Advertisement

Herstellung und Ausmessung magnetischer Felder

  • E. Gumlich
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 16)

Zusammenfassung

Bei der Herstellung magnetischer Felder kommen natürlich im allgemeinen ganz bestimmte Gesichtspunkte in Betracht, die sich zumeist schwer miteinander vereinigen lassen: Homogenität, Stärke, willkürliche Veränderlichkeit, zeitliche Konstanz und Preis. Wo Konstanz und geringer Preis ausschlaggebend sind, da wird man in erster Linie zu Dauermagneten greifen. Es ist an anderer Stelle (Bd. XV, Kapitel 4, Ziff. 21) darauf hingewiesen worden, daß nach geeigneter thermischer und mechanischer Behandlung die Konstanz der Dauermagnete, namentlich der Co-Magnete, sehr befriedigend ist, und auch ihr Anschaffungspreis ist, abgesehen von den teuren Co-Magneten, so gering, daß man mit Rücksicht auf das Fehlen von Betriebskosten permanente Magnete verwenden wird, wenn nicht andere Gründe da. gegen sprechen. Daß die Stärke der von permanenten Magneten herrührenden Felder nicht sehr hoch sein kann, geht schon aus der relativ niedrigen Remanenz der permanenten Magnete hervor, deren Wirkung sich auch nur innerhalb gewisser Grenzen durch Verwendung von geeigneten Polschuhen usw. verstärken läßt. Die Homogenität der durch permanente Magnete gelieferten Felder ist im allgemeinen recht gering, da die Streuung erheblich ist und sogar ein beträchtlicher Teil der Kraftlinien sich schon vor Erreichung der Pole von Schenkel zu Schenkel schließt, was durch geeignete Form der Magnete selbst und der Polstücke nur unvollkommen verbessert werden kann. Schließlich ist ihre Verwendbarkeit auch dadurch begrenzt, daß sie — abgesehen von der Wirkung magnetischer Nebenschlüsse — nur ein Feld von bestimmter Größe liefern, während die von Elektromagneten herrührenden Felder innerhalb gewisser Grenzen willkürlich verändert werden können. Trotzdem ist der Bedarf an diesen als Zählermagnete, Zündmagnete, Telephonmagnete usw. verwendeten permanenten Magneten dauernd so stark im Steigen begriffen, daß ihre Herstellung und Verbesserung auch wirtschaftlich beträchtlich ins Gewicht fällt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Gehrckeu. M. V. Wogau, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 11, S. 664–681. 1909.Google Scholar
  2. 2).
    R. Fortratu. P. Dejean, C. R. Bd. 177, S. 627. 1923.Google Scholar
  3. 3).
    H. Deslandresu. A. Perot, C. R. Bd. 159, S. 438. 1915.Google Scholar
  4. 1).
    P.’L. Kapitza, Proc. Roy. Soc. London Bd. 105, S. 691–710. 1924. 2 ) T. F. WALL, Nature Bd. 113, S. 568. 1924; Bd. 114, S. 898. 1924.Google Scholar
  5. 1).
    H. Boasu. TH. Pederzani, ZS. f. Phys. Bd. 19, S. 351. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2).
    H. DU Bois, Wied. Ann. Bd. 51, S. 537. 1894.Google Scholar
  7. 3).
    H. DU Bols, Verh. d. D. Phys. Ges. 1898, S. 99; 1909, S. 707; Ann. d. Phys. (4) Bd. 42, S. 903 u. 953. 1913.Google Scholar
  8. 1).
    F. Paschen, Phys. ZS. Bd. 6, S. 371. 1905.Google Scholar
  9. 2).
    Prümm, Dissert. Tübingen 1906.Google Scholar
  10. 3).
    FR. Stenger, Wied. Ann. Bd. 33, S. 312. 1888.Google Scholar
  11. 4).
    M. Siegbahn, Dissert. Lund 1911.Google Scholar
  12. 1).
    E. Cotton, Journ. de phys. Bd. 9, S. 383–390. 1900.Google Scholar
  13. 2).
    P. Weissu. E. Cotton, Journ. de phys (4) Bd. 6, S. 429. 1907.Google Scholar
  14. 3).
    F. Schröter, ZS. f. Instrkde. Bd. 44, S. 477. 1924.Google Scholar
  15. 1).
    P. Lenard, Elektrot. ZS. Bd. 9, S. 340. 1888; Wied. Ann. Bd. 39, S. 619. 1890.Google Scholar
  16. 2).
    G. Quincke, Wied. Ann. Bd. 24, S. 374. 1885.Google Scholar
  17. 3).
    H. DU Bois, Wied. Ann. Bd. 35, S. 137. 1888.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1927

Authors and Affiliations

  • E. Gumlich
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations