Advertisement

Lupus vulgaris

  • F. G. M. Wirz
Part of the Handbuch der Kinderheilkunde book series (HDB KINDERHEIL, volume 10)

Zusammenfassung

Unsere Auffassung vom Lupus vulgaris, so wie sie in den Lehrbüchern der verschiedensten Arten, sei es vom dermatologischen oder chirurgischen Standpunkt aus, vertreten zu werden pflegt, gründet sich im allgemeinen auf die Erkenntnisse, die beim erwachsenen Lupuskranken gewonnen wurden. Was sich hierbei in ätiologischer, pathogenetischer, immunbiologischer und therapeutischer Hinsicht ergab, wurde dann auf die Verhältnisse beim Kind zwangsläufig übertragen. Dieser Weg war falsch! Die Darstellung, die hier vom Lupus vulgaris und den verwandten Formen der Hauttuberkulose gegeben werden soll, wird deshalb in einigen wichtigen Punkten von der üblichen Auffassung über den Lupus vulgaris abweichen, weil die Forschungsergebnisse der Hauttuberkulose, die bei Kindern gewonnen werden konnten, bewußt in den Vordergrund gerückt wurden. Hierzu dienten dem Verfasser vornehmlich die eigenen Beobachtungen auf der Kinderabteilung der Münchener dermatologischen Klinik, die ihrer Art nach eine Vergesellschaftung zwischen Pädiatrie und Dermatologie darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Wirz, F. G-. M.: Die Sonderstellung des Nasenlupus. VIII. internat. Kongreß, Kopenhagen, Bericht S. 878.Google Scholar
  2. Wirz, F. Gr. M.: Spezifitätsbegriff und Spezifitäts- problem in der Dermatologie. Med. Klin. 1924, 22.Google Scholar
  3. Ausführliche Literatur im Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Bd. X/L bei VOLK, S. 585.Google Scholar

Copyright information

© F. C. W. Vogel in Berlin 1935

Authors and Affiliations

  • F. G. M. Wirz
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations