Zusammenfassung

„Das manisch-depressive Irresein … umfaßt einerseits das ganze Gebiet des sog. periodischen und zirkulären Irreseins, andererseits die einfache Manie, den größten Teil der als ‚Melancholie‘ bezeichneten Krankheitsbilder und auch eine nicht unerhebliche Zahl von Amentiafällen. Endlich rechnen wir hierher gewisse leichte und leichteste, teils periodische, teils dauernde krankhafte Stimmungsfärbungen, die einerseits als Vorstufe schwererer Störungen anzusehen sind, andererseits ohne scharfe Grenze in das Gebiet der persönlichen Veranlagungen übergehen.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Baeyer, W. y.: Zur Genealogie psychopathischer Schwindler und Lügner. Leipzig: Georg Thieme 1935.Google Scholar
  2. Banse, J.: Zum Problem der Erbprognosebestimmung. Die Erkrankungsaussichten der Vettern und Basen von Manisch-Depressiven. Z. Neur. 119 (1929).Google Scholar
  3. Bleuler, E.: Die Probleme der Schizoidie und der Syntonie. Z. Neur. 78 (1922).Google Scholar
  4. Bostroem, A.: Über einige Besonderheiten der manisch-depressiven Konstitution. Danzig. Ärztebl. 3 (1935).Google Scholar
  5. Z. Neur. 81 (1936).Google Scholar
  6. Bradley, J. A.: Manic-depressive Psychosis in identical twins. Amer. J. Psychiatr. 9 (1929/30).Google Scholar
  7. Brockhausen, K.: Über erbbiologische Untersuchungen involutiver Psychosen, insbesondere über erstmalig in der Involution auftretende reine Melancholien. Z. Neur. 157 (1937).Google Scholar
  8. Enke, F.: Siehe Kretschmer.Google Scholar
  9. Essen-Möller, E.: Untersuchungen über die Fruchtbarkeit gewisser Gruppen von Geisteskranken (Schizophrenen, Manisch-Depressiven und Epileptikern). Ref. Zbl. Neur. 77 (1935).Google Scholar
  10. Eugster, J.: Zur Erblichkeitsfrage der endemischen Struma. Genetische Untersuchungen über die Ursachen des Kropfes. Arch. Klaus-Stiftg 10, H. 2/3 (1935).Google Scholar
  11. Zur Erblichkeitsfrage des endemischen Kropfes. Die Zwillingsstruma. Untersuchungsergebnisse an 520 Zwillingspaaren mit pathologischanatomischen Befunden bei 78 Paaren und wiederholten Untersuchungen an 133 Paaren. Arch. Klaus-Stiftg 11, H. 3/4 (1936).Google Scholar
  12. Ewald, G.: Fraktionierte Kastration bei einer menstruell rezidivierenden Psychose. Münch. med. Wschr. 1924 I.Google Scholar
  13. Finke, W.: Über Diabetes mellitus als Erbkrankheit und seine konstitutionellen Beziehungen zu anderen Krankheiten. Z. klin. Med. 114 (1930).Google Scholar
  14. Fünfgeld, E.: Die Motilitätspsychosen und Verwirrtheiten. Berlin: S. Karger 1936.Google Scholar
  15. Gütt-Rüdin-Ruttke: Zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Gesetz und Erläuterungen, 2. Aufl. München: J. F. Lehmann 1936.Google Scholar
  16. Hoffmann, H.: Die Nachkommenschaft bei endogenen Psychosen. Berlin 1921.Google Scholar
  17. Vererbung und Seelenleben. Berlin: Julius Springer 1922.Google Scholar
  18. Kahn, E.: Über Ehepaare mit affektiven Psychosen und ihre Kinder. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  19. Kleist, K.: Die autochthonen Degenerationspsychosen. Z. Neur. 69 (1921).Google Scholar
  20. Über zykloide, paranoide und epileptoide Psychosen und über die Frage der Degenerationspsychosen. Schweiz. Arch. Neur. 23 (1928).Google Scholar
  21. Kolle, K.: Zur Klinik und Vererbung der Degenerationspsychosen. Arch. f. Psychiatr. 78 (1926).Google Scholar
  22. Die Beteiligung der manischmelancholischen Anlage am Aufbau paraphrener und paranoischer Psychosen. Klinischgenealogische Befunde. Z. Neur. 131 (1930).Google Scholar
  23. Kraepelin, E.: Lehrbuch der Psychiatrie, 8. Aufl. Leipzig u. Wien: Johann Ambrosius Barth 1909–1915.Google Scholar
  24. Kretschmer, E.: Körperbau und Charakter, 4. Aufl. Berlin: Julius Springer 1925.Google Scholar
  25. Lange, J. T: Die endogenen und reaktiven Gemütserkrankungen und die manischdepressive Konstitution. Bumkes Handbuch der Geisteskrankheiten, Bd. 6. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  26. Die Feststellung und Wertung geistiger Störungen im Ehegesundheitsgesetz. Öff. Gesdh.dienst. 4, H. 13 (1938).Google Scholar
  27. Lenz, F.: Mendeln die Geisteskrankheiten? Ber. 12. Jverslg dtsch. Ges. Vererbgswiss., Leipzig 1937.Google Scholar
  28. Leonhard, K.: Involutive und idiopathische Angstdepression in Klinik und Erblichkeit. Leipzig: Georg Thieme 1937.Google Scholar
  29. Luxenburger, H.: Vorläufiger Bericht über psychiatrische Serienuntersuchungen an Zwillingen. Z. Neur. 116 (1928).Google Scholar
  30. Psychiatrisch-neurologische Zwillingspathologie. Zbl. Neur. 56 (1930).Google Scholar
  31. Nervenarzt 5 (1932).Google Scholar
  32. Über einige praktisch wichtige Probleme aus der Erbpathologie des zyklothymen Kreises. Studien an erbgleichen Zwillingspaaren. Z. Neur. 146 (1933).Google Scholar
  33. Psychiatrische Erblehre. München: J. F. Lehmann 1938.Google Scholar
  34. Mauss, W.: Eine manisch-depressive niedersächsische Sippe. Arch. f. Psychiatr. 101 (1934).Google Scholar
  35. Mauz: Die Prognostik der endogenen Psychosen. Leipzig 1930.Google Scholar
  36. Paskind, H. A.: Manic-depressive psychosis. The relation of heredity factors and the clinical course. Arch. of Neur. 25 (1931).Google Scholar
  37. Pohlisch, H.: Der hyperkinetische Symptomenkomplex und seine nosologische Stellung. Beih. z. Mschr. Psychiatr. 1925.Google Scholar
  38. Reiss: Konstitutionelle Verstimmung und manisch-depressives Irresein. Z. Neur. 2 (1910).Google Scholar
  39. Riedel, H.: Zur empirischen Erbprognose der Psychopathie. (Untersuchungen an Kindern von Psychopathen.) Z. Neur. 159 (1937).Google Scholar
  40. Rittershaus, E.: Die klinische Stellung des manisch-depressiven Irreseins unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen zu organischen Hirnkrankheiten und zur Epilepsie. Z. Neur. 56 (1920).Google Scholar
  41. Röll, A. u. J. L. Entres: Zum Problem der Erbprognosebestimmung. Die Erkrankungsaussichten von Neffen und Nichten von Manisch-Depressiven. Z. Neur. 156 (1936).Google Scholar
  42. Rosanoff, A. H., L. M. Handy and B. A. Isabel Rosanoff Plesset: The etiology of manic-depressive syndromes with special reference to their occurence in twins. Amer. J. Psychiatry 91 (1935).Google Scholar
  43. Rüdin, E.: Über Vererbung geistiger Störungen. Z. Neur. 81 (1923).Google Scholar
  44. Klinische Psychiatrie und psychiatrische Erbfolge. Z. Neur. 101 (1926).Google Scholar
  45. Erbbiologisch-psychiatrische Streitfragen. Z. Neur. 108 (1927).Google Scholar
  46. Korreferat über „Degenerationspsychosen“. Arch. f. Psychiatr. 83 (1928).Google Scholar
  47. Erblehre und Rassenhygiene im völkischen Staat. München 1934.Google Scholar
  48. Schmid: Ergebnisse persönlich erhobener Katamnesen bei geheilten Dementia praecox-Kranken. Z. Neur. 6 (1911).Google Scholar
  49. Schneider, K.: Probleme der klinischen Psychiatrie. Leipzig 1932.Google Scholar
  50. Über die Notwendigkeit einer dreifachen Fragestellung bei der systematischen Erfassung von Psychosen. Z. Neur. 91 (1924).Google Scholar
  51. Über Depressionszustände. Z. Neur. 138 (1932).Google Scholar
  52. Schnitzenberger, H.: Die Erbanlage in der nächsten Verwandtschaft von 30 Fällen klimakterischer bzw. involutiver Melancholie. Z. Neur. 154 (1937).Google Scholar
  53. Schottky, J.: Rasse und Krankheit. München.Google Scholar
  54. J. F. Lehmann 1937.Google Scholar
  55. Schulz, B.: Schizophrenie. Z. psych. Hyg. 9 (1936).Google Scholar
  56. Übersicht über auslesefreie Untersuchungen in der Verwandtschaft Manisch-Depressiver. Z. psych. Hyg. 10 (1937).Google Scholar
  57. Schweighofer: Siehe Lange.Google Scholar
  58. Selzer, H.: Diskordante Merlanale einer manisch-depressiven Psychose bei identischen Zwillingen. Ref. Zbl. Kinderheilk. 33 (1937).Google Scholar
  59. Slater, E.: The incidence of mental disorder. Ann. of Eugen. 611 (1935).Google Scholar
  60. The inheritance of manic-depressive insanity. Proc. roy. Soc. Med. 29 (1936).Google Scholar
  61. Zur Erbpathologie des manisch-depressiven Irreseins. Die Eltern und Kinder von Manisch-Depressiven. Z. Neur. 163, (1938).Google Scholar
  62. Stumpfl, F.: Erbanlage und Verbrechen. Berlin 1935.Google Scholar
  63. Suckow: Erfolge der Malariabehandlung bei Paralyse. Mschr. Psychiatr. 96 (1937).Google Scholar
  64. Titley, W. B.: Prepsychotic personality of patients with agitated depression. Arch. of Neur. 39 (1938).Google Scholar
  65. Tuczek, K.: Die Kombination des manisch-depressiven und schizophrenen Erbkreises. Eine klinisch-erbbiologische Studie. Zürich 1933.Google Scholar
  66. Weinberg, J. en I. Lobstein: Beitrag zur Vererbung des manisch-depressiven Irreseins. Psychiatr. Bl. (holl.) 1936, Nr 1a.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • J. Lange
    • 1
  1. 1.BreslauPolen

Personalised recommendations