Advertisement

Kolorimetrie

  • F. Löwe
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 19)

Zusammenfassung

Die Kolorimetrie befaßt sich nicht mit der Messung oder Charakterisierung der Farbe an sich, die ein beliebiger Körper hat — dies ist die Sonderaufgabe der Farbmesser (Abschn. 11) —, sondern sie verwertet die Messung der Stärke der Färbung zu einem analytischen Zwecke, zur Konzentrationsbestimmung. Gegenstand der Messungen sind fast nur farbige Lösungen oder aus Gelatine hergestellte Farbfilter. Mit Hilfe von Apparaten wird nicht die Stärke der von den Lösungen ausgesandten Lichtmenge — dies geschieht bei der Fluoreszenzmessung —, sondern der Betrag der verschluckten (absorbierten) Lichtmenge gemessen. Man sendet durch eine zwischen ebenen, meist parallelen Endflächen eingeschlossene Schicht der Lösung ein Strahlenbüschel weißen Lichts und stellt durch Vergleich mit einem zweiten, durch eine ähnliche Lösung gesandten Strahlenbüschel fest, welchen Lichtverlust das erstere während seines Durchgangs durch seine Lösung erlitten hat. Da diese Lichtschwächung mit der Konzentration der Lösung eng zusammenhängt, dient sie unter gewissen Voraussetzungen, die nun zu erörtern sind, als Maß für die Konzentration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. Beer, Pogg. Ann. Bd. 86, S. 78. 1852.Google Scholar
  2. 2).
    Man vergleiche die ausführliche Diskussion bei F. Henrich, Theorien der organischen Chemie, 6. Aufl., S. 355. Braunschweig: Vieweg &Sohn 1924.Google Scholar
  3. 1).
    Ebenda, S. 358–448 (die Methodik). fiber die Apparatur und die Methodik vgl. F. LÖWE, Optische Messungen des Chemikers usw., S. 16–37. Dresden: Th. Steinkopff 1925.Google Scholar
  4. 2).
    G. u. H. Kxüss, Kolorimetrie und quantitative Spektralanalyse, 2. Aufl., S. 201. Hamburg u. Leipzig: L. Voss 1909.Google Scholar
  5. 1).
    H. Wild, Pogg. Ann. Bd. 99, S. 272. 1856.Google Scholar
  6. 2).
    F. Hankel, Abhandlgn. Leipzig Bd. 9, S. 53. 1862.Google Scholar
  7. 3).
    G. u. H. Krüss, Kolorimetrie und quantitative Spektralanalyse, S. 30.Google Scholar
  8. 1).
    F. Donnan, ZS. f. phys. Chem. Bd. 19, S. 468. 1896.Google Scholar
  9. 2).
    O. Lummer u. E. Brodhun, ZS. f. Instrkde. Bd. 9, S.23, 41. 1889.Google Scholar
  10. 1).
    W. Grosse, ZS. f. Instrkde. Bd. 7, S. 129. 1878 u. Bd. 8, S. 95. 1888.Google Scholar
  11. 2).
    C. H. Wolff, ZS. f. anal. Chem. Bd. 19, S. 337. 1880. ..Google Scholar
  12. 1).
    Verfertiger: Firma Fr. Schmidt & Haensch, Berlin.Google Scholar
  13. 2).
    A. Scxolz, Chem. ZS. Bd. 38, S. 480. 1914.Google Scholar
  14. 3).
    Verf. A. Krüss, Hamburg. J. König, ZS. f. Unters. d. Nahr.- u. Genußm. Bd. 7, S. 129 u. 587. 1904 u. J. König, Chemie der menschlichen Nahrungs-und Genußmittel Bd. III/1, S. 132. Berlin:Google Scholar
  15. 1).
    Vgl. die Monographie von G. u. H. Krüss, Kolorimetrie und quantitative Spektral­analyse. II. Aufl. Leipzig und Hamburg bei L. Voß.Google Scholar
  16. 2).
    W. Grosse, ZS. f. Instrkde. Bd. 7, S. 129. 1887; Bd. 8, S. 95. 1888.Google Scholar
  17. 1).
    F. Gallenkamp, Chem. ZS. Bd. 15, Rep. S. 335. 1891.Google Scholar
  18. 1).
    Nessler-Stockes, Chem. ZS. Bd. 12, Rep. S. 174. 1888.Google Scholar
  19. 2).
    J. König, Chem. ZS. Bd. 21, S. 599. 1897.Google Scholar
  20. 3).
    F. Mylius, Silikat-ZS. Bd. 1, S. 46. 1913.Google Scholar
  21. 1).
    W. Ostwald, Die Farbenlehre, 2 Bde. Leipzig: Verlag Unesma G. m. b. H. 1919.Google Scholar
  22. 2).
    A. Meisling, ZS. f. analyt. Chem. Bd. 43, S. 137. 1904; ref. ZS. f. Instrkde. Bd. 25, S. 185. 1905.Google Scholar
  23. 1).
    W. Ostwald, Die Farbenlehre, Bd. II: Physikalische Farbenlehre, S. 156. Leipzig: Verlag Unesma 1919. Man vgl. auch C. Pulfrich, ZS. f. Instrkde. Bd. 45, S. 114. 1925.Google Scholar
  24. 1).
    L. Bloch, ZS. f. techn. Phys. Bd. 4, S. 175. 1923.Google Scholar
  25. 1).
    A. v. Hübl, Phys. ZS. Bd. 18, S. 270. 1917.Google Scholar
  26. 1).
    C. Pulfrich, ZS. f. Instrkde. Bd. 45, S. 116 u. 521. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • F. Löwe
    • 1
  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations