Advertisement

Graphisches Rechnen

  • Karl Mader
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 3)

Zusammenfassung

Die numerischen Methoden lassen Annäherung mit beliebig zu steigernder Genauigkeit zu, die graphischen haben nur eine beschränkte Genauigkeit, etwa die einer dreistelligen Logarithmentafel. Durch Vergrößerung des Maßstabs läßt sich die Genauigkeit erhöhen. Die graphischen Methoden haben den Vorteil der Anschaulichkeit und führen rasch zu Näherungslösungen, die man dann numerisch verbessert, so bei der Auflösung algebraischer und transzendenter Gleichungen, bei der graphischen Integration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Abschnitt III

  1. M. d’Ocagne, Traité de Nomographie. 2. Aufl. Paris 1921;Google Scholar
  2. B. M. Konorski, Die Grundlagen der Nomographie. Berlin: Julius Springer 1923;zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. O. Lacmann, Die Herstellung gezeichneter Rechentafeln. Berlin: Julius Springer 1923;CrossRefGoogle Scholar
  4. R. Mehmke, Numerisches Rechnen. Enzyklopädie d. Math. Wissensch. Bd. I, F.;Google Scholar
  5. H. Schwerdt, Lehrbuch der Nomographie auf abbildungsgeometrischer Grundlage. Berlin: Julius Springer 1924;zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. R. Soreau, Nomographie ou Traité des Abaques. 2 Bde. Paris 1921;Google Scholar
  7. P. Werkmeister, Das Entwerfen von graphischen Rechentafeln. Berlin: Julius Springer 1923.zbMATHCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • Karl Mader
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations