Strahlung und Helligkeitseindruck unter Voraussetzung der definierten Strahlung des schwarzen Körpers

  • E. Lax
  • M. Pirani
Part of the Handbuch der Physik book series (HBUP, volume 19)

Zusammenfassung

Von den vielen in der Natur vorhandenen elektromagnetischen Wellen ruft nur ein Bruchteil [das Gebiet zwischen den Wellenlängen von ungefähr (3,65 bis 7,5) · 10−5 cm] eine Lichtempfindung im Auge hervor. Alle Vorgänge, die Strahlung dieser Wellenlängen aussenden, werden vom Auge bemerkt und können somit auch bei geeigneter Intensität zur Beleuchtung verwandt werden. Für die Lichterzeugung ist praktisch am wichtigsten die Strahlung, die von hocherhitzten Körpern ausgeht. Hierzu gehört z. B. die Strahlung der Sonne und die fast aller zur künstlichen Beleuchtung benutzten Lichtquellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Man kann die Strahlung der Beobachtung zugängig machen durch Anbringen eines kleinen Loches in die Wand einer allseitig gleichmäßig erhitzten Kugel.Google Scholar
  2. 1).
    Verh. d. D. phys. Ges. Bd. 2, S. 202 und 237. 1900. Darstellung in M. PLANCK, Vorlesungen über die Theorie der Wärmestrahlung, 5. Aufl. Leipzig 1923.Google Scholar
  3. 2).
    J. Stefan, Wiener Ber. Bd. 79, S. 391. 1879.Google Scholar
  4. 3).
    L. Boltzmann, Wied. Ann. Bd. 22, S. 291. 1884.Google Scholar
  5. 4).
    E. Warburg U. C. Müller, Ann. d. Phys. Bd. 48, S. 410. 1915.Google Scholar
  6. 1).
    Bekanntmachung Ann. d. Phys. Bd. 48, S. 1034. 1915.Google Scholar
  7. 2).
    W. W. Coblentz, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 8, S. 11. 1924.Google Scholar
  8. 3).
    Die zur Zeit noch bestehende Unsicherheit des experimentellen Wertes von c2 be- dingt eine Änderung der Gradeinteilung bei hohen, nur mittels Strahlungsmessungen fest- stellbarenGoogle Scholar
  9. 1).
    H. Buckley, Phil. Mag. Bd. 40, S. 753–62. 1927.Google Scholar
  10. 2).
    Erwähnt von H. B. Dorgelo, Phys. ZS. Bd. 26, S. 768. 1925.Google Scholar
  11. 3).
    F. Hoffmann, ZS. f. Phys. Bd. 27, S. 285. 1924.Google Scholar
  12. 1).
    E. Brodhun u. F. Hoffnaann, ZS. f. Phys. Bd. 37, S. 137. 1926.Google Scholar
  13. 2).
    E. Warburg U. G. Leithäuserq. ZS. f. Beleuchtungsw., - Jahrg. 1922, S. 78/79.Google Scholar
  14. 1).
    M. Pirani, Verh. d. D. Phys. Ges. Bd. 13, S. 19. 1911.Google Scholar
  15. 2).
    H. B. Dorgelo, Phys. ZS. Bd. 26, S. 768. 1925.Google Scholar
  16. 3).
    C. Zwikker, Dissertation Amsterdam 1925.Google Scholar
  17. 1).
    M. Pirani u. G. v. Wangenheim, ZS. f. techn. Phys. Bd. 6, S. 358. 1925. Dr. BLAU: Festschrift.Google Scholar
  18. 2).
    Eine gewisse Aussicht in dieser Richtung bietet vielleicht die „Meßzelle“ von M. Pirani und H. Schonborn, Die Naturwissenschaften. Bd. 15, S. 767. 1927.Google Scholar
  19. 3).
    Vgl. A. Kohlrausch, Zur Photometrie verschiedenfarbiger Lichtquellen. Licht und Lampe 1923, S. 555.Google Scholar
  20. 4).
    C. R. Bd. 132, S. 1173. 1926.Google Scholar
  21. 1).
    H. Bender, Ann. d. Phys. (4) Bd. 45, S. 114. 1914.Google Scholar
  22. 2).
    P. G. Nutting, Trans. Ill. Eng. Soc. Bd. 9, S. 633. 1914 und Bd. 13, S. 108. 1918.Google Scholar
  23. 3).
    E. P. Hyde, W. E. Forsythe U. F. E. Cady, Astrophys. Journ. Bd. 48, S, 87. 1918.Google Scholar
  24. 4).
    H. Ives, Journ. Frankl. Inst. Bd. 188, S. 217. 1919.Google Scholar
  25. 5).
    K. S. Gibbon u. E. P. T. Tyndall, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 7, S. 69. 1923. B) Spectrophotometry Report of O. S. A. Progress Committee for 1922–1923. Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 10, S.Google Scholar
  26. 1).
    O. Steindler, Wiener Ber. II A Bd. 715, S. 39. 1906.Google Scholar
  27. 2).
    L. A. Jones, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 1, S. 63. 1917; vgl. auch M. Pirani U. W. W. Loebe, Verh. d. D. phys. Ges. Bd. 17, S. 47. 1915.Google Scholar
  28. 3).
    Nach J. G. PRIEST, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 16, S. 117, 1928, beträgt der Wellenlängenunterschied bei 5,85 • 10–5 cm nur 0,1 bis 0,2 mu. Ziff. 17.Google Scholar
  29. 1).
    H. v. Helmholtz, Physiol. Opt. 3. Aufl., Bd. 2, S. 354ff.Google Scholar
  30. 2).
    A. König U. C. Dieterici, ZS. f. Psych. u. Physiol. d. Sinnesorg. Bd. 4, S. 241. 1892; König, Gesammelte Abhandlungen zur physiologischen Optik, Leipzig 1903; s. a. J. Runge, Grundlagen des Farbensehens. Licht und Lampe, Heft 11, S. 361, 1927, u. zur Farbenlehre, ZS. f. techn. Phys. Bd. 8, S. 289–99. 1927.Google Scholar
  31. 3).
    A. König U. C. Dieterici bezogen auf Strahlung der Sonne.Google Scholar
  32. 4).
    H. E. Ives, Journ. Franks. Inst. Bd. 180, S. 673. 1915; Bd. 195, S. 23. 1923.Google Scholar
  33. 5).
    Die von Weaver (vgl. Troland, Error! Hyperlink reference not valid.. Colometry 1920/21, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 6, S. 527/96. 1922) nach den König, Dieterici und Aenevschen Werten berechnetenGoogle Scholar
  34. 1).
    I. G. Priest, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 4, S. 402. 1920.Google Scholar
  35. 1).
    K. W. F. Kohlrausch, Phys. ZS. Bd. 21, S. 396ff. 1920; M. Pirani, ZS. f. Beleuchtungsw. 1915, S. 41.Google Scholar
  36. 2).
    In Deutschland und Mitteleuropa ist für Lichtmessungen die Ureinheit die Lichtstärke (J), die eine Hefnerlarnpe in horizontaler Richtung ausstrahlt, und wird 1 Hefnerkerze (1 HK) genannt. In Amerika, England und Frankreich hat man eine Standardkerze eingeführt, die dort International Candle Power genannt wird. Sie ist durch keine durch Zahlenangaben festgelegte, reproduzierbare Einheitslichtquelle verkörpert, sondern wird durch einen Satz elektrischer Glühlampen aufrecht erhalten. Sie hat den Wert von 1,11 HK bei Kohlefadenlampentemperatur. Neuere Vergleiche haben ergeben, daß der Faktor beiGoogle Scholar
  37. 1).
    E. Brodhun u. FR. Hoffmann, ZS. f. Phys. Bd. 37, S. 137. 1926.Google Scholar
  38. 2).
    H. E. Ives, Journ. Frankl. Inst. Bd. 197, S. 147 und 359. 1924.Google Scholar
  39. 3).
    Vgl. Anm. Ziff. 24.Google Scholar
  40. 4).
    H. E. Ivzs, Journ. Opt. Soc. Bd. 9, S. 635. 1924.Google Scholar
  41. 5).
    International Candle Power Lumen.Google Scholar
  42. 1).
    Diese Darstellung ist gewählt, da die Auswertung der Leuchtdichte nur auf 1% genau erfolgte.Google Scholar
  43. 2).
    H. E. Ives, Journ. Opt. Soc. Amer. Bd. 12, S. 75. 1926.Google Scholar
  44. 3).
    C. Zwikker, Proc. Amsterdam Bd. 28, Nr. 5, S. 499. 1925.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1928

Authors and Affiliations

  • E. Lax
    • 1
  • M. Pirani
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations