Zur Systematik der Kunstharzpreßverfahren

  • H. Lindner
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 82)

Zusammenfassung

Bei der Verarbeitung von Kunstharzpreßmassen kommen grundsätzlich folgende vier Verfahren in Betracht:
  1. 1.

    Formpressen. Es ist das Regelverfahren, das auch diesem Buch hauptsächlich zugrunde Hegt, im allgemeinen einfach als Pressen oder als Warmpressen bezeichnet. Die Preßmasse wird kalt oder vorgewärmt als Pulver oder als Tablette in die Form eingebracht und hier unter Druck gesetzt, wobei zugleich die Form geheizt wird. Die Masse wird zunächst bildsam und bei weiter gesteigerter Temperatur fest. Die dafür verwendeten hydraulischen Pressen sind in den Abschnitten 9 bis 13 sowie 31 bis 34 beschrieben.

     
  2. 2.

    Strangpressen. Zur Herstellung von Stangen beliebiger Profile und von Bohren wird kalthärtende Kunstharzmasse in einem Druckzylinder erhitzt, so daß sie bildsam wird und unter dem Druck des Preßkolbens aus einem gekühlten Mundstück entsprechender Form ausströmt. Im Augenblick des Ausströmens erstarrt die Masse infolge der Abkühlung. Beim Strangpressen von Rohren befindet sich am Preßkolben ein Dorn, der bis in die Öffnung des Mundstückes hineinragt.

     

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1940

Authors and Affiliations

  • H. Lindner
    • 1
  1. 1.Neustadt a. d. WeinstraßeDeutschland

Personalised recommendations