Zur Theorie der Stirnhirnfunktionen

  • Erich Feuchtwanger
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 38)

Zusammenfassung

Bei der psychologischen Analyse der Stirnhirngeschädigten wurde die Aufgabe in Angriff genommen, die bei Stirngeschädigten vorkommenden psychischen Ausfälle nach ihrer psychologischen Gesetzmäßigkeit zu studieren. Die Aufstellung der Resultate war nur von psychologischen Gedankengängen geleitet. Es wurde vermieden, irgendeine im Physiologischen gelegene Gesetzmäßigkeit zur Erklärung heranzuziehen. Die „Zuordnung“ des untersuchten psychischen Faktors zum organischen Hirngeschehen war nur dadurch aufrechterhalten, daß die Störungen eben an Kranken mit einer Schädigung der vordersten Hirnteile betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dr. J. F. Galls neue Entdeckungen in der Gehirn-, Schedel- und Organlehre. Carlsruhe 1807.Google Scholar
  2. 1).
    Anton und Zingerle: Bau, Leistung und Erkrankung des menschlichen Stirnhirns. Graz 1902.Google Scholar
  3. 1).
    Zit. nach v. Monakow: Die Lokalisation im Großhirn. 1914.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. Foerster : Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 73. 1921. Dort Literatur über frühere Arbeiten.Google Scholar
  5. 1).
    Brodmann, K.: Vergleichende Lokalisationslehre 1909. — Neue Ergebnisse über die vergleichende histologische Lokalisation der Großhirnrinde mit besonderer Berücksichtigung des Stirnhirns. Verh. d. anat. Ges. München 1912. Anat. Anz. Erg.-H. 7, Bd. 4L — Neue Forschungsergebnisse in der Großhirnrindenanatomie mit besonderer Berücksichtigung anthropologischer Fragen. Verh. d. Ges. dtsch. Naturforscher u. Ärzte 1913. — Physiologie des Gehirnes. Neue deutsche Chirurgie Bd. 11. 1914. Bes. Kap. VII.Google Scholar
  6. 1).
    Weber, E.: Zur Frage der Funktion des Stirnhirns. Zentralbl. für Physiol. 1907. S. 531.Google Scholar
  7. 2).
    Nissl, F.: K. Brodmann. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psychiatrie Bd. 45, S. 338. 1919.Google Scholar
  8. 3).
    Edinger, L.: Art. „Gehirn und Zentralnervensystem“ Handw. d. Naturw. Bd. 4, S. 704. 1912 und „Einführung in die Lehre vom Bau und den Verrichtungen des Nervensystems“ 3. Aufl., S. 217. 1920.Google Scholar
  9. 1).
    McDonald: Note on the prefrontal lobes and the localisation of mental functions. Journ. of ment. sciences 45, S. 9. Ref. Jahresber. über die Fortschr. der Neurol. u. Psychiatrie 1913.Google Scholar
  10. 2).
    Mingazzini: Beitrag zum klinisch-anatomischen Studium der Mikrocephalie. Monatsschr. f. Psychiatrie u. Neurol. Bd. 7. 1900.Google Scholar
  11. 1).
    Bianchi: Les fonctions des lobes fronteaux. Compte-rendu Congr. intern. de Médecine Budapest 1909. Zit. nach H. Richter.Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. besonders Köhler, W.: Zur Psychologie des Schimpansen. Psychologische Forschung 1, I. 1921.Google Scholar
  13. 1).
    Jaensch, E. R.: Einige allgemeinere Fragen zur Psychologie und Biologie des Denkens, erläutert an der Lehre vom Vergleich. Leipzig 1920.Google Scholar
  14. 2).
    Lindworsky, J. Umrißskizze zu einer theoretischen Psychologie. Zeitschr. f. Psychol. u. Physiol. d. Sinnesorg. Bd. 89. 1922 und an anderen Stellen.Google Scholar
  15. 1).
    K. Goldstein (Ref. Jahresvers. dtsch. Nervenärzte Halle 1922) nimmt einen großen den Scheitellappen und Stirnlappen umfassenden Apparat an. Er ist der Ansicht, daß „der Scheitellappen mehr das Material, das, was den Inhalt unserer Kenntnisse und Handlungen ausmacht, das Stirnhirn mehr ihre Formung“ liefert. Was diese „Formung“ betrifft, so kann unsere Theorie mit dieser Anschauung teilweise übereinstimmen. Wertung und Motivation usw. geben „Formungen“ für das Gegenständliche ab. (Vgl. die Auffassung F. Kruegers von den Gefühlen als „Komplexqualitäten“.) Es gibt aber im Sprachlichen, im Gedächtnis, Denken auch „Formungen“ von Inhalten und Gegenständen, die dem Stirnhirn nach den bisherigen Beobachtungen nicht zugeordnet werden können.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer Berlin 1923

Authors and Affiliations

  • Erich Feuchtwanger
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations