Eintritt und Wirkungen der Verschmelzung im allgemeinen

  • Robert Goldschmidt
Part of the Rechtsvergleichende Abhandlungen book series (RA)

Zusammenfassung

Ist eine Kapitalserhöhung erforderlich, so erfolgt nach der Eintragung des Kapitalserhöhungsbeschlusses die Eintragung des Generalversammlungsbeschlusses der übertragenden Aktiengesellschaft, bei dessen Anmeldung der Veräußerungsvertrag und der Zustimmungs-beschluß beizufügen, sowie die Eintragung des Kapitalserhöhungsbeschlusses nachzuweisen sind. Ein Zwang zur Anmeldung besteht nur aus korporationsrechtlichen Gründen, insbesondere kann nach § 319, II die Anmeldung zum Hauptregister (anders bei Zweigniederlassungen) nicht durch Ordnungsstrafen erzwungen werden. Die Eintragung hat gemäß § 306, I, § 304, IV, § 303, II die Wirkung der Auflösung der Gesellschaft, was aber lediglich bedeutet, daß sie aufhört, ihre bisherigen Tätigkeitszwecke zu verfolgen1. Ihr Untergang tritt erst mit der Eintragung der durchgeführten Kapitalserhöhung ein2. Bei der Anmeldung zur Eintragung der erfolgten Kapitalserhöhung sind der Veräußerungsvertrag und Zustimmungsbeschluß der übertragenden Aktiengesellschaft beizufügen, sowie seine Eintragung nachzuweisen (§305,11, §304, IV). Denn der Registerrichter muß prüfen, ob ein alle Teile bindender Veräußerungsvertrag vorliegt3. Auch hier besteht kein Anmeldungszwang zum Hauptregister4.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Staub-Pinner: §292, Anm. 1.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. oben § 10.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. oben S. 52; Staub-Pinner: § 306, Anm. 10.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl- §319, II; Staub-Pinner: §305, Anm. 19, und §306, Anm. 10.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. RG. 9, S. 19; über das Umtauschzwangsverfahren vgl. oben §9 und Staub-Pinner: §305, Anm. 10, und §306, Anm. 13.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. etwa Staub-Pinner: §306, Anm. 13; Kohler: ArchbürgR. 40, S.310; v. Schwerin: Über den Begriff der Rechtsnachfolge im geltenden Zivilrecht, S. 78.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Sohm: Gegenstand, S. 40, Anm. 4.Google Scholar
  8. 4.
    Für schwebende Prozesse gelten daher §§ 239ff. ZPO.; vgl. RG. 56, S. 331; a. M. Lehmann: ZHR. 50, S. 43; hinzuweisen ist auch auf § 727 ZPO.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. KG. in OLGR. 32, S. 121.Google Scholar
  10. 6.
    Daß im Falle des uns hier nicht interessierenden § 305 von Gesamtrechtsnachfolge nicht die Rede sein kann, ist ebenso sicher; es zu bestreiten ist allein Heymann (Bremen): ZHR. 92, insbesondere S. 223ff., gelungen. Seine Beweisführung basiert auf RG. 62, S. 72, wo das RG. in einer Nebenbemerkung von Gesamtrechtsnachfolge bei § 305 spricht (kein Druckfehler — so v. Ziegler: S. 60ff.), ferner auf der unbewiesenen Behauptung, daß die Erwähnung von § 304 in § 306, I sich nur auf § 304, II und III bezöge, da Abs. IV und V bei jeder Fusion selbstverständlich seien. Er übersieht dabei völlig, daß die Liquidation sowohl zu dem wirtschaftlichen Zweck der Fusion, der Betriebsfortsetzung, nicht Betriebsauflösung (vgl. Wandschneider: S. 77), ist, als auch zu der Idee der Gesamtrechtsnachfolge im schroffen Widerspruch steht.Google Scholar
  11. 7.
    Vgl. § 23 HGB. 8 Vgl. RFH. in JW. 1922, S. 1617, Nr. 15.Google Scholar
  12. 1.
    RG. DNotZ. 1916, S. 575.Google Scholar
  13. 2.
    Fix: S. 108.Google Scholar
  14. 3.
    Vgl. vor allem v. Ploetz, v. Cosel, Schmitt, Sauerbrey, Wandschneider.Google Scholar
  15. 4.
    Wie hier KGJ. 51, S. 262; Ploetz: S. 35; Hafner: S. 47; v. Cosel: S. 27; Staub-Pinner: § 306, Anm. 13; Brodmann: §306, Anm. 1b;Blum: Zbl. f. HR. 1927, S. 323, und die meisten, a. M. Schmitt: S. 87; Kohler: S. 310; Friedländer: Konzernrecht, S. 107; Schulze: S. 40; Josef bei Holdheim: 28, S. 133 für den Fall des Sicherungsnießbrauches.Google Scholar
  16. 5.
    Josef: a. a. O., übersieht, daß der Gedanke des § 401 BGB. gegenüber § 1061 zurücktritt.Google Scholar
  17. 6.
    Vgl. RFH. in JW. 1922, S. 1617, Nr. 18.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. außer den schon Genannten noch Auerbach: S. 116, und neuestens RG. 123, S. 295.Google Scholar
  19. 2.
    KGJ. 11, S. 129.Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. Wolff: SachR., §34, Anm. 6; Schmitt: S. 85; jedoch auch Schweiz. Expertenkommission 1926: S. 417ff., und Liechtenstein: Gesellschaftsrecht, Art. 351, Nr. 9.Google Scholar
  21. 4.
    KGJ. 53 A, S. 289.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1930

Authors and Affiliations

  • Robert Goldschmidt
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations