Advertisement

Die Förderung von Flüssigkeiten

  • Hans Bansen
Part of the Die Bergwerksmaschinen book series (BWM, volume 1)

Zusammenfassung

Das Probepumpen wird vorgenommen, wenn man feststellen will, wie viel Flüssigkeit, z. B. wie viel Wasser, ein Bohrloch zu liefern imstande ist. Angenommen, es sei längere Zeit nicht gepumpt worden, und der Flüssigkeitsspiegel im Bohrloche habe sich auf gleiche Höhe mit dem im Gebirge eingestellt. Fängt man nun zu pumpen an, so sinkt der Spiegel im Bohrloche, und es stellt sich vom Gebirge her neuer Zufluß ein. Die richtige Leistungsfähigkeit des Bohiloches wird ermittelt, wenn der abgesenkte Flüssigkeitsspiegel während des Pumpens auf der erreichten Tiefe stehen bleibt; denn solange dem Bohrloche mehr Wasser entnommen wird, als neues zufließt, muß der Wasserspiegel sinken; er muß aber steigen, sobald der Zufluß größer ist als die Flüssigkeitsentnahme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Sorge: Die Erdölgewinnung aus Bohrlöchern (aus Sorge: TiefbohrteehnischeGoogle Scholar
  2. Studien. Berlin 1908).Google Scholar
  3. Sorge: Das Probeschöpfen (aus Sorge: Tief bohrtechnische Studien. Berlin 1908).Google Scholar
  4. Sorge: Die bei der Schöpfbewegung in Bohrlöchern entstehende Druckver- minderung (aus Sorge: Tief bohrtechnische Studien), Berlin 1908, und Glückauf 1907, Nr. 50).Google Scholar
  5. Darapsky: Die Verwendung von Preßluft zur Wasserförderung. Berg- und Hüttenmännische Zeitung 1903, Nr. 11.Google Scholar
  6. Moderne Bohrlöcher und Tiefbrunnen-Pumpen. Tiefbohrwesen 1909, Nr. 14, 15, 17.Google Scholar
  7. Die Förderung von Flüssigkeiten kann erfolgenGoogle Scholar
  8. 1.
    nur vorübergehend, um die Ergiebigkeit eines Bohrloches festzustellen, undGoogle Scholar
  9. 2.
    dauernd, um aus dem Bohrloche ständig Flüssigkeiten (Öl, Trinkwasser, Wirtschaftswasser, Mineralwasser usw.) zu gewinnen.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1912

Authors and Affiliations

  • Hans Bansen

There are no affiliations available

Personalised recommendations