Erkrankungen des Wurmfortsatzes

  • Emil Feer

Zusammenfassung

An Tuberkulose erkrankt der Wurmfortsatz viel seltener als beim Erwachsenen, nur ganz ausnahmsweise isoliert, meist im Anschluß an Tuberkulose des Zökums, die häufig das Bild einer Appendizitis macht oder Stenoseerscheinungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Siehe bei Feer, Erkrankungen des Wurmfortsatzes, 3. Aufl. dieses Handbuches, Bd. 3, 1924.Google Scholar
  2. Reiches Literaturverzeichnis in den Monographien von Gohrbandt, Karger und Bergmann, Chirurg. Krankheiten im Kindesalter, Berlin 1928, sowie bei Drachter und Gossmann, Chirurgie des Kindesalters, 1930.Google Scholar
  3. Lüwen und Burckhardt, Die Chirurgie des Wurmfortsatzes (Bd. 5 der Chirurgie von Kirschner und Nordmann, 1927).Google Scholar
  4. Karewski, Appendizitis vom Standpunkt der Chirurgie (Bd. VI 2, des Handbuches von Kraus und Brugsch: Spez. Path. u. Ther. innerer Krankh.). Ferner de Quervain, Spez. chirurg. Diagnostik.Google Scholar
  5. Monnier, Schweiz. med. Wschr. 1928, Nr. 28.Google Scholar
  6. Kümmel, Dtsch. med. Wschr. 1921, S. 581 und 622.Google Scholar
  7. Porter, Ref. Zbl. Kinderheilk., Bd. 10, S. 418.Google Scholar
  8. Brauch, Beitr. path. Anat., Bd. 71 S. 207, 1923.Google Scholar
  9. Heekes, Brit. med. J., Nr. 3300, 1924, S. 571.Google Scholar
  10. Jaroschka, Dtsch. Z. Chir., Bd. 183, S. 99, 1923.Google Scholar
  11. Ombrüdanne, Chirurgie infantile, Paris 1923.Google Scholar

Copyright information

© F. C. W. Vogel in Berlin 1931

Authors and Affiliations

  • Emil Feer
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations