Advertisement

Hygrometrie

  • M. Robitzsch
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 11)

Zusammenfassung

Zweck der hygrometrischen Meßmethoden ist es, die Wasserdampfbeimengungen eines Gases nach Maß und Zahl festzulegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2).
    F. Henning, Über den Sättigungsdruck des Wasserdampfes. Ann. d. Phys. (4) Bd. 22, S. 609ff. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  2. 3).
    M. Thiesen, Die Dampfspannung über Eis. Ann. d. Phys. (4) Bd. 29, S. 1057 ff. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  3. 4).
    K. Scheel u. Heuse, Bestimmung des Sättigungsdruckes von Wasserdampf unter 0°. Ann. d. Phys. (4) Bd. 29, S. 723 ff. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  4. 5).
    K. Scheel u. Heuse, Bestimmung des Sättigungsdruckes von Wasserdampf zwischen 0° und +50°. Ann. d. Phys. (4) Bd. 31, S. 715ff. 1910.CrossRefGoogle Scholar
  5. 6).
    Holborn, Scheel, Henning, Wärmetabellen. Braunschweig: Vieweg 1919.Google Scholar
  6. 7).
    Landolt-Börnstein, Physikalische Tabellen.Google Scholar
  7. 8).
    Aspirations-Psychrometertafeln des Preuß. Met. Instituts. Braunschweig: Vieweg. 1914.Google Scholar
  8. 1).
    v. Bezold, Über die Verarbeitung der bei Ballonfahrten gewonnenen Feuchtigkeitsangaben. ZS. f. Luftschiff, u. Phys. d. Atmosph. Bd. 13, S. 1–9. 1894; Ges. Abhandl. XI, S. 265ff. Braunschweig: Vieweg. 1906.Google Scholar
  9. 2).
    Hann-Süring, Lehrb. d. Meteorologie 4. Aufl., S. 233ff. Leipzig: Tauchnitz. Im Erscheinen.Google Scholar
  10. 3).
    Kohlrausch, Lehrb. d. Prakt. Physik. Leipzig: Teubner; M. Robitzsch, Die Beobachtungsmethoden des modernen Meteorologen, S. 54ff. Berlin: Bornträger. 1925.Google Scholar
  11. 4).
    W. A. Nippoldt, Ein neues Kondensationshygrometer. Meteorol. ZS. Bd. 11, S. 157ff. 1894.Google Scholar
  12. 1).
    A. Sprung, Einige Gedanken zum Rüstzeug eines Meteorologischen Observatoriums. A. Atmosphärische Feuchtigkeit.,,Das Wetter“, Novemberheft 1902.Google Scholar
  13. 2).
    E. F. August, Über Verdunstungskälte und deren Anwendung in der Hygrometrie. Pogg. Ann. Bd. 5, S. 69ff. 1825CrossRefGoogle Scholar
  14. 2a).
    E. F. August, Grossmann, Beitrag zur Geschichte und Theorie des Psychrometers. Meteorol. ZS. 1889, S. 121 ff.; 1892, S. 421 ff.Google Scholar
  15. 1).
    Jelinek, Anleitung zur Ausführung meteorologischer Beobachtungen, Bd. II, „Sammlung von Hilfstafeln“S. 2ff. Leipzig: Engelmann 1910; Jelineks Psychrometertafeln, erweitert von Hann, herausgeg. von J. M. Pernter. Leipzig: Engelmann 1911; Aspirations-Psychrometertafeln des Preuß. Met. Instituts. Braunschweig: Vieweg 1914.Google Scholar
  16. 2).
    Bei größeren Ventilationsgeschwindigkeiten, z. B. im Flugzeugwind, verliert die Sprungsche Formel ihre Gültigkeit. Die Wasserdampfmolekeln werden dann offenbar nicht nur durch reine Verdampfungsvorgänge, sondern auch durch mechanische Einflüsse von der Oberfläche des feuchten Thermometers entfernt; die psychrometrische Differenz ist also unter gleichen Feuchtigkeitsverhältnissen bei starker Ventilation größer als bei schwacher Luftbewegung. Experimentelle Untersuchungen über die Größe dieses Einflusses fehlen z. Z. noch. (Anm. bei der Korrektur.)Google Scholar
  17. 1).
    Nils Ekholm, Das Psychrometer unter dem Gefrierpunkte. Meteorol. ZS. 1894, S. 90, 388, 466; Nils Ekholm, Über das Psychrometer. Ark. f. Mat., Astron. och Fys. Bd. 4, Nr. 15.Google Scholar
  18. 1).
    H. B. de Saussure, Versuch über die Hygrometrie, 1783. Ostwalds Kalssiker Nr. 115 u. 119;Google Scholar
  19. 1a).
    F. Murhard, Geschichte der Hygrometrie. Göttingen 1799; Kämtz, Lehrb. d. Meteorologie; E. E. Schmid, Lehrb. d. Meteorologie, S. 601–617;Google Scholar
  20. 1b).
    E. Kleinschmidt, Die Feuchtigkeitsmessungen bei Registrieraufstiegen. Beitr. z. Phys. d. freien Atmosph. Bd. 2, S. 99ff.;Google Scholar
  21. 1c).
    A. F. Weber, Nachweis über die Zuverlässigkeit der Haarhygrometerangaben von relativen Feuchtigkeiten über 100%. Diss. Marburg 1912.Google Scholar
  22. 1).
    Siehe die Literaturangaben auf S. 190 u. 194.Google Scholar
  23. 1).
    M. Robitzsch, Ein Feuchteschieber. Meteorol. ZS. 1924, S. 318Google Scholar
  24. 1a).
    W. Kühl, Rechenschieber zur Berechnung der Luftfeuchtigkeit. Meteorol. ZS. 1924, S. 319.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • M. Robitzsch
    • 1
  1. 1.LindenbergDeutschland

Personalised recommendations