Auf Influenz- und Reibungs-Elektrizität beruhende Apparate und Geräte

  • Gerhard Michel
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 16)

Zusammenfassung

Der primitivsten Methode, elektrische Energie zu gewinnen, liegt ein schon frühzeitig bekanntes Phänomen zugrunde. Schon die alten Griechen beobachteten nämlich, daß Bernstein, der mit Fell oder Stoff gerieben war, die Fähigkeit erhielt, kleine Teilchen aus Kork usw. anzuziehen. Spätere Forscher nannten diese zuerst an Bernstein beobachtete Erscheinung von dem griechischen Namen Elektron des Bernsteins her vis electrica (Elektrizität), fanden aber bald, daß die Elektrisierbarkeit durchaus nicht auf den Bernstein beschränkt war; vielmehr zeigte sich, daß es zwei Kategorien von Körpern gibt, von der eine elektrisierbar war, die andere dagegen zunächst nicht. Nachdem man aber als Grund für die scheinbare Nichtelektrisierbarkeit dieser zweiten Stoffkategorie ihre Fähigkeit, die Elektrizität zu leiten, erkannt hatte, gelang es, auch Leiter durch Reibung zu elektrisieren, indem man sie mit Handhaben aus nichtleitendem Material versah.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatuer

  1. 3).
    Tx. Young, Lectures on natural philosophy. London 1807.Google Scholar
  2. 2).
    M. Faraday, Experimental researches in electricity ant. 2141. Pogg. Ann. Bd. 60, S. 345. 1843.Google Scholar
  3. 3).
    B. Kolbe, Einführung in die Elektrizitätslehre Bd. I, S. 14. 1904.Google Scholar
  4. 4).
    P. Th. Riess, Reibungselektrizität. Bd. II, S. 386. 1863.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • Gerhard Michel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations