Magnetische Felder von Strömen

  • P. Hertz
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 15)

Zusammenfassung

Im Jahre 1820 entdeckte J. C. Oerstedt 1), daß eine Magnetnadel durch den elektrischen Strom eine Ablenkung erfährt. Oerstedt ließ den Strom durch einen geradlinigen Draht gehen. Er fand, daß die Ablenkung einer Kraft entspricht, die senkrecht auf der durch die Nadel und den Strom gelegten Ebene steht2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3).
    A. M. Ampère, Ann. chim. phys. Bd. 15, S. 67–1820. Öer obige Text ist der Übersetzung von GILBERT entnommen in Gilb. Ann. Bd. 67, S. 123–1821.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. T. Ehrenfest-Afanasjewa, Math. Ann. Bd. 77, S. 259. 1916.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    A. Byk, ZS. f. phys. Chem. Bd. 49, S. 641. 1904.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe R. Gans, Göttinger Nachr. 1909, S. 209.Google Scholar
  5. 1).
    A. E. Ewing, Magnetische Induktion, S. 246. Berlin 1892.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    Vgl. E. Cohn, Das elektromagnetische Feld, S. 259. Leipzig 1900.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1927

Authors and Affiliations

  • P. Hertz
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations