Advertisement

Der Flachs pp 281-310 | Cite as

Das Bleichen und Merzerisieren von Flachs

Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE)

Zusammenfassung

Geschichtliche Entwicklung. Das Bleichen von Flachsgespinsten und -geweben beruhte ehedem im wesentlichen auf einem abwechselnden Brühen = Beuchen in offenen Fässern mit alkalischen Laugen aus Pottasche und dgl. und einem Auslegen auf den Plan unter Begießen des Gutes mit Wasser. Solche Arbeitsweise erforderte Monate, um ein gutes Weiß zu erhalten. Man benötigte große Rasenflächen, zudem konnte man nur im Sommer auf den Plan legen. Durch Mitverwendung von Kalk vermochte man zwar die Wirksamkeit der Laugen zu steigern, ein unsachgemäßer Gebrauch von Kalkmilch gefährdete aber andrerseits die Fasern. Kalk wurde deshalb zeitweise von den Behörden verboten, obschon der Mangel an Holzasche wieder zu anderen Mißständen führte. So sah sich Friedrich der Große veranlaßt, der Entwaldung des Riesengebirges zu steuern, welche bei zu starker Gewinnung von Holzasche zu befürchten war. Nachdem gegen Ende des 18. Jahrhunderts die aufblühende chemische Industrie Soda, Chlorkalk sowie Salzsäure und Schwefelsäure lieferte, war es möglich, das alte Bleichverfahren abzukürzen. Mangelnde chemische Kenntnisse führten jedoch zunächst zu manchen Mißerfolgen, durch unsachgemäße Chlorbleiche wurden vielfach Waren verdorben. Die Technik entwickelte sich langsam dahin, die ersten Bleichstufen durch wiederholtes Beuchen mit Soda oder mit kaustifizierten Laugen und durch Bleichen mit Chlorkalkflotten unter Einschalten von Säurebädern zu erzielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Frenzel, W.: Die Entfernung von Extraktivstoffen aus Bastfasern. Leipz. Monatschr. Textilind. 1927, S. 261.Google Scholar
  2. 3.
    Beudnikoff, P.: Quantitative Bestimmung der inkrustierenden Bestandteile in der Flachsfaser durch Verzuckern der Zellulose. Z. angew. Chem. 1923, S. 138.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. W. Kind: Der Gehalt der Flachsfaser an Pektinstoffen. Spinner Weber 1926, H. 17.Google Scholar
  4. 2.
    Verfahren von Nanji, Paton und Ling, Journ. Soc. Chem. Ind. 1915, 44, 253.Google Scholar
  5. 3.
    Porter, J. W.: J. Soc. Chem. Ind. 1926, S. 45.Google Scholar
  6. 2.
    Kind, W.: Der Wachsgehalt des Bleichgutes. Dt. Leinen-Ind. 1929, S. 243.Google Scholar
  7. 3.
    Mackenzie, Robinson, Lumsden, Fort: 221296, vgl. Textilber. 1925, S. 293.Google Scholar
  8. 1.
    Higgins, S.H.: J. Soc Chem. Ind. 1914, S. 18.Google Scholar
  9. 2.
    Zieger, E.; Weißmessungen. Textilber. 1928, H. 12.Google Scholar
  10. 3.
    Kränzlin, G.: Bleichversuche an verschiedenen Flachsen. Faserforschung Bd. 4, S. 200.Google Scholar
  11. 3.
    Z. angew. Chem. Bd. 27, S. 1008.Google Scholar
  12. 4.
    Kind, W. und E. Schäfer; Die Beeinflussung der Festigkeit von Flachsgarnen durch die Rasenbleiche. Dt. Leinenindustr. 1927, S. 283.Google Scholar
  13. 1.
    Kind, W.: Die Bedeutung des Röstgrades von Flachs beim Bleichen. Textilber. 1923, S.22.Google Scholar
  14. 1.
    Kränzlin, G. und G. Boehm: Zum Kapitel Kaltbleiche. Faserforsch. 1922, S. 259Google Scholar
  15. 1.
    Bauch, H.: Die Bedeutung der Chloraminbildung beim Bleichen. Leipz. Monatschr. Textilind. 1928, S. 484.Google Scholar
  16. 1.
    Kind, W.: Festigkeitsprüfungen von Flachsgarn. Spinner Weber 1929, H. 11.Google Scholar
  17. 1.
    Waentig, P.: Über das Bleichen von Rohzellulose. Z. angew. Chem. 1928, S. 638.Google Scholar
  18. 2.
    Uhlmann: Leinengarn-Bleicherei mit Chlorgas. Textilber. 1924, S. 601.Google Scholar
  19. 3.
    Vgl. auch Kollmann: Z. ges. Textilind. 1926, S. 631.Google Scholar
  20. 1.
    Kind, W. und Barz, W.: Die Bedeutung des Bleichgutes. Dt. Leinenindustr. 1925, S. 867.Google Scholar
  21. 2.
    Frenzel, W.: Die Entfernung von Extraktivstoffen aus Bastfasern. Leipz. Monatschr. Textilind. 1927, S. 261.Google Scholar
  22. 1.
    Kind, W.: Die Sauerstoffbleiche. Dt. Leinenindustr. 1928, S. 334.Google Scholar
  23. 2.
    Victoroff, P. P.: Über den Einfluß von Natriumsulfidlösungen auf die Leinenfaser. Textilber. 1926, S. 61.Google Scholar
  24. 1.
    Martini, K.: Reißkraft und Reißlänge für mittlere Leinengarne. Leipz. Monatschr. Textilind. 1926, S. 405.Google Scholar
  25. 1.
    Kauffmann, H.: Textilber. 1923, S. 333.Google Scholar
  26. 2.
    Zieger, E.: Oxyzellulosebestimmungen bei Leinengarnen. D. Dt. Leinenindustr. 1929, S. 125.Google Scholar
  27. 1.
    Sommer, H.: Der Einfluß des Bleichprozesses auf die technologischen Eigenschaf ten eines Leinengewebes. Spinner Weber 1926, H. 37–49.Google Scholar
  28. 2.
    Kind, W.: Bleichschäden in Leinen durch Metallverunreinigungen. Textilber. 1922, S, 133.Google Scholar
  29. 1.
    Kind, W.: Über den Einfluß von Säuren und Alkalien auf die Festigkeit von Baumwolle und Leinen. Dt. Färber-Zg. 1909, S. 663.Google Scholar
  30. 1.
    Victoroff, P. P.: Die Einwirkung starker Natronlauge auf Leinengarn und Gewebe bei der Merzerisation. Textilber. 1925, S. 169.Google Scholar
  31. 2.
    Tschilikin, M. M.: Leinen und wässerige Ätznatronlösung (Adsorption und Merzerisation. Textilber. 1928, S. 592).Google Scholar
  32. 3.
    Herzog, A.: Über die physikalischen Veränderungen der Flachsfaser beim Merzerisieren. Textilber. 1920, S. 159.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • W. Kind
    • 1
  1. 1.SorauDeutschland

Personalised recommendations