Advertisement

Zusammenfassung

Wir bezeichnen als Auricularanhänge Gebilde, die am äußeren Ohre (und zwar besonders im Zusammenhang mit dem Helix ascendens, dem Tragus oder in der Incisura intertragica) oder in der Umgebung des Ohres (an der Wange, an der unteren seitlichen Partie des Gesichtes, in der Parotisgegend, in der Regio mastoidea) gefunden werden. Nicht selten sind solche Anhänge auch an der mittleren oder seitlichen Halspartie anzutreffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ahlfeld, Die Mißbildungen des Menschen. Leipzig. 1880.Google Scholar
  2. Alexander, G., Die Ohrenkrankheiten im Kindesalter. C. F. W. Vogel, Leipzig. 1912.Google Scholar
  3. Bol und de Kleyn: zit. nach H. Marx, Mißbildungen des Ohres. Handb. d. spez. pathol. Anatomie und Histologic XII. Bd., Gehörorgan. Berlin, J. Springer. 1926.Google Scholar
  4. Buttersack, Kongenitale Knorpelreste am Halse. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 106.Google Scholar
  5. Disselhorst, Zur Morphologie und Anatomie der Halsanhänge. Anat. Anz. Bd. 28. 1906.Google Scholar
  6. Duret, zit. Nach H. W. Siemens.Google Scholar
  7. Engelmann, Über einen doppelseitigen Knorpelrest am Hals. Berlin. klin. Wochenschr. 1902, S. 638. 1902.Google Scholar
  8. Eyle,P., Über Bildungsanomalien an der Ohrmuschel. Diss. Zürich. 1891.Google Scholar
  9. Froehner, Zur Morphologie und Anatomie der Halsanhänge beim Menschen und bei den Ungulaten. Bibliotheca medica. Abt. A. Stuttgart. 1907.Google Scholar
  10. Gradenigo, G., Mißbildungen der Ohrmuschel. Arch. f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 34, S. 281. 1893.Google Scholar
  11. Hermes, Über angeborene Auswüchse am Halse. Arch. f. Kinderheilk. Bd. 9. 1888.Google Scholar
  12. Hunt, Americ. journ. of otol. Bd. 7.Google Scholar
  13. Kostanecki, v., und Mielecki, v., Die angeborenen Kiemenfisteln des Mensehen. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 120 u. 121. 1890.CrossRefGoogle Scholar
  14. Marx, H., Die Mißbildungen des Ohres in Schwalbe: Morphologie der Mißbildungen. Jena 1911.Google Scholar
  15. Marx, H., Die Mißbildungen des Ohres. Handb. d. spez. pathol. Anat. u. Histologie Herausg. v. Henke und Lubarsch, Bd. XII, Gehörorgan. Fachherausgeber K. Wittmaack. Berlin: Julius Springer 1926.Google Scholar
  16. Ostmann, Die Mißbildungen des äußeren Ohres unter den Schulkindern des Kreises Marburg. Arch, f. Ohren-, Nasen- u. Kehlkopfheilk. Bd. 58, S. 168Google Scholar
  17. Rohrer, zit. nach Siemens.Google Scholar
  18. Siemens, H. W., Zur Kenntnis der sogenannten Ohr- und Halsanhänge (branchiogene Knorpelnaevi). Arch. f. Dermatol. u. Syphilis Bd. 132, S. 186. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  19. Thomson, Edinburgh med. journ., Bd. 7. 1874.Google Scholar
  20. Virchow, Über Mißbildungen am Ohr und im Ber. des I. Kiemenbogens. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 30. 1864.Google Scholar
  21. Virchow, Ein tiefes aurikuläres Dermoid des Halses. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 35, S. 208. 1866.CrossRefGoogle Scholar
  22. Wiechmann, Bericht über die angeborenen Mißbildungen des Ohres. Diss. Göttingen. 1912.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • C. Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations