Advertisement

Numerisches Rechnen

  • Karl Mader
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 3)

Zusammenfassung

Der Physiker muß meist ein Problem bis zum numerischen Ergebnis durchrechnen. Die für die Lösung geforderte Genauigkeit wird von vornherein festgesetzt und danach die Rechnung angelegt. Vielfach wird man für die Lösung zuerst einen Näherungswert auf graphischem oder numerischem Wege ermitteln und ihn dann numerisch weiter verbessern. Bei Verwertung von Beobachtungsergebnissen ist die Genauigkeit des Resultats durch die der Meßmethode selbst begrenzt, den Rechenvorgang führt man am besten nach der Gaußschen Methode der kleinsten Quadrate durch Von der numerischen Rechnung ist zu fordern, daß sie
  1. 1.

    die angestrebte Genauigkeit einhält,

     
  2. 2.

    auf kürzestem Weg zum Ziel führt,

     
  3. 3.

    daß bei jedem Schritt Klarheit über die Abweichung von der strengen Lösung herrscht.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Literatur zum Abschnitt I

  1. C. Runge -H. König, Vorlesungen über numerisches Rechnen. Kap. 6. Berlin: Julius Springer 1924;Google Scholar
  2. C. Runge, Praxis der Gleichungen. 2. Aufl. Berlin u. Leipzig: W. de Gruyter 1921;Google Scholar
  3. H. v. Sanden, Praktische Analysis. 9. Kap., 2. Aufl. Leipzig u. Berlin: Teubner 1923;Google Scholar
  4. Whittaker-Robinson, The Calculus of Observations. Kap. 6. London 1926.Google Scholar

Literatur zum Abschnitt II a

  1. T. N. Thiele, Interpolationsrechnung. Leipzig 1909;Google Scholar
  2. Whittaker-Robinson, The Calculus of Observations, Kap. II. London 1926.Google Scholar

Literatur zum Abschnitt II b

  1. Runge-König, Vorlesungen über numerisches Rechnen. Kap. 4 u. 9. Berlin: Julius Springer 1924;Google Scholar
  2. v. Sanden, Praktische Analysis. Kap. IV u. V. Leipzig u. Berlin. Teubner 1923;Google Scholar
  3. Whittaker-Robinson, The Calculus of Observations. London 1926.Google Scholar

Literatur zum Abschnitt III

  1. O. Biermann, Vorlesungen über mathematische Näherungsmethoden. Braunschweig 1905;Google Scholar
  2. Runge-König, Vorlesungen über numerisches Rechnen. § 78-80. Berlin: Julius Springer 1924;Google Scholar
  3. Runge-Willens, Enzyklopädie d. Math. Wissensch. Bd. II, C 2;Google Scholar
  4. V. Sanden, Praktische Analysis. Kap. VI;Google Scholar
  5. F. A. Willens, Numerische Integration;Google Scholar
  6. Whittaker-Robinson, The Calculus of Observations. Kap. VII.Google Scholar

Literatur zum Abschnitt IV

  1. Runge-König, Vorlesungen über numerisches Rechnen. Kap. 10. 1924;Google Scholar
  2. Runge-Willers, Enzyklopädie d. Math. Wissensch. Bd. II, C 2, Nr. 15-22;Google Scholar
  3. V. Sanden, Praktische Analysis. Kap. X u. X I. 1923;Google Scholar
  4. F. A. Willers, Numerische Integration. Bd. IV. (Sammlung Göschen Nr. 864. 1923.)Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Karl Mader
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations