Zur Physik der natürlichen Zellulosefaser im Zusammenhang mit ihrem Feinbau

  • C. Steinbrinck
Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE)

Zusammenfassung

Entstehung. Die pflanzliche Zellhaut ist ein Produkt des lebenden Protoplasmas. Der chemische Prozeß, nach welchem ihre Kohlehydrate durch das Plasmagebildet werden, ist aber noch ganz ungeklärt, ebenso wie der physikalische Vorgang der Wandbildung. In einigen Fällen hat man in der Grenzschicht des Plasmakörpers Ansammlungen von „Mikrosomen“ beobachtet, von denen angenommen wurde, daß sie, unter gegenseitigem Zusammenschluß, unmittelbar zur Wandsubstanz werden. Über die chemische Natur derselben ist jedoch nichts sicheres bekannt1. In anderen Fällen glaubt man die direkte Umwandlung der ganzen äußersten Grenzzone des Plasmas in Zellwandmasse wahrgenommen zu haben. Solche Beobachtungen sind aber vereinzelt. Im allgemeinen begnügt sich die heutige Botanik damit, die Zellhaut als eine Ausscheidung des Plasmas anzunehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mitt. d. Dtsch. Forschungsinst. f. Textilstoffe in Karlsruhe 1922, S. 41–94. Dort auch näheres über die einschlägige Literatur. Reimers eigene Bestimmungen der Festigkeit sind leider nicht veröffentlicht.Google Scholar
  2. 3.
    Landwirtschaftl. Jahrb. 1892, XXI, S. 839ff.Google Scholar
  3. 3.
    Wiesner: Rohstoffe Bd. 2, S. 37. 1903.Google Scholar
  4. 5.
    Ber. dtsch. bot. Ges. Bd. 18, S. 297ff. 1900, und Flora Bd. 92, S. 102ff. 1903.Google Scholar
  5. 4.
    Schroeder, H.: Biol. Zentralbl. Bd. 42, S. 185. 1922.Google Scholar
  6. 5.
    S. Shull: Bot. Gaz. Bd. 56, S. 169. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Michaelis: Naturwissenschaften Bd. 14, S. 34. 1926.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Vgl. R. O. Herzogu Jancke: Das Röntgendiagramm der Zellulose. Z. phys. Ch. Abt. A. Bd. 139 S. 235 (1928)Google Scholar
  9. 1.
    Krabbehat angenommen (Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 18, S. 375 bis 379. 1887), daß jede Lamelle wahrscheinlich einer Neubildung entspreche, daß aber anderseits mehrere Neubildungen zu einer einheitlichen Schicht verschmelzen können. Correns sieht die Schichtung teilweise als nachträgliche Differenzierung einer einheitlichen Zone an (Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 18, S. 334ff. 1891).Google Scholar
  10. 2.
    Proc. Rog. Soc. Bd. 9, S. 72 bis 89. 1924: Structure as seen in the cell wall of cottonhairs.Google Scholar
  11. 4.
    Angew. Botanik Bd. 7, S. 63. 1925: Zur Kenntnis der Baumwollfaser.Google Scholar
  12. 1.
    Zsigmondy-Festschrift: Ergänzgsbd. d. Kolloid-Zeitschr. XXXVI, S. 120ff.Google Scholar
  13. 3.
    Angew. Botanik Bd. 4, S. 70/71, 1922 und Mitt. Deutsch. Forsch. Inst. Textilst, 1922, S. 203 bis 279.Google Scholar
  14. 1.
    Flora Bd. 99, S. 220 bis 250. 1909 und Jahresber. d. Ver. f. angew. Botanik Bd. 9, S. 149 bis 159. 1911 sowie Jahrb. f. wiss. Botanik 1903, H. 39, S. 76.Google Scholar
  15. 2.
    Correns, Jahrb. f. wiss. Botanik 1891, S. 312 bis 314.Google Scholar
  16. 1.
    Eine Ausnahme s. bei Correns, Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 23, S. 275. 1891.Google Scholar
  17. 1.
    Ambronn-Festschrift der Kolloidchem. Beih. 1926, S. 40 und Jahrb. f. wiss. Botanik 1926, S. 204/205.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. Frey „Naturwissenschaften“ Bd. 13, S. 403ff. 1925, und Ambronn-Frey: Polarisationsmikroskop, S. 181 und Tafel Abb. 7 u. 8.Google Scholar
  19. 2.
    Zeitschr. f. physikal. Chem. Bd. 124, S. 93, Abb. 2. 1926.Google Scholar
  20. 1.
    „Die Stärkekörner“. Pflanzenphvs. Unters, v. Nägeli u. Gramer, H. 2. — Vgl. ferner Sitzgsbr. d. Bayr. Ak. 1862, S. 290ff. und 1864, I, S. 282ff., VI, S. 114ff. — „Theorie d. Gährung“ 1879Google Scholar
  21. 2.
    Ber. d. Sachs. Ges. d. Wiss. Math.-Phys. Kl. Bd. 61, S. 113–116.Google Scholar
  22. 1.
    Jahrb. f. wiss. Botanik Bd. 65, S. 199. 1926.Google Scholar
  23. 1.
    S. Biol. Zentralbl. Bd. 45, S. 18. 1925 und Naturwissensch. XV, S. 978. 1927.Google Scholar
  24. 4.
    Vgl. Haberlandt Phys. Pflanzenanat. 1924, S. 527, Abb. 233.Google Scholar
  25. 5.
    Pflanzenphysiologie 1923, S. 239.Google Scholar
  26. 6.
    Ber. dtsch. bot. Ges. Bd. 6, S. 396, Anmerkung. 1888.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • C. Steinbrinck
    • 1
  1. 1.LippstadtDeutschland

Personalised recommendations