Advertisement

Anomalien der Ceruminaldrüsen

  • C. Stein

Zusammenfassung

Die Cutis des Gehörganges ist von zahlreichen Haarfollikeln, Talgdrüsen und Schweißdrüsen, den sog. Ceruminaldrüsen, durchsetzt. Während normalerweise eine Absonderung der Talg- und Ceruminal­drüsen in einer mäßigen Quantität und halbflüssigen Qualität erfolgt — gerade genügend, um der Haut des Gehörganges die nötige Geschmeidigkeit zu verleihen —, gibt es Individuen, bei denen die Absonderung dieser Drüsen in vermindertem oder in vermehrtern Maße erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Berberich, J., Über rezidivierende Ceruminalpfröpfe. Verhandl. d. Ges. dtsch. Hals-, Nasen- u. Ohrenärzte. München. 1925.Google Scholar
  2. Bing, A., Ohrenheilkunde. Wien und Leipzig, W. Braumüller. 1908.Google Scholar
  3. Boenninghaus, G., Lehrbuch d. Ohrenheilk. S. Karger. 1908.Google Scholar
  4. Denker, A., Lehrbuchd. Ohrenheilk. Jena. 1912.Google Scholar
  5. Grunert, Lehrbuch d. Ohrenheilk. Leipzig. 1908.Google Scholar
  6. Körner, O., Lehrbuch d. Ohrenheilk. 1922.Google Scholar
  7. Stein, C., Gehörorgan und Konstitution. Monatsschr. f. Ohrenheilk. u. Laryngo-Rhinol. Bd. 76, H. 1/2. 1917.Google Scholar
  8. Troeltsch, v., Lehrbuch d. Ohrenheilk. 1862.Google Scholar
  9. Voss, O., Diskussionsbemerkung zum Vortrage v. Berberich 1. c.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • C. Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations