Advertisement

Massenmessung

  • W. Felgentraeger
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 2)

Zusammenfassung

Die Bestimmung der Masse eines Körpers, d. h. die Ver-gleichung zweier Massen erfordert, sofern es sich nicht nur um ganz rohe Schätzungen handelt, ein besonderes Instrument, das wir ganz allgemein als Waage bezeichnen wollen. Zur Vergleichung von Massen stehen besonders zwei Eigenschaften der Materie, die der Masse proportional sind, zu Gebote: die Trägheit und das Gewicht, der Druck, den ein Körper infolge der Anziehung durch die Erde auf eine dieser gegenüber in Ruhe befindliche Unterlage ausübt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    I. Newton, Mathematische Prinzipien der Naturlehre, deutsch von I. Ph. Wolfers, S. 296;Google Scholar
  2. 1a).
    F. W. Bessel, Versuche über die Kraft, mit der die Erde Körper verschiedener Beschaffenheit anzieht. Abhandlgn. d. Berl. Akad. 1830.Google Scholar
  3. 2).
    E. Kolig, Zentrifugalwaage. ZS. f. phys. Unterr. Bd. 24, S. 288. 19ILGoogle Scholar
  4. 3).
    K. Fuchs, Die Waage als Pendel. Exners Repert. Bd. 26, S. 634. 1890.Google Scholar
  5. 4).
    Die einzige gebräuchliche Waage mit Gegengewichten, die nicht auf dem Hebel, sondern auf dem hydraulischen Prinzip beruht, die sog. Druckwaage, wird an anderer Stelle (Kap. 8, Ziff. 33 u. f.) behandelt werden.Google Scholar
  6. 1).
    Die folgenden Betrachtungen und auch die Bezeichnung der einzelnen Größen schließen sich tunlichst an an das Buch: W. Felgentraeger, Theorie, Konstruktion und Gebrauch der feineren Hebelwaage. Berlin u. Leipzig: B. G. Teubner 1907; im folgenden zitiert unter „Hebelwaage“.Google Scholar
  7. 1).
    M. Thiesen, Etudes sur la Balance. Trav. et Mém. d. Bur. internat. Bd. 5, T. II, S. 22. 1886;Google Scholar
  8. 1a).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 33.Google Scholar
  9. 1).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 34, Wiss. Abhandlgn. d. Norm.-Eich.-Komm. Heft 4, 1902.Google Scholar
  10. 1a).
    W. Felgentraeger, Über den Einfluß der Schneide auf die Schwingungsdauer des Pendels und der Waage. Wiss. Abhandlgn. d. Norm.-Eich.-Komm. Heft 4, S. 155. 1902.Google Scholar
  11. 2).
    F. J. Stamkart, Over de Bewegingen eener Balans. Verh. Utr. Soc. 3. Reihe, I. Teil 1853;Google Scholar
  12. 2a).
    A. Walker, Theory and Use of the Physical Balance, Oxford 1887;Google Scholar
  13. 2b).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 25ff;Google Scholar
  14. 2c).
    H. Pflieger-Haertel, Über die kleinen Schwingungen einer dreigliedrigen ebenen Gelenkkette, zugleich ein Beitrag zur Theorie der einfachen Hebelwaage. Inaug.-Dissert. Jena 1914.Google Scholar
  15. 3).
    Bisher noch nicht berücksichtigt ist in der gesamten Literatur der Umstand, daß beim Ausschlag der Waage stets der sich senkende Hebelarm auf Zug, der sich hebende auf Druck beansprucht wird.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 85.Google Scholar
  17. 2).
    Vgl. F. Richarz u. O. Krigar-Menzel, Bestimmung der Gravitationskonstante. Anh. z. d. Abhandlgn. d. Berl. Akad. 1898, S. 23;Google Scholar
  18. 2a).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 87 Anh. z. d. Abhandlgn. d. Berl. Akad. 1898Google Scholar
  19. 1).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 18 ff.Google Scholar
  20. 1).
    Classen, ZS. f. Instrkde. Bd. 15, S. 101. 1895. Die Zeichnung bei W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 190, ist insofern unrichtig, als der Bügel b 2 um 90° gedreht werden muß, sonst stößt der Transporteur an.Google Scholar
  21. 1).
    K. Ångstrom, Två metronom hjelp apparater, Stockholm. Akad. Förhandl. Bd. 52, S. 643. 1895.Google Scholar
  22. 2).
    W. Nicholson, Mem. Manchester Soc. II 1787.Google Scholar
  23. 3).
    E. Salvioni, Misure de masse comprese fra gr 101 e gr 10–5. Messina 1901.Google Scholar
  24. 1).
    W. Nernst, Chem. Ber. Bd. 36, S. 2085. 1903.Google Scholar
  25. 2).
    B. Steele u. K. Grant, Sensitive Mikrobalance. Proc. Roy. Soc. London (A) Bd. 82, S. 580. 1909.CrossRefGoogle Scholar
  26. 3).
    Beschrieben und abgebildet: K. Scheel, Grundlagen der praktischen Metronomie, S. 93. Braunschweig: Friedr. Vieweg & Sohn 1911.Google Scholar
  27. 4).
    E. Warburg u. Ihmori, Wied. Ann. Bd. 27, S. 481. 1886.CrossRefGoogle Scholar
  28. 5).
    K. Ångström, Två metronom. hjelpapparater, Stockh. Akad. Förhandl. Bd. 52, S. 643. 1895.Google Scholar
  29. 1).
    F. Emich, Einrichtung und Gebrauch der zu chemischen Zwecken verwendbaren Mikrowaagen, in: Abderhalden, Handb. d. biochem. Arbeitsmethoden.Google Scholar
  30. 1).
    V. Regnault, Relation des expériences etc. Bd. I. Paris 1847; Sur la détermination de la densité des gaz. S. 121ff.Google Scholar
  31. 2).
    Nach W. Block, ZS. f. Instrkde. Bd. 40, S. 205. 1920.Google Scholar
  32. 3).
    A. Leduc, Recherches sur les gar Ann. chim. phys. (7) Bd. 15, S. 26. 1898.Google Scholar
  33. 1).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 275 u. 300. [Druckfehler in der Tafel: Bei b = 773 mm, t = 19° ist D = 1,222 (nicht 1,232).]Google Scholar
  34. 2).
    W. Block, ZS. f. Instrkde. Bd. 40, S. 205. 1920.Google Scholar
  35. 3).
    W. Foerster, Metronom. Beiträge 1870, Nr. 1.Google Scholar
  36. 4).
    F. Kohlrausch, Lehrb. d. prakt. Physik, Tabelle 1.Google Scholar
  37. 5).
    W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 302.Google Scholar
  38. 1).
    M. Thiesen, Trav. et Mém. du Bur. Internat. des Poids et Mesures Bd. 7. 1890;Google Scholar
  39. 1a).
    K. Scheel u. H. Diesselhorst, Wiss. Abh. d. Physikal-Techn. Reichsanstalt Bd. 2, S. 200. 1895.Google Scholar
  40. 2).
    F. Richarz u. O. Krigar-Menzel, Bestimmung der Gravitationskonstante. Anh. z. d. Abhandlgn. d. Berl. Akad. 1898.Google Scholar
  41. 1).
    Durchgerechnetes Beispiel bei W. Felgentraeger, Hebelwaage, S. 64.Google Scholar
  42. 1).
    Die Resultate der Bestimmungen sind herausgegeben von Delambre: La Base du Système Métrique décimal, 3 Bde. 1806–1810. Leider sind die das Kilogramm angehenden Grundlagen nicht vollständig aufgenommen.Google Scholar
  43. 2).
    Trav. et Mém. du Bur. internat, des Poids et Mesures Bd. 12, S. 38. 1902.Google Scholar
  44. 3).
    Als solches galt das „Kilogramme des Archives“.Google Scholar
  45. 4).
    Im Deutschen Reich durch das Gesetz vom 26. April 1893 (Reichsgesetzbl. S. 151) und durch die Maß- und Gewichtsordnung vom 30. Mai 1908 (Reichsgesetzbl. S. 24).Google Scholar
  46. 5).
    Das bei der Auslosung Deutschland zugefallene Prototyp trägt die Nummer„22“. Beglaubigungsschein abgedruckt in: Mitt. d. Kaiserl. Normal-Eich.-Komm. I. Reihe, S. 145.Google Scholar
  47. 1).
    Z.B.: J. C. Nelkenbeecher, Allgemeines Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtskunde, 20. Aufl. 1871.Google Scholar
  48. 2).
    Verordnung des Bundesrates vom 28. März 1912.Google Scholar
  49. 3).
    Ausführlicher Bericht in: Wiss. Abhandlgn. d. Kaiserl. Normal-Eich.-Komm. Bd. 1. 1895.Google Scholar
  50. 1).
    K. Scheel, Grundlagen der praktischen Metronomie. Braunschweig: Vieweg & Sohn 1911, S. 109ff.Google Scholar
  51. 2).
    In Deutschland die Physikalisch-Technische Reichsanstalt Abt. I für Maß und Gewicht, Charlottenburg 2, Werner-Siemensstr. 27/28. Kosten für 1-kg-Stück bei höherer Genauigkeit 4,50 M., für kleinere Stücke 3 M.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1926

Authors and Affiliations

  • W. Felgentraeger
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations