Advertisement

Fettverarbeitungsprodukte

  • D. Holde

Zusammenfassung

Speise fette im engeren Sinne sind Butter, Butterfett, Margarine, Schweineschmalz, Kunstschmalz, Pflanzenfette (z. B. Cocosfett) u. dgl.; als Speiseöle dienen vorzugsweise die S. 812 aufgezählten pflanzlichen Öle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Als sog. Diabetikerfett, bei welchem die Bildung von Acetonurie vermieden wird, wurden schon früher künstliche Fette mit ungerader C-Atomzahl der Fettsäuren, z. B. Margarinsäure-triglycerid, empfohlen [Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 1, 652 (1912)]. Da dieses Fett zu hoch schmilzt, werden nach D.R.P. 422687 (1924) der Farbenfabriken vorm. Fr. Bayer & Co. (Erfinder: St. Deichsel und H. Weyland) Glykolester oder Glyceride der Undecan- und Tridecansäure aus Cocos- und Palmkernfett durch Überführung der Myristin- und Laurinsäure in die Methylketone hergestellt. Diese werden durch Oxydation mit Chromsäure in die genannten Säuren übergeführt und letztere in die erwähnten Ester verwandelt.Google Scholar
  2. 1.
    Gesetz, betreffend Verkehr mit Butter, Käse, Schmalz und deren Ersatzmitteln, 15. 6. 1897.Google Scholar
  3. 2.
    Als Butteraroma dient besonders das Diaeetyl (s. S. 641) neben den verschiedenen Gemischen der Ester niederer Fettsäuren; mitunter wird Vanillin verwendet.Google Scholar
  4. 3.
    Als Emulgierungsmittel zum Binden des Wassers und zum Bräunen und Schäumen beim Braten. Über Eigelbextrakte, z. B. Ovomargin, s. K. Täufel u. W. Preiss: Margarine-Ind. 24, Nr. 13 (1931).Google Scholar
  5. 1.
    Reiehsgesetzbl. 1921, 501; Bekanntmachg. vom 28. 4. 1921; vgl. K. Brauer: Chem.-Ztg. 46, 834 (1922).Google Scholar
  6. 2.
    Z.B. nach Köster: D.R.G.M. 759043.Google Scholar
  7. 3.
    A. Beythien: Handbuch der Nahrungsmittel-Untersuchung, Bd. 1, S. 260f. 1914; I.König: Chemie der Nahrungs- und Genußmittel, Bd. 2, S. 315f. 1920; Bd. 3, S. 344f. 1914.Google Scholar
  8. 4.
    S. auch,,Gesetz betr. Verkehr mit Butter, Käse, Schmalz und deren Ersatzmitteln“, 15. 6. 1897 und 4. 7. 1897; „Amtliche Anweisung zur chemischen Untersuchung von Fetten und Käsen“, 1. 4. 1898; Bundesratsbeschluß vom 1. 3. 1902. (Vorstehende Bestimmungen sind im Text als „Butter-Gesetz“ zitiert.) „Gesetz betr. Schlachtvieh- und Fleischbeschau“, 1. 3. 1900, sowie Änderungen, 22. 2. 1908 und 24. 6. 1909 (als „Fleischbeschau-Gesetz“ zitiert); „Entwürfe zu Festsetzungen über Lebensmittel“, Reichsgesundheitsamt, Berlin 1912. Wizöff-Methoden: Einheitliche Untersuchungsmethoden für die Fett- und Wachsindustrie, S. 100. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft m.b.H. 1930,Google Scholar
  9. 1.
    Nach J. Davidsohn: Chem.-Ztg. 54, 934 (1930), ist hierbei ein Oleinzusatz erforderlich.Google Scholar
  10. 2.
    Der Apparat „Perplex“ [L.Müller: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 16, 725 (1908); Lieferant: Paul Funke & Co., Berlin N 4] liefert gute Ergebnisse (± 0,15% gegen amtliche Methode).Google Scholar
  11. 3.
    Standardmethode der Holländischen Margarineindustrie.Google Scholar
  12. 4.
    Z.B. nach Burr, Gottlieb, Röse: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 10, 286 (1905); vgl. hierzu auch die Kapitel,,Milch“ und „Speisefette“ in den Handbüchern von Beythien und König.Google Scholar
  13. 1.
    Vollhase: Chem.-Ztg. 37, 312 (1913). Quantitative Bestimmung der Konservierungsmittel s. Wizöff-Methoden 1930, S. 104f.Google Scholar
  14. 2.
    Auch andere allgemeine Aldehydreaktionen (z. B. mit ammoniakalischer Silberlösung) können herangezogen werden; Näheres über die zahlreichen Formaldehydreaktionen findet man in den organisch-chemischen Handbüchern, bei König, Beythien (1. c.) usw.Google Scholar
  15. 3.
    O. Hehner: Analyst 21, 94 (1896)Google Scholar
  16. 3a.
    O. Hehner: Ztschr. analyt. Chem. 39, 331 (1900)Google Scholar
  17. 3b.
    Filiinger: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 16, 226 (1908).Google Scholar
  18. 4.
    Siehe Beilstein: 4. Aufl., Erg.-Bd. 1, S. 299.Google Scholar
  19. 5.
    Zweckmäßiger Methylalkohol.Google Scholar
  20. 6.
    Arnold: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 10, 239 (1905).Google Scholar
  21. 7.
    Arnold: ebenda 26, 654 (1913).Google Scholar
  22. 1.
    Hess u. Doolittle: Journ. Amer. chem. Soc. 22, 150 (1900)Google Scholar
  23. 1a.
    C. A. Crampton: ebenda 25, 358 (1903)Google Scholar
  24. 1b.
    C. A. Crampton : Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 7, 43 (1904).Google Scholar
  25. 2.
    Crampton: 1.c.; G. F. Patrick: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 9, 174 (1905); nach der ursprünglichen Vorschrift wird statt Wasser Milch (süß oder entrahmt) benutzt.Google Scholar
  26. 1.
    Methode von Brown, Taylor und Richards; s. J. A. Hummel; Journ. Amer. ehem. Soc. 22, 327 (1900)Google Scholar
  27. 1a.
    C. A. Crampton: ebenda 22,703(1900)Google Scholar
  28. 1b.
    Winkler: Österr. Molkerei-Ztg. 15, 213 (1908)Google Scholar
  29. 1c.
    Bömer: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genuß-mittel 16, 27 (1908).Google Scholar
  30. 2.
    N. N. Godbole u. Sadgopal: Butter-Fat (Ghee), Benares 1930; s. auch Grün: Analyse, Bd. 1, S. 127.Google Scholar
  31. 3.
    Über Einzelheiten vgl. die Wizöff-Vorschrift, Deutsche Einheitsmethoden 1930, S. 115/16: über ein anderes Verfahren s. A. Schmidt: Chem.-Ztg. 52, 671 (1928).Google Scholar
  32. 4.
    Statt des Verbotes der Butterbeimischung ist neuerdings (1933) ein Zwang zur Butterbeimischung in Aussicht genommen, wie er in Holland schon länger besteht.Google Scholar
  33. 1.
    G. Fendler: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 6, 977 (1903).Google Scholar
  34. 2.
    Rothenfußer: ebenda 18, 135 (1909).Google Scholar
  35. 3.
    Meeke: Ztschr. öffentl. Chem. 5, 496 (1899)Google Scholar
  36. 3a.
    Meeke: Ztsehr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 3, 415 (1900).Google Scholar
  37. 1.
    E. Polenske: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 13, 754 (1907); s. auch Erlaß zum Fleischbesch.-Ges., 24. 6. 1909, Anlage 2. Vgl. Fischer u. Schellens: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 16, 161 (1908).Google Scholar
  38. 2.
    Polenske: Arbb. Gesundh.-Amt 26, 444 (1907)Google Scholar
  39. 2a.
    Polenske: Arbb. Gesundh.-Amt 29, 272 (1908)Google Scholar
  40. 2b.
    Polenske: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 14, 758 (1907)Google Scholar
  41. 2c.
    Polenske: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 17, 281 (1909).Google Scholar
  42. 3.
    Fachini u. Somazzi: Ind. Olii minerali Grassi 2, 55 (1922).Google Scholar
  43. 4.
    Kakaobutter wird nicht nur als Speisefett (bzw. zur Herstellung von Schokoladen), sondern auch für pharmazeutische Zwecke (S. 940) verwendet.Google Scholar
  44. 1.
    Issoglio: Ind. chimica 4, 145, 278 (1929)Google Scholar
  45. 1a.
    Issoglio: Ind. chimica C. 1929, II, 3256.Google Scholar
  46. 2.
    H. Fincke: Die Kakaobutter und ihre Verfälschungen, S. 127 u. 130–133. Stuttgart: Wiss. Verlags-Ges. 1929.Google Scholar
  47. 3.
    Ebenda S. 128.Google Scholar
  48. 1.
    Literatur: W. Fahrion: Die Härtung der Fette, 2. Aufl. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1921Google Scholar
  49. 1a.
    Literatur: W. Fahrion Ubbelohde-Goldschmidt-Hartmann: Handbuch der Chemie und Technologie der Fette, Bd. 4, S. 193–368. 1926.Google Scholar
  50. 1c.
    H. Schönfeld: Die Hydrierung der Fette. Berlin: Julius Springer 1932.Google Scholar
  51. 2.
    Boudet: Liebigs Ann. 4, 11 (1832).Google Scholar
  52. 3.
    G. Goldschmidt: Sitzungsber. Akad. Wiss. Wien 72, 366 (1874).Google Scholar
  53. 4.
    Varrentrapp: Liebigs Ann. 35, 210 (1840).Google Scholar
  54. 5.
    Max v. Schmidt, R. Benedikt: Monatsh. Chem. 11, 90 (1890)Google Scholar
  55. 5a.
    K. H. Bauer u. P. Panagoulias: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 189 (1930).Google Scholar
  56. 6.
    Normann: D.R.P. 141029 (1902), übertr. an Leprince u. Siveke, Herford.Google Scholar
  57. 7.
    Sabatier: Compt. rend. Acad. Sciences 128, 1173 (1899).Google Scholar
  58. 8.
    Erdmann u. Bedford: D.R.P. 292649 (1911).Google Scholar
  59. 9.
    Ipatiew: Ber. 42, 2092 (1909).Google Scholar
  60. 10.
    Teichner: E.P. 146407 (1920).Google Scholar
  61. 11.
    L. Ubbelohde u. H. Schönfeld: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 27, 425 (1930).Google Scholar
  62. 12.
    Wimmer u.Higgins: D.R.P. 312668 (1913); Seifensieder-Ztg. 40, 1361 (1913).Google Scholar
  63. 13.
    Shukoff: D.R.P. 241823 (1910).Google Scholar
  64. 14.
    H. Schönfeld: Seifensieder-Ztg. 41, 945 (1914).Google Scholar
  65. 1.
    W. Meigen u. Bartels: Journ. prakt. Chem. 89, 290 (1914)Google Scholar
  66. 1a.
    E. Erdmann: Journ. prakt. Chem. 87, 425 (1913)Google Scholar
  67. 1b.
    E. Erdmann: Journ. prakt. Chem. 91, 469 (1915)Google Scholar
  68. 1c.
    E. Erdmann: Journ. prakt. Chem. 92, 390 (1915)Google Scholar
  69. 1d.
    Siegmund u. Suida: Journ. prakt. Chem. 91, 442 (1915)Google Scholar
  70. 1e.
    Boßhardu. Fischli: Ztsehr. angew. Chem. 28, 365 (1915)Google Scholar
  71. 1f.
    W. Normann: Chem.-Ztg. 39, 29, 41 (1915)Google Scholar
  72. 1g.
    W. Normann: Chem.-Ztg. 40, 381, 757 (1916);Google Scholar
  73. 1h.
    W. Normann: Chem.-Ztg. Ber. 55, 2193 (1922).Google Scholar
  74. 2.
    Kelber: Chem.-Ztg. Ber. 49, 55 (1916)Google Scholar
  75. 2a.
    M. Tanaka: Chem.-Ztg. 48, 25 (1924).Google Scholar
  76. 3.
    E. C. Kayser: Amer.P. 1004035, 1008474 (1911); Wilbuschewitz: D.R.P. 228128 (1909).Google Scholar
  77. 4.
    L. Ubbelohdeu.Th. Svanoe: Ztschr. angew. Chem. 32, 257, 269, 276 (1919).Google Scholar
  78. 5.
    W. Normann: Chem.-Ztg. 40, 758 (1916).Google Scholar
  79. 6.
    A. Skita u. C.Paal: D.R.P. 230724 (1909).Google Scholar
  80. 7.
    E. R. Bolton: E.P. 162370 (1920); Technical Research Works u. E. J. Lush: E.P. 203218 (1922); s. auch Normann: Chem.Umschau Fette,Öle, Wachse, Harze 33, 161 (1926).Google Scholar
  81. 1.
    Auch der sog. „Rührbecher nach Normann“ (Hersteller: Ströhlein & Co., Düsseldorf), ein mit Rührwerk versehenes kupfernes Gefäß für 100 ccm Öl, wird für Probehärtungen viel benutzt.Google Scholar
  82. 2.
    Der H2 wird aus einer Bombe oder einem Kipp sehen Apparat (Zn + HCl) entnommen und mit Lauge, HgCl2, KMnO4 und H2SO4 gewaschen. Er muß frei von As oder anderen Katalysatorgiften sein. Zwischen die H2SO4-Waschflasche und das Härtungsgefäß schaltet man noch eine leere Sicherheitsflasche, damit etwa zurücksteigendes Öl nicht in die H2SO4 läuft.Google Scholar
  83. 3.
    Nach einer Patentanmeldung der I. G. Farbenindustrie [D. Pat.-Anm. B, 122821 vom 20. 11. 1925; s. auch O. Schmidt: Ber. 64, 2051 (1931)] kann man z. B. Fettsäuren durch Reduktion der Carboxylgruppe mit Wasserstoff in Gegenwart von Kupfer und Kobalt als Katalysatoren in Alkohole und Kohlenwasserstoffe überführen. Später wurde die Reaktion durch Anwendung von Wasserstoff unter Hochdruck bis 250 at und Kupfer als Katalysator zur technischen Herstellung von Alkoholen und Kohlenwasserstoffen aus Fetten und Fettsäuren vervollkommnet; Schrauth, Schencku. Stickdorn:Ber. 64, 1314 (1931)Google Scholar
  84. 3a.
    Schrauth, Schencku. Stickdorn: Schrauth ebenda 65, 93 (1932)Google Scholar
  85. 3b.
    s. auch Normann: Ztschr. angew. Chem. 44, 714 (1931)Google Scholar
  86. 3c.
    Adkins u. Folkers: Journ. Amer. chem. Soc. 53, 1905 (1931).Google Scholar
  87. 4.
    Normann: Chem.-Ztg. 40, 381 (1916).Google Scholar
  88. 5.
    Erdmann: Journ. prakt. Chem. 87, 425 (1913)Google Scholar
  89. 5a.
    Erdmann: Journ. prakt. Chem. 91, 469 (1915).Google Scholar
  90. 1.
    C. Kelber: Ber. 54, 1701 (1921)Google Scholar
  91. 1a.
    C. Kelber: Ber. 57, 136, 142 (1924).Google Scholar
  92. 2.
    A. Skita: : Ber. 55, 139 (1922).Google Scholar
  93. 3.
    Normann: : Ber. 55, 2193 (1922).Google Scholar
  94. 4.
    Willstätter u. Waldschmidt-Leitz: : Ber. 54, 113 (1921)Google Scholar
  95. 4a.
    s. auch F.F. Rupert: Journ. Amer. chem. Soc. 42, 402 (1920).Google Scholar
  96. 5.
    Armstrong: Vortrag in der Chem. Sektion der British Assoc; Bull. Matières grasses 14, 6277 (1922)Google Scholar
  97. 5a.
    vgl. Armstrong u. Hilditch: Proceed. Roy. Soc. London Serie A 100, 240 (1921)Google Scholar
  98. 5b.
    s. auch Fahrion: 1.c., S. 34f.; A. R. Olson u. C.H. Meyers: Journ. Amer. chem. Soc. 48, 389 (1926).Google Scholar
  99. 6.
    H. J. Waterman u. S.H. Bertram: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 32, 255 (1927).Google Scholar
  100. 7.
    Rosenmund u. Zetzsche: Ber. 54, 425, 638, 2885 (1921)Google Scholar
  101. 7a.
    Rosenmund u. Zetzsche: Ber. 55, 2774 (1922)Google Scholar
  102. 7b.
    vgl. Abel: : Ber. 54, 1407 (1921)Google Scholar
  103. 7c.
    Kita, Mazume u. Kino: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 32, 262 (1925)Google Scholar
  104. 7d.
    Andrews: Chem. Trade Journ. 1929, 277.Google Scholar
  105. 8.
    E. Erdmann: Journ. prakt. Chem. 87, 425 (1913)Google Scholar
  106. 8a.
    C. Ellis: Seifensieder-Ztg. 40, 196 (1913)Google Scholar
  107. 8b.
    S. Fokin: Ztschr. angew. Chem. 22, 1497 (1909)Google Scholar
  108. 8c.
    S. Fokin: Paal: Ber. 44, 1013 (1911)Google Scholar
  109. 8d.
    Paal u. Karl: Paal: Ber. 46, 3069 (1913)Google Scholar
  110. 8e.
    Paal u. Windisch: Paal: Ber. 46, 4010 (1913)Google Scholar
  111. 8f.
    Paal u. Hartmann: Paal: Ber. 51, 711 (1918).Google Scholar
  112. 9.
    Armstrong u. Hilditch: Proceed. Roy. Soc, London Serie A 102, 27 (1922). 10 W.Google Scholar
  113. 9a.
    S. Ssadikow: Journ. angew. Chem. [russ.] 3, 573 (1930).Google Scholar
  114. 1.
    Marcusson u. Meyerheim: Ztschr. angew. Chem. 27, 201 (1914)Google Scholar
  115. 1a.
    Schestakow u. Kuptschinsky: Ztschr. Dtseh. Öl-Fettind. 42, 741 (1922)Google Scholar
  116. 1b.
    H. P. Kaufmann: Ber. 60, 50 (1927)Google Scholar
  117. 1c.
    K. A. Williams: Journ. Soc. chem. Ind. 46, 446 (1928)Google Scholar
  118. 1d.
    K.H. Bauer u. F. Ermann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 241 (1930)Google Scholar
  119. 1e.
    Hilditch u. Vidyarthi: Proceed. Roy. Soc., London Serie A 126, 552, 563 (1929)Google Scholar
  120. 1f.
    Hilditch u. Vidyarthi: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 354 (1930)Google Scholar
  121. 1g.
    H. J. Waterman u. S.H. Bertram: Journ. Soc. chem. Ind. 47, 79 (1929).Google Scholar
  122. 2.
    K.A. Williams: : Journ. Soc. chem. Ind. 46, 449 (1928)Google Scholar
  123. 2a.
    Suzuki u. Inouye: Proceed. Imp. Acad. Tokyo 6, 266 (1930).Google Scholar
  124. 3.
    Normann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 29, 277 (1922).Google Scholar
  125. 4.
    Normann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 30, 3 (1923)Google Scholar
  126. 4a.
    H.A. Levey: Amer.P. 1374589 (1916); Kita, Mazume u. Kino: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 31, 165 (1924).Google Scholar
  127. 5.
    A. Markman u.W.Wassiljew: Masloboino Shirowoje Djelo 1928, Nr.8, 23.Google Scholar
  128. 6.
    Ch. W. Moore: Journ. Soc. chem. Ind. 38, 320 (1919); Talanzew: Masloboino Shirowoje Djelo 1927, Nr. 1, 23; S.Ueno u. Z. Okamare: Journ. Soc. chem. Ind. Jap. Suppl. 30, 184 (1928); Tütünnikoff: Masloboino Shirowoje Djelo 1930, Nr. 4/5, 56.Google Scholar
  129. 7.
    Grün: Analyse, Bd. 1, S. 372.Google Scholar
  130. 8.
    Mielck: Seifensieder-Ztg. 57, 425 (1930)Google Scholar
  131. 8a.
    vgl. auch W. Normann: Ztschr. angew. Chem. 44, 717 (1931).Google Scholar
  132. 9.
    S. Ueno: Journ. Soc. chem. Ind. Japan [Suppl.] 33, 264 B (1930)Google Scholar
  133. 9a.
    S. Ueno u. R. Yamasaki: Journ. Soc. chem. Ind. Japan [Suppl.] 33, 451 B (1930).Google Scholar
  134. 1.
    F. Jurgens u. W. Meigen: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 23, 99, 116 (1916).Google Scholar
  135. 2.
    H. Twisselmann: Privatmitt.Google Scholar
  136. 1.
    J. Davidsohn: Seifenindustriekalender 1924, 158f.Google Scholar
  137. 2.
    Fahrion: Die Härtung der Fette, 2. Aufl., 1921. S. 179f.Google Scholar
  138. 3.
    E. Rost: Arbb. Reichsgesundh.-Amt 52, 184 (1920).Google Scholar
  139. 4.
    Kaufmann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 49, 142 (1930).Google Scholar
  140. 5.
    G. Rieß: Arbb. Reichsgesundh.-Amt 51, 521 (1919).Google Scholar
  141. 6.
    K.B. Lehmann: Chem.-Ztg. 38, 798 (1914)Google Scholar
  142. 6a.
    H. Thoms u. Fr. Müller: Arch. Hygiene 84, 54 (1915)Google Scholar
  143. 6b.
    S. Ueno, U. Yamashita, Y. Ota: Journ. Sog. chem. Ind. Japan [Suppl.] 30, 105 B (1927).Google Scholar
  144. 7.
    K. Brauer: Ztschr. öffentl. Chem. 22, 200 (1916)Google Scholar
  145. 7a.
    K. Brauer: Chem.-Ztg. 46, 793, 834 (1922)Google Scholar
  146. 7b.
    K. Brauer: Chem.-Ztg. 47, 113 (1923)Google Scholar
  147. 7c.
    K. Brauer: Chem.-Ztg. 48, 26 (1924)Google Scholar
  148. 7d.
    K. Brauer: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 33, 152 (1926).Google Scholar
  149. 8.
    Normann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 38, 17 (1931).Google Scholar
  150. 1.
    Börner: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 24, Heft 1 u. 2 (1912).Google Scholar
  151. 2.
    Kreis u.Roth: : Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 25, 81 (1913)Google Scholar
  152. 2a.
    Kreis u.Roth: J. Prescher: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 30, 357 (1915).Google Scholar
  153. 3.
    Normann u. Hugel: Chem.-Ztg. 37, 815 (1913).Google Scholar
  154. 4.
    Grimme: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 20, 129 (1913).Google Scholar
  155. 5.
    Normann u. Hugel: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 23, 131 (1916).Google Scholar
  156. 6.
    A. Grün: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 26, 101 (1919).Google Scholar
  157. 7.
    Bömer: a.a.O.Google Scholar
  158. 8.
    Marcusson u. Meyerheim: Ztschr. angew. Chem. 27, 201 (1914).Google Scholar
  159. 1.
    Kaufmann: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 49, 142 (1930).Google Scholar
  160. 2.
    M. Wagenaar: Pharmaz. Weekbl. 63, 570 (1926).Google Scholar
  161. 3.
    Rieß: Arbb. Reichsgesundh.-Amt 51, 521 (1919).Google Scholar
  162. 4.
    Bertrand: Bull. Soc. chim. France [4] 33, 1539 (1923)Google Scholar
  163. 4a.
    Bertrand: s. auch Feigl: Ber. 57, 758 (1924).Google Scholar
  164. 5.
    A. Grün: Analyse der Fette, Bd. 1, S. 372; Chem.-Ztg. 47, 866 (1923).Google Scholar
  165. 1.
    Großfeld: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 3, 23 (1930).Google Scholar
  166. 2.
    Wittka: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 295 (1927).Google Scholar
  167. 3.
    Düb`ovitz: Chemische Betriebskontrolle in der Fettindustrie, 1925, S. 105.Google Scholar
  168. 4.
    Vereinigte Chemische Werke Charlottenburg A.-G., F.L.Schmidt u. E.Hoyer: D.R.P. 481088 (1925).Google Scholar
  169. 1.
    Eine feste Isoölsäure unbekannter Konstitution entsteht auch bei der Wasserdampfdestillation technischer Gemische von Ölsäure und Linolsäure, wie durch Fällung der Säuren nach Twitchell (S. 701) vor und nach der Destillation festgestellt wurde (H. Kantorowicz, unveröffentlicht).Google Scholar
  170. 2.
    F. Goldschmidt: Ztschr. angew. Chem. 25, 812 (1912)Google Scholar
  171. 2a.
    F. Goldschmidt in Ullmann: Enzyklopädie der technischen Chemie, 1. Aufl., Bd. 5, S. 434. 1917Google Scholar
  172. 2b.
    F. Goldschmidt Ubbelohde-Goldschmidt: Handbuch der Chemie und Technologie der Öle und Fette, 2. Aufl., Bd. 3, S. 194. 1929.Google Scholar
  173. 3.
    Twitchell: D.R.P. 114491 (1898); Journ. Amer. chem. Soc. 22, 22 (1900).Google Scholar
  174. 4.
    F. Goldschmidt: Seifensieder-Ztg. 39, 845 (1912)Google Scholar
  175. 4a.
    F. Goldschmidt: Ubbelohde-Gold-schmidt: Bd. 3, S. 192. 1929Google Scholar
  176. 4b.
    Ubbelohde u. Roederer: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 38, 425, 449, 475 (1918).Google Scholar
  177. 5.
    G. Petroff: D.R.P. 264785 (1912), 271433 (1912); König: Seifensieder-Ztg. 42, 93 (1915); W. Happach u. Sudfeldt & Co.: D.R.P. 310455 (1911).Google Scholar
  178. 6.
    Connstein u. v. Schönthan, Ver. Chem. Werke Charlottenburg: D.R.P. 298773 (1911); vgl. Steffan: Seifensieder-Ztg. 40, 550 (1913)Google Scholar
  179. 6a.
    Steffan: Seifensieder-Ztg. 41, 311 (1914)Google Scholar
  180. 6b.
    J. Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 40, 1167 (1913)Google Scholar
  181. 6c.
    J. Davidsohn: Chem.-Ztg. 39, 329 (1915).Google Scholar
  182. 7.
    W. Schrauth: Seifensieder-Ztg. 52, 324 (1925)Google Scholar
  183. 7a.
    W. Schrauth: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 45, 149 (1925).Google Scholar
  184. 8.
    I. G. Farbenindustrie A.-G.: E.P. 261707(1926); D.R.P. 449113/14 (1925); Holl.P. 19676 (1926); s. auch K. Nishizawa u. K. Fuzimoto: Studien über Twitchellsche Fettspalter. Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 217 (1930)Google Scholar
  185. 8.
    K. Nishizawa u. K. Fuzimoto: Studien über Twitchellsche Fettspalter. Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 38, 74 (1931)Google Scholar
  186. 8a.
    K. Nishizawa u. K. Fuzimoto: Kolloid-Ztschr. 54, 340 (1931).Google Scholar
  187. 9.
    A. E. Sandelin: Ann. Acad. Scientiarum Fennicae A 19, Nr. 4, durch Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 42, 496 (1922)Google Scholar
  188. 9a.
    Trepka u. Szaniawski: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 29, 255 (1922).Google Scholar
  189. 10.
    Connstein, Hoyer u. Wartenberg: Ber. 35, 3988 (1902)Google Scholar
  190. 10a.
    Connstein, Hoyer u. Wartenberg: Ber. 37, 1436 (1904). Das Verfahren war den Ver. Chem. Werken Charlottenburg früher patentiert; s. auch Holde: 6. Aufl., S. 637.Google Scholar
  191. 11.
    Krebitz: D.R.P. 155108 (1902); Seifensieder-Ztg. 40, 1217 (1913).Google Scholar
  192. 1.
    Als allgemeines Unterscheidungsmerkmal gegenüber Saponifikaten läßt sich der höhere Gehalt an unverseifbaren Stoffen in Destillaten heute — im Gegensatz zu früher — nicht mehr verwerten, da bei den modernen Destillationsanlagen auch Destillatfettsäuren mit nur 0,5% Unverseifbarem gewonnen werden können.Google Scholar
  193. 2.
    Gerade die abgestuften Mischungen bestimmter Fettsäuren verbürgen die praktischen Eigenschaften der echten Oleine; z.B. kommen den verschiedenen festen Fettsäuren bestimmte chemische und technische Wirkungen zu.Google Scholar
  194. 1.
    H. Kantorowicz: Privatmitt.Google Scholar
  195. 1.
    Stiepel: Seifenfabrikant 32, 233 (1912).Google Scholar
  196. 2.
    A. Grün: Analyse, Bd. 1, S. 462.Google Scholar
  197. 1.
    Über die Grenzen der Genauigkeit der inneren Jodzahl und insbesondere über den Einfluß der ungesättigten festen Fettsäuren auf die Höhe der inneren Jodzahl s. Steger u. Scheffers: Rec. Trav. chim. Pays-Bas 46, 402 (1927)Google Scholar
  198. 1a.
    Steger u. van Loon: Rec. Trav. chim. Pays-Bas 47, 471 (1928)Google Scholar
  199. 1b.
    Bertram: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 45, 735 (1925)Google Scholar
  200. 1c.
    Kaufmann: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 27, 7 (1930)Google Scholar
  201. 1d.
    Großfeld: Apoth.-Ztg. 44, 1388, 1405 (1929)Google Scholar
  202. 1e.
    Dhingra, Hilditch u. Vickery: Journ. Soc. chem. Ind. 48 T, 281 (1929).Google Scholar
  203. 2.
    Das hier angegebene Verfahren ist eine technische Schnellmethode (Genauigkeit etwa 1o) zur Bestimmung des konventionellen sog. Erstarrungspunktes, nicht etwa — wie es nach der Beschreibung scheinen könnte — des Trübungspunktes, da die Werte mit den maßgebenden, nach Dalican erhaltenen Werten des Erstarrungspunktes übereinstimmen.Google Scholar
  204. 3.
    J. Marcusson: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 225 (1921).Google Scholar
  205. 4.
    Über die wertvollen Trocknungseigenschaften der Stearinpeche s. E. J. Fischer: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 28, 82 (1931).Google Scholar
  206. 1.
    Marcusson: 1. c.Google Scholar
  207. 2.
    Literatur: A. Grün: Analyse; Deite-Kellner: Das Glycerin, 1923; Ubbe-lohde: Handbuch, Bd. 3, 2. Aufl. 1929; E. Schlenker: Das Glycerin. Stuttgart 1932; Wizöff: Einheitsmethoden 1930.Google Scholar
  208. 3.
    W. Connstein u. K. Lüdecke: Ber. 52, 1385 (1919); Ver. Chem. Werke Charlottenburg (jetzt Pfeilringwerke A.-G.); D.R.P. 298593–298596 (1915 und 1916) und 347 604 vom 19. 6. 1917Google Scholar
  209. 3a.
    C. Neuberg u. E. Faerber: Biochem. Ztschr. 78, 238 (1916)Google Scholar
  210. 3b.
    C. Neuberg u. E. Reinfurth: Biochem. Ztschr. 89, 365 (1918)Google Scholar
  211. 3c.
    C. Neuberg u. E. Reinfurth: Biochem. Ztschr. 92, 234 (1918)Google Scholar
  212. 3d.
    C. Neuberg u. E. Reinfurth: C. Neuberg: Ber. 52, 1677 (1919)Google Scholar
  213. 3e.
    I. Penjkowsky: Masloboino Shirowoje Djelo 1928, Heft 1/2, 31.Google Scholar
  214. 4.
    Ver. Chem. Werke Charlottenburg: D.R.P. 486699 vom 14. 2. 1926.Google Scholar
  215. 1.
    R. Eoff: Chem. Trade Journ. 64, 385 (1919)Google Scholar
  216. 1a.
    R. Eoff: Eastern Alcohol Corporation, Seifensieder-Ztg. 54, 548 (1927)Google Scholar
  217. 1b.
    L.W. Bosart: : Eastern Alcohol Corporation, Seifensieder-Ztg. 54, 890(1927)Google Scholar
  218. 1c.
    Th. Kroeber: Chem.-Ztg. 52, 222 (1928).Google Scholar
  219. 2.
    I. G. Farbenindustrie: D.R.P. 501110 vom 16. 3. 1928. Vielleicht ließe sich hierauf auch ein analytisches Verfahren zur Glycerinbestimmung aufbauen.Google Scholar
  220. 3.
    C. Neuberg u. E. Reinfurth: Ber. 53, 1783 (1920)Google Scholar
  221. 3a.
    C. Neuberg u. E. Reinfurth: Pharmaz. Zentralhalle 57, 525 (1916)Google Scholar
  222. 3b.
    Chem. Fabrik vorm. Goldenberg Geromont & Cie.: D.R.P. 303991 (1916); s. auch P. Pannwitz u. A. Beythien: Pharmaz. Zentralhalle 59, 357 (1918).Google Scholar
  223. 4.
    Grün: Analyse, S. 535.Google Scholar
  224. 5.
    O. Rößler: D.R.P. 313059 (1917).Google Scholar
  225. 1.
    Alle reinen Handelsglyeerine müssen rein süßen Geschmack besitzen.Google Scholar
  226. 2.
    S. auch S. 851.Google Scholar
  227. 3.
    Je 10 ccm Glyeerinlösung, Ammoniakwasser und Silbernitratlösung (alle 10% ig) werden zusammen auf 60° erhitzt, 10 min der Dunkelheit ausgesetzt und dürfen dann keine Reduktion von Silber zeigen.Google Scholar
  228. 1.
    B. Jaffe: Chem.-Ztg. 14, 1493 (1890).Google Scholar
  229. 2.
    Denigès: Compt. rend. Acad. Sciences 148, 570 (1909).Google Scholar
  230. 3.
    Mandel u. Neuberg: Biochem. Ztsehr. 71, 214 (1915).Google Scholar
  231. 4.
    H. Wolff: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 24, 119 (1917).Google Scholar
  232. 5.
    Internationale Standard-Methoden. London 1911.Google Scholar
  233. 6.
    Wizöff: Einheitsmethoden Berlin 1930.Google Scholar
  234. 1.
    Zeisel-Fanto: Ztschr. landwirtschl. Versuchswesen Österr. 5, 729 (1902)Google Scholar
  235. 1a.
    Zeisel-Fanto: Ztschr. angew. Chem. 16, 414 (1903).Google Scholar
  236. 2.
    Willstätter u. Madinaveitia: Ber. 45, 2825 (1912).Google Scholar
  237. 3.
    R. Neumann: Ztschr. angew. Chem. 30, 234 (1917).Google Scholar
  238. 4.
    Benedikt u. Zsigmondy: Chem.-Ztg. 9, 975 (1885)Google Scholar
  239. 4a.
    Wanklyn u. Fox: Chem.-Ztg. 9, 66 (1885).Google Scholar
  240. 5.
    Strebinger u. Streit: Ztschr. analyt. Chem. 64, 136 (1924).Google Scholar
  241. 6.
    Shukoff u. Schestakoff: Ztschr. angew. Chem. 18, 294 (1905)Google Scholar
  242. 6a.
    s. auch W.Landsberger: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 12, 150 (1905).Google Scholar
  243. 7.
    Bosart u. Snoddy: Ind. engin. Chem. 19, 506 (1927).Google Scholar
  244. 8.
    Kellner: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 40, 677 (1920); L. V. Cooks: Journ. Soc. chem. Ind. 48 T, 279 (1929), zeigt, daß 0,1% Natriumoleat die Viscosität von 80%igem Glycerin auf den Wert eines 83,6%igen Glycerins erhöht.Google Scholar
  245. 9.
    Grün u. Wirth: Ztschr. angew. Chem. 32, 59 (1919).Google Scholar
  246. 10.
    R. Andrews: Journ. Oil Fat Ind. 1931, 297.Google Scholar
  247. 11.
    Das ist sowohl die Hamburger Methode: Reinglycerin = 100 — (% Wasser + Rückstand bei 160°), als auch die Formel nach Stiepel: Seifensieder-Ztg. 31, 818 (1904): Reinglycerin = %-Gehalt an Glycerin nach spez. Gew.— % Asche • 3,3, entsprechend der Annahme: 1% Asche = 3,3% Glycerin; s. auch W. Prager: Chem.-Ztg. 51, 589 (1927).Google Scholar
  248. 1.
    Benedikt u. Cantor: Ztschr. angew. Chem. 1, 460 (1888)Google Scholar
  249. 1a.
    Benedikt u. Cantor: Lewkowitsch: Chem.-Ztg. 13, 659 (1889)Google Scholar
  250. 1b.
    M. Tortelli u. A. Ceccherelli: : Lewkowitsch: Chem.-Ztg. 37, 1505, 1573(1913)Google Scholar
  251. 1c.
    M. Tortelli u. A. Ceccherelli: : Lewkowitsch: Chem.-Ztg. 38, 3, 28, 36 (1914)Google Scholar
  252. 1d.
    s. auch G. Fachini u. S. Somazzi: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 44, 109 (1924)Google Scholar
  253. 1e.
    O. Sachs u. K. Riemer: : Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 46, 739 (1926)Google Scholar
  254. 1f.
    A. Stiel u. W. Schäfer: Seifensieder-Ztg. 53, 672, 691 (1926).Google Scholar
  255. 2.
    Nach Riemer: Chem.-Ztg. 53, 100 (1929), setzt man der Lauge BaCl2 zur Fällung des Na2CO3 zu und filtriert nach Absetzen des BaCO3 durch ein Faltenfilter.Google Scholar
  256. 3.
    Bei zu schnellem Zusatz der Lauge wird das Triacetin zu erheblichen Teilen verseift; vgl. O. Frey: Wissenschi. Mitt. Österr. Heilmittelstelle, Nov. 1929. S. 23.Google Scholar
  257. 1.
    Vgl. O. Berth: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 129 (1927), Kritik der Vorschriften der I.S.M.Google Scholar
  258. 2.
    Diskussion der Fehlerquellen s. bei Tortelli u. Ceccherelli: Chem.-Ztg. 37, 1673 (1913)Google Scholar
  259. 2a.
    O. Berth: Chem.-Ztg. 52, 903 (1928)Google Scholar
  260. 2b.
    O. Berth: Chem.-Ztg. 53, 100 (1929)Google Scholar
  261. 2c.
    P. Fuchs: Chem.-Ztg. 52, 737 (1928)Google Scholar
  262. 2d.
    P. Fuchs: Chem.-Ztg. 53, 100 (1929)Google Scholar
  263. 2e.
    Thompsonwerke, Dr. Riemer: Chem.-Ztg. 53, 100 (1929)Google Scholar
  264. 2f.
    W. Prager: Chem.-Ztg. 52, 903 (1928)Google Scholar
  265. 2g.
    W. Prager: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 10 (1929).Google Scholar
  266. 3.
    Verley u. Bölsing: Ber. 34, 3354 (1901).Google Scholar
  267. 4.
    H. Lettner: Diplomarbeit, Techn. Hochsch. Berlin 1931.Google Scholar
  268. 2.
    Hehner: Journ. Soc. chem. Ind. 8, 16 (1889)Google Scholar
  269. 2a.
    Braun: Chem.-Ztg. 29, 763 (1905)Google Scholar
  270. 2b.
    Steinfels: Seifensieder-Ztg. 41, 1257 (1914)Google Scholar
  271. 2c.
    Steinfels: Seifensieder-Ztg. 42, 721 (1915).Google Scholar
  272. 3.
    10 g PbO werden mit 100 ccm 10%iger Bleiacetatlösung 1 h gekocht und die Lösung nach Erkalten filtriert; nach Kellner: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 330 (1927), soll man aber zur Vermeidung von Glycerinverlusten nicht mehr als 3 g PbO auf 100 ccm 10%ige Bleiacetatlösung verwenden.Google Scholar
  273. 1.
    Zeisel u. Fanto: Ztsehr. landwirtschl. Versuchswesen Österr. 5, 729 (1902)Google Scholar
  274. 1a.
    Zeisel u. Fanto: Ztschr. angew. Chem. 16, 414 (1903).Google Scholar
  275. 1.
    C. A. Rojahn: Ber. 52, 1454 (1919).Google Scholar
  276. 2.
    R. Neumann: Ztschr. angew. Chem. 30, 234 (1917).Google Scholar
  277. 3.
    Über eine andere Modifikation des Jodidverfahrens s. Willstätter u. Madinaveitia: Ber. 45, 2825 (1912). Nach Grün: Analyse, Bd. 1, S. 213, lieferte dieses Verfahren bei Triglyceriden sehr gute, bei Diglyceriden gute und schlechte, bei Monoglyceriden nur ungenügende Resultate.Google Scholar
  278. 1.
    B. Jaffe: Ber. 23, 123 (1893)Google Scholar
  279. 1a.
    Heller: Seifenfabrikant 13, 453 (1893).Google Scholar
  280. 2.
    Nach Janssens: Seifensieder-Ztg. 33, 286 (1906), in Amerika üblich.Google Scholar
  281. 3.
    Seifenfabrikant 40, 373 (1920); s. auch Holde: 6. Aufl., S. 659.Google Scholar
  282. 4.
    Grün: Analyse, Bd. 1, S. 531.Google Scholar
  283. 1.
    Die Destillationsmethode wird z. B. auch von den Pfeilringwerken A.-G. und der Schiedsstelle,,,Chem. Prüfungsamt f. d. Gewerbe, Abt. Glycerin“, Darmstadt, benutzt.Google Scholar
  284. 2.
    O. Berth: Chem.-Ztg. 51, 975 (1927).Google Scholar
  285. 3.
    L. F. Hoyt u. P. C. Clark: Oü Fat Ind. 1931, Heft 2, 59.Google Scholar
  286. 1.
    Mitunter wird in der Technik auch die bequemere „Sulfatasche“ durch Abrauchen einer Probe Glycerin mit Schwefelsäure nach Richmond: Journ. Soc. chem. Ind. 8, 7 (1889), bestimmt, deren Werte etwa 25% höher liegen als die bei normaler Veraschung erhaltenen.Google Scholar
  287. 1a.
    Vizern: Chem.-Ztg. 13, Rep. 339 (1889), hält die Umrechnungsformel „Asche = 0,8 x Sulfatasche“ für unzuverlässig.Google Scholar
  288. 2.
    Statt der Platingeräte können auch solche aus Nickel oder Porzellan benutzt werden.Google Scholar
  289. 3.
    Hierbei ist vorausgesetzt, daß bei der Titration aus etwa vorhandener Seife freigemachte Fettsäuren vollständig neutralisiert werden, was nur für die niederen (wasserlöslichen) Säuren zutrifft. Bei Anwesenheit von Seifen höherer Fettsäuren wird der Carbonatgehalt demnach zu hoch berechnet.Google Scholar
  290. 1.
    Erhalten durch Zusatz von konz. KOH zur Lösung von 13,36 g PbCO3 in verdünnter HNO3, bis das ausgesehiedene Pb(OH)2 wieder in Lösung gegangen ist, und Auffüllen auf 1 1.Google Scholar
  291. 1.
    20 g NaH2PO2 + H2O sind in 40 ccm H2O zu lösen. Die Lösung läßt man in 180 ccm rauchende HCl einfließen und gießt sie nach dem Absetzen der sich ausscheidenden Krystalle klar ab. Die Lösung muß farblos sein.Google Scholar
  292. 2.
    Siehe z. B. R. Frühling: Anleitung zur Untersuchung der für die Zucker-industrie in Betracht kommenden Rohmaterialien, Produkte usw., S. 90/91, 6. Aufl. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn, 1903.Google Scholar
  293. 3.
    Denigès: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 20, 722 (1910)Google Scholar
  294. 3a.
    s. auch Hartwig und Saar: Chem.-Ztg. 43, 322 (1921).Google Scholar
  295. 4.
    C. A. Rojahn: Ber. 52, 1454 (1919); spez. Gew. des Trimethylenglykols d 1515 = 1,0573; Kp760 = 210Google Scholar
  296. 4a.
    C. A. Rojahn: Ztschr. analyt. Chem. 58, 433 (1920).Google Scholar
  297. 5.
    Fachini u. Somazzi: Ind. Olii minerali Grassi 3, 49, 81 (1923)Google Scholar
  298. 5a.
    Fachini u. Somazzi: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 44, 109 (1924); s. auch Holde: 6. Aufl., S. 652.Google Scholar
  299. 1.
    Nobel Specification Nr. 21 D der Nobel’s Explosives Company Ltd.Google Scholar
  300. 2.
    Genaueres über die in der Sprengstoff-Industrie gebräuchlichen Methoden und Apparate s. Berl-Lunge: Chem.-Technische Untersuchungsmethoden, 8. Aufl., Bd. 3, S. 1182; Bd. 4, S. 590.Google Scholar
  301. 3.
    Gerlach: Chemische Ind. 7, 277 (1877).Google Scholar
  302. 1.
    L. W. Bosart u. A. O. Snoddy: Ind. engin. Chem. 19, 506 (1927).Google Scholar
  303. 2.
    Gerlach: Chemische Ind. 7, 277 (1877); hier angegeben, da Kellner den Gehalt seiner — zu den Viseositätsmessungen verwendeten — Glycerine nach den Tabellen von Gerlach einstellte.Google Scholar
  304. 3.
    Kellner: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 40, 677 (1920)Google Scholar
  305. 3a.
    s. auch Herzu. Wegener: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 45, 401 (1925),Google Scholar
  306. 3a.
    Cooks: Journ. Soc. chem. Ind. 48 T, 279 (1929), welche die Viscositäten 1–99,2%iger Glycerinlösungen zwischen 1 und 100° gemessen haben und sie im cgs-System als absolute Zähigkeit in Tabellen angeben.Google Scholar
  307. 4.
    Skalweit: Rep. analyt. Chem. 5, 18 (1885); 1% Glycerin entspricht bei 15° ungefähr einer Änderung im spez. Gew. von 0,0024, in der Refraktion von 0,0012.Google Scholar
  308. 1.
    Nach van der Willigen, vgl. Benedikt-Ulzer: Analyse, 4. Aufl., S. 465. 1903 (Originalangabe war nicht feststellbar).Google Scholar
  309. 2.
    Nach Listing: Poggendorffs Ann. 137, 487 (1869).Google Scholar
  310. 3.
    Von Grün u. Wirth: 1.c., nach der Methode von Schleiermacher: Ber. 24, 994 (1891), bestimmt.Google Scholar
  311. 3a.
    Für weniger genaue Bestimmungen ist die Methode von Emmich: Monatsh. Chem. 38, 219 (1917), sehr gut geeignet.Google Scholar
  312. 4.
    Gerlach: Ztschr. analyt. Chem. 10, 110 (1885)Google Scholar
  313. 4.
    nach Grün: Analyse, Bd. 1, S. 522, sind die Werte für Glycerine von 95–99% zu hoch.Google Scholar
  314. 1.
    Ubbelohde-Goldsehmidt: 2. Aufl., Bd. 3, S. 222f.; W. Schrauth: Handbuch der Seifenfabrikation, 6. Aufl. 1927; J. Davidsohn: Lehrbuch der Seifenfabrikation, 1928.Google Scholar
  315. 2.
    J. Leimdörfer: Seifensieder-Ztg. 46, 318, 339 (1919).Google Scholar
  316. 3.
    W. Schrauth: D.R.P. 275171 (1912).Google Scholar
  317. 4.
    W. Schrauth: D.R.P. 275172 (1913); Seifensieder-Ztg. 40, 1298 (1913).Google Scholar
  318. 1.
    J. Leimdörfer: Seifensieder-Ztg. 46, 273 (1919).Google Scholar
  319. 2.
    Die Marseiller Seife wird nicht eigentlich auf „Leimniederschlag“, sondern auf „schwach verleimter Unterlauge“ hergestellt,“ sie nimmt also eine Zwischenstellung zwischen den auf „Unterlauge“ und auf „Leimniederschlag“ gesottenen Seifen ein.Google Scholar
  320. 1.
    Ein ganz geringer Alkaliüberschuß (0,08–0,18%) ist nicht nur unschädlich, weil er beim nachfolgenden Trocknen der Späne durch die Luftkohlensäure ohnehin größtenteils in Carbonat verwandelt wird, sondern er gilt sogar vielfach im Interesse der Lagerbeständigkeit der Seife als erwünscht.Google Scholar
  321. 2.
    Legradi: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 809 (1921)Google Scholar
  322. 2a.
    Legradi Seifensieder-Ztg. 49, 238, 507 (1922).Google Scholar
  323. 1.
    Nach K.L.Weber: Seifensieder-Ztg. 48, 3, 22 (1921), in Form von Di-und MonoglyceridenGoogle Scholar
  324. 1a.
    Davidsohn u. Better: Fettchem. Umschau 40, 29 (1933), fanden in dem unverseiften Fett außerdem freie Fettsäuren.Google Scholar
  325. 2.
    Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 54, 547 (1927).Google Scholar
  326. 3.
    Ubbelohde-Goldschmidt: 2. Aufl., Bd. 3, 2. Abt., S. 605; Herbig: Die Öle und Fette in der Textilindustrie, 2. Aufl., S. 142f. Stuttgart 1929.Google Scholar
  327. 1.
    W. Schrauth: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 129, 587 (1921)Google Scholar
  328. 1a.
    W. Schrauth: Ztschr. angew. Chem. 35, 25 (1922)Google Scholar
  329. 1b.
    Welwart: Chem.-Ztg. 47, 727 (1923).Google Scholar
  330. 2.
    Hueter: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 534 (1921).Google Scholar
  331. 3.
    Herbig: 1. c.; Ztschr. ges.Textilind. 1921, 224, 434; Krings: Seifensieder-Ztg. 49, 190, 205 (1922).Google Scholar
  332. 4.
    L. Lewin: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 40, 421, 439 (1920).Google Scholar
  333. 5.
    Vgl. Herbig: ebenda 41, 790 (1921).Google Scholar
  334. 6.
    Vgl. H. Liebe: Seifensieder-Ztg. 37, 700 (1910).Google Scholar
  335. 1.
    Seifen aus Sulfurölen zeigen einen Gehalt an natürlichen Harzstoffen von 2–4% der Fettsäuren [Stadlinger: Seifenfabrikant 34, 837 (1914)], mitunter sogar bis 15%:Google Scholar
  336. 1a.
    A. Besson: Chem.-Ztg. 36, 814 (1912)Google Scholar
  337. 1b.
    R. Schwarz: : Chem.-Ztg.37, 752 (1913)Google Scholar
  338. 1c.
    vgl. auch Welwart: Seifensieder-Ztg. 41, 615 (1914).Google Scholar
  339. 2.
    F. Goldschmidt: : Seifensieder-Ztg. 37, 487 (1910)Google Scholar
  340. 2a.
    F. Goldschmidt: Seifensieder-Ztg. 38, 26 (1911)Google Scholar
  341. 2b.
    F. Goldschmidt: Seifensieder-Ztg. 42, 432 (1915).Google Scholar
  342. 3.
    H. Meyer: Seifensieder-Ztg. 42, 479 (1915)Google Scholar
  343. 3a.
    H. Meyer: vgl. auch Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 40, 683 (1920).Google Scholar
  344. 4.
    Eisenstein: Seifenfabrikant 25, 997 (1905)Google Scholar
  345. 4a.
    R. Wegener: Seifensieder-Ztg. 44, 233 (1917).Google Scholar
  346. 5.
    A.L. Wilson: Ind. engin. Chem. 22, 143(1930)Google Scholar
  347. 5a.
    N. D. Harvey jr. u. E. W. Reid: Amer. Dyestuff Reporter 19, 77 (1930)Google Scholar
  348. 5b.
    N. D. Harvey jr: Amer. Dyestuff Reporter 19, 185(1930)Google Scholar
  349. 5c.
    Trusler: Seifensieder-Ztg. 58, 19 (1931)Google Scholar
  350. 5d.
    M. Naphtali: Dtsch. Par-fümerieztg. 15, 509 (1929).Google Scholar
  351. 6.
    Hartmann u. Kägi: Ztschr. angew. Chem. 41, 127 (1928).Google Scholar
  352. 7.
    Literatur: Merklen: Die Kernseif en, übers, v. F. Goldschmidt. Halle 1907; Th. Richert: Über das Aussalzen von Seifen. Diss. Karlsruhe 1911; Ausführliche Darstellungen der physikalischen und Kolloidchemie der Seifen, s. E. L. Lederer in Ubbelohde-Goldschmidt: Handbuch, Bd. 3, 2. Aufl., sowie E. L. Lederer: Kolloidchemie der Seifen. Dresden u. Leipzig: Theodor Steinkopff 1932.Google Scholar
  353. 8.
    Leeten: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 43, 50 (1923).Google Scholar
  354. 1.
    Kratz: Diss. Göttingen 1923.Google Scholar
  355. 2.
    E. L. Le derer: Kolloidchemie der Seifen, S. 10.Google Scholar
  356. 3.
    Mikumo: J. Soc. chem. Ind. Japan [Suppl.] 33, 367 (1930).Google Scholar
  357. 4.
    Franz Hofmeister: Arch. exp. Pathol. Pharmakol. 25, 6 (1888)Google Scholar
  358. 4a.
    F. Krafft u. Wiglow: Ber. 28, 2573 (1895).Google Scholar
  359. 5.
    F. Goldschmidt: Kolloid-Ztschr. 2, 193, 227 (1908).Google Scholar
  360. 6.
    F. Goldschmidt u. L. Weißmann: Kolloid-Ztschr. 12, 18 (1913)Google Scholar
  361. 6a.
    J. Leimdörfer: Kolloid-Beih. 2, 343 (1911)Google Scholar
  362. 6b.
    F. Botazzi u. C. Victorow: Kolloid-Ztschr. 8, 220 (1911)Google Scholar
  363. 6c.
    W. Bachmann: : Kolloid-Ztschr. 11, 145 (1912)Google Scholar
  364. 6d.
    C. F. Müller v. Blumencron: Diss. Göttingen 1921Google Scholar
  365. 6e.
    C. F. Müller v. Blumencron: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 42, 101, 139, 155, 171 (1922)Google Scholar
  366. 6f.
    M. H. Fischer: Kolloidchem.-Beih. 15, Heft 1–4 (1922).Google Scholar
  367. 7.
    R. Zsigmondy: KoUoidchemie, 1918. S. 173.Google Scholar
  368. 8.
    Müller v. Blumencron: 1. c.; vgl. hierzu auch E.L. Lederer: 1. c, S. 141f.Google Scholar
  369. 9.
    M. H. Fischer: 1.c.Google Scholar
  370. 1.
    Vgl. auch S. 863.Google Scholar
  371. 2.
    J. Leimdörfer: Seifensieder-Ztg. 46, 273 (1919).Google Scholar
  372. 3.
    E. L. Lederer: Kolloidchemie der Seifen, S. 263f.Google Scholar
  373. 1.
    Ausführlicheres s. bei E. L. Lederer: Kolloidehemie der Seifen, S. 241f.Google Scholar
  374. 2.
    F. Goldsehmidt u. Weißmann: Kolloid-Ztsehr. 12, 18 (1913).Google Scholar
  375. 3.
    J. Kurzmann: Kolloidchem. Beih. 5, 427 (1914); über Leitfähigkeit von Seifenhydrosolen vgl. E. L. Lederer: 1.c., S. 98f.Google Scholar
  376. 4.
    McBain u. Taylor: Ber. 48, 321 (1910)Google Scholar
  377. 4a.
    McBain u. Taylor: Ztschr. physikal. Chem. 76, 179 (1911)Google Scholar
  378. 4b.
    McBain u. Taylor: Journ. chem. Soc. London 99, 191 (1911)Google Scholar
  379. 4c.
    McBain u. Taylor: Journ. chem. Soc. London 101, 2042 (1912)Google Scholar
  380. 4d.
    McBain u. Taylor: Kolloid-Ztschr. 12, 256 (1913)Google Scholar
  381. 4e.
    Bunbury u. H. E. Martin: Journ. chem. Soc. London 105, 417 (1914)Google Scholar
  382. 4f.
    s. auch Pick: Seifenfabrikant 85, 255, 279, 301, 323 (1915)Google Scholar
  383. 4g.
    McBain u. H. E. Martin: Journ. chem. Soc. London 105, 957 (1914)Google Scholar
  384. 4h.
    Laing: Journ. chem. Soc. London 118, 435 (1918)Google Scholar
  385. 4i.
    McBain u. Bolam: Journ. chem. Soc. London 113, 825 (1918)Google Scholar
  386. 4k.
    McBain, Laing u. Titley: Journ. chem. Soc. London 115, 1279 (1919)Google Scholar
  387. 4l.
    McBain u. Taylor: Journ. chem. Soc. London 115, 1300 (1919)Google Scholar
  388. 4m.
    Salmon: Journ. chem. Soc. London 117, 530 (1920)Google Scholar
  389. 4n.
    McBain u. Salmon: Journ. Amer. chem. Soc. 42, 426 (1920)Google Scholar
  390. 4o.
    McBain u. Salmon Proceed. Roy. Soc, London, Serie A. 97, 44 (1920).Google Scholar
  391. 5.
    W. Bleyberg u. H. Lettner: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 243 (1932).Google Scholar
  392. 1.
    J.W. McBain u. T. R. Bolam: 1.c.; Seifensieder-Ztg. 46, 118 (1919).Google Scholar
  393. 2.
    Clibbens u. Francis: Journ. chem. Soc. London 101, 2358 (1912)Google Scholar
  394. 2a.
    Francis u. Geake: Journ. chem. Soc. London 103, 1722 (1913)Google Scholar
  395. 2b.
    Francis, Geake u. Roche: Journ. chem. Soc. London 107, 1651 (1915).Google Scholar
  396. 3.
    McBain u. Salmon: Proceed. Roy. Soc, London, Serie A. 97, 44 (1920); Journ. Amer. chem. Soc. 1.c.; vgl. auch E. L. Lederer: 1.c., S. 135f.Google Scholar
  397. 1.
    Kahlenberg u. Schreiner: Ztschr. physikal. Chem. 27, 552 (1898).Google Scholar
  398. 2.
    Krafft u. Wiglow: Ber. 28, 2566 (1895).Google Scholar
  399. 1.
    Kanitz: Ber. 36, 403 (1903); vgl. hierzu E. L. Lederer: Kolloidchemie der Seifen, S. 319.Google Scholar
  400. 2.
    Holde: Ztsehr. Elektrochem. 16, 436 (1910); vgl. E. L. Lederer: 1. c., S. 224.Google Scholar
  401. 3.
    v. Schapringer: Diss. Karlsruhe 1911.Google Scholar
  402. 4.
    R. Hirsch: Ber. 35, 2874 (1902).Google Scholar
  403. 5.
    Schmatolla: Ber. 35,3905 (1902)Google Scholar
  404. 5a.
    Schmatolla: Chem.-Ztg. 28, 212 (1904).Google Scholar
  405. 6.
    Goldschmidt: Chem.-Ztg. 28, 302 (1904).Google Scholar
  406. 1.
    Vgl. über die zahlreichen Theorie der Wasehwirkung vor allem E. L. Lederer: Kolloidehemie der Seifen, S. 370f.Google Scholar
  407. 2.
    Reyehler: Kolloid-Ztsehr. 12, 277 (1913)Google Scholar
  408. 2a.
    Reyehler: Kolloid-Ztsehr. 13, 252 (1913).Google Scholar
  409. 3.
    J. Geppert: Ztschr. angew. Chem. 30, 85 (1917)Google Scholar
  410. 3a.
    J. Geppert: Dtsch. med. Wchschr. 44, Nr. 51 (1918).Google Scholar
  411. 4.
    J. W. McBain, R. S. Harborne u. Millieent King: Ztschr. Dtseh. Öl-Fettind. 44, 376, 389 (1924).Google Scholar
  412. 5.
    Donnan u. Potts: Kolloid-Ztschr. 7, 208 (1910).Google Scholar
  413. 6.
    Plateau: Poggendorffs Ann. 141, 44 (1870)Google Scholar
  414. 6.
    Plateau: Quincke: Ann. Physik. 35, 592 (1888).Google Scholar
  415. 7.
    Stiepel: Seifensieder-Ztg. 35, 331, 396, 420 (1908).Google Scholar
  416. 1.
    W. Spring: Kolloid-Ztsehr. 4, 161 (1909)Google Scholar
  417. 1a.
    W. Spring: Kolloid-Ztsehr. 6, 11, 109, 164 (1910).Google Scholar
  418. 2.
    H. Reichenbach: Ztschr. Hyg. Infekt.-Krankh. 59, 296 (1908)Google Scholar
  419. 2a.
    H. Reichenbach: Seifen-sieder-Ztg. 35, 617, 641 (1908).Google Scholar
  420. 3.
    Bechhold: Ztschr. Hyg. Infekt.-Krankh. 77, 436 (1914).Google Scholar
  421. 4.
    J. G. Vail: Chem. Metall. Eng.; durch Seifensieder-Ztg. 59, 508 (1932).Google Scholar
  422. 5.
    J. Davidsohn: Lehrbuch der Seifenfabrikation, S. 259–283. Berlin 1928.Google Scholar
  423. 1.
    Einschließlich Harz, soweit Harzzusatz nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist (z.B. bei der Deutschen Reichsbahn).Google Scholar
  424. 2.
    Das D.A.B. enthält keine Vorschrift über den Fettsäuregehalt der medizinischen Seife; aus den Angaben über die Herstellung und Trocknung ist jedoch zu entnehmen, daß eine nahezu wasserfreie (pulverisierbare) Seife gemeint ist.Google Scholar
  425. 1.
    Siehe Fußn. 1, S. 868.Google Scholar
  426. 2.
    Zusätze, die zur Verstärkung oder Verbesserung der Waschwirkung beitragen, werden nicht als Verunreinigung betrachtet, solange der Fettsäuregehalt nicht unter dem vorgeschriebenen Mindestwert von 60 bzw. 38% liegt.Google Scholar
  427. 4.
    Vgl. Deutsche Einheitsmethoden 1930 Wizöff: A. Grün: Analyse der Fette und Wachse, Bd. 1, S. 480f. 1925; W. Herbig: Öle und Fette in der Textilindustrie, 2. Aufl. 1929Google Scholar
  428. 4a.
    J. Davidsohn: Seifenindustriekalender 1930; Schrauth: Die Seifenfabrikation, 1927Google Scholar
  429. 4b.
    J. Davidsohn: Lehrbuch der Seifenfabrikation, 1928; Untersuchungsmethoden der Öle, Fette und Seifen, 1926.Google Scholar
  430. 1.
    Gladding: Chem.-Ztg. 7, 568 (1883).Google Scholar
  431. 2.
    Fahrion: Ztschr. angew. Chem. 19, 385 (1906); von Grün als hinreichend genau (± 0,5%) empfohlen, 1.c.Google Scholar
  432. 3.
    A. Besson: Seifensieder-Ztg. 46, 32 (1919).Google Scholar
  433. 4.
    Davidsohn: Chem.-Ztg. 54, 934 (1930).Google Scholar
  434. 5.
    Schlenker: Seifensieder-Ztg. 58, 96 (1931).Google Scholar
  435. 1.
    Nach den Wizöff-Methoden wird die Zersetzung der Seife mit Salzsäure vorgenommen, mit Schwefelsäure nur, wenn das Sauerwasser zur Glycerinbestimmung verwendet werden soll; falls die Bestimmung des Gesamtalkalis angeschlossen werden soll, wird die Menge der Mineralsäure aus der Bürette in abgemessener Menge zugegeben.Google Scholar
  436. 2.
    F. Goldschmidt: Seifenfabrikant 24, 201 (1904)Google Scholar
  437. 2a.
    F. Goldschmidt: Seifenfabrikant 40, 407 (1920), be-zeichnet seine unter a) angeführt Methode als ausreichend und stellt die maß-analytische zurück.Google Scholar
  438. 3.
    Hefelmann u. Steiner: Ztschr. öffentl. Chem. 4, 393 (1898)Google Scholar
  439. 3a.
    s. auch Fendler u. Frank: Ztschr. angew. Chem. 22, 255 (1909)Google Scholar
  440. 3b.
    Nach W. Prager u. O. Berth: Seifensieder-Ztg. 58, 184 (1931), liefert aber dieses Verfahren infolge eines unvermeidlichen Carbonatgehalts der zur Titration benutzten Lauge durchweg zu hohe Werte, ist also weniger genau als das einfache Ausätherungsverfahren.Google Scholar
  441. 1.
    Vgl. Herbig: 1.c., S. 182.Google Scholar
  442. 2.
    Vgl. auch Großfeld: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 44, 486 (1924).Google Scholar
  443. 3.
    Huggenberg: Ztschr. öffentl. Chem. 4, 163 (1898).Google Scholar
  444. 4.
    Stadlinger u. Huggenberg: Seifenfabrikant 32, 653 (1912)Google Scholar
  445. 4a.
    4a Besson: Chem.-Ztg. 38, 645, 686 (1914).Google Scholar
  446. 5.
    Lüring: Seifensieder-Ztg. 33, 509 (1906).Google Scholar
  447. 6.
    Röhrig: Ztschr. angew. Chem. 23, 2162 (1910).Google Scholar
  448. 7.
    W. Schrauth: Seifensieder-Ztg. 41, 991 (1914)Google Scholar
  449. 7a.
    Steffan: Seifensieder-Ztg. 42, 24 (1915).Google Scholar
  450. 1.
    Siehe O. Schütte: Seifensieder-Ztg. 56, 245 (1929).Google Scholar
  451. 2.
    W. Herbig: Dinglers polytechn. Journ. 297, Heft 6 (1895).Google Scholar
  452. 3.
    A. Besson: Seifenfabrikant 31, 202 (1911); vgl. auch S. 859, Fußn. 1.Google Scholar
  453. 4.
    Twitehell: Journ. chem. Soc. London 59, 804 (1891)Google Scholar
  454. 4a.
    H. Wolff: Farben-Ztg. 16, 323 (1910)Google Scholar
  455. 4b.
    H. Wolff u. E. Scholze: Chem.-Ztg. 38, 369, 382, 430 (1914)Google Scholar
  456. 4c.
    Fahrion: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 18, 239 (1911).Google Scholar
  457. 5.
    Fahrion: Farben-Ztg. 18, 1227 (1911/12).Google Scholar
  458. 1.
    Holde u. Marcusson: Mitt. Materialprüf.-Amt Berlin-Dahlem 20, 46 (1902).Google Scholar
  459. 2.
    Williams: Analyst 15, 169 (1890).Google Scholar
  460. 3.
    Wolff u. Scholze: 1.c.; Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 31, 87 (1924).Google Scholar
  461. 4.
    In den englischen Methoden des Government Department Specifications for General Stores wird nach McNicol die Veresterung mit einer Lösung von 0,040 g Naphthalin-sulfosäure in 1 1 trockenem Methylalkohol (20 ccm für 2 g des Fett-Harzgemisches) vorgenommen.Google Scholar
  462. 5.
    Nach Wolff (Privatmitt.) ist Methylalkohol wegen größerer Vollständigkeit der Veresterung vorzuziehen.Google Scholar
  463. 1.
    Für die untenstehende Berechnung des Kern- und Leimfettgehaltes können nach W. Prager: Seifensieder-Ztg. 59, 717 (1932), bis zu 0,3% Unverseifbares und bis fast 3% unverseiftes Neutralfett unberücksichtigt bleiben, ohne daß die Ergebnisse fehlerhaft werden.Google Scholar
  464. 2.
    Statt der Säurezahl wird mit Rücksicht auf die Anhydrisierung usw. (s. S. 757) der Säuren ihre Verseifungszahl eingesetzt.Google Scholar
  465. 3.
    M. Kristen: Ztschr. angew. Chem. 44, 479 (1931).Google Scholar
  466. 1.
    Da nicht Neutralfette, sondern freie Fettsäuren oder Seifen vorliegen, sind für diese Bestimmungen nicht 5 bzw. 20 g, sondern die entsprechenden Mengen Fettsäuren (das 0,94fache) oder Seifen anzuwenden. Fryer: Journ. Soc. chem. Ind. 37 T, 262 (1918)Google Scholar
  467. 1a.
    Arnold: Seifensieder-Ztg. 47, 571 (1920)Google Scholar
  468. 1b.
    Jungkunz: Seifensieder-Ztg. 47, 949 (1920).Google Scholar
  469. 2.
    F. Wittka: Seifensieder-Ztg. 54, 909 (1927).Google Scholar
  470. 3.
    F. Wittka: Seifensieder-Ztg. 57, 779 (1930)Google Scholar
  471. 3a.
    F. Wittka: Seifensieder-Ztg. 58, 3, 579 (1931).Google Scholar
  472. 1.
    Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 49, 813 (1922). Ausführliches s. auch Davidsohn: Lehrbuch der Seifenfabrikation, S. 367f.Google Scholar
  473. 2.
    Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 43, 165, 189 (1916)Google Scholar
  474. 2a.
    Davidsohn: C. Stiepel: Seifensieder-Ztg. 44, 616 (1917)Google Scholar
  475. 2b.
    Fahrion: Seifensieder-Ztg. 41, 1150 (1914)Google Scholar
  476. 2c.
    Fahrion: Seifensieder-Ztg. 44, 667 (1917)Google Scholar
  477. 2d.
    Fahrion: J. Grosser: Seifensieder-Ztg. 49, 635 (1922); vgl. auch S. 854.Google Scholar
  478. 1.
    Vgl. z. B. L. Michaelis: Die Wasserstoffionenkonzentration, 2. Aufl. Berlin 1932;Google Scholar
  479. 1a.
    E. Mislowitzer: Die Bestimmung der Wasserstoffionenkonzentration von Flüssigkeiten. Berlin 1928.Google Scholar
  480. 2.
    J.W. McBain u. H.E. Martin: Journ. chem. Soc. London 105 T, 957 (1914).Google Scholar
  481. 3.
    H. Lettner: Diss. Teehn. Hoehseh. Berlin 1932Google Scholar
  482. 3a.
    W. Bleyberg u. H. Lettner: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 241 (1932).Google Scholar
  483. 1.
    Bei Toilette- und Rasierseifen, bei denen die Seife als feuchtes Stück oder als Creme, d. h. in verhältnismäßig großer Konzentration, auf die Haut gebracht wird, liegen die Verhältnisse wohl etwas anders; hier könnte eher dem Gehalt der Seife an freiem Alkali unmittelbar eine größere Bedeutung zukommen. Ferner ist nach G. Knigge: Fettchem. Umschau 40, 30 (1933), die Kenntnis des wahren Gehalts an freiem Ätzalkali bei der Herstellung der Seifen wichtig, weil von der Einstellung des richtigen Alkaligehalts die Lagerbeständigkeit der Seife, die Haltbarkeit mancher Riechstoffe und — bei Schmierseifen — die Konsistenz abhängig sind.Google Scholar
  484. 2.
    Auf die praktische Unschädlichkeit eines Gehaltes an freiem Alkali bei Toiletteseifen von 0,13% (englische Lieferbedingungen) hat schon Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 56, 631(1929), hingewiesen.Google Scholar
  485. 3.
    Davidsohn: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 33, 273 (1926)Google Scholar
  486. 3a.
    Davidsohn: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 260 (1927).Google Scholar
  487. 4.
    G. Knigge: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 26, 619 (1929), empfiehlt,nur 1–2 g Seife in 100 ccm Alkohol zu lösen.Google Scholar
  488. 1.
    G. Knigge: 1.c., erhielt durch Filtrieren genauere Resultate.Google Scholar
  489. 2.
    Schütte: Seifensieder-Ztg. 57, 49 (1930).Google Scholar
  490. 3.
    Zuerst vorgesehlagen von P. Heermann: Chem.-Ztg. 28, 53 (1904).Google Scholar
  491. 4.
    Davidsohn u. Weber: Seifensieder-Ztg. 34, Nr. 3 (1907).Google Scholar
  492. 5.
    Boßhard u. Huggenberg: Ztschr. angew. Chem. 27, 11, 456 (1914).Google Scholar
  493. 1.
    In der Beschreibung der Wizöff-Methode steht irrtümlich konzentrierte Salzsäure, die aber wegen der Gefahr des Entweichens von HCl-Dämpfen nicht angebracht ist.Google Scholar
  494. 2.
    Vgl. auch W. Prager u. W. Schaeffer: Seifensieder-Ztg. 56, 8 (1929)Google Scholar
  495. 2a.
    Vgl. auch W. Prager u. W. Schaeffer: Seifensieder-Ztg. 57, 276 (1930).Google Scholar
  496. 3.
    Bei Gegenwart von Perborat NaBO3 kann die diesem äquivalente Na2CO3-Menge auch aus dem Gehalt des Wasehmittels an aktivem Sauerstoff berechnet werden. 1% aktiver Sauerstoff entspricht theoretisch 3,31% Na2CO3; da das Perborat aber gewöhnlich etwas Borat enthält, soll man nach Davidsohn: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 44, 569 (1924), für 1% aktiven Sauerstoff den etwas höheren Wert 3,59% Na2CO3 abziehen.Google Scholar
  497. 4.
    Davidsohn: Seifenfabrikant 35, 231 (1915).Google Scholar
  498. 1.
    W. Ott: Seifensieder-Ztg. 54, 584 (1927).Google Scholar
  499. 2.
    M.C. Bauer: Seifensieder-Ztg. 56, 417 (1929).Google Scholar
  500. 3.
    P. Fuchs: Seifensieder-Ztg. 56, 419(1929).Google Scholar
  501. 4.
    J. Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 57, 275 (1930)Google Scholar
  502. 4a.
    Knigge: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 27, 223 (1930).Google Scholar
  503. 5.
    Jungkunz: Seifensieder-Ztg. 50, 513 (1923).Google Scholar
  504. 1.
    Nach Krebitz, durch Umsatz von Kalkseif en mit Soda, hergestellte Natronseifen enthalten mitunter noch Kalkseifen. Zu ihrer Bestimmung prüft man den alkoholunlöslichen Rückstand auf Ca und Fettsäuren.Google Scholar
  505. 1.
    H.C. Bennett: Journ. Ind. engin. Chem. 13, 813 (1921).Google Scholar
  506. 1.
    C. Huggenberg: Seifenfabrikant 27, 625 (1907); auch Wizöff-Vorschrift.Google Scholar
  507. 1.
    R. Jungkunz: Seifensieder-Ztg. 50, 514 (1923).Google Scholar
  508. 2.
    Quantitative Bestimmung. Jakes: Seifensieder-Ztg. 51, 859, 877 (1924)Google Scholar
  509. 2a.
    Tetralin-Ges.: Chem.-Ztg. 48, 477 (1924).Google Scholar
  510. 3.
    Welwart: Chem.-Ztg. 48, 477 (1924), empfiehlt die Fällung der Fettsäuren als Kalksalze und beschreibt eine Methode zur Hexalmbestimmung.Google Scholar
  511. 1.
    Mann: Arch. Pharmaz. 240, 149, 161 (1902); s. auch Schindelmeiser: Seifensieder-Ztg. 30, 294 (1903).Google Scholar
  512. 2.
    J. Meyer: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 27, 65 (1920), schlägt Aussalzung mit festem Kochsalz vor.Google Scholar
  513. 3.
    Vgl. E. Schmidt: Pharmaz. Chem. 1896, 913.Google Scholar
  514. 4.
    Herzog u. Kleinmichel: Apoth.-Ztg. 29, 402 (1914).Google Scholar
  515. 1.
    Vgl. M. Steffan: Seifensieder-Ztg. 42, Heft 1–7 (1915).Google Scholar
  516. 2.
    E. L. Lederer: Fettchem. Umschau 40, 69 (1933).Google Scholar
  517. 3.
    Stiepel: Seifensieder-Ztg. 41, 347 (1914).Google Scholar
  518. 4.
    Einige Angaben über Messung des Schaumvolumens s. bei Lederer: 1.c., sowie Kolloidchemie der Seifen, S. 182. Dresden u. Leipzig: Theodor Stein-kopff 1932.Google Scholar
  519. 1.
    Boßhard u. Sturm: Chem.-Ztg. 54, 762 (1930)Google Scholar
  520. 1a.
    s. auch E. v. Drathen: Chem.-Ztg.54, 948 (1930).Google Scholar
  521. 2.
    Z.B. auch mit dem Waschtestapparat von Schiewe u. Stiepel: Seifenfabrikant 36, 737, 754 (1916).Google Scholar
  522. 3.
    Davidsohn: 1.c.Google Scholar
  523. 4.
    Kind: Ztschr. ges. Textilind. 31, 773 (1928)Google Scholar
  524. 4a.
    Kind: Seifensieder-Ztg. 57, 888 (1930).Google Scholar
  525. 5.
    Grün u. Jungmann: Seifenfabrikant 36, 801, 817 (1916).Google Scholar
  526. 6.
    Heermann: Mitt. Materialprüf.-Amt Berlin-Dahlem 39, 65 (1921).Google Scholar
  527. 7.
    Morawski u. Demski: Dinglers polytechn. Journ. 259, 530 (1886).Google Scholar
  528. 8.
    W. Herbig: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 42, 393 (1922).Google Scholar
  529. 1.
    Jungkunz: Seifensieder-Ztg. 41, 4, 26 (1914)Google Scholar
  530. 1a.
    A. Grün u. J. Jungmann: Seifenfabrikant 36, 53 (1916)Google Scholar
  531. 1b.
    A. Grün u. J. Jungmann: Seifenfabrikant 39, 69 (1919).Google Scholar
  532. 1.
    Vgl. J. Davidsohn: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 44, 569 (1924).Google Scholar
  533. 1.
    Vgl. R. Robert: Abderhaldens Handbuch, l. Aufl. 1910, Bd. 2, S. 970,Google Scholar
  534. 1a.
    Vgl. R. Robert: Chem. Ind. 39, 120 (1916)Google Scholar
  535. 1b.
    Sieburg: Abderhaldens Handbuch, 2. Aufl., Abt. I, Teil 10, S. 545, 1923Google Scholar
  536. 1c.
    A. Meyer: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 536 (1921).Google Scholar
  537. 2.
    A. Meyer.: Seifensieder-Ztg. 43, 383, 401 (1916)Google Scholar
  538. 2a.
    R. Kobert: Seifensieder-Ztg. 44, 532 (1917).Google Scholar
  539. 3.
    Tütünnikoff, Kassjanowa u. Gwirzmann: Masloboino Shirowoje Djelo (Moskau) 1930, Heft 7/8, 48.Google Scholar
  540. 1.
    R. Vadas: Chem.-Ztg. 51, 895 (1927).Google Scholar
  541. 2.
    Robert: 1.c.; s. auch Weiß: Dtsch. Parfümerieztg. 2, 199(1916)Google Scholar
  542. 2a.
    A. Flükkiger: Arch. Pharmaz. 210, 532 (1877), gibt für eine andere Reihe Saponine die Formel CnH2n-10O18 an; s. auch H. Truttwin: Kosmetische Chemie, 1. Aufl. S. 34f. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1920.Google Scholar
  543. 2b.
    Neuere eingehende Untersuchungen über die Chemie der Saponine: L. Ruzicka u. A. G. van Veen: Rec. Trav. chim. Pays-Bas 48, 1018 (1929)Google Scholar
  544. 2c.
    L. Ruzicka u. A. G. van Veen Ztschr. physiol. Chem. 184, 69 (1929)Google Scholar
  545. 2d.
    A. Winterstein u. Mitarbeiter: Ztschr. physiol. Chem. 199, 25, 37, 46, 56, 64, 75 (1931)Google Scholar
  546. 2e.
    A. Winterstein u. Mitarbeiter: Ztschr. physiol. Chem. 202, 207, 217, 222 (1931)Google Scholar
  547. 2f.
    A. Winterstein u. Mitarbeiter: Ztschr. physiol. Chem. 208, 9 (1932)Google Scholar
  548. 2g.
    A. Winterstein u. Mitarbeiter: E. Walz: Liebigs Ann. 489, 118 (1931).Google Scholar
  549. 3.
    C.A. Mitchell: Analyst 51, 181 (1926).Google Scholar
  550. 4.
    L. Kofler u. H. Raum: Biochem. Ztschr. 219, 335 (1930).Google Scholar
  551. 1.
    Vgl. L. Kofler: Ztschr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 43, 278 (1922)Google Scholar
  552. 1a.
    Vgl. L. Kofler: Chem.-Ztg. 48, 165 (1923).Google Scholar
  553. 2.
    Berth: Seifensieder-Ztg. 58, 389 (1931).Google Scholar
  554. 3.
    G. Dalén: Chemische Technologie des Papiers. Leipzig 1911.Google Scholar
  555. 1.
    Marcusson: Prüfung auf Füllstoffe in Seifen. Mitt. Materialprüf.-Amt Berlin-Dahlem 31, 457 (1913); s. auch S. 885.Google Scholar
  556. 1.
    Näheres s. Herbig: Öle und Fette in der Textilindustrie, 2. Aufl. 1929,Google Scholar
  557. 1a.
    M. Kehren: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 73 (1932); ebenda ausführliche Literatur.Google Scholar
  558. 2.
    Die Menge schwankt nach Art des Rohmaterials; nach Kehren (1.c.) ergibt Kunstwolle bei der Extraktion durchschnittlich mindestens 6% Fett, geringere Qualitäten sind meistens stärker gefettet.Google Scholar
  559. 3.
    Nach Kehren (1.c.) durchschnittlich 7–10% im fertigen Gespinst, bei minderwertigen Mischgarnen bis 20%.Google Scholar
  560. 1.
    Nach Erasmus: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 27, 309, 345 (1930), soll die Selbst-entzündlichkeit durch Lactone, besonders γ-Stearoyl-lacton, hervorgerufen werden.Google Scholar
  561. 2.
    Die Temperaturerhöhung ist auch abhängig von der Art der Faser; sie steigt in der Reihe Hanf, Jute, Baumwolle, Wolle, Seide (Grün: Analyse, Bd. 1, S. 434). Für die Prüfung im Mackey-Apparat wurde nach Übereinkunft Baumwolle zugrunde gelegt, da sie am leichtesten in gleichbleibender Qualität zu beschaffen ist.Google Scholar
  562. 1.
    Kehren: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 38, 159 (1931)Google Scholar
  563. 1a.
    Kehren: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 79 (1932).Google Scholar
  564. 2.
    Bag: Masloboino Shirowoje Djelo 1926, Nr. 12; Nowikow: ebenda 1927, Nr. 2; Davidsohn: Ztschr. ges. Textilind. 33, 511, 528 (1930)Google Scholar
  565. 2a.
    Taradoire: Compt. rend. Acad. Sciences 182, 61 (1926)Google Scholar
  566. 2b.
    Moureu u. Dufraisse: Compt. rend. Acad. Sciences 174, 258 (1922); D.R.P. 448347 (1921).Google Scholar
  567. 3.
    Thompson: Oil Fat Ind. 5, 317 (1928).Google Scholar
  568. 4.
    Stiepel: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 83 (1932).Google Scholar
  569. 5.
    Herbig: Melliands Textilber. 9, 1002 (1928).Google Scholar
  570. 6.
    Mackey u. Ingle: Journ. Soc. chem. Ind. 15, 90 (1896)Google Scholar
  571. 6a.
    Mackey u. Ingle: Journ. Soc. chem. Ind. 35, 454 (1916)Google Scholar
  572. 6b.
    Hersteller des Apparates: Reynolds und Branson, Leeds. Über die Mängel der Methode bei Neutralölen s. Thompson: Oil Fat Ind. 5, 317 (1928).Google Scholar
  573. 7.
    Über die Vorschläge zum Ersatz des Drahtnetzes durch Filtrierpapier usw. s. unten.Google Scholar
  574. 8.
    Die Watte muß sehr gleichmäßig mit dem Öl getränkt werden. Ausführliche Vorschriften hierüber (einschließlich der Originalangaben von Mackey) s. bei Kehren: Seifensieder-Ztg. 58, 29 (1931).Google Scholar
  575. 9.
    Laut Originalvorschrift von Mackey, die anscheinend nicht immer beachtet wurde, da z.B. in Ubbelohde: Handbuch, 2. Aufl., Bd. 3, Teil 1, S. 350, Verteilung der Watte in dem gesamten Raum des Zylinders vorgeschrieben ist. Die in Tabelle 190 angegebenen Zahlen sind daher nicht unbedingt miteinander vergleichbar, da die Art der Füllung des Zylinders nicht in allen Fällen bekannt ist.Google Scholar
  576. 1.
    Die Maßangaben, die von den anderwärts angegebenen zum Teil erheblich abweichen, sind teils der Originalarbeit von Mackey entnommen, teils wurden sie durch Rückfrage bei der Herstellerfirma selbst (durch freundliche Vermittlung der Wizöff und von Dr. E. Lewkowitsch, London) festgestellt. Vgl. auch Kehren: Fettchem. Umschau 40, 124 (1933).Google Scholar
  577. 2.
    Nabell: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 34, 237 (1927).Google Scholar
  578. 3.
    Stiepel: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 326 (1930).Google Scholar
  579. 4.
    Wolf u. Heilingötter: : Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze37, 284 (1930)Google Scholar
  580. 4a.
    Wolf u. Heilingötter: : Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 38, 24 (1931).Google Scholar
  581. 5.
    Sog. Kerzen-Olein, aus tierischen Fetten gewonnen.Google Scholar
  582. 6.
    Bei einem belgischen Olein nach Mackey: 1.c.; ein in obige Tabelle nicht aufgenommenes australisches Olein, das nach Mackey nach 60 min bereits 103°, nach 75 min 115°, nach 90 min 191° und nach 150 min 230° zeigte, dürfte wohl nicht rein gewesen sein.Google Scholar
  583. 7.
    Herkunft unbekannt.Google Scholar
  584. 8.
    Huile vierge aus Nizza.Google Scholar
  585. 9.
    Aus vorstehendem Öl abgeschieden.Google Scholar
  586. 10.
    Handelsprodukt mit Jodzahl 97 und 1,6% Linolensäure, aus Jodzahl und Rhodanzahl nach S. 775 berechnet.Google Scholar
  587. 1.
    Dennstedt: Die Chemie in der Rechtspflege, S. 207; s. auch Holde: 6. Aufl., S. 704.Google Scholar
  588. 2.
    Richards: Journ. Soc. chem. Ind. 11, 547 (1892).Google Scholar
  589. 3.
    Gill: Journ. Soc. chem. Ind. 26, 185 (1907).Google Scholar
  590. 4.
    Vgl. auch W. Herbig: Ztschr. ges. Textilind. 1897/98, Nr. 46; Bertsch, in Ubbelohde-Goldschmidt: Handbuch, Bd. 3, 2. Aufl.; Welwart: Seifenindustrie (Wien) 1, Nr. 9–11 (1923).Google Scholar
  591. 5.
    S. auch Herbig: Dinglers polytechn. Journ. 297, Heft 6, 7 (1895).Google Scholar
  592. 6.
    Kehren: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 73 (1932).Google Scholar
  593. 7.
    Spezialliteratur: W. Herbig: Öle und Fette in der Textilindustrie, 1929Google Scholar
  594. 7a.
    Bertsch: Die Türkischrotöle, in Ubbelohdes Handbuch, 2.Aufl., Bd. 3, S. 356f. 1929; Historisches s. auch Bull. Soc. ind. Mulhouse 1909, 255f. Über Sulfonierungs-produkte anderer Art (sulfonierte Ester, Amide und Alkohole)Google Scholar
  595. 7b.
    vgl.auch Stadlinger: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 217 (1932).Google Scholar
  596. 1.
    Bei Verwendung von Kochsalz statt Glaubersalz soll durch die Bildung freier Salzsäure eine stärkere Spaltung des Sulfonats eintreten (H. Bertsch: Ubbelohdes Handbuch, 2. Aufl., Bd. 3, 1. Teil, S. 363), jedoch wird in der Praxis trotzdem vielfach mit Kochsalzlösung gewaschen.Google Scholar
  597. 2.
    F. Erban u. A. Mebus: Ztschr. Farbenind. 6, 169, 186 (1907)Google Scholar
  598. 2a.
    F. Erban u. A. Mebus Lehnes Färberztg. 1907, 225. F. Scurti und A. Fubini wollen geeignete Produkte aus Walfisch- und Dorschtran erhalten haben. Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 277 (1921).Google Scholar
  599. 3.
    Chem. Fabrik Flörsheim Dr. H.Noerdlinger: D.R.P. 310541 (1915).Google Scholar
  600. 4.
    N. Chercheffsky: Seifensieder-Ztg. 38, 791 (1911)Google Scholar
  601. 4a.
    E. Pyhälä: Seifenfabrikant 35, 142 (1915)Google Scholar
  602. 4b.
    E. Pyhälä J. Davidsohn: Seifensieder-Ztg. 42, 285 (1915).Google Scholar
  603. 5.
    Dubois u.Kaufmann: Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 42, 175 (1922).Google Scholar
  604. 6.
    A. Grün: D.R.P. 260748 (1911).Google Scholar
  605. 1.
    Erba A.-G.: E.P. 292574, Dez. 1927.Google Scholar
  606. 2.
    N. V. Chem. Fabrik Servo und M. D. Rozenbroek: E.P. 312283, Mai 1929.Google Scholar
  607. 3.
    H. Th. Böhme A.-G.: D.R.P. 487 705, März 1925.Google Scholar
  608. 4.
    Fleseh: E.P. 282626, Aug. 1927.Google Scholar
  609. 5.
    N. V. Chem. Fabrik Servo und M. D. Rozenbroek: E.P. 293690, Juli 1928.Google Scholar
  610. 6.
    Arne Godal: D.R.P. 382326, Jan. 1920.Google Scholar
  611. 7.
    I. G. Farbenindustrie: D.R.P. 501086, Jan. 1928.Google Scholar
  612. 8.
    Deutsche Hydrierwerke A.-G.: D.R.P. 535853 (1929); H. Th. Böhme A.-G.: E.P. 350432 (1930); I. G. Farbenindustrie A.-G.: F.P. 693814 (1930).Google Scholar
  613. 9.
    I. G. Farbenindustrie A.-G.: E.P. 341053 (1929); 343524 (1930).Google Scholar
  614. 10.
    Tsehilikin: Lehnes Färberztg. 1914, 419.Google Scholar
  615. 11.
    Münch: Ztschr. angew. Chem. 43, 583 (1930).Google Scholar
  616. 12.
    Bertsch: Ztschr. angew. Chem. 43, 583 (1930).Google Scholar
  617. 13.
    Rieß: Ztschr. angew. Chem.43, 25 (1930).Google Scholar
  618. 14.
    Erban: Seifensieder-Ztg. 43, 309, 327 (1916).Google Scholar
  619. 15.
    Fahrion: Ztschr. angew. Chem. 27, 596 (1914).Google Scholar
  620. 16.
    Saizew: Journ. prakt. Chem. [2] 35, 372 (1887).Google Scholar
  621. 17.
    Geitel: Journ. prakt. Chem. [2] 37, 81 (1888).Google Scholar
  622. 1.
    A. Grün u. M. Woldenberg: Journ. Amer. chem. Soc. 31, 490 (1909).Google Scholar
  623. 2.
    Nishizawa u. Sinozaki: Journ. Soc. chem. Ind., Japan [Suppl.] 32, 232B (1929)Google Scholar
  624. 2a.
    Nishizawa u. Sinozaki: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 40 (1930).Google Scholar
  625. 3.
    Winokuti u. Nishizawa: Journ. Soc. chem. Ind., Japan [Suppl.] 32, 48B (1929)Google Scholar
  626. 3a.
    Winokuti u. Nishizawa: Nishizawa u. Winokuti: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 79 (1929).Google Scholar
  627. 4.
    Ebenda 36, 97 (1929).Google Scholar
  628. 5.
    Nishizawa u. Winokuti: Nishizawa u. Winokuti: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 37, 33 (1930).Google Scholar
  629. 6.
    Nishizawa, Winokuti u. Kikuti: Journ. Soc. chem. Ind., Japan [Suppl.] 32, 278B (1929).Google Scholar
  630. 7.
    Nishizawa, Winokuti u. Kikuti: Journ. Soc. chem. Ind., Japan [Suppl.] 32, 277B (1929).Google Scholar
  631. 8.
    Herbig: Seifensieder-Ztg. 42, 186 (1915).Google Scholar
  632. 9.
    Pommeranz: Monatsschr. Textilind. 31, 33 (1916).Google Scholar
  633. 1.
    Stadlinger: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 39, 217 (1932).Google Scholar
  634. 2.
    Vgl. Deutsche Einheitsmethoden (Wizöff), Nachtrag 1932.Google Scholar
  635. 1.
    Herbig: Lehnes Färberztg. 1914, Nr. 9.Google Scholar
  636. 2.
    Krefeld 1921; vgl. Chem.-Ztg. 45, 560 (1921); Ztschr. Dtsch. Öl-Fettind. 41, 633 (1921).Google Scholar
  637. 3.
    Herbig: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 13, 243 (1906)Google Scholar
  638. 3a.
    vgl. auch Fahrion: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 28, 115, 261 (1921). Obige Vorschrift entspricht den Wizöff-methoden 1932.Google Scholar
  639. 4.
    Treten bei dieser Behandlung Emulsionen auf oder scheiden sich beim Ansäuern der Waschwässer mit HCl fettartige Anteile ab, so deutet dies auf das Vorliegen von echten, durch Kochen mit HCl nicht spaltbaren Sulfonsäuren hin. Für die Untersuchung derartiger Produkte ist noch keine allgemein anwendbare Methode bekannt.Google Scholar
  640. 1.
    Siehe Gansel: Einfluß der Sulfurierung auf die Kennzahlen der Fettsäuren. Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 284 (1929).Google Scholar
  641. 2.
    Melvin de Grote, B. Keiser, A. F. Wirtel u. L. T. Monson: Ind. engin. Chem., Anal. Ed. 3, 243 (1931).Google Scholar
  642. 3.
    K. Nishizawa u. K. Winokuti: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 38, 1 (1931).Google Scholar
  643. 4.
    R. Hart: Journ. Ind. engin. Chem. 9, 850 (1917)Google Scholar
  644. 4a.
    R. Hart: Journ. Amer. Leather Chemists’ Assoc. 22, 588 (1927)Google Scholar
  645. 4b.
    R. Hart: Journ. Amer. Leather Chemists’ Assoc. 15, 404 (1920).Google Scholar
  646. 1.
    In der Originalvorschrift wird „F“ (ebenso „A“) in Milligramm KOH pro Gramm Öl ausgedrückt. Da aber in diesem Falle bei der Schlußumreehnung auf Prozent SO3 wieder durch das Äquiv.-Gew. von KOH dividiert werden muß, erscheint eine solche Berechnung unnötig umständlich.Google Scholar
  647. 2.
    Bauer: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 35, 25 (1928)Google Scholar
  648. 2a.
    Bauer: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 102 (1929).Google Scholar
  649. 3.
    Rieß: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 78 (1929).Google Scholar
  650. 4.
    Hart: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 321 (1929).Google Scholar
  651. 5.
    Herbig: Seifensieder-Ztg. 55, 134, 427 (1928).Google Scholar
  652. 6.
    Landolt: Melliands Textilber. 9, 760 (1928)Google Scholar
  653. 6a.
    Landolt: Melliands Textilber. 10, 230 (1929)Google Scholar
  654. 6b.
    Herbig: Melliands Textilber. 10, 47 (1929)Google Scholar
  655. 6c.
    Becker: Melliands Textilber. 10, 472 (1929); s. auch Wizöff-Methoden.Google Scholar
  656. 1.
    K. Lindner, A. Russe u. A. Beyer: Fettchem. Umschau 40, 93 (1933).Google Scholar
  657. 1.
    Nach H.Wolff u. I. Rabinowicz: Fettchem. Umschau 40, 115 (1933), entsteht im Anfang des Eindickungsprozesses bei Leinöl eine feste isomere Linol-säure, deren eine Doppelbindung jedoch gegen Wijssche Chlorjodlösung inaktiv ist.Google Scholar
  658. 1.
    Bandow: Chem.-Ztg. 29, 990 (1905).Google Scholar
  659. 2.
    Wolff: Laboratoriumsbuch für die Lackfarbenindustrie. Halle 1924.Google Scholar
  660. 3.
    Hoepke: Diss. Techn. Hochsch. Berlin 1929.Google Scholar
  661. 4.
    Stange: Farben-Ztg. 13, 973 (1907/08).Google Scholar
  662. 5.
    Wolff: Kunststoffe 12, 145 (1922)Google Scholar
  663. 5a.
    Wolff: Farben-Ztg. 29, 574 (1924).Google Scholar
  664. 6.
    Blom: Mitt. techn. Versuchsamt Zürich 8, 58 (1929).Google Scholar
  665. 7.
    Wolff u. Toeldte: Farben-Ztg. 34, 1060 (1929).Google Scholar
  666. 1.
    Gardner-Scheifele: Untersuchungsmethoden der Lack- und Farbenindustrie. Berlin 1929.Google Scholar
  667. 2.
    Kempf: Ztschr. angew. Chem. 40, 1296 (1927).Google Scholar
  668. 3.
    Ellingson: Journ. Amer. chem. Soc. 36, 325 (1914)Google Scholar
  669. 3a.
    Ellingson: Wolff und Dorn: Chem.-Ztg. 45, 1086 (1921).Google Scholar
  670. 1.
    Richtlinienblatt Nr. 31 vom 21. 2. 1930.Google Scholar
  671. 2.
    Einen der ersten Apparate dieser Art hat E. Valenta: Chem.-Ztg. 30, 583 (1906), vorgeschlagen.Google Scholar
  672. 3.
    Ausführliche Beschreibung dieses Apparates s. 6. Aufl. dieses Buches, S. 13/14. 4 Rob. Fischer: Seife 7, 483 (1922).Google Scholar
  673. 5.
    Rob. Fischer u. Kauschke: Chem. Fabr. 3, 454 (1930); Hersteller: Franz Hugershoff, Leipzig.Google Scholar
  674. 1.
    Hersteller: Hugo Keyl, Dresden-A. 1, Marienstr. 24.Google Scholar
  675. 2.
    Lund: Ztsehr. Unters. Nahr.- u. Genußmittel 44, Heft 3 (1922).Google Scholar
  676. 1.
    F.Horn: D.R.P. 154220 (1902).Google Scholar
  677. 2.
    Th. Goldsehmidt A.-G.: D.R.P. 302852 (1917).Google Scholar
  678. 3.
    Zwanglose Mitt. des DVM, Nov. 1927, Heft 10, 119–120.Google Scholar
  679. 4.
    Abb. 207 nach DVM, ebenda.Google Scholar
  680. 1.
    Ist auch auf diese Weise keine einwandfreie Trennung des Pigments vom Bindemittel zu erzielen, so bestimmt man das Pigment indirekt (s. u.).Google Scholar
  681. 1.
    10 ccm Äther werden mit soviel Salzsäure (1,136) versetzt, wie sich ohne Abscheidung einer wässerigen Schicht zumischen läßt.Google Scholar
  682. 2.
    Eine Schnellmethode zur angenäherten Ölbestimmung in Öl- und Lackfarben s. bei H. Wolff: Farben-Ztg. 28, 411 (1922). Bei asphalthaltigen Kitten ist eine Nachbehandlung des Extraktionsrückstandes mit heißem Chloroform zwecks völliger Lösung des Bitumens zu empfehlen.Google Scholar
  683. 1.
    Ausführliche Angaben über die Prüfung und Analyse von Lacken s. Seeligmann-Zieke: Handbuch der Lack- und Firnisindustrie, 4. Aufl., 1930. S.840–925.Google Scholar
  684. 1.
    Wolff u. Wilborn: Farben-Ztg. 34, 2721 (1929).Google Scholar
  685. 2.
    Clemen: Farben-Ztg. 24, 412 (1919); Hersteller: Hugo Keyl, Dresden.Google Scholar
  686. 3.
    Kempf: Ztschr. angew. Chem. 40, 1296 (1927).Google Scholar
  687. 1.
    Nr. 5–7 nach den Einheitsverfahren für die einfache Prüfung von Farben und Lacken, RAL. Blatt 840 A 2.Google Scholar
  688. 2.
    Farben, die ausdrücklich für Holzanstriche bestimmt sind, sind statt dessen auf glatt gehobeltes trocknes Kiefernholz aufzustreichen. Hierbei ist darauf zu achten, daß auch die Rückseite und die Kanten sorgfältig gestrichen werden.Google Scholar
  689. 3.
    Geringes Ablösen unmittelbar am Rande ist bei Holzanstrichen ohne Bedeutung.Google Scholar
  690. 1.
    Vgl. A. Tschirch: Die Harze und Harzbehälter. 2. Aufl. Leipzig 1906Google Scholar
  691. 1a.
    H. Wolff: Die natürlichen Harze. Stuttgart 1928Google Scholar
  692. 1b.
    Dieterich-Stock: Analyse der Harze. Berlin 1930.Google Scholar
  693. 2.
    E. Stock: Farben-Ztg. 34, 1727 (1929).Google Scholar
  694. 1.
    Albert-Schrift 15 der Chem. Fabrik Dr. Kurt Albert, Amöneburg.Google Scholar
  695. 2.
    Tschirch u. Aweng: Arch. Pharmazie 232, 660 (1894)Google Scholar
  696. 2a.
    Tschirch: Arch. Pharmazie 253, 290 (1915)Google Scholar
  697. 2b.
    Tschirch Helv. chim. Acta 6, 214 (1923).Google Scholar
  698. 3.
    K. Dieterich: Analyse der Harze, S. 95. 1900.Google Scholar
  699. 1.
    S. auch Rebs: Chem. Revue üb. d. Fett- u.Harzind. 19, 155 (1912), über Löslichkeit eckige Klammern gesetzten Zahlen wurden erhalten, wenn die Jodzahl an dem in Alkohol wurden nur an dem in Alkohol löslichen Teil erhalten.Google Scholar
  700. 2.
    Die in löslichen und unlöslichen Teil des Harzes zusammen bestimmt wurde. Die übrigen Zahlen scharrharz haben nach H. Salvaterra: Chem.-Ztg. 43, 739 (1919), d 15 1,130–1,135, zahl (direkt) 87,-7–121; Verseifungszahl 113–143, Unverseifbares 12,6–14,7%, Aeetyl-W. Nagel besteht der Schellack im ätherunlöslichen Teil (Hauptmasse) im wesentlichen Öle, Wachse, Harze 29, 135 (1922)], und Schellolsäure, einer Dioxydicarbonsäure Bindung, aber nicht als Alkoholester vorhanden zu sein, da kein Alkohol zu isolieren Der ätherlösliche Stoff enthält nach Tschirch (Die Harze und Harzbehälter, 1906, S. 821) Journ. Soc. chem. Ind. 29, 1435 (1910).Google Scholar
  701. 3.
    Extraktionsharze aus Fichten-Asche 0,09–0,11%, Schmelzpunkt 69–79°, nach Kraemer-Sarnow 58–68°, Säuresäurezahl 90,3–112,8, Acetyl-Verseifungszahl 222–270.Google Scholar
  702. 4.
    Nach C. Harries und aus Aleuritinsäure, die sie als Trioxypalmitinsäure erkannten [Chem. Umschau Fette, der Formel C15H20O6 [Ber. 55, 3833 (1922)]. Beide Säuren scheinen in lactidartiger war, aber die Säuren sich nicht in Soda, sondern nur in wässerigen Ätzalkalien lösten. Wachs, Farbstoff und einen weiteren, nicht näher geprüften Stoff.Google Scholar
  703. 5.
    Puran Singh: schränkte Löslichkeit, z.B. 10–25%.Google Scholar
  704. 6.
    Nach Scheiber, Lacke usw., S. 50, stets begetrieben) in warmem Cajeputöl leicht löslich, wird aus der Lösung durch bis 50° siedendesGoogle Scholar
  705. 7.
    Stark abdestillierter Bernstein (40–45% abBenzin nicht gefällt.Google Scholar
  706. 8.
    Wird aus der Lösung durch bis 50° siedendes Benzin gefällt. von verschiedenen Harzen in konz. Essigsäure, Benzin, verd. Ammoniak usw.Google Scholar
  707. 1.
    Seeligmann-Zieke: Handbuch der Lack- und Firnisindustrie, 4. Aufl., 1930. S. 32, 432f.Google Scholar
  708. 1.
    Angaben aus der Industrie.Google Scholar
  709. 2.
    Marcusson: Ztschr. angew. Chem. 33, 231 (1920).Google Scholar
  710. 1.
    Marcusson: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 16, 45 (1909).Google Scholar
  711. 2.
    Derartige Niederschläge erhält man auch bei Fettsäuren spontan oxydierter trocknender Öle wie Leinöl und Tran, doch ist die Anwesenheit dieser Öle meistens leicht festzustellen.Google Scholar
  712. 1.
    Vgl. Jablonski in Ubbelohdes Handbuch, Bd. 4; H. Gnamm: Die Fettstoffe in der Lederindustrie. Stuttgart 1926. Auf dem geringen verfügbaren Raum kann eine erschöpfende Darstellung der Lederfettuntersuchung und -begutachtung, die große Erfahrung erfordert, nicht gegeben werden. Das vorliegende kurze Kapitel kann daher nur eine Anleitung zu einfacheren Arbeiten auf diesem Gebiete geben, während für kompliziertere Aufgaben auf die angeführte Literatur verwiesen sei.Google Scholar
  713. 2.
    Das Abölen hat den Zweck, die Verdunstung der in den Lederporen befindlichen Gerbstofflösung und die hierdurch bedingte Bildung dunkler Gerbstoffkrusten an der Lederoberfläche zu verhindern.Google Scholar
  714. 1.
    Vgl. W. Schindler: Die Grundlagen des Fettliekerns. Leipzig 1928; Liesegang: Kolloidchem. Technol., 2. Aufl., 1931. S. 476.Google Scholar
  715. 2.
    B. Rewald: Ledertechn. Rdsch. 20, 268 (1928)Google Scholar
  716. 2a.
    M. Auerbach: Allg. Öl-u. Fettztg. 26, 311 (1929); Hanseatische Mühlenwerke A.-G. u. B. Rewald: D.R.P. 522041 (1927); H. Bollmann u. B. Rewald: D.R.P. 514399 (1927); 516187 bis 516189 (1927); 517353 u. 517354 (1928).Google Scholar
  717. 1.
    Theoretisch bemerkenswert ist die Herstellung des weißen japanischen Leders durch Gerbung mit Rüböl.Google Scholar
  718. 2.
    Fahrion: Chem.-Ztg. 19, 1000 (1895)Google Scholar
  719. 2a.
    Fahrion: Ztschr. angew. Chem. 15, 1261 (1902)Google Scholar
  720. 2b.
    vgl. Jean: Moniteur scient. 27, 889 (1885).Google Scholar
  721. 1.
    Zit. nach H. Gnamm: Die Fettstoffe in der Lederindustrie, S. 536. Stuttgart 1926.Google Scholar
  722. 2.
    Ebenda S. 535.Google Scholar
  723. 3.
    Hauptsächlich Wasser.Google Scholar
  724. 4.
    Nach dem als Konventionsmethode anerkannten Verfahren von Fahrion: Ztschr. angew. Chem. 3, 174 (1891): der durch vorsichtiges Erhitzen über freier Flamme entwässerten Probe.Google Scholar
  725. 1.
    Konventionsmethode, s. Grün: Analyse, Bd. 1, S. 415. Zweckmäßiger scheint es, von vornherein Äthyläther zu verwenden.Google Scholar
  726. 2.
    Vgl. C. Lüdecke: Schuhcremes und Bohnermassen; Carl Ebel: Die Fabrikation von Schuhcreme und Bohnerwachs. Halle: W. Knapp 1930.Google Scholar
  727. 1.
    S. auch H. Fischer: Geschichte, Eigenschaften und Fabrikation des Linoleums, 1924Google Scholar
  728. 1a.
    F. Fritz: Das Linoleum und seine Fabrikation, 1926Google Scholar
  729. 1b.
    Luttringer: La Linoxyneetle Linoleum, 1928Google Scholar
  730. 1c.
    H.G. Bodenbender: Linoleum-Handbuch, 1931.Google Scholar
  731. 2.
    Die Bezeichnung Linoxyn kommt sonst nur dem Oxydationsprodukt des reinen Leinöls zu, das weder Sikkative noch unverändertes Leinöl enthält, s. auch Fahrion: Trocknende Öle, S. 244. Über die Zusammensetzung des Linoxyns s. S. Merzbacher: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 36, 346 (1929).Google Scholar
  732. 1.
    Die Meinungen darüber, ob nicht das Taylor-Linoleum überwiegende Vorzüge vor dem Walton-Linoleum hat, sind noch geteilt.Google Scholar
  733. 2.
    Über ein kontinuierliches Schnellverfahren zur Linoxyngewinnung, bei welchem Leinöl, auf Linoxyn verteilt, in rotierenden Trommeln erhitzt wird, s. A. Eisenstein: Ztschr. angew. Chem. 44, 478 (1931).Google Scholar
  734. 3.
    F. Fritz: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 27, 1 (1920).Google Scholar
  735. 4.
    F. Fritz: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 30, 256 (1923).Google Scholar
  736. 1.
    S. auch H. Ingle: Journ. Soc. chem. Ind. 23, 1197 (1904), der 16,9–23,3% Ätherextrakt bei verschiedenen Linoleumsorten fand, aber diesen Zahlen wenig Bedeutung beimaß. Er bevorzugte zur Beurteilung die Biegeprobe, den Aschengehalt (7,6–29%) und die Aufsaugungsfähigkeit für Wasser.Google Scholar
  737. 1a.
    Ulzer u. Baderle, s. Benedikt-Ulzer: S.540/41 (1908). Eine Kritik dieser Methode s. F. Fritz: Chem. Revue üb. d. Fett- u. Harzind. 17, 126 (1910).Google Scholar
  738. 2.
    F.Fritz: Das Linoleum usw. 1926, gibt Analysen von 34 Tücherlinoxynen aus verschiedenen Fabriken (28,6% nicht oxydierte Fettsäuren, 48,4% Oxysäuren, 9,5% wasserlösliche Fettsäuren); s. auch Eibner u. G. Ried: Chem. Umschau Fette, Öle, Wachse, Harze 32, 233 (1925).Google Scholar
  739. 3.
    Ulzer u. Baderle: 1.c.Google Scholar
  740. 1.
    Burchartz: Mitt. Materialprüf.-Amt Berlin — Dahlem 17, 285 (1899); Ingle: 1. c.Google Scholar
  741. 2.
    S. auch Ditmar: Technologie des Kautschuks, 1915. F. Frank u. E. Marck-wald:Lunge-Berl, C.T.U., 7. Aufl. Bd. 3, 1209f. 1923; A.Dubosc: Les Caoutchoucs factices ou huiles vulcanisées. Paris: A. D. Ciliard 1927; P.Alexander in Ull-mann: Enzyklopädie der technischen Chemie, 2. Aufl., Bd. 6, S. 541.Google Scholar
  742. 3.
    A.Sommer: D.R.P. 50282 (1890).Google Scholar
  743. 1.
    S. auch Fr. Frank u. E. Marckwald: 1.c.Google Scholar
  744. 2.
    Vaubel: Gummi-Ztg. 27, 1254 (1912/13).Google Scholar
  745. 3.
    Dubosc: 1.c., S. 201.Google Scholar
  746. 1.
    Chem. Fabrik Dr. H. Nördlinger, Flörsheim a. M., D.R.P. 529557 (1931).Google Scholar
  747. 2.
    Dieselbe: D.R.P. 104499 (1898).Google Scholar
  748. 3.
    Eigenschaften des Derieinöls nach Fendler: Ber. Dtsch. pharmaz. Ges. 14, 135 (1904); diejenigen des Aethricins nach brief1. Mitt. der Herstellerfirma vom 10. 3. 1932.Google Scholar
  749. 4.
    G. Schicht, A.-G.: D.R.P. 333155 (1918).Google Scholar
  750. 1.
    E. Poulsson: Lehrbuch der Pharmakologie, 9. Aufl., S. 271. Leipzig: S. Hirzel 1930. H. Truttwin: Kosmetische Chemie, 1. Aufl. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1920.Google Scholar
  751. 2.
    H. Schloßberger: Ztschr. angew. Chem. 37, 4 (1924).Google Scholar
  752. 3.
    K. K. Chatterji u. R. N. Sen: Ind. Journ. med. Res. 8, 356 (1920)Google Scholar
  753. 3a.
    K. K. Chatterji: Calcutta med. Journ. 14, Nr. 8 (1920)Google Scholar
  754. 3b.
    K. K. Chatterji: Ind. Journ. med. 1, 3 (1920).Google Scholar
  755. 4.
    Chatterji: Lancet 209, 1063 (1925).Google Scholar
  756. 1.
    I. G. Farbenindustrie A.-G., Pharm. Abt., dargestellt durch E.Fischer.Google Scholar
  757. 2.
    F. Hoffmann-La Roche u. Co., A.-G., Berlin.Google Scholar
  758. 3.
    E. Merck, Darmstadt.Google Scholar
  759. 4.
    J. D. Riedel-E. de Haën A.-G. Berlin, D.R.P. 296495 (1914); s. W. Wende: Riedel-Arch. 1921, Heft 3. Bei im Vergleich zu KJ bedeutend geringerer Eingabe von hoher Wirksamkeit, s. auch Oelze: Dermat. Wchschr. 1919, Nr. 52, 827; 71, 743 (1920); E.Keeser: Riedel-Arch. 1921, Heft 1.Google Scholar
  760. 5.
    Vgl. W. Daitz: Chem.-Ztg. 57, 482 (1933).Google Scholar
  761. 6.
    S. auch F. Stadimeyer, in Lunge-Berl: Chemisch-Technische Untersuchungsmethoden, 7. Aufl., Bd. 3, S. 1034f. 1923.Google Scholar
  762. 1.
    Prüflingsmethode für die pharmaz. Spezialpräparate. E. Merck, Darmstadt.Google Scholar
  763. 2.
    Poulsson: Lehrbuch der Pharmakologie, 1930. S. 445.Google Scholar
  764. 3.
    F. Winter: Handbuch der gesamten Parfümerie und Kosmetik. Wien 1927.Google Scholar
  765. 1.
    Kombiniertes Wasch- und Entfettungsverfahren, K. Niessen A.-G., Pasing-München.Google Scholar
  766. 2.
    Bearbeitet von F. Wittka.Google Scholar
  767. 3.
    F. Wittka: Allg. Öl- u. Fett-Ztg. 29, 9 (1932).Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • D. Holde

There are no affiliations available

Personalised recommendations