parrisius: Die Blutdruckkrankheit Klinische, erbbiologische, anthropometrische, biochemische, histologische, capillarmikroskopische und andere Untersuchungen am Blutumlauf bei Hypertonikern. Stuttgart: Ferdinand Enke 1932.Google Scholar
  345. Nador-Nlxrrrrs, E. DE: Ober die Ätiologie der arteriellen essentiellen Hypertension und der renalen Sklerose. Arch. Mal. Coeur 18, 582 (1925). Laut KongreBzbl. inn. Med.: Nador-Nikititch.Google Scholar
  346. O’hare, J. P., Walker and Vickers • Heredity and Hypertension. J. amer. med. Assoc. 83, 27 (1924).Google Scholar
  347. Pel, P. K.: Die Erblichkeit der chronischen Nephritis. Z. klin. Med. 38, 127 (1899).Google Scholar
  348. Ströder, U.: Genealogische Untersuchungen über die maligne Sklerose. Inaug.-Diss. Frankfurt a. M. 1938.Google Scholar
  349. Volhard, F.: Ätiologie der benignen Sklerose. Konstitution. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1637, 1781. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  350. Weitz, W.: Zur Ätiologie der genuinen oder vasculären Hypertension. Klin. Med. 1923 I, 151.Google Scholar
  351. Wezler: Die mechanischen Grundlagen des Hochdrucks. In Lehrbuch über die doppelseitigen hämatogenen Nierenkrankheiten von E. BECHER. Jena: Gustav Fischer 1940.Google Scholar
  352. Wiechmann, E., H. Pal: Über Hypertonie, insbesondere über die Blutgruppen der Hypertoniker. Dtsch. Arch. klin. Med. 154, 287 (1927).Google Scholar
  353. Zipperlen, v.: Körperbauliche Untersuchungen an Hypertonikern. Z. Konstit.lehre 16, 93 (1931).Google Scholar
  354. Blechmann, G.: La néphrose lipoidique familiale. Bull. Soc. Pédiatr. Paris 32, 362 (1934).Google Scholar
  355. Blechmann, G. et L. Tavernier: Néphrose lipoidique infantile. Soc. méd.- chin Hôp. Libres 1934, No 10.Google Scholar
  356. Casteigne et Rathery: Du rôle de l’hérédité en pathologie rénale. Semaine méd. 45, 361 (1904).Google Scholar
  357. Hawes, R. B. and E. C. Vardy: Some observations on the aetiology and effect of alkalis on the nephrotic syndrome. Quart J. Med., N. s. 4, 1 (1935).Google Scholar
  358. Langen: On oedemas and nephroses in Netherland India. Acta nederl. Physiol. etc. 2, 27 (1932).Google Scholar
  359. Tzanek, A., E. SIDI et AL. NEGREANU: Intolérance rénale familiale. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 521, 1066 (1936).Google Scholar
  360. Volhard, F.: Die doppelseitigen hämatogenen Nierenerkrankungen. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1099 u. 1111. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  361. Bauer, J.: Die konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten, Kap. X: Harn-organe, S. 560. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  362. Ellinger, PH., A. HIRT: Zur Funktion der Nierennerven. Arch. f. exper. Path. 106, 135 (1925).Google Scholar
  363. Fergusson, J. N.: A case of family albuminuria. Brit. med. J. 1910 I, 689.Google Scholar
  364. Galambos, A. and W. Mittelmann: Albuminuria solaris. J. Labor. a. clin. Med. 22, 246 (1936). Henoch: Zit. nachGoogle Scholar
  365. Rapp. Heubner, O.: Zur Kenntnis der cyclischen Albuminurie im Kindesalter. Festschrift zu HENOCas 70. Geburtstag. Pädiatrische Arbeiten. Berlin: August Hirschwald 1890. S. 170.Google Scholar
  366. Henoch: Die chronischen Albuminurien im Kindesalter. Erg. inn. Med. 2, 567 (1908).Google Scholar
  367. Hirt, A.: Vergleichend-anatomische Untersuchungen über die Innervation der Niere. Z. Anat. 73, 621 (1924).Google Scholar
  368. Jehle: Klinische Diagnose der Albuminurie Berlin: Julius Springer 1914.Google Scholar
  369. Jumarola: Über einen Fall von Familien-Albuminurie. Policlinico, sez. prat. 1901 II, 1505. Ref. Jber. Tierchem. 32, 817 (1903).Google Scholar
  370. Lacour: Albuminurie intermittente cyclique familiale. Lyon méd. 1897, No 25.Google Scholar
  371. Leube, W. V.: Über physiologische Albuminurie. Ther. Gegenw., Okt. 1902, 429.Google Scholar
  372. Leube, W. V.: Zur Frage der physiologischen Albuminurie. Dtsch. med. Wschr. 1905 I, 89.Google Scholar
  373. Mayer U. Jungmann: Die Innervation der Niere. Jkurse ärztl. Fortbildg 1914 (April-heft), 1.Google Scholar
  374. Moxoi: On chronic intermittent Albuminuria. Guy’s Hosp. Rep., III. s. 23, 233 (1878).Google Scholar
  375. Rapp, M.: Die physiologische Albuminurie. Mil.ärztl. Z. 1903, 23.Google Scholar
  376. Rudolph: Zur Pathogenese der cyclischen Albuminurie. Zbl. inn. Med. 21, 225 (1900).Google Scholar
  377. Scraps, L.: Beiträge zur Lehre von der cycliscben Albuminurie. Arch. Kinderheilk. 35, 41 (1903).Google Scholar
  378. Schlagintwerr, F., O.: Jahresbericht 1905–1909 aus den Heilstätten für Harnkranke München und Bad Brückenau, S. 45.Google Scholar
  379. Schlayer, K. R.: Albuminurie. Neue Deutsche Klinik, Bd. 1, Lieferung 2. 1928.Google Scholar
  380. Schlayer, K. R.: Die Nierenkrankheit in der Praxis. Neu herausgegeben von ST. LITZNER, 2. Aufl. München: J. F. Lehmann 1939.Google Scholar
  381. Schön, S.: Eine Beobachtung über familiäre cyclische Albuminurie. Jb. Kinderheilk. 41, 307 (1896).Google Scholar
  382. Arrmen: Congenital, hereditary and family haematuria. Lancet 1909 II, 444.Google Scholar
  383. Becher, E.: Hämaturie. Med. Klin. 1938 II, 1683.Google Scholar
  384. Blum: Familiäre essentielle Hämaturie. Med. Klin. 1936 II, 1254.Google Scholar
  385. Chwalla, R.: Die Hämaturie und ihre Behandlung. In Die Urologie in Einzeldarstellungen. Leipzig: Georg Thieme 1939.Google Scholar
  386. Foggie: Haemorrbagic telangiectasia with recurring haematuria. Edinburgh med. J. 281, 35 (1928).Google Scholar
  387. Gotscn: Morbus Osler (Teleangiectasia hereditaria haemorrhagica). Med. Klin. 1932 I, 533.Google Scholar
  388. Gruber, GG. B.: Essentielle Hämaturie. In HENKE-LUBARSCHB Handbuch der speziellen Pathologie und Histologie, Bd. VI/2, S. 189. 1934.Google Scholar
  389. Gruber, GG. B.: Hahn Nierenblutung bei Hämophilie, durch Gelatine geheilt. Munch. med. Wschr. 1900 II, 1459.Google Scholar
  390. Manceiewicz, O.: Nierenblutungen bei Hämophilen. Z. Urol. 7, 865 (1913).Google Scholar
  391. Pearson: Notes of a case of haematuria due to the haemorrhagic diathesis. Lancet 1904 I, 91Google Scholar
  392. Rudge, F. H.: Hereditary familial congenital haemorrhagic nephritis. Brit. med. J. 1927 I, 643.Google Scholar
  393. Senator: Über renale Hämophilie. Berl. klin. Wschr. 1891 I, 1.Google Scholar
  394. Ass-Upmars, E.: Über juvenile maligne Nephrosklerose und ihr Verhältnis zu Störungen in der Nierenentwicklung. Acta path. scand. (Kebenh.) 6, 383 (1929).Google Scholar
  395. Babes, V.: La néphrite hypogénétique. Semaine méd. 25, 63 (1905).Google Scholar
  396. Coplin, L.: Unilateral renal hypoplasia and dysplasia due to defective arteriogenesis; relation to so-called hypogenetic nephritis. Amer. J. med. Sci. 153, 381 (1917).Google Scholar
  397. Fahr, TH.: Über pyelonephritische Schrumpfnieren und hypogenetische Nephritis. Virchows Arch. 301, 140 (1938).Google Scholar
  398. Jianu, J., O. Meller: Einige Bemerkungen über hypogenetische Nephritis. Zbl. Path. 23, 774 (1912).Google Scholar
  399. Kikawa, K.: Morphologische Studien über genuine Schrumpfniere. Mitt. Path. (Sendai) 9, 201 (1937).Google Scholar
  400. Lewin: Maligne Nephrosklerose mit ausgebreiteter Endarteriitis obliterans. Inaug.Diss. Zürich 1932.Google Scholar
  401. Mironescu: Zit. nach JIANU u. MELLER.Google Scholar
  402. Patrassi, G.: Su l’essenza della cosidetta Nefrosclerosi maligna (FAHR). Sclerosi venali giovanili e fattore costituzionale maleformativo. Arch. ital. Urol. 8, 239 (1931).Google Scholar
  403. Pepper, P. and Lucke: Fatal chronic nephritis in a 14 year old girl with only one kidney and a history of scarlet fever. Arch. int. Med. 27, 661 (1921).Google Scholar
  404. Weiss, E.: The congenital factor in chronic renal disease. J. amer. med. Assoc 79, 1097 (1922).Google Scholar
  405. Apert, M. E.: Nanisme rénal et gémellité. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris 50, 232 (1934).Google Scholar
  406. Bader, G. B.: Renal rickets. J. Pediatrics 4, 368 (1934).Google Scholar
  407. Barber: Chronic interstitial nephritis in children. (A brother and sister affected.) Brit. med. J. 1913 II, 1204.Google Scholar
  408. Boone: Renal dwarfism. Canad. med. Assoc. J. 20, 170 (1929).Google Scholar
  409. Ellis, A. and H. Evans: Renal dwarfism. A report of twenty cases with special reference to its association with certain dilations of the urinary tract, Quart. J. Med., N. s. 2, 231 (1933).Google Scholar
  410. Elias, B.: Renal dwarfism, associated with valvular obstruction of the posterior urethra. Lancet 19, 142 (1935).Google Scholar
  411. Förster, R.: Über Schrumpfniere im Kindesalter. Jb. Kinderheilk. 26, 38 (1887).Google Scholar
  412. Frölich, TH.: Zwei Fälle von hereditärer, familiärer, kongenitaler Nephritis. Norsk Mag Laegevidensk. 1904, 905. Ref. Jb. Kinderheilk. 64, 244 (1906).Google Scholar
  413. Gänsslen, M.: Die hämolytische Konstitution. In Neue Deutsche Klinik, Bd. 14, Erg.-Bd. 4, S. 607. 1936.Google Scholar
  414. Gänsslen, M.:Erbpathologie des Blutes und der blutbildenden Organe. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, herausgeg, von G. JUST, Bd. IV, Abschnitt 7, 2. Kap. Berlin: Julius Springer 1940.Google Scholar
  415. Glaser, F.: Über juvenile primäre Schrumpfniere. Jb. Kinderheilk. 87, 95 (1918).Google Scholar
  416. Goolhart, J. F.: The chronic nephritis. Cyclopedia of diseases of children. Vol. 3, p. 532. 1890.Google Scholar
  417. György, P.: Über renale Rachitis und renalen Zwergwuchs. Jb. Kinderheilk. 120, 266 (1928).Google Scholar
  418. Hamperl, H., K. WALLIS: Über renalen Zwergwuchs, ohne und mit (renaler) Rachitis. Erg. inn. Med. 45, 589 (1933).Google Scholar
  419. Hamperl, H., K. WALLIS: Über „renale Rachitis“ und „renalen Zwergwuchs”. Virchows Arch. 288, 119 (1933).Google Scholar
  420. Hellenpall: Über chronische Schrumpfniere im Kindesalter. Arch. Kinderheilk. 22, 61 (1897).Google Scholar
  421. Hunt, F. C.: Renal infantilism. Amer. J. Dis. Childr. 34, 234 (1927).Google Scholar
  422. Kluge, E.: Neue Beiträge zur Kenntnis des renalen Zwergwuchses und der renalen Rachitis. Virchows Arch. 298, 406 (1936).Google Scholar
  423. Loeschke, A.: Beiträge zur Pathogenese des renalen Zwergwuchses. Jb. Kinderheilk. 143, 11 (1934).Google Scholar
  424. Loeschke, A.: Renaler Gigantismus. Munch. med. Wschr. 1936 I, 499.Google Scholar
  425. Mitchell, A. G.: Nephrosklerosis (chronic interstitial nephritis) in childhood. Amer. J. Dis. Childr. 40, 101, 345 (1930).Google Scholar
  426. Naish, A. E.: Renal dwarfism. Brit. J. Dis. Childr. 9, 337 (1917).Google Scholar
  427. Sansinenea et Llombart: Rachitisme rénal familial. Rev. franç. Pédiatr. 11, 502 (1935).Google Scholar
  428. Silberstern, PH.: Über die Gesundheitsverhältnisse der Jugendblinden und über eine eigenartige Krankheitsform (Nierenaffektion familiär Amaurotischer). Wien. Min Wschr. 1911 II, 1396.Google Scholar
  429. Still: Renal dwarfism and infantilism. Common Diseases a. Diseases of Childhood. Oxford med. public. Ed. 4, p. 596. 1924.Google Scholar
  430. Uehlinger, E.: Über renale Osteopathic im Kindesalter, renalen Minder-und Zwergwuchs. (4. Tagg freien Ver. schweiz. Path., 11., 12. Juni 1938 in St. Gallen.) Schweiz. med. Wschr. 1938 II, 1282.Google Scholar
  431. Wallis, K.: Über eine eigentümliche Kombination des renalen Zwergwuchses mit spastischer Diplegie, Idiotie und Opticusatrophie. Mschr. Kinderheilk. 61, 121 (1935).Google Scholar
  432. Welz, A.: Renaler Zwergwuchs. Veröff. Konstit.- u. Wehrpath. 1936.Google Scholar
  433. Wissler, H.: Familiärer renaler Zwergwuchs. Vereinsbericht der Gesellschaft der Ärzte in Zürich. Schweiz. med. Wschr. 1938 I, 702.Google Scholar
  434. Adrian, C.: Bericht über die Tätigkeit der an die Straßburger chirurgische Universitäts-Poliklinik angeschlossenen Poliklinik für IIarnkranke. Fol. urol. (Lpz.) 8, 165, 219 (1913/14).Google Scholar
  435. Blum und Rubritius: Zit. nach CHWALLA, S. 740.Google Scholar
  436. Casper, L.: Nierentuberkulose. In G. und F. KLEMPERER: Neue Deutsche Klinik, Bd. 8, S. 301. Berlin: Urban & Schwarzenberg 1931.Google Scholar
  437. Chwalla, R.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  438. Ciarrocchi, L.: Zwei Fälle von Urethritis typhosa. Riforma med. 1937, H. 45. Ref. Z. Urol. 32, 571 (1938).Google Scholar
  439. Diehl, K., O. Frhr. V. Verschuer: Zwillingstuberkulose. Zwillingsforschung und erbliche Tuberkulosedisposition. Jena: Gustav Fischer 1933.Google Scholar
  440. Gaza, W. v.: Über Hydronephrose des dreiästigen Nierenbeckens und über Anlage und Form des Nierenbeckens. Z. urol. Chir. 10, 318 (1922).Google Scholar
  441. Gebbing, M.: Interne und neuro-logische Zwillingsstudien. Dtsch. Arch. klin. Med. 178, 472 (1936).Google Scholar
  442. Glatzei., H.: Beiträge zur Zwillingspathologie. Z. klin. Med. 116, 632 (1931).Google Scholar
  443. Hage, W.: Pathologisch-anatomische Statistik der Pyelonephritis und pyelonephritisehen Schrumpfniere. Z. urol. Chir., Gynäk. 44, 172 (1938).Google Scholar
  444. Harbitz, H. FR.: Kan nyretuberkulose helbredes spontant ? Norsk Mag. Laegevidensk. Jg. 74, 11 (1913).Google Scholar
  445. Jentsch, FR.R.: Über Nierenerkrankungen bei ein-und zweieiigen Zwillingen ( Nach Untersuchungen an württembergischen Zwillingen) Inaug.-Diss. Hamburg 1936.Google Scholar
  446. Kapsammer, G.: Nierendiagnostik und Nierenchirurgie. Wien 1907.Google Scholar
  447. Kapsammer, G.: Tuberculosis of the kidney. Amer J Obstetr. a. Dis. Women 68 (1913).Google Scholar
  448. Klasson: Über die Nierentuberkulose bei Kindern. Z. urol. Chir., Gynäk. 43, 194 (1937).Google Scholar
  449. Kretschmer, H. P.: Renal tuberculosis in twins. Ann. Surg. 73, 65 (1921).PubMedGoogle Scholar
  450. Kroiss, F.: Zit. nach CHWALLA, S. 739.Google Scholar
  451. Kfmmell, H.: Chirurgie der Nierentuberkulose. Klin. Wschr. 1923 II, 2085.Google Scholar
  452. Kuster, E.: Die Chirurgie der Nieren, der Harnleiter und der Nebennieren. Die Tuberkulose der Nieren, S. 338, Kap. IX. In Deutsche Chirurgie, Lieferung 52 b. Stuttgart: Ferdinand Enke 1896–1902.Google Scholar
  453. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen, 3. Abschn., S. 321. In BAUR-FISCHER-Lenz:Menschliche Erblehre und Rassenhygiene, Bd. I, S. 488. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  454. Meyer-Betz: Über primäre Colipyelitis. Dtsch. Arch. klin Med. 105, 571 (1912).Google Scholar
  455. Necker, F.: Pyelitis, Pyelonephritis und Pyonephrose. In Handbuch der UrologieGoogle Scholar
  456. Bd. III/1, S. 690. 1928.Google Scholar
  457. Pleschner, H. G.: NierenabsceB, Nierenkarbunkel, Peri-Paranephritis. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 653. 1928.Google Scholar
  458. Posner, C.: Urologie und Konstitutionsproblem. Z. Urol. 18, 257 (1924).Google Scholar
  459. Posner, C.: Handbuch der Erbbiologie des Menschen. Bd. Iv. 59Google Scholar
  460. Koscher, F.: Ober die Häufigkeit, die Art und die pathogene Bedeutung von Mißbildungen der Niere und der Harnwege. Acta chir. stand. (Stockh.) 70, 493 (1933).Google Scholar
  461. Suter, F.: Die entzündlichen Krankheiten der Harnblase. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 803. 1928.Google Scholar
  462. Suter, F.: Die ein-und beidseitig auftretenden Nierenkrankheiten (sog. chirurgische Nierenaffektionen). In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1827. 1931.Google Scholar
  463. Wagner, P.: Verletzungen und chirurgische Erkrankungen der Nieren und Harnleiter. In V. FRISCH und ZUCKERKANDL9 Handbuch der Urologie, Bd. II, S. 211, 286. 1905.Google Scholar
  464. Wildbolz, H.: Die Tuberkulose der Harnorgane. In Handbuch der Urologie, Bd. IV/2, S. 1. 1927.Google Scholar
  465. Zondek, M.: Die Tuberkulose der Niere. In KRAUS und BRUGSCHS Spezielle Pathologie und Therapie, Erkrankungen des Harn-und Geschlechtsapparates, Bd. VII, S. 583. 1920.Google Scholar
  466. Bonbio, L.: Tumeurs rénales congénitales (dysembryomes rénaux) familiales chez des hérédo-syphilitiques. Arch. Mal. Reins 9, 571 (1935).Google Scholar
  467. Bonbio, L.: Ref. Z. urol. Chir., Gynäk. 42, 212 (1936).Google Scholar
  468. Broders, A. C.: Epithelioma of the Genito-urinary Organs. Ann. Surg. 75, 574 (1922).PubMedGoogle Scholar
  469. Chwalla, R.: Das Carcinom der Harnblase und der gegenwärtige Stand seiner Behandlung. Z. urol. Chir. 35, 251 (1932).Google Scholar
  470. Fischer-Wasels, B.: Zur Erforschung und Bekämpfung bösartiger Geschwülste. Erblichkeit und Geschwulstbildung. Dtsch. med. Wschr. 1933 II, 1489.Google Scholar
  471. Fischer-Wasels, B.:Die Erblichkeit in der Geschwulstentwicklung. Fortschr. Erbpath., Rassenhyg. 2, 221 (1938).Google Scholar
  472. Fuchs, F.: Zur Klinik und Statistik der Harnblasentumoren. Z. urol. Chir. 17, 277 (1925).Google Scholar
  473. Kranz, H.: Tumoren bei Zwillingen. KongreBber. dtsch. Ges. Vererbgswiss. (Ber. 9. Verslg München, Sept. 1931 ) 9, 353 (1931).Google Scholar
  474. Kranz, H.: Tumoren bei Zwillingen Z Abstammgslehre 62, 173 (1932).Google Scholar
  475. Pleschner, H. G.: Zur Frage der Ureterexplantation und der Blasenexstirpation• Z. urol. Chir. 28, 74 (1929).Google Scholar
  476. Schlagintweit, F.: Bericht über 139 bösartige Neubildungen der Blase. Verh. dtsch. Ges. Urol., 7. Kongr. Wien 1926, 350.Google Scholar
  477. Temkine: Les tumeurs de la Vessie. J. d’Urol. 31, 463 (1931).Google Scholar
  478. Adler: Minderwertigkeit von Organen. Wien 1907.Google Scholar
  479. Bakwin, H.: Enuresis in Children. J. of Pediatr. 12, 757 (1938).Google Scholar
  480. Beverly, B. J.: Incontinence in Children. J. of Pediatr. 2, 718 (1933).Google Scholar
  481. Blum, V.: Kriegserfahrungen über die Harninkontinenz der Soldaten. Wien. klirr. Wschr. 1917 I, 1029.Google Scholar
  482. Bray, G. W.: Allergic enuresis. Proc. roy. Soc. Med. 25, 415 (1932). Ref. Zbl. Kinderheilk. 26, 728.Google Scholar
  483. Bremer, F. W.: Klinische Untersuchungen zur Ätiologie der Syringomyelie, der „Status dysraphicus“. Dtsch. Z. Nervenheilk. 95, 1 (1926).Google Scholar
  484. Bremer, F. W.:Die pathologisch-anatomische Begründung des Status dysraphicus. Dtsch. Z. Nervenheilk. 99, 104 (1927).Google Scholar
  485. Chwalla, R.: Konstitution und Vererbung in der Urologie. Z. Urol. 27, 731 (1933).Google Scholar
  486. Conrad, K.: Der Erbkreis der Epilepsie. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. V/2, S. 933. Berlin: Julius Springer 1939.Google Scholar
  487. Curtius, F.: Multiple Sklerose und Erbanlage. Leipzig: Georg Thieme 1933.Google Scholar
  488. Curtius, F.: Status dysraphicus und Myelodysplasie. Fort-sehr. Erbpath., Rassenhyg. 3, 199 (1939).Google Scholar
  489. Curtius, F., I. LORENZ: Ober den Status dysraphicus. Z. Neur. 149, 1 (1933).Google Scholar
  490. Curtius, F., F. K. Störring u. K. Schönberg: Ober FRIEDREICHSChe Ataxie und Status dysraphicus. Z. Neur. 153, 719 (1935).Google Scholar
  491. Davison, W. C.: Enuresis. Abts Pediatrics 4, 867 (1924).Google Scholar
  492. Emmricu, R.: Spina bifida und Familien mit Spina bifida. Inaug.-Diss. Tübingen 1936.Google Scholar
  493. Emmricu, R.: Spina bifida und Bettnässen. Erbbiologische Untersuchungen. Mschr. Kinderheilk. 68, 87 (1937).Google Scholar
  494. Frankl-Hochwart, L. v., O. ZUCKERKANDL: Die nervösen Erkrankungen der Blase. In NOTHNAGELS Spezielle Pathologie und Therapie, Bd. 19/II, S. 1. Wien: Alfred Hölder 1898.Google Scholar
  495. Frary, L. G.: Enuresis. A genetic study. Amer. J. Dis. Childr. 49, 557 (1935). Ref. Z. urol. Chir. 41, 393 (1936).Google Scholar
  496. Fuchs, A.: Ober den klinischen Nachweis kongenitaler Defektbildungen in den unteren Rückenmarksabschnitten („Myelodysplasie“). Wien. med. Wschr. 1909 II, 2141, 2261.Google Scholar
  497. Gardner, F. E.: Remarques sur l’incontinence nocturne d’urine chez l’adulte. Constatations cystoscopiques. Gaz. Hop. 93, 295 (1920). Ref. Kongreßzbl. inn. Med. 15, 574 (1921).Google Scholar
  498. Guinon: De quelques troubles urinaires de l’enfance. Névroses urinaires de l’enfance. Thèse de Paris 1889.Google Scholar
  499. Guyon: Leçons cliniques sur les maladies des voies urinaires, 4. Ausg., Tome I, p. 316. Paris: Baillière & Fils 1903.Google Scholar
  500. Hamill, R. C.: Enuresis. J. amer. med. Assoc. 93 I, 254 (1929).Google Scholar
  501. Hartmann, H.:Psychiatrische Zwillingsstudien. Jb. Psychiatr. 50, 195 (1933).Google Scholar
  502. Healy, W. and A. Bronner: New light on delinquency and its treatment. New Haven 1936.Google Scholar
  503. Hofmeier, K.: Die Bedeutung der Erbanlagen für die Kinderheilkunde. Beih. Arch. Kinderheilk. 14 (1938).Google Scholar
  504. Jancke: Über eine Bettnässerfamilie, zugleich ein Beitrag zur Erblichkeit der Spina bifida. Dtsch. Z. Nervenheilk. 54, 255 (1916).Google Scholar
  505. Jancke:Röntgenbefunde bei Bettnässern. Weitere Beiträge zur Erblichkeit der Spina bifida. Dtsch. Z. Nervenheilk. 55, 334 (1916).Google Scholar
  506. Janet: Les troubles psychopathiques de la miction. Essai de psycho-physiologie normale et pathologique. Thèse de Paris 1890.Google Scholar
  507. Klinger: Zit. nach CURTIUS, 1939.Google Scholar
  508. Lenz, F.: Die krankhaften Erbanlagen. In BAUR-FISCHER-LENZ: Menschliche Erb-lehre und Rassenhygiene, Bd. I, S. 321. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  509. Mattauschek, E.: Über Enuresis. Wien. med. Wschr. 1909 II, 2153. MEYER, E.: Klinik der nervösen Störungen der Blase. In Handbuch der Urologie, Bd. III/1, S. 415. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  510. Monro: Incontinence of urine inhereted by an entire family from their father. Lancet 1, 704 (1896).Google Scholar
  511. Munk, F.: Physiologische und pathologische Funktionen und Zustände des Nierensystems in ihrer Beziehung zur Person. In BRUGSCH und LEWY: Die Biologie der Person, Bd. III, S. 749. Berlin u. Wien: Urban & Schwarzenberg 1930.Google Scholar
  512. Oppenheim, H.: Lehrbuch für Nervenkrankheiten, 5. Aufl. Berlin: S. Karger 1908.Google Scholar
  513. Petrovsejj: Erblichkeit und Enuresis nocturna. Sovet. Psichonevr. (russ.) 10, 10 (1934). Ref. Zbl. Neur. 74, 273 (1935).Google Scholar
  514. Posner, C.: Diabetes insipidus und Blasenlähmung. Berl. klin. Wschr. 1902 I, 438.Google Scholar
  515. Posner, C.: Urologie und Konstitutionsproblem. Z. Urol. 18, 257 (1924).Google Scholar
  516. Roepert, W.: Über familiäres und hereditäres Vorkommen von Enuresis nocturna. Inaug.-Dias. Heidelberg 1911.Google Scholar
  517. Schwarz, O.: Miktionspathologie. Klin. Wschr. 1923 I, 285.Google Scholar
  518. Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  519. Sitki.RY, J.: Untersuchungen über die Pathologie der sogenannten Enuresis nocturna. Z. Urol. 33, 409 (1939).Google Scholar
  520. Stern, R.: Familiäre Enuresis nocturna. Wien. klin. Rdsch. 29, 381 (1905).Google Scholar
  521. Stumpfl, F.: Erb-psychologie des Charakters. In Handbuch der Erbbiologie des Menschen, Bd. V/1, S. 368. Berlin: Julius Springer 1939.Google Scholar
  522. Suter, F.: Erkrankungen der Blase, der Prostata, der Hoden und Nebenhoden, der Samenblasen. Funktionelle Sexualstörungen. In Handbuch der inneren Medizin, Bd. VI/2, S. 1974. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  523. Tiemann, F.: Enuresis nocturna et diurna. (Symptomatologie, Ätiologie und Therapie.) Erg. inn. Med. 51, 323 (1936).Google Scholar
  524. Troemner: Vortrag, gehalten auf der Gesellschaft deutscher Nervenärzte. Ber. 4. Jverslg Ges. dtsch. Nervenärzte 1910.Google Scholar
  525. Vandenbosche: Zit. nach TIEMANN. - VERSCHUER, O. Frhr. v.: Erbpathologie. Medi-zinische Praxis, 2. Aufl., Bd. 18. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  526. Weitz, W.: Studien an eineiigen Zwillingen. Z. klin. Med. 101, 115 (1925). Zappert, J.: Enuresis. Erg. inn. Med. 18, 109 (1920).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • M. Werner
    • 1
  1. 1.Frankurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations