Advertisement

Das Bedrucken baumwollener Gewebe (Zeugdruck)

  • R. Haller
  • H. Glafey
Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE)

Zusammenfassung

Bedruckte Zeuge wurden nachweisbar zuerst aus Indien und China bekannt. Die älteste Art, Zeuge zu mustern, beruhte auf der rein mechanischen Abhaltung des Eindringens von Färbeflotten durch knotenartige Unterbindungen des Gewebes, wie sie heute noch in Japan angewendet wird. Diese Art der Musterung wurde wohl ausschließlich bei Indigoküpen verwendet und ist in neuester Zeit als „Abbindetechnik“ im Kunstgewerbe wieder aufgetaucht.

Reference

  1. Gaumnitz: Schüle, einer der Begründer der europäischen Kattundruckindustrie. Melliands Textüberichte 1925, S. 919.Google Scholar
  2. Knecht and Fothergill: The Principles and Practice of Textile-Printing, London (Griffin & Co.) 1924, pag. 46.Google Scholar
  3. Haller: Siehe Melliands Textüber. 1924,8.389/390.Google Scholar
  4. Bütschli: Untersuchungen über Strukturen. Leipzig 1898.Google Scholar
  5. Meyer: Untersuchungen über Stärkekörner. Jena 1895.Google Scholar
  6. Haller: Textüber. 1925, S. 101.Google Scholar
  7. Haller: Bisher unveröffentlichte Untersuchung. Vgl. Hailer: Untersuchungen über Druckfarbenverdickungen. Verlag der Textilberichte. Heidelberg 1928.Google Scholar
  8. Pelliza u. Zuber: Revue des matières colorantes, 1904, S. 130.Google Scholar
  9. R. Haller und Fr. Kurzweil: Untersuchungen über die quantitativen Verhältnisse bei der Fixierung von Alizarinrot im Baumwolldruck. Melliands Textilberichte 1922, S. 21–23Google Scholar
  10. Dr. W. Sieber: Die Anwendbarkeit von Kali um Verbindungen in der Druckereipraxis’, Melüands Textilberiehte 1926, S. 615/616Google Scholar
  11. W. H. von Kurrer: Die Druck- und Färbekunst in ihrem ganzen Umfange. Dritter Band, Wien 1850, S. 361ff.Google Scholar
  12. A. Sansone: Der Zeugdruck. Deutsche Ausgabe von B. Pick. Berlin: Julius Springer 1890, S. 168 bis 173.Google Scholar
  13. W. Zänker, und Herrn. Rettberg: Erkennung und Prüfung von Färbungen. (Anleitung zur Beurteüung der Farbe auf gefärbten Textilwaren.) Wittenberg-Berlin: A. Ziemsen Verlag 1925.Google Scholar
  14. Eine ähnliche Vorschrift ist in dem Werk von Antonio Sansone: „Der Zeugdruck“. Berlin: Julus Springer 1890, S. 209 angegeben.Google Scholar
  15. Wilhelm Heinrich von Kurrer: „Die Druck- und Färbekunst“, 1849, Zweiter Band, S. 464.Google Scholar
  16. Vorschrift in Sansone: „Der Zeugdruck“, Berlin 1890, S. 208.Google Scholar
  17. Schaposchnikoff und Kadygrob: Zeitschr. für Farben- und Textilchemie 1904, S. 374.Google Scholar
  18. von Kurrer: Druck- und Färbekunst Bd. 2, S. 444. 1849.Google Scholar
  19. von Kurrer: „Druck- und Färbekunst“, S. 488. 1849.Google Scholar
  20. Haller: Textilber. 1923, S. 121, 429.Google Scholar
  21. Siehe auch R. Haller: „Beiträge zur Kenntnis der Reservewirkung von Manganoxyden unter Küpenblau“. Melliands Textüberichte 1921, S. 173.Google Scholar
  22. J. Pokorny: „Die Entwicklung von Indanthrenblau“. Melliands Textüberichte 1923, S. 583.Google Scholar
  23. R. Schindler, „Über die Verdickungen beim Druck mit Küpenfarben“. Melliands Textilberichte, Jg. 1927, S. 1030/1031.Google Scholar
  24. Vorschrift siehe: „Kurzer Ratgeber”, Höchst a. M., 1901, S. 113.Google Scholar
  25. Betreffend chemische Konstitution der Naphthol-AS-Produkte sowie verschiedener Basen siehe u. a. auch: Taschenbuch für die Färberei“ (Gnehm- von Muralt), S. 46/47. Berlin: Julius Springer 1924.Google Scholar
  26. Gnehm-von Muralt: „Taschenbuch für die Färberei“, 2. Auflage. Berlin: Julius Springer 1924, S. 71.CrossRefGoogle Scholar
  27. H. Rittner und Dr. Gmelin: „Einige praktische Verwendungsmöglichkeiten der Indigosole in der Druk- kerei“. Melliands Textilberiehte, Jahrgang 1927, S. 530–534.Google Scholar
  28. Hierzu ist noch besonders auf die Monographie von E.Noelting und A.Lehne zu ver weisen: „Anilinschwarz und seine Anwendung in Färberei und Zeugdruck“. 2. Auflage. Berlin: Julius Springer 1904.Google Scholar
  29. A. Kerteß: „Die Anilinfarbstoffe“, S. 241 ff. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1888.Google Scholar
  30. A. Lehne: „Färberei und Zeugdruck“, S. 116/117. Wittenberg-Berlin: A. Ziemsen 1926.Google Scholar
  31. Kielmeyer: „Entwicklung des Anilinschwarz“, Leipzig 1893Google Scholar
  32. Sieheaueh: „Kleines Handbuch der Färberei“, BandIV (Druckerei), 2. Auflage, 1924, S. 110.Google Scholar
  33. Rittner, H. und Dr. Gmelin: Einige praktische Verwendungsmöglichkeiten der Indigosole in der Druckerei. Melliands Textilberichte 1927, S. 530–534.Google Scholar
  34. A.Sansone: „Der Zeugdruck“, S. 177–183. Berlin: Julius Springer 1890.Google Scholar
  35. Kurrer: „Die Druck- und Färbekunst in ihrem ganzen Umfange“, Zweiter Band, S. 99, Wien: Carl Gerold 1849.Google Scholar
  36. Kurrer: „Die Druck- und Färbekunst in ihrem ganzen Umfange“, Dritter Band, Wien 1850, S. 300/301.Google Scholar
  37. D. Siehe Henri Silbermann: „Fortschritte aus dem Gebiet der chemischen Technologie der Gespinstfasern“ 2. Teil, Dresden 1903, S. 444Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • R. Haller
  • H. Glafey

There are no affiliations available

Personalised recommendations