Advertisement

Polarisation und chemische Konstitution

Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 20)

Zusammenfassung

Auf den folgenden Seiten sollen die wichtigeren Gesetzmäßigkeiten zusammengestellt werden, die zwischen dem optischen Drehungsvermögen und der Konstitution, d. h. dem Bau des chemischen Moleküls erkannt sind. Bekanntlich lassen sich die Stoffe, die die Fähigkeit besitzen, die Ebene des polarisierten Lichtes zu drehen, in mehrere scharf gesonderte Klassen einteilen:
  1. 1.

    Stoffe, deren optische Aktivität lediglich an den kristallisierten Zustand gebunden ist.

     
  2. 2.

    Stoffe, die im amorphen, flüssigen, gasförmigen und gelösten Zustande aktiv sind. Sie gehören fast durchweg den organischen (Kohlenstoff-) Verbindungen an und werden uns im folgenden fast ausschließlich beschäftigen.

     
  3. 3.

    Stoffe, die sowohl im kristallisierten als auch amorphen, d. h. geschmolzenen oder gelösten Zustande Drehungsvermögen besitzen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

a) Stereochemie

  1. J. H. van t’Hoff, Lagerung der Atome im Raume, 3. Aufl. 1908; zitiert van t’Hoff I.Google Scholar
  2. A. Werner, Lehrbuch der Stereochemie 1904; zitiert Werner I.Google Scholar
  3. A. Hantzsch, Grundriß der Stereochemie, 2. Aufl. 1904.Google Scholar
  4. A. W. Stewart, Stereochemie, bearbeitet von K. Löffler 1908.Google Scholar

b) Drehungsvermögen und Allgemeines

  1. H. Landolt, Das optische Drehungsvermögen, 2. Aufl. 1908; zitiert Landolt I.Google Scholar
  2. F. M. Jaeger, Lectures on’the Principle of Symmetry and its Applications in all Natural Sciences. Amsterdam. 1920.Google Scholar
  3. P. Walden, Über das Drehungsvermögen optisch aktiver Körper, Vortrag. Chem. Ber. Bd. 38, S. 389. 1905; zitiert Walden I.Google Scholar
  4. P. Walden, Fünfzig Jahre stereochemischer Lehre und Forschung, Vortrag. Chem. Ber. Bd. 58, S. 237. 1925; zitiert Walden II.Google Scholar
  5. H. Rupe, Drehungsvermögen der organischen Verbindungen. Journ. chim. phys. Bd. 20, S. 87. 1923.Google Scholar
  6. H. Kauffmann, Beziehungen zwischen physikalischen Eigenschaften und chemischer Konstitution 1920; zitiert Kauffmann I.Google Scholar
  7. S. Smiles, Chemische Konstitution und physikalische Eigenschaften; bearbeitet von R. O. Herzog 1914.Google Scholar
  8. H. Grossmann und M. Wreschner, Die anomale Rotationsdispersion. Sammlung chem. und chem.-technischer Vorträge. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • H. Ley
    • 1
  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations